Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Neue Rheinische Zeitung. Nr. 77/78. Köln, 17. August 1848. Beilage.

Bild:
erste Seite
Beilage zu Nr. 77 u. 78 der Neuen Rh. Ztg.
Donnerstag 17. Aug. 1848
Uebersicht.

Deutschland. Köln. (Notiz). Düsseldorf. (Militärexcesse). Neuß. (Wie man Deputirten macht). Dortmund. (Höfken). Berlin. (Die Osteisenbahn. -- Verhaftungen. -- Pläne der Contrerevolution. -- Habeas-Corpus-Akte. -- Milde's kaufmännische Korrespondenz. -- Konstabler. -- Die Schweidnitzer Kommission. -- Die Posener Kommission und der Kriegsminister v. Griesheim. -- Nachrichten vom Kaukasus. -- Die Posener Kommission). Erfurt. (Kriminelles und militärische Ehre. -- Das Preußenthum). Aus der Provinz Sachsen. (Reaktion). Posen. (Erster Eisenbahnzug nach Berlin. -- Erinnerung an preußische Heldenthaten. -- Die Prügelstrafe). Königsberg. (Der Preußenverein). Stettin. (Cholerafälle). Wien. (Der Sieg des Absolutismus in Italien. -- Die Schacherpolitik. -- Ungarn und Jellachich. -- Befeindung des Sicherheitsausschusses. -- Reichstagsdebatten. -- Interpellationen. -- Die Rückkehr des Kaisers. -- Die Hofpresse über den Reichsverweser. -- Reichstag. -- Die Nachrichten vom südungarischen Kriegsschauplatz. -- Lord Ponsonby). München. (Demission des Ministeriums). Aus Franken. (Die Reaktion). Hildesheim. (Selbstmord eines Abgeordneten der Frankfurter Versammlung). Hannover. (Der Waffenstillstand mit Dänemark). Bremen. (Der Waffenstillstand).

Italien. (Karl Albert's Verrath. -- Der französische Gesandte in Rom als Vermittler. -- Ferdinand von Neapel. -- Brescia will nicht kapituliren. -- Garibaldi. -- Karl Albert's Proklamationen). Bologna. (Die Oestreicher eingerückt. -- Bericht Welden's über seine Operationen). Mailand. (Bitte des Podesta an Radetzky um schleuniges Einrücken. -- Verheerungen um Mailand. -- Die Stadt verödet. -- Erste Maßregeln Radetzky's. -- Die Preßfreiheit aufgehoben. -- Plünderung mehrerer Häuser. -- Steuerherabsetzungen). Lugano. (Die Verödung Mailand's). Von der italienischen Gränze. (Cremona gegen Karl Albert verbarrikadirt). Padua. (Restauration in Modena). Venedig. (Die Nachrichten aus der Lombardei). Turin. (Karl Albert's letzte Erlebnisse in Mailand -- Abdankung des Ministeriums. -- Waffenstillstand). Florenz. (Die päpstlichen Truppen müssen Ferrara verlassen. -- Das alte Ministerium bleibt). Rom. (Aufregung. -- Ministerkrisis. -- Das römische Parlament).

Französische Republik. Paris. (Geld! -- Vermischtes. -- Journalschau. -- Konkordat zwischen Schuldnern und Gläubigern. -- Nationalversammlung vom 14. August).

Belgien. Brüssel. (Arabien und die belgische Polizei). Antwerpen. (Affaire Risquons Tout).

Spanien. Madrid. (Gonzales Bravo. -- Serrano).

Großbritannien. (Die "Times" über Mailand's Kapitulation. -- Unterhaussitzung. -- Jenny Lind). Dublin. (Jagd auf O'Gorman. -- Verhaftung Meagher's. -- O'Doherty frei).

Rußland. Petersburg. (Kaiserlicher Ukas).

Schweden. Stockholm. (Ein preußischer Abgesandter).

Ungarn. (Aus dem Lager zwischen Verbasz und St. Tamas). Pesth. (Antrag Nyari's. -- Nachrichten aus Peterwardein. -- Suspendirung des Erzbischofs von Karlowitz. -- Kolonisirung von Szeklern).

Donaufürstenthümer. (Wiedervorrücken der Russen).

Griechenland. Athen. (Defizit im Staatsschatze).

Amerika. (Die Hängebrücke über die Niagarafälle).

[Deutschland]

(Fortsetzung des Artikel Wien.)

In welcher Stimmung die Kamarilla gegen den Reichsverweser ist und wie wenig man bei ihrem Lautwerdenlassen selbst den kaiserlichen Erzherzog schont, das möge Ihnen folgende Stelle eines Hofblatts zeigen, welches, wie man behauptet, von der Erzherzogin Sophie, der Amazone der Kamarilla, mit einem Fonds von 40,000 Gulden gegründet wurde u. zu dessen Redaktion Metternich einen gewissen Sandsteiner, einen seiner früheren Pariser Polizeispionen, hiehergesendet hat. Das Blatt nennt sich a la Emile Girardin die Presse und sagt in seiner gestrigen Nr.: "Frankfurt, 4. Aug. (Ankunft der reichsverweserlichen Familie.) Gestern langten der Herr Reichsverweser, die Frau Reichsverweserin und deren Sprößling, Herr Graf von Meran, hier an. Die Frankfurter Jungfrauen, es sollen ihrer, ohne Schmeichelei gesagt, an 1000 gewesen sein, alle in den unvermeidlichen weißen Kleidern, mit Eichenkränzen im Haar a la Norma und schwarz-roth-goldenen Schleifen an der jungfräulichen Brust, standen en parade in erster Reihe, in zweiter Reihe die Schutzmänner.

N. S. Nicht Frankfurt allein hat 1000 Jungfrauen, auch in Sachsenhausen gab es 1000 Jungfrauen am Wege aufgepflanzt. Auch alle 1000 in weißen Kleidern, mit Eichenkränzen, schwarz-roth-goldenen Schleifen am jungfräulichen Busen und Blumenßräußen in der Hand. Der junge Graf Meran wird Augen gemacht haben.

Der Justizminister Heckscher hatte für's Abendbrod gesorgt, ob auch für die Jungfrauen, weiß ich nicht." So schreibt ein östreichisches Hofblatt.

Im Reichstage wurde in der Berathung über die Aufhebung der Unterthänigkeitsverhältnisse fortgefahren; dieselbe wird durch einen Wust von Amendements unterbrochen, welche die Reaktion, die nichts von Aufheben des Zehnten, der Robot, der ganzen fürchterlichen Bauernsklaverei wissen will, aus dem Grunde einbringt, um eine rasche Freigebung, zu welcher sich die Mehrheit des Reichstags durchaus geneigt zeigt, zu hintertreiben oder doch zu verstümmeln. -- Der Abgeordnete Zimmer fragte den Kriegsminister, warum die deutschen Bänder, die am Sonntag auf die Fahnen der deutschen Regimenter aufgesteckt gewesen, wieder davon verschwunden seien. Latour antwortete: Der Ministerrath habe beschlossen, daß die Gleichberechtigung aller Nationen das Fundament des Staats ausmache, die deutschen Farben daher von nun an von jenen Theilen, die zur Bundesarmee gehören, nicht als Abzeichen einer Suprematie, sondern als Zeichen, daß sie Theile der Bundesarmee sind, im Bundesdienste getragen werden sollen. -- Zimmer: "Dann hat man am Sonntage große Komödie gespielt." Latour: Wir haben alle unsere Achtung und Anhänglichkeit dem deutschen Reichsverweser ausgedrückt.

7 Liegnitz, 7. Aug.

Dr. Cunerth, dessen Verhaftung wir gestern meldeten, ist von hier mit Extrapost bis Lüben geschafft worden. Die hiesigen Fuhrleute weigerten sich ihn zu fahren. Auch ein Zeichen wie die Gesinnungen des Volkes beschaffen. Cunerth ist Präsident des demokratischen Vereins. Von Lüben aus wurde er auf einem Bretterwagen unter Bedeckung von 4 Kürassieren weiter nach Glogau geschafft.

Italien.
* Mailand, 7. August.
Der Inhalt dieses Artikels kann aus urheberrechtlichen Gründen nicht angezeigt werden.
* Mailand, 8. Aug.
Der Inhalt dieses Artikels kann aus urheberrechtlichen Gründen nicht angezeigt werden.
Mailand, 9. August.
Der Inhalt dieses Artikels kann aus urheberrechtlichen Gründen nicht angezeigt werden.
Venedig, 31. Juli.
Der Inhalt dieses Artikels kann aus urheberrechtlichen Gründen nicht angezeigt werden.
Lugano, 8. Aug.
Der Inhalt dieses Artikels kann aus urheberrechtlichen Gründen nicht angezeigt werden.
Der Inhalt dieses Artikels kann aus urheberrechtlichen Gründen nicht angezeigt werden.
* Florenz, 5. Aug.
Der Inhalt dieses Artikels kann aus urheberrechtlichen Gründen nicht angezeigt werden.
Von der italienischen Gränze, 3. Aug.
Der Inhalt dieses Artikels kann aus urheberrechtlichen Gründen nicht angezeigt werden.
* Turin, 8. Aug.
Der Inhalt dieses Artikels kann aus urheberrechtlichen Gründen nicht angezeigt werden.
Französische Republik.
16 Paris, 14. August.

