Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marburger Zeitung. Nr. 53, Marburg, 15.05.1900.

Bild:
<< vorherige Seite
Marburger Zeitung Nr. 53, 15. Mai 1900

[Spaltenumbruch]

höherer Stelle ein Erlass an die Gendarmerie er-
gangen sei, bei Bezirksgerichtsverhandlungen
in allen Fällen nur in deutscher Sprache
auszusagen.

-- Die für Montag im Saale des Gasthofes
Posch in Hörbing anberaumte Versammlung,
in der Pfarrer Dr. Schmidt aus Bielitz einen
Vortrag über das Thema "Was hat das deutsche
Volk der Reformation zu verdanken?" halten sollte,
wurde von der Behörde untersagt. Die be-
züglichen Maueranschläge wurden von der Gendar-
merie unter Assistenz der Gemeindewache entfernt.

-- In der gestrigen Sitzung der öster-
reichischen Quotendeputation
erklärten
die Abgeordneten Kaiser, Povse und Forscht, dass
sie für die neue Quote, die ungerecht sei, nicht
stimmen könnten, da die Bestimmung der Quote
nach der Bevölkerungszahl mit 35 : 65 hätte fest-
gesetzt werden müssen. Bei der Abstimmung wurde
mit 8 gegen 8 Stimmen der Vorschlag auf Fest-
setzung der bisherigen Quote von 34·4 : 65 6 auf
die Dauer von neuneinhalb Jahren ange-
nommen.
Dr. Menger beantragte eine Resolution,
damit eine gerechte Grundlage für die Bestimmung
der Quote gewonnen werde. -- Diese Resolution
die den Weg aller derartiger Resolutionen gehen
wird, ist selbstverständlich ein Schlag ins Wasser,
wir möchten wetten, dass Dr. Menger selbst an
einen Erfolg hievon nicht glaubt. Die Hauptsache
ist: "Schwab" kann wieder 91/2 Jahre fest blechen.

Ausland.

-- Aus Korea gelangt nach Yokohama die Nach-
richt von einem neuen ausgedehnten Landankaufe
von russischer Seite.
Es soll sich um einen
Landstrich bei Port-Tschinnan an der Westküste
Koreas handeln.

-- Ueber die Ursachen der spanischen
Unruhen
wird den "L. N. N." geschrieben: "Die
klaffende Differenz zwischen den Ausgaben und den
Einnahmen des Staates entsteht dadurch, dass ein
Heer von Schmarotzern und Inhabern von
Sinecuren vom Marke des Landes zehrt und dass
die corrupte Beamtenschaft von allen
Summen, die der Staatscasse zufließen oder von
ihr ausgezahlt werden, in aufsteigender und ab-
steigender Linie jeder nach seinem Theile seinen
Tribut und Zoll zu Gunsten seiner Privatcasse er-
hebt. Der Kampf gegen dieses Treiben ist infolge
der Vetternwirtschaft, die keinen Mitschuldigen der
strafenden Gerechtigkeit ausliefert, von vorneherein
aussichtslos. Während die Steuern steigen und
die Landwirtschaft darniederliegt, führt in Madrid
ein Heer goldgestickter Generale und Admirale, die
nie ein Bataillon oder ein Schiff gesehen haben,
und eine Schar unbeschäftigter Beamten ein Faulenzer-
leben, und die Volksschullehrer sind neben ihrem
mikroskopischen Gehalt auf den Straßenbettel an-
gewiesen. Daneben lastet die Herrschaft der Mönche
[Spaltenumbruch] und Pfaffen
wie eine alles erdrückende Schutt-
lawine auf dem unglücklichen Lande."

-- Der Petersburger Reichsrath hat am
Montag die Berathungen über die ihm zugegangene
Gesetzvorlage behufs Aufhebung der Depor-
tation nach Sibirien
eröffnet. Diese wichtige
Reform ist auf die Initiative des gegenwärtigen
Czaren zurückzuführen, der während seiner Reise
durch Sibirien Gelegenheit hatte, die Schrecknisse
der Deportation kennen zu lernen. Der Justizminister
Murawiew hat dann in verhältnismäßig kurzer Zeit
in Sibirien die liberale Justizordnung Alexanders II.
eingeführt und den Plan zur Abschaffung der
Deportation nach Sibirien ausgearbeitet. Der neue
Plan strebt in seinen Hauptzügen die völlige Auf-
hebung der Deportation und deren Ersetzung durch
Strafanstalten an. Zu diesem Zwecke sollen neue
Strafanstalten in Petersburg, Pskow. Smolensk,
Charkow, Kiew, Wilna, Simbirsk, Saratow und
Twer eröffnet werden. Um aber auch das Recht
der Dorfgemeinden zur Verschickung ihrer Ange-
hörigen zu beschränken, fordert das neue Project
von den Gemeinden die Erhaltung solcher Depor-
tierter, welche bis jetzt der Regierung zukam. Wie
groß die Zahl der Verschickten nach Sibirien sein
muss, erhellt daraus, dass mit Ende des abge-
laufenen Jahres in den Gouvernements Irkutsk
und Jenisseisk allein 100.000 Verschickte sich be-
fanden. An der Genehmigung des Planes durch
den Petersburger Reichsrath ist kaum zu zweifeln.
Man fasst die Frage aber ganz falsch auf, wenn
man ihr eine humanitäre Bedeutung beilegt. Sie
ist lediglich wirtschaftlich und soll Sibirien von
einer Landplage befreien.

-- Die Lage in Kamerun ist nach
privaten Mittheilungen von dort weit bedrohlicher,
als dies in den officiösen Nachrichten hierüber zu-
gegeben wird. Die Erhebung der Eingeborenen im
Norden Kameruns gegen die deutsche Herrschaft soll
sogar auf bislang ganz friedfertige und harmlose
Stämme übergesprungen sein, so dass es vielleicht
außerordentlicher Anstrengungen von deutscher Seite
bedürfen wird, den Aufstand niederzuwerfen.




Tagesneuigkeiten.
(Die Vorgänge an der Wiener
Universität.)

