Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reichspost. Nr. 41, Wien, 11.02.1896.

Bild:
<< vorherige Seite

Wien, Dienstag Reichspost 11. Februar 1896 41

[Spaltenumbruch] Verdachtsmoment vorlag, niemand Anderen(?)
mit den Käufen betrauen können, als Pulszky (dessen
Verschuldung, Verschwendung und sittliche Verkommen-
heit stadtbekannt war. Ist das ein schlechtes Zeugniß
für das gebildete Ungarn!!). Redner habe weder das
Recht noch Grund gehabt, an der Integrität des persön-
lichen Charakters Pulszky's zu zweifeln. (Da schau' her!)
Der Minister schildert sodann die Geschichte der
Scarpa'schen Licitation und des Ankaufes des be-
kannten von Rafael oder Sebastiano Piombo (oder von
noch jemand anderem) herrührenden Bildes. Wlassics er-
achtet den Antrag Apponyi für nicht verfassungs-
mäßig,
weshalb er um die Ablehnung desselben
bittet. (Natürlich klatschen die Regierungsmameluken
Beifall, handelt es sich doch um die Rettung eines der
Ihren. Dann wird die Sitzung geschlossen.)

"Glühlichter" verboten.

Der "Reichsanzeiger"
meldet: Der Reichskanzler hat die Verbreitung des
Wiener Witzblattes "Glühlichter" wegen
zweimaliger Verurtheilung binnen Jahresfrist auf
zwei Jahre verboten.

Explosion eines Metcors.

Heute um halb 10 Uhr
Vormittags explodirte über Madrid ein Meteor.
Nach den Mittheilungen des Observatoriums erfolgte
die Explosion in einer Höhe (!) von 32 Kilometern (!)
bei intensivem Lichtschein. Dieselbe war von einer
heftigen Detonation begleitet, welche eine allgemeine
Panik hervorrief. Alle Häuser erzitterten
und zahlreiche Fensterscheiben wurden zerbrochen.

Madrid, 10. Februar.

In Folge der durch die Ex-
plosion des Meteors entstandenen Panik stürzten die
Arbeiter der Tabakmanufactur in der Meinung, daß ein
Erdbeben(!)
stattgefunden, die Treppe hinab. Letztere
brach zusammen, wobei 17 Personen, darunter eine tödtlich,
verwundet wurden. Auch andere Unfälle ereigneten sich.
Ein junger Mann stürzte sich vom Mezzanin eines Hauses
auf die Straße. In den Schulen flüchteten sich die Schüler
eiligst, wobei einige verletzt wurden. Zahlreiche Geschäfts-
leute schlossen die Gewölbe. Im königlichen Palais glaubte
man, daß eine Maschine explodirt sei. Es entstand ein
Alarm. Ein Haus stürzte ein. Einige kleine
graue Steinstücke wurden noch heiß aufgefunden. Die Er-
regung in den Vorstädten dauert noch fort. Die Explosion
wurde einige Kilometer weit in der Umgegend von Madrid
verspürt. Im Palais der Gesandtschaft der Vereinigten
Staaten ist eine Verbindungsmauer eingestürzt und zahlreiche
Fensterscheiben wurden zerbrochen, der übrige Theil des Ge-
bäudes blieb unbeschädigt.

Madrid, 10. Februar.

Zahlreiche Zwischenwände
in der Stadt erhielten Risse. Die Explosion wurde in
Guadalajara in derselben Intensität wie in
Madrid, trotz der Entfernung von 57 Kilometern
verspürt.

England rüstet.

"Daily-Telegraph" be-
stätigt, daß die Regierung gedenke, 10 Millionen
Pfund zu Schiffsbauten
aufzuwenden.
Von 1895 auf 1896 sollen fünf Schlachtschiffe, vier
Kreuzer erster, wahrscheinlich drei zweiter und sechs
dritter Classe, dann zwanzig Torpedozerstörer, jedoch
keine Torpedoboote gebaut werden.

Die türkischen Wirren.

Die von der
Pforte aufgestellten Bedingungen einer friedlichen Bei-
[Spaltenumbruch] legung des Aufstandes auf Zeitun wurden
von ihr dahin modificirt, daß an die Stelle der be-
gehrten Auslieferung der Führer des Aufstandes deren
Ausweisung treten solle, nur Kriegs-
waffen
abzuliefern wären, und die An-
gelegenheiten des Wiederaufbaues der Kaserne und
der Steuernachlässe zwischen der Pforte und den
Zeitunisten geregelt werden sollen. Zur Ernennung
eines christlichen Kaimakams, aber ohne Inter-
vention der Mächte, erklärte sich die Pforte bereit.
6000 nach Zeitun Geflüchteten wurde freie, geschützte
Heimkehr zugesichert. Die Botschafter, welche gestern
eine neuerliche Besprechung abhielten, theilten diese Ein-
räumungen der Pforte den mit der Vermittlung be-
trauten Consuln mit.

Eine Note der Agence
Havas dementirt die Meldung, daß nach Paris
geflüchtete Jungtürken aus Frankreich
ausgewiesen und den ottomanischen Behörden ausge-
liefert werden sollen.

Transvaal.

Ein Artikel der "Times"
führt aus, daß Rhodes gedenke, seine ganze That-
kraft der Entwicklung Rhodesias zu
widmen. Er glaube, das Land berge keinen geringeren
Mineral-Reichthum als Transvaal. Rhodes wünsche
unter britischer Herrschaft ein neues größeres
Johannesburg
zu gründen und glaube, die
Bevölkerung Rhodesias' werde binnen fünf Jahren
zahlreicher, als die jetzige Uitländer-Bevölkerung Trans-
vaals sein.

Der Staats-
secretär
der Transvaal-Republik, Dr. Leyds,
begab sich Vormittags 11 Uhr nach Friedrichs-
ruh,
um einer Einladung des Fürsten Bismarck zum
Frühstück Folge zu leisten. Dr. Leyds kehrt Abends
wieder hieher zurück und reist nach London ab.

Reuter's Office meldet:
Sir C. Rhodes begibt sich in das Maschona-Land,
um die Ausführung der Pläne zur Verlängerung der
Beira-Eisenbahn bis in das Maschona-Land und zur
wirthschaftlichen Entwicklung Rho-
desias'
zu beginnen. Sir C. Rhodes wird, nachdem
die Sache in Fluß gebracht sein wird, zeitweilig nach
England zurückkehren und dem Jameson-Pro-
cesse
beiwohnen, welcher nicht vor Juni be-
ginnen wird.

Aufstand auf Formosa.

Wie die "Nowoje
Wremja" aus Wladiwostock meldet, ist auf
Formosa ein Aufstand ausgebrochen. 10.000 Auf-
städische griffen Tamsui, Girame, Suncho, Kosuki und
Taipei an. Die Eisenbahn- und Telegraphenlinien
sind zerstört. Die 7. japanische Brigade ist in Kelong
eingetroffen. Die Aufständischen kämpften mit großer
Energie und großem Muthe. Die Lage ist eine ernste.
Kabayama soll als General-Gouverneur von Formosa
durch den Marineminister Saigo ersetzt werden.




Volkswirthschaftlicher Theil.
Deutscher Städtetag.

Der von dem Berliner
Magistrat zum Zwecke der Stellungnahme zum Lehrer-
besoldungsgesetze
einberufene Städtetag, bei
[Spaltenumbruch] welchem 61 Städte vertreten sind, nahm eine Petition des
Magistrats an, wonach der Entwurf nur dann anzunehmen
sei, wenn den Städten mit mehr als 25 Schulstellen gesetzlich
zugesicherte Staatsbeiträge gewährt, die Staatszuschüsse unter
die Schulunterhaltungspflichtigen aller Classen vertheilt, der
Umfang der Leistungen der Schulunterhaltungspflichtigen
durch gesetzliche Normen festgestellt und den Schulunter-
haltungspflichtigen die Berechtigung eingeräumt wird, die
über die gesetzlichen Mindestforderungen hinausgehenden
Schulleistungen nach eigenem Ermessen zu regeln.

In der Baseler Conferenz

des Ausschusses des
Initiativ-Comite der Beamten und Angestellten der
schweizerischen Centralbahn wurde mit
den Delegirten des Directoriums kein endgiltiger Ausgleich
erzielt. Das Comite wird seine Forderungen nochmals
schriftlich dem Directorium vorlegen mit dem Ersuchen, am
Ende dieser Woche zu antworten. Sollte die Antwort bis
dahin nicht erfolgen oder negativ ausfallen, so würde die
Angelegenheit dem Centralausschusse unterbreitet werden.

Wie schlecht muß es erst den Bauern gehen!

In einem Eisenbahncoupe II. Classe wurde dieser Tage ein
Gespräch zwischen einer rothharigen jungen Dame und einem
weißbärtigen Herrn geführt, dessen Thema die schlechte Lage
des Getreidegeschäftes bildete. Das Fräulein meinte: "Papa
hat zu mir gesagt, ehe ich Dich an einem Getreide-
händler
verheirate, bleibst Du ledig." -- Wie schlecht
muß es erst dem Bauer gehen, der Getreide baut, wenn
schon der Jude, der mit Getreide handelt, mit Rücksicht auf
die Zukunft seiner Tochter diese einem Berufsgenossen nicht
-- anvertraut.

K. k. Eisenbahnministerium.

Mit dem Zeitpunkte
der Activirung des Eisenbahnministeriums hat das Ver-
ordnungs- und Anzeige-Blatt der General-Direction der
österreichischen Staatsbahnen zu erscheinen aufgehört. An
die Stelle desselben ist das "Verordnungsblatt
des k. k. Eisenbahnministeriums für
den Dienstbereich der Staatseisen-
bahnverwaltung"
getreten, welches bis auf
Weiteres auch die Verordnungen und Anzeigen der General-
Direction der österreichischen Staatsbahnen enthalten wird.
Dieses Verordnungsblatt erscheint nach Bedarf in der Regel
einmal wöchentlich und kann zum Abonnementspreise von
3 fl. pro Jahr durch das Drucksortendepot der k. k. österr.
Staatsbahnen, VI., Gumpendorferstraße 50, bezogen werden.
Das bis zur Activirung des Eisenbahnministeriums heraus-
gegebene "Verordnungsblatt des Handelsministeriums für
Eisenbahnen und Schiffahrt" erscheint auch noch weiterhin
in seiner bisherigen Gestalt als "Verordnungsblatt für
Eisenbahnen und Schiffahrt" und wird im Eisenbahn-
ministerium im Einvernehmen mit dem Handelsministerium
redigirt.




Börse.

Nachdem die Realisirungen überhandgenommen, trat
eine allgemeine Abschwächung ein. Im übrigen blieb die
Tendenz ziemlich fest. Der Umsatz war bedeutend, der Verkehr
mittelmäßig.




Briefkasten.
M. S. Korneuburg.

Wir empfehlen das Blatt
nicht. -- 3010. Erhalten. So wie Ihre Reclamation er-
ledigen sich so viele durch postalische Versehen. Unser
Expedit ist oft unschuldig. -- F. K. Obf. Sie sind nicht
verpflichtet den Kalender zu zahlen. Die Firma ist jüdisch.
Die Drohung mit dem Postauftrag ist bedeutungslos. Sie
zahlen den Postauftrag nicht. -- Donau. Schiffbar von Ulm an.
Von Donaueschingen bis Passau 500 Kilometer. -- Ivancice,
Mähren.
Reden sind bei Kirsch, 1. Bez., Singerstraße,
erhältlich.




[Spaltenumbruch]

Die Notirungen in der 1. Colonne (Geld) gelten für
den Verkauf.


[Spaltenumbruch]
Wiener Börse vom 10. Februar 1896.

[Spaltenumbruch]

Die Notirungen in der 2. Colonne (Waare) gelten
für den Ankauf der Werthpapiere.




