Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reichspost. Nr. 233, Wien, 12.10.1897.

Bild:
<< vorherige Seite

Wien, Dienstag 13. October 1897 Reichspost 233

[Spaltenumbruch] des Sohnes eines Commercialrathes. Doch der Letztere
fügt es so, daß das Mädchen inne wird, sie sei von
ihrem zukünftigen Schwiegerpapa nicht als standes-
gemäß angesehen, weshalb sie diese Liebe fahren läßt,
worauf sich natürlichsofort als "Ersatzmann" der Stief-
bruder, welcher Maschinist auf einem Donaudampfer ist,
einstellt. Die "glänzende Zukunft" wird dem Aennchen
durch ihn gebracht, und damit ist das Volksstück zu
Ende. Herr Tyrolt gab den Schneider vorzüglich.
Weniger behagte uns Fräulein Retty, da derselben
die Rolle der Anna keineswegs auf den Leib ge-
schrieben ist. Herr Giampietro und die übrigen
Darsteller thaten das Ihrige zur Aufrechterhaltung des
Stückes.

-- Der Orchesterverein der Gesellschaft der
Musikfrennde,

welcher die Pflege des Orchester-
spieles bezweckt, wird seine Uebungen im 38. Jahre
seines Bestehens unter der artistischen Leitung des
Herrn R. v. Perger (artistischer Director der
Gesellschaft der Musikfreunde) am 14. October l. J.
wieder aufnehmen. Die Uebungsabende, an welchen
auch Beitrittserklärungen entgegengenommen werden, finden
jeden Donnerstag, Abends 7 Uhr, im kleinen Musik-
vereinssaale statt. Schriftliche Beitrittserklärungen,
sowie Anfragen sind zu richten an den Secretär
Dr. Sedlitzky, 1. Bez., Elisabethstraße 10.

-- Im Theater in der Josefstadt ist die
Erstaufsührung des dreiactigen Vaudevilles "Japhet
und seine zwölf Frauen" von Antony Mars und
Maurice Devallieres, deutsch von Otto
Eisenschitz, Musik von Roger, für Mittwoch,
den 13. d., bestimmt. Die Hauptrollen sind mit den
Damen Pohl-Meiser, Gore, Köhler, Bilinska und den
Herren Rauch, Maran, Pfann, Tuschl, Lechner,
Schmidt, Straßny und Böhm besetzt. In einer der
weiblichen Hauptrollen tritt die Soubrette Lina
Ziegler vom Thaliatheater in Hamburg zum
ersten Male auf, die Inscenirung leitet der Regisseur
Herr Groß. Die decorative Ausstattung stammt aus
dem Atelier des Hoftheatermalers Herrn Gilbert
Lehner, die neuen Costüme wurden von der Con-
fectionsfirma "Maison blanc" angesertigt.

-- Quartett Duesberg.

Auch heuer wieder
sinden 20 Kammermusik-Abende des Quartetts Dues-
berg im Festsaale des Architektenvereines, 1. Bezirk,
Eschenbachgasse 9, Nachmittags von 5 bis 1/27 Uhr,
und zwar an jedem Sonntag, statt. Das erste Concert
wurde für Sonntag, den 24. October, festgesetzt. Das
Abonnement wird am Montag, den 11. October, er-
öffnet.




Telegramme.
Die Lage im Orient.

Die "Ephimoris" versichert,
die deutsche Regierung zeige sich jetzt außerordentlich
entgegenkommend und habe erklärt, die Inhaber von
griechischen Werthen müßten sich mit der Finanzcontrole
begnügen und übermäßige Ansprüche, welche Deutsch-
land in keiner Weise zu unterstützen geneigt sei, herab-
mindern.

Es wurde der
Befehl gegeben, 20.000 anatolische Recruten für
den Dienst in Thessalien bereit zu halten, um,
wie versichert wird, die in den Bataillonsständen durch
Krankheit verursachten Abgänge zu decken. Man glaubt
[Spaltenumbruch] jedoch, daß diese Maßregel wieder werde aufgehoben
werden, da der Stand der Truppen in Thessalien
gegenwärtig genügend ist.

Der bulgarische diplomatische Agent wurde
in Folge seines Memoires bezüglich des Zwischenfalles
beim Kloster Pobosc gestern in das Yildiz-Palais be-
schieden, woselbst ihm mitgetheilt wurde, daß der
Sultan Aufklärungen seitens der Behörden verlangt
hätte, und daß, im Falle sich die Nothwendigkeit er-
geben sollte, eine Untersuchungscommission nach Ueskueb
werde abgesandt werden.

Nach hier eingelangten
Meldungen sind die nach Scutari berufenen Führer
der albanesischen Stämme, nachdem sie
durch den dortigen Gouverneur dem Sultan ihre voll-
ständige Unterwerfung hatten melden lassen, in ihre
Heimat zurückgekehrt.

Die Frage der Entwaffnung der Alba-
nesen wurde vertagt, da man Complicationen befürchtet.

Den Blättern zu-
folge hat die persische Regierung die Vor-
schläge der Pforte, eine gemischte Militär-
Commission
zu ernennen und an der Grenze
eine Untersuchung anläßlich der jüngsten Vorfälle ein-
zuleiten, angenommen.

Wie der "Daily-News"
aus Konstantinopel gemeldet wird, sei in wohlunter-
richteten Kreisen das Gerücht verbreitet, daß ein
ernster Araberaufstand in Bassorah
ausgebrochen sei und Truppen aus Erzinghian dorthin
entsandt worden wären.

In amtlichen
türkischen Kreisen wird der Meldung von einem Auf-
tauchen bulgarischer Insurgenten im
Vilajet von Kossovo ein formelles Dementi ent-
gegengesetzt.

Heuschreckenplage.

Wie die "Times" aus
Montevideo meldet, sind im Norden und Westen
Uruguays Heuschreckenschwärme aufgetaucht.

Heilserum gegen gelbes Fieber.

Einer Meldung der
"Times" zu Folge habe Professor Sanarelli die Ent-
deckung eines Heilserums gegen das gelbe
Fieber
angezeigt.

Der Kampf in Guatemala.

Dem "New-York Herald"
wird aus San Jose (Guatemala) telegraphisch
gemeldet, vorgestern sei eine Schlacht bei Totonicapan
durch einen Angriff der Regierungstruppen eröffnet
worden; die Verluste an Todten und Verwundeten
seien groß gewesen. Eine amtliche Meldung berichtet
über einen Einfall im Osten Guatemalas in der
Richtung gegen die Grenze Salvators. Die Auf-
ständischen
sollen mehrere Städte ge-
nommen haben.

Der Prinz von Wales und der englische
Maschinenarbeiterstreik.

Auf ein von privater Seite
an den Prinzen von Wales gerichtetes Schreiben,
worin derselbe gebeten wird, direct oder indirect eine
freundliche Beilegung des Streiks im Maschinenbau-
gewerbe herbeizuführen zu suchen, erwiderte der Prinze
er beklage tief den unheilvollen Stand der Dinge, hab,
jedoch die Empfindung, daß es nicht richtig und ange-
nehm für ihn wäre, ein Dazwischentreten zu versuchen.


[Spaltenumbruch]

Die Firmen
des Maschinenbaugewerbes Yates und
Thomas sperrten 25 Procent ihrer Arbeiter aus. Die
restlichen 75 Procent streiken aus Sympathie.
Eine weitere Anzahl der Firmen dieser Branche ver-
fügte ebenfalls gegen 25 Procent ihrer Angestellten die
Sperre.

Brand in Taus.

Gestern Vormittags ist in
Putzeried ein Schadenfeuer ausgebrochen,
das 12 Häuser und 14 Scheunen mit Getreide- und
Futtervorräthen vernichtete. Die Ursache des Brandes
ist unbekannt.

Erfroren.

Wie die Blätter
melden, ist beim Besteigen des Ararat durch Mitglieder
des letzten Geologischen Congresses eines derselben, der
Lehrer der Arzneikunde Stöber aus Wladikawkas, er-
froren.

Die Wahl in Karolinenthal.

Bei der Reichsraths-
Ersatzwahl
im Wahlbezirke Karolinenthal-Smichov
wurde der jungczechische Candidat Dr. Servac
Heller, Landtags-Abgeordneter und Redacteur der
"Narodni Listy", gewählt.




Heute wurde die neu-
erbaute landwirthschaftliche Mittelschule er-
öffnet.

Fürst Nikolaus von
Montenegro ist heute hier eingetroffen und nach
Abbazia weitergereist, um sich von dort nach Italien zu
begeben.

Bei der Samstag
stattgefundenen internationalen Ruderregatta
der Kriegsboote hat S. M. Schiff "Taurus" zwei
erste Preise gewonnen.

Staatsminister J. Hems-
kerk,
der mehrere Male Ministerpräsident gewesen
war, starb plötzlich in der vergangenen Nacht.

Die feierliche Ein-
weihung
des zur Erinnerung an die Schlacht von
San Martino errichteten Beinhauses wurde
heute mit einem feierlichen Trauergottesdienste einge-
leitet. Ein Infanterie-Bataillon leistete die Ehren-
bezeugung.

Se. Majestät ist um
5 Uhr 40 Minuten Früh hier eingetroffen.




Der nationalpolitische Kampf.

Die "Kölnische Zeitung" entwirft von dem deutsch-
czechischen Nationalitätenkampfe, respective von dessen
Folgen in Sachsen folgendes Bild:

"Die Czechen haben sich im letzten Jahrzehnt in
Sachsen ein sehr warmes Nest gebaut. -- Der
Strom der czechischen Einwanderung ist ganz außer-
gewöhnlich stark gewesen. Die czechische Dienstmagd hat als
"böhmische Köchin" ihren Stammesgenossen Sachsen gewisser-
maßen aufgeschlossen. Ihr folgten Taglöhner, Maurer, Erd-
arbeiter und Handwerker aller Art zu vielen Tausenden.
Die Zahl dieser czechischen Einwanderung betrug in den
letzten Jahren etwa 40--45.000. Einzelne Bezirke und Be-
rufe beherrschen sie fast mit ihrer Arbeit. Etwa die Hälfte
dieser fremden Gäste zieht im Spätherbst, wenn die Bau-
arbeiten beendet sind, mit gefüllten Taschen wieder nach
Böhmen zurück. Die anderen wohnen dauernd in Sachsen




[Spaltenumbruch]

Die Notirungen in der 1. Colonne (Geld)
gelten für den Verkauf.


[Spaltenumbruch]
Amtliche Curse der Wiener Börse vom 11. Oet. 4 Uhr
Nachm.

[Spaltenumbruch]

Die Notirungen in der 2. Colonne (Waaren)
gelten für den Ankauf der Werthpapiere.