Der Universitätsrector Wilhelm
Neumann legte seine Würde infolge der
in den letzten Tagen stattgehabten Tamulte auf der
Universität nieder. Mit der Führung des Rectorates
wurde Prorector Wieser betraut. Die officiöse
"Wiener Abendpost" bezeichnet als Demissionsgrund
des Rectors Neumann, dass dieser die Ueberzeugung
gewann, der Senat stimme nicht in allen Punkten
mit der vom Rector veranlassten Durchführung seiner
Beschlüsse überein. Selbstverständlich wird der künftige
Leiter der Rectoratsgeschäfte die der ernsten Situation
angemessenen Beschlüsse des akademischen Senates
stricte ausführen, welcher in Uebereinstimmung mit
[Spaltenumbruch] den Universitätsprofessoren an der Anschauung festhält,
dass die Erhaltung der freien Verfassung auch mit
der Erhaltung der Universität und der akademischen
Behörden stehe und falle.

(Bezirksrichter als Verleumder.)

Gegen
den Bürgermeister von Frohnleiten und dessen
Schwiegersohn, einem Volksschullehrer im Orte, liefen
seit einiger Zeit bei Behörden anonyme Anzeigen
verleumderischen Inhaltes ein. Als Schreiber dieser
anonymen Briefe wurde schließlich der Bezirksrichter
von Frohnleiten, Landesgerichtsrath Mischitz er-
mittelt, gegen welchen nun der Bürgermeister und der
Lehrer einen Ehrenbeleidigungsprocess führen. Mischitz
leugnet; es liegen aber die Gutachten hervorragender
Wiener Sachverständiger vor, die auf das Bestimmteste
dessen Schrift erkennen. Die Verhandlung findet am
17. l. M. statt.

(Der sparsame Moltke.)

Gelegentlich
seiner letzten Anwesenheit in Berlin im August 1889
ernannte Kaiser Franz Josef bei der Verabschiedung
auf dem Bahnhofe den hochbetagten Feldmarschall
Moltke zum Oberstinhaber eines österreichischen
Infanterie-Regiments. Moltke war damals bereits
recht schwerhörig und hatte den Kaiser nicht ver-
standen. Er wandte sich fragend an seinen Adjutanten,
was der Kaiser gemeint habe. Auf die Antwort,
er habe ihm ein Regiment verliehen, erwiderte der
Feldmarschall: "Die Uniform lass' ich mir nicht
mehr machen." Er hat eine solche denn auch nicht
mehr gebraucht.

(Im Wahnsinne.)

In Castigliari hat ein
Bauer in einem Anfalle von Geistesstörung neun
seiner Angehörigen getödtet und mehrere verletzt,
dann das Vieh erschlagen und den Stall in Brand
gesteckt. Er wurde verhaftet.

(Die eigene Mutter ermordet.)

Die
78jährige Witwe Frau Alexander Papp in Berettyo-
Ujfalu übertrug ihre Besitzung auf ihren Sohn
Johann und seine Frau, geborene Rebekka Valogh,
bedang sich aber freien Unterhalt bis an ihr Lebens-
ende. Der Sohn hatte sich von seiner Mutter
100 fl. ausgeliehen, und da er die Summe nicht
zurückzahlen konnte, klagte ihn die Mutter. Hass
und Rachegefühle weckten nun in den Eheleuten
den Plan, die Mutter aus dem Wege zu schaffen
und sie thaten dies, indem sie die Greisin auf-
knüpften. Sie versuchten dies so zu inscenteren,
dass die That als Selbstmord erscheinen sollte,
doch wurden sie durch ihren eigenen achtjährigen
Sohn verrathen, der zu den Nachbarn lief und
erzählte: "Die Eltern haben die Großmutter auf-
gehängt." Das verbrecherische Ehepaar wurde ver-
haftet.

(Ein merkwürdiger Zufall bei einer
Schulrevision)

ereignete sich, wie man dem
"Karlsbader Badeblatt" schreibt, in dem zum Kreise
Schlochau gehörigen Dorfe B. Der Herr Schulrath
und der Herr Kreisschulinspector waren erschienen,
um genannte Schule einer Revision zu unterziehen.
Doch wer beschreibt ihr Erstaunen, als sie dieselbe




[Spaltenumbruch]

"Was steht ihr da herum? Ist auch so heiß
genug. Das steht uns nur im Wege."

"Muss ein Doctor bescheinigen. Die Schwachen
lässt man doch zurück. Sonst kommt kaum einer
lebend an", sagte der Ladendiener, der augenschein-
lich mit seiner Kenntnis dessen prahlte, was in der
Ordnung war.

Der Polizist richtete sich, nachdem er die
Hemdenschnüre aufgelöst, in die Höhe und schaute
um sich.

"Geht auseinander, sage ich. Ist doch nicht
eure Sache! Was steht ihr da zusammen?" sagte
er und wandte sich, Beifall suchend, an Nechljudow,
und da er in seinen Augen keinem Beifall begegnete,
schaute er den Escortesoldaten an.

Aber der Escortesoldat stand auf der Seite,
betrachtete seinen abgelaufenen Absatz und war ganz
gleichgiltig gegen die Verlegenheit des Polizisten.

"Die es angeht, die kümmern sich nicht darum,
Ist denn das in der Ordnung, die Menschen zutode
zu quälen?"

"Sträfling ist Sträfling, aber doch immer
ein Mensch!" hieß es in der Menge.

"Legt ihm den Kopf höher und gebt ihm
Wasser", sagte Nechljudow.

"Sind schon nach Wasser gegangen", ant-
wortete der Polizist, fasste den Sträfling unter
der Achsel und zog den Rumpf mit Mühe etwas
höher.

"Was ist da für ein Auflauf?" ertönte plötz-
lich eine bestimmte Befehlshaberstimme, und zu dem
Menschenhaufen um den Arrestanten trat mit
schnellen Schritten ein Revieraufseher in ungewöhn-
[Spaltenumbruch] lich sauberem und glänzendem Kittel und noch glän-
zenderen hohen Stiefeln. "Auseinander gehen! Hier
ist nichts zu stehen!" schrie er den Haufen an, da
er noch nicht sah, warum die Menge zusammenge-
laufen war.

Als er aber dicht herantrat und den sterben-
den Arrestanten erblickte, machte er mit dem Kopf
ein Zeichen der Bestätigung, als ob er eben
dasselbe erwartet hätte und wandte sich an den
Polizisten.

"Wie ist das gekommen?"

Der Polizist erzählte, dass der Zug marschiert
sei und der Sträfling umgefallen wäre; der Escorte-
ossicier hätte dann befohlen, ihn zurückzulassen.

"Also was? Muss aufs Revierbureau.
Droschke!"

"Ein Hausknecht ist hingelaufen", sagte der
Polizist und legte die Hand an den Mützenschirm.