Staats-Anlehen. GeldWaare
[unleserliches Material - 1 Zeichen fehlt]% Einheitliche Renten in Noten
berz. Mai-Nov. in Noten verz.
101 10101.3[5]
in Silber verz. Feb.-August1[0]1 1501,35
" Silber verz. Jänner-Juli101.15101.35
" " " April-October101.15101 35
1854er Staatslose 250 fl. CM.151.--152.--
1860er " ganze 500 fl.1[4]8 --148.[5]0
1860er " Fünftel 100 fl.158 501[6]0.50
1864er " 1[0]0 fl. ..19[2].50194.50
5% Dom.-Pfbrf. zu 120 fl.158.--159.--
4% Oest. Goldr. stfr. 100 fl. N.122.50122 70
4% Oest. R. in Kr. W. 200 Kr. N.101.30101 [5]0
Eisenbahn-Staatssohuldversoh.
Elisabethb. in Gold stfr. f. 100 fl.121:70122.70
Franz-Josefsbahn S. 100 fl. N.125 30126 30
Pils.-Pries. 200 u. 1000 f. 100 fl.98.8599.85
Rudolfb. in Kr.-W. steuerfrei
(div. St.) für 200 Kr. Nom.
99.--100.--
Vorarlb. B. in Kr.-W. strfrei.
400 u. 2000 Kr. f. 200 Kr. N.
[9]9.70100.70
[Zu] Staatschuldverschreibungen
[geste]mpelte E[i]senbahn-A[cti]en.
Elisabethb. 200 fl. CM. p. St.258.--259.--
dto. Linz-Bud. 200 fl. ö. W. S.240.--244.--
dto. Salzb.-Tirol 200 fl. ö. [W].231.--234.--
Gal. K.-Ludwigb. 200 fl. CM.221.50222.--
Vom Staate zur Zahl. Über[n]om-
mene Eisenb.-Pr.-Obligationen.
5% Albrechtbahn 100 fl. S.111.50--.--
5% dto. 200 fl. Gold. ...133.--135.--
4% dto. Silber .....99.--99.90
4% Elisabethbahn 600 u. 3000 M.118 --118.90
4% dto. 400 u. 2000 M.123 25-- --
F.-J.-B. 1884 S. f. 100 fl. N.100,--100 85
4% Gal. Karl-Lud.-B.99 35100.35
[P]ils.-Pr. .....99.50100 50
4% Rudolfsb. (Salzkg.) f. 200 M.122 50--.--
4% dto. Em. 1884 S. 100 fl. N.99.55100 55
4° Vorarlb. 1884 S.99 50100 50
3% Lokaleisenb. Gesellsch. österr.81.3582.35
Staatsschuld
der Länder der ung. Kron[e].
Ung. Goldr. verz. 4% 100 fl.122.50122.70
" Kronenr. 4% stfr. 200 fl.99.2099 40
" St.-Eis.-A. v. 1889 41/2%124.8025 80
" Silber 4 1/3 % ....102 30103 30
" Ostb.-Staats-Oblig. 1876121 50122.50
" Schankregal-Ablös.-Oblig.100 15101.16
" Prämien-Anlehen 100 fl.153 75154.75
" " " 50 fl.154.--155.--
" Theißlose stfr. 4% 100 fl.142.--143.--
Croat.-slov. hyp. Gr.-Abl.-Obl.101.--103.--
Grundentlast.-Obligat.
5% Kärnten 100 " "109.50--.--
5% Salzburg 100 " "105.50--.--
4% Croat. u. Slav. 100 fl. ö. W.9[unleserliches Material - 1 Zeichen fehlt].--99.--
4% Ungarn 100 fl. ö. W. ..97.2598.25
Andere öffentl. Anlehen.
5% Don.-Reg.-Lose 1870 100 fl.12[unleserliches Material - 1 Zeichen fehlt] 25129.--
5% dto. Anl. 1878 verl. 100 fl.107 --108.--
5% Anl. d. St. Wien verl. 100 fl.105 25106.25
5% dto. (S. od. G.) v. 1874 100 fl.129.--129.50
5% dto. (Pr.-Anl.) 1874 100 fl.169.--171.
5% Börsebau-Anlehen verlosb.100.--101.--
Galiz. Land-Anl. 189[unleserliches Material - 1 Zeichen fehlt] f. 200 Kr.97.--98.--
Galiz. Propin.-Schuldv. 188997 3598 35
Mährisches Land-Anl. v. 189099 35100.35
Oberöst. Land-Anl. 1887 100 fl.100.--101.--
Anl. d. St. Triest v. J. 1879--.----.--
Bulgar. Eisenb.-Anl. 200 fl. G.113.114.--
" Staats-Hyp.-Anl. 1892113.2514.25
Serbische Prämien-Anl. 100 Fr.34.--34.75
Pr.-Ob. d. türk. Eisb.-A. 400 Fr.58 -- [unleserliches Material - 1 Zeichen fehlt]9.--
Wr. Verkehrs-Anl. 1. E.99.3[unleserliches Material - 1 Zeichen fehlt] 100 35
Pfandbriefe,
Hypothekar-Obligationen
und Schuldbriefe.
41/2% Anglo-österr. Bank ..101.----.--
4% Bodencredit-Anstalt. österr.--.----.--
4% dto. in 50 Jahren verl. [unleserliches Material - 1 Zeichen fehlt]9 35100.35
3% dto. Präm.-Schuldv. 1880118.--119.--
3% dto. dto. 18[8]9117.75118.50
5% Böhm. Hyp.-Bank verl. .102.--104.--
4% Böhm. Hyp.-Bank verl. .99 60100 60
41/2% Cent.-Bodcr.-B. 45 J. v.101.50102 50
4% dto. 50 J. verl. f. 200 Kr.99 25100.25
4% Galiz. Boden-Creditverein97.5098.25
5% Istr. Bodencr.-Anst. ö. W.--.----.
41/2% Landesbef. f. Gal. u. Lod.100.50101.10
51/2 Mähr. Hypoth.-Bk. 36 J. v.103.50--.--
5% dto. .......102 50--.--
4% Nied.-öst. Land.-Hyp.-Anst100.--100.70
4% Oberösterr. dto. ....100.--101.--
4% Oest. Hypkb. in 10 J. rückz.99.25100 25
5% Oest.-schles. B.-C.-A. ..--.----.--
4% Oest.-ung. Bank ö. W. .100.20101.--
4% dto. in 50 J. verl. .100.20101.--
51/2% Sparcasse. Erste österr.101.[5]0--.--
Prioritäts-Obligat.
4% Ferd.-Nordb. Em. 1886100.75101.75
4% dto. Em. 1887 100 fl. S.101.60102.60
4% dto. Em. 1888 100 fl. S.100 70101 70
4% dto. Em. 1891 100 fl. ..100 80101 8[unleserliches Material - 1 Zeichen fehlt]
4% Lb.-C.-J. B. E. 1884 300 fl. S.91 6092 60
4% dto. Em. 1884 300 fl. stfr.98 2599.25
41/2% Montang. ö.-alp. f. 250 Fr.120.25121.
5% Oest. Nordwestb. 200 fl. .110.80111.80
5% dto. Lit. B 200 fl. ..110.80111.80
5% dto. Em. 1874 600 M. 5 G.135 25--.--
3% Sdb.-G. Jän.-Juli 500 Fr.169 70170.70
3% dto. April-Oct. 500 Fr. .170.--171.--
5% dto. 200 fl. S. o. G. 100 fl.130.90131.90
4% Süd.-nord. V.-B. f. 100 fl.99 15100 15
5% Ung.-gal. Es. E. 1870 200 fl.108.--108.75
5% U. Wstb. (St. R. Gr.) 200 fl.103 40104.40
4% dto. Em. 1890 1000 fl. S.99 25--.--
3% Unterkrain. Bahn (div. St.)99 50100.--
3% Staatseisb.-G. 500 Fr. p. St.224 --226.--
3% dto. Em. 1885 500 Fr. p. St.214 ----.--
3% dto. Erg.-Netz 500 Fr. p. St.224.227.--
5% dto. 200 fl. G. f. 100 fl.1[unleserliches Material - 1 Zeichen fehlt]7.75138.50
5% dto. (Brünn-Rossitz) 150 fl. S.120.--124.--
Bank-Actien.
(per Stück).
Anglo-öst. Bank 20 fl. 60% E.17[4].20175 --
Bankverein, Wiener 100 fl. .,149.50150 50
Bodcr.-Anst. ö. 200 fl. S. 40%48[unleserliches Material - 1 Zeichen fehlt] -- [unleserliches Material - 1 Zeichen fehlt]84
Creditanst. f. Hdl. u. Gew. 160 fl,382.25383 --
Creditbank, Allg. ung. 200 fl.433.50434.50
Depositenbank allg. 200. fl.243.--244.50
Escompte-Gesell. n.-ö. 500 fl.845.--853.--
Giro- u. Cassenver. Wr. 200 fl.284.--288.--
Hypothkbk. öst. 200 fl. 25% E.90.--93.--
Länderbank, österr. 200 fl. G.251.50252 50
Oesterr.-ung. Bank 600 fl. ..1015[unleserliches Material] 1019,
Union-Bank 200 fl. ....319.--320 --
Verkehrsbank, allg. 140 fl. ..180 --183.--
Zivnostenska bank[a] 100 fl.140 25141.50
Diverse Lose.
(per Stück).
Bpest-Basilica (Dombau) 5 fl.7.207.60
Cred.-Anst. f. Hdl. u. G. 100 fl.197.--198 --
Clary-Lose 40 fl. CM. ...56.--57.--
Donau-Dampfsch.-Ges. 100 fl.135.--138.--
Innsbrucker Stadt-Anl. 20 fl.27 --28 --
Krakauer Lotterie-Anleih. 20 fl.27.--28 --
Laibacher Prämien-Anl. 20 fl.23.2523.75
Ofen. Stadtgemeinde 40 fl. .60.2561 25
Palffy-Lose 40 fl. CM. ...56.--58.--
Roth. Kreuz, öst. Ges. v., 10 fl.18 5019.--
dto. ungar. Gesellschaft v. 5 fl.11.--11 80
Rudolph-Stiftung 10 fl. ...23.7524 75
Salm-Lose 40 fl. CM. ...67.5068.50
Salzb. Prämien-Anleh. 20 fl.27.--28.--
St. Genois-Lose 40 fl. CM. .73.--73.50
Stanisl. (Stadt-) Pr.-Anl. 20 fl.45.--46 50
Triest Stadt.-Anl. 100 fl. CM.--.--150 25
4% dto. 50 fl. ö. W. ...69.--73.--
Waldstein-Lose 20 fl. CM. ..54.--57.--
3% Gew.-Sch. d. Präm.-Schuld
v. d. B.-Cr.-Anst. Em. 1880
16.5017.50
dto. dto. Em. 1889 ....28.5030.--
5% dto. ung. Hypotheken-Bk.18.5019.--
Actien von Transport-
Unternehmungen.
Local-Eisenb.-Ges. öst. 200 fl.207 --208 --
Aussig-Teplitz. Esb. 300 fl. CM.16971700
Böhmische Nordbahn 150 fl, .276 50278 50
Buschtiehr. Eisb. 500 fl. CM.1481 [--] 1488
dto. (lit .) 200 fl. ....550 --551 --
Don.-Dpfsch-Ges 500 fl. CM475.--478 --
Dux-Bodenb. E.-B. 200 fl. S.74 --5.[9]0
Ferd.-Rordbahn 1000 fl. CM.346034[8]0
Lemb.-Cz-J-E.-Ges. 200 fl. S.298.--299.--
Lloyd. österr. 500 fl. CM. ..468.--47[unleserliches Material - 1 Zeichen fehlt].--
Oesterr. Nordwestbahn 200 fl.278.25279.--
dto. (lit. B.) 200 fl. S. ..279 50280.50
Prag-Duxer Eisenb. 150 fl. S.96.--97.--
Staats-Eisenb.-Ges. 200 fl. S.371.75372.25
Südbahn-Gesellsch. 200 fl. S. .102.75103,75
Südnordd. Verb.-B. 200 fl. S.219.2[unleserliches Material - 1 Zeichen fehlt] 219.50
Tramway-Gesell., Wr. 170 fl.487.--489.--
dto. Em. 1887, 200 fl. ..--.----.--
dto. neue Wr., Prior.-Act. 100 fl10[6].50 [unleserliches Material - 1 Zeichen fehlt]08.--
Ung.-gal. Eisenb. 200 fl. S.208.--209 --
Ung. Westbahn (Raab-Graz)206.--206.75
Actien von Industrie-
Unternehmungen.
Allgem. österr. Baugesellschaft98.--99.--
Brüxer Kohlenbergb.-Ges. 100 fl.232.--2[unleserliches Material - 1 Zeichen fehlt]2.50
Egyd. Eis.- u. Stahl-Ind. 100 fl.63 7564.25
Elektr. Ges, allgem österr. .263,--265.--
Elektr Ges., internat. ...312,--314.--
Eisenbahnwg.-Leihg. Erste 80 fl.123.--124.--
Montan-Gesellsch., öst.-alpine .87 5088.--
Prager Eis.-Ind.-Ges. 200 fl.687.--691.--
Rimam.-Salgo-Tarj. Eisenw. .253 5025[4].50
Türk. Tabakregie-Ges. ...183.--84.--
Wiener Baugesellsch. 200 fl. .128.--129.--
Wienerb., Ziegelfab. u. Bauges319.50321.50
Waffenfabr.-Ges., Oest. 100 fl.300.--300.50
Devisen.
Amsterdam 100 fl. holl. [81/2] .99.6099.80
Deutsche Bankpl. 100 M. 5 .59.1559.35
London f. 10 Pfd. Sterl. 3 .120 95121.30
Ital. Bankp. 100 L. it. (Fr.) 643.8743.90
Paris f. 100 Frcs. . 21/247.9248.00
Schweizer Plätze f. 100 Fr. 447.7747.85
Valnten.
Kais. Ducaten ......5.705.72
Kais. Rand-Ducaten ....5.685.70
20-Francs-Stücke .....9.59[unleserliches Material - 1 Zeichen fehlt] 9.61
20-Mark-Stücke .....11 8211.86
Sovereigns .......12.0812.12
Deutsche Reichsbankn. f. 100 R-M.59.1559.2[5]
Ital. Bankn. f. 100 it. Lire .43.9044.--
Papier-Rubel .....1.28[unleserliches Material - 1 Zeichen fehlt] 1.29


[irrelevantes Material]

Wien, Dienſtag Reichspoſt 11. Februar 1896 41

[Spaltenumbruch] Verdachtsmoment vorlag, niemand Anderen(?)
mit den Käufen betrauen können, als Pulszky (deſſen
Verſchuldung, Verſchwendung und ſittliche Verkommen-
heit ſtadtbekannt war. Iſt das ein ſchlechtes Zeugniß
für das gebildete Ungarn!!). Redner habe weder das
Recht noch Grund gehabt, an der Integrität des perſön-
lichen Charakters Pulszky’s zu zweifeln. (Da ſchau’ her!)
Der Miniſter ſchildert ſodann die Geſchichte der
Scarpa’ſchen Licitation und des Ankaufes des be-
kannten von Rafael oder Sebaſtiano Piombo (oder von
noch jemand anderem) herrührenden Bildes. Wlaſſics er-
achtet den Antrag Apponyi für nicht verfaſſungs-
mäßig,
weshalb er um die Ablehnung desſelben
bittet. (Natürlich klatſchen die Regierungsmameluken
Beifall, handelt es ſich doch um die Rettung eines der
Ihren. Dann wird die Sitzung geſchloſſen.)

„Glühlichter“ verboten.

Der „Reichsanzeiger“
meldet: Der Reichskanzler hat die Verbreitung des
Wiener Witzblattes „Glühlichter“ wegen
zweimaliger Verurtheilung binnen Jahresfriſt auf
zwei Jahre verboten.

Exploſion eines Metcors.

Heute um halb 10 Uhr
Vormittags explodirte über Madrid ein Meteor.
Nach den Mittheilungen des Obſervatoriums erfolgte
die Exploſion in einer Höhe (!) von 32 Kilometern (!)
bei intenſivem Lichtſchein. Dieſelbe war von einer
heftigen Detonation begleitet, welche eine allgemeine
Panik hervorrief. Alle Häuſer erzitterten
und zahlreiche Fenſterſcheiben wurden zerbrochen.

Madrid, 10. Februar.

In Folge der durch die Ex-
ploſion des Meteors entſtandenen Panik ſtürzten die
Arbeiter der Tabakmanufactur in der Meinung, daß ein
Erdbeben(!)
ſtattgefunden, die Treppe hinab. Letztere
brach zuſammen, wobei 17 Perſonen, darunter eine tödtlich,
verwundet wurden. Auch andere Unfälle ereigneten ſich.
Ein junger Mann ſtürzte ſich vom Mezzanin eines Hauſes
auf die Straße. In den Schulen flüchteten ſich die Schüler
eiligſt, wobei einige verletzt wurden. Zahlreiche Geſchäfts-
leute ſchloſſen die Gewölbe. Im königlichen Palais glaubte
man, daß eine Maſchine explodirt ſei. Es entſtand ein
Alarm. Ein Haus ſtürzte ein. Einige kleine
graue Steinſtücke wurden noch heiß aufgefunden. Die Er-
regung in den Vorſtädten dauert noch fort. Die Exploſion
wurde einige Kilometer weit in der Umgegend von Madrid
verſpürt. Im Palais der Geſandtſchaft der Vereinigten
Staaten iſt eine Verbindungsmauer eingeſtürzt und zahlreiche
Fenſterſcheiben wurden zerbrochen, der übrige Theil des Ge-
bäudes blieb unbeſchädigt.

Madrid, 10. Februar.

Zahlreiche Zwiſchenwände
in der Stadt erhielten Riſſe. Die Exploſion wurde in
Guadalajara in derſelben Intenſität wie in
Madrid, trotz der Entfernung von 57 Kilometern
verſpürt.

England rüſtet.

„Daily-Telegraph“ be-
ſtätigt, daß die Regierung gedenke, 10 Millionen
Pfund zu Schiffsbauten
aufzuwenden.
Von 1895 auf 1896 ſollen fünf Schlachtſchiffe, vier
Kreuzer erſter, wahrſcheinlich drei zweiter und ſechs
dritter Claſſe, dann zwanzig Torpedozerſtörer, jedoch
keine Torpedoboote gebaut werden.

Die türkiſchen Wirren.

Die von der
Pforte aufgeſtellten Bedingungen einer friedlichen Bei-
[Spaltenumbruch] legung des Aufſtandes auf Zeitun wurden
von ihr dahin modificirt, daß an die Stelle der be-
gehrten Auslieferung der Führer des Aufſtandes deren
Ausweiſung treten ſolle, nur Kriegs-
waffen
abzuliefern wären, und die An-
gelegenheiten des Wiederaufbaues der Kaſerne und
der Steuernachläſſe zwiſchen der Pforte und den
Zeituniſten geregelt werden ſollen. Zur Ernennung
eines chriſtlichen Kaimakams, aber ohne Inter-
vention der Mächte, erklärte ſich die Pforte bereit.
6000 nach Zeitun Geflüchteten wurde freie, geſchützte
Heimkehr zugeſichert. Die Botſchafter, welche geſtern
eine neuerliche Beſprechung abhielten, theilten dieſe Ein-
räumungen der Pforte den mit der Vermittlung be-
trauten Conſuln mit.

Eine Note der Agence
Havas dementirt die Meldung, daß nach Paris
geflüchtete Jungtürken aus Frankreich
ausgewieſen und den ottomaniſchen Behörden ausge-
liefert werden ſollen.

Transvaal.

Ein Artikel der „Times“
führt aus, daß Rhodes gedenke, ſeine ganze That-
kraft der Entwicklung Rhodeſias zu
widmen. Er glaube, das Land berge keinen geringeren
Mineral-Reichthum als Transvaal. Rhodes wünſche
unter britiſcher Herrſchaft ein neues größeres
Johannesburg
zu gründen und glaube, die
Bevölkerung Rhodeſias’ werde binnen fünf Jahren
zahlreicher, als die jetzige Uitländer-Bevölkerung Trans-
vaals ſein.

Der Staats-
ſecretär
der Transvaal-Republik, Dr. Leyds,
begab ſich Vormittags 11 Uhr nach Friedrichs-
ruh,
um einer Einladung des Fürſten Bismarck zum
Frühſtück Folge zu leiſten. Dr. Leyds kehrt Abends
wieder hieher zurück und reiſt nach London ab.

Reuter’s Office meldet:
Sir C. Rhodes begibt ſich in das Maſchona-Land,
um die Ausführung der Pläne zur Verlängerung der
Beira-Eiſenbahn bis in das Maſchona-Land und zur
wirthſchaftlichen Entwicklung Rho-
deſias’
zu beginnen. Sir C. Rhodes wird, nachdem
die Sache in Fluß gebracht ſein wird, zeitweilig nach
England zurückkehren und dem Jameſon-Pro-
ceſſe
beiwohnen, welcher nicht vor Juni be-
ginnen wird.

Aufſtand auf Formoſa.

Wie die „Nowoje
Wremja“ aus Wladiwoſtock meldet, iſt auf
Formoſa ein Aufſtand ausgebrochen. 10.000 Auf-
ſtädiſche griffen Tamſui, Girame, Suncho, Koſuki und
Taipei an. Die Eiſenbahn- und Telegraphenlinien
ſind zerſtört. Die 7. japaniſche Brigade iſt in Kelong
eingetroffen. Die Aufſtändiſchen kämpften mit großer
Energie und großem Muthe. Die Lage iſt eine ernſte.
Kabayama ſoll als General-Gouverneur von Formoſa
durch den Marineminiſter Saigo erſetzt werden.




Volkswirthſchaftlicher Theil.
Deutſcher Städtetag.