Eisenbahn-Staatsschuld-
verschreibungen.
Elisabethb. in G. stfr. 100 fl.120.--120.90
Franz Josefsb. S. 100 fl. R.128.50129.50
Pilsen-Priesen 200 u. 1000
f. 100 fl. ......
99.30100.30
Rudolfbahn 200 Kr. ...99.80100.80
Vorarlb.-B. stfr. f. 200 Kr. N.99.60100.60
Zu Staatsschuldverschreibg.
gestemp. Eisenbahn-Actien.
Elisabethb. 200 fl. CM. p. St.254.75256.75
dto. Linz-Bud. 200 fl. ö. W. S.235.50236.50
dto. Salzb. Tirol 200 fl. ö. W.229.--231.--
Gal. C.-Lud.-B. 200 fl. CM.213.75214.50
Vom Staate z. Zahlung über-
nomm. Eisenb.-Pr.-Oblig.
5% Albrechtbahn 100 fl. S.113.60--.--
4% dto. 200 fl. Gold ..133.----.--
4% dto. Silber ....99.35100.35
4% Elis.-B. 600 u. 3000 M.116.50117.50
5% dto. 400 u. 2000 M. .120.--120.60
F.-J.-B. 1884 S. f. 100 fl. R.99.50100.50
4% Gal. Carl-Ludw.-B. .99.60100.60
3% Localeis.-Ges. österr. .85.--85.75
Pils.-Pr. .......99.40100.[unleserliches Material - 1 Zeichen fehlt]0
4% Rud.-B. (Salzkg.) f. 200 M.120.--121.--
4% dto. Em. 1884 S. 100 fl. N.99.50100.50
4% Vorarlb. 1884 S. ..100.35--.--
Staatsschuld
der Länder der ung. Krone.
Ung. St.-E.-A. v. 1889 41/2%120.50121.50
" Silber 41/2% ...101.--101.90
" Ostb.-Staats-Obl. 1876120.60121.60
" Schankreg.-Ablös.-Obl.100.35101.35
" Präm.-Anlehen 100 fl.155.50156.50
" " " 50 fl.155.25156.25
" Theißlose stfr. 4% 100fl.141.75142.75
Croat.-sl. hyp. Gr.-Abl.-Obl.101.----.--
Grundentlast.-Obligationen.
5% Kärnten 100 fl. ö. W.--.----.--
5% Salzburg 100 " "--.----.--
4% Croat.-Slav. 100 " "98 --99.--
4% Ungarn 100 " "97.5097.90
Andere öffentl. Anleihen.
5% Don.-R.-Lose 1870 100 fl.128.75129.25
5% dto. Anl. 1878 verl. 100fl.109.50--.--
Wr. Verkehrs-Anl. 1. E. .99.50100.25
5% Anl. d. St. Wien v. 100 fl.104.--104.50
5% dto. (S.o.G.) v. 1874 100 fl.127.25127.75
5% dto. (Pr.-Anl.) 1874 100 fl.167.--168.--
5% Börsebau-Anl. verl. .101 25102.25
Oberöst. Land.-A. 1887 100 fl.99.75100.25
Bulgar.Eisenb.-Anl. 200 fl. G.110.80111.40
" St.-Hyp.-Anl. 1892 .110.75110.90
Pfandbriefe, Hyp.-Obl. und
Schuldbriefe.
41/2% Anglo-österr. Bank .101.80--.--
4% Bodencred.-Anst., österr.98.6099.60
4% dto. in 50 J. verl. ..--.----.--
3% dto. Präm.-Schuldv. 1880118.--119.--
3% dto. " 1889117.75118.50
5% Böhm. Hyp.-Bank verl.104.25105.25
4% " " "99.--99.70
41/2% C.-Bodencr.-B. 45 J. v.101.--102.--
4% dto. 50 J. verl. f. 200 Kr.99.75100.50
4% Galiz.-Bodencredit-Ver.97.5098.25
41/2% Landesb. f. Gal. u. Lod.100.50101.30
41/2% Mähr. Hyp.-Bk. 36 J. v.104.----.--
5% dto. .......103.--104.--
5% N.-Oest. Land.-Hyp.-Anst.99.--99.50
4% Oberösterr. dto.99.80100.60
4% Oest. Hypbk. 10 J. rückz.99.50100.25
4% Oest.-schles. B.-C.-A. .101.50102.--
5% Oest.-ung. Bank ö. W.100.10101.--
4% dto. in 40 J. verl. .100.10101.--
51/2% Sparcasse Erste öst. .101.50--.--
Prioritäts-Obligationen.
4% Ferd. Nordbahn 1886 .100.65101.65
4% dto. 1887 100 fl. S. .100.75101.75
4% dto. 1888 100 fl. S. .100.70101.70
4% dto. 1891 100 fl. ..100.75101.75
4% Lb.-C.-J.-B. 1884 300 fl. S93.2594.25
4% dto. 1884 300 fl. stfr. .99.20100.20
41/2% Montang. öst.-alpine121.50122.50
5% Oest. Nordwestb. 200 fl.111.30112.30
5% dto. Lit. B. 200 fl. .111.20112.20
5% dto. Em. 1874 600 M. 5 G.--.----.--
3% Staatseisb.-G. 500 Fr.--.----.--
3% dto. Em. 1885 500 Fr.221.--223.50
3% dto. Erg. Netz 500 Fr.224.10225.10
5% dto. 200 fl. G. f. 100 fl.137.--138.--
5% dto. (Brünn-Ross.) 150 fl.--.----.--
3% Sdb.-G. Jän.-Jul. 500 Fr.181.--181.70
3% dto. April-Oct. 500 Fr.181.50182.50
5% dto. 200 fl. S. o. G. 100 fl.126.--126.90
4% Süd-nord. V.-B. f. 100 fl.99.70100.70
5% Ung.-gal. Es. E. 1870 200 fl.108.25109.25
5% U. Wstb. (S. R. Gr.) 200 fl.107.--107.10
4% dto. Em. 1890 100 fl. S.99.25--.--
3% Unterkrain. Bahn ..99.50100.--
Bank-Actien. (p. St.)
Depositenbank allg. 200 fl.224.--226.--
Escompte-Gesell. n. ö. 500 fl.748.--755.--
Giro-Kassenverein Wr. ..263.--265.--
Hypothkbk. ö. 200 fl. 25% E.87.5089.50
Zivnostenska banka 100 fl.130.--130.25
Diverse Lose. (per St.)
Bpest-Basilica (Dombau) 5 fl.6.807.20
Cred.-Anst. f. Hdl. u. G. 100 fl.198.25199.25
Clary-Lose 40 fl. Cm. ..58.7559.75
Don.-Dampfsch.-Ges. 100 fl.156.--162.--
Innsbr. St.-Anl. 20 fl. ..29.--30.--
Krak. Lott.-Anl. 20 fl. ..27.7028.70
Laib. Präm.-Anl. 20 fl. ..22.5023.50
Ofen, Stadtgemeinde 40 fl.62.--63.--
Palffy-Lose 40 fl. CM. ..59.--60.--
Roth. Kreuz öst. v., 10 fl. .19.--20.--
dto. ungar., v., 5 fl. ...9.5010.25
Rudolph-Stiftung 10 fl. .25.--27.--
Salm-Lose 40 fl. CM ..73.--73.50
Salzb. Präm. 20 fl. ...28.7529.75
St. Genois-Lose 40 fl. CM.79.--79.50
Stanisl. (St.) Pr.-Anl. 20 fl.45.--47.--
Triest Stadt-Anl. 100 fl. CM.149.--153.--
4% dto. 50 fl. ö. W. ..68.--72.--
Waldsteinlose 20 fl. CM. .57.--60.--
3% Gew.-Sch. d. Präm.-Sch.
v. d. B.-Cr.-Anst. E. 1880
16.5017.50
dto. dto. Em. 1889 ...26.--27.50
Actien von Transport-
Unternehmungen.
Buscht. Eisb. (lit. B.) 200 fl.563.50564.50
Dux-Bodb. E.-B. 200 fl. S.71.3072.40
Ferd.-Nordb. 1000 fl. CM.34003420
Oesterr. Nordwest-B. 200 fl.247.50248.--
dto. (lit. B.) 200 fl. S. ..258.--259.--
Staats-Eisb.-Ges. 200 fl. S.335.--335.50
Südbahn-Ges. 200 fl. S. .83 --83.75
Südnordd. Vrb.-B. 200 fl. S.210.25211.--
Ung.-gal. Eisenb. 200 fl. S.211.--212.--
Ung. Westbahn (Raab-Graz)209.75210.--
Actien von Industrie-
Unternehmungen.
Egyd. Eis. u. Stahl-Ind. 100fl.74.--77.--
Electr.-Ges., allgem. österr. .300.--303.--
Electr.-Ges., intern. ...316.50318.--
Montan-Gesell. öst. alpine .129.60130.10
Prager Eis.-Ind.-Ges. 200 fl.714.--717.--
Türk. Tabakregie-Ges. ..154.25155.--
Wiener Baugesellsch. 200 fl.106.50107.50
Waffenfabr.-Ges. Oest. 100 fl.312.--313.--

Wien, Dienſtag 13. October 1897 Reichspoſt 233

[Spaltenumbruch] des Sohnes eines Commercialrathes. Doch der Letztere
fügt es ſo, daß das Mädchen inne wird, ſie ſei von
ihrem zukünftigen Schwiegerpapa nicht als ſtandes-
gemäß angeſehen, weshalb ſie dieſe Liebe fahren läßt,
worauf ſich natürlichſofort als „Erſatzmann“ der Stief-
bruder, welcher Maſchiniſt auf einem Donaudampfer iſt,
einſtellt. Die „glänzende Zukunft“ wird dem Aennchen
durch ihn gebracht, und damit iſt das Volksſtück zu
Ende. Herr Tyrolt gab den Schneider vorzüglich.
Weniger behagte uns Fräulein Retty, da derſelben
die Rolle der Anna keineswegs auf den Leib ge-
ſchrieben iſt. Herr Giampietro und die übrigen
Darſteller thaten das Ihrige zur Aufrechterhaltung des
Stückes.

Der Orcheſterverein der Geſellſchaft der
Muſikfrennde,

welcher die Pflege des Orcheſter-
ſpieles bezweckt, wird ſeine Uebungen im 38. Jahre
ſeines Beſtehens unter der artiſtiſchen Leitung des
Herrn R. v. Perger (artiſtiſcher Director der
Geſellſchaft der Muſikfreunde) am 14. October l. J.
wieder aufnehmen. Die Uebungsabende, an welchen
auch Beitrittserklärungen entgegengenommen werden, finden
jeden Donnerſtag, Abends 7 Uhr, im kleinen Muſik-
vereinsſaale ſtatt. Schriftliche Beitrittserklärungen,
ſowie Anfragen ſind zu richten an den Secretär
Dr. Sedlitzky, 1. Bez., Eliſabethſtraße 10.

— Im Theater in der Joſefſtadt iſt die
Erſtaufſührung des dreiactigen Vaudevilles „Japhet
und ſeine zwölf Frauen“ von Antony Mars und
Maurice Devalliéres, deutſch von Otto
Eiſenſchitz, Muſik von Roger, für Mittwoch,
den 13. d., beſtimmt. Die Hauptrollen ſind mit den
Damen Pohl-Meiſer, Goré, Köhler, Bilinska und den
Herren Rauch, Maran, Pfann, Tuſchl, Lechner,
Schmidt, Straßny und Böhm beſetzt. In einer der
weiblichen Hauptrollen tritt die Soubrette Lina
Ziegler vom Thaliatheater in Hamburg zum
erſten Male auf, die Inſcenirung leitet der Regiſſeur
Herr Groß. Die decorative Ausſtattung ſtammt aus
dem Atelier des Hoftheatermalers Herrn Gilbert
Lehner, die neuen Coſtüme wurden von der Con-
fectionsfirma „Maiſon blanc“ angeſertigt.

Quartett Duesberg.

Auch heuer wieder
ſinden 20 Kammermuſik-Abende des Quartetts Dues-
berg im Feſtſaale des Architektenvereines, 1. Bezirk,
Eſchenbachgaſſe 9, Nachmittags von 5 bis ½7 Uhr,
und zwar an jedem Sonntag, ſtatt. Das erſte Concert
wurde für Sonntag, den 24. October, feſtgeſetzt. Das
Abonnement wird am Montag, den 11. October, er-
öffnet.




Telegramme.
Die Lage im Orient.

Die „Ephimoris“ verſichert,
die deutſche Regierung zeige ſich jetzt außerordentlich
entgegenkommend und habe erklärt, die Inhaber von
griechiſchen Werthen müßten ſich mit der Finanzcontrole
begnügen und übermäßige Anſprüche, welche Deutſch-
land in keiner Weiſe zu unterſtützen geneigt ſei, herab-
mindern.

Es wurde der
Befehl gegeben, 20.000 anatoliſche Recruten für
den Dienſt in Theſſalien bereit zu halten, um,
wie verſichert wird, die in den Bataillonsſtänden durch
Krankheit verurſachten Abgänge zu decken. Man glaubt
[Spaltenumbruch] jedoch, daß dieſe Maßregel wieder werde aufgehoben
werden, da der Stand der Truppen in Theſſalien
gegenwärtig genügend iſt.

Der bulgariſche diplomatiſche Agent wurde
in Folge ſeines Memoires bezüglich des Zwiſchenfalles
beim Kloſter Pobosc geſtern in das Yildiz-Palais be-
ſchieden, woſelbſt ihm mitgetheilt wurde, daß der
Sultan Aufklärungen ſeitens der Behörden verlangt
hätte, und daß, im Falle ſich die Nothwendigkeit er-
geben ſollte, eine Unterſuchungscommiſſion nach Ueskueb
werde abgeſandt werden.

Nach hier eingelangten
Meldungen ſind die nach Scutari berufenen Führer
der albaneſiſchen Stämme, nachdem ſie
durch den dortigen Gouverneur dem Sultan ihre voll-
ſtändige Unterwerfung hatten melden laſſen, in ihre
Heimat zurückgekehrt.

Die Frage der Entwaffnung der Alba-
neſen wurde vertagt, da man Complicationen befürchtet.

Den Blättern zu-
folge hat die perſiſche Regierung die Vor-
ſchläge der Pforte, eine gemiſchte Militär-
Commiſſion
zu ernennen und an der Grenze
eine Unterſuchung anläßlich der jüngſten Vorfälle ein-
zuleiten, angenommen.

Wie der „Daily-News“
aus Konſtantinopel gemeldet wird, ſei in wohlunter-
richteten Kreiſen das Gerücht verbreitet, daß ein
ernſter Araberaufſtand in Baſſorah
ausgebrochen ſei und Truppen aus Erzinghian dorthin
entſandt worden wären.

In amtlichen
türkiſchen Kreiſen wird der Meldung von einem Auf-
tauchen bulgariſcher Inſurgenten im
Vilajet von Koſſovo ein formelles Dementi ent-
gegengeſetzt.

Heuſchreckenplage.

Wie die „Times“ aus
Montevideo meldet, ſind im Norden und Weſten
Uruguays Heuſchreckenſchwärme aufgetaucht.

Heilſerum gegen gelbes Fieber.

Einer Meldung der
„Times“ zu Folge habe Profeſſor Sanarelli die Ent-
deckung eines Heilſerums gegen das gelbe
Fieber
angezeigt.

Der Kampf in Guatemala.

