Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Neue Rheinische Zeitung. Nr. 87, Köln, 27. August 1848. Beilage.

Bild:
<< vorherige Seite
letzte Seite

3. Bei der Pariser Juni-Revolution und dem dadurch herbeigeführten Belagerungszustande der französischen Hauptstadt, sind vielleicht Deutsche verhaftet, die in Folge unvollständiger Untersuchung und mangelhafter Gerechtigkeitspflege zur Deportation verurtheilt werden können. Die hohe Versammlung wolle nicht dulden, daß Deutsche deportirt werden, sondern diese sofort reklamiren.

Bielefeld, den 23. August 1848.

Der Vorstand des demokratischen Vereins im Namen von 362 Mitgliedern.

(Folgen die Unterschriften).

Erklärung.

Der Deputirte unseres Wahlkreises bei der deutschen National-Versammlung, Gerichtsrath Schreiber, hat in den Verhandlungen über die Wahl der Centralgewalt, über den Adel, über die Einverleibung Posens in den deutschen Bund, über die Vermehrung des stehenden Heeres, über die Amnestirung der badischen Flüchtlinge und s. w. stets mit der volksfeindlichen Mehrheit gestimmt.

Wenn derselbe bei seiner jüngsten Anwesenheit hier, wie wir es erwarteten, in öffentlicher Volks-Versammlung über sein Wirken und die Motive, die ihn bei seinen Abstimmungen leiteten, Rechenschaft abgelegt hätte, so würde er die Erfahrung gemacht haben, wie große Fortschritte die Aufklärung und der Geist der Freiheit unter der hiesigen Bevölkerung gemacht haben. Er würde erfahren haben, daß er bei dem größten Theile der Bevölkerung, deren Interessen er vertritt, gar kein Vertrauen mehr besitzt und daß der Einfluß der pietistischen Partei, der er allein seine Wahl zu verdanken hat, gänzlich vernichtet ist. Auf allen Volks-Versammlungen, die vor Kurzem auf dem Lande gehalten wurden, sprachen sich die Anwesenden und unter ihnen ein großer Theil der Wahlmänner einstimmig gegen das Wirken ihres Deputirten aus. Er möge hiernach bemessen, ob er es mit seiner Ehre verträglich hält, eine Stellung beizubehalten, die er nicht im Sinne des größten Theiles seiner Kommittenten ausfüllt.

Bielefeld, den 24. August 1848.

Der Vorstand des demokratischen Vereins im Namen von 362 Mitgliedern.

(Folgen die Unterschriften).

[Anzeigen]

Abfahrt der Dampfschiffe.

Kölnische Gesellschaft.

Täglich vom 15. April 1848 an.

VonKölnMorgens 5 1/4 Uhr nach Mainz.
VonKölnMorgens 5 1/2 Uhr nach Arnheim.
VonKölnMorgens 9 3/4, Nachm. 2 3/4 Uhr nach Koblenz.
VonKölnAbends 10 Uhr nach Mannheim.
VonBonnMorgens 7 1/2, Mittags 12 1/2, Nachm. 5 und Nachts 12 1/4 Uhr rheinaufw.
VonBonnMorgens 11, Nachm. 1 1/2, 5 1/2, u. 7 3/4 Uhr rheinabwärts.
VonKoblenzMorg. 8, 11, Nachm. 2 1/2 und 5 Uhr nach Köln.
VonMainzMorg 7, 10 1/4, Mittags 12 3/4 U. n. Köln.
VonMannheimMorgens 6 Uhr nach Köln.
VonArnheimMorgens 6 Uhr nach Köln.

Niederländische Gesellschaft.

Vom 14. Mai 1848 von Köln.

Morgens4 Uhrin einem Tage nach Arnheim, Nymwegen und Rotterdam täglich (mit Ausnahme von Samstag).
Nachts12 Uhrnach Koblenz, Mainz, Mannheim und Ludwigshafen täglich (mit Ausnahme von Dienstag).

Düsseldorfer Gesellschaft.

Täglicher Fahrplan von Köln:

SCHNELLBOOT 5 3/4 Morg.nach Mainz (Frankfurt).
8 1/2 Morg.nach Koblenz.
7 1/2 Abendsnach Düsseldorf.; Montag, Mittwoch, Donnerstag und Samstag nach Arnheim (Amsterdam) Rotterdam-London. *)
SCHNELLBOOT9 1/2 Abendsnach Mannheim (Heidelberg) Strassburg-Basel, nach Ankunft der letzten Züge von Belgien, Paris, Berlin etc.

Rhein-Yssel-Gesellschaft.

Vom 1. April 1848 von Köln.

Abends 8 Uhr jeden Sonntag, Dienstag und Freitag nach Düsseldorf, Wesel, Emmerich, Arnheim, Doesborgh, Zütphen, Deventer, Zwolle, Kampen u. Amsterdam; in Verbindung nach Hamburg und Hull.

Bonn-Kölner Eisenbahn.

Vom 15. April 1848 an.

Von Köln nach Bonn.

Morgens 6 Uhr 30 Minut.
Morgens 10 Uhr -- Minut.
Vormittags 11 Uhr 30 Minut.
Nachmittags 2 Uhr 50 Minut.
Abends 5 Uhr -- Minut.
Abends 8 Uhr 30 Minut.

Von Bonn nach Köln.

Morgens 6 Uhr -- Minut.
Morgens 8 Uhr -- Minut.
Mittags 12 Uhr -- Minut.
Nachmittags 2 Uhr 20 Minut.
Abends 5 Uhr -- Minut.
Abends 8 Uhr -- Minut.

Während der schönen Jahreszeit fährt an jedem Sonn- u. Feiertage ein Extrazug um 3 1/2 Nachm. v. Köln n. Brühl. u. 7 1/2 Abends v. Brühl n. Köln. -- Preise: I. Kl. 15 Sgr. II. Kl. 10 Sgr. -- III. Kl. 7 Sgr. 6 Pf. -- IV. Kl. 5 Sgr.

Köln-Mindener Eisenbahn.

Vom 15. April 1848 an.

Von Deutz nach Düsseldorf.

Morg.7 U. 30 M. b. Minden.
Morg.10 U. -- M. b. Düsseld.
Nchm.4 U. -- M. b. Hamm.
Abds.6 U. 50 M. b. Düsseld.
Abds.10 U. -- M. b. Minden.

Von Düsseldorf nach Deutz.

Morgens6 Uhr -- Minut.
Morgens8 Uhr -- Minut.
Nachmittags1 Uhr 5 Minut.
Nachmittags3 Uhr 40 Minut.
Abends7 Uhr -- Minut.

Preise: I. Kl. 1 Thlr. II. Kl. 20 Sgr. III. Kl. 15 Sgr. IV. Kl. 8 Sgr.

Rheinische Eisenbahn.

Vom 21. Mai 1848 an.

Von Köln nach Aachen.

Morgens 6 Uhr 30 M. ganz Belgien und direkter Anschluss nach Paris mit dem Nachtzuge von Brüssel.

Morg. 10 Uhr -- M. bis Antpen, Brüssel u. Gent.

Nachm. 3 U. -- M. b. Lüttich.

Abends 6 Uhr -- M. bis Aachen.

Von Aachen nach Köln.

Morg. 6 Uhr 45 im Anschuss an das Dampfschiff nach Koblenz, die Bonner und Mindener Eisenbahn.

Morg. 11 Uhr -- M. Anschluss an die Bonner und Mindener Eisenbahn.

Nachmittags 3 Uhr -- M.

Abends 6 Uhr 30 M.

Preise: I. Kl. 2 Thlr. II. Kl. 1 Thlr. 15 Sgr. III. Kl. 1 Thlr.

Von Aachen nach Belgien 6 1/2 u. 9 1/4 Uhr Morgens.

12 1/2 u. 5 3/4 Uhr Nachm.

Düsseldorf-Elberfelder-Eisenbahn.

Vom 15. April 1848 an.

Von Düsseldorf.

Morgens 7 Uhr -- Minut.
Morgens 9 Uhr 30 Minut.
Mittags 11 Uhr 45 Minut.
Nachmittags 2 Uhr 30 Minut.
Nachmittags 5 Uhr 30 Minut.
Abends 8 Uhr 15 Minut.

Von Elberfeld.

Morgens 6 Uhr 45 Minut.
Morgens 9 Uhr 15 Minut.
Mittags 11 Uhr 30 Minut.
Nachmittags 2 Uhr 15 Minut.
Nachmittags 5 Uhr 15 Minut.
Abends 8 Uhr -- Minut.

Preise: I. Kl. 25 Sgr. II. Kl. 18 Sgr. III. Kl. 12 Sgr. 6 Pf.

Schiffahrts-Anzeige. Köln, 26. August 1848

Abgefahren: S. Stehlin nach Mannheim.

Angekommen: Joh Hirschmann von Mainz.

In Ladung: Nach Ruhrort bis Emmerich W. Pesch; nach Düsseldorf bis Mühlheim an der Ruhr A. Meyer; nach Andernach und Neuwied H. Schumacher, A. Boecking; nach Bingen J. B. Mundschenk; nach Koblenz, der Mosel und Saar D. Schlaegel; nach der Mosel, Trier und der Saar N. Pisbach; nach Mainz Ph. Kimpel; nach dem Niedermain S. Schulz; nach dem Mittel- und Obermain Peter Schön; nach Heilbronn C. G. Schmidt; nach Kannstadt und Stuttgart L. Klee; nach Worms und Mannheim Frz. Elbert.

Ferner: Nach Rotterdam Kapt. Schneider Köln Nr. 16

Ferner: Nach Amsterdam Kapt. Koenen Köln Nr. 19

Wasserstand.

Köln, am 26. August. Rheinhöhe 7' 11"

Todes-Anzeige.

Entfernten Verwandten und Freunden machen wir mit betrübtem Herzen die Trauer-Anzeige, von dem am 20. August Abends 11 Uhr in Baden-Baden erfolgten Hinscheiden unseres geliebten Vaters und Bruders Franz Michael Nicolini.

Auf einer Geschäftsreise befiel ihn ein bösartiges Gallenfieber und endete hinzutretendes Bluterbrechen zu früh sein thätiges Leben.

Er starb schmerzlos und gottergeben, versehen mit den Heilsmitteln der katholischen Religion, 52 Jahre alt.

Den unersetzlichen Verlust bitten wir durch stille Theilnahme zu ehren.

Köln, den 23. August 1848.

Die Kinder, Brüder u. Schwäger des Verstorbenen.

Bekanntmachung.

Aus Veranlassung, daß vom 21. Junihujus ab der 5. Dampfwagenzug von Köln nach Bonn Statt um 6 3/4 Uhr um 5 Uhr Nachmittags und der letzte Zug statt um 8 1/2 Uhr um 7 1/2 Uhr Abends abfährt, wird von diesem Tage an

a. der 2. Personenzug von Brühl nach Enskirchen statt um 7 3/4 Uhr um 6 Uhr Abends, nach Ankunft des fünften Dampfwagenzuges aus Köln und Bonn;

b. die Personenpost von Brühl nach Lechenich statt um 8 Uhr um 6 1/4 Uhr Abends abgelassen werden, worauf das korrespondirende und reisende Publikum hierdurch aufmerksam gemacht wird.

Die Fahrpost-Gegenstände nach und über Bonn und Koblenz welche bisher mit dem 5. Dampfwagenzug nach Bonn abgesandt wurden, werden nunmehr mit dem 6. Zuge um 7 1/2 Uhr Abends abgesandt und erfolgt deren Annahme in Köln bis 5 Uhr Nachmittags.

Die Korrespondenz für die Routen von Brühl nach Euskirchen und Lechenich muß bis 3 1/2 Uhr Nachmittags und für die Route von Bonn nach Koblenz und weiter, wie bisher bis 7 1/2 Uhr Abends hier eingeliefert werden. Letztere geht von hier nach Deutz, und wird von dort nach Ankunft des Berlin-Deutzer Eisenbahnzuges um 8 1/2 Uhr Abends per Reitpost nach Bonn zum Anschluß an die Schnellpost von Koblenz weiterbefördert.

Köln, den 19. August 1848.

Der Ober-Post-Direktor, Rehfeld.

Einladung an sämmtliche ehemalige Pionire zu einer Versammlung Behufs Besprechung zur Bildung einer Pionier-Abtheilung bei der Bürgerwehr Montags Abend 7 1/2 Uhr bei Jüsgen (im Stern), Hochstraße.

Niederländische Handels-Gesellschaft.

Die Direktion macht bekannt, daß von ihr zu Rotterdam am Montag den 18. September 1848 verkauft werden sollen:

33291Kranj.u.Kanass.Java-Zucker,lagernd daselbst.
35518Kranj.u.Kanass.Java-Zucker,lagernd zu Amsterdam.
8253Kranj.u.Kanass.Java-Zucker,lagernd zu Dordrecht.
1832Kranj.u.Kanass.Java-Zucker,lagernd zu Middelburg.

Die Notizen und Verkaufsbedingungen werden zeitig ausgegeben.

Amsterdam, 15. August 1848.