Der von dem Berliner
Magiſtrat zum Zwecke der Stellungnahme zum Lehrer-
beſoldungsgeſetze
einberufene Städtetag, bei
[Spaltenumbruch] welchem 61 Städte vertreten ſind, nahm eine Petition des
Magiſtrats an, wonach der Entwurf nur dann anzunehmen
ſei, wenn den Städten mit mehr als 25 Schulſtellen geſetzlich
zugeſicherte Staatsbeiträge gewährt, die Staatszuſchüſſe unter
die Schulunterhaltungspflichtigen aller Claſſen vertheilt, der
Umfang der Leiſtungen der Schulunterhaltungspflichtigen
durch geſetzliche Normen feſtgeſtellt und den Schulunter-
haltungspflichtigen die Berechtigung eingeräumt wird, die
über die geſetzlichen Mindeſtforderungen hinausgehenden
Schulleiſtungen nach eigenem Ermeſſen zu regeln.

In der Baſeler Conferenz

des Ausſchuſſes des
Initiativ-Comité der Beamten und Angeſtellten der
ſchweizeriſchen Centralbahn wurde mit
den Delegirten des Directoriums kein endgiltiger Ausgleich
erzielt. Das Comité wird ſeine Forderungen nochmals
ſchriftlich dem Directorium vorlegen mit dem Erſuchen, am
Ende dieſer Woche zu antworten. Sollte die Antwort bis
dahin nicht erfolgen oder negativ ausfallen, ſo würde die
Angelegenheit dem Centralausſchuſſe unterbreitet werden.

Wie ſchlecht muß es erſt den Bauern gehen!

In einem Eiſenbahncoupe II. Claſſe wurde dieſer Tage ein
Geſpräch zwiſchen einer rothharigen jungen Dame und einem
weißbärtigen Herrn geführt, deſſen Thema die ſchlechte Lage
des Getreidegeſchäftes bildete. Das Fräulein meinte: „Papa
hat zu mir geſagt, ehe ich Dich an einem Getreide-
händler
verheirate, bleibſt Du ledig.“ — Wie ſchlecht
muß es erſt dem Bauer gehen, der Getreide baut, wenn
ſchon der Jude, der mit Getreide handelt, mit Rückſicht auf
die Zukunft ſeiner Tochter dieſe einem Berufsgenoſſen nicht
— anvertraut.

K. k. Eiſenbahnminiſterium.

Mit dem Zeitpunkte
der Activirung des Eiſenbahnminiſteriums hat das Ver-
ordnungs- und Anzeige-Blatt der General-Direction der
öſterreichiſchen Staatsbahnen zu erſcheinen aufgehört. An
die Stelle desſelben iſt das „Verordnungsblatt
des k. k. Eiſenbahnminiſteriums für
den Dienſtbereich der Staatseiſen-
bahnverwaltung“
getreten, welches bis auf
Weiteres auch die Verordnungen und Anzeigen der General-
Direction der öſterreichiſchen Staatsbahnen enthalten wird.
Dieſes Verordnungsblatt erſcheint nach Bedarf in der Regel
einmal wöchentlich und kann zum Abonnementspreiſe von
3 fl. pro Jahr durch das Druckſortendepot der k. k. öſterr.
Staatsbahnen, VI., Gumpendorferſtraße 50, bezogen werden.
Das bis zur Activirung des Eiſenbahnminiſteriums heraus-
gegebene „Verordnungsblatt des Handelsminiſteriums für
Eiſenbahnen und Schiffahrt“ erſcheint auch noch weiterhin
in ſeiner bisherigen Geſtalt als „Verordnungsblatt für
Eiſenbahnen und Schiffahrt“ und wird im Eiſenbahn-
miniſterium im Einvernehmen mit dem Handelsminiſterium
redigirt.




Börſe.

Nachdem die Realiſirungen überhandgenommen, trat
eine allgemeine Abſchwächung ein. Im übrigen blieb die
Tendenz ziemlich feſt. Der Umſatz war bedeutend, der Verkehr
mittelmäßig.




Briefkaſten.
M. S. Korneuburg.

Wir empfehlen das Blatt
nicht. — 3010. Erhalten. So wie Ihre Reclamation er-
ledigen ſich ſo viele durch poſtaliſche Verſehen. Unſer
Expedit iſt oft unſchuldig. — F. K. Obf. Sie ſind nicht
verpflichtet den Kalender zu zahlen. Die Firma iſt jüdiſch.
Die Drohung mit dem Poſtauftrag iſt bedeutungslos. Sie
zahlen den Poſtauftrag nicht. — Donau. Schiffbar von Ulm an.
Von Donaueſchingen bis Paſſau 500 Kilometer. — Ivancice,
Mähren.
Reden ſind bei Kirſch, 1. Bez., Singerſtraße,
erhältlich.




[Spaltenumbruch]

Die Notirungen in der 1. Colonne (Geld) gelten für
den Verkauf.


[Spaltenumbruch]
Wiener Börſe vom 10. Februar 1896.

[Spaltenumbruch]

Die Notirungen in der 2. Colonne (Waare) gelten
für den Ankauf der Werthpapiere.




Staats-Anlehen. GeldWaare
[unleserliches Material – 1 Zeichen fehlt]% Einheitliche Renten in Noten
berz. Mai-Nov. in Noten verz.
101 10101.3[5]
in Silber verz. Feb.-Auguſt1[0]1 1501,35
„ Silber verz. Jänner-Juli101.15101.35
„ „ „ April-October101.15101 35
1854er Staatsloſe 250 fl. CM.151.—152.—
1860er „ ganze 500 fl.1[4]8 —148.[5]0
1860er „ Fünftel 100 fl.158 501[6]0.50
1864er „ 1[0]0 fl. ..19[2].50194.50
5% Dom.-Pfbrf. zu 120 fl.158.—159.—
4% Oeſt. Goldr. ſtfr. 100 fl. N.122.50122 70
4% Oeſt. R. in Kr. W. 200 Kr. N.101.30101 [5]0
Eisenbahn-Staatssohuldversoh.
Eliſabethb. in Gold ſtfr. f. 100 fl.121:70122.70
Franz-Joſefsbahn S. 100 fl. N.125 30126 30
Pilſ.-Pries. 200 u. 1000 f. 100 fl.98.8599.85
Rudolfb. in Kr.-W. ſteuerfrei
(div. St.) für 200 Kr. Nom.
99.—100.—
Vorarlb. B. in Kr.-W. ſtrfrei.
400 u. 2000 Kr. f. 200 Kr. N.
[9]9.70100.70
[Zu] Staatschuldverschreibungen
[geste]mpelte E[i]senbahn-A[cti]en.
Eliſabethb. 200 fl. CM. p. St.258.—259.—
dto. Linz-Bud. 200 fl. ö. W. S.240.—244.—
dto. Salzb.-Tirol 200 fl. ö. [W].231.—234.—
Gal. K.-Ludwigb. 200 fl. CM.221.50222.—
Vom Staate zur Zahl. Über[n]om-
mene Eisenb.-Pr.-Obligationen.
5% Albrechtbahn 100 fl. S.111.50—.—
5% dto. 200 fl. Gold. ...133.—135.—
4% dto. Silber .....99.—99.90
4% Eliſabethbahn 600 u. 3000 M.118 —118.90
4% dto. 400 u. 2000 M.123 25— —
F.-J.-B. 1884 S. f. 100 fl. N.100,—100 85
4% Gal. Karl-Lud.-B.99 35100.35
[P]ils.-Pr. .....99.50100 50
4% Rudolfsb. (Salzkg.) f. 200 M.122 50—.—
4% dto. Em. 1884 S. 100 fl. N.99.55100 55
4° Vorarlb. 1884 S.99 50100 50
3% Lokaleiſenb. Geſellſch. öſterr.81.3582.35
Staatsſchuld
der Länder der ung. Kron[e].
Ung. Goldr. verz. 4% 100 fl.122.50122.70
„ Kronenr. 4% ſtfr. 200 fl.99.2099 40
„ St.-Eiſ.-A. v. 1889 4½%124.8025 80
„ Silber 4⅓% ....102 30103 30
„ Oſtb.-Staats-Oblig. 1876121 50122.50
„ Schankregal-Ablöſ.-Oblig.100 15101.16
„ Prämien-Anlehen 100 fl.153 75154.75
„ „ „ 50 fl.154.—155.—
„ Theißloſe ſtfr. 4% 100 fl.142.—143.—
Croat.-ſlov. hyp. Gr.-Abl.-Obl.101.—103.—
Grundentlaſt.-Obligat.
5% Kärnten 100 „ „109.50—.—
5% Salzburg 100 „ „105.50—.—
4% Croat. u. Slav. 100 fl. ö. W.9[unleserliches Material – 1 Zeichen fehlt].—99.—
4% Ungarn 100 fl. ö. W. ..97.2598.25
Andere öffentl. Anlehen.
5% Don.-Reg.-Loſe 1870 100 fl.12[unleserliches Material – 1 Zeichen fehlt] 25129.—
5% dto. Anl. 1878 verl. 100 fl.107 —108.—
5% Anl. d. St. Wien verl. 100 fl.105 25106.25
5% dto. (S. od. G.) v. 1874 100 fl.129.—129.50
5% dto. (Pr.-Anl.) 1874 100 fl.169.—171.
5% Börſebau-Anlehen verlosb.100.—101.—
Galiz. Land-Anl. 189[unleserliches Material – 1 Zeichen fehlt] f. 200 Kr.97.—98.—
Galiz. Propin.-Schuldv. 188997 3598 35
Mähriſches Land-Anl. v. 189099 35100.35
Oberöſt. Land-Anl. 1887 100 fl.100.—101.—
Anl. d. St. Trieſt v. J. 1879—.——.—
Bulgar. Eiſenb.-Anl. 200 fl. G.113.114.—
„ Staats-Hyp.-Anl. 1892113.2514.25
Serbiſche Prämien-Anl. 100 Fr.34.—34.75
Pr.-Ob. d. türk. Eiſb.-A. 400 Fr.58 — [unleserliches Material – 1 Zeichen fehlt]9.—
Wr. Verkehrs-Anl. 1. E.99.3[unleserliches Material – 1 Zeichen fehlt] 100 35
Pfandbriefe,
Hypothekar-Obligationen
und Schuldbriefe.
4½% Anglo-öſterr. Bank ..101.——.—
4% Bodencredit-Anſtalt. öſterr.—.——.—
4% dto. in 50 Jahren verl. [unleserliches Material – 1 Zeichen fehlt]9 35100.35
3% dto. Präm.-Schuldv. 1880118.—119.—
3% dto. dto. 18[8]9117.75118.50
5% Böhm. Hyp.-Bank verl. .102.—104.—
4% Böhm. Hyp.-Bank verl. .99 60100 60
4½% Cent.-Bodcr.-B. 45 J. v.101.50102 50
4% dto. 50 J. verl. f. 200 Kr.99 25100.25
4% Galiz. Boden-Creditverein97.5098.25
5% Iſtr. Bodencr.-Anſt. ö. W.—.——.
4½% Landesbef. f. Gal. u. Lod.100.50101.10
5½ Mähr. Hypoth.-Bk. 36 J. v.103.50—.—
5% dto. .......102 50—.—
4% Nied.-öſt. Land.-Hyp.-Anſt100.—100.70
4% Oberöſterr. dto. ....100.—101.—
4% Oeſt. Hypkb. in 10 J. rückz.99.25100 25
5% Oeſt.-ſchleſ. B.-C.-A. ..—.——.—
4% Oeſt.-ung. Bank ö. W. .100.20101.—
4% dto. in 50 J. verl. .100.20101.—
5½% Sparcaſſe. Erſte öſterr.101.[5]0—.—
Prioritäts-Obligat.
4% Ferd.-Nordb. Em. 1886100.75101.75
4% dto. Em. 1887 100 fl. S.101.60102.60
4% dto. Em. 1888 100 fl. S.100 70101 70
4% dto. Em. 1891 100 fl. ..100 80101 8[unleserliches Material – 1 Zeichen fehlt]
4% Lb.-C.-J. B. E. 1884 300 fl. S.91 6092 60
4% dto. Em. 1884 300 fl. ſtfr.98 2599.25
4½% Montang. ö.-alp. f. 250 Fr.120.25121.
5% Oeſt. Nordweſtb. 200 fl. .110.80111.80
5% dto. Lit. B 200 fl. ..110.80111.80
5% dto. Em. 1874 600 M. 5 G.135 25—.—
3% Sdb.-G. Jän.-Juli 500 Fr.169 70170.70
3% dto. April-Oct. 500 Fr. .170.—171.—
5% dto. 200 fl. S. o. G. 100 fl.130.90131.90
4% Süd.-nord. V.-B. f. 100 fl.99 15100 15
5% Ung.-gal. Eſ. E. 1870 200 fl.108.—108.75
5% U. Wſtb. (St. R. Gr.) 200 fl.103 40104.40
4% dto. Em. 1890 1000 fl. S.99 25—.—
3% Unterkrain. Bahn (div. St.)99 50100.—
3% Staatseiſb.-G. 500 Fr. p. St.224 —226.—
3% dto. Em. 1885 500 Fr. p. St.214 ——.—
3% dto. Erg.-Netz 500 Fr. p. St.224.227.—
5% dto. 200 fl. G. f. 100 fl.1[unleserliches Material – 1 Zeichen fehlt]7.75138.50
5% dto. (Brünn-Roſſitz) 150 fl. S.120.—124.—
Bank-Actien.
(per Stück).
Anglo-öſt. Bank 20 fl. 60% E.17[4].20175 —
Bankverein, Wiener 100 fl. .,149.50150 50
Bodcr.-Anſt. ö. 200 fl. S. 40%48[unleserliches Material – 1 Zeichen fehlt] [unleserliches Material – 1 Zeichen fehlt]84
Creditanſt. f. Hdl. u. Gew. 160 fl,382.25383 —
Creditbank, Allg. ung. 200 fl.433.50434.50
Depoſitenbank allg. 200. fl.243.—244.50
Escompte-Geſell. n.-ö. 500 fl.845.—853.—
Giro- u. Caſſenver. Wr. 200 fl.284.—288.—
Hypothkbk. öſt. 200 fl. 25% E.90.—93.—
Länderbank, öſterr. 200 fl. G.251.50252 50
Oeſterr.-ung. Bank 600 fl. ..1015[unleserliches Material] 1019,
Union-Bank 200 fl. ....319.—320 —
Verkehrsbank, allg. 140 fl. ..180 —183.—
Zivnostenska bank[a] 100 fl.140 25141.50
Diverſe Loſe.
(per Stück).
Bpeſt-Baſilica (Dombau) 5 fl.7.207.60
Cred.-Anſt. f. Hdl. u. G. 100 fl.197.—198 —
Clary-Loſe 40 fl. CM. ...56.—57.—
Donau-Dampfſch.-Geſ. 100 fl.135.—138.—
Innsbrucker Stadt-Anl. 20 fl.27 —28 —
Krakauer Lotterie-Anleih. 20 fl.27.—28 —
Laibacher Prämien-Anl. 20 fl.23.2523.75
Ofen. Stadtgemeinde 40 fl. .60.2561 25
Palffy-Loſe 40 fl. CM. ...56.—58.—
Roth. Kreuz, öſt. Geſ. v., 10 fl.18 5019.—
dto. ungar. Geſellſchaft v. 5 fl.11.—11 80
Rudolph-Stiftung 10 fl. ...23.7524 75
Salm-Loſe 40 fl. CM. ...67.5068.50
Salzb. Prämien-Anleh. 20 fl.27.—28.—
St. Genois-Loſe 40 fl. CM. .73.—73.50
Stanisl. (Stadt-) Pr.-Anl. 20 fl.45.—46 50
Trieſt Stadt.-Anl. 100 fl. CM.—.—150 25
4% dto. 50 fl. ö. W. ...69.—73.—
Waldſtein-Loſe 20 fl. CM. ..54.—57.—
3% Gew.-Sch. d. Präm.-Schuld
v. d. B.-Cr.-Anſt. Em. 1880
16.5017.50
dto. dto. Em. 1889 ....28.5030.—
5% dto. ung. Hypotheken-Bk.18.5019.—
Actien von Transport-
Unternehmungen.
Local-Eiſenb.-Geſ. öſt. 200 fl.207 —208 —
Auſſig-Teplitz. Eſb. 300 fl. CM.16971700
Böhmiſche Nordbahn 150 fl, .276 50278 50
Buſchtiehr. Eiſb. 500 fl. CM.1481 [—] 1488
dto. (lit .) 200 fl. ....550 —551 —
Don.-Dpfſch-Geſ 500 fl. CM475.—478 —
Dux-Bodenb. E.-B. 200 fl. S.74 —5.[9]0
Ferd.-Rordbahn 1000 fl. CM.346034[8]0
Lemb.-Cz-J-E.-Geſ. 200 fl. S.298.—299.—
Lloyd. öſterr. 500 fl. CM. ..468.—47[unleserliches Material – 1 Zeichen fehlt].—
Oeſterr. Nordweſtbahn 200 fl.278.25279.—
dto. (lit. B.) 200 fl. S. ..279 50280.50
Prag-Duxer Eiſenb. 150 fl. S.96.—97.—
Staats-Eiſenb.-Geſ. 200 fl. S.371.75372.25
Südbahn-Geſellſch. 200 fl. S. .102.75103,75
Südnordd. Verb.-B. 200 fl. S.219.2[unleserliches Material – 1 Zeichen fehlt] 219.50
Tramway-Geſell., Wr. 170 fl.487.—489.—
dto. Em. 1887, 200 fl. ..—.——.—
dto. neue Wr., Prior.-Act. 100 fl10[6].50 [unleserliches Material – 1 Zeichen fehlt]08.—
Ung.-gal. Eiſenb. 200 fl. S.208.—209 —
Ung. Weſtbahn (Raab-Graz)206.—206.75
Actien von Induſtrie-
Unternehmungen.
Allgem. öſterr. Baugeſellſchaft98.—99.—
Brüxer Kohlenbergb.-Geſ. 100 fl.232.—2[unleserliches Material – 1 Zeichen fehlt]2.50
Egyd. Eiſ.- u. Stahl-Ind. 100 fl.63 7564.25
Elektr. Geſ, allgem öſterr. .263,—265.—
Elektr Geſ., internat. ...312,—314.—
Eiſenbahnwg.-Leihg. Erſte 80 fl.123.—124.—
Montan-Geſellſch., öſt.-alpine .87 5088.—
Prager Eiſ.-Ind.-Geſ. 200 fl.687.—691.—
Rimam.-Salgo-Tarj. Eiſenw. .253 5025[4].50
Türk. Tabakregie-Geſ. ...183.—84.—
Wiener Baugeſellſch. 200 fl. .128.—129.—
Wienerb., Ziegelfab. u. Baugeſ319.50321.50
Waffenfabr.-Geſ., Oeſt. 100 fl.300.—300.50
Deviſen.
Amſterdam 100 fl. holl. [8½] .99.6099.80
Deutſche Bankpl. 100 M. 5 .59.1559.35
London f. 10 Pfd. Sterl. 3 .120 95121.30
Ital. Bankp. 100 L. it. (Fr.) 643.8743.90
Paris f. 100 Frcs. . 2½47.9248.00
Schweizer Plätze f. 100 Fr. 447.7747.85
Valnten.
Kaiſ. Ducaten ......5.705.72
Kaiſ. Rand-Ducaten ....5.685.70
20-Francs-Stücke .....9.59[unleserliches Material – 1 Zeichen fehlt] 9.61
20-Mark-Stücke .....11 8211.86
Sovereigns .......12.0812.12
Deutſche Reichsbankn. f. 100 R-M.59.1559.2[5]
Ital. Bankn. f. 100 it. Lire .43.9044.—
Papier-Rubel .....1.28[unleserliches Material – 1 Zeichen fehlt] 1.29