Dem „New-York Herald“
wird aus San Joſé (Guatemala) telegraphiſch
gemeldet, vorgeſtern ſei eine Schlacht bei Totonicapan
durch einen Angriff der Regierungstruppen eröffnet
worden; die Verluſte an Todten und Verwundeten
ſeien groß geweſen. Eine amtliche Meldung berichtet
über einen Einfall im Oſten Guatemalas in der
Richtung gegen die Grenze Salvators. Die Auf-
ſtändiſchen
ſollen mehrere Städte ge-
nommen haben.

Der Prinz von Wales und der engliſche
Maſchinenarbeiterſtreik.

Auf ein von privater Seite
an den Prinzen von Wales gerichtetes Schreiben,
worin derſelbe gebeten wird, direct oder indirect eine
freundliche Beilegung des Streiks im Maſchinenbau-
gewerbe herbeizuführen zu ſuchen, erwiderte der Prinze
er beklage tief den unheilvollen Stand der Dinge, hab,
jedoch die Empfindung, daß es nicht richtig und ange-
nehm für ihn wäre, ein Dazwiſchentreten zu verſuchen.


[Spaltenumbruch]

Die Firmen
des Maſchinenbaugewerbes Yates und
Thomas ſperrten 25 Procent ihrer Arbeiter aus. Die
reſtlichen 75 Procent ſtreiken aus Sympathie.
Eine weitere Anzahl der Firmen dieſer Branche ver-
fügte ebenfalls gegen 25 Procent ihrer Angeſtellten die
Sperre.

Brand in Taus.

Geſtern Vormittags iſt in
Putzeried ein Schadenfeuer ausgebrochen,
das 12 Häuſer und 14 Scheunen mit Getreide- und
Futtervorräthen vernichtete. Die Urſache des Brandes
iſt unbekannt.

Erfroren.

Wie die Blätter
melden, iſt beim Beſteigen des Ararat durch Mitglieder
des letzten Geologiſchen Congreſſes eines derſelben, der
Lehrer der Arzneikunde Stöber aus Wladikawkas, er-
froren.

Die Wahl in Karolinenthal.

Bei der Reichsraths-
Erſatzwahl
im Wahlbezirke Karolinenthal-Smichov
wurde der jungczechiſche Candidat Dr. Servac
Heller, Landtags-Abgeordneter und Redacteur der
„Narodni Liſty“, gewählt.




Heute wurde die neu-
erbaute landwirthſchaftliche Mittelſchule er-
öffnet.

Fürſt Nikolaus von
Montenegro iſt heute hier eingetroffen und nach
Abbazia weitergereiſt, um ſich von dort nach Italien zu
begeben.

Bei der Samſtag
ſtattgefundenen internationalen Ruderregatta
der Kriegsboote hat S. M. Schiff „Taurus“ zwei
erſte Preiſe gewonnen.

Staatsminiſter J. Hems-
kerk,
der mehrere Male Miniſterpräſident geweſen
war, ſtarb plötzlich in der vergangenen Nacht.

Die feierliche Ein-
weihung
des zur Erinnerung an die Schlacht von
San Martino errichteten Beinhauſes wurde
heute mit einem feierlichen Trauergottesdienſte einge-
leitet. Ein Infanterie-Bataillon leiſtete die Ehren-
bezeugung.

Se. Majeſtät iſt um
5 Uhr 40 Minuten Früh hier eingetroffen.




Der nationalpolitiſche Kampf.

Die „Kölniſche Zeitung“ entwirft von dem deutſch-
czechiſchen Nationalitätenkampfe, reſpective von deſſen
Folgen in Sachſen folgendes Bild:

„Die Czechen haben ſich im letzten Jahrzehnt in
Sachſen ein ſehr warmes Neſt gebaut. — Der
Strom der czechiſchen Einwanderung iſt ganz außer-
gewöhnlich ſtark geweſen. Die czechiſche Dienſtmagd hat als
„böhmiſche Köchin“ ihren Stammesgenoſſen Sachſen gewiſſer-
maßen aufgeſchloſſen. Ihr folgten Taglöhner, Maurer, Erd-
arbeiter und Handwerker aller Art zu vielen Tauſenden.
Die Zahl dieſer czechiſchen Einwanderung betrug in den
letzten Jahren etwa 40—45.000. Einzelne Bezirke und Be-
rufe beherrſchen ſie faſt mit ihrer Arbeit. Etwa die Hälfte
dieſer fremden Gäſte zieht im Spätherbſt, wenn die Bau-
arbeiten beendet ſind, mit gefüllten Taſchen wieder nach
Böhmen zurück. Die anderen wohnen dauernd in Sachſen




[Spaltenumbruch]

Die Notirungen in der 1. Colonne (Geld)
gelten für den Verkauf.


[Spaltenumbruch]
Amtliche Curſe der Wiener Börſe vom 11. Oet. 4 Uhr
Nachm.

[Spaltenumbruch]

Die Notirungen in der 2. Colonne (Waaren)
gelten für den Ankauf der Werthpapiere.


Eiſenbahn-Staatsſchuld-
verſchreibungen.
Eliſabethb. in G. ſtfr. 100 fl.120.—120.90
Franz Joſefsb. S. 100 fl. R.128.50129.50
Pilſen-Prieſen 200 u. 1000
f. 100 fl. ......
99.30100.30
Rudolfbahn 200 Kr. ...99.80100.80
Vorarlb.-B. ſtfr. f. 200 Kr. N.99.60100.60
Zu Staatsſchuldverſchreibg.
geſtemp. Eiſenbahn-Actien.
Eliſabethb. 200 fl. CM. p. St.254.75256.75
dto. Linz-Bud. 200 fl. ö. W. S.235.50236.50
dto. Salzb. Tirol 200 fl. ö. W.229.—231.—
Gal. C.-Lud.-B. 200 fl. CM.213.75214.50
Vom Staate z. Zahlung über-
nomm. Eiſenb.-Pr.-Oblig.
5% Albrechtbahn 100 fl. S.113.60—.—
4% dto. 200 fl. Gold ..133.——.—
4% dto. Silber ....99.35100.35
4% Eliſ.-B. 600 u. 3000 M.116.50117.50
5% dto. 400 u. 2000 M. .120.—120.60
F.-J.-B. 1884 S. f. 100 fl. R.99.50100.50
4% Gal. Carl-Ludw.-B. .99.60100.60
3% Localeiſ.-Geſ. öſterr. .85.—85.75
Pils.-Pr. .......99.40100.[unleserliches Material – 1 Zeichen fehlt]0
4% Rud.-B. (Salzkg.) f. 200 M.120.—121.—
4% dto. Em. 1884 S. 100 fl. N.99.50100.50
4% Vorarlb. 1884 S. ..100.35—.—
Staatsſchuld
der Länder der ung. Krone.
Ung. St.-E.-A. v. 1889 4½%120.50121.50
„ Silber 4½% ...101.—101.90
„ Oſtb.-Staats-Obl. 1876120.60121.60
„ Schankreg.-Ablöſ.-Obl.100.35101.35
„ Präm.-Anlehen 100 fl.155.50156.50
„ „ „ 50 fl.155.25156.25
„ Theißloſe ſtfr. 4% 100fl.141.75142.75
Croat.-ſl. hyp. Gr.-Abl.-Obl.101.——.—
Grundentlaſt.-Obligationen.
5% Kärnten 100 fl. ö. W.—.——.—
5% Salzburg 100 „ „—.——.—
4% Croat.-Slav. 100 „ „98 —99.—
4% Ungarn 100 „ „97.5097.90
Andere öffentl. Anleihen.
5% Don.-R.-Loſe 1870 100 fl.128.75129.25
5% dto. Anl. 1878 verl. 100fl.109.50—.—
Wr. Verkehrs-Anl. 1. E. .99.50100.25
5% Anl. d. St. Wien v. 100 fl.104.—104.50
5% dto. (S.o.G.) v. 1874 100 fl.127.25127.75
5% dto. (Pr.-Anl.) 1874 100 fl.167.—168.—
5% Börſebau-Anl. verl. .101 25102.25
Oberöſt. Land.-A. 1887 100 fl.99.75100.25
Bulgar.Eiſenb.-Anl. 200 fl. G.110.80111.40
„ St.-Hyp.-Anl. 1892 .110.75110.90
Pfandbriefe, Hyp.-Obl. und
Schuldbriefe.
4½% Anglo-öſterr. Bank .101.80—.—
4% Bodencred.-Anſt., öſterr.98.6099.60
4% dto. in 50 J. verl. ..—.——.—
3% dto. Präm.-Schuldv. 1880118.—119.—
3% dto. „ 1889117.75118.50
5% Böhm. Hyp.-Bank verl.104.25105.25
4% „ „ „99.—99.70
4½% C.-Bodencr.-B. 45 J. v.101.—102.—
4% dto. 50 J. verl. f. 200 Kr.99.75100.50
4% Galiz.-Bodencredit-Ver.97.5098.25
4½% Landesb. f. Gal. u. Lod.100.50101.30
4½% Mähr. Hyp.-Bk. 36 J. v.104.——.—
5% dto. .......103.—104.—
5% N.-Oeſt. Land.-Hyp.-Anſt.99.—99.50
4% Oberöſterr. dto.99.80100.60
4% Oeſt. Hypbk. 10 J. rückz.99.50100.25
4% Oeſt.-ſchleſ. B.-C.-A. .101.50102.—
5% Oeſt.-ung. Bank ö. W.100.10101.—
4% dto. in 40 J. verl. .100.10101.—
5½% Sparcaſſe Erſte öſt. .101.50—.—
Prioritäts-Obligationen.
4% Ferd. Nordbahn 1886 .100.65101.65
4% dto. 1887 100 fl. S. .100.75101.75
4% dto. 1888 100 fl. S. .100.70101.70
4% dto. 1891 100 fl. ..100.75101.75
4% Lb.-C.-J.-B. 1884 300 fl. S93.2594.25
4% dto. 1884 300 fl. ſtfr. .99.20100.20
4½% Montang. öſt.-alpine121.50122.50
5% Oeſt. Nordweſtb. 200 fl.111.30112.30
5% dto. Lit. B. 200 fl. .111.20112.20
5% dto. Em. 1874 600 M. 5 G.—.——.—
3% Staatseiſb.-G. 500 Fr.—.——.—
3% dto. Em. 1885 500 Fr.221.—223.50
3% dto. Erg. Netz 500 Fr.224.10225.10
5% dto. 200 fl. G. f. 100 fl.137.—138.—
5% dto. (Brünn-Roſſ.) 150 fl.—.——.—
3% Sdb.-G. Jän.-Jul. 500 Fr.181.—181.70
3% dto. April-Oct. 500 Fr.181.50182.50
5% dto. 200 fl. S. o. G. 100 fl.126.—126.90
4% Süd-nord. V.-B. f. 100 fl.99.70100.70
5% Ung.-gal. Eſ. E. 1870 200 fl.108.25109.25
5% U. Wſtb. (S. R. Gr.) 200 fl.107.—107.10
4% dto. Em. 1890 100 fl. S.99.25—.—
3% Unterkrain. Bahn ..99.50100.—
Bank-Actien. (p. St.)
Depoſitenbank allg. 200 fl.224.—226.—
Escompte-Geſell. n. ö. 500 fl.748.—755.—
Giro-Kaſſenverein Wr. ..263.—265.—
Hypothkbk. ö. 200 fl. 25% E.87.5089.50
Zivnostenska banka 100 fl.130.—130.25
Diverſe Loſe. (per St.)
Bpeſt-Baſilica (Dombau) 5 fl.6.807.20
Cred.-Anſt. f. Hdl. u. G. 100 fl.198.25199.25
Clary-Loſe 40 fl. Cm. ..58.7559.75
Don.-Dampfſch.-Geſ. 100 fl.156.—162.—
Innsbr. St.-Anl. 20 fl. ..29.—30.—
Krak. Lott.-Anl. 20 fl. ..27.7028.70
Laib. Präm.-Anl. 20 fl. ..22.5023.50
Ofen, Stadtgemeinde 40 fl.62.—63.—
Palffy-Loſe 40 fl. CM. ..59.—60.—
Roth. Kreuz öſt. v., 10 fl. .19.—20.—
dto. ungar., v., 5 fl. ...9.5010.25
Rudolph-Stiftung 10 fl. .25.—27.—
Salm-Loſe 40 fl. CM ..73.—73.50
Salzb. Präm. 20 fl. ...28.7529.75
St. Genois-Loſe 40 fl. CM.79.—79.50
Stanisl. (St.) Pr.-Anl. 20 fl.45.—47.—
Trieſt Stadt-Anl. 100 fl. CM.149.—153.—
4% dto. 50 fl. ö. W. ..68.—72.—
Waldſteinloſe 20 fl. CM. .57.—60.—
3% Gew.-Sch. d. Präm.-Sch.
v. d. B.-Cr.-Anſt. E. 1880
16.5017.50
dto. dto. Em. 1889 ...26.—27.50
Actien von Transport-
Unternehmungen.
Buſcht. Eiſb. (lit. B.) 200 fl.563.50564.50
Dux-Bodb. E.-B. 200 fl. S.71.3072.40
Ferd.-Nordb. 1000 fl. CM.34003420
Oeſterr. Nordweſt-B. 200 fl.247.50248.—
dto. (lit. B.) 200 fl. S. ..258.—259.—
Staats-Eiſb.-Geſ. 200 fl. S.335.—335.50
Südbahn-Geſ. 200 fl. S. .83 —83.75
Südnordd. Vrb.-B. 200 fl. S.210.25211.—
Ung.-gal. Eiſenb. 200 fl. S.211.—212.—
Ung. Weſtbahn (Raab-Graz)209.75210.—
Actien von Induſtrie-
Unternehmungen.
Egyd. Eiſ. u. Stahl-Ind. 100fl.74.—77.—
Electr.-Geſ., allgem. öſterr. .300.—303.—
Electr.-Geſ., intern. ...316.50318.—
Montan-Geſell. öſt. alpine .129.60130.10
Prager Eiſ.-Ind.-Geſ. 200 fl.714.—717.—
Türk. Tabakregie-Geſ. ..154.25155.—
Wiener Baugeſellſch. 200 fl.106.50107.50
Waffenfabr.-Geſ. Oeſt. 100 fl.312.—313.—