Wie übler Laune die Herren Pfarrer und geistlichen Brüder seit Februar sind, zeigt sich mehr in Provinzialblättern; z. B. sagt das bekanntlich von den Jesuiten redigirte "Reveil du Midi" zu Toulouse v. 18. Juli: "Vier Monate ist's her seit die rothen Missionäre zu Felde zogen, und auf die Felder weit und breit um die christliche Nächstenliebe, wie sie behaupteten, auf Erden wieder anzufachen, die längst unter den Spinnweben gothischer Kirchen bestäubt und begraben sein soll. O diese Sendlinge hatten einen unermeßlichen Erfolg, aber warum denn nicht? Wenn eine Horde Hyänen und Schakals zu den Ufern des Obi und Tunguska (?!) gehe um den dort in friedsamer Republik lebenden Bibern Einheit und Bruderliebe zu bringen, dann wird wohl die Bemühung dieser scharfklauigen Apostel nicht lange unbelohnt bleiben. Französisches Volk, glückliche Biber! die vielbelobte Bruderliebe hat Euch zuerst das Sammtpfötchen gegeben und dann die Stahlkralle um Eure Eingeweide in die Luft zu schleudern; sie kam Euch zu Hülfe wie der Habicht der Taube. Habt Ihr Söhne, Enkel, so macht nur daß sie bald sterben, denn es ist nicht geheuer, und besser todt sein als in die Macht jener Verführer fallen. Die Parteihauptleute Dumeril, Proudhon, Cabet, Lamennais u. s. w. waren zwar niemals Marschälle noch Minister, ab[e]r sie sind doch stark in der Artillerie und Brandkunst, denn sie haben Schwefelbücher geschrieben, die aus dem Hundstall ein Arsenal, aus dem Markt ein Lager, aus der Straße ein Schlachtfeld, aus der Stube eine Festung zu machen im Stande sind. Ihre Feder war ihr Werbeoffizier Tag und Nacht; dieser Cabet z. B. hat allein schon durch seine schwarz-galligen Traktätlein, a 5 Sous in die Werkstätten geworfen, viel geleistet. Er hat die naive Unschuld des Landmanns durch teuflische Logik (sic) umgarnt. Er hat die bösen Begierden andrer mit dem Gifte des reflektirenden Gedankens (!) ausgerüstet. Wißt Ihr wer die Socialreformirer sind? nichts als Unzufriedene, kleine Handelsleute, kleine Kommis, kleine Spekulanten, Advokaten und Aerzte und Lehrer ohne Kunden, Studenten ohne Fleiß und ohne Examen, Literaten ohne Amt, Handwerker in Elend, kurz eine ungeheure Masse, fähig den Boden Frankreichs ganz mit Piken und Musketen zu bedecken. Selbst ein Lamartine bog das Knie vor dem Götzenbilde.... Wir begehren die Züchtigung der großen Sünder und Volksbetrüger, nicht ihr Exil, nicht ihre Hinrichtung, sondern etwas anderes (wahrscheinlich christogermanisches Zellengefängniß und Brennen mit Glüheisen); hat ja auch Gott den Kain nicht getödtet, sondern nur auf seine Stirn das Wort: Brudermörder gestempelt." Wonach sich also zu richten.

(Schluß folgt.)

Paris, 13. August.

(Verspätet). Unter Bezugnahme auf Goudchaux's Erklärung am Schlusse der gestrigen N.-Vers. zeigt der Moniteur an, daß von den 13,131,500 Fr. jüngst votirter 5pCt. Renten-Anleihe bis vorige Nacht um 12 Uhr (dem Präklusivtermin für die Ein- und resp. Umschreibungen der Interessen des November-Anlehens) die Summe von 13,094,250 Fr. eingezeichnet worden ist. Das Anleihen ist also fast gedeckt und Hr. Goudchaux, der sich hierdurch auf einige Wochen flott glaubt, zeigte dies mit heimlicher Freude der bekümmerten Majorität an.

-- Der General Oudinot, Befehlshaber der Alpenarmee, hat der Regierung die Nachricht und den Text des zwischen Karl Albert und Radetzki geschlossenen Waffenstillstandes auf 45 Tage, mitgetheilt.

-- Barbes liegt in der Festung von Vincennes lebensgefährlich krank danieder. Mit Erlaubniß der Aerzte und der Regierung ist seiner Schwester gestattet worden, seine Gefangenschaft zu theilen und ihn zu pflegen.

-- Dasjenige Glied der ehemaligen provisorischen Regierung, das sich nächst Cremieux (dessen Redensarten wenig Gewicht haben) der motivirten Tagesordnung am energischsten widersetzte, war Arago. Arago hat erklärt, daß er Alles, was er zu Protokoll deponirt habe, der Zeitungspresse überliefern würde, wenn man auch nur ein Komma von den Aktenstücken der Mai- und Juni-Ereignisse unterschlüge.

Paris, 14. August.

Wir berichteten bereits vor mehreren Wochen aus halb amtlicher Quelle, daß die Stadt Paris allein an 7000 Häuser zähle, (Kleinkrämer, Professionisten, Kaffeewirthe, kurz allerlei Kleinbürger und Wehrmänner), die sich zahlungsunfähig erklärt hätten, weil, wie sie sagen, die Februarrevolution allen Verkehr gehemmt habe.

Wir erzählten ferner, wie diese Kleinbürger sich massenhaft in der Börsenhalle versammelten und den Beschluß faßten, ihren Gläubigern zu erklären, entweder mit so oder so viel Prozent zufrieden zu sein, oder sie (die Schuldner) würden sich in Masse insolvent erklären.

Diese fürchterliche Kriegserklärung verursachte großen Schrecken im Lager der Kapitalisten oder mit andern Worten bei den Bankhäusern. Man schrie über Kommunismus und wollte von den verbrecherischen Vorschlägen (viele boten kaum 40 pCt.!) durchaus nichts hören. Was blieb also zu thun übrig? Woher Hui[s]siers genug nehmen, um 7000 Häuser zu exequiren? Und würde eine solche allgemeine Subhastation nicht eine völlige Anarchie herbeigeführt haben, wonach sich angeblich die Foubourgs so sehnen? Guter Rath war theuer und die Angst sehr groß. In dieser Todesangst übernahmen die berüchtigten beiden Advokaten und Nationalrepräsentanten Jules Favre und Dupont (aus Brussac) die Vermittelung zwischen Kapital und Schuldner, zwischen Bankerutt und Existenz, zwischen Wohlstand oder Elend, zwischen Leben und Tod.

Mehrere Versammlungen wurden gehalten, wobei sich Schuldner und Gläubiger einfanden und heftig diskutirt wurde.

Nach langem, mehrmonatlichem Hin- und Herdebattiren und Petitioniren ist nun endlich der Tag erschienen, an welchem ein definitiver Beschluß in dieser hochwichtigen Angelegenheit gefaßt werden soll. Sie befindet sich heute an der Tagesordnung der Nationalversammlung unter der bekannten Ueberschrift: Les Concordats amiables.

-- Die Zahl der leidenden Papiere beträgt laut des jüngsten Bankberichts für Paris allein 21 Mill. und für die vereinigten Departements 11 Millionen. Diese 33 Mill. würden sofort zum Exekutor wandern, wenn die Nationalversammlung jene Konkordate nicht genehmigt. Ganz Paris wäre dann wirklich bankerutt.

-- Der Ausschuß, dem der Vorschlag freiwilliger Konkordate zur Prüfung vorlag, hat durch sein Organ Bravard den frühern Antrag in folgende Redaktionsweise geändert.

"Es ist keine Fallite, wenn das Handesgericht das Konkordat homologisirt."

Beilage zu Nr. 77 u. 78 der Neuen Rh. Ztg.
Donnerstag 17. Aug. 1848
Uebersicht.

Deutschland. Köln. (Notiz). Düsseldorf. (Militärexcesse). Neuß. (Wie man Deputirten macht). Dortmund. (Höfken). Berlin. (Die Osteisenbahn. — Verhaftungen. — Pläne der Contrerevolution. — Habeas-Corpus-Akte. — Milde's kaufmännische Korrespondenz. — Konstabler. — Die Schweidnitzer Kommission. — Die Posener Kommission und der Kriegsminister v. Griesheim. — Nachrichten vom Kaukasus. — Die Posener Kommission). Erfurt. (Kriminelles und militärische Ehre. — Das Preußenthum). Aus der Provinz Sachsen. (Reaktion). Posen. (Erster Eisenbahnzug nach Berlin. — Erinnerung an preußische Heldenthaten. — Die Prügelstrafe). Königsberg. (Der Preußenverein). Stettin. (Cholerafälle). Wien. (Der Sieg des Absolutismus in Italien. — Die Schacherpolitik. — Ungarn und Jellachich. — Befeindung des Sicherheitsausschusses. — Reichstagsdebatten. — Interpellationen. — Die Rückkehr des Kaisers. — Die Hofpresse über den Reichsverweser. — Reichstag. — Die Nachrichten vom südungarischen Kriegsschauplatz. — Lord Ponsonby). München. (Demission des Ministeriums). Aus Franken. (Die Reaktion). Hildesheim. (Selbstmord eines Abgeordneten der Frankfurter Versammlung). Hannover. (Der Waffenstillstand mit Dänemark). Bremen. (Der Waffenstillstand).