[irrelevantes Material]
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="jPoliticalNews" n="1">
        <div type="jArticle" n="2">
          <p><pb facs="#f0006" n="6"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Wien, Dien&#x017F;tag Reichspo&#x017F;t 11. Februar 1896 41</hi></fw><lb/><cb/>
Verdachtsmoment vorlag, <hi rendition="#g">niemand Anderen(?)</hi><lb/>
mit den Käufen betrauen können, als Pulszky (de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Ver&#x017F;chuldung, Ver&#x017F;chwendung und &#x017F;ittliche Verkommen-<lb/>
heit &#x017F;tadtbekannt war. I&#x017F;t das ein &#x017F;chlechtes Zeugniß<lb/>
für das gebildete Ungarn!!). Redner habe weder das<lb/>
Recht noch Grund gehabt, an der Integrität des per&#x017F;ön-<lb/>
lichen Charakters Pulszky&#x2019;s zu zweifeln. (Da &#x017F;chau&#x2019; her!)<lb/>
Der Mini&#x017F;ter &#x017F;childert &#x017F;odann die Ge&#x017F;chichte der<lb/>
Scarpa&#x2019;&#x017F;chen Licitation und des Ankaufes des be-<lb/>
kannten von Rafael oder Seba&#x017F;tiano Piombo (oder von<lb/>
noch jemand anderem) herrührenden Bildes. Wla&#x017F;&#x017F;ics er-<lb/>
achtet den Antrag Apponyi <hi rendition="#g">für nicht verfa&#x017F;&#x017F;ungs-<lb/>
mäßig,</hi> weshalb er um die Ablehnung des&#x017F;elben<lb/>
bittet. (Natürlich klat&#x017F;chen die Regierungsmameluken<lb/>
Beifall, handelt es &#x017F;ich doch um die Rettung eines der<lb/>
Ihren. Dann wird die Sitzung ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en.)</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">&#x201E;Glühlichter&#x201C; verboten.</hi> </head><lb/>
          <dateline><hi rendition="#b">Berlin,</hi> 10. Februar.</dateline>
          <p>Der &#x201E;Reichsanzeiger&#x201C;<lb/>
meldet: Der Reichskanzler hat die Verbreitung des<lb/>
Wiener <hi rendition="#g">Witzblattes &#x201E;Glühlichter&#x201C;</hi> wegen<lb/>
zweimaliger Verurtheilung binnen Jahresfri&#x017F;t auf<lb/><hi rendition="#g">zwei Jahre</hi> verboten.</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Explo&#x017F;ion eines Metcors.</hi> </head><lb/>
          <dateline><hi rendition="#b">Madrid,</hi> 10. Februar.</dateline>
          <p>Heute um halb 10 Uhr<lb/>
Vormittags explodirte <hi rendition="#g">über Madrid</hi> ein Meteor.<lb/>
Nach den Mittheilungen des Ob&#x017F;ervatoriums erfolgte<lb/>
die Explo&#x017F;ion in einer Höhe (!) von 32 Kilometern (!)<lb/>
bei inten&#x017F;ivem Licht&#x017F;chein. Die&#x017F;elbe war von einer<lb/>
heftigen Detonation begleitet, welche eine allgemeine<lb/>
Panik hervorrief. <hi rendition="#g">Alle Häu&#x017F;er erzitterten</hi><lb/>
und zahlreiche Fen&#x017F;ter&#x017F;cheiben wurden zerbrochen.</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <head><hi rendition="#b">Madrid,</hi> 10. Februar.</head>
          <p>In Folge der durch die Ex-<lb/>
plo&#x017F;ion des Meteors ent&#x017F;tandenen <hi rendition="#g">Panik</hi> &#x017F;türzten die<lb/>
Arbeiter der Tabakmanufactur in der Meinung, daß <hi rendition="#g">ein<lb/>
Erdbeben(!)</hi> &#x017F;tattgefunden, die Treppe hinab. Letztere<lb/>
brach zu&#x017F;ammen, wobei 17 Per&#x017F;onen, darunter eine tödtlich,<lb/>
verwundet wurden. Auch andere Unfälle ereigneten &#x017F;ich.<lb/>
Ein junger Mann &#x017F;türzte &#x017F;ich vom Mezzanin eines Hau&#x017F;es<lb/>
auf die Straße. In den Schulen flüchteten &#x017F;ich die Schüler<lb/>
eilig&#x017F;t, wobei einige verletzt wurden. Zahlreiche Ge&#x017F;chäfts-<lb/>
leute &#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en die Gewölbe. Im königlichen Palais glaubte<lb/>
man, daß eine Ma&#x017F;chine explodirt &#x017F;ei. Es ent&#x017F;tand ein<lb/>
Alarm. <hi rendition="#g">Ein Haus &#x017F;türzte ein.</hi> Einige kleine<lb/>
graue Stein&#x017F;tücke wurden noch heiß aufgefunden. Die Er-<lb/>
regung in den Vor&#x017F;tädten dauert noch fort. Die Explo&#x017F;ion<lb/>
wurde einige Kilometer weit in der Umgegend von Madrid<lb/>
ver&#x017F;pürt. Im Palais der Ge&#x017F;andt&#x017F;chaft der Vereinigten<lb/>
Staaten i&#x017F;t eine Verbindungsmauer einge&#x017F;türzt und zahlreiche<lb/>
Fen&#x017F;ter&#x017F;cheiben wurden zerbrochen, der übrige Theil des Ge-<lb/>
bäudes blieb unbe&#x017F;chädigt.</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <head><hi rendition="#b">Madrid,</hi> 10. Februar.</head>
          <p>Zahlreiche Zwi&#x017F;chenwände<lb/>
in der Stadt erhielten Ri&#x017F;&#x017F;e. Die Explo&#x017F;ion wurde in<lb/><hi rendition="#g">Guadalajara</hi> in der&#x017F;elben Inten&#x017F;ität wie in<lb/>
Madrid, trotz der Entfernung von 57 Kilometern<lb/>
ver&#x017F;pürt.</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">England rü&#x017F;tet.</hi> </head><lb/>
          <dateline><hi rendition="#b">London,</hi> 10. Februar.</dateline>
          <p>&#x201E;Daily-Telegraph&#x201C; be-<lb/>
&#x017F;tätigt, daß die Regierung gedenke, <hi rendition="#g">10 Millionen<lb/>
Pfund zu Schiffsbauten</hi> aufzuwenden.<lb/>
Von 1895 auf 1896 &#x017F;ollen fünf Schlacht&#x017F;chiffe, vier<lb/>
Kreuzer er&#x017F;ter, wahr&#x017F;cheinlich drei zweiter und &#x017F;echs<lb/>
dritter Cla&#x017F;&#x017F;e, dann zwanzig Torpedozer&#x017F;törer, jedoch<lb/>
keine Torpedoboote gebaut werden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Die türki&#x017F;chen Wirren.</hi> </head><lb/>
          <div type="jArticle" n="3">
            <dateline><hi rendition="#b">Con&#x017F;tantinopel,</hi> 10. Februar.</dateline>
            <p>Die von der<lb/>
Pforte aufge&#x017F;tellten Bedingungen einer friedlichen Bei-<lb/><cb/>
legung des <hi rendition="#g">Auf&#x017F;tandes auf Zeitun</hi> wurden<lb/>
von ihr dahin modificirt, daß an die Stelle der be-<lb/>
gehrten Auslieferung der Führer des Auf&#x017F;tandes deren<lb/><hi rendition="#g">Auswei&#x017F;ung</hi> treten &#x017F;olle, nur <hi rendition="#g">Kriegs-<lb/>
waffen</hi> abzuliefern wären, und die An-<lb/>
gelegenheiten des Wiederaufbaues der Ka&#x017F;erne und<lb/>
der Steuernachlä&#x017F;&#x017F;e zwi&#x017F;chen der Pforte und den<lb/>
Zeituni&#x017F;ten geregelt werden &#x017F;ollen. Zur Ernennung<lb/>
eines <hi rendition="#g">chri&#x017F;tlichen Kaimakams,</hi> aber ohne Inter-<lb/>
vention der Mächte, erklärte &#x017F;ich die Pforte <hi rendition="#g">bereit.</hi><lb/>
6000 nach Zeitun Geflüchteten wurde freie, ge&#x017F;chützte<lb/>
Heimkehr zuge&#x017F;ichert. Die Bot&#x017F;chafter, welche ge&#x017F;tern<lb/>
eine neuerliche Be&#x017F;prechung abhielten, theilten die&#x017F;e Ein-<lb/>
räumungen der Pforte den mit der Vermittlung be-<lb/>
trauten Con&#x017F;uln mit.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle" n="3">
            <dateline><hi rendition="#b">Paris,</hi> 10. Februar.</dateline>
            <p>Eine Note der Agence<lb/>
Havas dementirt die Meldung, daß nach Paris<lb/><hi rendition="#g">geflüchtete Jungtürken</hi> aus Frankreich<lb/>
ausgewie&#x017F;en und den ottomani&#x017F;chen Behörden ausge-<lb/>
liefert werden &#x017F;ollen.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Transvaal.</hi> </head><lb/>
          <div type="jArticle" n="3">
            <dateline><hi rendition="#b">London,</hi> 10. Februar.</dateline>
            <p>Ein Artikel der &#x201E;Times&#x201C;<lb/>
führt aus, daß <hi rendition="#g">Rhodes</hi> gedenke, &#x017F;eine ganze That-<lb/>
kraft der <hi rendition="#g">Entwicklung Rhode&#x017F;ias</hi> zu<lb/>
widmen. Er glaube, das Land berge keinen geringeren<lb/>
Mineral-Reichthum als Transvaal. Rhodes wün&#x017F;che<lb/>
unter briti&#x017F;cher Herr&#x017F;chaft <hi rendition="#g">ein neues größeres<lb/>
Johannesburg</hi> zu gründen und glaube, die<lb/>
Bevölkerung Rhode&#x017F;ias&#x2019; werde binnen fünf Jahren<lb/>
zahlreicher, als die jetzige Uitländer-Bevölkerung Trans-<lb/>
vaals &#x017F;ein.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle" n="3">
            <dateline><hi rendition="#b">Hamburg,</hi> 10. Februar.</dateline>
            <p>Der <hi rendition="#g">Staats-<lb/>
&#x017F;ecretär</hi> der Transvaal-Republik, Dr. <hi rendition="#g">Leyds,</hi><lb/>
begab &#x017F;ich Vormittags 11 Uhr <hi rendition="#g">nach Friedrichs-<lb/>
ruh,</hi> um einer Einladung des Für&#x017F;ten Bismarck zum<lb/>
Früh&#x017F;tück Folge zu lei&#x017F;ten. Dr. Leyds kehrt Abends<lb/>
wieder hieher zurück und rei&#x017F;t nach London ab.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle" n="3">
            <dateline><hi rendition="#b">London,</hi> 10. Februar.</dateline>
            <p>Reuter&#x2019;s Office meldet:<lb/>
Sir C. <hi rendition="#g">Rhodes</hi> begibt &#x017F;ich in das Ma&#x017F;chona-Land,<lb/>
um die Ausführung der Pläne zur Verlängerung der<lb/>
Beira-Ei&#x017F;enbahn bis in das Ma&#x017F;chona-Land und zur<lb/><hi rendition="#g">wirth&#x017F;chaftlichen Entwicklung Rho-<lb/>
de&#x017F;ias&#x2019;</hi> zu beginnen. Sir C. Rhodes wird, nachdem<lb/>
die Sache in Fluß gebracht &#x017F;ein wird, zeitweilig nach<lb/>
England zurückkehren und dem <hi rendition="#g">Jame&#x017F;on-Pro-<lb/>
ce&#x017F;&#x017F;e</hi> beiwohnen, welcher nicht vor Juni be-<lb/>
ginnen wird.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Auf&#x017F;tand auf Formo&#x017F;a.</hi> </head><lb/>
          <dateline><hi rendition="#b">Petersburg,</hi> 10. Februar.</dateline>
          <p>Wie die &#x201E;Nowoje<lb/>
Wremja&#x201C; aus <hi rendition="#g">Wladiwo&#x017F;tock</hi> meldet, i&#x017F;t auf<lb/>
Formo&#x017F;a ein Auf&#x017F;tand ausgebrochen. 10.000 Auf-<lb/>
&#x017F;tädi&#x017F;che griffen Tam&#x017F;ui, Girame, Suncho, Ko&#x017F;uki und<lb/>
Taipei an. Die Ei&#x017F;enbahn- und Telegraphenlinien<lb/>
&#x017F;ind zer&#x017F;tört. Die 7. japani&#x017F;che Brigade i&#x017F;t in Kelong<lb/>
eingetroffen. Die Auf&#x017F;tändi&#x017F;chen kämpften mit großer<lb/>
Energie und großem Muthe. Die Lage i&#x017F;t eine ern&#x017F;te.<lb/>
Kabayama &#x017F;oll als General-Gouverneur von Formo&#x017F;a<lb/>
durch den Marinemini&#x017F;ter Saigo er&#x017F;etzt werden.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div type="jFinancialNews" n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Volkswirth&#x017F;chaftlicher Theil.</hi> </head><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Deut&#x017F;cher Städtetag.</hi> </head>
          <p>Der von dem Berliner<lb/>
Magi&#x017F;trat zum Zwecke der Stellungnahme zum <hi rendition="#g">Lehrer-<lb/>
be&#x017F;oldungsge&#x017F;etze</hi> einberufene Städtetag, bei<lb/><cb/>
welchem 61 Städte vertreten &#x017F;ind, nahm eine Petition des<lb/>
Magi&#x017F;trats an, wonach der Entwurf nur dann anzunehmen<lb/>
&#x017F;ei, wenn den Städten mit mehr als 25 Schul&#x017F;tellen ge&#x017F;etzlich<lb/>
zuge&#x017F;icherte Staatsbeiträge gewährt, die Staatszu&#x017F;chü&#x017F;&#x017F;e unter<lb/>
die Schulunterhaltungspflichtigen aller Cla&#x017F;&#x017F;en vertheilt, der<lb/>
Umfang der Lei&#x017F;tungen der Schulunterhaltungspflichtigen<lb/>
durch ge&#x017F;etzliche Normen fe&#x017F;tge&#x017F;tellt und den Schulunter-<lb/>
haltungspflichtigen die Berechtigung eingeräumt wird, die<lb/>
über die ge&#x017F;etzlichen Minde&#x017F;tforderungen hinausgehenden<lb/>
Schullei&#x017F;tungen nach eigenem Erme&#x017F;&#x017F;en zu regeln.</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">In der Ba&#x017F;eler Conferenz</hi> </head>
          <p>des Aus&#x017F;chu&#x017F;&#x017F;es des<lb/>
Initiativ-Comité der Beamten und Ange&#x017F;tellten der<lb/><hi rendition="#g">&#x017F;chweizeri&#x017F;chen Centralbahn</hi> wurde mit<lb/>
den Delegirten des Directoriums <hi rendition="#g">kein</hi> endgiltiger Ausgleich<lb/>
erzielt. Das Comité wird &#x017F;eine Forderungen nochmals<lb/>
&#x017F;chriftlich dem Directorium vorlegen mit dem Er&#x017F;uchen, am<lb/>
Ende die&#x017F;er Woche zu antworten. Sollte die Antwort bis<lb/>
dahin nicht erfolgen oder negativ ausfallen, &#x017F;o würde die<lb/>
Angelegenheit dem Centralaus&#x017F;chu&#x017F;&#x017F;e unterbreitet werden.</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Wie &#x017F;chlecht muß es er&#x017F;t den Bauern gehen!</hi> </head><lb/>
          <p>In einem Ei&#x017F;enbahncoupe <hi rendition="#aq">II.</hi> Cla&#x017F;&#x017F;e wurde die&#x017F;er Tage ein<lb/>
Ge&#x017F;präch zwi&#x017F;chen einer rothharigen jungen Dame und einem<lb/>
weißbärtigen Herrn geführt, de&#x017F;&#x017F;en Thema die &#x017F;chlechte Lage<lb/>
des Getreidege&#x017F;chäftes bildete. Das Fräulein meinte: &#x201E;Papa<lb/>
hat zu mir ge&#x017F;agt, ehe ich Dich an einem <hi rendition="#g">Getreide-<lb/>
händler</hi> verheirate, bleib&#x017F;t Du <hi rendition="#g">ledig.</hi>&#x201C; &#x2014; Wie &#x017F;chlecht<lb/>
muß es er&#x017F;t dem Bauer gehen, der Getreide baut, wenn<lb/>
&#x017F;chon der Jude, der mit Getreide handelt, mit Rück&#x017F;icht auf<lb/>
die Zukunft &#x017F;einer Tochter die&#x017F;e einem Berufsgeno&#x017F;&#x017F;en nicht<lb/>
&#x2014; anvertraut.</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">K. k. Ei&#x017F;enbahnmini&#x017F;terium.</hi> </head>
          <p>Mit dem Zeitpunkte<lb/>
der Activirung des Ei&#x017F;enbahnmini&#x017F;teriums hat das Ver-<lb/>
ordnungs- und Anzeige-Blatt der General-Direction der<lb/>
ö&#x017F;terreichi&#x017F;chen Staatsbahnen zu er&#x017F;cheinen aufgehört. An<lb/>
die Stelle des&#x017F;elben i&#x017F;t das <hi rendition="#g">&#x201E;Verordnungsblatt<lb/>
des k. k. Ei&#x017F;enbahnmini&#x017F;teriums für<lb/>
den Dien&#x017F;tbereich der Staatsei&#x017F;en-<lb/>
bahnverwaltung&#x201C;</hi> getreten, welches bis auf<lb/>
Weiteres auch die Verordnungen und Anzeigen der General-<lb/>
Direction der ö&#x017F;terreichi&#x017F;chen Staatsbahnen enthalten wird.<lb/>
Die&#x017F;es Verordnungsblatt er&#x017F;cheint nach Bedarf in der Regel<lb/>
einmal wöchentlich und kann zum Abonnementsprei&#x017F;e von<lb/>
3 fl. pro Jahr durch das Druck&#x017F;ortendepot der k. k. ö&#x017F;terr.<lb/>
Staatsbahnen, <hi rendition="#aq">VI.,</hi> Gumpendorfer&#x017F;traße 50, bezogen werden.<lb/>
Das bis zur Activirung des Ei&#x017F;enbahnmini&#x017F;teriums heraus-<lb/>
gegebene &#x201E;Verordnungsblatt des Handelsmini&#x017F;teriums für<lb/>
Ei&#x017F;enbahnen und Schiffahrt&#x201C; er&#x017F;cheint auch noch weiterhin<lb/>