Der Landendiener begann etwas von der Hitze
zu reden ...

"Ist das Deine Sache? Ah? Geh deiner Wege",
sagte der Revieraufseher und sah ihn so strenge an,
dass der Ladendiener verstummte.

"Man muss ihm Wasser zu trinken geben",
sagte Nechljudow.

Der Nevieraufseher sah auch Nechljudow strenge
an, sagte aber nichts. Als aber der Hausknecht in
einem Kruge Wasser brachte, befahl er dem Polizisten,
es dem Sträfling anzubieten. Der Polizist hob den
herabgesunkenen Kopf in die Höhe und versuchte, das
Wasser in den Mund zu gießeu, aber der Sträfling
nahm es nicht; das Wasser floß heraus über den
[Spaltenumbruch] Bart, benässte die Jacke auf der Brust und das
staubige Hemd aus Hanfleinwand.

"Gieß es über den Kopf!" commandierte der
Revieraufseher, und der Polizist nahm die Pfann-
kuchenmütze ab und goß das Wasser über die röth-
lichen krausen Haare und den bloßen Schädel.

Die Augen des Sträflings öffneten sich weiter,
gleichsam in Schreck, aber seine Lage änderte sich
nicht. Ueber sein Gesicht flossen Schmutzbäche von
Staub, aber der Mund schluchzte ebenso gleichmäßig
und der ganze Körper zitterte.

"Wer ist denn das? Nimm den!" wandte sich
der Revieraufseher an den Polizisten und deutete
auf Nechljudows Droschkenkutscher. "Komm her!
He, Du!"

"Vesetzt", sagte der Kutscher finster, ohne die
Augen aufzuheben.

"Es ist mein Kutscher", sagte Nechljudow,
"aber nehmen Sie ihn. Ich bezahle", sagte er, sich
an den Kutscher wendend.

"Nun, was wartet ihr noch?" schrie der Re-
vieraufseher. "Angefasst!"

Der Polizist, der Hausknecht und der Soldat
hoben den Sterbenden auf, trugen ihn zur Droschke
und setzten ihn auf den Sitzplatz. Aber er konnte
sich nicht selbst halten: sein Kopf sank zurück und
der ganze Körper rutschte vom Sitz.

"Leg ihn hin! commandierte der Revierbeamte.

"Nicht nöthig, Euer Wohlgeboren, ich bringe
ihn auch so hin", sagte der Polizist, setzte sich fest
neben dem Sterbenden auf den Sitz und umfieng ihn
mit seinem starken rechten Arm unter der Achsel.

(Schluss folgt.)


Marburger Zeitung Nr. 53, 15. Mai 1900

[Spaltenumbruch]

höherer Stelle ein Erlaſs an die Gendarmerie er-
gangen ſei, bei Bezirksgerichtsverhandlungen
in allen Fällen nur in deutſcher Sprache
auszuſagen.

— Die für Montag im Saale des Gaſthofes
Poſch in Hörbing anberaumte Verſammlung,
in der Pfarrer Dr. Schmidt aus Bielitz einen
Vortrag über das Thema „Was hat das deutſche
Volk der Reformation zu verdanken?“ halten ſollte,
wurde von der Behörde unterſagt. Die be-
züglichen Maueranſchläge wurden von der Gendar-
merie unter Aſſiſtenz der Gemeindewache entfernt.

— In der geſtrigen Sitzung der öſter-
reichiſchen Quotendeputation
erklärten
die Abgeordneten Kaiſer, Povſe und Forſcht, daſs
ſie für die neue Quote, die ungerecht ſei, nicht
ſtimmen könnten, da die Beſtimmung der Quote
nach der Bevölkerungszahl mit 35 : 65 hätte feſt-
geſetzt werden müſſen. Bei der Abſtimmung wurde
mit 8 gegen 8 Stimmen der Vorſchlag auf Feſt-
ſetzung der bisherigen Quote von 34·4 : 65 6 auf
die Dauer von neuneinhalb Jahren ange-
nommen.
Dr. Menger beantragte eine Reſolution,
damit eine gerechte Grundlage für die Beſtimmung
der Quote gewonnen werde. — Dieſe Reſolution
die den Weg aller derartiger Reſolutionen gehen
wird, iſt ſelbſtverſtändlich ein Schlag ins Waſſer,
wir möchten wetten, daſs Dr. Menger ſelbſt an
einen Erfolg hievon nicht glaubt. Die Hauptſache
iſt: „Schwab“ kann wieder 9½ Jahre feſt blechen.

Ausland.

— Aus Korea gelangt nach Yokohama die Nach-
richt von einem neuen ausgedehnten Landankaufe
von ruſſiſcher Seite.
Es ſoll ſich um einen
Landſtrich bei Port-Tſchinnan an der Weſtküſte
Koreas handeln.

— Ueber die Urſachen der ſpaniſchen
Unruhen
wird den „L. N. N.“ geſchrieben: „Die
klaffende Differenz zwiſchen den Ausgaben und den
Einnahmen des Staates entſteht dadurch, daſs ein
Heer von Schmarotzern und Inhabern von
Sinecuren vom Marke des Landes zehrt und daſs
die corrupte Beamtenſchaft von allen
Summen, die der Staatscaſſe zufließen oder von
ihr ausgezahlt werden, in aufſteigender und ab-
ſteigender Linie jeder nach ſeinem Theile ſeinen
Tribut und Zoll zu Gunſten ſeiner Privatcaſſe er-
hebt. Der Kampf gegen dieſes Treiben iſt infolge
der Vetternwirtſchaft, die keinen Mitſchuldigen der
ſtrafenden Gerechtigkeit ausliefert, von vorneherein
ausſichtslos. Während die Steuern ſteigen und
die Landwirtſchaft darniederliegt, führt in Madrid
ein Heer goldgeſtickter Generale und Admirale, die
nie ein Bataillon oder ein Schiff geſehen haben,
und eine Schar unbeſchäftigter Beamten ein Faulenzer-
leben, und die Volksſchullehrer ſind neben ihrem
mikroſkopiſchen Gehalt auf den Straßenbettel an-
gewieſen. Daneben laſtet die Herrſchaft der Mönche
[Spaltenumbruch] und Pfaffen
wie eine alles erdrückende Schutt-
lawine auf dem unglücklichen Lande.“