Italien. (Karl Albert's Verrath. — Der französische Gesandte in Rom als Vermittler. — Ferdinand von Neapel. — Brescia will nicht kapituliren. — Garibaldi. — Karl Albert's Proklamationen). Bologna. (Die Oestreicher eingerückt. — Bericht Welden's über seine Operationen). Mailand. (Bitte des Podesta an Radetzky um schleuniges Einrücken. — Verheerungen um Mailand. — Die Stadt verödet. — Erste Maßregeln Radetzky's. — Die Preßfreiheit aufgehoben. — Plünderung mehrerer Häuser. — Steuerherabsetzungen). Lugano. (Die Verödung Mailand's). Von der italienischen Gränze. (Cremona gegen Karl Albert verbarrikadirt). Padua. (Restauration in Modena). Venedig. (Die Nachrichten aus der Lombardei). Turin. (Karl Albert's letzte Erlebnisse in Mailand — Abdankung des Ministeriums. — Waffenstillstand). Florenz. (Die päpstlichen Truppen müssen Ferrara verlassen. — Das alte Ministerium bleibt). Rom. (Aufregung. — Ministerkrisis. — Das römische Parlament).

Französische Republik. Paris. (Geld! — Vermischtes. — Journalschau. — Konkordat zwischen Schuldnern und Gläubigern. — Nationalversammlung vom 14. August).

Belgien. Brüssel. (Arabien und die belgische Polizei). Antwerpen. (Affaire Risquons Tout).

Spanien. Madrid. (Gonzales Bravo. — Serrano).

Großbritannien. (Die „Times“ über Mailand's Kapitulation. — Unterhaussitzung. — Jenny Lind). Dublin. (Jagd auf O'Gorman. — Verhaftung Meagher's. — O'Doherty frei).

Rußland. Petersburg. (Kaiserlicher Ukas).

Schweden. Stockholm. (Ein preußischer Abgesandter).

Ungarn. (Aus dem Lager zwischen Verbasz und St. Tamas). Pesth. (Antrag Nyari's. — Nachrichten aus Peterwardein. — Suspendirung des Erzbischofs von Karlowitz. — Kolonisirung von Szeklern).

Donaufürstenthümer. (Wiedervorrücken der Russen).

Griechenland. Athen. (Defizit im Staatsschatze).

Amerika. (Die Hängebrücke über die Niagarafälle).

[Deutschland]

(Fortsetzung des Artikel Wien.)

In welcher Stimmung die Kamarilla gegen den Reichsverweser ist und wie wenig man bei ihrem Lautwerdenlassen selbst den kaiserlichen Erzherzog schont, das möge Ihnen folgende Stelle eines Hofblatts zeigen, welches, wie man behauptet, von der Erzherzogin Sophie, der Amazone der Kamarilla, mit einem Fonds von 40,000 Gulden gegründet wurde u. zu dessen Redaktion Metternich einen gewissen Sandsteiner, einen seiner früheren Pariser Polizeispionen, hiehergesendet hat. Das Blatt nennt sich à la Emile Girardin die Presse und sagt in seiner gestrigen Nr.: „Frankfurt, 4. Aug. (Ankunft der reichsverweserlichen Familie.) Gestern langten der Herr Reichsverweser, die Frau Reichsverweserin und deren Sprößling, Herr Graf von Meran, hier an. Die Frankfurter Jungfrauen, es sollen ihrer, ohne Schmeichelei gesagt, an 1000 gewesen sein, alle in den unvermeidlichen weißen Kleidern, mit Eichenkränzen im Haar à la Norma und schwarz-roth-goldenen Schleifen an der jungfräulichen Brust, standen en parade in erster Reihe, in zweiter Reihe die Schutzmänner.

N. S. Nicht Frankfurt allein hat 1000 Jungfrauen, auch in Sachsenhausen gab es 1000 Jungfrauen am Wege aufgepflanzt. Auch alle 1000 in weißen Kleidern, mit Eichenkränzen, schwarz-roth-goldenen Schleifen am jungfräulichen Busen und Blumenßräußen in der Hand. Der junge Graf Meran wird Augen gemacht haben.

Der Justizminister Heckscher hatte für's Abendbrod gesorgt, ob auch für die Jungfrauen, weiß ich nicht.“ So schreibt ein östreichisches Hofblatt.

Im Reichstage wurde in der Berathung über die Aufhebung der Unterthänigkeitsverhältnisse fortgefahren; dieselbe wird durch einen Wust von Amendements unterbrochen, welche die Reaktion, die nichts von Aufheben des Zehnten, der Robot, der ganzen fürchterlichen Bauernsklaverei wissen will, aus dem Grunde einbringt, um eine rasche Freigebung, zu welcher sich die Mehrheit des Reichstags durchaus geneigt zeigt, zu hintertreiben oder doch zu verstümmeln. — Der Abgeordnete Zimmer fragte den Kriegsminister, warum die deutschen Bänder, die am Sonntag auf die Fahnen der deutschen Regimenter aufgesteckt gewesen, wieder davon verschwunden seien. Latour antwortete: Der Ministerrath habe beschlossen, daß die Gleichberechtigung aller Nationen das Fundament des Staats ausmache, die deutschen Farben daher von nun an von jenen Theilen, die zur Bundesarmee gehören, nicht als Abzeichen einer Suprematie, sondern als Zeichen, daß sie Theile der Bundesarmee sind, im Bundesdienste getragen werden sollen. — Zimmer: „Dann hat man am Sonntage große Komödie gespielt.“ Latour: Wir haben alle unsere Achtung und Anhänglichkeit dem deutschen Reichsverweser ausgedrückt.

7 Liegnitz, 7. Aug.

Dr. Cunerth, dessen Verhaftung wir gestern meldeten, ist von hier mit Extrapost bis Lüben geschafft worden. Die hiesigen Fuhrleute weigerten sich ihn zu fahren. Auch ein Zeichen wie die Gesinnungen des Volkes beschaffen. Cunerth ist Präsident des demokratischen Vereins. Von Lüben aus wurde er auf einem Bretterwagen unter Bedeckung von 4 Kürassieren weiter nach Glogau geschafft.

Italien.
* Mailand, 7. August.
Der Inhalt dieses Artikels kann aus urheberrechtlichen Gründen nicht angezeigt werden.
* Mailand, 8. Aug.
Der Inhalt dieses Artikels kann aus urheberrechtlichen Gründen nicht angezeigt werden.
Mailand, 9. August.
Der Inhalt dieses Artikels kann aus urheberrechtlichen Gründen nicht angezeigt werden.
Venedig, 31. Juli.
Der Inhalt dieses Artikels kann aus urheberrechtlichen Gründen nicht angezeigt werden.
Lugano, 8. Aug.
Der Inhalt dieses Artikels kann aus urheberrechtlichen Gründen nicht angezeigt werden.
Der Inhalt dieses Artikels kann aus urheberrechtlichen Gründen nicht angezeigt werden.
* Florenz, 5. Aug.
Der Inhalt dieses Artikels kann aus urheberrechtlichen Gründen nicht angezeigt werden.
Von der italienischen Gränze, 3. Aug.
Der Inhalt dieses Artikels kann aus urheberrechtlichen Gründen nicht angezeigt werden.
* Turin, 8. Aug.
Der Inhalt dieses Artikels kann aus urheberrechtlichen Gründen nicht angezeigt werden.
Französische Republik.
16 Paris, 14. August.