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="jCulturalNews" n="1">
        <div type="jArticle" n="2">
          <p><pb facs="#f0006" n="6"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Wien, Dien&#x017F;tag 13. October 1897 Reichspo&#x017F;t 233</hi></fw><lb/><cb/>
des Sohnes eines Commercialrathes. Doch der Letztere<lb/>
fügt es &#x017F;o, daß das Mädchen inne wird, &#x017F;ie &#x017F;ei von<lb/>
ihrem zukünftigen Schwiegerpapa nicht als &#x017F;tandes-<lb/>
gemäß ange&#x017F;ehen, weshalb &#x017F;ie die&#x017F;e Liebe fahren läßt,<lb/>
worauf &#x017F;ich natürlich&#x017F;ofort als &#x201E;Er&#x017F;atzmann&#x201C; der Stief-<lb/>
bruder, welcher Ma&#x017F;chini&#x017F;t auf einem Donaudampfer i&#x017F;t,<lb/>
ein&#x017F;tellt. Die &#x201E;glänzende Zukunft&#x201C; wird dem Aennchen<lb/>
durch ihn gebracht, und damit i&#x017F;t das Volks&#x017F;tück zu<lb/>
Ende. Herr <hi rendition="#g">Tyrolt</hi> gab den Schneider vorzüglich.<lb/>
Weniger behagte uns Fräulein <hi rendition="#g">Retty,</hi> da der&#x017F;elben<lb/>
die Rolle der Anna keineswegs auf den Leib ge-<lb/>
&#x017F;chrieben i&#x017F;t. Herr <hi rendition="#g">Giampietro</hi> und die übrigen<lb/>
Dar&#x017F;teller thaten das Ihrige zur Aufrechterhaltung des<lb/>
Stückes.</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <head>&#x2014; <hi rendition="#b">Der Orche&#x017F;terverein der Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft der<lb/>
Mu&#x017F;ikfrennde,</hi> </head>
          <p>welcher die Pflege des Orche&#x017F;ter-<lb/>
&#x017F;pieles bezweckt, wird &#x017F;eine Uebungen im 38. Jahre<lb/>
&#x017F;eines Be&#x017F;tehens unter der arti&#x017F;ti&#x017F;chen Leitung des<lb/>
Herrn R. v. <hi rendition="#g">Perger</hi> (arti&#x017F;ti&#x017F;cher Director der<lb/>
Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft der Mu&#x017F;ikfreunde) am 14. October l. J.<lb/>
wieder aufnehmen. Die Uebungsabende, an welchen<lb/>
auch Beitrittserklärungen entgegengenommen werden, finden<lb/>
jeden Donner&#x017F;tag, Abends 7 Uhr, im kleinen Mu&#x017F;ik-<lb/>
vereins&#x017F;aale &#x017F;tatt. Schriftliche Beitrittserklärungen,<lb/>
&#x017F;owie Anfragen &#x017F;ind zu richten an den Secretär<lb/>
Dr. Sedlitzky, 1. Bez., Eli&#x017F;abeth&#x017F;traße 10.</p>
        </div><lb/>
        <div type="jAn" n="2">
          <p>&#x2014; Im <hi rendition="#b">Theater in der Jo&#x017F;ef&#x017F;tadt</hi> i&#x017F;t die<lb/>
Er&#x017F;tauf&#x017F;ührung des dreiactigen Vaudevilles &#x201E;Japhet<lb/>
und &#x017F;eine zwölf Frauen&#x201C; von Antony <hi rendition="#g">Mars</hi> und<lb/>
Maurice <hi rendition="#g">Devalliéres,</hi> deut&#x017F;ch von Otto<lb/><hi rendition="#g">Ei&#x017F;en&#x017F;chitz,</hi> Mu&#x017F;ik von <hi rendition="#g">Roger,</hi> für Mittwoch,<lb/>
den 13. d., be&#x017F;timmt. Die Hauptrollen &#x017F;ind mit den<lb/>
Damen Pohl-Mei&#x017F;er, Goré, Köhler, Bilinska und den<lb/>
Herren Rauch, Maran, Pfann, Tu&#x017F;chl, Lechner,<lb/>
Schmidt, Straßny und Böhm be&#x017F;etzt. In einer der<lb/>
weiblichen Hauptrollen tritt die Soubrette Lina<lb/><hi rendition="#g">Ziegler</hi> vom Thaliatheater in Hamburg zum<lb/>
er&#x017F;ten Male auf, die In&#x017F;cenirung leitet der Regi&#x017F;&#x017F;eur<lb/>
Herr <hi rendition="#g">Groß.</hi> Die decorative Aus&#x017F;tattung &#x017F;tammt aus<lb/>
dem Atelier des Hoftheatermalers Herrn Gilbert<lb/>
Lehner, die neuen Co&#x017F;tüme wurden von der Con-<lb/>
fectionsfirma &#x201E;Mai&#x017F;on blanc&#x201C; ange&#x017F;ertigt.</p>
        </div><lb/>
        <div type="jAn" n="2">
          <head>&#x2014; <hi rendition="#b">Quartett Duesberg.</hi> </head>
          <p>Auch heuer wieder<lb/>
&#x017F;inden 20 Kammermu&#x017F;ik-Abende des Quartetts Dues-<lb/>
berg im Fe&#x017F;t&#x017F;aale des Architektenvereines, 1. Bezirk,<lb/>
E&#x017F;chenbachga&#x017F;&#x017F;e 9, Nachmittags von 5 bis ½7 Uhr,<lb/>
und zwar an jedem Sonntag, &#x017F;tatt. Das er&#x017F;te Concert<lb/>
wurde für Sonntag, den 24. October, fe&#x017F;tge&#x017F;etzt. Das<lb/>
Abonnement wird am Montag, den 11. October, er-<lb/>
öffnet.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div type="jPoliticalNews" n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Telegramme.</hi> </head><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Die Lage im Orient.</hi> </head><lb/>
          <div type="jArticle" n="3">
            <dateline><hi rendition="#b">Athen,</hi> 10. October.</dateline>
            <p>Die &#x201E;Ephimoris&#x201C; ver&#x017F;ichert,<lb/>
die deut&#x017F;che Regierung zeige &#x017F;ich jetzt außerordentlich<lb/>
entgegenkommend und habe erklärt, die Inhaber von<lb/>
griechi&#x017F;chen Werthen müßten &#x017F;ich mit der Finanzcontrole<lb/>
begnügen und übermäßige An&#x017F;prüche, welche Deut&#x017F;ch-<lb/>
land in keiner Wei&#x017F;e zu unter&#x017F;tützen geneigt &#x017F;ei, herab-<lb/>
mindern.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle" n="3">
            <dateline><hi rendition="#b">Kon&#x017F;tantinopel,</hi> 10. October.</dateline>
            <p>Es wurde der<lb/>
Befehl gegeben, 20.000 anatoli&#x017F;che <hi rendition="#g">Recruten</hi> für<lb/>
den Dien&#x017F;t in <hi rendition="#g">The&#x017F;&#x017F;alien</hi> bereit zu halten, um,<lb/>
wie ver&#x017F;ichert wird, die in den Bataillons&#x017F;tänden durch<lb/>
Krankheit verur&#x017F;achten Abgänge zu decken. Man glaubt<lb/><cb/>
jedoch, daß die&#x017F;e Maßregel wieder werde aufgehoben<lb/>
werden, da der Stand der Truppen in The&#x017F;&#x017F;alien<lb/>
gegenwärtig genügend i&#x017F;t.</p><lb/>
            <p>Der <hi rendition="#g">bulgari&#x017F;che</hi> diplomati&#x017F;che Agent wurde<lb/>
in Folge &#x017F;eines Memoires bezüglich des Zwi&#x017F;chenfalles<lb/>
beim Klo&#x017F;ter Pobosc ge&#x017F;tern in das Yildiz-Palais be-<lb/>
&#x017F;chieden, wo&#x017F;elb&#x017F;t ihm mitgetheilt wurde, daß der<lb/>
Sultan Aufklärungen &#x017F;eitens der Behörden verlangt<lb/>
hätte, und daß, im Falle &#x017F;ich die Nothwendigkeit er-<lb/>
geben &#x017F;ollte, eine Unter&#x017F;uchungscommi&#x017F;&#x017F;ion nach Ueskueb<lb/>
werde abge&#x017F;andt werden.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle" n="3">
            <dateline><hi rendition="#b">Cetinje,</hi> 9. October.</dateline>
            <p>Nach hier eingelangten<lb/>
Meldungen &#x017F;ind die nach Scutari berufenen <hi rendition="#g">Führer</hi><lb/>
der <hi rendition="#g">albane&#x017F;i&#x017F;chen Stämme,</hi> nachdem &#x017F;ie<lb/>
durch den dortigen Gouverneur dem Sultan ihre voll-<lb/>
&#x017F;tändige Unterwerfung hatten melden la&#x017F;&#x017F;en, in ihre<lb/>
Heimat zurückgekehrt.</p><lb/>
            <p>Die Frage der <hi rendition="#g">Entwaffnung</hi> der Alba-<lb/>
ne&#x017F;en wurde vertagt, da man Complicationen befürchtet.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle" n="3">
            <dateline><hi rendition="#b">Kon&#x017F;tantinopel,</hi> 11. October.</dateline>
            <p>Den Blättern zu-<lb/>
folge hat die <hi rendition="#g">per&#x017F;i&#x017F;che Regierung</hi> die Vor-<lb/>
&#x017F;chläge der Pforte, eine <hi rendition="#g">gemi&#x017F;chte Militär-<lb/>
Commi&#x017F;&#x017F;ion</hi> zu ernennen und an der Grenze<lb/>
eine Unter&#x017F;uchung anläßlich der jüng&#x017F;ten Vorfälle ein-<lb/>
zuleiten, angenommen.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle" n="3">
            <dateline><hi rendition="#b">London,</hi> 11. October.</dateline>
            <p>Wie der &#x201E;Daily-News&#x201C;<lb/>
aus Kon&#x017F;tantinopel gemeldet wird, &#x017F;ei in wohlunter-<lb/>
richteten Krei&#x017F;en das Gerücht verbreitet, daß ein<lb/><hi rendition="#g">ern&#x017F;ter Araberauf&#x017F;tand in Ba&#x017F;&#x017F;orah</hi><lb/>
ausgebrochen &#x017F;ei und Truppen aus Erzinghian dorthin<lb/>
ent&#x017F;andt worden wären.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle" n="3">
            <dateline><hi rendition="#b">Kon&#x017F;tantinopel,</hi> 11. October.</dateline>
            <p>In amtlichen<lb/>
türki&#x017F;chen Krei&#x017F;en wird der Meldung von einem Auf-<lb/>
tauchen <hi rendition="#g">bulgari&#x017F;cher In&#x017F;urgenten</hi> im<lb/>
Vilajet von Ko&#x017F;&#x017F;ovo ein formelles <hi rendition="#g">Dementi</hi> ent-<lb/>
gegenge&#x017F;etzt.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Heu&#x017F;chreckenplage.</hi> </head><lb/>
          <dateline><hi rendition="#b">London,</hi> 11. October.</dateline>
          <p>Wie die &#x201E;Times&#x201C; aus<lb/><hi rendition="#g">Montevideo</hi> meldet, &#x017F;ind im Norden und We&#x017F;ten<lb/>
Uruguays <hi rendition="#g">Heu&#x017F;chrecken&#x017F;chwärme</hi> aufgetaucht.</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Heil&#x017F;erum gegen gelbes Fieber.</hi> </head><lb/>
          <dateline><hi rendition="#b">London,</hi> 11. October.</dateline>
          <p>Einer Meldung der<lb/>
&#x201E;Times&#x201C; zu Folge habe Profe&#x017F;&#x017F;or Sanarelli die Ent-<lb/>
deckung eines <hi rendition="#g">Heil&#x017F;erums</hi> gegen das <hi rendition="#g">gelbe<lb/>
Fieber</hi> angezeigt.</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Der Kampf in Guatemala.</hi> </head><lb/>
          <dateline><hi rendition="#b">New-York,</hi> 10. October.</dateline>
          <p>Dem &#x201E;New-York Herald&#x201C;<lb/>
wird aus San Jo&#x017F;é <hi rendition="#g">(Guatemala)</hi> telegraphi&#x017F;ch<lb/>
gemeldet, vorge&#x017F;tern &#x017F;ei eine <hi rendition="#g">Schlacht</hi> bei Totonicapan<lb/>
durch einen Angriff der Regierungstruppen eröffnet<lb/>
worden; die Verlu&#x017F;te an Todten und Verwundeten<lb/>
&#x017F;eien groß gewe&#x017F;en. Eine amtliche Meldung berichtet<lb/>
über einen Einfall im O&#x017F;ten Guatemalas in der<lb/>
Richtung gegen die Grenze Salvators. Die <hi rendition="#g">Auf-<lb/>
&#x017F;tändi&#x017F;chen</hi> &#x017F;ollen <hi rendition="#g">mehrere Städte</hi> ge-<lb/>
nommen haben.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Der Prinz von Wales und der engli&#x017F;che<lb/>
Ma&#x017F;chinenarbeiter&#x017F;treik.</hi> </head><lb/>
          <div type="jArticle" n="3">
            <dateline><hi rendition="#b">London,</hi> 11. October.</dateline>
            <p>Auf ein von privater Seite<lb/>
an den Prinzen von <hi rendition="#g">Wales</hi> gerichtetes Schreiben,<lb/>
worin der&#x017F;elbe gebeten wird, direct oder indirect eine<lb/>
freundliche Beilegung des Streiks im Ma&#x017F;chinenbau-<lb/>
gewerbe herbeizuführen zu &#x017F;uchen, erwiderte der Prinze<lb/>
er beklage tief den unheilvollen Stand der Dinge, hab,<lb/>
jedoch die Empfindung, daß es nicht richtig und ange-<lb/>
nehm für ihn wäre, ein Dazwi&#x017F;chentreten zu ver&#x017F;uchen.</p>
          </div><lb/>
          <cb/>
          <div type="jArticle" n="3">
            <dateline><hi rendition="#b">Blackburn</hi> (Schottland), 9. October.</dateline>
            <p>Die Firmen<lb/>
des <hi rendition="#g">Ma&#x017F;chinenbaugewerbes</hi> Yates und<lb/>
Thomas &#x017F;perrten 25 Procent ihrer Arbeiter aus. Die<lb/>
re&#x017F;tlichen 75 Procent <hi rendition="#g">&#x017F;treiken</hi> aus Sympathie.<lb/>
