Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Neue Rheinische Zeitung. Nr. 73. Köln, 12. August 1848.

Bild:
erste Seite
Neue Rheinische Zeitung.
Organ der Demokratie.
No 73. Köln, Samstag 12. August 1848.
Deutschland.
** Köln, 11. August.

Die Polendebatte in Frankfurt.

(Fortsetzung).

Der Inhalt dieses Artikels kann aus urheberrechtlichen Gründen nicht angezeigt werden.
* Köln, 11. August.

Man weiß, wie die preußische Armee am 6. August der deutschen Einheit gehuldigt hat.

Der Inhalt dieses Artikels kann aus urheberrechtlichen Gründen nicht angezeigt werden.
103 Berlin, 9. August.

Sitzung der Vereinbarer-Versammlung.

Nach Eröffnung der Sitzung erstattet der Abgeordnete Elsner Bericht im Namen der Petitionskommission über die eingegangenen Petitionen aus der Stadt Schweidnitz über die dortigen Vorfälle. Er verliest den bekannten Verlauf der dortigen Begebenheiten und trägt im Namen der Kommission darauf an:

1) "Das Ministerium aufzufordern, der Versammlung unverzüglich Mittheilungen darüber zu machen, was ihm von der Lage der Sache bekannt sei und was es in Folge dessen veranlaßt habe."

2) "Das Ministerium zu ersuchen, diejenigen Truppentheile, die bei den Ereignissen in Schweidnitz kompromittirt seien, zur Vermeidung neuer Collisionen aus Schweidnitz zu entfernen."

Die Minorität der Kommission hat die Niedersetzung einer Untersuchungs-Kommission verlangt.

Abgeordneter Stein: Ich spreche gegen den Kommissionsantrag, weil er mir nicht vollständig genug erscheint. Ich war am Begräbnißtage der vom Militär Erschossenen in Schweidnitz, ich sah den Jammer und die Verzweiflung der ihrer Ernährer beraubten Familien, von der Aufregung in der ganzen Provinz schweige ich Es ist das bedauerlichste Ereigniß in der neuesten preußischen Geschichte, es ist nicht zu vergleichen mit den Ereignissen im Großherzogthum Posen, da die letztern in eine Zeit fielen, wo man sich gegenseitig mit bewaffneter Hand gegenüber stand. In Schweidnitz sind nicht Ruhestörer, sondern ruhige Bürgerwehr, die einen unruhigen Haufen vertrieben hatten, von den Soldaten wehrlos erschossen worden. Ich sage wehrlos, denn obwohl die Bürgerwehr bewaffnet war, hatte sie doch keine Munition bei sich. Der Bericht spricht von sechs Todten, am Tage meiner Anwesenheit starben noch mehrere in Folge der vorher erhaltenen Wunden. Sie können sich vorstellen, daß durch diesen Vorfall, in der ganzen Provinz Schlesien, das Rechtsgefühl auf das Aeußerste erschüttert ist und die Befürchtung vor ähnlichen Vorfällen sich überall verbreitet, da man glaubt, daß sie von einer gewissen Partei mit Vorbedacht hervorgerufen werden. Die Bürgerschaft aus allen Städten Schlesiens fand sich demnach am Begräbnißtage bewaffnet in Schweidnitz ein. Man sagt immer, wir bilden schon eine konstitutionelle Monarchie. Wenn aber in einem solchen Staate das Ministerium wechselt, so wechseln auch alle Beamten mit. Das Vertrauen kann daher nicht eher zurückkehren und die Aufregung nicht früher gestillt werden, als bis wir in allen Militär- und Civilstellen Beamte sehen, die mit dem neuen System übereinstimmen. Arbeiten Sie die vorzüglichste Verfassung aus, machen Sie die besten Gesetze und das Vertrauen wird nicht gestärkt werden, denn es kommt auf die Beamten, die sie ausführen sollen, an. Am 18. März hat man nicht bloß das Ministerium, sondern das ganze alte System gestürzt und dennoch sehen wir in allen Civil- und Militärstellen dieselben Beamten, wie vor der der Revolution. Das Vertrauen wird nicht früher zurückkehren, bis die Beamten von dem neuen System durchdrungen sind. Neulich hat der Minister des Innern eine Verfügung erlassen, welche vom von bester Wirkung; veranlassen wir, daß auch ein solcher Erlaß vom Kriegsministerium ausgehe. Daß nicht der böse Geist in allen Truppen steckt, habe ich gesehen, denn viele Soldaten haben in Schweidnitz in die Luft geschossen, es fanden sich Kugeln im zweiten Stockwerk der Häuser vor. - Ich stelle folgende Anträge:

1) "Daß das Kriegsministerium die Offiziere auffordere, von allen reaktionären Bestrebungen fern zu bleiben, Konflikte mit der Bürgerschaft zu vermeiden, vielmehr durch Hinneigung zu derselben, auf die Verwirklichung des konstitutionellen Rechtszustandes hinzuarbeiten."