Van der Oudermeulen, Präsident.

Goudswaard, Direkt., z. Z. Sekretair.

Niederländische Handels-Gesellschaft.

Die Direktion macht bekannt, daß die Indigo- und Cochenille-Herbst-Auktionen von 1848 an den hier unten näher bezeichneten Tagen und Orten abgehalten und aus den nachfolgenden Quantitäten bestehen werden:

Zu Rotterdam am Donnerstag, den 21. September 1848:

797 ganze 1152 halbe u. viertel Kisten Java-Indigo, lagernd daselbst;

139 Kisten Java-Cochenille, lagernd daselbst; mit dem Vorbehalte, diese Quantität um ungefähr 227 ganze Kisten Java-Indigo zu vermehren, im Falle das Schiff, mit welchem diese Zufuhr erwartet wird, zeitig genug ankommt.

Zu Amsterdam am Montag, den 25 September 1848.

207 ganze 1643 halbe u. viertel Kisten Java-Indigo, lagernd daselbst;

151 Kisten Java-Cochenille, lagernd daselbst; unter diesen Quantitäten ist der noch unverkaufte Theil der zurückgehaltenen Partieen aus den Auktionen vom 22. und 25. Mai d. J. mit inbegriffen.

Die Direktion gibt zugleich mit dieser Bekanntmachung die Versicherung, daß sie vor ihren gewöhnlichen Frühjahrs-Auktionen von 1849 keine anderen Partieen Indigo und Cochenille, als die oben bezeichneten, an den Markt bringen wird.

Die Notizen und Auktions-Bedingungen werden zeitig ausgegeben.

Amsterdam, 16. August 1848.

Van der Oudermeulen, Präsident.

J. Schuurman, Direkt., z Z. Sekretair.

Dampfschifffahrt zwischen Bremen und New-York.

Das amerikanische Post-Dampfschiff HERMANN, Capt. Crabtree, wird am 15. Septbr. von der Weser nach New-York zurückkehren.

PassagepreisnachNew-Yorkin1.CajüteLd'orthr.195
PassagepreisnachNew-Yorkin2.CajüteLd'orthr.100
PassagepreisnachSouthamptonin1.Caj.Ld'orthr.30

Güterfracht 25 a 35 Thlr. mit 5 pCt. Primage für 40 Kub.-Fuß.

Die zweite Cajüte ist für diese Reise besetzt.

C. A. Heinecken & Comp.

Weberstraße Nro. 18 -- sind Zimmer zu vermiethen.

Eine große Auswahl von Häusern sind zu billigen Preisen zu verkaufen und zu vermiethen. Kapitalien gegen erste Hypotheke werden gesucht. Näheres bei J. P. Spendeck, gr. Neugasse 18.

Franz-Branntwein zum Einmachen von Früchten, Sternengasse Nr. 9 und 11.

Gerichtlicher Verkauf.

Am 29. August 1848, Vormittags 11 Uhr, wird der Unterzeichnete auf dem Apostelnmarkte zu Köln, verschiedene gut gehaltne Mobilar-Effekten, als: Tische, Stühle, Kommoden, Spiegel, Kleiderschränke, Oefen, sodann eine Parthie verschiedene neue Bücher und mehrere andere Gegenstände gegen baare Zahlung öffentlich meistbietend verkaufen.

Der Gerichtsvollzieher Simons.

Gerichtlicher Verkauf.

Am Montag, den 28. August 1848, Vormittags 11 Uhr, sollen durch den Unterzeichneten auf dem Markte in der Apostelnstraße in Köln, verschiedene gut gehaltene Mobilien, als: Tische, Stühle, Spiegel, Spiegelkommödchen, Fenstervorhänge, ein Kanapee, ein Schrank, ein Sekretair, ein Ofen etc. an den Meistbietenden gegen baare Zahlung verkauft werden.

Der Gerichtsvollzieher Fülles.

Rochus Nachkirmes.

Heute Sonntag, Abends 7 Uhr, Harmonie und später Tanz im großen festlich erleuchteten Saale des Deutschen Kaffeehauses.

Für ganz vorzügliche Speisen und Getränke ist bestens gesorgt.

Franz Stollwerk.

Wohllöblicher Stadtrath!

Im Namen mehrerer Bürger, beehrt sich der Unterzeichnete, Sie gütigst zu bitten, daß die längst verhaßte Schlacht- und Mahlsteuer höchstens bis zum 1. Septbr. d. J. abgeschafft wird, um die so viel begangenen Sünden endlich abzubüßen, denn es bedarf keiner näheren Erwägung, daß Ehrenmänner diese ungerechte Steuer nicht länger fortbestehen lassen dürfen.

In der Hoffnung, daß dieses unsere erste und letzte Bitte sein wird, zeichnet mit Hochachtung Joh. Kurth.

Köln, den 26. August 1848.

Heute Sonntag, den 27. August 1848:

Große Harmonie und Tanz im großen neu dekorirten Eiserschen Saale, Komödienstraße Nr. 34. Anfang 4 Uhr.

Voice-Conductors for Deafneess.

(Stimmleiter).

Ces petits instruments inventes a Londres pour les personnes de tout age, qui sont afligees de surdite, sont approuves par des certificats des medecins et des personnes les plus celebres tant en Angletterre que sur le continent, comme etant les seuls de ce genre couronnes de succes. Moyennant ces petits cornels, on entend facilement et distinctement toute conversation dans une assemblee de personnes. Ils sont faits d'une composition metallique, particuliere a l'inventeur, attirant le son et le repandant dans l'organe Ils sont si petits et commodes quo'n peut a peine les apercevoir ou les sentir dans les oreilles. Pour les mettre a la portee de tout le monde, le prix de 3 L. St. (20 Thlr.) a ete reduit a 10 Thlr. Ct. de Pr. Le soussigne en a le seul depot pour toute l'Allemagne. On est prie d'affranchir.

J. Maton, professeur de langues a Cologne s. R.

Hohestrasse Nr. 31.

Ein Hausknecht gesucht. Die Expedition sagt wo.

Brodpreis der Stadt Köln.

vom 27. August bis zum 3. Sept.

Ein Schwarzbrod, wiegend 8 Pfund soll kosten 4 Sgr. 7 Pf.

Köln, den 27. Aug. 1848.

Königliche Polizei-Direktion.

Geiger.

Leere Terpentinflaschen mit Körben billig zu verkaufen Altenbergerstraße Nro. 17.

Vertilgungsfutter gegen Mäuse, Ratten Schwaben und Wanzen ist zu haben Thurnmarkt Nr. 30 bei Wilh. Harffen.

Das Haus Mühlengasse Nro. 18 steht zu vermiethen. Zu erfahren Hohestraße Nr. 20-24.

Das wohl assortirte Lager von echtem Eau de Cologne eigener Fabrik, empfehlen zu den billigsten Preisen, J. P. Spendeck & Comp. in Köln, große Neugasse Nr. 18 nahe beim Dom und Altenmarkt.

Ein junger Mann, welcher gute Zeugnisse von achtbaren Häusern aufzuweisen hat, sucht eine Komptoir- oder Reisestelle. Die Expedition sagt wer.

Beachtenswerthe Anklage der hannöverschen Justizbehörde.

Im Jahre 1841 wurde ein preußischer Unterthan, angeblich wegen Betrugs, im Hannöverschen verhaftet und erst nach 2monatlicher Einkcrkerung wieder freigelassen.

Derselbe protestirte sofort gegen das über ihn ergangene Urtheil und verlangte die Untersuchung, zum Zwecke der Ueberführung und Bestrafung oder völligen Freisprechung mit Entschädigung, wieder aufgenommen zu haben.

Inzwischen wurde der erste hannöversche Inquirent wegen barbarischem Verfahren, Verschleppen und Verzögern der Voruntersuchung mit Suspension vom Amte nebst Kosten bestraft.

Die Nachinstruktion wurde aber desgleichen durch Justizbehörden höhern Orts auf unverantwortliche Weise sogar sechs Jahre verzögert und verschleppt, der Art, als solle niemals abgeurtheilt werden und ist bis jetzt kein definitives Urtheil erfolgt.

Endlich durch dringende Vermittelung des preußischen Ministeriums suchte man erst jetzt sich der ganzen Sache zu entledigen und bestätigte tale quale blos, nach Maßgabe der Akten des ersten Inquirenten, das Urtheil erster Instanz.

Die hannöversche Justiz hat schon manches nachtheilige Gerücht sich zu Schulden kommen lassen, man kann daher nur wünschen, daß mein Vorgeben baldigst untersucht werde.

Der von hannöverschen Justizbehörden gänzlich ruinirte preußische Unterthan, Georg Pflugfelder, in Düsseldorf.

Aus dem Soldatenleben der Neuzeit.

Einem einjährigen Freiwilligen, der sich die schöne Kunst des Exerzierens nicht nach Wunsch des Lieutenants anzueignen wußte, hielt Letzterer folgende Anrede:

"Ja, so sind die Herren! über Staatswissenschaften kann man raisonniren wie ein Buch, wenn's aber aufs Griffemachen ankömmt, was doch beim Soldaten die Hauptsache ist, dann ist man so dumm wie ein Ochse! Es ist eine Schande das."

(25. Infanterie-Regiment.)

Theater.

Sonntag den 27. August:

Die Zauberflöte.

Große Oper in zwei Akten von Mozart.

Montag den 28. August:

Lucretia Borgia.

Große Oper in drei Akten von Donizetti.

Alphonso: Herr Becker aus Wien als Gast.

*) London direct Montag und Donnerstag. State Cabin Thlr. 14. 13. -- Chief Cabin Thlr 8. 18. Fore Cabin Thlr. 5. 5.

3. Bei der Pariser Juni-Revolution und dem dadurch herbeigeführten Belagerungszustande der französischen Hauptstadt, sind vielleicht Deutsche verhaftet, die in Folge unvollständiger Untersuchung und mangelhafter Gerechtigkeitspflege zur Deportation verurtheilt werden können. Die hohe Versammlung wolle nicht dulden, daß Deutsche deportirt werden, sondern diese sofort reklamiren.

Bielefeld, den 23. August 1848.

Der Vorstand des demokratischen Vereins im Namen von 362 Mitgliedern.

(Folgen die Unterschriften).

Erklärung.

Der Deputirte unseres Wahlkreises bei der deutschen National-Versammlung, Gerichtsrath Schreiber, hat in den Verhandlungen über die Wahl der Centralgewalt, über den Adel, über die Einverleibung Posens in den deutschen Bund, über die Vermehrung des stehenden Heeres, über die Amnestirung der badischen Flüchtlinge und s. w. stets mit der volksfeindlichen Mehrheit gestimmt.

Wenn derselbe bei seiner jüngsten Anwesenheit hier, wie wir es erwarteten, in öffentlicher Volks-Versammlung über sein Wirken und die Motive, die ihn bei seinen Abstimmungen leiteten, Rechenschaft abgelegt hätte, so würde er die Erfahrung gemacht haben, wie große Fortschritte die Aufklärung und der Geist der Freiheit unter der hiesigen Bevölkerung gemacht haben. Er würde erfahren haben, daß er bei dem größten Theile der Bevölkerung, deren Interessen er vertritt, gar kein Vertrauen mehr besitzt und daß der Einfluß der pietistischen Partei, der er allein seine Wahl zu verdanken hat, gänzlich vernichtet ist. Auf allen Volks-Versammlungen, die vor Kurzem auf dem Lande gehalten wurden, sprachen sich die Anwesenden und unter ihnen ein großer Theil der Wahlmänner einstimmig gegen das Wirken ihres Deputirten aus. Er möge hiernach bemessen, ob er es mit seiner Ehre verträglich hält, eine Stellung beizubehalten, die er nicht im Sinne des größten Theiles seiner Kommittenten ausfüllt.

Bielefeld, den 24. August 1848.

Der Vorstand des demokratischen Vereins im Namen von 362 Mitgliedern.

(Folgen die Unterschriften).

[Anzeigen]

Abfahrt der Dampfschiffe.

Kölnische Gesellschaft.

Täglich vom 15. April 1848 an.

VonKölnMorgens 5 1/4 Uhr nach Mainz.
VonKölnMorgens 5 1/2 Uhr nach Arnheim.
VonKölnMorgens 9 3/4, Nachm. 2 3/4 Uhr nach Koblenz.
VonKölnAbends 10 Uhr nach Mannheim.
VonBonnMorgens 7 1/2, Mittags 12 1/2, Nachm. 5 und Nachts 12 1/4 Uhr rheinaufw.
VonBonnMorgens 11, Nachm. 1 1/2, 5 1/2, u. 7 3/4 Uhr rheinabwärts.
VonKoblenzMorg. 8, 11, Nachm. 2 1/2 und 5 Uhr nach Köln.
VonMainzMorg 7, 10 1/4, Mittags 12 3/4 U. n. Köln.
VonMannheimMorgens 6 Uhr nach Köln.
VonArnheimMorgens 6 Uhr nach Köln.

Niederländische Gesellschaft.

Vom 14. Mai 1848 von Köln.