Eine weitere Anzahl der Firmen die&#x017F;er Branche ver-<lb/>
fügte ebenfalls gegen 25 Procent ihrer Ange&#x017F;tellten die<lb/>
Sperre.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Brand in Taus.</hi> </head><lb/>
          <dateline><hi rendition="#b">Taus,</hi> 11. October.</dateline>
          <p>Ge&#x017F;tern Vormittags i&#x017F;t in<lb/><hi rendition="#g">Putzeried</hi> ein <hi rendition="#g">Schadenfeuer</hi> ausgebrochen,<lb/>
das 12 Häu&#x017F;er und 14 Scheunen mit Getreide- und<lb/>
Futtervorräthen vernichtete. Die Ur&#x017F;ache des Brandes<lb/>
i&#x017F;t unbekannt.</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Erfroren.</hi> </head><lb/>
          <dateline><hi rendition="#b">Petersburg,</hi> 11. October.</dateline>
          <p>Wie die Blätter<lb/>
melden, i&#x017F;t beim Be&#x017F;teigen des Ararat durch Mitglieder<lb/>
des letzten Geologi&#x017F;chen Congre&#x017F;&#x017F;es eines der&#x017F;elben, der<lb/>
Lehrer der Arzneikunde Stöber aus Wladikawkas, <hi rendition="#g">er-<lb/>
froren.</hi> </p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Die Wahl in Karolinenthal.</hi> </head><lb/>
          <dateline><hi rendition="#b">Prag,</hi> 11. October.</dateline>
          <p>Bei der <hi rendition="#g">Reichsraths-<lb/>
Er&#x017F;atzwahl</hi> im Wahlbezirke Karolinenthal-Smichov<lb/>
wurde der jungczechi&#x017F;che Candidat Dr. Servac<lb/><hi rendition="#g">Heller,</hi> Landtags-Abgeordneter und Redacteur der<lb/>
&#x201E;Narodni Li&#x017F;ty&#x201C;, gewählt.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <dateline><hi rendition="#b">Czernowitz,</hi> 11. October.</dateline>
          <p>Heute wurde die neu-<lb/>
erbaute landwirth&#x017F;chaftliche <hi rendition="#g">Mittel&#x017F;chule</hi> er-<lb/>
öffnet.</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <dateline><hi rendition="#b">Fiume,</hi> 10. October.</dateline>
          <p>Für&#x017F;t Nikolaus von<lb/><hi rendition="#g">Montenegro</hi> i&#x017F;t heute hier eingetroffen und nach<lb/>
Abbazia weitergerei&#x017F;t, um &#x017F;ich von dort nach Italien zu<lb/>
begeben.</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <dateline><hi rendition="#b">Kon&#x017F;tantinopel,</hi> 10. October.</dateline>
          <p>Bei der Sam&#x017F;tag<lb/>
&#x017F;tattgefundenen internationalen <hi rendition="#g">Ruderregatta</hi><lb/>
der Kriegsboote hat S. M. Schiff <hi rendition="#g">&#x201E;Taurus&#x201C;</hi> zwei<lb/>
er&#x017F;te Prei&#x017F;e gewonnen.</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <dateline><hi rendition="#b">Haag,</hi> 10. October.</dateline>
          <p>Staatsmini&#x017F;ter J. <hi rendition="#g">Hems-<lb/>
kerk,</hi> der mehrere Male Mini&#x017F;terprä&#x017F;ident gewe&#x017F;en<lb/>
war, &#x017F;tarb plötzlich in der vergangenen Nacht.</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <dateline><hi rendition="#b">Pezzolengo,</hi> 10. October.</dateline>
          <p>Die feierliche <hi rendition="#g">Ein-<lb/>
weihung</hi> des zur Erinnerung an die Schlacht von<lb/>
San Martino errichteten <hi rendition="#g">Beinhau&#x017F;es</hi> wurde<lb/>
heute mit einem feierlichen Trauergottesdien&#x017F;te einge-<lb/>
leitet. Ein Infanterie-Bataillon lei&#x017F;tete die Ehren-<lb/>
bezeugung.</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <dateline><hi rendition="#b">Budape&#x017F;t,</hi> 11. October.</dateline>
          <p>Se. Maje&#x017F;tät i&#x017F;t um<lb/>
5 Uhr 40 Minuten Früh hier eingetroffen.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div type="jPoliticalNews" n="1">
        <div xml:id="kampf1" next="#kampf2" type="jArticle" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Der nationalpoliti&#x017F;che Kampf.</hi> </head><lb/>
          <p>Die &#x201E;Kölni&#x017F;che Zeitung&#x201C; entwirft von dem deut&#x017F;ch-<lb/>
czechi&#x017F;chen Nationalitätenkampfe, re&#x017F;pective von de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Folgen in Sach&#x017F;en folgendes Bild:</p><lb/>
          <p>&#x201E;Die Czechen haben &#x017F;ich im letzten Jahrzehnt in<lb/>
Sach&#x017F;en ein &#x017F;ehr warmes Ne&#x017F;t gebaut. &#x2014; Der<lb/>
Strom der czechi&#x017F;chen Einwanderung i&#x017F;t ganz außer-<lb/>
gewöhnlich &#x017F;tark gewe&#x017F;en. Die czechi&#x017F;che Dien&#x017F;tmagd hat als<lb/>
&#x201E;böhmi&#x017F;che Köchin&#x201C; ihren Stammesgeno&#x017F;&#x017F;en Sach&#x017F;en gewi&#x017F;&#x017F;er-<lb/>
maßen aufge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en. Ihr folgten Taglöhner, Maurer, Erd-<lb/>
arbeiter und Handwerker aller Art zu vielen Tau&#x017F;enden.<lb/>
Die Zahl die&#x017F;er czechi&#x017F;chen Einwanderung betrug in den<lb/>
letzten Jahren etwa 40&#x2014;45.000. Einzelne Bezirke und Be-<lb/>
rufe beherr&#x017F;chen &#x017F;ie fa&#x017F;t mit ihrer Arbeit. Etwa die Hälfte<lb/>
die&#x017F;er fremden Gä&#x017F;te zieht im Spätherb&#x017F;t, wenn die Bau-<lb/>
arbeiten beendet &#x017F;ind, mit gefüllten Ta&#x017F;chen wieder nach<lb/>
Böhmen zurück. Die anderen wohnen dauernd in Sach&#x017F;en</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <cb/>
        </div>
      </div>
      <div type="jFinancialNews" n="1">
        <p> <hi rendition="#c">Die Notirungen in der 1. Colonne (Geld)<lb/>
gelten für den Verkauf.</hi> </p><lb/>
        <cb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Amtliche Cur&#x017F;e der Wiener Bör&#x017F;e vom 11. Oet. 4 Uhr<lb/>
Nachm.</hi> </head><lb/>
          <cb/>
          <p> <hi rendition="#c">Die Notirungen in der 2. Colonne (Waaren)<lb/>
gelten für den Ankauf der Werthpapiere.</hi> </p><lb/>
          <table>
            <cb/>
            <row>
              <cell> <hi rendition="#b">Ei&#x017F;enbahn-Staats&#x017F;chuld-<lb/>
ver&#x017F;chreibungen.</hi> </cell>
              <cell/>
              <cell/>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>Eli&#x017F;abethb. in G. &#x017F;tfr. 100 fl.</cell>
              <cell>120.&#x2014;</cell>
              <cell>120.90</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>Franz Jo&#x017F;efsb. S. 100 fl. R.</cell>
              <cell>128.50</cell>
              <cell>129.50</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>Pil&#x017F;en-Prie&#x017F;en 200 u. 1000<lb/>
f. 100 fl. ......</cell>
              <cell>99.30</cell>
              <cell>100.30</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>Rudolfbahn 200 Kr. ...</cell>
              <cell>99.80</cell>
              <cell>100.80</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>Vorarlb.-B. &#x017F;tfr. f. 200 Kr. N.</cell>
              <cell>99.60</cell>
              <cell>100.60</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell> <hi rendition="#b">Zu Staats&#x017F;chuldver&#x017F;chreibg.<lb/>
ge&#x017F;temp. Ei&#x017F;enbahn-Actien.</hi> </cell>
              <cell/>
              <cell/>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>Eli&#x017F;abethb. 200 fl. CM. p. St.</cell>
              <cell>254.75</cell>
              <cell>256.75</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>dto. Linz-Bud. 200 fl. ö. W. S.</cell>
              <cell>235.50</cell>
              <cell>236.50</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>dto. Salzb. Tirol 200 fl. ö. W.</cell>
              <cell>229.&#x2014;</cell>
              <cell>231.&#x2014;</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>Gal. C.-Lud.-B. 200 fl. CM.</cell>
              <cell>213.75</cell>
              <cell>214.50</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell> <hi rendition="#b">Vom Staate z. Zahlung über-<lb/>
nomm. Ei&#x017F;enb.-Pr.-Oblig.</hi> </cell>
              <cell/>
              <cell/>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>5% Albrechtbahn 100 fl. S.</cell>
              <cell>113.60</cell>
              <cell>&#x2014;.&#x2014;</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>4% dto. 200 fl. Gold ..</cell>
              <cell>133.&#x2014;</cell>
              <cell>&#x2014;.&#x2014;</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>4% dto. Silber ....</cell>
              <cell>99.35</cell>
              <cell>100.35</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>4% Eli&#x017F;.-B. 600 u. 3000 M.</cell>
              <cell>116.50</cell>
              <cell>117.50</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>5% dto. 400 u. 2000 M. .</cell>
              <cell>120.&#x2014;</cell>
              <cell>120.60</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>F.-J.-B. 1884 S. f. 100 fl. R.</cell>
              <cell>99.50</cell>
              <cell>100.50</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>4% Gal. Carl-Ludw.-B. .</cell>
              <cell>99.60</cell>
              <cell>100.60</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>3% Localei&#x017F;.-Ge&#x017F;. ö&#x017F;terr. .</cell>
              <cell>85.&#x2014;</cell>
              <cell>85.75</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>Pils.-Pr. .......</cell>
              <cell>99.40</cell>
              <cell>100.<gap reason="illegible" unit="chars" quantity="1"/>0</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>4% Rud.-B. (Salzkg.) f. 200 M.</cell>
              <cell>120.&#x2014;</cell>
              <cell>121.&#x2014;</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>4% dto. Em. 1884 S. 100 fl. N.</cell>
              <cell>99.50</cell>
              <cell>100.50</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>4% Vorarlb. 1884 S. ..</cell>
              <cell>100.35</cell>
              <cell>&#x2014;.&#x2014;</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell><hi rendition="#b">Staats&#x017F;chuld</hi><lb/>
der Länder der ung. Krone.</cell>
              <cell/>
              <cell/>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>Ung. St.-E.-A. v. 1889 4½%</cell>
              <cell>120.50</cell>
              <cell>121.50</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>&#x201E; Silber 4½% ...</cell>
              <cell>101.&#x2014;</cell>
              <cell>101.90</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>&#x201E; O&#x017F;tb.-Staats-Obl. 1876</cell>
              <cell>120.60</cell>
              <cell>121.60</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>&#x201E; Schankreg.-Ablö&#x017F;.-Obl.</cell>
              <cell>100.35</cell>
              <cell>101.35</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>&#x201E; Präm.-Anlehen 100 fl.</cell>
              <cell>155.50</cell>
              <cell>156.50</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>&#x201E; &#x201E; &#x201E; 50 fl.</cell>
              <cell>155.25</cell>
              <cell>156.25</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>&#x201E; Theißlo&#x017F;e &#x017F;tfr. 4% 100fl.</cell>
              <cell>141.75</cell>
              <cell>142.75</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>Croat.-&#x017F;l. hyp. Gr.-Abl.-Obl.</cell>
              <cell>101.&#x2014;</cell>
              <cell>&#x2014;.&#x2014;</cell>
            </row><lb/>
            <cb/>