— Der Petersburger Reichsrath hat am
Montag die Berathungen über die ihm zugegangene
Geſetzvorlage behufs Aufhebung der Depor-
tation nach Sibirien
eröffnet. Dieſe wichtige
Reform iſt auf die Initiative des gegenwärtigen
Czaren zurückzuführen, der während ſeiner Reiſe
durch Sibirien Gelegenheit hatte, die Schreckniſſe
der Deportation kennen zu lernen. Der Juſtizminiſter
Murawiew hat dann in verhältnismäßig kurzer Zeit
in Sibirien die liberale Juſtizordnung Alexanders II.
eingeführt und den Plan zur Abſchaffung der
Deportation nach Sibirien ausgearbeitet. Der neue
Plan ſtrebt in ſeinen Hauptzügen die völlige Auf-
hebung der Deportation und deren Erſetzung durch
Strafanſtalten an. Zu dieſem Zwecke ſollen neue
Strafanſtalten in Petersburg, Pſkow. Smolensk,
Charkow, Kiew, Wilna, Simbirsk, Saratow und
Twer eröffnet werden. Um aber auch das Recht
der Dorfgemeinden zur Verſchickung ihrer Ange-
hörigen zu beſchränken, fordert das neue Project
von den Gemeinden die Erhaltung ſolcher Depor-
tierter, welche bis jetzt der Regierung zukam. Wie
groß die Zahl der Verſchickten nach Sibirien ſein
muſs, erhellt daraus, daſs mit Ende des abge-
laufenen Jahres in den Gouvernements Irkutsk
und Jeniſſeisk allein 100.000 Verſchickte ſich be-
fanden. An der Genehmigung des Planes durch
den Petersburger Reichsrath iſt kaum zu zweifeln.
Man faſst die Frage aber ganz falſch auf, wenn
man ihr eine humanitäre Bedeutung beilegt. Sie
iſt lediglich wirtſchaftlich und ſoll Sibirien von
einer Landplage befreien.

Die Lage in Kamerun iſt nach
privaten Mittheilungen von dort weit bedrohlicher,
als dies in den officiöſen Nachrichten hierüber zu-
gegeben wird. Die Erhebung der Eingeborenen im
Norden Kameruns gegen die deutſche Herrſchaft ſoll
ſogar auf bislang ganz friedfertige und harmloſe
Stämme übergeſprungen ſein, ſo daſs es vielleicht
außerordentlicher Anſtrengungen von deutſcher Seite
bedürfen wird, den Aufſtand niederzuwerfen.




Tagesneuigkeiten.
(Die Vorgänge an der Wiener
Univerſität.)

Der Univerſitätsrector Wilhelm
Neumann legte ſeine Würde infolge der
in den letzten Tagen ſtattgehabten Tamulte auf der
Univerſität nieder. Mit der Führung des Rectorates
wurde Prorector Wieſer betraut. Die officiöſe
„Wiener Abendpoſt“ bezeichnet als Demiſſionsgrund
des Rectors Neumann, daſs dieſer die Ueberzeugung
gewann, der Senat ſtimme nicht in allen Punkten
mit der vom Rector veranlaſsten Durchführung ſeiner
Beſchlüſſe überein. Selbſtverſtändlich wird der künftige
Leiter der Rectoratsgeſchäfte die der ernſten Situation
angemeſſenen Beſchlüſſe des akademiſchen Senates
ſtricte ausführen, welcher in Uebereinſtimmung mit
[Spaltenumbruch] den Univerſitätsprofeſſoren an der Anſchauung feſthält,
daſs die Erhaltung der freien Verfaſſung auch mit
der Erhaltung der Univerſität und der akademiſchen
Behörden ſtehe und falle.

(Bezirksrichter als Verleumder.)

Gegen
den Bürgermeiſter von Frohnleiten und deſſen
Schwiegerſohn, einem Volksſchullehrer im Orte, liefen
ſeit einiger Zeit bei Behörden anonyme Anzeigen
verleumderiſchen Inhaltes ein. Als Schreiber dieſer
anonymen Briefe wurde ſchließlich der Bezirksrichter
von Frohnleiten, Landesgerichtsrath Miſchitz er-
mittelt, gegen welchen nun der Bürgermeiſter und der
Lehrer einen Ehrenbeleidigungsproceſs führen. Miſchitz
leugnet; es liegen aber die Gutachten hervorragender
Wiener Sachverſtändiger vor, die auf das Beſtimmteſte
deſſen Schrift erkennen. Die Verhandlung findet am
17. l. M. ſtatt.

(Der ſparſame Moltke.)

Gelegentlich
ſeiner letzten Anweſenheit in Berlin im Auguſt 1889
ernannte Kaiſer Franz Joſef bei der Verabſchiedung
auf dem Bahnhofe den hochbetagten Feldmarſchall
Moltke zum Oberſtinhaber eines öſterreichiſchen
Infanterie-Regiments. Moltke war damals bereits
recht ſchwerhörig und hatte den Kaiſer nicht ver-
ſtanden. Er wandte ſich fragend an ſeinen Adjutanten,
was der Kaiſer gemeint habe. Auf die Antwort,
er habe ihm ein Regiment verliehen, erwiderte der
Feldmarſchall: „Die Uniform laſſ’ ich mir nicht
mehr machen.“ Er hat eine ſolche denn auch nicht
mehr gebraucht.

(Im Wahnſinne.)

In Caſtigliari hat ein
Bauer in einem Anfalle von Geiſtesſtörung neun
ſeiner Angehörigen getödtet und mehrere verletzt,
dann das Vieh erſchlagen und den Stall in Brand
geſteckt. Er wurde verhaftet.

(Die eigene Mutter ermordet.)

Die
78jährige Witwe Frau Alexander Papp in Berettyó-
Ujfalu übertrug ihre Beſitzung auf ihren Sohn
Johann und ſeine Frau, geborene Rebekka Valogh,
bedang ſich aber freien Unterhalt bis an ihr Lebens-
ende. Der Sohn hatte ſich von ſeiner Mutter
100 fl. ausgeliehen, und da er die Summe nicht
zurückzahlen konnte, klagte ihn die Mutter. Haſs
und Rachegefühle weckten nun in den Eheleuten
den Plan, die Mutter aus dem Wege zu ſchaffen
und ſie thaten dies, indem ſie die Greiſin auf-
knüpften. Sie verſuchten dies ſo zu inſcenteren,
daſs die That als Selbſtmord erſcheinen ſollte,
doch wurden ſie durch ihren eigenen achtjährigen
Sohn verrathen, der zu den Nachbarn lief und
erzählte: „Die Eltern haben die Großmutter auf-
gehängt.“ Das verbrecheriſche Ehepaar wurde ver-
haftet.