Morgens4 Uhrin einem Tage nach Arnheim, Nymwegen und Rotterdam täglich (mit Ausnahme von Samstag).
Nachts12 Uhrnach Koblenz, Mainz, Mannheim und Ludwigshafen täglich (mit Ausnahme von Dienstag).

Düsseldorfer Gesellschaft.

Täglicher Fahrplan von Köln:

SCHNELLBOOT 5 3/4 Morg.nach Mainz (Frankfurt).
8 1/2 Morg.nach Koblenz.
7 1/2 Abendsnach Düsseldorf.; Montag, Mittwoch, Donnerstag und Samstag nach Arnheim (Amsterdam) Rotterdam-London. *)
SCHNELLBOOT9 1/2 Abendsnach Mannheim (Heidelberg) Strassburg-Basel, nach Ankunft der letzten Züge von Belgien, Paris, Berlin etc.

Rhein-Yssel-Gesellschaft.

Vom 1. April 1848 von Köln.

Abends 8 Uhr jeden Sonntag, Dienstag und Freitag nach Düsseldorf, Wesel, Emmerich, Arnheim, Doesborgh, Zütphen, Deventer, Zwolle, Kampen u. Amsterdam; in Verbindung nach Hamburg und Hull.

Bonn-Kölner Eisenbahn.

Vom 15. April 1848 an.

Von Köln nach Bonn.

Morgens 6 Uhr 30 Minut.
Morgens 10 Uhr — Minut.
Vormittags 11 Uhr 30 Minut.
Nachmittags 2 Uhr 50 Minut.
Abends 5 Uhr — Minut.
Abends 8 Uhr 30 Minut.

Von Bonn nach Köln.

Morgens 6 Uhr — Minut.
Morgens 8 Uhr — Minut.
Mittags 12 Uhr — Minut.
Nachmittags 2 Uhr 20 Minut.
Abends 5 Uhr — Minut.
Abends 8 Uhr — Minut.

Während der schönen Jahreszeit fährt an jedem Sonn- u. Feiertage ein Extrazug um 3 1/2 Nachm. v. Köln n. Brühl. u. 7 1/2 Abends v. Brühl n. Köln. — Preise: I. Kl. 15 Sgr. II. Kl. 10 Sgr. — III. Kl. 7 Sgr. 6 Pf. — IV. Kl. 5 Sgr.

Köln-Mindener Eisenbahn.

Vom 15. April 1848 an.

Von Deutz nach Düsseldorf.

Morg.7 U. 30 M. b. Minden.
Morg.10 U. — M. b. Düsseld.
Nchm.4 U. — M. b. Hamm.
Abds.6 U. 50 M. b. Düsseld.
Abds.10 U. — M. b. Minden.

Von Düsseldorf nach Deutz.

Morgens6 Uhr — Minut.
Morgens8 Uhr — Minut.
Nachmittags1 Uhr 5 Minut.
Nachmittags3 Uhr 40 Minut.
Abends7 Uhr — Minut.

Preise: I. Kl. 1 Thlr. II. Kl. 20 Sgr. III. Kl. 15 Sgr. IV. Kl. 8 Sgr.

Rheinische Eisenbahn.

Vom 21. Mai 1848 an.

Von Köln nach Aachen.

Morgens 6 Uhr 30 M. ganz Belgien und direkter Anschluss nach Paris mit dem Nachtzuge von Brüssel.

Morg. 10 Uhr — M. bis Antpen, Brüssel u. Gent.

Nachm. 3 U. — M. b. Lüttich.

Abends 6 Uhr — M. bis Aachen.

Von Aachen nach Köln.

Morg. 6 Uhr 45 im Anschuss an das Dampfschiff nach Koblenz, die Bonner und Mindener Eisenbahn.

Morg. 11 Uhr — M. Anschluss an die Bonner und Mindener Eisenbahn.

Nachmittags 3 Uhr — M.

Abends 6 Uhr 30 M.

Preise: I. Kl. 2 Thlr. II. Kl. 1 Thlr. 15 Sgr. III. Kl. 1 Thlr.

Von Aachen nach Belgien 6 1/2 u. 9 1/4 Uhr Morgens.

12 1/2 u. 5 3/4 Uhr Nachm.

Düsseldorf-Elberfelder-Eisenbahn.

Vom 15. April 1848 an.

Von Düsseldorf.

Morgens 7 Uhr — Minut.
Morgens 9 Uhr 30 Minut.
Mittags 11 Uhr 45 Minut.
Nachmittags 2 Uhr 30 Minut.
Nachmittags 5 Uhr 30 Minut.
Abends 8 Uhr 15 Minut.

Von Elberfeld.

Morgens 6 Uhr 45 Minut.
Morgens 9 Uhr 15 Minut.
Mittags 11 Uhr 30 Minut.
Nachmittags 2 Uhr 15 Minut.
Nachmittags 5 Uhr 15 Minut.
Abends 8 Uhr — Minut.

Preise: I. Kl. 25 Sgr. II. Kl. 18 Sgr. III. Kl. 12 Sgr. 6 Pf.

Schiffahrts-Anzeige. Köln, 26. August 1848

Abgefahren: S. Stehlin nach Mannheim.

Angekommen: Joh Hirschmann von Mainz.

In Ladung: Nach Ruhrort bis Emmerich W. Pesch; nach Düsseldorf bis Mühlheim an der Ruhr A. Meyer; nach Andernach und Neuwied H. Schumacher, A. Boecking; nach Bingen J. B. Mundschenk; nach Koblenz, der Mosel und Saar D. Schlaegel; nach der Mosel, Trier und der Saar N. Pisbach; nach Mainz Ph. Kimpel; nach dem Niedermain S. Schulz; nach dem Mittel- und Obermain Peter Schön; nach Heilbronn C. G. Schmidt; nach Kannstadt und Stuttgart L. Klee; nach Worms und Mannheim Frz. Elbert.

Ferner: Nach Rotterdam Kapt. Schneider Köln Nr. 16

Ferner: Nach Amsterdam Kapt. Koenen Köln Nr. 19

Wasserstand.

Köln, am 26. August. Rheinhöhe 7′ 11″

Todes-Anzeige.

Entfernten Verwandten und Freunden machen wir mit betrübtem Herzen die Trauer-Anzeige, von dem am 20. August Abends 11 Uhr in Baden-Baden erfolgten Hinscheiden unseres geliebten Vaters und Bruders Franz Michael Nicolini.

Auf einer Geschäftsreise befiel ihn ein bösartiges Gallenfieber und endete hinzutretendes Bluterbrechen zu früh sein thätiges Leben.

Er starb schmerzlos und gottergeben, versehen mit den Heilsmitteln der katholischen Religion, 52 Jahre alt.

Den unersetzlichen Verlust bitten wir durch stille Theilnahme zu ehren.

Köln, den 23. August 1848.

Die Kinder, Brüder u. Schwäger des Verstorbenen.

Bekanntmachung.

Aus Veranlassung, daß vom 21. Junihujus ab der 5. Dampfwagenzug von Köln nach Bonn Statt um 6 3/4 Uhr um 5 Uhr Nachmittags und der letzte Zug statt um 8 1/2 Uhr um 7 1/2 Uhr Abends abfährt, wird von diesem Tage an

a. der 2. Personenzug von Brühl nach Enskirchen statt um 7 3/4 Uhr um 6 Uhr Abends, nach Ankunft des fünften Dampfwagenzuges aus Köln und Bonn;

b. die Personenpost von Brühl nach Lechenich statt um 8 Uhr um 6 1/4 Uhr Abends abgelassen werden, worauf das korrespondirende und reisende Publikum hierdurch aufmerksam gemacht wird.

Die Fahrpost-Gegenstände nach und über Bonn und Koblenz welche bisher mit dem 5. Dampfwagenzug nach Bonn abgesandt wurden, werden nunmehr mit dem 6. Zuge um 7 1/2 Uhr Abends abgesandt und erfolgt deren Annahme in Köln bis 5 Uhr Nachmittags.

Die Korrespondenz für die Routen von Brühl nach Euskirchen und Lechenich muß bis 3 1/2 Uhr Nachmittags und für die Route von Bonn nach Koblenz und weiter, wie bisher bis 7 1/2 Uhr Abends hier eingeliefert werden. Letztere geht von hier nach Deutz, und wird von dort nach Ankunft des Berlin-Deutzer Eisenbahnzuges um 8 1/2 Uhr Abends per Reitpost nach Bonn zum Anschluß an die Schnellpost von Koblenz weiterbefördert.

Köln, den 19. August 1848.

Der Ober-Post-Direktor, Rehfeld.

Einladung an sämmtliche ehemalige Pionire zu einer Versammlung Behufs Besprechung zur Bildung einer Pionier-Abtheilung bei der Bürgerwehr Montags Abend 7 1/2 Uhr bei Jüsgen (im Stern), Hochstraße.

Niederländische Handels-Gesellschaft.

Die Direktion macht bekannt, daß von ihr zu Rotterdam am Montag den 18. September 1848 verkauft werden sollen:

33291Kranj.u.Kanass.Java-Zucker,lagernd daselbst.
35518Kranj.u.Kanass.Java-Zucker,lagernd zu Amsterdam.
8253Kranj.u.Kanass.Java-Zucker,lagernd zu Dordrecht.
1832Kranj.u.Kanass.Java-Zucker,lagernd zu Middelburg.

Die Notizen und Verkaufsbedingungen werden zeitig ausgegeben.

Amsterdam, 15. August 1848.

Van der Oudermeulen, Präsident.

Goudswaard, Direkt., z. Z. Sekretair.

Niederländische Handels-Gesellschaft.

Die Direktion macht bekannt, daß die Indigo- und Cochenille-Herbst-Auktionen von 1848 an den hier unten näher bezeichneten Tagen und Orten abgehalten und aus den nachfolgenden Quantitäten bestehen werden:

Zu Rotterdam am Donnerstag, den 21. September 1848:

797 ganze 1152 halbe u. viertel Kisten Java-Indigo, lagernd daselbst;

139 Kisten Java-Cochenille, lagernd daselbst; mit dem Vorbehalte, diese Quantität um ungefähr 227 ganze Kisten Java-Indigo zu vermehren, im Falle das Schiff, mit welchem diese Zufuhr erwartet wird, zeitig genug ankommt.

Zu Amsterdam am Montag, den 25 September 1848.

207 ganze 1643 halbe u. viertel Kisten Java-Indigo, lagernd daselbst;

151 Kisten Java-Cochenille, lagernd daselbst; unter diesen Quantitäten ist der noch unverkaufte Theil der zurückgehaltenen Partieen aus den Auktionen vom 22. und 25. Mai d. J. mit inbegriffen.

Die Direktion gibt zugleich mit dieser Bekanntmachung die Versicherung, daß sie vor ihren gewöhnlichen Frühjahrs-Auktionen von 1849 keine anderen Partieen Indigo und Cochenille, als die oben bezeichneten, an den Markt bringen wird.

Die Notizen und Auktions-Bedingungen werden zeitig ausgegeben.

Amsterdam, 16. August 1848.

Van der Oudermeulen, Präsident.

J. Schuurman, Direkt., z Z. Sekretair.

Dampfschifffahrt zwischen Bremen und New-York.

Das amerikanische Post-Dampfschiff HERMANN, Capt. Crabtree, wird am 15. Septbr. von der Weser nach New-York zurückkehren.

PassagepreisnachNew-Yorkin1.CajüteLd'orthr.195
PassagepreisnachNew-Yorkin2.CajüteLd'orthr.100
PassagepreisnachSouthamptonin1.Caj.Ld'orthr.30

Güterfracht 25 à 35 Thlr. mit 5 pCt. Primage für 40 Kub.-Fuß.

Die zweite Cajüte ist für diese Reise besetzt.

C. A. Heinecken & Comp.

Weberstraße Nro. 18 — sind Zimmer zu vermiethen.

Eine große Auswahl von Häusern sind zu billigen Preisen zu verkaufen und zu vermiethen. Kapitalien gegen erste Hypotheke werden gesucht. Näheres bei J. P. Spendeck, gr. Neugasse 18.

Franz-Branntwein zum Einmachen von Früchten, Sternengasse Nr. 9 und 11.

Gerichtlicher Verkauf.

Am 29. August 1848, Vormittags 11 Uhr, wird der Unterzeichnete auf dem Apostelnmarkte zu Köln, verschiedene gut gehaltne Mobilar-Effekten, als: Tische, Stühle, Kommoden, Spiegel, Kleiderschränke, Oefen, sodann eine Parthie verschiedene neue Bücher und mehrere andere Gegenstände gegen baare Zahlung öffentlich meistbietend verkaufen.

Der Gerichtsvollzieher Simons.

Gerichtlicher Verkauf.

Am Montag, den 28. August 1848, Vormittags 11 Uhr, sollen durch den Unterzeichneten auf dem Markte in der Apostelnstraße in Köln, verschiedene gut gehaltene Mobilien, als: Tische, Stühle, Spiegel, Spiegelkommödchen, Fenstervorhänge, ein Kanapee, ein Schrank, ein Sekretair, ein Ofen etc. an den Meistbietenden gegen baare Zahlung verkauft werden.