            <row>
              <cell> <hi rendition="#b">Grundentla&#x017F;t.-Obligationen.</hi> </cell>
              <cell/>
              <cell/>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>5% Kärnten 100 fl. ö. W.</cell>
              <cell>&#x2014;.&#x2014;</cell>
              <cell>&#x2014;.&#x2014;</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>5% Salzburg 100 &#x201E; &#x201E;</cell>
              <cell>&#x2014;.&#x2014;</cell>
              <cell>&#x2014;.&#x2014;</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>4% Croat.-Slav. 100 &#x201E; &#x201E;</cell>
              <cell>98 &#x2014;</cell>
              <cell>99.&#x2014;</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>4% Ungarn 100 &#x201E; &#x201E;</cell>
              <cell>97.50</cell>
              <cell>97.90</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell> <hi rendition="#b">Andere öffentl. Anleihen.</hi> </cell>
              <cell/>
              <cell/>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>5% Don.-R.-Lo&#x017F;e 1870 100 fl.</cell>
              <cell>128.75</cell>
              <cell>129.25</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>5% dto. Anl. 1878 verl. 100fl.</cell>
              <cell>109.50</cell>
              <cell>&#x2014;.&#x2014;</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>Wr. Verkehrs-Anl. 1. E. .</cell>
              <cell>99.50</cell>
              <cell>100.25</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>5% Anl. d. St. Wien v. 100 fl.</cell>
              <cell>104.&#x2014;</cell>
              <cell>104.50</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>5% dto. (S.o.G.) v. 1874 100 fl.</cell>
              <cell>127.25</cell>
              <cell>127.75</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>5% dto. (Pr.-Anl.) 1874 100 fl.</cell>
              <cell>167.&#x2014;</cell>
              <cell>168.&#x2014;</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>5% Bör&#x017F;ebau-Anl. verl. .</cell>
              <cell>101 25</cell>
              <cell>102.25</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>Oberö&#x017F;t. Land.-A. 1887 100 fl.</cell>
              <cell>99.75</cell>
              <cell>100.25</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>Bulgar.Ei&#x017F;enb.-Anl. 200 fl. G.</cell>
              <cell>110.80</cell>
              <cell>111.40</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>&#x201E; St.-Hyp.-Anl. 1892 .</cell>
              <cell>110.75</cell>
              <cell>110.90</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell> <hi rendition="#b">Pfandbriefe, Hyp.-Obl. und<lb/>
Schuldbriefe.</hi> </cell>
              <cell/>
              <cell/>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>4½% Anglo-ö&#x017F;terr. Bank .</cell>
              <cell>101.80</cell>
              <cell>&#x2014;.&#x2014;</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>4% Bodencred.-An&#x017F;t., ö&#x017F;terr.</cell>
              <cell>98.60</cell>
              <cell>99.60</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>4% dto. in 50 J. verl. ..</cell>
              <cell>&#x2014;.&#x2014;</cell>
              <cell>&#x2014;.&#x2014;</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>3% dto. Präm.-Schuldv. 1880</cell>
              <cell>118.&#x2014;</cell>
              <cell>119.&#x2014;</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>3% dto. &#x201E; 1889</cell>
              <cell>117.75</cell>
              <cell>118.50</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>5% Böhm. Hyp.-Bank verl.</cell>
              <cell>104.25</cell>
              <cell>105.25</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>4% &#x201E; &#x201E; &#x201E;</cell>
              <cell>99.&#x2014;</cell>
              <cell>99.70</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>4½% C.-Bodencr.-B. 45 J. v.</cell>
              <cell>101.&#x2014;</cell>
              <cell>102.&#x2014;</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>4% dto. 50 J. verl. f. 200 Kr.</cell>
              <cell>99.75</cell>
              <cell>100.50</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>4% Galiz.-Bodencredit-Ver.</cell>
              <cell>97.50</cell>
              <cell>98.25</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>4½% Landesb. f. Gal. u. Lod.</cell>
              <cell>100.50</cell>
              <cell>101.30</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>4½% Mähr. Hyp.-Bk. 36 J. v.</cell>
              <cell>104.&#x2014;</cell>
              <cell>&#x2014;.&#x2014;</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>5% dto. .......</cell>
              <cell>103.&#x2014;</cell>
              <cell>104.&#x2014;</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>5% N.-Oe&#x017F;t. Land.-Hyp.-An&#x017F;t.</cell>
              <cell>99.&#x2014;</cell>
              <cell>99.50</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>4% Oberö&#x017F;terr. dto.</cell>
              <cell>99.80</cell>
              <cell>100.60</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>4% Oe&#x017F;t. Hypbk. 10 J. rückz.</cell>
              <cell>99.50</cell>
              <cell>100.25</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>4% Oe&#x017F;t.-&#x017F;chle&#x017F;. B.-C.-A. .</cell>
              <cell>101.50</cell>
              <cell>102.&#x2014;</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>5% Oe&#x017F;t.-ung. Bank ö. W.</cell>
              <cell>100.10</cell>
              <cell>101.&#x2014;</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>4% dto. in 40 J. verl. .</cell>
              <cell>100.10</cell>
              <cell>101.&#x2014;</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>5½% Sparca&#x017F;&#x017F;e Er&#x017F;te ö&#x017F;t. .</cell>
              <cell>101.50</cell>
              <cell>&#x2014;.&#x2014;</cell>
            </row><lb/>
            <cb/>
            <row>
              <cell> <hi rendition="#b">Prioritäts-Obligationen.</hi> </cell>
              <cell/>
              <cell/>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>4% Ferd. Nordbahn 1886 .</cell>
              <cell>100.65</cell>
              <cell>101.65</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>4% dto. 1887 100 fl. S. .</cell>
              <cell>100.75</cell>
              <cell>101.75</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>4% dto. 1888 100 fl. S. .</cell>
              <cell>100.70</cell>
              <cell>101.70</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>4% dto. 1891 100 fl. ..</cell>
              <cell>100.75</cell>
              <cell>101.75</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>4% Lb.-C.-J.-B. 1884 300 fl. S</cell>
              <cell>93.25</cell>
              <cell>94.25</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>4% dto. 1884 300 fl. &#x017F;tfr. .</cell>
              <cell>99.20</cell>
              <cell>100.20</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>4½% Montang. ö&#x017F;t.-alpine</cell>
              <cell>121.50</cell>
              <cell>122.50</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>5% Oe&#x017F;t. Nordwe&#x017F;tb. 200 fl.</cell>
              <cell>111.30</cell>
              <cell>112.30</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>5% dto. <hi rendition="#aq">Lit. B.</hi> 200 fl. .</cell>
              <cell>111.20</cell>
              <cell>112.20</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>5% dto. Em. 1874 600 M. 5 G.</cell>
              <cell>&#x2014;.&#x2014;</cell>
              <cell>&#x2014;.&#x2014;</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>3% Staatsei&#x017F;b.-G. 500 Fr.</cell>
              <cell>&#x2014;.&#x2014;</cell>
              <cell>&#x2014;.&#x2014;</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>3% dto. Em. 1885 500 Fr.</cell>
              <cell>221.&#x2014;</cell>
              <cell>223.50</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>3% dto. Erg. Netz 500 Fr.</cell>
              <cell>224.10</cell>
              <cell>225.10</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>5% dto. 200 fl. G. f. 100 fl.</cell>
              <cell>137.&#x2014;</cell>
              <cell>138.&#x2014;</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>5% dto. (Brünn-Ro&#x017F;&#x017F;.) 150 fl.</cell>
              <cell>&#x2014;.&#x2014;</cell>
              <cell>&#x2014;.&#x2014;</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>3% Sdb.-G. Jän.-Jul. 500 Fr.</cell>
              <cell>181.&#x2014;</cell>
              <cell>181.70</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>3% dto. April-Oct. 500 Fr.</cell>
              <cell>181.50</cell>
              <cell>182.50</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>5% dto. 200 fl. S. o. G. 100 fl.</cell>
              <cell>126.&#x2014;</cell>
              <cell>126.90</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>4% Süd-nord. V.-B. f. 100 fl.</cell>
              <cell>99.70</cell>
              <cell>100.70</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>5% Ung.-gal. E&#x017F;. E. 1870 200 fl.</cell>
              <cell>108.25</cell>
              <cell>109.25</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>5% U. W&#x017F;tb. (S. R. Gr.) 200 fl.</cell>
              <cell>107.&#x2014;</cell>
              <cell>107.10</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>4% dto. Em. 1890 100 fl. S.</cell>
              <cell>99.25</cell>
              <cell>&#x2014;.&#x2014;</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>3% Unterkrain. Bahn ..</cell>
              <cell>99.50</cell>
              <cell>100.&#x2014;</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell><hi rendition="#b">Bank-Actien.</hi> (p. St.)</cell>
              <cell/>
              <cell/>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>Depo&#x017F;itenbank allg. 200 fl.</cell>
              <cell>224.&#x2014;</cell>
              <cell>226.&#x2014;</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>Escompte-Ge&#x017F;ell. n. ö. 500 fl.</cell>
              <cell>748.&#x2014;</cell>
              <cell>755.&#x2014;</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>Giro-Ka&#x017F;&#x017F;enverein Wr. ..</cell>
              <cell>263.&#x2014;</cell>
              <cell>265.&#x2014;</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>Hypothkbk. ö. 200 fl. 25% E.</cell>
              <cell>87.50</cell>
              <cell>89.50</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell><hi rendition="#aq">Zivnostenska banka</hi> 100 fl.</cell>
              <cell>130.&#x2014;</cell>
              <cell>130.25</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell><hi rendition="#b">Diver&#x017F;e Lo&#x017F;e.</hi> (per St.)</cell>
              <cell/>
              <cell/>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>Bpe&#x017F;t-Ba&#x017F;ilica (Dombau) 5 fl.</cell>
              <cell>6.80</cell>