Wie übler Laune die Herren Pfarrer und geistlichen Brüder seit Februar sind, zeigt sich mehr in Provinzialblättern; z. B. sagt das bekanntlich von den Jesuiten redigirte „Reveil du Midi“ zu Toulouse v. 18. Juli: „Vier Monate ist's her seit die rothen Missionäre zu Felde zogen, und auf die Felder weit und breit um die christliche Nächstenliebe, wie sie behaupteten, auf Erden wieder anzufachen, die längst unter den Spinnweben gothischer Kirchen bestäubt und begraben sein soll. O diese Sendlinge hatten einen unermeßlichen Erfolg, aber warum denn nicht? Wenn eine Horde Hyänen und Schakals zu den Ufern des Obi und Tunguska (?!) gehe um den dort in friedsamer Republik lebenden Bibern Einheit und Bruderliebe zu bringen, dann wird wohl die Bemühung dieser scharfklauigen Apostel nicht lange unbelohnt bleiben. Französisches Volk, glückliche Biber! die vielbelobte Bruderliebe hat Euch zuerst das Sammtpfötchen gegeben und dann die Stahlkralle um Eure Eingeweide in die Luft zu schleudern; sie kam Euch zu Hülfe wie der Habicht der Taube. Habt Ihr Söhne, Enkel, so macht nur daß sie bald sterben, denn es ist nicht geheuer, und besser todt sein als in die Macht jener Verführer fallen. Die Parteihauptleute Dumeril, Proudhon, Cabet, Lamennais u. s. w. waren zwar niemals Marschälle noch Minister, ab[e]r sie sind doch stark in der Artillerie und Brandkunst, denn sie haben Schwefelbücher geschrieben, die aus dem Hundstall ein Arsenal, aus dem Markt ein Lager, aus der Straße ein Schlachtfeld, aus der Stube eine Festung zu machen im Stande sind. Ihre Feder war ihr Werbeoffizier Tag und Nacht; dieser Cabet z. B. hat allein schon durch seine schwarz-galligen Traktätlein, à 5 Sous in die Werkstätten geworfen, viel geleistet. Er hat die naive Unschuld des Landmanns durch teuflische Logik (sic) umgarnt. Er hat die bösen Begierden andrer mit dem Gifte des reflektirenden Gedankens (!) ausgerüstet. Wißt Ihr wer die Socialreformirer sind? nichts als Unzufriedene, kleine Handelsleute, kleine Kommis, kleine Spekulanten, Advokaten und Aerzte und Lehrer ohne Kunden, Studenten ohne Fleiß und ohne Examen, Literaten ohne Amt, Handwerker in Elend, kurz eine ungeheure Masse, fähig den Boden Frankreichs ganz mit Piken und Musketen zu bedecken. Selbst ein Lamartine bog das Knie vor dem Götzenbilde‥‥ Wir begehren die Züchtigung der großen Sünder und Volksbetrüger, nicht ihr Exil, nicht ihre Hinrichtung, sondern etwas anderes (wahrscheinlich christogermanisches Zellengefängniß und Brennen mit Glüheisen); hat ja auch Gott den Kain nicht getödtet, sondern nur auf seine Stirn das Wort: Brudermörder gestempelt.“ Wonach sich also zu richten.

(Schluß folgt.)

Paris, 13. August.

(Verspätet). Unter Bezugnahme auf Goudchaux's Erklärung am Schlusse der gestrigen N.-Vers. zeigt der Moniteur an, daß von den 13,131,500 Fr. jüngst votirter 5pCt. Renten-Anleihe bis vorige Nacht um 12 Uhr (dem Präklusivtermin für die Ein- und resp. Umschreibungen der Interessen des November-Anlehens) die Summe von 13,094,250 Fr. eingezeichnet worden ist. Das Anleihen ist also fast gedeckt und Hr. Goudchaux, der sich hierdurch auf einige Wochen flott glaubt, zeigte dies mit heimlicher Freude der bekümmerten Majorität an.

— Der General Oudinot, Befehlshaber der Alpenarmee, hat der Regierung die Nachricht und den Text des zwischen Karl Albert und Radetzki geschlossenen Waffenstillstandes auf 45 Tage, mitgetheilt.

— Barbes liegt in der Festung von Vincennes lebensgefährlich krank danieder. Mit Erlaubniß der Aerzte und der Regierung ist seiner Schwester gestattet worden, seine Gefangenschaft zu theilen und ihn zu pflegen.

— Dasjenige Glied der ehemaligen provisorischen Regierung, das sich nächst Cremieux (dessen Redensarten wenig Gewicht haben) der motivirten Tagesordnung am energischsten widersetzte, war Arago. Arago hat erklärt, daß er Alles, was er zu Protokoll deponirt habe, der Zeitungspresse überliefern würde, wenn man auch nur ein Komma von den Aktenstücken der Mai- und Juni-Ereignisse unterschlüge.

Paris, 14. August.

Wir berichteten bereits vor mehreren Wochen aus halb amtlicher Quelle, daß die Stadt Paris allein an 7000 Häuser zähle, (Kleinkrämer, Professionisten, Kaffeewirthe, kurz allerlei Kleinbürger und Wehrmänner), die sich zahlungsunfähig erklärt hätten, weil, wie sie sagen, die Februarrevolution allen Verkehr gehemmt habe.

Wir erzählten ferner, wie diese Kleinbürger sich massenhaft in der Börsenhalle versammelten und den Beschluß faßten, ihren Gläubigern zu erklären, entweder mit so oder so viel Prozent zufrieden zu sein, oder sie (die Schuldner) würden sich in Masse insolvent erklären.

Diese fürchterliche Kriegserklärung verursachte großen Schrecken im Lager der Kapitalisten oder mit andern Worten bei den Bankhäusern. Man schrie über Kommunismus und wollte von den verbrecherischen Vorschlägen (viele boten kaum 40 pCt.!) durchaus nichts hören. Was blieb also zu thun übrig? Woher Hui[s]siers genug nehmen, um 7000 Häuser zu exequiren? Und würde eine solche allgemeine Subhastation nicht eine völlige Anarchie herbeigeführt haben, wonach sich angeblich die Foubourgs so sehnen? Guter Rath war theuer und die Angst sehr groß. In dieser Todesangst übernahmen die berüchtigten beiden Advokaten und Nationalrepräsentanten Jules Favre und Dupont (aus Brussac) die Vermittelung zwischen Kapital und Schuldner, zwischen Bankerutt und Existenz, zwischen Wohlstand oder Elend, zwischen Leben und Tod.

Mehrere Versammlungen wurden gehalten, wobei sich Schuldner und Gläubiger einfanden und heftig diskutirt wurde.

Nach langem, mehrmonatlichem Hin- und Herdebattiren und Petitioniren ist nun endlich der Tag erschienen, an welchem ein definitiver Beschluß in dieser hochwichtigen Angelegenheit gefaßt werden soll. Sie befindet sich heute an der Tagesordnung der Nationalversammlung unter der bekannten Ueberschrift: Les Concordats amiables.

— Die Zahl der leidenden Papiere beträgt laut des jüngsten Bankberichts für Paris allein 21 Mill. und für die vereinigten Departements 11 Millionen. Diese 33 Mill. würden sofort zum Exekutor wandern, wenn die Nationalversammlung jene Konkordate nicht genehmigt. Ganz Paris wäre dann wirklich bankerutt.

— Der Ausschuß, dem der Vorschlag freiwilliger Konkordate zur Prüfung vorlag, hat durch sein Organ Bravard den frühern Antrag in folgende Redaktionsweise geändert.