in &#x017F;einer bisherigen Ge&#x017F;talt als &#x201E;Verordnungsblatt für<lb/>
Ei&#x017F;enbahnen und Schiffahrt&#x201C; und wird im Ei&#x017F;enbahn-<lb/>
mini&#x017F;terium im Einvernehmen mit dem Handelsmini&#x017F;terium<lb/>
redigirt.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Bör&#x017F;e.</hi> </head><lb/>
          <p>Nachdem die Reali&#x017F;irungen überhandgenommen, trat<lb/>
eine allgemeine Ab&#x017F;chwächung ein. Im übrigen blieb die<lb/>
Tendenz ziemlich fe&#x017F;t. Der Um&#x017F;atz war bedeutend, der Verkehr<lb/>
mittelmäßig.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div type="jReadersLetters" n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Briefka&#x017F;ten.</hi> </head><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">M. S. Korneuburg.</hi> </head>
          <p>Wir empfehlen das Blatt<lb/>
nicht. &#x2014; <hi rendition="#b">3010.</hi> Erhalten. So wie Ihre Reclamation er-<lb/>
ledigen &#x017F;ich &#x017F;o viele durch <hi rendition="#g">po&#x017F;tali&#x017F;che</hi> Ver&#x017F;ehen. Un&#x017F;er<lb/>
Expedit i&#x017F;t oft un&#x017F;chuldig. &#x2014; <hi rendition="#b">F. K. Obf.</hi> Sie &#x017F;ind nicht<lb/>
verpflichtet den Kalender zu zahlen. Die Firma i&#x017F;t jüdi&#x017F;ch.<lb/>
Die Drohung mit dem Po&#x017F;tauftrag i&#x017F;t bedeutungslos. Sie<lb/>
zahlen den Po&#x017F;tauftrag nicht. &#x2014; <hi rendition="#b">Donau.</hi> Schiffbar von Ulm an.<lb/>
Von Donaue&#x017F;chingen bis Pa&#x017F;&#x017F;au 500 Kilometer. &#x2014; <hi rendition="#b">Ivancice,<lb/>
Mähren.</hi> Reden &#x017F;ind bei Kir&#x017F;ch, 1. Bez., Singer&#x017F;traße,<lb/>
erhältlich.</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <cb/>
        </div>
      </div>
      <div type="jFinancialNews" n="1">
        <p> <hi rendition="#c">Die Notirungen in der 1. Colonne (Geld) gelten für<lb/>
den Verkauf.</hi> </p><lb/>
        <cb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Wiener Bör&#x017F;e vom 10. Februar 1896.</hi> </head><lb/>
          <cb/>
          <p> <hi rendition="#c">Die Notirungen in der 2. Colonne (Waare) gelten<lb/>
für den Ankauf der Werthpapiere.</hi> </p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <table>
            <cb/>
            <row>
              <cell> <hi rendition="#b">Staats-Anlehen.</hi> </cell>
              <cell>Geld</cell>
              <cell>Waare</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell><gap reason="illegible" unit="chars" quantity="1"/>% Einheitliche Renten in Noten<lb/>
berz. Mai-Nov. in Noten verz.</cell>
              <cell>101 10</cell>
              <cell>101.3<supplied>5</supplied>                      </cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>in Silber verz. Feb.-Augu&#x017F;t</cell>
              <cell>1<supplied>0</supplied>1 15</cell>
              <cell>01,35</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>&#x201E; Silber verz. Jänner-Juli</cell>
              <cell>101.15</cell>
              <cell>101.35</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>&#x201E; &#x201E; &#x201E; April-October</cell>
              <cell>101.15</cell>
              <cell>101 35</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>1854er Staatslo&#x017F;e 250 fl. CM.</cell>
              <cell>151.&#x2014;</cell>
              <cell>152.&#x2014;</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>1860er &#x201E; ganze 500 fl.</cell>
              <cell>1<supplied>4</supplied>8 &#x2014;</cell>
              <cell>148.<supplied>5</supplied>0</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>1860er &#x201E; Fünftel 100 fl.</cell>
              <cell>158 50</cell>
              <cell>1<supplied>6</supplied>0.50</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>1864er &#x201E; 1<supplied>0</supplied>0 fl. ..</cell>
              <cell>19<supplied>2</supplied>.50</cell>
              <cell>194.50</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>5% Dom.-Pfbrf. zu 120 fl.</cell>
              <cell>158.&#x2014;</cell>
              <cell>159.&#x2014;</cell>
            </row><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <row>
              <cell>4% Oe&#x017F;t. Goldr. &#x017F;tfr. 100 fl. N.</cell>
              <cell>122.50</cell>
              <cell>122 70</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>4% Oe&#x017F;t. R. in Kr. W. 200 Kr. N.</cell>
              <cell>101.30</cell>
              <cell>101 <supplied>5</supplied>0</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b">Eisenbahn-Staatssohuldversoh.</hi> </hi> </cell>
              <cell/>
              <cell/>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>Eli&#x017F;abethb. in Gold &#x017F;tfr. f. 100 fl.</cell>
              <cell>121:70</cell>
              <cell>122.70</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>Franz-Jo&#x017F;efsbahn S. 100 fl. N.</cell>
              <cell>125 30</cell>
              <cell>126 30</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>Pil&#x017F;.-Pries. 200 u. 1000 f. 100 fl.</cell>
              <cell>98.85</cell>
              <cell>99.85</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>Rudolfb. in Kr.-W. &#x017F;teuerfrei<lb/>
(div. St.) für 200 Kr. Nom.</cell>
              <cell>99.&#x2014;</cell>
              <cell>100.&#x2014;</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>Vorarlb. B. in Kr.-W. &#x017F;trfrei.<lb/>
400 u. 2000 Kr. f. 200 Kr. N.</cell>
              <cell><supplied>9</supplied>9.70</cell>
              <cell>100.70</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b"><supplied>Zu</supplied> Staatschuldverschreibungen<lb/><supplied>geste</supplied>mpelte E<supplied>i</supplied>senbahn-A<supplied>cti</supplied>en.</hi> </hi> </cell>
              <cell/>
              <cell/>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>Eli&#x017F;abethb. 200 fl. CM. p. St.</cell>
              <cell>258.&#x2014;</cell>
              <cell>259.&#x2014;</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>dto. Linz-Bud. 200 fl. ö. W. S.</cell>
              <cell>240.&#x2014;</cell>
              <cell>244.&#x2014;</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>dto. Salzb.-Tirol 200 fl. ö. <supplied>W</supplied>.</cell>
              <cell>231.&#x2014;</cell>
              <cell>234.&#x2014;</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>Gal. K.-Ludwigb. 200 fl. CM.</cell>
              <cell>221.50</cell>
              <cell>222.&#x2014;</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b">Vom Staate zur Zahl. Über<supplied>n</supplied>om-<lb/>
mene Eisenb.-Pr.-Obligationen.</hi> </hi> </cell>
              <cell/>
              <cell/>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>5% Albrechtbahn 100 fl. S.</cell>
              <cell>111.50</cell>
              <cell>&#x2014;.&#x2014;</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>5% dto. 200 fl. Gold. ...</cell>
              <cell>133.&#x2014;</cell>
              <cell>135.&#x2014;</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>4% dto. Silber .....</cell>
              <cell>99.&#x2014;</cell>
              <cell>99.90</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>4% Eli&#x017F;abethbahn 600 u. 3000 M.</cell>
              <cell>118 &#x2014;</cell>
              <cell>118.90</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>4% dto. 400 u. 2000 M.</cell>
              <cell>123 25</cell>
              <cell>&#x2014; &#x2014;</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>F.-J.-B. 1884 S. f. 100 fl. N.</cell>
              <cell>100,&#x2014;</cell>
              <cell>100 85</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>4% Gal. Karl-Lud.-B.</cell>
              <cell>99 35</cell>
              <cell>100.35</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell><supplied>P</supplied>ils.-Pr. .....</cell>
              <cell>99.50</cell>
              <cell>100 50</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>4% Rudolfsb. (Salzkg.) f. 200 M.</cell>
              <cell>122 50</cell>
              <cell>&#x2014;.&#x2014;</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>4% dto. Em. 1884 S. 100 fl. N.</cell>
              <cell>99.55</cell>
              <cell>100 55</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>4° Vorarlb. 1884 S.</cell>
              <cell>99 50</cell>
              <cell>100 50</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>3% Lokalei&#x017F;enb. Ge&#x017F;ell&#x017F;ch. ö&#x017F;terr.</cell>
              <cell>81.35</cell>
              <cell>82.35</cell>
            </row><lb/>
            <cb/>
            <row>
              <cell> <hi rendition="#b">Staats&#x017F;chuld<lb/><hi rendition="#aq">der Länder der ung. Kron<supplied>e</supplied>.</hi> </hi> </cell>
              <cell/>
              <cell/>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>Ung. Goldr. verz. 4% 100 fl.</cell>
              <cell>122.50</cell>
              <cell>122.70</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>&#x201E; Kronenr. 4% &#x017F;tfr. 200 fl.</cell>
              <cell>99.20</cell>
              <cell>99 40</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>&#x201E; St.-Ei&#x017F;.-A. v. 1889 4½%</cell>
              <cell>124.80</cell>
              <cell>25 80</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>&#x201E; Silber 4&#x2153;% ....</cell>
              <cell>102 30</cell>
              <cell>103 30</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>&#x201E; O&#x017F;tb.-Staats-Oblig. 1876</cell>
              <cell>121 50</cell>
              <cell>122.50</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>&#x201E; Schankregal-Ablö&#x017F;.-Oblig.</cell>
              <cell>100 15</cell>
              <cell>101.16</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>&#x201E; Prämien-Anlehen 100 fl.</cell>
              <cell>153 75</cell>
              <cell>154.75</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>&#x201E; &#x201E; &#x201E; 50 fl.</cell>
              <cell>154.&#x2014;</cell>
              <cell>155.&#x2014;</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>&#x201E; Theißlo&#x017F;e &#x017F;tfr. 4% 100 fl.</cell>
              <cell>142.&#x2014;</cell>
              <cell>143.&#x2014;</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>Croat.-&#x017F;lov. hyp. Gr.-Abl.-Obl.</cell>
              <cell>101.&#x2014;</cell>
              <cell>103.&#x2014;</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell> <hi rendition="#b">Grundentla&#x017F;t.-Obligat.</hi> </cell>
              <cell/>
              <cell/>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>5% Kärnten 100 &#x201E; &#x201E;</cell>
              <cell>109.50</cell>
              <cell>&#x2014;.&#x2014;</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>5% Salzburg 100 &#x201E; &#x201E;</cell>
              <cell>105.50</cell>
              <cell>&#x2014;.&#x2014;</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>4% Croat. u. Slav. 100 fl. ö. W.</cell>
              <cell>9<gap reason="illegible" unit="chars" quantity="1"/>.&#x2014;</cell>
              <cell>99.&#x2014;</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>4% Ungarn 100 fl. ö. W. ..</cell>
              <cell>97.25</cell>
              <cell>98.25</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell> <hi rendition="#b">Andere öffentl. Anlehen.</hi> </cell>
              <cell/>
              <cell/>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>5% Don.-Reg.-Lo&#x017F;e 1870 100 fl.</cell>
              <cell>12<gap reason="illegible" unit="chars" quantity="1"/> 25</cell>
              <cell>129.&#x2014;</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>5% dto. Anl. 1878 verl. 100 fl.</cell>
              <cell>107 &#x2014;</cell>
              <cell>108.&#x2014;</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>5% Anl. d. St. Wien verl. 100 fl.</cell>
              <cell>105 25</cell>
              <cell>106.25</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>5% dto. (S. od. G.) v. 1874 100 fl.</cell>
              <cell>129.&#x2014;</cell>
              <cell>129.50</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>5% dto. (Pr.-Anl.) 1874 100 fl.</cell>
              <cell>169.&#x2014;</cell>
              <cell>171.</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>5% Bör&#x017F;ebau-Anlehen verlosb.</cell>
              <cell>100.&#x2014;</cell>
              <cell>101.&#x2014;</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>Galiz. Land-Anl. 189<gap reason="illegible" unit="chars" quantity="1"/> f. 200 Kr.</cell>
              <cell>97.&#x2014;</cell>
              <cell>98.&#x2014;</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>Galiz. Propin.-Schuldv. 1889</cell>
              <cell>97 35</cell>
              <cell>98 35</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>Mähri&#x017F;ches Land-Anl. v. 1890</cell>
              <cell>99 35</cell>
              <cell>100.35</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>Oberö&#x017F;t. Land-Anl. 1887 100 fl.</cell>
              <cell>100.&#x2014;</cell>
              <cell>101.&#x2014;</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>Anl. d. St. Trie&#x017F;t v. J. 1879</cell>
              <cell>&#x2014;.&#x2014;</cell>
              <cell>&#x2014;.&#x2014;</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>Bulgar. Ei&#x017F;enb.-Anl. 200 fl. G.</cell>
              <cell>113.</cell>
              <cell>114.&#x2014;</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>&#x201E; Staats-Hyp.-Anl. 1892</cell>
              <cell>113.25</cell>
              <cell>14.25</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>Serbi&#x017F;che Prämien-Anl. 100 Fr.</cell>
              <cell>34.&#x2014;</cell>
              <cell>34.75</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>Pr.-Ob. d. türk. Ei&#x017F;b.-A. 400 Fr.</cell>
              <cell>58 &#x2014;</cell>
              <cell><gap reason="illegible" unit="chars" quantity="1"/>9.&#x2014;</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>Wr. Verkehrs-Anl. 1. E.</cell>
              <cell>99.3<gap reason="illegible" unit="chars" quantity="1"/>                      </cell>