(Ein merkwürdiger Zufall bei einer
Schulreviſion)

ereignete ſich, wie man dem
„Karlsbader Badeblatt“ ſchreibt, in dem zum Kreiſe
Schlochau gehörigen Dorfe B. Der Herr Schulrath
und der Herr Kreisſchulinſpector waren erſchienen,
um genannte Schule einer Reviſion zu unterziehen.
Doch wer beſchreibt ihr Erſtaunen, als ſie dieſelbe




[Spaltenumbruch]

„Was ſteht ihr da herum? Iſt auch ſo heiß
genug. Das ſteht uns nur im Wege.“

„Muſs ein Doctor beſcheinigen. Die Schwachen
läſst man doch zurück. Sonſt kommt kaum einer
lebend an“, ſagte der Ladendiener, der augenſchein-
lich mit ſeiner Kenntnis deſſen prahlte, was in der
Ordnung war.

Der Poliziſt richtete ſich, nachdem er die
Hemdenſchnüre aufgelöst, in die Höhe und ſchaute
um ſich.

„Geht auseinander, ſage ich. Iſt doch nicht
eure Sache! Was ſteht ihr da zuſammen?“ ſagte
er und wandte ſich, Beifall ſuchend, an Nechljudow,
und da er in ſeinen Augen keinem Beifall begegnete,
ſchaute er den Escorteſoldaten an.

Aber der Escorteſoldat ſtand auf der Seite,
betrachtete ſeinen abgelaufenen Abſatz und war ganz
gleichgiltig gegen die Verlegenheit des Poliziſten.

„Die es angeht, die kümmern ſich nicht darum,
Iſt denn das in der Ordnung, die Menſchen zutode
zu quälen?“

„Sträfling iſt Sträfling, aber doch immer
ein Menſch!“ hieß es in der Menge.

„Legt ihm den Kopf höher und gebt ihm
Waſſer“, ſagte Nechljudow.

„Sind ſchon nach Waſſer gegangen“, ant-
wortete der Poliziſt, faſste den Sträfling unter
der Achſel und zog den Rumpf mit Mühe etwas
höher.

„Was iſt da für ein Auflauf?“ ertönte plötz-
lich eine beſtimmte Befehlshaberſtimme, und zu dem
Menſchenhaufen um den Arreſtanten trat mit
ſchnellen Schritten ein Revieraufſeher in ungewöhn-
[Spaltenumbruch] lich ſauberem und glänzendem Kittel und noch glän-
zenderen hohen Stiefeln. „Auseinander gehen! Hier
iſt nichts zu ſtehen!“ ſchrie er den Haufen an, da
er noch nicht ſah, warum die Menge zuſammenge-
laufen war.

Als er aber dicht herantrat und den ſterben-
den Arreſtanten erblickte, machte er mit dem Kopf
ein Zeichen der Beſtätigung, als ob er eben
dasſelbe erwartet hätte und wandte ſich an den
Poliziſten.

„Wie iſt das gekommen?“

Der Poliziſt erzählte, daſs der Zug marſchiert
ſei und der Sträfling umgefallen wäre; der Escorte-
oſſicier hätte dann befohlen, ihn zurückzulaſſen.

„Alſo was? Muſs aufs Revierbureau.
Droſchke!“

„Ein Hausknecht iſt hingelaufen“, ſagte der
Poliziſt und legte die Hand an den Mützenſchirm.

Der Landendiener begann etwas von der Hitze
zu reden ...

„Iſt das Deine Sache? Ah? Geh deiner Wege“,
ſagte der Revieraufſeher und ſah ihn ſo ſtrenge an,
daſs der Ladendiener verſtummte.

„Man muſs ihm Waſſer zu trinken geben“,
ſagte Nechljudow.

Der Nevieraufſeher ſah auch Nechljudow ſtrenge
an, ſagte aber nichts. Als aber der Hausknecht in
einem Kruge Waſſer brachte, befahl er dem Poliziſten,
es dem Sträfling anzubieten. Der Poliziſt hob den
herabgeſunkenen Kopf in die Höhe und verſuchte, das
Waſſer in den Mund zu gießeu, aber der Sträfling
nahm es nicht; das Waſſer floß heraus über den
[Spaltenumbruch] Bart, benäſste die Jacke auf der Bruſt und das
ſtaubige Hemd aus Hanfleinwand.

„Gieß es über den Kopf!“ commandierte der
Revieraufſeher, und der Poliziſt nahm die Pfann-
kuchenmütze ab und goß das Waſſer über die röth-
lichen krauſen Haare und den bloßen Schädel.

Die Augen des Sträflings öffneten ſich weiter,
gleichſam in Schreck, aber ſeine Lage änderte ſich
nicht. Ueber ſein Geſicht floſſen Schmutzbäche von
Staub, aber der Mund ſchluchzte ebenſo gleichmäßig
und der ganze Körper zitterte.

„Wer iſt denn das? Nimm den!“ wandte ſich
der Revieraufſeher an den Poliziſten und deutete
auf Nechljudows Droſchkenkutſcher. „Komm her!
He, Du!“

„Veſetzt“, ſagte der Kutſcher finſter, ohne die
Augen aufzuheben.

„Es iſt mein Kutſcher“, ſagte Nechljudow,
„aber nehmen Sie ihn. Ich bezahle“, ſagte er, ſich
an den Kutſcher wendend.

„Nun, was wartet ihr noch?“ ſchrie der Re-
vieraufſeher. „Angefaſst!“

Der Poliziſt, der Hausknecht und der Soldat
hoben den Sterbenden auf, trugen ihn zur Droſchke
und ſetzten ihn auf den Sitzplatz. Aber er konnte
ſich nicht ſelbſt halten: ſein Kopf ſank zurück und
der ganze Körper rutſchte vom Sitz.

„Leg ihn hin! commandierte der Revierbeamte.

„Nicht nöthig, Euer Wohlgeboren, ich bringe
ihn auch ſo hin“, ſagte der Poliziſt, ſetzte ſich feſt
neben dem Sterbenden auf den Sitz und umfieng ihn
mit ſeinem ſtarken rechten Arm unter der Achſel.

(Schluſs folgt.)