„Es ist keine Fallite, wenn das Handesgericht das Konkordat homologisirt.“

<TEI>
  <text>
    <pb facs="#f0001" n="0395"/>
    <front>
      <titlePage type="heading">
        <titlePart type="main">Beilage zu Nr. 77 u. 78 der Neuen Rh. Ztg.</titlePart>
        <docImprint>
          <docDate>Donnerstag 17. Aug. 1848</docDate>
        </docImprint>
      </titlePage>
    </front>
    <body>
      <div n="1">
        <head>Uebersicht.</head>
        <p><hi rendition="#g">Deutschland</hi>. Köln. (Notiz). Düsseldorf. (Militärexcesse).                     Neuß. (Wie man Deputirten macht). Dortmund. (Höfken). Berlin. (Die Osteisenbahn.                     &#x2014; Verhaftungen. &#x2014; Pläne der Contrerevolution. &#x2014; Habeas-Corpus-Akte. &#x2014; Milde's                     kaufmännische Korrespondenz. &#x2014; Konstabler. &#x2014; Die Schweidnitzer Kommission. &#x2014; Die                     Posener Kommission und der Kriegsminister v. Griesheim. &#x2014; Nachrichten vom                     Kaukasus. &#x2014; Die Posener Kommission). Erfurt. (Kriminelles und militärische Ehre.                     &#x2014; Das Preußenthum). Aus der Provinz Sachsen. (Reaktion). Posen. (Erster                     Eisenbahnzug nach Berlin. &#x2014; Erinnerung an preußische Heldenthaten. &#x2014; Die                     Prügelstrafe). Königsberg. (Der Preußenverein). Stettin. (Cholerafälle). Wien.                     (Der Sieg des Absolutismus in Italien. &#x2014; Die Schacherpolitik. &#x2014; Ungarn und                     Jellachich. &#x2014; Befeindung des Sicherheitsausschusses. &#x2014; Reichstagsdebatten. &#x2014;                     Interpellationen. &#x2014; Die Rückkehr des Kaisers. &#x2014; Die Hofpresse über den                     Reichsverweser. &#x2014; Reichstag. &#x2014; Die Nachrichten vom südungarischen                     Kriegsschauplatz. &#x2014; Lord Ponsonby). München. (Demission des Ministeriums). Aus                     Franken. (Die Reaktion). Hildesheim. (Selbstmord eines Abgeordneten der                     Frankfurter Versammlung). Hannover. (Der Waffenstillstand mit Dänemark). Bremen.                     (Der Waffenstillstand).</p>
        <p><hi rendition="#g">Italien</hi>. (Karl Albert's Verrath. &#x2014; Der französische                     Gesandte in Rom als Vermittler. &#x2014; Ferdinand von Neapel. &#x2014; Brescia will nicht                     kapituliren. &#x2014; Garibaldi. &#x2014; Karl Albert's Proklamationen). Bologna. (Die                     Oestreicher eingerückt. &#x2014; Bericht Welden's über seine Operationen). Mailand.                     (Bitte des Podesta an Radetzky um schleuniges Einrücken. &#x2014; Verheerungen um                     Mailand. &#x2014; Die Stadt verödet. &#x2014; Erste Maßregeln Radetzky's. &#x2014; Die Preßfreiheit                     aufgehoben. &#x2014; Plünderung mehrerer Häuser. &#x2014; Steuerherabsetzungen). Lugano. (Die                     Verödung Mailand's). Von der italienischen Gränze. (Cremona gegen Karl Albert                     verbarrikadirt). Padua. (Restauration in Modena). Venedig. (Die Nachrichten aus                     der Lombardei). Turin. (Karl Albert's letzte Erlebnisse in Mailand &#x2014; Abdankung                     des Ministeriums. &#x2014; Waffenstillstand). Florenz. (Die päpstlichen Truppen müssen                     Ferrara verlassen. &#x2014; Das alte Ministerium bleibt). Rom. (Aufregung. &#x2014;                     Ministerkrisis. &#x2014; Das römische Parlament).</p>
        <p><hi rendition="#g">Französische Republik</hi>. Paris. (Geld! &#x2014; Vermischtes. &#x2014;                     Journalschau. &#x2014; Konkordat zwischen Schuldnern und Gläubigern. &#x2014;                     Nationalversammlung vom 14. August).</p>
        <p><hi rendition="#g">Belgien</hi>. Brüssel. (Arabien und die belgische Polizei).                     Antwerpen. (Affaire Risquons Tout).</p>
        <p><hi rendition="#g">Spanien</hi>. Madrid. (Gonzales Bravo. &#x2014; Serrano).</p>
        <p><hi rendition="#g">Großbritannien</hi>. (Die &#x201E;Times&#x201C; über Mailand's Kapitulation.                     &#x2014; Unterhaussitzung. &#x2014; Jenny Lind). Dublin. (Jagd auf O'Gorman. &#x2014; Verhaftung                     Meagher's. &#x2014; O'Doherty frei).</p>
        <p><hi rendition="#g">Rußland</hi>. Petersburg. (Kaiserlicher Ukas).</p>
        <p><hi rendition="#g">Schweden</hi>. Stockholm. (Ein preußischer Abgesandter).</p>
        <p><hi rendition="#g">Ungarn</hi>. (Aus dem Lager zwischen Verbasz und St. Tamas).                     Pesth. (Antrag Nyari's. &#x2014; Nachrichten aus Peterwardein. &#x2014; Suspendirung des                     Erzbischofs von Karlowitz. &#x2014; Kolonisirung von Szeklern).</p>
        <p><hi rendition="#g">Donaufürstenthümer</hi>. (Wiedervorrücken der Russen).</p>
        <p><hi rendition="#g">Griechenland</hi>. Athen. (Defizit im Staatsschatze).</p>
        <p><hi rendition="#g">Amerika</hi>. (Die Hängebrücke über die Niagarafälle).</p>
      </div>
      <div n="1">
        <head>[Deutschland]</head>
        <div xml:id="ar077-078b_001" type="jArticle">
          <p>
            <ref type="link">(Fortsetzung des Artikel <hi rendition="#g">Wien</hi>.)</ref>
          </p>
          <p>In welcher Stimmung die Kamarilla gegen den Reichsverweser ist und wie wenig                         man bei ihrem Lautwerdenlassen selbst den kaiserlichen Erzherzog schont, das                         möge Ihnen folgende Stelle eines Hofblatts zeigen, welches, wie man                         behauptet, von der Erzherzogin Sophie, der Amazone der Kamarilla, mit einem                         Fonds von 40,000 Gulden gegründet wurde u. zu dessen Redaktion Metternich                         einen gewissen Sandsteiner, einen seiner früheren Pariser Polizeispionen,                         hiehergesendet hat. Das Blatt nennt sich à la Emile Girardin <hi rendition="#g">die Presse</hi> und sagt in seiner gestrigen Nr.:                         &#x201E;Frankfurt, 4. Aug. (Ankunft der reichsverweserlichen Familie.) Gestern                         langten der Herr Reichsverweser, die Frau Reichsverweserin und deren                         Sprößling, Herr Graf von Meran, hier an. Die Frankfurter Jungfrauen, es                         sollen ihrer, ohne Schmeichelei gesagt, an 1000 gewesen sein, alle in den                         unvermeidlichen weißen Kleidern, mit Eichenkränzen im Haar à la Norma und                         schwarz-roth-goldenen Schleifen an der jungfräulichen Brust, standen en                         parade in erster Reihe, in zweiter Reihe die Schutzmänner.</p>
          <p>N. S. Nicht Frankfurt allein hat 1000 Jungfrauen, auch in Sachsenhausen gab                         es 1000 Jungfrauen am Wege aufgepflanzt. Auch alle 1000 in weißen Kleidern,                         mit Eichenkränzen, schwarz-roth-goldenen Schleifen am jungfräulichen Busen                         und Blumenßräußen in der Hand. Der junge Graf Meran wird Augen gemacht                         haben.</p>
          <p>Der Justizminister Heckscher hatte für's Abendbrod gesorgt, ob auch für die                         Jungfrauen, weiß ich nicht.&#x201C; So schreibt ein <hi rendition="#g">östreichisches Hofblatt</hi>.</p>
          <p>Im Reichstage wurde in der Berathung über die Aufhebung der                         Unterthänigkeitsverhältnisse fortgefahren; dieselbe wird durch einen Wust                         von Amendements unterbrochen, welche die Reaktion, die nichts von Aufheben                         des Zehnten, der Robot, der ganzen fürchterlichen Bauernsklaverei wissen                         will, aus dem Grunde einbringt, um eine rasche Freigebung, zu welcher sich                         die Mehrheit des Reichstags durchaus geneigt zeigt, zu hintertreiben oder                         doch zu verstümmeln. &#x2014; Der Abgeordnete <hi rendition="#g">Zimmer</hi> fragte                         den Kriegsminister, warum die deutschen Bänder, die am Sonntag auf die                         Fahnen der deutschen Regimenter aufgesteckt gewesen, wieder davon                         verschwunden seien. <hi rendition="#g">Latour</hi> antwortete: Der                         Ministerrath habe beschlossen, daß die Gleichberechtigung aller Nationen das                         Fundament des Staats ausmache, die deutschen Farben daher von nun an von                         jenen Theilen, die zur Bundesarmee gehören, nicht als Abzeichen einer                         Suprematie, sondern als Zeichen, daß sie Theile der Bundesarmee sind, im                         Bundesdienste getragen werden sollen. &#x2014; <hi rendition="#g">Zimmer:</hi> &#x201E;Dann hat man am Sonntage große Komödie gespielt.&#x201C; <hi rendition="#g">Latour:</hi> Wir haben alle unsere Achtung und Anhänglichkeit dem                         deutschen Reichsverweser ausgedrückt.</p>