              <cell>100 35</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell> <hi rendition="#b">Pfandbriefe,<lb/>
Hypothekar-Obligationen<lb/>
und Schuldbriefe.</hi> </cell>
              <cell/>
              <cell/>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>4½% Anglo-ö&#x017F;terr. Bank ..</cell>
              <cell>101.&#x2014;</cell>
              <cell>&#x2014;.&#x2014;</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>4% Bodencredit-An&#x017F;talt. ö&#x017F;terr.</cell>
              <cell>&#x2014;.&#x2014;</cell>
              <cell>&#x2014;.&#x2014;</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>4% dto. in 50 Jahren verl.</cell>
              <cell><gap reason="illegible" unit="chars" quantity="1"/>9 35</cell>
              <cell>100.35</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>3% dto. Präm.-Schuldv. 1880</cell>
              <cell>118.&#x2014;</cell>
              <cell>119.&#x2014;</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>3% dto. dto. 18<supplied>8</supplied>9</cell>
              <cell>117.75</cell>
              <cell>118.50</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>5% Böhm. Hyp.-Bank verl. .</cell>
              <cell>102.&#x2014;</cell>
              <cell>104.&#x2014;</cell>
            </row><lb/>
            <cb/>
            <row>
              <cell>4% Böhm. Hyp.-Bank verl. .</cell>
              <cell>99 60</cell>
              <cell>100 60</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>4½% Cent.-Bodcr.-B. 45 J. v.</cell>
              <cell>101.50</cell>
              <cell>102 50</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>4% dto. 50 J. verl. f. 200 Kr.</cell>
              <cell>99 25</cell>
              <cell>100.25</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>4% Galiz. Boden-Creditverein</cell>
              <cell>97.50</cell>
              <cell>98.25</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>5% I&#x017F;tr. Bodencr.-An&#x017F;t. ö. W.</cell>
              <cell>&#x2014;.&#x2014;</cell>
              <cell>&#x2014;.</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>4½% Landesbef. f. Gal. u. Lod.</cell>
              <cell>100.50</cell>
              <cell>101.10</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>5½ Mähr. Hypoth.-Bk. 36 J. v.</cell>
              <cell>103.50</cell>
              <cell>&#x2014;.&#x2014;</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>5% dto. .......</cell>
              <cell>102 50</cell>
              <cell>&#x2014;.&#x2014;</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>4% Nied.-ö&#x017F;t. Land.-Hyp.-An&#x017F;t</cell>
              <cell>100.&#x2014;</cell>
              <cell>100.70</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>4% Oberö&#x017F;terr. dto. ....</cell>
              <cell>100.&#x2014;</cell>
              <cell>101.&#x2014;</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>4% Oe&#x017F;t. Hypkb. in 10 J. rückz.</cell>
              <cell>99.25</cell>
              <cell>100 25</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>5% Oe&#x017F;t.-&#x017F;chle&#x017F;. B.-C.-A. ..</cell>
              <cell>&#x2014;.&#x2014;</cell>
              <cell>&#x2014;.&#x2014;</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>4% Oe&#x017F;t.-ung. Bank ö. W. .</cell>
              <cell>100.20</cell>
              <cell>101.&#x2014;</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>4% dto. in 50 J. verl. .</cell>
              <cell>100.20</cell>
              <cell>101.&#x2014;</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>5½% Sparca&#x017F;&#x017F;e. Er&#x017F;te ö&#x017F;terr.</cell>
              <cell>101.<supplied>5</supplied>0</cell>
              <cell>&#x2014;.&#x2014;</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell> <hi rendition="#b">Prioritäts-Obligat.</hi> </cell>
              <cell/>
              <cell/>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>4% Ferd.-Nordb. Em. 1886</cell>
              <cell>100.75</cell>
              <cell>101.75</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>4% dto. Em. 1887 100 fl. S.</cell>
              <cell>101.60</cell>
              <cell>102.60</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>4% dto. Em. 1888 100 fl. S.</cell>
              <cell>100 70</cell>
              <cell>101 70</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>4% dto. Em. 1891 100 fl. ..</cell>
              <cell>100 80</cell>
              <cell>101 8<gap reason="illegible" unit="chars" quantity="1"/>                      </cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>4% Lb.-C.-J. B. E. 1884 300 fl. S.</cell>
              <cell>91 60</cell>
              <cell>92 60</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>4% dto. Em. 1884 300 fl. &#x017F;tfr.</cell>
              <cell>98 25</cell>
              <cell>99.25</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>4½% Montang. ö.-alp. f. 250 Fr.</cell>
              <cell>120.25</cell>
              <cell>121.</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>5% Oe&#x017F;t. Nordwe&#x017F;tb. 200 fl. .</cell>
              <cell>110.80</cell>
              <cell>111.80</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>5% dto. <hi rendition="#aq">Lit. B</hi> 200 fl. ..</cell>
              <cell>110.80</cell>
              <cell>111.80</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>5% dto. Em. 1874 600 M. 5 G.</cell>
              <cell>135 25</cell>
              <cell>&#x2014;.&#x2014;</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>3% Sdb.-G. Jän.-Juli 500 Fr.</cell>
              <cell>169 70</cell>
              <cell>170.70</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>3% dto. April-Oct. 500 Fr. .</cell>
              <cell>170.&#x2014;</cell>
              <cell>171.&#x2014;</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>5% dto. 200 fl. S. o. G. 100 fl.</cell>
              <cell>130.90</cell>
              <cell>131.90</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>4% Süd.-nord. V.-B. f. 100 fl.</cell>
              <cell>99 15</cell>
              <cell>100 15</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>5% Ung.-gal. E&#x017F;. E. 1870 200 fl.</cell>
              <cell>108.&#x2014;</cell>
              <cell>108.75</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>5% U. W&#x017F;tb. (St. R. Gr.) 200 fl.</cell>
              <cell>103 40</cell>
              <cell>104.40</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>4% dto. Em. 1890 1000 fl. S.</cell>
              <cell>99 25</cell>
              <cell>&#x2014;.&#x2014;</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>3% Unterkrain. Bahn (div. St.)</cell>
              <cell>99 50</cell>
              <cell>100.&#x2014;</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>3% Staatsei&#x017F;b.-G. 500 Fr. p. St.</cell>
              <cell>224 &#x2014;</cell>
              <cell>226.&#x2014;</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>3% dto. Em. 1885 500 Fr. p. St.</cell>
              <cell>214 &#x2014;</cell>
              <cell>&#x2014;.&#x2014;</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>3% dto. Erg.-Netz 500 Fr. p. St.</cell>
              <cell>224.</cell>
              <cell>227.&#x2014;</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>5% dto. 200 fl. G. f. 100 fl.</cell>
              <cell>1<gap reason="illegible" unit="chars" quantity="1"/>7.75</cell>
              <cell>138.50</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>5% dto. (Brünn-Ro&#x017F;&#x017F;itz) 150 fl. S.</cell>
              <cell>120.&#x2014;</cell>
              <cell>124.&#x2014;</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell><hi rendition="#b">Bank-Actien.</hi><lb/>
(per Stück).</cell>
              <cell/>
              <cell/>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>Anglo-ö&#x017F;t. Bank 20 fl. 60% E.</cell>
              <cell>17<supplied>4</supplied>.20</cell>
              <cell>175 &#x2014;</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>Bankverein, Wiener 100 fl. .,</cell>
              <cell>149.50</cell>
              <cell>150 50</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>Bodcr.-An&#x017F;t. ö. 200 fl. S. 40%</cell>
              <cell>48<gap reason="illegible" unit="chars" quantity="1"/> &#x2014;</cell>
              <cell><gap reason="illegible" unit="chars" quantity="1"/>84</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>Creditan&#x017F;t. f. Hdl. u. Gew. 160 fl,</cell>
              <cell>382.25</cell>
              <cell>383 &#x2014;</cell>
            </row><lb/>
            <cb/>
            <row>
              <cell>Creditbank, Allg. ung. 200 fl.</cell>
              <cell>433.50</cell>
              <cell>434.50</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>Depo&#x017F;itenbank allg. 200. fl.</cell>
              <cell>243.&#x2014;</cell>
              <cell>244.50</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>Escompte-Ge&#x017F;ell. n.-ö. 500 fl.</cell>
              <cell>845.&#x2014;</cell>
              <cell>853.&#x2014;</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>Giro- u. Ca&#x017F;&#x017F;enver. Wr. 200 fl.</cell>
              <cell>284.&#x2014;</cell>
              <cell>288.&#x2014;</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>Hypothkbk. ö&#x017F;t. 200 fl. 25% E.</cell>
              <cell>90.&#x2014;</cell>
              <cell>93.&#x2014;</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>Länderbank, ö&#x017F;terr. 200 fl. G.</cell>
              <cell>251.50</cell>
              <cell>252 50</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>Oe&#x017F;terr.-ung. Bank 600 fl. ..</cell>
              <cell>1015<gap reason="illegible"/>                      </cell>
              <cell>1019,</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>Union-Bank 200 fl. ....</cell>
              <cell>319.&#x2014;</cell>
              <cell>320 &#x2014;</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>Verkehrsbank, allg. 140 fl. ..</cell>
              <cell>180 &#x2014;</cell>
              <cell>183.&#x2014;</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell><hi rendition="#aq">Zivnostenska bank<supplied>a</supplied>                         </hi> 100 fl.</cell>
              <cell>140 25</cell>
              <cell>141.50</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell><hi rendition="#b">Diver&#x017F;e Lo&#x017F;e.</hi><lb/>
(per Stück).</cell>
              <cell/>
              <cell/>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>Bpe&#x017F;t-Ba&#x017F;ilica (Dombau) 5 fl.</cell>
              <cell>7.20</cell>
              <cell>7.60</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>Cred.-An&#x017F;t. f. Hdl. u. G. 100 fl.</cell>
              <cell>197.&#x2014;</cell>
              <cell>198 &#x2014;</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>Clary-Lo&#x017F;e 40 fl. CM. ...</cell>
              <cell>56.&#x2014;</cell>
              <cell>57.&#x2014;</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>Donau-Dampf&#x017F;ch.-Ge&#x017F;. 100 fl.</cell>
              <cell>135.&#x2014;</cell>
              <cell>138.&#x2014;</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>Innsbrucker Stadt-Anl. 20 fl.</cell>
              <cell>27 &#x2014;</cell>
              <cell>28 &#x2014;</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>Krakauer Lotterie-Anleih. 20 fl.</cell>
              <cell>27.&#x2014;</cell>
              <cell>28 &#x2014;</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>Laibacher Prämien-Anl. 20 fl.</cell>
              <cell>23.25</cell>
              <cell>23.75</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>Ofen. Stadtgemeinde 40 fl. .</cell>
              <cell>60.25</cell>
              <cell>61 25</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>Palffy-Lo&#x017F;e 40 fl. CM. ...</cell>
              <cell>56.&#x2014;</cell>
              <cell>58.&#x2014;</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>Roth. Kreuz, ö&#x017F;t. Ge&#x017F;. v., 10 fl.</cell>
              <cell>18 50</cell>
              <cell>19.&#x2014;</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>dto. ungar. Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft v. 5 fl.</cell>
              <cell>11.&#x2014;</cell>
              <cell>11 80</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>Rudolph-Stiftung 10 fl. ...</cell>
              <cell>23.75</cell>
              <cell>24 75</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>Salm-Lo&#x017F;e 40 fl. CM. ...</cell>
              <cell>67.50</cell>
              <cell>68.50</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>Salzb. Prämien-Anleh. 20 fl.</cell>
              <cell>27.&#x2014;</cell>
              <cell>28.&#x2014;</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>St. Genois-Lo&#x017F;e 40 fl. CM. .</cell>
              <cell>73.&#x2014;</cell>
              <cell>73.50</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>Stanisl. (Stadt-) Pr.-Anl. 20 fl.</cell>
              <cell>45.&#x2014;</cell>
              <cell>46 50</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>Trie&#x017F;t Stadt.-Anl. 100 fl. CM.</cell>
              <cell>&#x2014;.&#x2014;</cell>
              <cell>150 25</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>4% dto. 50 fl. ö. W. ...</cell>
              <cell>69.&#x2014;</cell>
              <cell>73.&#x2014;</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>Wald&#x017F;tein-Lo&#x017F;e 20 fl. CM. ..</cell>
              <cell>54.&#x2014;</cell>
              <cell>57.&#x2014;</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>3% Gew.-Sch. d. Präm.-Schuld<lb/>
v. d. B.-Cr.-An&#x017F;t. Em. 1880</cell>
              <cell>16.50</cell>
              <cell>17.50</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>dto. dto. Em. 1889 ....</cell>
              <cell>28.50</cell>
              <cell>30.&#x2014;</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>5% dto. ung. Hypotheken-Bk.</cell>