Ferner: Was ist von Seiten des Ministeriums in dieser höchst wichtigen Angelegenheit geschehen? Was ist aus dem Kommandanten in Schweidnitz geworden? Es ist uns von Seiten des Ministeriums noch gar nichts mit-

Neue Rheinische Zeitung.
Organ der Demokratie.
No 73. Köln, Samstag 12. August 1848.
Deutschland.
** Köln, 11. August.

Die Polendebatte in Frankfurt.

(Fortsetzung).

Der Inhalt dieses Artikels kann aus urheberrechtlichen Gründen nicht angezeigt werden.
* Köln, 11. August.

Man weiß, wie die preußische Armee am 6. August der deutschen Einheit gehuldigt hat.

Der Inhalt dieses Artikels kann aus urheberrechtlichen Gründen nicht angezeigt werden.
103 Berlin, 9. August.

Sitzung der Vereinbarer-Versammlung.

Nach Eröffnung der Sitzung erstattet der Abgeordnete Elsner Bericht im Namen der Petitionskommission über die eingegangenen Petitionen aus der Stadt Schweidnitz über die dortigen Vorfälle. Er verliest den bekannten Verlauf der dortigen Begebenheiten und trägt im Namen der Kommission darauf an:

1) „Das Ministerium aufzufordern, der Versammlung unverzüglich Mittheilungen darüber zu machen, was ihm von der Lage der Sache bekannt sei und was es in Folge dessen veranlaßt habe.“

2) „Das Ministerium zu ersuchen, diejenigen Truppentheile, die bei den Ereignissen in Schweidnitz kompromittirt seien, zur Vermeidung neuer Collisionen aus Schweidnitz zu entfernen.“

Die Minorität der Kommission hat die Niedersetzung einer Untersuchungs-Kommission verlangt.

Abgeordneter Stein: Ich spreche gegen den Kommissionsantrag, weil er mir nicht vollständig genug erscheint. Ich war am Begräbnißtage der vom Militär Erschossenen in Schweidnitz, ich sah den Jammer und die Verzweiflung der ihrer Ernährer beraubten Familien, von der Aufregung in der ganzen Provinz schweige ich Es ist das bedauerlichste Ereigniß in der neuesten preußischen Geschichte, es ist nicht zu vergleichen mit den Ereignissen im Großherzogthum Posen, da die letztern in eine Zeit fielen, wo man sich gegenseitig mit bewaffneter Hand gegenüber stand. In Schweidnitz sind nicht Ruhestörer, sondern ruhige Bürgerwehr, die einen unruhigen Haufen vertrieben hatten, von den Soldaten wehrlos erschossen worden. Ich sage wehrlos, denn obwohl die Bürgerwehr bewaffnet war, hatte sie doch keine Munition bei sich. Der Bericht spricht von sechs Todten, am Tage meiner Anwesenheit starben noch mehrere in Folge der vorher erhaltenen Wunden. Sie können sich vorstellen, daß durch diesen Vorfall, in der ganzen Provinz Schlesien, das Rechtsgefühl auf das Aeußerste erschüttert ist und die Befürchtung vor ähnlichen Vorfällen sich überall verbreitet, da man glaubt, daß sie von einer gewissen Partei mit Vorbedacht hervorgerufen werden. Die Bürgerschaft aus allen Städten Schlesiens fand sich demnach am Begräbnißtage bewaffnet in Schweidnitz ein. Man sagt immer, wir bilden schon eine konstitutionelle Monarchie. Wenn aber in einem solchen Staate das Ministerium wechselt, so wechseln auch alle Beamten mit. Das Vertrauen kann daher nicht eher zurückkehren und die Aufregung nicht früher gestillt werden, als bis wir in allen Militär- und Civilstellen Beamte sehen, die mit dem neuen System übereinstimmen. Arbeiten Sie die vorzüglichste Verfassung aus, machen Sie die besten Gesetze und das Vertrauen wird nicht gestärkt werden, denn es kommt auf die Beamten, die sie ausführen sollen, an. Am 18. März hat man nicht bloß das Ministerium, sondern das ganze alte System gestürzt und dennoch sehen wir in allen Civil- und Militärstellen dieselben Beamten, wie vor der der Revolution. Das Vertrauen wird nicht früher zurückkehren, bis die Beamten von dem neuen System durchdrungen sind. Neulich hat der Minister des Innern eine Verfügung erlassen, welche vom von bester Wirkung; veranlassen wir, daß auch ein solcher Erlaß vom Kriegsministerium ausgehe. Daß nicht der böse Geist in allen Truppen steckt, habe ich gesehen, denn viele Soldaten haben in Schweidnitz in die Luft geschossen, es fanden sich Kugeln im zweiten Stockwerk der Häuser vor. ‒ Ich stelle folgende Anträge:

1) „Daß das Kriegsministerium die Offiziere auffordere, von allen reaktionären Bestrebungen fern zu bleiben, Konflikte mit der Bürgerschaft zu vermeiden, vielmehr durch Hinneigung zu derselben, auf die Verwirklichung des konstitutionellen Rechtszustandes hinzuarbeiten.“

Ferner: Was ist von Seiten des Ministeriums in dieser höchst wichtigen Angelegenheit geschehen? Was ist aus dem Kommandanten in Schweidnitz geworden? Es ist uns von Seiten des Ministeriums noch gar nichts mit-

<TEI>
  <text>
    <pb facs="#f0001" n="0369"/>
    <front>
      <titlePage type="heading">
        <titlePart type="main">Neue Rheinische Zeitung.</titlePart>
        <titlePart type="sub">Organ der Demokratie.</titlePart>
        <docImprint>
          <docDate>No 73. Köln, Samstag 12. August 1848.</docDate>
        </docImprint>
      </titlePage>
    </front>
    <body>
      <div n="1">
        <head>Deutschland.</head>
        <div xml:id="ar073_001_c" type="jArticle">
          <note type="editorial">Edition: <bibl>Friedrich Engels: Die Polendebatte in Frankfurt. In: MEGA<hi rendition="#sup">2</hi> I/7. S. 517.</bibl>                </note>
          <head><bibl><author>**</author></bibl><hi rendition="#b">Köln</hi>, 11. August.</head>
          <p> <hi rendition="#g">Die Polendebatte in Frankfurt.</hi> </p>
          <p>
            <ref type="link">(Fortsetzung).</ref>
          </p>
          <gap reason="copyright"/>
        </div>
        <div xml:id="ar073_002_c" type="jArticle">
          <note type="editorial">Edition: <bibl>Karl Marx: Das deutsche Reichsbürgerrecht und die preußische Polizei. In: MEGA<hi rendition="#sup">2</hi> I/7. S. 574.</bibl>                </note>
          <head><bibl><author>*</author></bibl><hi rendition="#b">Köln</hi>, 11. August.</head>
          <p>Man weiß, wie die preußische Armee am 6. August der deutschen Einheit                         gehuldigt hat.</p>
          <gap reason="copyright"/>
        </div>
        <div xml:id="ar073_003" type="jArticle">
          <head><bibl><author>103</author></bibl>Berlin, 9. August.</head>
          <p>Sitzung der Vereinbarer-Versammlung.</p>
          <p>Nach Eröffnung der Sitzung erstattet der Abgeordnete <hi rendition="#g">Elsner</hi> Bericht im Namen der Petitionskommission über die                         eingegangenen Petitionen aus der Stadt <hi rendition="#g">Schweidnitz</hi> über die dortigen Vorfälle. Er verliest den bekannten Verlauf der dortigen                         Begebenheiten und trägt im Namen der Kommission darauf an:</p>
          <p>1) &#x201E;Das Ministerium aufzufordern, der Versammlung unverzüglich Mittheilungen                         darüber zu machen, was ihm von der Lage der Sache bekannt sei und was es in                         Folge dessen veranlaßt habe.&#x201C;</p>
          <p>2) &#x201E;Das Ministerium zu ersuchen, diejenigen Truppentheile, die bei den                         Ereignissen in Schweidnitz kompromittirt seien, zur Vermeidung neuer                         Collisionen aus Schweidnitz zu entfernen.&#x201C;</p>
          <p>Die Minorität der Kommission hat die Niedersetzung einer                         Untersuchungs-Kommission verlangt.</p>
          <p>Abgeordneter <hi rendition="#g">Stein:</hi> Ich spreche gegen den                         Kommissionsantrag, weil er mir nicht vollständig genug erscheint. Ich war am                         Begräbnißtage der vom Militär Erschossenen in Schweidnitz, ich sah den                         Jammer und die Verzweiflung der ihrer Ernährer beraubten Familien, von der                         Aufregung in der ganzen Provinz schweige ich Es ist das bedauerlichste                         Ereigniß in der neuesten preußischen Geschichte, es ist nicht zu vergleichen                         mit den Ereignissen im Großherzogthum Posen, da die letztern in eine Zeit                         fielen, wo man sich gegenseitig mit bewaffneter Hand gegenüber stand. In                         Schweidnitz sind nicht Ruhestörer, sondern ruhige Bürgerwehr, die einen                         unruhigen Haufen vertrieben hatten, von den Soldaten wehrlos erschossen                         