        </div>
        <div xml:id="ar077-078b_002" type="jArticle">
          <head><bibl><author>7</author></bibl> Liegnitz, 7. Aug.</head>
          <p>Dr. Cunerth, dessen Verhaftung wir gestern meldeten, ist von hier mit                         Extrapost bis Lüben geschafft worden. Die hiesigen Fuhrleute weigerten sich                         ihn zu fahren. Auch ein Zeichen wie die Gesinnungen des Volkes beschaffen. <hi rendition="#g">Cunerth</hi> ist Präsident des demokratischen                         Vereins. Von Lüben aus wurde er auf einem Bretterwagen unter Bedeckung von 4                         Kürassieren weiter nach Glogau geschafft.</p>
        </div>
      </div>
      <div n="1">
        <head>Italien.</head>
        <div xml:id="ar077-078b_003_c" type="jArticle">
          <note type="editorial">Edition: <bibl>Friedrich Engels: Italien. 17. August 1848. (Beilage.). In: MEGA<hi rendition="#sup">2</hi> I/7. S. 591.</bibl>                </note>
          <head><bibl><author>*</author></bibl> Mailand, 7. August.</head>
          <gap reason="copyright"/>
        </div>
        <div xml:id="ar077-078b_004_c" type="jArticle">
          <note type="editorial">Edition: <bibl>Friedrich Engels: Italien. 17. August 1848. (Beilage.). In: MEGA<hi rendition="#sup">2</hi> I/7. S. 591.</bibl>                </note>
          <head><bibl><author>*</author></bibl> Mailand, 8. Aug.</head>
          <gap reason="copyright"/>
        </div>
        <div xml:id="ar077-078b_005_c" type="jArticle">
          <note type="editorial">Edition: <bibl>Friedrich Engels: Italien. 17. August 1848. (Beilage.). In: MEGA<hi rendition="#sup">2</hi> I/7. S. 591.</bibl>                </note>
          <head>Mailand, 9. August.</head>
          <gap reason="copyright"/>
        </div>
        <div xml:id="ar077-078b_006_c" type="jArticle">
          <note type="editorial">Edition: <bibl>Friedrich Engels: Italien. 17. August 1848. (Beilage.). In: MEGA<hi rendition="#sup">2</hi> I/7. S. 591.</bibl>                </note>
          <head>Venedig, 31. Juli.</head>
          <gap reason="copyright"/>
        </div>
        <div xml:id="ar077-078b_007_c" type="jArticle">
          <note type="editorial">Edition: <bibl>Friedrich Engels: Italien. 17. August 1848. (Beilage.). In: MEGA<hi rendition="#sup">2</hi> I/7. S. 591.</bibl>                </note>
          <head>Lugano, 8. Aug.</head>
          <gap reason="copyright"/>
        </div>
        <div xml:id="ar077-078b_007a_c" type="jArticle">
          <note type="editorial">Edition: <bibl>Friedrich Engels: Italien. 17. August 1848. (Beilage.). In: MEGA<hi rendition="#sup">2</hi> I/7. S. 591.</bibl>                </note>
          <gap reason="copyright"/>
        </div>
        <div xml:id="ar077-078b_008_c" type="jArticle">
          <note type="editorial">Edition: <bibl>Friedrich Engels: Italien. 17. August 1848. (Beilage.). In: MEGA<hi rendition="#sup">2</hi> I/7. S. 591.</bibl>                </note>
          <head><bibl><author>*</author></bibl> Florenz, 5. Aug.</head>
          <gap reason="copyright"/>
        </div>
        <div xml:id="ar077-078b_009_c" type="jArticle">
          <note type="editorial">Edition: <bibl>Friedrich Engels: Italien. 17. August 1848. (Beilage.). In: MEGA<hi rendition="#sup">2</hi> I/7. S. 591.</bibl>                </note>
          <head>Von der italienischen Gränze, 3. Aug.</head>
          <gap reason="copyright"/>
        </div>
        <div xml:id="ar077-078b_010_c" type="jArticle">
          <note type="editorial">Edition: <bibl>Friedrich Engels: Italien. 17. August 1848. (Beilage.). In: MEGA<hi rendition="#sup">2</hi> I/7. S. 591.</bibl>                </note>
          <head><bibl><author>*</author></bibl> Turin, 8. Aug.</head>
          <gap reason="copyright"/>
        </div>
      </div>
      <div n="1">
        <head>Französische Republik.</head>
        <div xml:id="ar077-078b_011" type="jArticle">
          <head><bibl><author>16</author></bibl> Paris, 14. August.</head>
          <p>Wie übler Laune die Herren Pfarrer und geistlichen Brüder seit Februar sind,                         zeigt sich mehr in Provinzialblättern; z. B. sagt das bekanntlich von den                         Jesuiten redigirte &#x201E;Reveil du Midi&#x201C; zu Toulouse v. 18. Juli: &#x201E;Vier Monate                         ist's her seit die rothen Missionäre zu Felde zogen, und auf die Felder weit                         und breit um die christliche Nächstenliebe, wie sie behaupteten, auf Erden                         wieder anzufachen, die längst unter den Spinnweben gothischer Kirchen                         bestäubt und begraben sein soll. O diese Sendlinge hatten einen                         unermeßlichen Erfolg, aber warum denn nicht? Wenn eine Horde Hyänen und                         Schakals zu den Ufern des Obi und Tunguska (?!) gehe um den dort in                         friedsamer Republik lebenden Bibern Einheit und Bruderliebe zu bringen, dann                         wird wohl die Bemühung dieser scharfklauigen Apostel nicht lange unbelohnt                         bleiben. Französisches Volk, glückliche Biber! die vielbelobte Bruderliebe                         hat Euch zuerst das Sammtpfötchen gegeben und dann die Stahlkralle um Eure                         Eingeweide in die Luft zu schleudern; sie kam Euch zu Hülfe wie der Habicht                         der Taube. Habt Ihr Söhne, Enkel, so macht nur daß sie bald sterben, denn es                         ist nicht geheuer, und besser todt sein als in die Macht jener Verführer                         fallen. Die Parteihauptleute Dumeril, Proudhon, Cabet, Lamennais u. s. w.                         waren zwar niemals Marschälle noch Minister, ab[e]r sie sind doch stark in                         der Artillerie und Brandkunst, denn sie haben Schwefelbücher geschrieben,                         die aus dem Hundstall ein Arsenal, aus dem Markt ein Lager, aus der Straße                         ein Schlachtfeld, aus der Stube eine Festung zu machen im Stande sind. Ihre                         Feder war ihr Werbeoffizier Tag und Nacht; dieser Cabet z. B. hat allein                         schon durch seine schwarz-galligen Traktätlein, à 5 Sous in die Werkstätten                         geworfen, <hi rendition="#g">viel geleistet</hi>. Er hat die naive Unschuld                         des Landmanns durch teuflische Logik (sic) umgarnt. Er hat die bösen                         Begierden andrer mit dem Gifte des reflektirenden Gedankens (!) ausgerüstet.                         Wißt Ihr wer die Socialreformirer sind? nichts als Unzufriedene, kleine                         Handelsleute, kleine Kommis, kleine Spekulanten, Advokaten und Aerzte und                         Lehrer ohne Kunden, Studenten ohne Fleiß und ohne Examen, Literaten ohne                         Amt, Handwerker in Elend, <hi rendition="#g">kurz eine ungeheure Masse</hi>,                         fähig den Boden Frankreichs ganz mit Piken und Musketen zu bedecken. Selbst                         ein Lamartine bog das Knie vor dem Götzenbilde&#x2025;&#x2025; Wir begehren die Züchtigung                         der großen Sünder und Volksbetrüger, nicht ihr Exil, nicht ihre Hinrichtung,                         sondern etwas anderes (wahrscheinlich christogermanisches Zellengefängniß                         und Brennen mit Glüheisen); hat ja auch Gott den Kain nicht getödtet,                         sondern <hi rendition="#g">nur auf seine Stirn das Wort: Brudermörder                             gestempelt</hi>.&#x201C; Wonach sich also zu richten.</p>
          <p>
            <ref type="link">(Schluß folgt.)</ref>
          </p>
        </div>
        <div xml:id="ar077-078b_012" type="jArticle">
          <head>Paris, 13. August.</head>
          <p>(Verspätet). Unter Bezugnahme auf Goudchaux's Erklärung am Schlusse der                         gestrigen N.-Vers. zeigt der Moniteur an, daß von den 13,131,500 Fr. jüngst                         votirter 5pCt. Renten-Anleihe bis vorige Nacht um 12 Uhr (dem                         Präklusivtermin für die Ein- und resp. Umschreibungen der Interessen des                         November-Anlehens) die Summe von 13,094,250 Fr. eingezeichnet worden ist.                         Das Anleihen ist also fast gedeckt und Hr. Goudchaux, der sich hierdurch auf                         einige Wochen flott glaubt, zeigte dies mit heimlicher Freude der                         bekümmerten Majorität an.</p>
          <p>&#x2014; Der General Oudinot, Befehlshaber der Alpenarmee, hat der Regierung die                         Nachricht und den Text des zwischen Karl Albert und Radetzki geschlossenen                         Waffenstillstandes auf 45 Tage, mitgetheilt.</p>
          <p>&#x2014; Barbes liegt in der Festung von Vincennes lebensgefährlich krank danieder.                         Mit Erlaubniß der Aerzte und der Regierung ist seiner Schwester gestattet                         worden, seine Gefangenschaft zu theilen und ihn zu pflegen.</p>