<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0002" n="2"/>
      <fw place="top" type="header">Marburger Zeitung Nr. 53, 15. Mai 1900</fw><lb/>
      <cb/>
      <div type="jPoliticalNews" n="1">
        <div n="2">
          <div xml:id="inland1_2" prev="#inland1_1" type="jArticle" n="3">
            <p>höherer Stelle ein Erla&#x017F;s an die Gendarmerie er-<lb/>
gangen &#x017F;ei, <hi rendition="#g">bei Bezirksgerichtsverhandlungen<lb/>
in allen Fällen nur in deut&#x017F;cher Sprache<lb/>
auszu&#x017F;agen.</hi> </p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle" n="3">
            <p>&#x2014; Die für Montag im Saale des Ga&#x017F;thofes<lb/>
Po&#x017F;ch in <hi rendition="#g">Hörbing</hi> anberaumte <hi rendition="#g">Ver&#x017F;ammlung,</hi><lb/>
in der Pfarrer Dr. <hi rendition="#g">Schmidt</hi> aus <hi rendition="#g">Bielitz</hi> einen<lb/>
Vortrag über das Thema &#x201E;Was hat das deut&#x017F;che<lb/>
Volk der Reformation zu verdanken?&#x201C; halten &#x017F;ollte,<lb/>
wurde von der Behörde <hi rendition="#g">unter&#x017F;agt.</hi> Die be-<lb/>
züglichen Maueran&#x017F;chläge wurden von der Gendar-<lb/>
merie unter A&#x017F;&#x017F;i&#x017F;tenz der Gemeindewache entfernt.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle" n="3">
            <p>&#x2014; In der ge&#x017F;trigen Sitzung der <hi rendition="#g">ö&#x017F;ter-<lb/>
reichi&#x017F;chen Quotendeputation</hi> erklärten<lb/>
die Abgeordneten Kai&#x017F;er, Pov&#x017F;e und For&#x017F;cht, da&#x017F;s<lb/>
&#x017F;ie für die neue Quote, die ungerecht &#x017F;ei, <hi rendition="#g">nicht</hi><lb/>
&#x017F;timmen könnten, da die Be&#x017F;timmung der Quote<lb/>
nach der Bevölkerungszahl mit 35 : 65 hätte fe&#x017F;t-<lb/>
ge&#x017F;etzt werden mü&#x017F;&#x017F;en. Bei der Ab&#x017F;timmung wurde<lb/>
mit 8 gegen 8 Stimmen der Vor&#x017F;chlag auf Fe&#x017F;t-<lb/>
&#x017F;etzung der bisherigen Quote von 34·4 : 65 6 auf<lb/>
die Dauer von <hi rendition="#g">neuneinhalb Jahren ange-<lb/>
nommen.</hi> Dr. <hi rendition="#g">Menger</hi> beantragte eine Re&#x017F;olution,<lb/>
damit eine gerechte Grundlage für die Be&#x017F;timmung<lb/>
der Quote gewonnen werde. &#x2014; Die&#x017F;e Re&#x017F;olution<lb/>
die den Weg aller derartiger Re&#x017F;olutionen gehen<lb/>
wird, i&#x017F;t &#x017F;elb&#x017F;tver&#x017F;tändlich ein Schlag ins Wa&#x017F;&#x017F;er,<lb/>
wir möchten wetten, da&#x017F;s Dr. Menger &#x017F;elb&#x017F;t an<lb/>
einen Erfolg hievon nicht glaubt. Die Haupt&#x017F;ache<lb/>
i&#x017F;t: &#x201E;Schwab&#x201C; kann wieder 9½ Jahre fe&#x017F;t blechen.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Ausland.</hi> </head><lb/>
          <div type="jArticle" n="3">
            <p>&#x2014; Aus Korea gelangt nach Yokohama die Nach-<lb/>
richt von einem neuen ausgedehnten <hi rendition="#g">Landankaufe<lb/>
von ru&#x017F;&#x017F;i&#x017F;cher Seite.</hi> Es &#x017F;oll &#x017F;ich um einen<lb/>
Land&#x017F;trich bei Port-T&#x017F;chinnan an der We&#x017F;tkü&#x017F;te<lb/>
Koreas handeln.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle" n="3">
            <p>&#x2014; Ueber die <hi rendition="#g">Ur&#x017F;achen der &#x017F;pani&#x017F;chen<lb/>
Unruhen</hi> wird den &#x201E;L. N. N.&#x201C; ge&#x017F;chrieben: &#x201E;Die<lb/>
klaffende Differenz zwi&#x017F;chen den Ausgaben und den<lb/>
Einnahmen des Staates ent&#x017F;teht dadurch, da&#x017F;s ein<lb/><hi rendition="#g">Heer von Schmarotzern</hi> und Inhabern von<lb/>
Sinecuren vom Marke des Landes zehrt und da&#x017F;s<lb/>
die <hi rendition="#g">corrupte Beamten&#x017F;chaft</hi> von allen<lb/>
Summen, die der Staatsca&#x017F;&#x017F;e zufließen oder von<lb/>
ihr ausgezahlt werden, in auf&#x017F;teigender und ab-<lb/>
&#x017F;teigender Linie jeder nach &#x017F;einem Theile &#x017F;einen<lb/>
Tribut und Zoll zu Gun&#x017F;ten &#x017F;einer Privatca&#x017F;&#x017F;e er-<lb/>
hebt. Der Kampf gegen die&#x017F;es Treiben i&#x017F;t infolge<lb/>
der Vetternwirt&#x017F;chaft, die keinen Mit&#x017F;chuldigen der<lb/>
&#x017F;trafenden Gerechtigkeit ausliefert, von vorneherein<lb/>
aus&#x017F;ichtslos. Während die Steuern &#x017F;teigen und<lb/>
die Landwirt&#x017F;chaft darniederliegt, führt in Madrid<lb/>
ein Heer goldge&#x017F;tickter Generale und Admirale, die<lb/>
nie ein Bataillon oder ein Schiff ge&#x017F;ehen haben,<lb/>
und eine Schar unbe&#x017F;chäftigter Beamten ein Faulenzer-<lb/>
leben, und die Volks&#x017F;chullehrer &#x017F;ind neben ihrem<lb/>
mikro&#x017F;kopi&#x017F;chen Gehalt auf den Straßenbettel an-<lb/>
gewie&#x017F;en. Daneben la&#x017F;tet die Herr&#x017F;chaft der <hi rendition="#g">Mönche<lb/><cb/>
und Pfaffen</hi> wie eine alles erdrückende Schutt-<lb/>