worden. Ich sage <hi rendition="#g">wehrlos,</hi> denn obwohl die Bürgerwehr                         bewaffnet war, hatte sie doch keine Munition bei sich. Der Bericht spricht                         von sechs Todten, am Tage meiner Anwesenheit starben noch mehrere in Folge                         der vorher erhaltenen Wunden. Sie können sich vorstellen, daß durch diesen                         Vorfall, in der ganzen Provinz Schlesien, das Rechtsgefühl auf das Aeußerste                         erschüttert ist und die Befürchtung vor ähnlichen Vorfällen sich überall                         verbreitet, da man glaubt, daß sie von einer gewissen Partei mit Vorbedacht                         hervorgerufen werden. Die Bürgerschaft aus allen Städten Schlesiens fand                         sich demnach am Begräbnißtage <hi rendition="#g">bewaffnet</hi> in                         Schweidnitz ein. Man sagt immer, wir bilden schon eine konstitutionelle                         Monarchie. Wenn aber in einem solchen Staate das Ministerium wechselt, so                         wechseln auch alle Beamten mit. Das Vertrauen kann daher nicht eher                         zurückkehren und die Aufregung nicht früher gestillt werden, als bis wir in                         allen Militär- und Civilstellen Beamte sehen, die mit dem neuen System                         übereinstimmen. Arbeiten Sie die vorzüglichste Verfassung aus, machen Sie                         die besten Gesetze und das Vertrauen wird nicht gestärkt werden, denn es                         kommt auf die Beamten, die sie ausführen sollen, an. Am 18. März hat man                         nicht bloß das Ministerium, sondern das ganze alte System gestürzt und                         dennoch sehen wir in allen Civil- und Militärstellen dieselben Beamten, wie                         vor der der Revolution. Das Vertrauen wird nicht früher zurückkehren, bis                         die Beamten von dem neuen System durchdrungen sind. Neulich hat der Minister                         des Innern eine Verfügung erlassen, welche vom von bester Wirkung;                         veranlassen wir, daß auch ein solcher Erlaß vom Kriegsministerium ausgehe.                         Daß nicht der böse Geist in allen Truppen steckt, habe ich gesehen, denn                         viele Soldaten haben in Schweidnitz in die Luft geschossen, es fanden sich                         Kugeln im zweiten Stockwerk der Häuser vor. &#x2012; Ich stelle folgende                         Anträge:</p>
          <p>1) &#x201E;Daß das Kriegsministerium die Offiziere auffordere, von allen                         reaktionären Bestrebungen fern zu bleiben, Konflikte mit der Bürgerschaft zu                         vermeiden, vielmehr durch Hinneigung zu derselben, auf die Verwirklichung                         des konstitutionellen Rechtszustandes hinzuarbeiten.&#x201C;</p>
          <p>Ferner: Was ist von Seiten des Ministeriums in dieser höchst wichtigen                         Angelegenheit geschehen? Was ist aus dem Kommandanten in Schweidnitz                         geworden? Es ist uns von Seiten des Ministeriums noch gar nichts mit-
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0369/0001] Neue Rheinische Zeitung. Organ der Demokratie. No 73. Köln, Samstag 12. August 1848. Deutschland. ** Köln, 11. August. Die Polendebatte in Frankfurt. (Fortsetzung). _ * Köln, 11. August. Man weiß, wie die preußische Armee am 6. August der deutschen Einheit gehuldigt hat. _ 103 Berlin, 9. August. Sitzung der Vereinbarer-Versammlung. Nach Eröffnung der Sitzung erstattet der Abgeordnete Elsner Bericht im Namen der Petitionskommission über die eingegangenen Petitionen aus der Stadt Schweidnitz über die dortigen Vorfälle. Er verliest den bekannten Verlauf der dortigen Begebenheiten und trägt im Namen der Kommission darauf an: 1) „Das Ministerium aufzufordern, der Versammlung unverzüglich Mittheilungen darüber zu machen, was ihm von der Lage der Sache bekannt sei und was es in Folge dessen veranlaßt habe.“ 2) „Das Ministerium zu ersuchen, diejenigen Truppentheile, die bei den Ereignissen in Schweidnitz kompromittirt seien, zur Vermeidung neuer Collisionen aus Schweidnitz zu entfernen.