          <p>&#x2014; Dasjenige Glied der ehemaligen provisorischen Regierung, das sich nächst                         Cremieux (dessen Redensarten wenig Gewicht haben) der motivirten                         Tagesordnung am energischsten widersetzte, war Arago. Arago hat erklärt, daß                         er Alles, was er zu Protokoll deponirt habe, der Zeitungspresse überliefern                         würde, wenn man auch nur ein Komma von den Aktenstücken der Mai- und                         Juni-Ereignisse unterschlüge.</p>
        </div>
        <div xml:id="ar077-078b_013" type="jArticle">
          <head>Paris, 14. August.</head>
          <p>Wir berichteten bereits vor mehreren Wochen aus halb amtlicher Quelle, daß                         die Stadt Paris allein an 7000 Häuser zähle, (Kleinkrämer, Professionisten,                         Kaffeewirthe, kurz allerlei Kleinbürger und Wehrmänner), die sich                         zahlungsunfähig erklärt hätten, weil, wie sie sagen, die Februarrevolution                         allen Verkehr gehemmt habe.</p>
          <p>Wir erzählten ferner, wie diese Kleinbürger sich massenhaft in der                         Börsenhalle versammelten und den Beschluß faßten, ihren Gläubigern zu                         erklären, entweder mit so oder so viel Prozent zufrieden zu sein, oder sie                         (die Schuldner) würden sich in Masse insolvent erklären.</p>
          <p>Diese fürchterliche Kriegserklärung verursachte großen Schrecken im Lager der                         Kapitalisten oder mit andern Worten bei den Bankhäusern. Man schrie über                         Kommunismus und wollte von den verbrecherischen Vorschlägen (viele boten                         kaum 40 pCt.!) durchaus nichts hören. Was blieb also zu thun übrig? Woher                         Hui[s]siers genug nehmen, um 7000 Häuser zu exequiren? Und würde eine solche                         allgemeine Subhastation nicht eine völlige Anarchie herbeigeführt haben,                         wonach sich angeblich die Foubourgs so sehnen? Guter Rath war theuer und die                         Angst sehr groß. In dieser Todesangst übernahmen die berüchtigten beiden                         Advokaten und Nationalrepräsentanten Jules Favre und Dupont (aus Brussac)                         die Vermittelung zwischen Kapital und Schuldner, zwischen Bankerutt und                         Existenz, zwischen Wohlstand oder Elend, zwischen Leben und Tod.</p>
          <p>Mehrere Versammlungen wurden gehalten, wobei sich Schuldner und Gläubiger                         einfanden und heftig diskutirt wurde.</p>
          <p>Nach langem, mehrmonatlichem Hin- und Herdebattiren und Petitioniren ist nun                         endlich der Tag erschienen, an welchem ein definitiver Beschluß in dieser                         hochwichtigen Angelegenheit gefaßt werden soll. Sie befindet sich heute an                         der Tagesordnung der Nationalversammlung unter der bekannten Ueberschrift:                         Les Concordats amiables.</p>
          <p>&#x2014; Die Zahl der leidenden Papiere beträgt laut des jüngsten Bankberichts für                         Paris allein 21 Mill. und für die vereinigten Departements 11 Millionen.                         Diese 33 Mill. würden sofort zum Exekutor wandern, wenn die                         Nationalversammlung jene Konkordate nicht genehmigt. Ganz Paris wäre dann                         wirklich bankerutt.</p>
          <p>&#x2014; Der Ausschuß, dem der Vorschlag freiwilliger Konkordate zur Prüfung vorlag,                         hat durch sein Organ Bravard den frühern Antrag in folgende Redaktionsweise                         geändert.</p>
          <p>&#x201E;Es ist keine Fallite, wenn das Handesgericht das Konkordat                         homologisirt.&#x201C;</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0395/0001] Beilage zu Nr. 77 u. 78 der Neuen Rh. Ztg. Donnerstag 17. Aug. 1848 Uebersicht. Deutschland. Köln. (Notiz). Düsseldorf. (Militärexcesse). Neuß. (Wie man Deputirten macht). Dortmund. (Höfken). Berlin. (Die Osteisenbahn. — Verhaftungen. — Pläne der Contrerevolution. — Habeas-Corpus-Akte. — Milde's kaufmännische Korrespondenz. — Konstabler. — Die Schweidnitzer Kommission. — Die Posener Kommission und der Kriegsminister v. Griesheim. — Nachrichten vom Kaukasus. — Die Posener Kommission). Erfurt. (Kriminelles und militärische Ehre. — Das Preußenthum). Aus der Provinz Sachsen. (Reaktion). Posen. (Erster Eisenbahnzug nach Berlin. — Erinnerung an preußische Heldenthaten. — Die Prügelstrafe). Königsberg. (Der Preußenverein). Stettin. (Cholerafälle). Wien. (Der Sieg des Absolutismus in Italien. — Die Schacherpolitik. — Ungarn und Jellachich. — Befeindung des Sicherheitsausschusses. — Reichstagsdebatten. — Interpellationen. — Die Rückkehr des Kaisers. — Die Hofpresse über den Reichsverweser. — Reichstag. — Die Nachrichten vom südungarischen Kriegsschauplatz. — Lord Ponsonby). München. (Demission des Ministeriums). Aus Franken. (Die Reaktion). Hildesheim. (Selbstmord eines Abgeordneten der Frankfurter Versammlung). Hannover. (Der Waffenstillstand mit Dänemark). Bremen. (Der Waffenstillstand). Italien. (Karl Albert's Verrath. — Der französische Gesandte in Rom als Vermittler. — Ferdinand von Neapel. — Brescia will nicht kapituliren. — Garibaldi. — Karl Albert's Proklamationen). Bologna. (Die Oestreicher eingerückt. — Bericht Welden's über seine Operationen). Mailand. (Bitte des Podesta an Radetzky um schleuniges Einrücken. — Verheerungen um Mailand. — Die Stadt verödet. — Erste Maßregeln Radetzky's. — Die Preßfreiheit aufgehoben. — Plünderung mehrerer Häuser. — Steuerherabsetzungen). Lugano. (Die Verödung Mailand's). Von der italienischen Gränze. (Cremona gegen Karl Albert verbarrikadirt). Padua. (Restauration in Modena). Venedig. (Die Nachrichten aus der Lombardei). Turin. (Karl Albert's letzte Erlebnisse in Mailand — Abdankung des Ministeriums. — Waffenstillstand). Florenz. (Die päpstlichen Truppen müssen Ferrara verlassen. — Das alte Ministerium bleibt). Rom. (Aufregung. — Ministerkrisis. — Das römische Parlament). Französische Republik. Paris. (Geld! — Vermischtes. — Journalschau. — Konkordat zwischen Schuldnern und Gläubigern. — Nationalversammlung vom 14. August). Belgien. Brüssel. (Arabien und die belgische Polizei). Antwerpen. (Affaire Risquons Tout). Spanien. Madrid. (Gonzales Bravo. — Serrano). Großbritannien. (Die „Times“ über Mailand's Kapitulation. — Unterhaussitzung. — Jenny Lind). Dublin. (Jagd auf O'Gorman. — Verhaftung Meagher's. — O'Doherty frei). Rußland. Petersburg. (Kaiserlicher Ukas). Schweden. Stockholm. (Ein preußischer Abgesandter). Ungarn. (Aus dem Lager zwischen Verbasz und St. Tamas). Pesth. (Antrag Nyari's. — Nachrichten aus Peterwardein. — Suspendirung des Erzbischofs von Karlowitz. — Kolonisirung von Szeklern). Donaufürstenthümer. (Wiedervorrücken der Russen). Griechenland. Athen. (Defizit im Staatsschatze). Amerika. (Die Hängebrücke über die Niagarafälle). [Deutschland] (Fortsetzung des Artikel Wien.) In welcher Stimmung die Kamarilla gegen den Reichsverweser ist und wie wenig man bei ihrem Lautwerdenlassen selbst den kaiserlichen Erzherzog schont, das möge Ihnen folgende Stelle eines Hofblatts zeigen, welches, wie man behauptet, von der Erzherzogin Sophie, der Amazone der Kamarilla, mit einem Fonds von 40,000 Gulden gegründet wurde u. zu dessen Redaktion Metternich einen gewissen Sandsteiner, einen seiner früheren Pariser Polizeispionen, hiehergesendet hat. Das Blatt nennt sich à la Emile Girardin die Presse und sagt in seiner gestrigen Nr.: „Frankfurt, 4. Aug. (Ankunft der reichsverweserlichen Familie.) Gestern langten der Herr Reichsverweser, die Frau Reichsverweserin und deren Sprößling, Herr Graf von Meran, hier an. Die Frankfurter Jungfrauen, es sollen ihrer, ohne Schmeichelei gesagt, an 1000 gewesen sein, alle in den unvermeidlichen weißen Kleidern, mit Eichenkränzen im Haar à la Norma und schwarz-roth-goldenen Schleifen an der jungfräulichen Brust, standen en parade in erster Reihe, in zweiter Reihe die Schutzmänner. N. S. Nicht Frankfurt allein hat 1000 Jungfrauen, auch in Sachsenhausen gab es 1000 Jungfrauen am Wege aufgepflanzt. Auch alle 1000 in weißen Kleidern, mit Eichenkränzen, schwarz-roth-goldenen Schleifen am jungfräulichen Busen und Blumenßräußen in der Hand. Der junge Graf Meran wird Augen gemacht haben. Der Justizminister Heckscher hatte für's Abendbrod gesorgt, ob auch für die Jungfrauen, weiß ich nicht.