Der Gerichtsvollzieher Fülles.

Rochus Nachkirmes.

Heute Sonntag, Abends 7 Uhr, Harmonie und später Tanz im großen festlich erleuchteten Saale des Deutschen Kaffeehauses.

Für ganz vorzügliche Speisen und Getränke ist bestens gesorgt.

Franz Stollwerk.

Wohllöblicher Stadtrath!

Im Namen mehrerer Bürger, beehrt sich der Unterzeichnete, Sie gütigst zu bitten, daß die längst verhaßte Schlacht- und Mahlsteuer höchstens bis zum 1. Septbr. d. J. abgeschafft wird, um die so viel begangenen Sünden endlich abzubüßen, denn es bedarf keiner näheren Erwägung, daß Ehrenmänner diese ungerechte Steuer nicht länger fortbestehen lassen dürfen.

In der Hoffnung, daß dieses unsere erste und letzte Bitte sein wird, zeichnet mit Hochachtung Joh. Kurth.

Köln, den 26. August 1848.

Heute Sonntag, den 27. August 1848:

Große Harmonie und Tanz im großen neu dekorirten Eiserschen Saale, Komödienstraße Nr. 34. Anfang 4 Uhr.

Voice-Conductors for Deafneess.

(Stimmleiter).

Ces petits instruments inventés à Londres pour les personnes de tout àge, qui sont afligèes de surdité, sont approuvés par des certificats des mèdecins et des personnes les plus célébres tant en Angletterre que sur le continent, comme étant les seuls de ce genre couronnès de succes. Moyennant ces petits cornels, on entend facilement et distinctement toute conversation dans une assemblée de personnes. Ils sont faits d'une composition métallique, particulière à l'inventeur, attirant le son et le répandant dans l'organe Ils sont si petits et commodes quo'n peut à peine les apercevoir ou les sentir dans les oreilles. Pour les mettre à la portée de tout le monde, le prix de 3 L. St. (20 Thlr.) a été réduit à 10 Thlr. Ct. de Pr. Le soussigné en a le seul dépôt pour toute l'Allemagne. On est prié d'affranchir.

J. Maton, professeur de langues à Cologne s. R.

Hohestrasse Nr. 31.

Ein Hausknecht gesucht. Die Expedition sagt wo.

Brodpreis der Stadt Köln.

vom 27. August bis zum 3. Sept.

Ein Schwarzbrod, wiegend 8 Pfund soll kosten 4 Sgr. 7 Pf.

Köln, den 27. Aug. 1848.

Königliche Polizei-Direktion.

Geiger.

Leere Terpentinflaschen mit Körben billig zu verkaufen Altenbergerstraße Nro. 17.

Vertilgungsfutter gegen Mäuse, Ratten Schwaben und Wanzen ist zu haben Thurnmarkt Nr. 30 bei Wilh. Harffen.

Das Haus Mühlengasse Nro. 18 steht zu vermiethen. Zu erfahren Hohestraße Nr. 20-24.

Das wohl assortirte Lager von echtem Eau de Cologne eigener Fabrik, empfehlen zu den billigsten Preisen, J. P. Spendeck & Comp. in Köln, große Neugasse Nr. 18 nahe beim Dom und Altenmarkt.

Ein junger Mann, welcher gute Zeugnisse von achtbaren Häusern aufzuweisen hat, sucht eine Komptoir- oder Reisestelle. Die Expedition sagt wer.

Beachtenswerthe Anklage der hannöverschen Justizbehörde.

Im Jahre 1841 wurde ein preußischer Unterthan, angeblich wegen Betrugs, im Hannöverschen verhaftet und erst nach 2monatlicher Einkcrkerung wieder freigelassen.

Derselbe protestirte sofort gegen das über ihn ergangene Urtheil und verlangte die Untersuchung, zum Zwecke der Ueberführung und Bestrafung oder völligen Freisprechung mit Entschädigung, wieder aufgenommen zu haben.

Inzwischen wurde der erste hannöversche Inquirent wegen barbarischem Verfahren, Verschleppen und Verzögern der Voruntersuchung mit Suspension vom Amte nebst Kosten bestraft.

Die Nachinstruktion wurde aber desgleichen durch Justizbehörden höhern Orts auf unverantwortliche Weise sogar sechs Jahre verzögert und verschleppt, der Art, als solle niemals abgeurtheilt werden und ist bis jetzt kein definitives Urtheil erfolgt.

Endlich durch dringende Vermittelung des preußischen Ministeriums suchte man erst jetzt sich der ganzen Sache zu entledigen und bestätigte tale quale blos, nach Maßgabe der Akten des ersten Inquirenten, das Urtheil erster Instanz.

Die hannöversche Justiz hat schon manches nachtheilige Gerücht sich zu Schulden kommen lassen, man kann daher nur wünschen, daß mein Vorgeben baldigst untersucht werde.

Der von hannöverschen Justizbehörden gänzlich ruinirte preußische Unterthan, Georg Pflugfelder, in Düsseldorf.

Aus dem Soldatenleben der Neuzeit.

Einem einjährigen Freiwilligen, der sich die schöne Kunst des Exerzierens nicht nach Wunsch des Lieutenants anzueignen wußte, hielt Letzterer folgende Anrede:

„Ja, so sind die Herren! über Staatswissenschaften kann man raisonniren wie ein Buch, wenn's aber aufs Griffemachen ankömmt, was doch beim Soldaten die Hauptsache ist, dann ist man so dumm wie ein Ochse! Es ist eine Schande das.“

(25. Infanterie-Regiment.)

Theater.

Sonntag den 27. August:

Die Zauberflöte.

Große Oper in zwei Akten von Mozart.

Montag den 28. August:

Lucretia Borgia.

Große Oper in drei Akten von Donizetti.

Alphonso: Herr Becker aus Wien als Gast.