              <cell>7.20</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>Cred.-An&#x017F;t. f. Hdl. u. G. 100 fl.</cell>
              <cell>198.25</cell>
              <cell>199.25</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>Clary-Lo&#x017F;e 40 fl. Cm. ..</cell>
              <cell>58.75</cell>
              <cell>59.75</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>Don.-Dampf&#x017F;ch.-Ge&#x017F;. 100 fl.</cell>
              <cell>156.&#x2014;</cell>
              <cell>162.&#x2014;</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>Innsbr. St.-Anl. 20 fl. ..</cell>
              <cell>29.&#x2014;</cell>
              <cell>30.&#x2014;</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>Krak. Lott.-Anl. 20 fl. ..</cell>
              <cell>27.70</cell>
              <cell>28.70</cell>
            </row><lb/>
            <cb/>
            <row>
              <cell>Laib. Präm.-Anl. 20 fl. ..</cell>
              <cell>22.50</cell>
              <cell>23.50</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>Ofen, Stadtgemeinde 40 fl.</cell>
              <cell>62.&#x2014;</cell>
              <cell>63.&#x2014;</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>Palffy-Lo&#x017F;e 40 fl. CM. ..</cell>
              <cell>59.&#x2014;</cell>
              <cell>60.&#x2014;</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>Roth. Kreuz ö&#x017F;t. v., 10 fl. .</cell>
              <cell>19.&#x2014;</cell>
              <cell>20.&#x2014;</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>dto. ungar., v., 5 fl. ...</cell>
              <cell>9.50</cell>
              <cell>10.25</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>Rudolph-Stiftung 10 fl. .</cell>
              <cell>25.&#x2014;</cell>
              <cell>27.&#x2014;</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>Salm-Lo&#x017F;e 40 fl. CM ..</cell>
              <cell>73.&#x2014;</cell>
              <cell>73.50</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>Salzb. Präm. 20 fl. ...</cell>
              <cell>28.75</cell>
              <cell>29.75</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>St. Genois-Lo&#x017F;e 40 fl. CM.</cell>
              <cell>79.&#x2014;</cell>
              <cell>79.50</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>Stanisl. (St.) Pr.-Anl. 20 fl.</cell>
              <cell>45.&#x2014;</cell>
              <cell>47.&#x2014;</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>Trie&#x017F;t Stadt-Anl. 100 fl. CM.</cell>
              <cell>149.&#x2014;</cell>
              <cell>153.&#x2014;</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>4% dto. 50 fl. ö. W. ..</cell>
              <cell>68.&#x2014;</cell>
              <cell>72.&#x2014;</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>Wald&#x017F;teinlo&#x017F;e 20 fl. CM. .</cell>
              <cell>57.&#x2014;</cell>
              <cell>60.&#x2014;</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>3% Gew.-Sch. d. Präm.-Sch.<lb/>
v. d. B.-Cr.-An&#x017F;t. E. 1880</cell>
              <cell>16.50</cell>
              <cell>17.50</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>dto. dto. Em. 1889 ...</cell>
              <cell>26.&#x2014;</cell>
              <cell>27.50</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell> <hi rendition="#b">Actien von Transport-<lb/>
Unternehmungen.</hi> </cell>
              <cell/>
              <cell/>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>Bu&#x017F;cht. Ei&#x017F;b. <hi rendition="#aq">(lit. B.)</hi> 200 fl.</cell>
              <cell>563.50</cell>
              <cell>564.50</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>Dux-Bodb. E.-B. 200 fl. S.</cell>
              <cell>71.30</cell>
              <cell>72.40</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>Ferd.-Nordb. 1000 fl. CM.</cell>
              <cell>3400</cell>
              <cell>3420</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>Oe&#x017F;terr. Nordwe&#x017F;t-B. 200 fl.</cell>
              <cell>247.50</cell>
              <cell>248.&#x2014;</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>dto. <hi rendition="#aq">(lit. B.)</hi> 200 fl. S. ..</cell>
              <cell>258.&#x2014;</cell>
              <cell>259.&#x2014;</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>Staats-Ei&#x017F;b.-Ge&#x017F;. 200 fl. S.</cell>
              <cell>335.&#x2014;</cell>
              <cell>335.50</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>Südbahn-Ge&#x017F;. 200 fl. S. .</cell>
              <cell>83 &#x2014;</cell>
              <cell>83.75</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>Südnordd. Vrb.-B. 200 fl. S.</cell>
              <cell>210.25</cell>
              <cell>211.&#x2014;</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>Ung.-gal. Ei&#x017F;enb. 200 fl. S.</cell>
              <cell>211.&#x2014;</cell>
              <cell>212.&#x2014;</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>Ung. We&#x017F;tbahn (Raab-Graz)</cell>
              <cell>209.75</cell>
              <cell>210.&#x2014;</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell> <hi rendition="#b">Actien von Indu&#x017F;trie-<lb/>
Unternehmungen.</hi> </cell>
              <cell/>
              <cell/>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>Egyd. Ei&#x017F;. u. Stahl-Ind. 100fl.</cell>
              <cell>74.&#x2014;</cell>
              <cell>77.&#x2014;</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>Electr.-Ge&#x017F;., allgem. ö&#x017F;terr. .</cell>
              <cell>300.&#x2014;</cell>
              <cell>303.&#x2014;</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>Electr.-Ge&#x017F;., intern. ...</cell>
              <cell>316.50</cell>
              <cell>318.&#x2014;</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>Montan-Ge&#x017F;ell. ö&#x017F;t. alpine .</cell>
              <cell>129.60</cell>
              <cell>130.10</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>Prager Ei&#x017F;.-Ind.-Ge&#x017F;. 200 fl.</cell>
              <cell>714.&#x2014;</cell>
              <cell>717.&#x2014;</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>Türk. Tabakregie-Ge&#x017F;. ..</cell>
              <cell>154.25</cell>
              <cell>155.&#x2014;</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>Wiener Bauge&#x017F;ell&#x017F;ch. 200 fl.</cell>
              <cell>106.50</cell>
              <cell>107.50</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>Waffenfabr.-Ge&#x017F;. Oe&#x017F;t. 100 fl.</cell>
              <cell>312.&#x2014;</cell>
              <cell>313.&#x2014;</cell>
            </row>
          </table><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[6/0006] Wien, Dienſtag 13. October 1897 Reichspoſt 233 des Sohnes eines Commercialrathes. Doch der Letztere fügt es ſo, daß das Mädchen inne wird, ſie ſei von ihrem zukünftigen Schwiegerpapa nicht als ſtandes- gemäß angeſehen, weshalb ſie dieſe Liebe fahren läßt, worauf ſich natürlichſofort als „Erſatzmann“ der Stief- bruder, welcher Maſchiniſt auf einem Donaudampfer iſt, einſtellt. Die „glänzende Zukunft“ wird dem Aennchen durch ihn gebracht, und damit iſt das Volksſtück zu Ende. Herr Tyrolt gab den Schneider vorzüglich. Weniger behagte uns Fräulein Retty, da derſelben die Rolle der Anna keineswegs auf den Leib ge- ſchrieben iſt. Herr Giampietro und die übrigen Darſteller thaten das Ihrige zur Aufrechterhaltung des Stückes. — Der Orcheſterverein der Geſellſchaft der Muſikfrennde, welcher die Pflege des Orcheſter- ſpieles bezweckt, wird ſeine Uebungen im 38. Jahre ſeines Beſtehens unter der artiſtiſchen Leitung des Herrn R. v. Perger (artiſtiſcher Director der Geſellſchaft der Muſikfreunde) am 14. October l. J. wieder aufnehmen. Die Uebungsabende, an welchen auch Beitrittserklärungen entgegengenommen werden, finden jeden Donnerſtag, Abends 7 Uhr, im kleinen Muſik- vereinsſaale ſtatt. Schriftliche Beitrittserklärungen, ſowie Anfragen ſind zu richten an den Secretär Dr. Sedlitzky, 1. Bez., Eliſabethſtraße 10. — Im Theater in der Joſefſtadt iſt die Erſtaufſührung des dreiactigen Vaudevilles „Japhet und ſeine zwölf Frauen“ von Antony Mars und Maurice Devalliéres, deutſch von Otto Eiſenſchitz, Muſik von Roger, für Mittwoch, den 13. d., beſtimmt. Die Hauptrollen ſind mit den Damen Pohl-Meiſer, Goré, Köhler, Bilinska und den Herren Rauch, Maran, Pfann, Tuſchl, Lechner, Schmidt, Straßny und Böhm beſetzt. In einer der weiblichen Hauptrollen tritt die Soubrette Lina Ziegler vom Thaliatheater in Hamburg zum erſten Male auf, die Inſcenirung leitet der Regiſſeur Herr Groß. Die decorative Ausſtattung ſtammt aus dem Atelier des Hoftheatermalers Herrn Gilbert Lehner, die neuen Coſtüme wurden von der Con- fectionsfirma „Maiſon blanc“ angeſertigt. — Quartett Duesberg. Auch heuer wieder ſinden 20 Kammermuſik-Abende des Quartetts Dues- berg im Feſtſaale des Architektenvereines, 1. Bezirk, Eſchenbachgaſſe 9, Nachmittags von 5 bis ½7 Uhr, und zwar an jedem Sonntag, ſtatt. Das erſte Concert wurde für Sonntag, den 24. October, feſtgeſetzt. Das Abonnement wird am Montag, den 11. October, er- öffnet. Telegramme. Die Lage im Orient. Athen, 10. October. Die „Ephimoris“ verſichert, die deutſche Regierung zeige ſich jetzt außerordentlich entgegenkommend und habe erklärt, die Inhaber von griechiſchen Werthen müßten ſich mit der Finanzcontrole begnügen und übermäßige Anſprüche, welche Deutſch- land in keiner Weiſe zu unterſtützen geneigt ſei, herab- mindern. Konſtantinopel, 10. October. Es wurde der Befehl gegeben, 20.000 anatoliſche Recruten für den Dienſt in Theſſalien bereit zu halten, um, wie verſichert wird, die in den Bataillonsſtänden durch Krankheit verurſachten Abgänge zu decken. Man glaubt jedoch, daß dieſe Maßregel wieder werde aufgehoben werden, da der Stand der Truppen in Theſſalien gegenwärtig genügend iſt. Der bulgariſche diplomatiſche Agent wurde in Folge ſeines Memoires bezüglich des Zwiſchenfalles beim Kloſter Pobosc geſtern in das Yildiz-Palais be- ſchieden, woſelbſt ihm mitgetheilt wurde, daß der Sultan Aufklärungen ſeitens der Behörden verlangt hätte, und daß, im Falle ſich die Nothwendigkeit er- geben ſollte, eine Unterſuchungscommiſſion nach Ueskueb werde abgeſandt werden. Cetinje, 9. October. Nach hier eingelangten Meldungen ſind die nach Scutari berufenen Führer der albaneſiſchen Stämme, nachdem ſie durch den dortigen Gouverneur dem Sultan ihre voll- ſtändige Unterwerfung hatten melden laſſen, in ihre Heimat zurückgekehrt. Die Frage der Entwaffnung der Alba- neſen wurde vertagt, da man Complicationen befürchtet. Konſtantinopel, 11. October. Den Blättern zu- folge hat die perſiſche Regierung die Vor- ſchläge der Pforte, eine gemiſchte Militär- Commiſſion zu ernennen und an der Grenze eine Unterſuchung anläßlich der jüngſten Vorfälle ein- zuleiten, angenommen. London, 11. October. Wie der „Daily-News“ aus Konſtantinopel gemeldet wird, ſei in wohlunter- richteten Kreiſen das Gerücht verbreitet, daß ein ernſter Araberaufſtand in Baſſorah ausgebrochen ſei und Truppen aus Erzinghian dorthin entſandt worden wären. Konſtantinopel, 11. October. In amtlichen türkiſchen