“ Die Minorität der Kommission hat die Niedersetzung einer Untersuchungs-Kommission verlangt. Abgeordneter Stein: Ich spreche gegen den Kommissionsantrag, weil er mir nicht vollständig genug erscheint. Ich war am Begräbnißtage der vom Militär Erschossenen in Schweidnitz, ich sah den Jammer und die Verzweiflung der ihrer Ernährer beraubten Familien, von der Aufregung in der ganzen Provinz schweige ich Es ist das bedauerlichste Ereigniß in der neuesten preußischen Geschichte, es ist nicht zu vergleichen mit den Ereignissen im Großherzogthum Posen, da die letztern in eine Zeit fielen, wo man sich gegenseitig mit bewaffneter Hand gegenüber stand. In Schweidnitz sind nicht Ruhestörer, sondern ruhige Bürgerwehr, die einen unruhigen Haufen vertrieben hatten, von den Soldaten wehrlos erschossen worden. Ich sage wehrlos, denn obwohl die Bürgerwehr bewaffnet war, hatte sie doch keine Munition bei sich. Der Bericht spricht von sechs Todten, am Tage meiner Anwesenheit starben noch mehrere in Folge der vorher erhaltenen Wunden. Sie können sich vorstellen, daß durch diesen Vorfall, in der ganzen Provinz Schlesien, das Rechtsgefühl auf das Aeußerste erschüttert ist und die Befürchtung vor ähnlichen Vorfällen sich überall verbreitet, da man glaubt, daß sie von einer gewissen Partei mit Vorbedacht hervorgerufen werden. Die Bürgerschaft aus allen Städten Schlesiens fand sich demnach am Begräbnißtage bewaffnet in Schweidnitz ein. Man sagt immer, wir bilden schon eine konstitutionelle Monarchie. Wenn aber in einem solchen Staate das Ministerium wechselt, so wechseln auch alle Beamten mit. Das Vertrauen kann daher nicht eher zurückkehren und die Aufregung nicht früher gestillt werden, als bis wir in allen Militär- und Civilstellen Beamte sehen, die mit dem neuen System übereinstimmen. Arbeiten Sie die vorzüglichste Verfassung aus, machen Sie die besten Gesetze und das Vertrauen wird nicht gestärkt werden, denn es kommt auf die Beamten, die sie ausführen sollen, an. Am 18. März hat man nicht bloß das Ministerium, sondern das ganze alte System gestürzt und dennoch sehen wir in allen Civil- und Militärstellen dieselben Beamten, wie vor der der Revolution. Das Vertrauen wird nicht früher zurückkehren, bis die Beamten von dem neuen System durchdrungen sind. Neulich hat der Minister des Innern eine Verfügung erlassen, welche vom von bester Wirkung; veranlassen wir, daß auch ein solcher Erlaß vom Kriegsministerium ausgehe. Daß nicht der böse Geist in allen Truppen steckt, habe ich gesehen, denn viele Soldaten haben in Schweidnitz in die Luft geschossen, es fanden sich Kugeln im zweiten Stockwerk der Häuser vor. ‒ Ich stelle folgende Anträge: 1) „Daß das Kriegsministerium die Offiziere auffordere, von allen reaktionären Bestrebungen fern zu bleiben, Konflikte mit der Bürgerschaft zu vermeiden, vielmehr durch Hinneigung zu derselben, auf die Verwirklichung des konstitutionellen Rechtszustandes hinzuarbeiten.“ Ferner: Was ist von Seiten des Ministeriums in dieser höchst wichtigen Angelegenheit geschehen? Was ist aus dem Kommandanten in Schweidnitz geworden? Es ist uns von Seiten des Ministeriums noch gar nichts mit-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Marx-Engels-Gesamtausgabe: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-20T13:08:10Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Jürgen Herres: Konvertierung TUSTEP nach XML (2017-03-20T13:08:10Z)
Maria Ermakova, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Frank Wiegand: Konvertierung XML nach DTA-Basisformat (2017-03-20T13:08:10Z)

Weitere Informationen:

Die angegebenen Seitenzahlen beziehen sich auf die Ausgabe: Neue Rheinische Zeitung. Organ der Demokratie. Bd. 1 (Nummer 1 bis Nummer 183) Köln, 1. Juni 1848 bis 31. Dezember 1848. Glashütten im Taunus, Verlag Detlev Auvermann KG 1973.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_nrhz073_1848
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_nrhz073_1848/1
Zitationshilfe: Neue Rheinische Zeitung. Nr. 73. Köln, 12. August 1848, S. 0369. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_nrhz073_1848/1>, abgerufen am 22.08.2019.