*) London direct Montag und Donnerstag. State Cabin Thlr. 14. 13. — Chief Cabin Thlr 8. 18. Fore Cabin Thlr. 5. 5.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div xml:id="ar087b_011" type="jArticle">
          <pb facs="#f0002" n="0450"/>
          <p>3. Bei der Pariser Juni-Revolution und dem dadurch herbeigeführten                         Belagerungszustande der französischen Hauptstadt, sind vielleicht Deutsche                         verhaftet, die in Folge unvollständiger Untersuchung und mangelhafter                         Gerechtigkeitspflege zur Deportation verurtheilt werden können. Die hohe                         Versammlung wolle nicht dulden, daß Deutsche deportirt werden, sondern diese                         sofort reklamiren.</p>
          <p>Bielefeld, den 23. August 1848.</p>
          <p> <hi rendition="#b">Der Vorstand des demokratischen Vereins im Namen von 362                             Mitgliedern.</hi> </p>
          <p>(Folgen die Unterschriften).</p>
        </div>
        <div xml:id="ar087b_012" type="jArticle">
          <head>Erklärung.</head>
          <p>Der Deputirte unseres Wahlkreises bei der deutschen National-Versammlung,                         Gerichtsrath Schreiber, hat in den Verhandlungen über die Wahl der                         Centralgewalt, über den Adel, über die Einverleibung Posens in den deutschen                         Bund, über die Vermehrung des stehenden Heeres, über die Amnestirung der                         badischen Flüchtlinge und s. w. stets mit der volksfeindlichen Mehrheit                         gestimmt.</p>
          <p>Wenn derselbe bei seiner jüngsten Anwesenheit hier, wie wir es erwarteten, in                         öffentlicher Volks-Versammlung über sein Wirken und die Motive, die ihn bei                         seinen Abstimmungen leiteten, Rechenschaft abgelegt hätte, so würde er die                         Erfahrung gemacht haben, wie große Fortschritte die Aufklärung und der Geist                         der Freiheit unter der hiesigen Bevölkerung gemacht haben. Er würde erfahren                         haben, daß er bei dem größten Theile der Bevölkerung, deren Interessen er                         vertritt, gar kein Vertrauen mehr besitzt und daß der Einfluß der                         pietistischen Partei, der er allein seine Wahl zu verdanken hat, gänzlich                         vernichtet ist. Auf allen Volks-Versammlungen, die vor Kurzem auf dem Lande                         gehalten wurden, sprachen sich die Anwesenden und unter ihnen ein großer                         Theil der Wahlmänner einstimmig gegen das Wirken ihres Deputirten aus. Er                         möge hiernach bemessen, ob er es mit seiner Ehre verträglich hält, eine                         Stellung beizubehalten, die er nicht im Sinne des größten Theiles seiner                         Kommittenten ausfüllt.</p>
          <p>Bielefeld, den 24. August 1848.</p>
          <p> <hi rendition="#b">Der Vorstand des demokratischen Vereins im Namen von 362                             Mitgliedern.</hi> </p>
          <p>(Folgen die Unterschriften).</p>
        </div>
      </div>
      <div n="1">
        <head>[Anzeigen]</head>
        <div type="jAn">
          <p>Abfahrt der Dampfschiffe.</p>
          <p>Kölnische Gesellschaft.</p>
          <p>Täglich vom 15. April 1848 an.</p>
          <table>
            <row>
              <cell rows="1" cols="1">Von</cell>
              <cell rows="1" cols="1">Köln</cell>
              <cell rows="1" cols="1">Morgens 5 1/4 Uhr nach Mainz.</cell>
            </row>
            <row>
              <cell rows="1" cols="1">Von</cell>
              <cell rows="1" cols="1">Köln</cell>
              <cell rows="1" cols="1">Morgens 5 1/2 Uhr nach Arnheim.</cell>
            </row>
            <row>
              <cell rows="1" cols="1">Von</cell>
              <cell rows="1" cols="1">Köln</cell>
              <cell rows="1" cols="1">Morgens 9 3/4, Nachm. 2 3/4 Uhr nach Koblenz.</cell>
            </row>
            <row>
              <cell rows="1" cols="1">Von</cell>
              <cell rows="1" cols="1">Köln</cell>
              <cell rows="1" cols="1">Abends 10 Uhr nach Mannheim.</cell>
            </row>
            <row>
              <cell rows="1" cols="1">Von</cell>
              <cell rows="1" cols="1">Bonn</cell>
              <cell rows="1" cols="1">Morgens 7 1/2, Mittags 12 1/2, Nachm. 5 und Nachts 12 1/4 Uhr                         rheinaufw.</cell>
            </row>
            <row>
              <cell rows="1" cols="1">Von</cell>
              <cell rows="1" cols="1">Bonn</cell>
              <cell rows="1" cols="1">Morgens 11, Nachm. 1 1/2, 5 1/2, u. 7 3/4 Uhr rheinabwärts.</cell>
            </row>
            <row>
              <cell rows="1" cols="1">Von</cell>
              <cell rows="1" cols="1">Koblenz</cell>
              <cell rows="1" cols="1">Morg. 8, 11, Nachm. 2 1/2 und 5 Uhr nach Köln.</cell>
            </row>
            <row>
              <cell rows="1" cols="1">Von</cell>
              <cell rows="1" cols="1">Mainz</cell>
              <cell rows="1" cols="1">Morg 7, 10 1/4, Mittags 12 3/4 U. n. Köln.</cell>
            </row>
            <row>
              <cell rows="1" cols="1">Von</cell>
              <cell rows="1" cols="1">Mannheim</cell>
              <cell rows="1" cols="1">Morgens 6 Uhr nach Köln.</cell>
            </row>
            <row>
              <cell rows="1" cols="1">Von</cell>
              <cell rows="1" cols="1">Arnheim</cell>
              <cell rows="1" cols="1">Morgens 6 Uhr nach Köln.</cell>
            </row>
          </table>
          <p>Niederländische Gesellschaft.</p>
          <p>Vom 14. Mai 1848 von Köln.</p>
          <table>
            <row>
              <cell rows="1" cols="1">Morgens</cell>
              <cell rows="1" cols="1">4 Uhr</cell>
              <cell rows="1" cols="1">in einem Tage nach Arnheim, Nymwegen und Rotterdam täglich (mit                         Ausnahme von Samstag).</cell>
            </row>
            <row>
              <cell rows="1" cols="1">Nachts</cell>
              <cell rows="1" cols="1">12 Uhr</cell>
              <cell rows="1" cols="1">nach Koblenz, Mainz, Mannheim und Ludwigshafen täglich (mit                         Ausnahme von Dienstag).</cell>
            </row>
          </table>
          <p>Düsseldorfer Gesellschaft.</p>
          <p>Täglicher Fahrplan von Köln:</p>
          <table>
            <row>
              <cell rows="3" cols="1">
                <choice>
                  <sic>SHCNELLBOOT</sic>
                  <corr>SCHNELLBOOT</corr>
                </choice>
              </cell>
              <cell rows="1" cols="1">5 3/4 Morg.</cell>
              <cell rows="1" cols="1">nach Mainz (Frankfurt).</cell>
            </row>
            <row>
              <cell rows="1" cols="1">8 1/2 Morg.</cell>
              <cell rows="1" cols="1">nach Koblenz.</cell>
            </row>
            <row>
              <cell rows="1" cols="1">7 1/2 Abends</cell>
              <cell rows="1" cols="1">nach Düsseldorf.; Montag, Mittwoch, Donnerstag und Samstag nach                         Arnheim (Amsterdam) Rotterdam-London. *) <note place="foot">*) London direct                             Montag und Donnerstag. State Cabin Thlr. 14. 13. &#x2014; Chief Cabin Thlr 8.                             18. Fore Cabin Thlr. 5. 5.</note>                      </cell>
            </row>
            <row>
              <cell rows="1" cols="1">SCHNELLBOOT</cell>
              <cell rows="1" cols="1">9 1/2 Abends</cell>
              <cell rows="1" cols="1">nach Mannheim (Heidelberg) Strassburg-Basel, nach                         Ankunft der letzten Züge von Belgien, Paris, Berlin etc.</cell>
            </row>
          </table>
          <p>Rhein-Yssel-Gesellschaft.</p>
          <p>Vom 1. April 1848 von Köln.</p>
          <p>Abends 8 Uhr jeden Sonntag, Dienstag und Freitag nach Düsseldorf, Wesel,                         Emmerich, Arnheim, Doesborgh, Zütphen, Deventer, Zwolle, Kampen u.                         Amsterdam; in Verbindung nach Hamburg und Hull.</p>
          <p>Bonn-Kölner Eisenbahn.</p>
          <p>Vom 15. April 1848 an.</p>
          <p>Von Köln nach Bonn.</p>
          <table>
            <row>
              <cell rows="1" cols="1">Morgens 6 Uhr 30 Minut.</cell>
            </row>
            <row>
              <cell rows="1" cols="1">Morgens 10 Uhr &#x2014; Minut.</cell>
            </row>
            <row>
              <cell rows="1" cols="1">Vormittags 11 Uhr 30 Minut.</cell>
            </row>
            <row>
              <cell rows="1" cols="1">Nachmittags 2 Uhr 50 Minut.</cell>
            </row>
            <row>
              <cell rows="1" cols="1">Abends 5 Uhr &#x2014; Minut.</cell>
            </row>
            <row>
              <cell rows="1" cols="1">Abends 8 Uhr 30 Minut.</cell>
            </row>
          </table>
          <p>Von Bonn nach Köln.</p>
          <table>
            <row>
              <cell rows="1" cols="1">Morgens 6 Uhr &#x2014; Minut.</cell>
            </row>
            <row>
              <cell rows="1" cols="1">Morgens 8 Uhr &#x2014; Minut.</cell>
            </row>
            <row>
              <cell rows="1" cols="1">Mittags 12 Uhr &#x2014; Minut.</cell>
            </row>
            <row>
              <cell rows="1" cols="1">Nachmittags 2 Uhr 20 Minut.</cell>
            </row>
            <row>
              <cell rows="1" cols="1">Abends 5 Uhr &#x2014; Minut.</cell>
            </row>
            <row>
              <cell rows="1" cols="1">Abends 8 Uhr &#x2014; Minut.</cell>
            </row>
          </table>
          <p>Während der schönen Jahreszeit fährt an jedem Sonn- u. Feiertage ein Extrazug                         um 3 1/2 Nachm. v. Köln n. Brühl. u. 7 1/2 Abends v. Brühl n. Köln. &#x2014;                         Preise: I. Kl. 15 Sgr. II. Kl. 10 Sgr. &#x2014; III. Kl. 7 Sgr. 6 Pf. &#x2014; IV. Kl. 5                         Sgr.</p>
          <p>Köln-Mindener Eisenbahn.</p>
          <p>Vom 15. April 1848 an.</p>
          <p>Von Deutz nach Düsseldorf.</p>
          <table>
            <row>
              <cell rows="1" cols="1">Morg.</cell>
              <cell rows="1" cols="1">7 U. 30 M. b. Minden.</cell>
            </row>
            <row>
              <cell rows="1" cols="1">Morg.</cell>
              <cell rows="1" cols="1">10 U. &#x2014; M. b. Düsseld.</cell>
            </row>
            <row>
              <cell rows="1" cols="1">Nchm.</cell>
              <cell rows="1" cols="1">4 U. &#x2014; M. b. Hamm.</cell>
            </row>
            <row>
              <cell rows="1" cols="1">Abds.</cell>
              <cell rows="1" cols="1">6 U. 50 M. b. Düsseld.</cell>
            </row>
            <row>
              <cell rows="1" cols="1">Abds.</cell>
              <cell rows="1" cols="1">10 U. &#x2014; M. b. Minden.</cell>
            </row>
          </table>
          <p>Von Düsseldorf <choice><sic>nah</sic><corr>nach</corr></choice> Deutz.</p>
          <table>
            <row>
              <cell rows="1" cols="1">Morgens</cell>
              <cell rows="1" cols="1">6 Uhr &#x2014; Minut.</cell>
            </row>
            <row>
              <cell rows="1" cols="1">Morgens</cell>
              <cell rows="1" cols="1">8 Uhr &#x2014; Minut.</cell>
            </row>
            <row>
              <cell rows="1" cols="1">Nachmittags</cell>
              <cell rows="1" cols="1">1 Uhr 5 Minut.</cell>
            </row>
            <row>
              <cell rows="1" cols="1">Nachmittags</cell>
              <cell rows="1" cols="1">3 Uhr 40 Minut.</cell>
            </row>
            <row>
              <cell rows="1" cols="1">Abends</cell>
              <cell rows="1" cols="1">7 Uhr &#x2014; Minut.</cell>
            </row>
          </table>
          <p>Preise: I. Kl. 1 Thlr. II. Kl. 20 Sgr. III. Kl. 15 Sgr. IV. Kl. 8 Sgr.</p>
          <p>Rheinische Eisenbahn.</p>
          <p>Vom 21. Mai 1848 an.</p>
          <p>Von Köln nach Aachen.</p>
          <p>Morgens 6 Uhr 30 M. ganz Belgien und direkter Anschluss nach Paris mit dem                         Nachtzuge von Brüssel.</p>
          <p>Morg. 10 Uhr &#x2014; M. bis Antpen, Brüssel u. Gent.</p>
          <p>Nachm. 3 U. &#x2014; M. b. Lüttich.</p>
          <p>Abends 6 Uhr &#x2014; M. bis Aachen.</p>
          <p>Von Aachen nach Köln.</p>
          <p>Morg. 6 Uhr 45 im Anschuss an das Dampfschiff nach Koblenz, die Bonner und                         Mindener Eisenbahn.</p>
          <p>Morg. 11 Uhr &#x2014; M. Anschluss an die Bonner und Mindener Eisenbahn.</p>
          <p>Nachmittags 3 Uhr &#x2014; M.</p>
          <p>Abends 6 Uhr 30 M.</p>
          <p>Preise: I. Kl. 2 Thlr. II. Kl. 1 Thlr. 15 Sgr. III. Kl. 1 Thlr.</p>