              <cell>18.50</cell>
              <cell>19.&#x2014;</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell> <hi rendition="#b">Actien von Transport-<lb/>
Unternehmungen.</hi> </cell>
              <cell/>
              <cell/>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>Local-Ei&#x017F;enb.-Ge&#x017F;. ö&#x017F;t. 200 fl.</cell>
              <cell>207 &#x2014;</cell>
              <cell>208 &#x2014;</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>Au&#x017F;&#x017F;ig-Teplitz. E&#x017F;b. 300 fl. CM.</cell>
              <cell>1697</cell>
              <cell>1700</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>Böhmi&#x017F;che Nordbahn 150 fl, .</cell>
              <cell>276 50</cell>
              <cell>278 50</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>Bu&#x017F;chtiehr. Ei&#x017F;b. 500 fl. CM.</cell>
              <cell>1481 <supplied>&#x2014;</supplied>                      </cell>
              <cell>1488</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>dto. (<hi rendition="#aq">lit .</hi>) 200 fl. ....</cell>
              <cell>550 &#x2014;</cell>
              <cell>551 &#x2014;</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>Don.-Dpf&#x017F;ch-Ge&#x017F; 500 fl. CM</cell>
              <cell>475.&#x2014;</cell>
              <cell>478 &#x2014;</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>Dux-Bodenb. E.-B. 200 fl. S.</cell>
              <cell>74 &#x2014;</cell>
              <cell>5.<supplied>9</supplied>0</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>Ferd.-Rordbahn 1000 fl. CM.</cell>
              <cell>3460</cell>
              <cell>34<supplied>8</supplied>0</cell>
            </row><lb/>
            <cb/>
            <row>
              <cell>Lemb.-Cz-J-E.-Ge&#x017F;. 200 fl. S.</cell>
              <cell>298.&#x2014;</cell>
              <cell>299.&#x2014;</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>Lloyd. ö&#x017F;terr. 500 fl. CM. ..</cell>
              <cell>468.&#x2014;</cell>
              <cell>47<gap reason="illegible" unit="chars" quantity="1"/>.&#x2014;</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>Oe&#x017F;terr. Nordwe&#x017F;tbahn 200 fl.</cell>
              <cell>278.25</cell>
              <cell>279.&#x2014;</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>dto. <hi rendition="#aq">(lit. B.)</hi> 200 fl. S. ..</cell>
              <cell>279 50</cell>
              <cell>280.50</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>Prag-Duxer Ei&#x017F;enb. 150 fl. S.</cell>
              <cell>96.&#x2014;</cell>
              <cell>97.&#x2014;</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>Staats-Ei&#x017F;enb.-Ge&#x017F;. 200 fl. S.</cell>
              <cell>371.75</cell>
              <cell>372.25</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>Südbahn-Ge&#x017F;ell&#x017F;ch. 200 fl. S. .</cell>
              <cell>102.75</cell>
              <cell>103,75</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>Südnordd. Verb.-B. 200 fl. S.</cell>
              <cell>219.2<gap reason="illegible" unit="chars" quantity="1"/>                      </cell>
              <cell>219.50</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>Tramway-Ge&#x017F;ell., Wr. 170 fl.</cell>
              <cell>487.&#x2014;</cell>
              <cell>489.&#x2014;</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>dto. Em. 1887, 200 fl. ..</cell>
              <cell>&#x2014;.&#x2014;</cell>
              <cell>&#x2014;.&#x2014;</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>dto. neue Wr., Prior.-Act. 100 fl</cell>
              <cell>10<supplied>6</supplied>.50</cell>
              <cell><gap reason="illegible" unit="chars" quantity="1"/>08.&#x2014;</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>Ung.-gal. Ei&#x017F;enb. 200 fl. S.</cell>
              <cell>208.&#x2014;</cell>
              <cell>209 &#x2014;</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>Ung. We&#x017F;tbahn (Raab-Graz)</cell>
              <cell>206.&#x2014;</cell>
              <cell>206.75</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell> <hi rendition="#b">Actien von Indu&#x017F;trie-<lb/>
Unternehmungen.</hi> </cell>
              <cell/>
              <cell/>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>Allgem. ö&#x017F;terr. Bauge&#x017F;ell&#x017F;chaft</cell>
              <cell>98.&#x2014;</cell>
              <cell>99.&#x2014;</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>Brüxer Kohlenbergb.-Ge&#x017F;. 100 fl.</cell>
              <cell>232.&#x2014;</cell>
              <cell>2<gap reason="illegible" unit="chars" quantity="1"/>2.50</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>Egyd. Ei&#x017F;.- u. Stahl-Ind. 100 fl.</cell>
              <cell>63 75</cell>
              <cell>64.25</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>Elektr. Ge&#x017F;, allgem ö&#x017F;terr. .</cell>
              <cell>263,&#x2014;</cell>
              <cell>265.&#x2014;</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>Elektr Ge&#x017F;., internat. ...</cell>
              <cell>312,&#x2014;</cell>
              <cell>314.&#x2014;</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>Ei&#x017F;enbahnwg.-Leihg. Er&#x017F;te 80 fl.</cell>
              <cell>123.&#x2014;</cell>
              <cell>124.&#x2014;</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>Montan-Ge&#x017F;ell&#x017F;ch., ö&#x017F;t.-alpine .</cell>
              <cell>87 50</cell>
              <cell>88.&#x2014;</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>Prager Ei&#x017F;.-Ind.-Ge&#x017F;. 200 fl.</cell>
              <cell>687.&#x2014;</cell>
              <cell>691.&#x2014;</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>Rimam.-Salgo-Tarj. Ei&#x017F;enw. .</cell>
              <cell>253 50</cell>
              <cell>25<supplied>4</supplied>.50</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>Türk. Tabakregie-Ge&#x017F;. ...</cell>
              <cell>183.&#x2014;</cell>
              <cell>84.&#x2014;</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>Wiener Bauge&#x017F;ell&#x017F;ch. 200 fl. .</cell>
              <cell>128.&#x2014;</cell>
              <cell>129.&#x2014;</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>Wienerb., Ziegelfab. u. Bauge&#x017F;</cell>
              <cell>319.50</cell>
              <cell>321.50</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>Waffenfabr.-Ge&#x017F;., Oe&#x017F;t. 100 fl.</cell>
              <cell>300.&#x2014;</cell>
              <cell>300.50</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell> <hi rendition="#b">Devi&#x017F;en.</hi> </cell>
              <cell/>
              <cell/>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>Am&#x017F;terdam 100 fl. holl. <supplied></supplied> .</cell>
              <cell>99.60</cell>
              <cell>99.80</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>Deut&#x017F;che Bankpl. 100 M. 5 .</cell>
              <cell>59.15</cell>
              <cell>59.35</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>London f. 10 Pfd. Sterl. 3 .</cell>
              <cell>120 95</cell>
              <cell>121.30</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>Ital. Bankp. 100 L. it. (Fr.) 6</cell>
              <cell>43.87</cell>
              <cell>43.90</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>Paris f. 100 Frcs. . 2½</cell>
              <cell>47.92</cell>
              <cell>48.00</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>Schweizer Plätze f. 100 Fr. 4</cell>
              <cell>47.77</cell>
              <cell>47.85</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell> <hi rendition="#b">Valnten.</hi> </cell>
              <cell/>
              <cell/>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>Kai&#x017F;. Ducaten ......</cell>
              <cell>5.70</cell>
              <cell>5.72</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>Kai&#x017F;. Rand-Ducaten ....</cell>
              <cell>5.68</cell>
              <cell>5.70</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>20-Francs-Stücke .....</cell>
              <cell>9.59<gap reason="illegible" unit="chars" quantity="1"/>                      </cell>
              <cell>9.61</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>20-Mark-Stücke .....</cell>
              <cell>11 82</cell>
              <cell>11.86</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>Sovereigns .......</cell>
              <cell>12.08</cell>
              <cell>12.12</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>Deut&#x017F;che Reichsbankn. f. 100 R-M.</cell>
              <cell>59.15</cell>
              <cell>59.2<supplied>5</supplied>                      </cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>Ital. Bankn. f. 100 it. Lire .</cell>
              <cell>43.90</cell>
              <cell>44.&#x2014;</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>Papier-Rubel .....</cell>
              <cell>1.28<gap reason="illegible" unit="chars" quantity="1"/>                      </cell>
              <cell>1.29</cell>
            </row><lb/>
          </table>
        </div>
      </div>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div type="jAnnouncements" n="1">
        <gap reason="insignificant"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[6/0006] Wien, Dienſtag Reichspoſt 11. Februar 1896 41 Verdachtsmoment vorlag, niemand Anderen(?) mit den Käufen betrauen können, als Pulszky (deſſen Verſchuldung, Verſchwendung und ſittliche Verkommen- heit ſtadtbekannt war. Iſt das ein ſchlechtes Zeugniß für das gebildete Ungarn!!). Redner habe weder das Recht noch Grund gehabt, an der Integrität des perſön- lichen Charakters Pulszky’s zu zweifeln. (Da ſchau’ her!) Der Miniſter ſchildert ſodann die Geſchichte der Scarpa’ſchen Licitation und des Ankaufes des be- kannten von Rafael oder Sebaſtiano Piombo (oder von noch jemand anderem) herrührenden Bildes. Wlaſſics er- achtet den Antrag Apponyi für nicht verfaſſungs- mäßig, weshalb er um die Ablehnung desſelben bittet. (Natürlich klatſchen die Regierungsmameluken Beifall, handelt es ſich doch um die Rettung eines der Ihren. Dann wird die Sitzung geſchloſſen.) „Glühlichter“ verboten. Berlin, 10. Februar. Der „Reichsanzeiger“ meldet: Der Reichskanzler hat die Verbreitung des Wiener Witzblattes „Glühlichter“ wegen zweimaliger Verurtheilung binnen Jahresfriſt auf zwei Jahre verboten. Exploſion eines Metcors. Madrid, 10. Februar. Heute um halb 10 Uhr Vormittags explodirte über Madrid ein Meteor. Nach den Mittheilungen des Obſervatoriums erfolgte die Exploſion in einer Höhe (!) von 32 Kilometern (!) bei intenſivem Lichtſchein. Dieſelbe war von einer heftigen Detonation begleitet, welche eine allgemeine Panik hervorrief. Alle Häuſer erzitterten und zahlreiche Fenſterſcheiben wurden zerbrochen. Madrid, 10. Februar. In Folge der durch die Ex- ploſion des Meteors entſtandenen Panik ſtürzten die Arbeiter der Tabakmanufactur in der Meinung, daß ein Erdbeben(!) ſtattgefunden, die Treppe hinab. Letztere brach zuſammen, wobei 17 Perſonen, darunter eine tödtlich, verwundet wurden. Auch andere Unfälle ereigneten ſich. Ein junger Mann ſtürzte ſich vom Mezzanin eines Hauſes auf die Straße. In den Schulen flüchteten ſich die Schüler eiligſt, wobei einige verletzt wurden. Zahlreiche Geſchäfts- leute ſchloſſen die Gewölbe. Im königlichen Palais glaubte man, daß eine Maſchine explodirt ſei. Es entſtand ein Alarm. Ein Haus ſtürzte ein. Einige kleine graue Steinſtücke wurden noch heiß aufgefunden. Die Er- regung in den Vorſtädten dauert noch fort. Die Exploſion wurde einige Kilometer weit in der Umgegend von Madrid verſpürt. Im Palais der Geſandtſchaft der Vereinigten Staaten iſt eine Verbindungsmauer eingeſtürzt und zahlreiche Fenſterſcheiben wurden zerbrochen, der übrige Theil des Ge- bäudes blieb unbeſchädigt. Madrid, 10. Februar. Zahlreiche Zwiſchenwände in der Stadt erhielten Riſſe. Die Exploſion wurde in Guadalajara in derſelben Intenſität wie in Madrid, trotz der Entfernung von 57 Kilometern verſpürt. England rüſtet. London, 10. Februar. „Daily-Telegraph“ be- ſtätigt, daß die Regierung gedenke, 10 Millionen Pfund zu Schiffsbauten aufzuwenden. Von 1895 auf 1896 ſollen fünf Schlachtſchiffe, vier Kreuzer erſter, wahrſcheinlich drei zweiter und ſechs dritter Claſſe, dann zwanzig Torpedozerſtörer, jedoch keine Torpedoboote gebaut werden. Die türkiſchen Wirren. Conſtantinopel, 10. Februar. Die von der Pforte aufgeſtellten Bedingungen einer friedlichen Bei- legung des Aufſtandes auf Zeitun wurden von ihr dahin modificirt, daß an die Stelle der be- gehrten Auslieferung der Führer des Aufſtandes deren Ausweiſung treten ſolle, nur Kriegs- waffen abzuliefern wären, und die An- gelegenheiten des Wiederaufbaues der Kaſerne und der Steuernachläſſe zwiſchen der Pforte und den Zeituniſten geregelt werden ſollen. Zur Ernennung eines chriſtlichen Kaimakams, aber ohne Inter- vention der Mächte, erklärte ſich die Pforte bereit. 6000 nach Zeitun Geflüchteten wurde freie, geſchützte Heimkehr zugeſichert. Die Botſchafter, welche geſtern eine neuerliche Beſprechung abhielten, theilten dieſe Ein- räumungen der Pforte den mit der Vermittlung be- trauten Conſuln mit. Paris, 10. Februar. Eine Note der Agence Havas dementirt die Meldung, daß nach Paris geflüchtete Jungtürken aus Frankreich ausgewieſen und den ottomaniſchen Behörden ausge- liefert werden ſollen. Transvaal. London, 10. Februar. Ein Artikel der „Times“ führt aus, daß Rhodes gedenke, ſeine ganze That- kraft der Entwicklung Rhodeſias zu widmen. Er glaube, das Land berge keinen geringeren Mineral-Reichthum als Transvaal. Rhodes wünſche unter britiſcher Herrſchaft ein neues größeres Johannesburg zu gründen und glaube, die Bevölkerung Rhodeſias’ werde binnen fünf Jahren zahlreicher, als die jetzige Uitländer-Bevölkerung Trans- vaals ſein. Hamburg, 10. Februar. Der Staats- ſecretär der Transvaal-Republik, Dr. Leyds, begab ſich Vormittags 11 Uhr nach Friedrichs- ruh, um einer Einladung des Fürſten Bismarck zum Frühſtück Folge zu leiſten. Dr. Leyds kehrt Abends wieder hieher zurück und reiſt nach London ab. London, 10. Februar. Reuter’s Office meldet: Sir C. Rhodes begibt ſich in das Maſchona-Land, um die Ausführung der Pläne zur Verlängerung der Beira-Eiſenbahn bis in das Maſchona-Land und zur wirthſchaftlichen Entwicklung Rho- deſias’ zu beginnen. Sir C. Rhodes wird, nachdem die Sache in Fluß gebracht ſein wird, zeitweilig nach England zurückkehren und dem Jameſon-Pro- ceſſe beiwohnen, welcher nicht vor Juni be- ginnen wird. Aufſtand auf Formoſa. Petersburg, 10. Februar. Wie die „Nowoje Wremja“ aus Wladiwoſtock meldet, iſt auf Formoſa ein Aufſtand ausgebrochen. 