lawine auf dem unglücklichen Lande.&#x201C;</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle" n="3">
            <p>&#x2014; Der Petersburger Reichsrath hat am<lb/>
Montag die Berathungen über die ihm zugegangene<lb/>
Ge&#x017F;etzvorlage behufs <hi rendition="#g">Aufhebung der Depor-<lb/>
tation nach Sibirien</hi> eröffnet. Die&#x017F;e wichtige<lb/>
Reform i&#x017F;t auf die Initiative des gegenwärtigen<lb/>
Czaren zurückzuführen, der während &#x017F;einer Rei&#x017F;e<lb/>
durch Sibirien Gelegenheit hatte, die Schreckni&#x017F;&#x017F;e<lb/>
der Deportation kennen zu lernen. Der Ju&#x017F;tizmini&#x017F;ter<lb/>
Murawiew hat dann in verhältnismäßig kurzer Zeit<lb/>
in Sibirien die liberale Ju&#x017F;tizordnung Alexanders <hi rendition="#aq">II.</hi><lb/>
eingeführt und den Plan zur Ab&#x017F;chaffung der<lb/>
Deportation nach Sibirien ausgearbeitet. Der neue<lb/>
Plan &#x017F;trebt in &#x017F;einen Hauptzügen die völlige Auf-<lb/>
hebung der Deportation und deren Er&#x017F;etzung durch<lb/>
Strafan&#x017F;talten an. Zu die&#x017F;em Zwecke &#x017F;ollen neue<lb/>
Strafan&#x017F;talten in Petersburg, P&#x017F;kow. Smolensk,<lb/>
Charkow, Kiew, Wilna, Simbirsk, Saratow und<lb/>
Twer eröffnet werden. Um aber auch das Recht<lb/>
der Dorfgemeinden zur Ver&#x017F;chickung ihrer Ange-<lb/>
hörigen zu be&#x017F;chränken, fordert das neue Project<lb/>
von den Gemeinden die Erhaltung &#x017F;olcher Depor-<lb/>
tierter, welche bis jetzt der Regierung zukam. Wie<lb/>
groß die Zahl der Ver&#x017F;chickten nach Sibirien &#x017F;ein<lb/>
mu&#x017F;s, erhellt daraus, da&#x017F;s mit Ende des abge-<lb/>
laufenen Jahres in den Gouvernements Irkutsk<lb/>
und Jeni&#x017F;&#x017F;eisk allein 100.000 Ver&#x017F;chickte &#x017F;ich be-<lb/>
fanden. An der Genehmigung des Planes durch<lb/>
den Petersburger Reichsrath i&#x017F;t kaum zu zweifeln.<lb/>
Man fa&#x017F;st die Frage aber ganz fal&#x017F;ch auf, wenn<lb/>
man ihr eine humanitäre Bedeutung beilegt. Sie<lb/>
i&#x017F;t lediglich wirt&#x017F;chaftlich und &#x017F;oll Sibirien von<lb/>
einer Landplage befreien.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle" n="3">
            <p>&#x2014; <hi rendition="#g">Die Lage in Kamerun</hi> i&#x017F;t nach<lb/>
privaten Mittheilungen von dort weit bedrohlicher,<lb/>
als dies in den officiö&#x017F;en Nachrichten hierüber zu-<lb/>
gegeben wird. Die Erhebung der Eingeborenen im<lb/>
Norden Kameruns gegen die deut&#x017F;che Herr&#x017F;chaft &#x017F;oll<lb/>
&#x017F;ogar auf bislang ganz friedfertige und harmlo&#x017F;e<lb/>
Stämme überge&#x017F;prungen &#x017F;ein, &#x017F;o da&#x017F;s es vielleicht<lb/>
außerordentlicher An&#x017F;trengungen von deut&#x017F;cher Seite<lb/>
bedürfen wird, den Auf&#x017F;tand niederzuwerfen.</p>
          </div>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div type="jVarious" n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Tagesneuigkeiten.</hi> </head><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <head> <hi rendition="#g">(Die Vorgänge an der Wiener<lb/>
Univer&#x017F;ität.)</hi> </head>
          <p>Der Univer&#x017F;itätsrector Wilhelm<lb/><hi rendition="#g">Neumann legte &#x017F;eine Würde</hi> infolge der<lb/>
in den letzten Tagen &#x017F;tattgehabten Tamulte auf der<lb/>
Univer&#x017F;ität <hi rendition="#g">nieder.</hi> Mit der Führung des Rectorates<lb/>
wurde Prorector <hi rendition="#g">Wie&#x017F;er</hi> betraut. Die officiö&#x017F;e<lb/>
&#x201E;Wiener Abendpo&#x017F;t&#x201C; bezeichnet als Demi&#x017F;&#x017F;ionsgrund<lb/>
des Rectors Neumann, da&#x017F;s die&#x017F;er die Ueberzeugung<lb/>
gewann, der Senat &#x017F;timme nicht in allen Punkten<lb/>
mit der vom Rector veranla&#x017F;sten Durchführung &#x017F;einer<lb/>
Be&#x017F;chlü&#x017F;&#x017F;e überein. Selb&#x017F;tver&#x017F;tändlich wird der künftige<lb/>
Leiter der Rectoratsge&#x017F;chäfte die der ern&#x017F;ten Situation<lb/>
angeme&#x017F;&#x017F;enen Be&#x017F;chlü&#x017F;&#x017F;e des akademi&#x017F;chen Senates<lb/>
&#x017F;tricte ausführen, welcher in Ueberein&#x017F;timmung mit<lb/><cb/>
den Univer&#x017F;itätsprofe&#x017F;&#x017F;oren an der An&#x017F;chauung fe&#x017F;thält,<lb/>
da&#x017F;s die Erhaltung der freien Verfa&#x017F;&#x017F;ung auch mit<lb/>
der Erhaltung der Univer&#x017F;ität und der akademi&#x017F;chen<lb/>
Behörden &#x017F;tehe und falle.</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <head><hi rendition="#g">(Bezirksrichter</hi> als <hi rendition="#g">Verleumder.)</hi> </head>
          <p>Gegen<lb/>
den Bürgermei&#x017F;ter von Frohnleiten und de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Schwieger&#x017F;ohn, einem Volks&#x017F;chullehrer im Orte, liefen<lb/>
&#x017F;eit einiger Zeit bei Behörden anonyme Anzeigen<lb/>