          <p>Von Aachen nach Belgien 6 1/2 u. 9 1/4 Uhr Morgens.</p>
          <p>12 1/2 u. 5 3/4 Uhr Nachm.</p>
          <p>Düsseldorf-Elberfelder-Eisenbahn.</p>
          <p>Vom 15. April 1848 an.</p>
          <p>Von Düsseldorf.</p>
          <table>
            <row>
              <cell rows="1" cols="1">Morgens</cell>
              <cell rows="1" cols="1"> 7 Uhr &#x2014; Minut.</cell>
            </row>
            <row>
              <cell rows="1" cols="1">Morgens</cell>
              <cell rows="1" cols="1"> 9 Uhr 30 Minut.</cell>
            </row>
            <row>
              <cell rows="1" cols="1">Mittags</cell>
              <cell rows="1" cols="1"> 11 Uhr 45 Minut.</cell>
            </row>
            <row>
              <cell rows="1" cols="1">Nachmittags</cell>
              <cell rows="1" cols="1"> 2 Uhr 30 Minut.</cell>
            </row>
            <row>
              <cell rows="1" cols="1">Nachmittags</cell>
              <cell rows="1" cols="1"> 5 Uhr 30 Minut.</cell>
            </row>
            <row>
              <cell rows="1" cols="1">Abends</cell>
              <cell rows="1" cols="1"> 8 Uhr 15 Minut.</cell>
            </row>
          </table>
          <p>Von Elberfeld.</p>
          <table>
            <row>
              <cell rows="1" cols="1">Morgens</cell>
              <cell rows="1" cols="1"> 6 Uhr 45 Minut.</cell>
            </row>
            <row>
              <cell rows="1" cols="1">Morgens</cell>
              <cell rows="1" cols="1"> 9 Uhr 15 Minut.</cell>
            </row>
            <row>
              <cell rows="1" cols="1">Mittags</cell>
              <cell rows="1" cols="1"> 11 Uhr 30 Minut.</cell>
            </row>
            <row>
              <cell rows="1" cols="1">Nachmittags</cell>
              <cell rows="1" cols="1"> 2 Uhr 15 Minut.</cell>
            </row>
            <row>
              <cell rows="1" cols="1">Nachmittags</cell>
              <cell rows="1" cols="1"> 5 Uhr 15 Minut.</cell>
            </row>
            <row>
              <cell rows="1" cols="1">Abends</cell>
              <cell rows="1" cols="1"> 8 Uhr &#x2014; Minut.</cell>
            </row>
          </table>
          <p>Preise: I. Kl. 25 Sgr. II. Kl. 18 Sgr. III. Kl. 12 Sgr. 6 Pf.</p>
        </div>
        <div type="jAn">
          <p>Schiffahrts-Anzeige. Köln, 26. August 1848</p>
          <p>Abgefahren: S. Stehlin nach Mannheim.</p>
          <p>Angekommen: Joh Hirschmann von Mainz.</p>
          <p>In Ladung: Nach Ruhrort bis Emmerich W. Pesch; nach Düsseldorf bis Mühlheim                         an der Ruhr A. Meyer; nach Andernach und Neuwied H. Schumacher, A. Boecking;                         nach Bingen J. B. Mundschenk; nach Koblenz, der Mosel und Saar D. Schlaegel;                         nach der Mosel, Trier und der Saar N. Pisbach; nach Mainz Ph. Kimpel; nach                         dem Niedermain S. Schulz; nach dem Mittel- und Obermain Peter Schön; nach                         Heilbronn C. G. Schmidt; nach Kannstadt und Stuttgart L. Klee; nach Worms                         und Mannheim Frz. Elbert.</p>
          <p>Ferner: Nach Rotterdam Kapt. Schneider Köln Nr. 16</p>
          <p>Ferner: Nach Amsterdam Kapt. Koenen Köln Nr. 19</p>
        </div>
        <div type="jAn">
          <p>Wasserstand.</p>
          <p>Köln, am 26. August. Rheinhöhe 7&#x2032; 11&#x2033;</p>
        </div>
        <div type="jAn">
          <p>Todes-Anzeige.</p>
          <p>Entfernten Verwandten und Freunden machen wir mit betrübtem Herzen die                         Trauer-Anzeige, von dem am 20. August Abends 11 Uhr in Baden-Baden erfolgten                         Hinscheiden unseres geliebten Vaters und Bruders Franz Michael Nicolini.</p>
          <p>Auf einer Geschäftsreise befiel ihn ein bösartiges Gallenfieber und endete                         hinzutretendes Bluterbrechen zu früh sein thätiges Leben.</p>
          <p>Er starb schmerzlos und gottergeben, versehen mit den Heilsmitteln der                         katholischen Religion, 52 Jahre alt.</p>
          <p>Den unersetzlichen Verlust bitten wir durch stille Theilnahme zu ehren.</p>
          <p>Köln, den 23. August 1848.</p>
          <p>Die Kinder, Brüder u. Schwäger des Verstorbenen.</p>
        </div>
        <div type="jAn">
          <p>Bekanntmachung.</p>
          <p>Aus Veranlassung, daß vom 21. Junihujus ab der 5. Dampfwagenzug von Köln nach                         Bonn Statt um 6 3/4 Uhr um 5 Uhr Nachmittags und der letzte Zug statt um 8                         1/2 Uhr um 7 1/2 Uhr Abends abfährt, wird von diesem Tage an</p>
          <p>a. der 2. Personenzug von Brühl nach Enskirchen statt um 7 3/4 Uhr um 6 Uhr                         Abends, nach Ankunft des fünften Dampfwagenzuges aus Köln und Bonn;</p>
          <p>b. die Personenpost von Brühl nach Lechenich statt um 8 Uhr um 6 1/4 Uhr                         Abends abgelassen werden, worauf das korrespondirende und reisende Publikum                         hierdurch aufmerksam gemacht wird.</p>
          <p>Die Fahrpost-Gegenstände nach und über Bonn und Koblenz welche bisher mit dem                         5. Dampfwagenzug nach Bonn abgesandt wurden, werden nunmehr mit dem 6. Zuge                         um 7 1/2 Uhr Abends abgesandt und erfolgt deren Annahme in Köln bis 5 Uhr                         Nachmittags.</p>
          <p>Die Korrespondenz für die Routen von Brühl nach Euskirchen und Lechenich muß                         bis 3 1/2 Uhr Nachmittags und für die Route von Bonn nach Koblenz und                         weiter, wie bisher bis 7 1/2 Uhr Abends hier eingeliefert werden. Letztere                         geht von hier nach Deutz, und wird von dort nach Ankunft des Berlin-Deutzer                         Eisenbahnzuges um 8 1/2 Uhr Abends per Reitpost nach Bonn zum Anschluß an                         die Schnellpost von Koblenz weiterbefördert.</p>
          <p>Köln, den 19. August 1848.</p>
          <p>Der Ober-Post-Direktor, Rehfeld.</p>
        </div>
        <div type="jAn">
          <p>Einladung an sämmtliche ehemalige Pionire zu einer Versammlung Behufs                         Besprechung zur Bildung einer Pionier-Abtheilung bei der Bürgerwehr Montags                         Abend 7 1/2 Uhr bei Jüsgen (im Stern), Hochstraße.</p>
        </div>
        <div type="jAn">
          <p>Niederländische Handels-Gesellschaft.</p>
          <p>Die Direktion macht bekannt, daß von ihr zu Rotterdam am Montag den 18.                         September 1848 verkauft werden sollen:</p>
          <table>
            <row>
              <cell rows="1" cols="1">33291</cell>
              <cell rows="1" cols="1">Kranj.</cell>
              <cell rows="1" cols="1">u.</cell>
              <cell rows="1" cols="1">Kanass.</cell>
              <cell rows="1" cols="1">Java-Zucker,</cell>
              <cell rows="1" cols="1">lagernd daselbst.</cell>
            </row>
            <row>
              <cell rows="1" cols="1">35518</cell>
              <cell rows="1" cols="1">Kranj.</cell>
              <cell rows="1" cols="1">u.</cell>
              <cell rows="1" cols="1">Kanass.</cell>
              <cell rows="1" cols="1">Java-Zucker,</cell>
              <cell rows="1" cols="1">lagernd zu Amsterdam.</cell>
            </row>
            <row>
              <cell rows="1" cols="1">8253</cell>
              <cell rows="1" cols="1">Kranj.</cell>
              <cell rows="1" cols="1">u.</cell>
              <cell rows="1" cols="1">Kanass.</cell>
              <cell rows="1" cols="1">Java-Zucker,</cell>
              <cell rows="1" cols="1">lagernd zu Dordrecht.</cell>
            </row>
            <row>
              <cell rows="1" cols="1">1832</cell>
              <cell rows="1" cols="1">Kranj.</cell>
              <cell rows="1" cols="1">u.</cell>
              <cell rows="1" cols="1">Kanass.</cell>
              <cell rows="1" cols="1">Java-Zucker,</cell>
              <cell rows="1" cols="1">lagernd zu Middelburg.</cell>
            </row>
          </table>
          <p>Die Notizen und Verkaufsbedingungen werden zeitig ausgegeben.</p>
          <p>Amsterdam, 15. August 1848.</p>
          <p>Van der Oudermeulen, Präsident.</p>
          <p>Goudswaard, Direkt., z. Z. Sekretair.</p>
        </div>
        <div type="jAn">
          <p>Niederländische Handels-Gesellschaft.</p>
          <p>Die Direktion macht bekannt, daß die Indigo- und Cochenille-Herbst-Auktionen                         von 1848 an den hier unten näher bezeichneten Tagen und Orten abgehalten und                         aus den nachfolgenden Quantitäten bestehen werden:</p>
          <p>Zu Rotterdam am Donnerstag, den 21. September 1848:</p>
          <p>
            <list>
              <item>797 ganze</item>
              <item>1152 halbe u. viertel</item>
              <trailer rendition="#leftBraced">Kisten Java-Indigo, lagernd daselbst;</trailer>
            </list>
          </p>
          <p>139 Kisten Java-Cochenille, lagernd daselbst; mit dem Vorbehalte, diese                         Quantität um ungefähr 227 ganze Kisten Java-Indigo zu vermehren, im Falle                         das Schiff, mit welchem diese Zufuhr erwartet wird, zeitig genug                         ankommt.</p>
          <p>Zu Amsterdam am Montag, den 25 September 1848.</p>
          <p>
            <list>
              <item>207 ganze</item>
              <item>1643 halbe u. viertel</item>
              <trailer rendition="#leftBraced">Kisten Java-Indigo, lagernd daselbst;</trailer>
            </list>
          </p>
          <p>151 Kisten Java-Cochenille, lagernd daselbst; unter diesen Quantitäten ist                         der noch unverkaufte Theil der zurückgehaltenen Partieen aus den Auktionen                         vom 22. und 25. Mai d. J. mit inbegriffen.</p>
          <p>Die Direktion gibt zugleich mit dieser Bekanntmachung die Versicherung, daß                         sie vor ihren gewöhnlichen Frühjahrs-Auktionen von 1849 keine anderen                         Partieen Indigo und Cochenille, als die oben bezeichneten, an den Markt                         bringen wird.</p>
          <p>Die Notizen und Auktions-Bedingungen werden zeitig ausgegeben.</p>
          <p>Amsterdam, 16. August 1848.</p>
          <p>Van der Oudermeulen, Präsident.</p>
          <p>J. Schuurman, Direkt., z Z. Sekretair.</p>
        </div>
        <div type="jAn">
          <p>Dampfschifffahrt zwischen Bremen und New-York.</p>
          <p>Das amerikanische Post-Dampfschiff HERMANN, Capt. Crabtree, wird am 15.                         Septbr. von der Weser nach New-York zurückkehren.</p>
          <table>
            <row>
              <cell rows="1" cols="1">Passagepreis</cell>
              <cell rows="1" cols="1">nach</cell>
              <cell rows="1" cols="1">New-York</cell>
              <cell rows="1" cols="1">in</cell>
              <cell rows="1" cols="1">1.</cell>
              <cell rows="1" cols="1">Cajüte</cell>
              <cell rows="1" cols="1">Ld'orthr.</cell>
              <cell rows="1" cols="1">195</cell>
            </row>
            <row>
              <cell rows="1" cols="1">Passagepreis</cell>
              <cell rows="1" cols="1">nach</cell>
              <cell rows="1" cols="1">New-York</cell>
              <cell rows="1" cols="1">in</cell>
              <cell rows="1" cols="1">2.</cell>
              <cell rows="1" cols="1">Cajüte</cell>
              <cell rows="1" cols="1">Ld'orthr.</cell>
              <cell rows="1" cols="1">100</cell>
            </row>
            <row>
              <cell rows="1" cols="1">Passagepreis</cell>
              <cell rows="1" cols="1">nach</cell>
              <cell rows="1" cols="1">Southampton</cell>
              <cell rows="1" cols="1">in</cell>
              <cell rows="1" cols="1">1.</cell>
              <cell rows="1" cols="1">Caj.</cell>
              <cell rows="1" cols="1">Ld'orthr.</cell>
              <cell rows="1" cols="1">30</cell>
            </row>
          </table>
          <p>Güterfracht 25 à 35 Thlr. mit 5 pCt. Primage für 40 Kub.-Fuß.</p>
          <p>Die zweite Cajüte ist für diese Reise besetzt.</p>
          <p>C. A. Heinecken &amp; Comp.</p>
        </div>
        <div type="jAn">
          <p>Weberstraße Nro. 18 &#x2014; sind Zimmer zu vermiethen.</p>
        </div>
        <div type="jAn">
          <p>Eine große Auswahl von Häusern sind zu billigen Preisen zu verkaufen und zu                         vermiethen. Kapitalien gegen erste Hypotheke werden gesucht. Näheres bei J.                         P. Spendeck, gr. Neugasse 18.</p>
        </div>
        <div type="jAn">
          <p>Franz-Branntwein zum Einmachen von Früchten, Sternengasse Nr. 9 und 11.</p>
        </div>
        <div type="jAn">
          <p>Gerichtlicher Verkauf.</p>