Kreiſen wird der Meldung von einem Auf- tauchen bulgariſcher Inſurgenten im Vilajet von Koſſovo ein formelles Dementi ent- gegengeſetzt. Heuſchreckenplage. London, 11. October. Wie die „Times“ aus Montevideo meldet, ſind im Norden und Weſten Uruguays Heuſchreckenſchwärme aufgetaucht. Heilſerum gegen gelbes Fieber. London, 11. October. Einer Meldung der „Times“ zu Folge habe Profeſſor Sanarelli die Ent- deckung eines Heilſerums gegen das gelbe Fieber angezeigt. Der Kampf in Guatemala. New-York, 10. October. Dem „New-York Herald“ wird aus San Joſé (Guatemala) telegraphiſch gemeldet, vorgeſtern ſei eine Schlacht bei Totonicapan durch einen Angriff der Regierungstruppen eröffnet worden; die Verluſte an Todten und Verwundeten ſeien groß geweſen. Eine amtliche Meldung berichtet über einen Einfall im Oſten Guatemalas in der Richtung gegen die Grenze Salvators. Die Auf- ſtändiſchen ſollen mehrere Städte ge- nommen haben. Der Prinz von Wales und der engliſche Maſchinenarbeiterſtreik. London, 11. October. Auf ein von privater Seite an den Prinzen von Wales gerichtetes Schreiben, worin derſelbe gebeten wird, direct oder indirect eine freundliche Beilegung des Streiks im Maſchinenbau- gewerbe herbeizuführen zu ſuchen, erwiderte der Prinze er beklage tief den unheilvollen Stand der Dinge, hab, jedoch die Empfindung, daß es nicht richtig und ange- nehm für ihn wäre, ein Dazwiſchentreten zu verſuchen. Blackburn (Schottland), 9. October. Die Firmen des Maſchinenbaugewerbes Yates und Thomas ſperrten 25 Procent ihrer Arbeiter aus. Die reſtlichen 75 Procent ſtreiken aus Sympathie. Eine weitere Anzahl der Firmen dieſer Branche ver- fügte ebenfalls gegen 25 Procent ihrer Angeſtellten die Sperre. Brand in Taus. Taus, 11. October. Geſtern Vormittags iſt in Putzeried ein Schadenfeuer ausgebrochen, das 12 Häuſer und 14 Scheunen mit Getreide- und Futtervorräthen vernichtete. Die Urſache des Brandes iſt unbekannt. Erfroren. Petersburg, 11. October. Wie die Blätter melden, iſt beim Beſteigen des Ararat durch Mitglieder des letzten Geologiſchen Congreſſes eines derſelben, der Lehrer der Arzneikunde Stöber aus Wladikawkas, er- froren. Die Wahl in Karolinenthal. Prag, 11. October. Bei der Reichsraths- Erſatzwahl im Wahlbezirke Karolinenthal-Smichov wurde der jungczechiſche Candidat Dr. Servac Heller, Landtags-Abgeordneter und Redacteur der „Narodni Liſty“, gewählt. Czernowitz, 11. October. Heute wurde die neu- erbaute landwirthſchaftliche Mittelſchule er- öffnet. Fiume, 10. October. Fürſt Nikolaus von Montenegro iſt heute hier eingetroffen und nach Abbazia weitergereiſt, um ſich von dort nach Italien zu begeben. Konſtantinopel, 10. October. Bei der Samſtag ſtattgefundenen internationalen Ruderregatta der Kriegsboote hat S. M. Schiff „Taurus“ zwei erſte Preiſe gewonnen. Haag, 10. October. Staatsminiſter J. Hems- kerk, der mehrere Male Miniſterpräſident geweſen war, ſtarb plötzlich in der vergangenen Nacht. Pezzolengo, 10. October. Die feierliche Ein- weihung des zur Erinnerung an die Schlacht von San Martino errichteten Beinhauſes wurde heute mit einem feierlichen Trauergottesdienſte einge- leitet. Ein Infanterie-Bataillon leiſtete die Ehren- bezeugung. Budapeſt, 11. October. Se. Majeſtät iſt um 5 Uhr 40 Minuten Früh hier eingetroffen. Der nationalpolitiſche Kampf. Die „Kölniſche Zeitung“ entwirft von dem deutſch- czechiſchen Nationalitätenkampfe, reſpective von deſſen Folgen in Sachſen folgendes Bild: „Die Czechen haben ſich im letzten Jahrzehnt in Sachſen ein ſehr warmes Neſt gebaut. — Der Strom der czechiſchen Einwanderung iſt ganz außer- gewöhnlich ſtark geweſen. Die czechiſche Dienſtmagd hat als „böhmiſche Köchin“ ihren Stammesgenoſſen Sachſen gewiſſer- maßen aufgeſchloſſen. Ihr folgten Taglöhner, Maurer, Erd- arbeiter und Handwerker aller Art zu vielen Tauſenden. Die Zahl dieſer czechiſchen Einwanderung betrug in den letzten Jahren etwa 40—45.000. Einzelne Bezirke und Be- rufe beherrſchen ſie faſt mit ihrer Arbeit. Etwa die Hälfte dieſer fremden Gäſte zieht im Spätherbſt, wenn die Bau- arbeiten beendet ſind, mit gefüllten Taſchen wieder nach Böhmen zurück. Die anderen wohnen dauernd in Sachſen Die Notirungen in der 1. Colonne (Geld) gelten für den Verkauf. Amtliche Curſe der Wiener Börſe vom 11. Oet. 4 Uhr Nachm. Die Notirungen in der 2. Colonne (Waaren) gelten für den Ankauf der Werthpapiere. Eiſenbahn-Staatsſchuld- verſchreibungen. Eliſabethb. in G. ſtfr. 100 fl. 120.— 120.90 Franz Joſefsb. S. 100 fl. R. 128.50 129.50 Pilſen-Prieſen 200 u. 1000 f. 100 fl. ...... 99.30 100.30 Rudolfbahn 200 Kr. ... 99.80 100.80 Vorarlb.-B. ſtfr. f. 200 Kr. N. 99.60 100.60 Zu Staatsſchuldverſchreibg. geſtemp. Eiſenbahn-Actien. Eliſabethb. 200 fl. CM. p. St. 254.75 256.75 dto. Linz-Bud. 200 fl. ö. W. S. 235.50 236.50 dto. Salzb. Tirol 200 fl. ö. W. 229.— 231.— Gal. C.-Lud.-B. 200 fl. CM. 213.75 214.50 Vom Staate z. Zahlung über- nomm. Eiſenb.-Pr.-Oblig. 5% Albrechtbahn 100 fl. S. 113.60 —.— 4% dto. 200 fl. Gold .. 133.— —.— 4% dto. Silber .... 99.35 100.35 4% Eliſ.-B. 600 u. 3000 M. 116.50 117.50 5% dto. 400 u. 2000 M. . 120.— 120.60 F.-J.-B. 1884 S. f. 100 fl. R. 99.50 100.50 4% Gal. Carl-Ludw.-B. . 99.60 100.60 3% Localeiſ.-Geſ. öſterr. . 85.— 85.75 Pils.-Pr. ....... 99.40 100._0 4% Rud.-B. (Salzkg.) f. 200 M. 120.— 121.— 4% dto. Em. 1884 S. 100 fl. N. 99.50 100.50 4% Vorarlb. 1884 S. .. 100.35 —.— Staatsſchuld der Länder der ung. Krone. Ung. St.-E.-A. v. 1889 4½% 120.50 121.50 „ Silber 4½% ... 101.— 101.90 „ Oſtb.-Staats-Obl. 1876 120.60 121.60 „ Schankreg.-Ablöſ.-Obl. 100.35 101.35 „ Präm.-Anlehen 100 fl. 155.50 156.50 „ „ „ 50 fl. 155.25 156.25 „ Theißloſe ſtfr. 4% 100fl. 141.75 142.75 Croat.-ſl. hyp. Gr.-Abl.-Obl. 101.— —.— Grundentlaſt.-Obligationen. 5% Kärnten 100 fl. ö. W. —.— —.— 5% Salzburg 100 „ „ —.— —.— 4% Croat.-Slav. 100 „ „ 98 — 99.— 4% Ungarn 100 „ „ 97.50 97.90 Andere öffentl. Anleihen. 5% Don.-R.-Loſe 1870 100 fl. 128.75 129.25 5% dto. Anl. 1878 verl. 100fl. 109.50 —.— Wr. Verkehrs-Anl. 1. E. . 99.50 100.25 5% Anl. d. St. Wien v. 100 fl. 104.— 104.50 5% dto. (S.o.G.) v. 1874 100 fl. 127.25 127.75 5% dto. (Pr.-Anl.) 1874 100 fl. 167.— 168.— 5% Börſebau-Anl. verl. . 101 25 102.25 Oberöſt. Land.-A. 1887 100 fl. 99.75 100.25 Bulgar.Eiſenb.-Anl. 200 fl. G. 110.80 111.40 „ St.-Hyp.-Anl. 1892 . 110.75 110.90 Pfandbriefe, Hyp.-Obl. und Schuldbriefe. 4½% Anglo-öſterr. Bank . 101.80 —.— 4% Bodencred.-Anſt., öſterr. 98.60 99.60 4% dto. in 50 J. verl. .. —.— —.— 3% dto. Präm.-Schuldv. 1880 118.— 119.— 3% dto. „ 1889 117.75 118.50 5% Böhm. Hyp.-Bank verl. 104.25 105.25 4% „ „ „ 99.— 99.70 4½% C.-Bodencr.-B. 45 J. v. 101.— 102.— 4% dto. 50 J. verl. f. 200 Kr. 99.75 100.50 4% Galiz.-Bodencredit-Ver. 97.50 98.25 4½% Landesb. f. Gal. u. Lod. 100.50 101.30 4½% Mähr. Hyp.-Bk. 36 J. v. 104.— —.— 5% dto. ....... 103.— 104.— 5% N.-Oeſt. Land.-Hyp.-Anſt. 99.— 99.50 4% Oberöſterr. dto. 99.80 100.60 4% Oeſt. Hypbk. 10 J. rückz. 99.50 100.25 4% Oeſt.-ſchleſ. B.-C.-A. . 101.50 102.— 5% Oeſt.-ung. Bank ö. W. 100.10 101.— 4% dto. in 40 J. verl. . 100.10 101.— 5½% Sparcaſſe Erſte öſt. . 101.50 —.— Prioritäts-Obligationen. 4% Ferd. Nordbahn 1886 . 100.65 101.65 4% dto. 1887 100 fl. S. . 100.75 101.75 4% dto. 1888 100 fl. S. . 100.70 101.70 4% dto. 1891 100 fl. .. 100.75 101.75 4% Lb.-C.-J.-B. 1884 300 fl. S 93.25 94.25 4% dto. 1884 300 fl. ſtfr. . 99.20 100.20 4½% Montang. öſt.-alpine 121.50 122.50 5% Oeſt. Nordweſtb. 200 fl. 111.30 112.30 5% dto. Lit. B. 200 fl. . 111.20 112.20 5% dto. Em. 1874 600 M. 5 G. —.— —.— 3% Staatseiſb.-G. 500 Fr. —.— —.— 3% dto. Em. 1885 500 Fr. 221.— 223.50 3% dto. Erg. Netz 500 Fr. 224.10 225.10 5% dto. 200 fl. G. f. 100 fl. 137.— 138.— 5% dto. (Brünn-Roſſ.) 150 fl. —.— —.— 3% Sdb.-G. Jän.-Jul. 500 Fr. 181.— 181.70 3% dto. April-Oct. 500 Fr. 181.50 182.50 5% dto. 200 fl. S. o. G. 100 fl. 126.— 126.90 4% Süd-nord. V.-B. f. 100 fl. 99.70 100.70 5% Ung.-gal. Eſ. E. 1870 200 fl. 108.25 109.25 5% U. Wſtb. (S. R. Gr.) 200 fl. 107.— 107.10 4% dto. Em. 1890 100 fl. S. 99.25 —.— 3% Unterkrain. Bahn .. 99.50 100.— Bank-Actien. (p. St.) Depoſitenbank allg. 200 fl. 224.— 226.— Escompte-Geſell. n. ö. 500 fl. 748.— 755.— Giro-Kaſſenverein Wr. .. 263.— 265.— Hypothkbk. ö. 200 fl. 25% E. 87.50 89.50 Zivnostenska banka 100 fl. 130.— 130.25 Diverſe Loſe. (per St.) Bpeſt-Baſilica (Dombau) 5 fl. 6.80 7.20 Cred.-Anſt. f. Hdl. u. G. 100 fl. 198.25 199.25 Clary-Loſe 40 fl. Cm. .. 58.75 59.75 Don.-Dampfſch.-Geſ. 100 fl. 156.— 162.— Innsbr. St.-Anl. 20 fl. .. 29.— 30.— Krak. Lott.-Anl. 20 fl. .. 27.70 28.70 Laib. Präm.-Anl. 20 fl. .. 22.50 23.50 Ofen, Stadtgemeinde 40 fl. 62.— 63.— Palffy-Loſe 40 fl. CM. .. 59.— 60.— Roth. Kreuz öſt. v., 10 fl. . 19.— 20.— dto. ungar., v., 5 fl. ... 9.50 10.25 Rudolph-Stiftung 10 fl. . 25.— 27.— Salm-Loſe 40 fl. CM .. 73.— 73.50 Salzb. Präm. 20 fl. ... 28.75 29.75 St. Genois-Loſe 40 fl. CM. 79.— 79.50 Stanisl. (St.) Pr.-Anl. 20 fl. 45.— 47.— Trieſt Stadt-Anl. 100 fl. CM. 149.— 153.— 4% dto. 50 fl. ö. W. .. 68.— 72.— Waldſteinloſe 20 fl. CM. . 57.— 60.— 3% Gew.-Sch. d. Präm.-Sch. v. d. B.-Cr.-Anſt. E. 1880 16.50 17.50 dto. dto. Em. 1889 ... 26.— 27.50 Actien von Transport- Unternehmungen. Buſcht. Eiſb. (lit. B.) 200 fl. 563.50 564.50 Dux-Bodb. E.-B. 200 fl. S. 71.30 72.40 Ferd.-Nordb. 1000 fl. CM. 3400 3420 Oeſterr. Nordweſt-B. 200 fl. 247.50 248.— dto. (lit. B.) 200 fl. S. .. 258.— 259.— Staats-Eiſb.-Geſ. 200 fl. S. 335.— 335.50 Südbahn-Geſ. 200 fl. S. . 83 — 83.75 Südnordd. Vrb.-B. 200 fl. S. 210.25 211.— Ung.-gal. Eiſenb. 200 fl. S. 211.— 212.— Ung. Weſtbahn (Raab-Graz) 209.75 210.— Actien von Induſtrie- Unternehmungen. Egyd. Eiſ. u. Stahl-Ind. 100fl. 74.— 77.— Electr.-Geſ., allgem. öſterr. . 300.— 303.— Electr.-Geſ., intern. ... 316.50 318.— Montan-Geſell. öſt. alpine . 129.60 130.10 Prager Eiſ.-Ind.-Geſ. 200 fl. 714.— 717.— Türk. Tabakregie-Geſ. .. 154.25 155.— Wiener Baugeſellſch. 200 fl. 106.50 107.50 Waffenfabr.-Geſ. Oeſt. 100 fl. 312.— 313.—

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Benjamin Fiechter, Susanne Haaf: Bereitstellung der digitalen Textausgabe (Konvertierung in das DTA-Basisformat). (2018-01-26T13:38:42Z)
grepect GmbH: Bereitstellung der Texttranskription und Textauszeichnung. (2018-01-26T13:38:42Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Amelie Meister: Vorbereitung der Texttranskription und Textauszeichnung. (2018-01-26T13:38:42Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): keine Angabe; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: keine Angabe; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): keine Angabe; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (&#xa75b;): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: keine Angabe; Silbentrennung: keine Angabe; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: keine Angabe; Zeichensetzung: keine Angabe; Zeilenumbrüche markiert: keine Angabe;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_reichspost233_1897
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_reichspost233_1897/6
Zitationshilfe: Reichspost. Nr. 233, Wien, 12.10.1897, S. 6. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_reichspost233_1897/6>, abgerufen am 18.09.2019.