10.000 Auf- ſtädiſche griffen Tamſui, Girame, Suncho, Koſuki und Taipei an. Die Eiſenbahn- und Telegraphenlinien ſind zerſtört. Die 7. japaniſche Brigade iſt in Kelong eingetroffen. Die Aufſtändiſchen kämpften mit großer Energie und großem Muthe. Die Lage iſt eine ernſte. Kabayama ſoll als General-Gouverneur von Formoſa durch den Marineminiſter Saigo erſetzt werden. Volkswirthſchaftlicher Theil. Deutſcher Städtetag. Der von dem Berliner Magiſtrat zum Zwecke der Stellungnahme zum Lehrer- beſoldungsgeſetze einberufene Städtetag, bei welchem 61 Städte vertreten ſind, nahm eine Petition des Magiſtrats an, wonach der Entwurf nur dann anzunehmen ſei, wenn den Städten mit mehr als 25 Schulſtellen geſetzlich zugeſicherte Staatsbeiträge gewährt, die Staatszuſchüſſe unter die Schulunterhaltungspflichtigen aller Claſſen vertheilt, der Umfang der Leiſtungen der Schulunterhaltungspflichtigen durch geſetzliche Normen feſtgeſtellt und den Schulunter- haltungspflichtigen die Berechtigung eingeräumt wird, die über die geſetzlichen Mindeſtforderungen hinausgehenden Schulleiſtungen nach eigenem Ermeſſen zu regeln. In der Baſeler Conferenz des Ausſchuſſes des Initiativ-Comité der Beamten und Angeſtellten der ſchweizeriſchen Centralbahn wurde mit den Delegirten des Directoriums kein endgiltiger Ausgleich erzielt. Das Comité wird ſeine Forderungen nochmals ſchriftlich dem Directorium vorlegen mit dem Erſuchen, am Ende dieſer Woche zu antworten. Sollte die Antwort bis dahin nicht erfolgen oder negativ ausfallen, ſo würde die Angelegenheit dem Centralausſchuſſe unterbreitet werden. Wie ſchlecht muß es erſt den Bauern gehen! In einem Eiſenbahncoupe II. Claſſe wurde dieſer Tage ein Geſpräch zwiſchen einer rothharigen jungen Dame und einem weißbärtigen Herrn geführt, deſſen Thema die ſchlechte Lage des Getreidegeſchäftes bildete. Das Fräulein meinte: „Papa hat zu mir geſagt, ehe ich Dich an einem Getreide- händler verheirate, bleibſt Du ledig.“ — Wie ſchlecht muß es erſt dem Bauer gehen, der Getreide baut, wenn ſchon der Jude, der mit Getreide handelt, mit Rückſicht auf die Zukunft ſeiner Tochter dieſe einem Berufsgenoſſen nicht — anvertraut. K. k. Eiſenbahnminiſterium. Mit dem Zeitpunkte der Activirung des Eiſenbahnminiſteriums hat das Ver- ordnungs- und Anzeige-Blatt der General-Direction der öſterreichiſchen Staatsbahnen zu erſcheinen aufgehört. An die Stelle desſelben iſt das „Verordnungsblatt des k. k. Eiſenbahnminiſteriums für den Dienſtbereich der Staatseiſen- bahnverwaltung“ getreten, welches bis auf Weiteres auch die Verordnungen und Anzeigen der General- Direction der öſterreichiſchen Staatsbahnen enthalten wird. Dieſes Verordnungsblatt erſcheint nach Bedarf in der Regel einmal wöchentlich und kann zum Abonnementspreiſe von 3 fl. pro Jahr durch das Druckſortendepot der k. k. öſterr. Staatsbahnen, VI., Gumpendorferſtraße 50, bezogen werden. Das bis zur Activirung des Eiſenbahnminiſteriums heraus- gegebene „Verordnungsblatt des Handelsminiſteriums für Eiſenbahnen und Schiffahrt“ erſcheint auch noch weiterhin in ſeiner bisherigen Geſtalt als „Verordnungsblatt für Eiſenbahnen und Schiffahrt“ und wird im Eiſenbahn- miniſterium im Einvernehmen mit dem Handelsminiſterium redigirt. Börſe. Nachdem die Realiſirungen überhandgenommen, trat eine allgemeine Abſchwächung ein. Im übrigen blieb die Tendenz ziemlich feſt. Der Umſatz war bedeutend, der Verkehr mittelmäßig. Briefkaſten. M. S. Korneuburg. Wir empfehlen das Blatt nicht. — 3010. Erhalten. So wie Ihre Reclamation er- ledigen ſich ſo viele durch poſtaliſche Verſehen. Unſer Expedit iſt oft unſchuldig. — F. K. Obf. Sie ſind nicht verpflichtet den Kalender zu zahlen. Die Firma iſt jüdiſch. Die Drohung mit dem Poſtauftrag iſt bedeutungslos. Sie zahlen den Poſtauftrag nicht. — Donau. Schiffbar von Ulm an. Von Donaueſchingen bis Paſſau 500 Kilometer. — Ivancice, Mähren. Reden ſind bei Kirſch, 1. Bez., Singerſtraße, erhältlich. Die Notirungen in der 1. Colonne (Geld) gelten für den Verkauf. Wiener Börſe vom 10. Februar 1896. Die Notirungen in der 2. Colonne (Waare) gelten für den Ankauf der Werthpapiere. Staats-Anlehen. Geld Waare _% Einheitliche Renten in Noten berz. Mai-Nov. in Noten verz. 101 10 101.35 in Silber verz. Feb.-Auguſt 101 15 01,35 „ Silber verz. Jänner-Juli 101.15 101.35 „ „ „ April-October 101.15 101 35 1854er Staatsloſe 250 fl. CM. 151.— 152.— 1860er „ ganze 500 fl. 148 — 148.50 1860er „ Fünftel 100 fl. 158 50 160.50 1864er „ 100 fl. .. 192.50 194.50 5% Dom.-Pfbrf. zu 120 fl. 158.— 159.— 4% Oeſt. Goldr. ſtfr. 100 fl. N. 122.50 122 70 4% Oeſt. R. in Kr. W. 200 Kr. N. 101.30 101 50 Eisenbahn-Staatssohuldversoh. Eliſabethb. in Gold ſtfr. f. 100 fl. 121:70 122.70 Franz-Joſefsbahn S. 100 fl. N. 125 30 126 30 Pilſ.-Pries. 200 u. 1000 f. 100 fl. 98.85 99.85 Rudolfb. in Kr.-W. ſteuerfrei (div. St.) für 200 Kr. Nom. 99.— 100.— Vorarlb. B. in Kr.-W. ſtrfrei. 400 u. 2000 Kr. f. 200 Kr. N. 99.70 100.70 Zu Staatschuldverschreibungen gestempelte Eisenbahn-Actien. Eliſabethb. 200 fl. CM. p. St. 258.— 259.— dto. Linz-Bud. 200 fl. ö. W. S. 240.— 244.— dto. Salzb.-Tirol 200 fl. ö. W. 231.— 234.— Gal. K.-Ludwigb. 200 fl. CM. 221.50 222.— Vom Staate zur Zahl. Übernom- mene Eisenb.-Pr.-Obligationen. 5% Albrechtbahn 100 fl. S. 111.50 —.— 5% dto. 200 fl. Gold. ... 133.— 135.— 4% dto. Silber ..... 99.— 99.90 4% Eliſabethbahn 600 u. 3000 M. 118 — 118.90 4% dto. 400 u. 2000 M. 123 25 — — F.-J.-B. 1884 S. f. 100 fl. N. 100,— 100 85 4% Gal. Karl-Lud.-B. 99 35 100.35 Pils.-Pr. ..... 99.50 100 50 4% Rudolfsb. (Salzkg.) f. 200 M. 122 50 —.— 4% dto. Em. 1884 S. 100 fl. N. 99.55 100 55 4° Vorarlb. 1884 S. 99 50 100 50 3% Lokaleiſenb. Geſellſch. öſterr. 81.35 82.35 Staatsſchuld der Länder der ung. Krone. Ung. Goldr. verz. 4% 100 fl. 122.50 122.70 „ Kronenr. 4% ſtfr. 200 fl. 99.20 99 40 „ St.-Eiſ.-A. v. 1889 4½% 124.80 25 80 „ Silber 4⅓% .... 102 30 103 30 „ Oſtb.-Staats-Oblig. 1876 121 50 122.50 „ Schankregal-Ablöſ.-Oblig. 100 15 101.16 „ Prämien-Anlehen 100 fl. 153 75 154.75 „ „ „ 50 fl. 154.— 155.— „ Theißloſe ſtfr. 4% 100 fl. 142.— 143.— Croat.-ſlov. hyp. Gr.-Abl.-Obl. 101.— 103.— Grundentlaſt.-Obligat. 5% Kärnten 100 „ „ 109.50 —.— 5% Salzburg 100 „ „ 105.50 —.— 4% Croat. u. Slav. 100 fl. ö. W. 9_.— 99.— 4% Ungarn 100 fl. ö. W. .. 97.25 98.25 Andere öffentl. Anlehen. 5% Don.-Reg.-Loſe 1870 100 fl. 12_ 25 129.— 5% dto. Anl. 1878 verl. 100 fl. 107 — 108.— 5% Anl. d. St. Wien verl. 100 fl. 105 25 106.25 5% dto. (S. od. G.) v. 1874 100 fl. 129.— 129.50 5% dto. (Pr.-Anl.) 1874 100 fl. 169.— 171. 5% Börſebau-Anlehen verlosb. 100.— 101.— Galiz. Land-Anl. 189_ f. 200 Kr. 97.— 98.— Galiz. Propin.-Schuldv. 1889 97 35 98 35 Mähriſches Land-Anl. v. 1890 99 35 100.35 Oberöſt. Land-Anl. 1887 100 fl. 100.— 101.— Anl. d. St. Trieſt v. J. 1879 —.— —.— Bulgar. Eiſenb.-Anl. 200 fl. G. 113. 114.— „ Staats-Hyp.-Anl. 1892 113.25 14.25 Serbiſche Prämien-Anl. 100 Fr. 34.— 34.75 Pr.-Ob. d. türk. Eiſb.-A. 400 Fr. 58 — _9.— Wr. Verkehrs-Anl. 1. E. 99.3_ 100 35 Pfandbriefe, Hypothekar-Obligationen und Schuldbriefe. 4½% Anglo-öſterr. Bank .. 101.— —.— 4% Bodencredit-Anſtalt. öſterr. —.— —.— 4% dto. in 50 Jahren verl. _9 35 100.35 3% dto. Präm.-Schuldv. 1880 118.— 119.— 3% dto. dto. 1889 117.75 118.50 5% Böhm. Hyp.-Bank verl. . 102.— 104.— 4% Böhm. Hyp.-Bank verl. . 99 60 100 60 4½% Cent.-Bodcr.-B. 45 J. v. 101.50 102 50 4% dto. 50 J. verl. f. 200 Kr. 99 25 100.25 4% Galiz. Boden-Creditverein 97.50 98.25 5% Iſtr. Bodencr.-Anſt. ö. W. —.— —. 4½% Landesbef. f. Gal. u. Lod. 100.50 101.10 5½ Mähr. Hypoth.-Bk. 36 J. v. 103.50 —.— 5% dto. ....... 102 50 —.— 4% Nied.-öſt. Land.-Hyp.-Anſt 100.— 100.70 4% Oberöſterr. dto. .... 100.— 101.— 4% Oeſt. Hypkb. in 10 J. rückz. 99.25 100 25 5% Oeſt.-ſchleſ. B.-C.-A. .. —.— —.— 4% Oeſt.-ung. Bank ö. W. . 100.20 101.— 4% dto. in 50 J. verl. . 100.20 101.— 5½% Sparcaſſe. Erſte öſterr. 101.50 —.— Prioritäts-Obligat. 4% Ferd.-Nordb. Em. 1886 100.75 101.75 4% dto. Em. 1887 100 fl. S. 101.60 102.60 4% dto. Em. 1888 100 fl. S. 100 70 101 70 4% dto. Em. 1891 100 fl. .. 100 80 101 8_ 4% Lb.-C.-J. B. E. 1884 300 fl. S. 91 60 92 60 4% dto. Em. 1884 300 fl. ſtfr. 98 25 99.25 4½% Montang. ö.-alp. f. 250 Fr. 120.25 121. 5% Oeſt. Nordweſtb. 200 fl. . 110.80 111.80 5% dto. Lit. B 200 fl. .. 110.80 111.80 5% dto. Em. 1874 600 M. 5 G. 135 25 —.— 3% Sdb.-G. Jän.-Juli 500 Fr. 169 70 170.70 3% dto. April-Oct. 500 Fr. . 170.— 171.— 5% dto. 200 fl. S. o. G. 100 fl. 130.90 131.90 4% Süd.-nord. V.-B. f. 100 fl. 99 15 100 15 5% Ung.-gal. Eſ. E. 1870 200 fl. 108.— 108.75 5% U. Wſtb. (St. R. Gr.) 200 fl. 103 40 104.40 4% dto. Em. 1890 1000 fl. S. 99 25 —.— 3% Unterkrain. Bahn (div. St.) 99 50 100.— 3% Staatseiſb.-G. 500 Fr. p. St. 224 — 226.— 3% dto. Em. 1885 500 Fr. p. St. 214 — —.— 3% dto. Erg.-Netz 500 Fr. p. St. 224. 227.— 5% dto. 200 fl. G. f. 100 fl. 1_7.75 138.50 5% dto. (Brünn-Roſſitz) 150 fl. S. 120.— 124.— Bank-Actien. (per Stück). Anglo-öſt. Bank 20 fl. 60% E. 174.20 175 — Bankverein, Wiener 100 fl. ., 149.50 150 50 Bodcr.-Anſt. ö. 200 fl. S. 40% 48_ — _84 Creditanſt. f. Hdl. u. Gew. 160 fl, 382.25 383 — Creditbank, Allg. ung. 200 fl. 433.50 434.50 Depoſitenbank allg. 200. fl. 243.— 244.50 Escompte-Geſell. n.-ö. 500 fl. 845.— 853.— Giro- u. Caſſenver. Wr. 200 fl. 284.— 288.— Hypothkbk. öſt. 200 fl. 25% E. 90.— 93.— Länderbank, öſterr. 200 fl. G. 251.50 252 50 Oeſterr.-ung. Bank 600 fl. .. 1015_ 1019, Union-Bank 200 fl. .... 319.— 320 — Verkehrsbank, allg. 140 fl. .. 180 — 183.— Zivnostenska banka 100 fl. 140 25 141.50 Diverſe Loſe. (per Stück). Bpeſt-Baſilica (Dombau) 5 fl. 7.20 7.60 Cred.-Anſt. f. Hdl. u. G. 100 fl. 197.— 198 — Clary-Loſe 40 fl. CM. ... 56.— 57.— Donau-Dampfſch.-Geſ. 100 fl. 135.— 138.— Innsbrucker Stadt-Anl. 20 fl. 27 — 28 — Krakauer Lotterie-Anleih. 20 fl. 27.— 28 — Laibacher Prämien-Anl. 20 fl. 23.25 23.75 Ofen. Stadtgemeinde 40 fl. . 60.25 61 25 Palffy-Loſe 40 fl. CM. ... 56.— 58.— Roth. Kreuz, öſt. Geſ. v., 10 fl. 18 50 19.— dto. ungar. Geſellſchaft v. 5 fl. 11.— 11 80 Rudolph-Stiftung 10 fl. ... 23.75 24 75 Salm-Loſe 40 fl. CM. ... 67.50 68.50 Salzb. Prämien-Anleh. 20 fl. 27.— 28.— St. Genois-Loſe 40 fl. CM. . 73.— 73.50 Stanisl. (Stadt-) Pr.-Anl. 20 fl. 45.— 46 50 Trieſt Stadt.-Anl. 100 fl. CM. —.— 150 25 4% dto. 50 fl. ö. W. ... 69.— 73.— Waldſtein-Loſe 20 fl. CM. .. 54.— 57.— 3% Gew.-Sch. d. Präm.-Schuld v. d. B.-Cr.-Anſt. Em. 1880 16.50 17.50 dto. dto. Em. 1889 .... 28.50 30.— 5% dto. ung. Hypotheken-Bk. 18.50 19.— Actien von Transport- Unternehmungen. Local-Eiſenb.-Geſ. öſt. 200 fl. 207 — 208 — Auſſig-Teplitz. Eſb. 300 fl. CM. 1697 1700 Böhmiſche Nordbahn 150 fl, . 276 50 278 50 Buſchtiehr. Eiſb. 500 fl. CM. 1481 — 1488 dto. (lit .) 200 fl. .... 550 — 551 — Don.-Dpfſch-Geſ 500 fl. CM 475.— 478 — Dux-Bodenb. E.-B. 200 fl. S. 74 — 5.90 Ferd.-Rordbahn 1000 fl. CM. 3460 3480 Lemb.-Cz-J-E.-Geſ. 200 fl. S. 298.— 299.— Lloyd. öſterr. 500 fl. CM. .. 468.— 47_.— Oeſterr. Nordweſtbahn 200 fl. 278.25 279.— dto. (lit. B.) 200 fl. S. .. 279 50 280.50 Prag-Duxer Eiſenb. 150 fl. S. 96.— 97.— Staats-Eiſenb.-Geſ. 200 fl. S. 371.75 372.25 Südbahn-Geſellſch. 200 fl. S. . 102.75 103,75 Südnordd. Verb.-B. 200 fl. S. 219.2_ 219.50 Tramway-Geſell., Wr. 170 fl. 487.— 489.— dto. Em. 1887, 200 fl. .. —.— —.— dto. neue Wr., Prior.-Act. 100 fl 106.50 _08.— Ung.-gal. Eiſenb. 200 fl. S. 208.— 209 — Ung. Weſtbahn (Raab-Graz) 206.— 206.75 Actien von Induſtrie- Unternehmungen. Allgem. öſterr. Baugeſellſchaft 98.— 99.— Brüxer Kohlenbergb.-Geſ. 100 fl. 232.— 2_2.50 Egyd. Eiſ.- u. Stahl-Ind. 100 fl. 63 75 64.25 Elektr. Geſ, allgem öſterr. . 263,— 265.— Elektr Geſ., internat. ... 312,— 314.— Eiſenbahnwg.-Leihg. Erſte 80 fl. 123.— 124.— Montan-Geſellſch., öſt.-alpine . 87 50 88.— Prager Eiſ.-Ind.-Geſ. 200 fl. 687.— 691.— Rimam.-Salgo-Tarj. Eiſenw. . 253 50 254.50 Türk. Tabakregie-Geſ. ... 183.— 84.— Wiener Baugeſellſch. 200 fl. . 128.— 129.— Wienerb., Ziegelfab. u. Baugeſ 319.50 321.50 Waffenfabr.-Geſ., Oeſt. 100 fl. 300.— 300.50 Deviſen. Amſterdam 100 fl. holl. 8½ . 99.60 99.80 Deutſche Bankpl. 100 M. 5 . 59.15 59.35 London f. 10 Pfd. Sterl. 3 . 120 95 121.30 Ital. Bankp. 100 L. it. (Fr.) 6 43.87 43.90 Paris f. 100 Frcs. . 2½ 47.92 48.00 Schweizer Plätze f. 100 Fr. 4 47.77 47.85 Valnten. Kaiſ. Ducaten ...... 5.70 5.72 Kaiſ. Rand-Ducaten .... 5.68 5.70 20-Francs-Stücke ..... 9.59_ 9.61 20-Mark-Stücke ..... 11 82 11.86 Sovereigns ....... 12.08 12.12 Deutſche Reichsbankn. f. 100 R-M. 59.15 59.25 Ital. Bankn. f. 100 it. Lire . 43.90 44.— Papier-Rubel ..... 1.28_ 1.29 _

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Benjamin Fiechter, Susanne Haaf: Bereitstellung der digitalen Textausgabe (Konvertierung in das DTA-Basisformat). (2018-01-26T13:38:42Z)
grepect GmbH: Bereitstellung der Texttranskription und Textauszeichnung. (2018-01-26T13:38:42Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Amelie Meister: Vorbereitung der Texttranskription und Textauszeichnung. (2018-01-26T13:38:42Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): keine Angabe; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: keine Angabe; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): keine Angabe; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (&#xa75b;): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: keine Angabe; Silbentrennung: keine Angabe; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: keine Angabe; Zeichensetzung: keine Angabe; Zeilenumbrüche markiert: keine Angabe;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_reichspost041_1896
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_reichspost041_1896/6
Zitationshilfe: Reichspost. Nr. 41, Wien, 11.02.1896, S. 6. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_reichspost041_1896/6>, abgerufen am 19.08.2019.