          <p>Am 29. August 1848, Vormittags 11 Uhr, wird der Unterzeichnete auf dem                         Apostelnmarkte zu Köln, verschiedene gut gehaltne Mobilar-Effekten, als:                         Tische, Stühle, Kommoden, Spiegel, Kleiderschränke, Oefen, sodann eine                         Parthie verschiedene neue Bücher und mehrere andere Gegenstände gegen baare                         Zahlung öffentlich meistbietend verkaufen.</p>
          <p>Der Gerichtsvollzieher Simons.</p>
        </div>
        <div type="jAn">
          <p>Gerichtlicher Verkauf.</p>
          <p>Am Montag, den 28. August 1848, Vormittags 11 Uhr, sollen durch den                         Unterzeichneten auf dem Markte in der Apostelnstraße in Köln, verschiedene                         gut gehaltene Mobilien, als: Tische, Stühle, Spiegel, Spiegelkommödchen,                         Fenstervorhänge, ein Kanapee, ein Schrank, ein Sekretair, ein Ofen etc. an                         den Meistbietenden gegen baare Zahlung verkauft werden.</p>
          <p>Der Gerichtsvollzieher Fülles.</p>
        </div>
        <div type="jAn">
          <p>Rochus Nachkirmes.</p>
          <p>Heute Sonntag, Abends 7 Uhr, Harmonie und später Tanz im großen festlich                         erleuchteten Saale des Deutschen Kaffeehauses.</p>
          <p>Für ganz vorzügliche Speisen und Getränke ist bestens gesorgt.</p>
          <p>Franz Stollwerk.</p>
        </div>
        <div type="jAn">
          <p>Wohllöblicher Stadtrath!</p>
          <p>Im Namen mehrerer Bürger, beehrt sich der Unterzeichnete, Sie gütigst zu                         bitten, daß die längst verhaßte Schlacht- und Mahlsteuer höchstens bis zum                         1. Septbr. d. J. abgeschafft wird, um die so viel begangenen Sünden endlich                         abzubüßen, denn es bedarf keiner näheren Erwägung, daß Ehrenmänner diese                         ungerechte Steuer nicht länger fortbestehen lassen dürfen.</p>
          <p>In der Hoffnung, daß dieses unsere erste und letzte Bitte sein wird, zeichnet                         mit Hochachtung Joh. Kurth.</p>
          <p>Köln, den 26. August 1848.</p>
        </div>
        <div type="jAn">
          <p>Heute Sonntag, den 27. August 1848:</p>
          <p>Große Harmonie und Tanz im großen neu dekorirten Eiserschen Saale,                         Komödienstraße Nr. 34. Anfang 4 Uhr.</p>
        </div>
        <div type="jAn">
          <p>Voice-Conductors for Deafneess.</p>
          <p>(Stimmleiter).</p>
          <p>Ces petits instruments inventés à Londres pour les personnes de tout àge, qui                         sont afligèes de surdité, sont approuvés par des certificats des mèdecins et                         des personnes les plus célébres tant en Angletterre que sur le continent,                         comme étant les seuls de ce genre couronnès de succes. Moyennant ces petits                         cornels, on entend facilement et distinctement toute conversation dans une                         assemblée de personnes. Ils sont faits d'une composition métallique,                         particulière à l'inventeur, attirant le son et le répandant dans l'organe                         Ils sont si petits et commodes quo'n peut à peine les apercevoir ou les                         sentir dans les oreilles. Pour les mettre à la portée de tout le monde, le                         prix de 3 L. St. (20 Thlr.) a été réduit à 10 Thlr. Ct. de Pr. Le soussigné                         en a le seul dépôt pour toute l'Allemagne. On est prié d'affranchir.</p>
          <p>J. Maton, professeur de langues à Cologne s. R.</p>
          <p>Hohestrasse Nr. 31.</p>
        </div>
        <div type="jAn">
          <p>Ein Hausknecht gesucht. Die Expedition sagt wo.</p>
        </div>
        <div type="jAn">
          <p>Brodpreis der Stadt Köln.</p>
          <p>vom 27. August bis zum 3. Sept.</p>
          <p>Ein Schwarzbrod, wiegend 8 Pfund soll kosten 4 Sgr. 7 Pf.</p>
          <p>Köln, den 27. Aug. 1848.</p>
          <p>Königliche Polizei-Direktion.</p>
          <p>Geiger.</p>
        </div>
        <div type="jAn">
          <p>Leere Terpentinflaschen mit Körben billig zu verkaufen Altenbergerstraße Nro.                         17.</p>
        </div>
        <div type="jAn">
          <p>Vertilgungsfutter gegen Mäuse, Ratten Schwaben und Wanzen ist zu haben                         Thurnmarkt Nr. 30 bei Wilh. Harffen.</p>
        </div>
        <div type="jAn">
          <p>Das Haus Mühlengasse Nro. 18 steht zu vermiethen. Zu erfahren Hohestraße Nr.                         20-24.</p>
        </div>
        <div type="jAn">
          <p>Das wohl assortirte Lager von echtem Eau de Cologne eigener Fabrik, empfehlen                         zu den billigsten Preisen, J. P. Spendeck &amp; Comp. in Köln, große                         Neugasse Nr. 18 nahe beim Dom und Altenmarkt.</p>
        </div>
        <div type="jAn">
          <p>Ein junger Mann, welcher gute Zeugnisse von achtbaren Häusern aufzuweisen                         hat, sucht eine Komptoir- oder Reisestelle. Die Expedition sagt wer.</p>
        </div>
        <div type="jAn">
          <p>Beachtenswerthe Anklage der hannöverschen Justizbehörde.</p>
          <p>Im Jahre 1841 wurde ein preußischer Unterthan, angeblich wegen Betrugs, im                         Hannöverschen verhaftet und erst nach 2monatlicher Einkcrkerung wieder                         freigelassen.</p>
          <p>Derselbe protestirte sofort gegen das über ihn ergangene Urtheil und                         verlangte die Untersuchung, zum Zwecke der Ueberführung und Bestrafung oder                         völligen Freisprechung mit Entschädigung, wieder aufgenommen zu haben.</p>
          <p>Inzwischen wurde der erste hannöversche Inquirent wegen barbarischem                         Verfahren, Verschleppen und Verzögern der Voruntersuchung mit Suspension vom                         Amte nebst Kosten bestraft.</p>
          <p>Die Nachinstruktion wurde aber desgleichen durch Justizbehörden höhern Orts                         auf unverantwortliche Weise sogar sechs Jahre verzögert und verschleppt, der                         Art, als solle niemals abgeurtheilt werden und ist bis jetzt kein                         definitives Urtheil erfolgt.</p>
          <p>Endlich durch dringende Vermittelung des preußischen Ministeriums suchte man                         erst jetzt sich der ganzen Sache zu entledigen und bestätigte tale quale                         blos, nach Maßgabe der Akten des ersten Inquirenten, das Urtheil erster                         Instanz.</p>
          <p>Die hannöversche Justiz hat schon manches nachtheilige Gerücht sich zu                         Schulden kommen lassen, man kann daher nur wünschen, daß mein Vorgeben                         baldigst untersucht werde.</p>
          <p>Der von hannöverschen Justizbehörden gänzlich ruinirte preußische Unterthan,                         Georg Pflugfelder, in Düsseldorf.</p>
        </div>
        <div type="jAn">
          <p>Aus dem Soldatenleben der Neuzeit.</p>
          <p>Einem einjährigen Freiwilligen, der sich die schöne Kunst des Exerzierens                         nicht nach Wunsch des Lieutenants anzueignen wußte, hielt Letzterer folgende                         Anrede:</p>
          <p>&#x201E;Ja, so sind die Herren! über Staatswissenschaften kann man raisonniren wie                         ein Buch, wenn's aber aufs Griffemachen ankömmt, was doch beim Soldaten die                         Hauptsache ist, dann ist man so dumm wie ein Ochse! Es ist eine Schande                         das.&#x201C;</p>
          <p>(25. Infanterie-Regiment.)</p>
        </div>
        <div type="jAn">
          <p>Theater.</p>
          <p>Sonntag den 27. August:</p>
          <p>Die Zauberflöte.</p>
          <p>Große Oper in zwei Akten von Mozart.</p>
          <p>Montag den 28. August:</p>
          <p>Lucretia Borgia.</p>
          <p>Große Oper in drei Akten von Donizetti.</p>
          <p>Alphonso: Herr Becker aus Wien als Gast.</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0450/0002] 3. Bei der Pariser Juni-Revolution und dem dadurch herbeigeführten Belagerungszustande der französischen Hauptstadt, sind vielleicht Deutsche verhaftet, die in Folge unvollständiger Untersuchung und mangelhafter Gerechtigkeitspflege zur Deportation verurtheilt werden können. Die hohe Versammlung wolle nicht dulden, daß Deutsche deportirt werden, sondern diese sofort reklamiren. Bielefeld, den 23. August 1848. Der Vorstand des demokratischen Vereins im Namen von 362 Mitgliedern. (Folgen die Unterschriften). Erklärung. Der Deputirte unseres Wahlkreises bei der deutschen National-Versammlung, Gerichtsrath Schreiber, hat in den Verhandlungen über die Wahl der Centralgewalt, über den Adel, über die Einverleibung Posens in den deutschen Bund, über die Vermehrung des stehenden Heeres, über die Amnestirung der badischen Flüchtlinge und s. w. stets mit der volksfeindlichen Mehrheit gestimmt. Wenn derselbe bei seiner jüngsten Anwesenheit hier, wie wir es erwarteten, in öffentlicher Volks-Versammlung über sein Wirken und die Motive, die ihn bei seinen Abstimmungen leiteten, Rechenschaft abgelegt hätte, so würde er die Erfahrung gemacht haben, wie große Fortschritte die Aufklärung und der Geist der Freiheit unter der hiesigen Bevölkerung gemacht haben. Er würde erfahren haben, daß er bei dem größten Theile der Bevölkerung, deren Interessen er vertritt, gar kein Vertrauen mehr besitzt und daß der Einfluß der pietistischen Partei, der er allein seine Wahl zu verdanken hat, gänzlich vernichtet ist. Auf allen Volks-Versammlungen, die vor Kurzem auf dem Lande gehalten wurden, sprachen sich die Anwesenden und unter ihnen ein großer Theil der Wahlmänner einstimmig gegen das Wirken ihres Deputirten aus. Er möge hiernach bemessen, ob er es mit seiner Ehre verträglich hält, eine Stellung beizubehalten, die er nicht im Sinne des größten Theiles seiner Kommittenten ausfüllt. Bielefeld, den 24. August 1848. Der Vorstand des demokratischen Vereins im Namen von 362 Mitgliedern. (Folgen die Unterschriften). [Anzeigen] Abfahrt der Dampfschiffe. Kölnische Gesellschaft. Täglich vom 15. April 1848 an. Von Köln Morgens 5 1/4 Uhr nach Mainz. Von Köln Morgens 5 1/2 Uhr nach Arnheim. Von Köln Morgens 9 3/4, Nachm. 2 3/4 Uhr nach Koblenz. Von Köln Abends 10 Uhr nach Mannheim. Von Bonn Morgens 7 1/2, Mittags 12 1/2, Nachm. 5 und Nachts 12 1/4 Uhr rheinaufw. Von Bonn Morgens 11, Nachm. 1 1/2, 5 1/2, u. 7 3/4 Uhr rheinabwärts. Von Koblenz Morg. 8, 11, Nachm. 2 1/2 und 5 Uhr nach Köln. Von Mainz Morg 7, 10 1/4, Mittags 12 3/4 U. n. Köln. Von Mannheim Morgens 6 Uhr nach Köln. Von Arnheim Morgens 6 Uhr nach Köln. Niederländische Gesellschaft. Vom 14. Mai 1848 von Köln. Morgens 4 Uhr in einem Tage nach Arnheim, Nymwegen und Rotterdam täglich (mit Ausnahme von Samstag). Nachts 12 Uhr nach Koblenz, Mainz, Mannheim und Ludwigshafen täglich (mit Ausnahme von Dienstag). Düsseldorfer Gesellschaft. Täglicher Fahrplan von Köln: SCHNELLBOOT 5 3/4 Morg. nach Mainz (Frankfurt). 8 1/2 Morg. nach Koblenz. 7 1/2 Abends nach Düsseldorf.; Montag, Mittwoch, Donnerstag und Samstag nach Arnheim (Amsterdam) Rotterdam-London. *) SCHNELLBOOT 9 1/2 Abends nach Mannheim (Heidelberg) Strassburg-Basel, nach Ankunft der letzten Züge von Belgien, Paris, Berlin etc. Rhein-Yssel-Gesellschaft. Vom 1. April 1848 von Köln. Abends 8 Uhr jeden Sonntag, Dienstag und Freitag nach Düsseldorf, Wesel, Emmerich, Arnheim, Doesborgh, Zütphen, Deventer, Zwolle, Kampen u. Amsterdam; in Verbindung nach Hamburg und Hull. Bonn-Kölner Eisenbahn. Vom 15. April 1848 an. Von Köln nach Bonn. Morgens 6 Uhr 30 Minut. Morgens 10 Uhr — Minut. Vormittags 11 Uhr 30 Minut. Nachmittags 2 Uhr 50 Minut. Abends 5 Uhr — Minut. Abends 8 Uhr 30 Minut. Von Bonn nach Köln. Morgens 6 Uhr — Minut. Morgens 8 Uhr — Minut. Mittags 12 Uhr — Minut. Nachmittags 2 Uhr 20 Minut. Abends 5 Uhr — Minut. Abends 8 Uhr — Minut. Während der schönen Jahreszeit fährt an jedem Sonn- u. Feiertage ein Extrazug um 3 1/2 Nachm. v. Köln n. Brühl. u. 7 1/2 Abends v. Brühl n. Köln. — Preise: I. Kl. 15 Sgr. II. Kl. 10 Sgr. — III. Kl. 7 Sgr. 6 Pf. — IV. Kl. 5 Sgr. Köln-Mindener Eisenbahn. Vom 15. April 1848 an. Von Deutz nach Düsseldorf. Morg. 7 U. 30 M. b. Minden. Morg. 10 U. — M. b. Düsseld. Nchm. 4 U. — M. b. Hamm. Abds. 6 U. 50 M. b. Düsseld. Abds. 10 U. — M. b. Minden. Von Düsseldorf nach Deutz. Morgens 6 Uhr — Minut. Morgens 8 Uhr — Minut. Nachmittags 1 Uhr 5 Minut. Nachmittags 3 Uhr 40 Minut. Abends 7 Uhr — Minut. Preise: I. Kl. 1 Thlr. II. Kl. 20 Sgr. III. Kl. 15 Sgr. IV. Kl. 8 Sgr. Rheinische Eisenbahn. Vom 21. Mai 1848 an. Von Köln nach Aachen. Morgens 6 Uhr 30 M. ganz Belgien und direkter Anschluss nach Paris mit dem Nachtzuge von Brüssel. Morg. 10 Uhr — M. bis Antpen, Brüssel u. Gent. Nachm. 