“ So schreibt ein östreichisches Hofblatt. Im Reichstage wurde in der Berathung über die Aufhebung der Unterthänigkeitsverhältnisse fortgefahren; dieselbe wird durch einen Wust von Amendements unterbrochen, welche die Reaktion, die nichts von Aufheben des Zehnten, der Robot, der ganzen fürchterlichen Bauernsklaverei wissen will, aus dem Grunde einbringt, um eine rasche Freigebung, zu welcher sich die Mehrheit des Reichstags durchaus geneigt zeigt, zu hintertreiben oder doch zu verstümmeln. — Der Abgeordnete Zimmer fragte den Kriegsminister, warum die deutschen Bänder, die am Sonntag auf die Fahnen der deutschen Regimenter aufgesteckt gewesen, wieder davon verschwunden seien. Latour antwortete: Der Ministerrath habe beschlossen, daß die Gleichberechtigung aller Nationen das Fundament des Staats ausmache, die deutschen Farben daher von nun an von jenen Theilen, die zur Bundesarmee gehören, nicht als Abzeichen einer Suprematie, sondern als Zeichen, daß sie Theile der Bundesarmee sind, im Bundesdienste getragen werden sollen. — Zimmer: „Dann hat man am Sonntage große Komödie gespielt.“ Latour: Wir haben alle unsere Achtung und Anhänglichkeit dem deutschen Reichsverweser ausgedrückt. 7 Liegnitz, 7. Aug. Dr. Cunerth, dessen Verhaftung wir gestern meldeten, ist von hier mit Extrapost bis Lüben geschafft worden. Die hiesigen Fuhrleute weigerten sich ihn zu fahren. Auch ein Zeichen wie die Gesinnungen des Volkes beschaffen. Cunerth ist Präsident des demokratischen Vereins. Von Lüben aus wurde er auf einem Bretterwagen unter Bedeckung von 4 Kürassieren weiter nach Glogau geschafft. Italien. * Mailand, 7. August. _ * Mailand, 8. Aug. _ Mailand, 9. August. _ Venedig, 31. Juli. _ Lugano, 8. Aug. _ _ * Florenz, 5. Aug. _ Von der italienischen Gränze, 3. Aug. _ * Turin, 8. Aug. _ Französische Republik. 16 Paris, 14. August. Wie übler Laune die Herren Pfarrer und geistlichen Brüder seit Februar sind, zeigt sich mehr in Provinzialblättern; z. B. sagt das bekanntlich von den Jesuiten redigirte „Reveil du Midi“ zu Toulouse v. 18. Juli: „Vier Monate ist's her seit die rothen Missionäre zu Felde zogen, und auf die Felder weit und breit um die christliche Nächstenliebe, wie sie behaupteten, auf Erden wieder anzufachen, die längst unter den Spinnweben gothischer Kirchen bestäubt und begraben sein soll. O diese Sendlinge hatten einen unermeßlichen Erfolg, aber warum denn nicht? Wenn eine Horde Hyänen und Schakals zu den Ufern des Obi und Tunguska (?!) gehe um den dort in friedsamer Republik lebenden Bibern Einheit und Bruderliebe zu bringen, dann wird wohl die Bemühung dieser scharfklauigen Apostel nicht lange unbelohnt bleiben. Französisches Volk, glückliche Biber! die vielbelobte Bruderliebe hat Euch zuerst das Sammtpfötchen gegeben und dann die Stahlkralle um Eure Eingeweide in die Luft zu schleudern; sie kam Euch zu Hülfe wie der Habicht der Taube. Habt Ihr Söhne, Enkel, so macht nur daß sie bald sterben, denn es ist nicht geheuer, und besser todt sein als in die Macht jener Verführer fallen. Die Parteihauptleute Dumeril, Proudhon, Cabet, Lamennais u. s. w. waren zwar niemals Marschälle noch Minister, ab[e]r sie sind doch stark in der Artillerie und Brandkunst, denn sie haben Schwefelbücher geschrieben, die aus dem Hundstall ein Arsenal, aus dem Markt ein Lager, aus der Straße ein Schlachtfeld, aus der Stube eine Festung zu machen im Stande sind. Ihre Feder war ihr Werbeoffizier Tag und Nacht; dieser Cabet z. B. hat allein schon durch seine schwarz-galligen Traktätlein, à 5 Sous in die Werkstätten geworfen, viel geleistet. Er hat die naive Unschuld des Landmanns durch teuflische Logik (sic) umgarnt. Er hat die bösen Begierden andrer mit dem Gifte des reflektirenden Gedankens (!) ausgerüstet. Wißt Ihr wer die Socialreformirer sind? nichts als Unzufriedene, kleine Handelsleute, kleine Kommis, kleine Spekulanten, Advokaten und Aerzte und Lehrer ohne Kunden, Studenten ohne Fleiß und ohne Examen, Literaten ohne Amt, Handwerker in Elend, kurz eine ungeheure Masse, fähig den Boden Frankreichs ganz mit Piken und Musketen zu bedecken. Selbst ein Lamartine bog das Knie vor dem Götzenbilde‥‥ Wir begehren die Züchtigung der großen Sünder und Volksbetrüger, nicht ihr Exil, nicht ihre Hinrichtung, sondern etwas anderes (wahrscheinlich christogermanisches Zellengefängniß und Brennen mit Glüheisen); hat ja auch Gott den Kain nicht getödtet, sondern nur auf seine Stirn das Wort: Brudermörder gestempelt.“ Wonach sich also zu richten. (Schluß folgt.) Paris, 13. August. (Verspätet). Unter Bezugnahme auf Goudchaux's Erklärung am Schlusse der gestrigen N.-Vers. zeigt der Moniteur an, daß von den 13,131,500 Fr. jüngst votirter 5pCt. Renten-Anleihe bis vorige Nacht um 12 Uhr (dem Präklusivtermin für die Ein- und resp. Umschreibungen der Interessen des November-Anlehens) die Summe von 13,094,250 Fr. eingezeichnet worden ist. Das Anleihen ist also fast gedeckt und Hr. Goudchaux, der sich hierdurch auf einige Wochen flott glaubt, zeigte dies mit heimlicher Freude der bekümmerten Majorität an. — Der General Oudinot, Befehlshaber der Alpenarmee, hat der Regierung die Nachricht und den Text des zwischen Karl Albert und Radetzki geschlossenen Waffenstillstandes auf 45 Tage, mitgetheilt. — Barbes liegt in der Festung von Vincennes lebensgefährlich krank danieder. Mit Erlaubniß der Aerzte und der Regierung ist seiner Schwester gestattet worden, seine Gefangenschaft zu theilen und ihn zu pflegen. — Dasjenige Glied der ehemaligen provisorischen Regierung, das sich nächst Cremieux (dessen Redensarten wenig Gewicht haben) der motivirten Tagesordnung am energischsten widersetzte, war Arago. Arago hat erklärt, daß er Alles, was er zu Protokoll deponirt habe, der Zeitungspresse überliefern würde, wenn man auch nur ein Komma von den Aktenstücken der Mai- und Juni-Ereignisse unterschlüge. Paris, 14. August. Wir berichteten bereits vor mehreren Wochen aus halb amtlicher Quelle, daß die Stadt Paris allein an 7000 Häuser zähle, (Kleinkrämer, Professionisten, Kaffeewirthe, kurz allerlei Kleinbürger und Wehrmänner), die sich zahlungsunfähig erklärt hätten, weil, wie sie sagen, die Februarrevolution allen Verkehr gehemmt habe. Wir erzählten ferner, wie diese Kleinbürger sich massenhaft in der Börsenhalle versammelten und den Beschluß faßten, ihren Gläubigern zu erklären, entweder mit so oder so viel Prozent zufrieden zu sein, oder sie (die Schuldner) würden sich in Masse insolvent erklären. Diese fürchterliche Kriegserklärung verursachte großen Schrecken im Lager der Kapitalisten oder mit andern Worten bei den Bankhäusern. Man schrie über Kommunismus und wollte von den verbrecherischen Vorschlägen (viele boten kaum 40 pCt.!) durchaus nichts hören. Was blieb also zu thun übrig? Woher Hui[s]siers genug nehmen, um 7000 Häuser zu exequiren? Und würde eine solche allgemeine Subhastation nicht eine völlige Anarchie herbeigeführt haben, wonach sich angeblich die Foubourgs so sehnen? Guter Rath war theuer und die Angst sehr groß. In dieser Todesangst übernahmen die berüchtigten beiden Advokaten und Nationalrepräsentanten Jules Favre und Dupont (aus Brussac) die Vermittelung zwischen Kapital und Schuldner, zwischen Bankerutt und Existenz, zwischen Wohlstand oder Elend, zwischen Leben und Tod. Mehrere Versammlungen wurden gehalten, wobei sich Schuldner und Gläubiger einfanden und heftig diskutirt wurde. Nach langem, mehrmonatlichem Hin- und Herdebattiren und Petitioniren ist nun endlich der Tag erschienen, an welchem ein definitiver Beschluß in dieser hochwichtigen Angelegenheit gefaßt werden soll. Sie befindet sich heute an der Tagesordnung der Nationalversammlung unter der bekannten Ueberschrift: Les Concordats amiables. — Die Zahl der leidenden Papiere beträgt laut des jüngsten Bankberichts für Paris allein 21 Mill. und für die vereinigten Departements 11 Millionen. Diese 33 Mill. würden sofort zum Exekutor wandern, wenn die Nationalversammlung jene Konkordate nicht genehmigt. Ganz Paris wäre dann wirklich bankerutt. — Der Ausschuß, dem der Vorschlag freiwilliger Konkordate zur Prüfung vorlag, hat durch sein Organ Bravard den frühern Antrag in folgende Redaktionsweise geändert. „Es ist keine Fallite, wenn das Handesgericht das Konkordat homologisirt.“

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Marx-Engels-Gesamtausgabe: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-20T13:08:10Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Jürgen Herres: Konvertierung TUSTEP nach XML (2017-03-20T13:08:10Z)
Maria Ermakova, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Frank Wiegand: Konvertierung XML nach DTA-Basisformat (2017-03-20T13:08:10Z)

Weitere Informationen:

Die angegebenen Seitenzahlen beziehen sich auf die Ausgabe: Neue Rheinische Zeitung. Organ der Demokratie. Bd. 1 (Nummer 1 bis Nummer 183) Köln, 1. Juni 1848 bis 31. Dezember 1848. Glashütten im Taunus, Verlag Detlev Auvermann KG 1973.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_nrhz077078b_1848
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_nrhz077078b_1848/1
Zitationshilfe: Neue Rheinische Zeitung. Nr. 77/78. Köln, 17. August 1848. Beilage, S. 0395. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_nrhz077078b_1848/1>, abgerufen am 22.07.2019.