3 U. — M. b. Lüttich. Abends 6 Uhr — M. bis Aachen. Von Aachen nach Köln. Morg. 6 Uhr 45 im Anschuss an das Dampfschiff nach Koblenz, die Bonner und Mindener Eisenbahn. Morg. 11 Uhr — M. Anschluss an die Bonner und Mindener Eisenbahn. Nachmittags 3 Uhr — M. Abends 6 Uhr 30 M. Preise: I. Kl. 2 Thlr. II. Kl. 1 Thlr. 15 Sgr. III. Kl. 1 Thlr. Von Aachen nach Belgien 6 1/2 u. 9 1/4 Uhr Morgens. 12 1/2 u. 5 3/4 Uhr Nachm. Düsseldorf-Elberfelder-Eisenbahn. Vom 15. April 1848 an. Von Düsseldorf. Morgens 7 Uhr — Minut. Morgens 9 Uhr 30 Minut. Mittags 11 Uhr 45 Minut. Nachmittags 2 Uhr 30 Minut. Nachmittags 5 Uhr 30 Minut. Abends 8 Uhr 15 Minut. Von Elberfeld. Morgens 6 Uhr 45 Minut. Morgens 9 Uhr 15 Minut. Mittags 11 Uhr 30 Minut. Nachmittags 2 Uhr 15 Minut. Nachmittags 5 Uhr 15 Minut. Abends 8 Uhr — Minut. Preise: I. Kl. 25 Sgr. II. Kl. 18 Sgr. III. Kl. 12 Sgr. 6 Pf. Schiffahrts-Anzeige. Köln, 26. August 1848 Abgefahren: S. Stehlin nach Mannheim. Angekommen: Joh Hirschmann von Mainz. In Ladung: Nach Ruhrort bis Emmerich W. Pesch; nach Düsseldorf bis Mühlheim an der Ruhr A. Meyer; nach Andernach und Neuwied H. Schumacher, A. Boecking; nach Bingen J. B. Mundschenk; nach Koblenz, der Mosel und Saar D. Schlaegel; nach der Mosel, Trier und der Saar N. Pisbach; nach Mainz Ph. Kimpel; nach dem Niedermain S. Schulz; nach dem Mittel- und Obermain Peter Schön; nach Heilbronn C. G. Schmidt; nach Kannstadt und Stuttgart L. Klee; nach Worms und Mannheim Frz. Elbert. Ferner: Nach Rotterdam Kapt. Schneider Köln Nr. 16 Ferner: Nach Amsterdam Kapt. Koenen Köln Nr. 19 Wasserstand. Köln, am 26. August. Rheinhöhe 7′ 11″ Todes-Anzeige. Entfernten Verwandten und Freunden machen wir mit betrübtem Herzen die Trauer-Anzeige, von dem am 20. August Abends 11 Uhr in Baden-Baden erfolgten Hinscheiden unseres geliebten Vaters und Bruders Franz Michael Nicolini. Auf einer Geschäftsreise befiel ihn ein bösartiges Gallenfieber und endete hinzutretendes Bluterbrechen zu früh sein thätiges Leben. Er starb schmerzlos und gottergeben, versehen mit den Heilsmitteln der katholischen Religion, 52 Jahre alt. Den unersetzlichen Verlust bitten wir durch stille Theilnahme zu ehren. Köln, den 23. August 1848. Die Kinder, Brüder u. Schwäger des Verstorbenen. Bekanntmachung. Aus Veranlassung, daß vom 21. Junihujus ab der 5. Dampfwagenzug von Köln nach Bonn Statt um 6 3/4 Uhr um 5 Uhr Nachmittags und der letzte Zug statt um 8 1/2 Uhr um 7 1/2 Uhr Abends abfährt, wird von diesem Tage an a. der 2. Personenzug von Brühl nach Enskirchen statt um 7 3/4 Uhr um 6 Uhr Abends, nach Ankunft des fünften Dampfwagenzuges aus Köln und Bonn; b. die Personenpost von Brühl nach Lechenich statt um 8 Uhr um 6 1/4 Uhr Abends abgelassen werden, worauf das korrespondirende und reisende Publikum hierdurch aufmerksam gemacht wird. Die Fahrpost-Gegenstände nach und über Bonn und Koblenz welche bisher mit dem 5. Dampfwagenzug nach Bonn abgesandt wurden, werden nunmehr mit dem 6. Zuge um 7 1/2 Uhr Abends abgesandt und erfolgt deren Annahme in Köln bis 5 Uhr Nachmittags. Die Korrespondenz für die Routen von Brühl nach Euskirchen und Lechenich muß bis 3 1/2 Uhr Nachmittags und für die Route von Bonn nach Koblenz und weiter, wie bisher bis 7 1/2 Uhr Abends hier eingeliefert werden. Letztere geht von hier nach Deutz, und wird von dort nach Ankunft des Berlin-Deutzer Eisenbahnzuges um 8 1/2 Uhr Abends per Reitpost nach Bonn zum Anschluß an die Schnellpost von Koblenz weiterbefördert. Köln, den 19. August 1848. Der Ober-Post-Direktor, Rehfeld. Einladung an sämmtliche ehemalige Pionire zu einer Versammlung Behufs Besprechung zur Bildung einer Pionier-Abtheilung bei der Bürgerwehr Montags Abend 7 1/2 Uhr bei Jüsgen (im Stern), Hochstraße. Niederländische Handels-Gesellschaft. Die Direktion macht bekannt, daß von ihr zu Rotterdam am Montag den 18. September 1848 verkauft werden sollen: 33291 Kranj. u. Kanass. Java-Zucker, lagernd daselbst. 35518 Kranj. u. Kanass. Java-Zucker, lagernd zu Amsterdam. 8253 Kranj. u. Kanass. Java-Zucker, lagernd zu Dordrecht. 1832 Kranj. u. Kanass. Java-Zucker, lagernd zu Middelburg. Die Notizen und Verkaufsbedingungen werden zeitig ausgegeben. Amsterdam, 15. August 1848. Van der Oudermeulen, Präsident. Goudswaard, Direkt., z. Z. Sekretair. Niederländische Handels-Gesellschaft. Die Direktion macht bekannt, daß die Indigo- und Cochenille-Herbst-Auktionen von 1848 an den hier unten näher bezeichneten Tagen und Orten abgehalten und aus den nachfolgenden Quantitäten bestehen werden: Zu Rotterdam am Donnerstag, den 21. September 1848: 797 ganze 1152 halbe u. viertel Kisten Java-Indigo, lagernd daselbst; 139 Kisten Java-Cochenille, lagernd daselbst; mit dem Vorbehalte, diese Quantität um ungefähr 227 ganze Kisten Java-Indigo zu vermehren, im Falle das Schiff, mit welchem diese Zufuhr erwartet wird, zeitig genug ankommt. Zu Amsterdam am Montag, den 25 September 1848. 207 ganze 1643 halbe u. viertel Kisten Java-Indigo, lagernd daselbst; 151 Kisten Java-Cochenille, lagernd daselbst; unter diesen Quantitäten ist der noch unverkaufte Theil der zurückgehaltenen Partieen aus den Auktionen vom 22. und 25. Mai d. J. mit inbegriffen. Die Direktion gibt zugleich mit dieser Bekanntmachung die Versicherung, daß sie vor ihren gewöhnlichen Frühjahrs-Auktionen von 1849 keine anderen Partieen Indigo und Cochenille, als die oben bezeichneten, an den Markt bringen wird. Die Notizen und Auktions-Bedingungen werden zeitig ausgegeben. Amsterdam, 16. August 1848. Van der Oudermeulen, Präsident. J. Schuurman, Direkt., z Z. Sekretair. Dampfschifffahrt zwischen Bremen und New-York. Das amerikanische Post-Dampfschiff HERMANN, Capt. Crabtree, wird am 15. Septbr. von der Weser nach New-York zurückkehren. Passagepreis nach New-York in 1. Cajüte Ld'orthr. 195 Passagepreis nach New-York in 2. Cajüte Ld'orthr. 100 Passagepreis nach Southampton in 1. Caj. Ld'orthr. 30 Güterfracht 25 à 35 Thlr. mit 5 pCt. Primage für 40 Kub.-Fuß. Die zweite Cajüte ist für diese Reise besetzt. C. A. Heinecken & Comp. Weberstraße Nro. 18 — sind Zimmer zu vermiethen. Eine große Auswahl von Häusern sind zu billigen Preisen zu verkaufen und zu vermiethen. Kapitalien gegen erste Hypotheke werden gesucht. Näheres bei J. P. Spendeck, gr. Neugasse 18. Franz-Branntwein zum Einmachen von Früchten, Sternengasse Nr. 9 und 11. Gerichtlicher Verkauf. Am 29. August 1848, Vormittags 11 Uhr, wird der Unterzeichnete auf dem Apostelnmarkte zu Köln, verschiedene gut gehaltne Mobilar-Effekten, als: Tische, Stühle, Kommoden, Spiegel, Kleiderschränke, Oefen, sodann eine Parthie verschiedene neue Bücher und mehrere andere Gegenstände gegen baare Zahlung öffentlich meistbietend verkaufen. Der Gerichtsvollzieher Simons. Gerichtlicher Verkauf. Am Montag, den 28. August 1848, Vormittags 11 Uhr, sollen durch den Unterzeichneten auf dem Markte in der Apostelnstraße in Köln, verschiedene gut gehaltene Mobilien, als: Tische, Stühle, Spiegel, Spiegelkommödchen, Fenstervorhänge, ein Kanapee, ein Schrank, ein Sekretair, ein Ofen etc. an den Meistbietenden gegen baare Zahlung verkauft werden. Der Gerichtsvollzieher Fülles. Rochus Nachkirmes. Heute Sonntag, Abends 7 Uhr, Harmonie und später Tanz im großen festlich erleuchteten Saale des Deutschen Kaffeehauses. Für ganz vorzügliche Speisen und Getränke ist bestens gesorgt. Franz Stollwerk. Wohllöblicher Stadtrath! Im Namen mehrerer Bürger, beehrt sich der Unterzeichnete, Sie gütigst zu bitten, daß die längst verhaßte Schlacht- und Mahlsteuer höchstens bis zum 1. Septbr. d. J. abgeschafft wird, um die so viel begangenen Sünden endlich abzubüßen, denn es bedarf keiner näheren Erwägung, daß Ehrenmänner diese ungerechte Steuer nicht länger fortbestehen lassen dürfen. In der Hoffnung, daß dieses unsere erste und letzte Bitte sein wird, zeichnet mit Hochachtung Joh. Kurth. Köln, den 26. August 1848. Heute Sonntag, den 27. August 1848: Große Harmonie und Tanz im großen neu dekorirten Eiserschen Saale, Komödienstraße Nr. 34. Anfang 4 Uhr. Voice-Conductors for Deafneess. (Stimmleiter). Ces petits instruments inventés à Londres pour les personnes de tout àge, qui sont afligèes de surdité, sont approuvés par des certificats des mèdecins et des personnes les plus célébres tant en Angletterre que sur le continent, comme étant les seuls de ce genre couronnès de succes. Moyennant ces petits cornels, on entend facilement et distinctement toute conversation dans une assemblée de personnes. Ils sont faits d'une composition métallique, particulière à l'inventeur, attirant le son et le répandant dans l'organe Ils sont si petits et commodes quo'n peut à peine les apercevoir ou les sentir dans les oreilles. Pour les mettre à la portée de tout le monde, le prix de 3 L. St. (20 Thlr.) a été réduit à 10 Thlr. Ct. de Pr. Le soussigné en a le seul dépôt pour toute l'Allemagne. On est prié d'affranchir. J. Maton, professeur de langues à Cologne s. R. Hohestrasse Nr. 31. Ein Hausknecht gesucht. Die Expedition sagt wo. Brodpreis der Stadt Köln. vom 27. August bis zum 3. Sept. Ein Schwarzbrod, wiegend 8 Pfund soll kosten 4 Sgr. 7 Pf. Köln, den 27. Aug. 1848. Königliche Polizei-Direktion. Geiger. Leere Terpentinflaschen mit Körben billig zu verkaufen Altenbergerstraße Nro. 17. Vertilgungsfutter gegen Mäuse, Ratten Schwaben und Wanzen ist zu haben Thurnmarkt Nr. 30 bei Wilh. Harffen. Das Haus Mühlengasse Nro. 18 steht zu vermiethen. Zu erfahren Hohestraße Nr. 20-24. Das wohl assortirte Lager von echtem Eau de Cologne eigener Fabrik, empfehlen zu den billigsten Preisen, J. P. Spendeck & Comp. in Köln, große Neugasse Nr. 18 nahe beim Dom und Altenmarkt. Ein junger Mann, welcher gute Zeugnisse von achtbaren Häusern aufzuweisen hat, sucht eine Komptoir- oder Reisestelle. Die Expedition sagt wer. Beachtenswerthe Anklage der hannöverschen Justizbehörde. Im Jahre 1841 wurde ein preußischer Unterthan, angeblich wegen Betrugs, im Hannöverschen verhaftet und erst nach 2monatlicher Einkcrkerung wieder freigelassen. Derselbe protestirte sofort gegen das über ihn ergangene Urtheil und verlangte die Untersuchung, zum Zwecke der Ueberführung und Bestrafung oder völligen Freisprechung mit Entschädigung, wieder aufgenommen zu haben. Inzwischen wurde der erste hannöversche Inquirent wegen barbarischem Verfahren, Verschleppen und Verzögern der Voruntersuchung mit Suspension vom Amte nebst Kosten bestraft. Die Nachinstruktion wurde aber desgleichen durch Justizbehörden höhern Orts auf unverantwortliche Weise sogar sechs Jahre verzögert und verschleppt, der Art, als solle niemals abgeurtheilt werden und ist bis jetzt kein definitives Urtheil erfolgt. Endlich durch dringende Vermittelung des preußischen Ministeriums suchte man erst jetzt sich der ganzen Sache zu entledigen und bestätigte tale quale blos, nach Maßgabe der Akten des ersten Inquirenten, das Urtheil erster Instanz. Die hannöversche Justiz hat schon manches nachtheilige Gerücht sich zu Schulden kommen lassen, man kann daher nur wünschen, daß mein Vorgeben baldigst untersucht werde. Der von hannöverschen Justizbehörden gänzlich ruinirte preußische Unterthan, Georg Pflugfelder, in Düsseldorf. Aus dem Soldatenleben der Neuzeit. Einem einjährigen Freiwilligen, der sich die schöne Kunst des Exerzierens nicht nach Wunsch des Lieutenants anzueignen wußte, hielt Letzterer folgende Anrede: „Ja, so sind die Herren! über Staatswissenschaften kann man raisonniren wie ein Buch, wenn's aber aufs Griffemachen ankömmt, was doch beim Soldaten die Hauptsache ist, dann ist man so dumm wie ein Ochse! Es ist eine Schande das.“ (25. Infanterie-Regiment.) Theater. Sonntag den 27. August: Die Zauberflöte. Große Oper in zwei Akten von Mozart. Montag den 28. August: Lucretia Borgia. Große Oper in drei Akten von Donizetti. Alphonso: Herr Becker aus Wien als Gast. *) London direct Montag und Donnerstag. State Cabin Thlr. 14. 13. — Chief Cabin Thlr 8. 18. Fore Cabin Thlr. 5. 5.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Marx-Engels-Gesamtausgabe: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-20T13:08:10Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Jürgen Herres: Konvertierung TUSTEP nach XML (2017-03-20T13:08:10Z)
Maria Ermakova, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Frank Wiegand: Konvertierung XML nach DTA-Basisformat (2017-03-20T13:08:10Z)

Weitere Informationen:

Die angegebenen Seitenzahlen beziehen sich auf die Ausgabe: Neue Rheinische Zeitung. Organ der Demokratie. Bd. 1 (Nummer 1 bis Nummer 183) Köln, 1. Juni 1848 bis 31. Dezember 1848. Glashütten im Taunus, Verlag Detlev Auvermann KG 1973.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_nrhz087b_1848
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_nrhz087b_1848/2
Zitationshilfe: Neue Rheinische Zeitung. Nr. 87, Köln, 27. August 1848. Beilage, S. 0450. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_nrhz087b_1848/2>, abgerufen am 23.08.2019.