verleumderi&#x017F;chen Inhaltes ein. Als Schreiber die&#x017F;er<lb/>
anonymen Briefe wurde &#x017F;chließlich der Bezirksrichter<lb/>
von Frohnleiten, Landesgerichtsrath <hi rendition="#g">Mi&#x017F;chitz</hi> er-<lb/>
mittelt, gegen welchen nun der Bürgermei&#x017F;ter und der<lb/>
Lehrer einen Ehrenbeleidigungsproce&#x017F;s führen. Mi&#x017F;chitz<lb/>
leugnet; es liegen aber die Gutachten hervorragender<lb/>
Wiener Sachver&#x017F;tändiger vor, die auf das Be&#x017F;timmte&#x017F;te<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en Schrift erkennen. Die Verhandlung findet am<lb/>
17. l. M. &#x017F;tatt.</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <head> <hi rendition="#g">(Der &#x017F;par&#x017F;ame Moltke.)</hi> </head>
          <p>Gelegentlich<lb/>
&#x017F;einer letzten Anwe&#x017F;enheit in Berlin im Augu&#x017F;t 1889<lb/>
ernannte Kai&#x017F;er Franz Jo&#x017F;ef bei der Verab&#x017F;chiedung<lb/>
auf dem Bahnhofe den hochbetagten Feldmar&#x017F;chall<lb/>
Moltke zum Ober&#x017F;tinhaber eines ö&#x017F;terreichi&#x017F;chen<lb/>
Infanterie-Regiments. Moltke war damals bereits<lb/>
recht &#x017F;chwerhörig und hatte den Kai&#x017F;er nicht ver-<lb/>
&#x017F;tanden. Er wandte &#x017F;ich fragend an &#x017F;einen Adjutanten,<lb/>
was der Kai&#x017F;er gemeint habe. Auf die Antwort,<lb/>
er habe ihm ein Regiment verliehen, erwiderte der<lb/>
Feldmar&#x017F;chall: &#x201E;Die Uniform la&#x017F;&#x017F;&#x2019; ich mir nicht<lb/>
mehr machen.&#x201C; Er hat eine &#x017F;olche denn auch nicht<lb/>
mehr gebraucht.</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <head> <hi rendition="#g">(Im Wahn&#x017F;inne.)</hi> </head>
          <p>In Ca&#x017F;tigliari hat ein<lb/>
Bauer in einem Anfalle von Gei&#x017F;tes&#x017F;törung <hi rendition="#g">neun</hi><lb/>
&#x017F;einer Angehörigen getödtet und mehrere verletzt,<lb/>
dann das Vieh er&#x017F;chlagen und den Stall in Brand<lb/>
ge&#x017F;teckt. Er wurde verhaftet.</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <head> <hi rendition="#g">(Die eigene Mutter ermordet.)</hi> </head>
          <p>Die<lb/>
78jährige Witwe Frau Alexander Papp in Beretty<hi rendition="#aq">ó</hi>-<lb/>
Ujfalu übertrug ihre Be&#x017F;itzung auf ihren Sohn<lb/>
Johann und &#x017F;eine Frau, geborene Rebekka Valogh,<lb/>
bedang &#x017F;ich aber freien Unterhalt bis an ihr Lebens-<lb/>
ende. Der Sohn hatte &#x017F;ich von &#x017F;einer Mutter<lb/>
100 fl. ausgeliehen, und da er die Summe nicht<lb/>
zurückzahlen konnte, klagte ihn die Mutter. Ha&#x017F;s<lb/>
und Rachegefühle weckten nun in den Eheleuten<lb/>
den Plan, die Mutter aus dem Wege zu &#x017F;chaffen<lb/>
und &#x017F;ie thaten dies, indem &#x017F;ie die Grei&#x017F;in auf-<lb/>
knüpften. Sie ver&#x017F;uchten dies &#x017F;o zu in&#x017F;centeren,<lb/>
da&#x017F;s die That als Selb&#x017F;tmord er&#x017F;cheinen &#x017F;ollte,<lb/>
doch wurden &#x017F;ie durch ihren eigenen achtjährigen<lb/>
Sohn verrathen, der zu den Nachbarn lief und<lb/>
erzählte: &#x201E;Die Eltern haben die Großmutter auf-<lb/>
gehängt.&#x201C; Das verbrecheri&#x017F;che Ehepaar wurde ver-<lb/>
haftet.</p>
        </div><lb/>
        <div xml:id="schulrevision1" next="#schulrevision2" type="jArticle" n="2">
          <head> <hi rendition="#g">(Ein merkwürdiger Zufall bei einer<lb/>
Schulrevi&#x017F;ion)</hi> </head>
          <p>ereignete &#x017F;ich, wie man dem<lb/>
&#x201E;Karlsbader Badeblatt&#x201C; &#x017F;chreibt, in dem zum Krei&#x017F;e<lb/>
Schlochau gehörigen Dorfe B. Der Herr Schulrath<lb/>
und der Herr Kreis&#x017F;chulin&#x017F;pector waren er&#x017F;chienen,<lb/>
um genannte Schule einer Revi&#x017F;ion zu unterziehen.<lb/>
Doch wer be&#x017F;chreibt ihr Er&#x017F;taunen, als &#x017F;ie die&#x017F;elbe</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <cb/>
      <div type="jFeuilleton" n="1">
        <div xml:id="verbannten2" prev="#verbannten1" type="jArticle" n="2">
          <p>&#x201E;Was &#x017F;teht ihr da herum? I&#x017F;t auch &#x017F;o heiß<lb/>
genug. Das &#x017F;teht uns nur im Wege.&#x201C;</p><lb/>
          <p>&#x201E;Mu&#x017F;s ein Doctor be&#x017F;cheinigen. Die Schwachen<lb/>&#x017F;st man doch zurück. Son&#x017F;t kommt kaum einer<lb/>
lebend an&#x201C;, &#x017F;agte der Ladendiener, der augen&#x017F;chein-<lb/>
lich mit &#x017F;einer Kenntnis de&#x017F;&#x017F;en prahlte, was in der<lb/>
Ordnung war.</p><lb/>
          <p>Der Polizi&#x017F;t richtete &#x017F;ich, nachdem er die<lb/>
Hemden&#x017F;chnüre aufgelöst, in die Höhe und &#x017F;chaute<lb/>
um &#x017F;ich.</p><lb/>
          <p>&#x201E;Geht auseinander, &#x017F;age ich. I&#x017F;t doch nicht<lb/>
eure Sache! Was &#x017F;teht ihr da zu&#x017F;ammen?&#x201C; &#x017F;agte<lb/>
er und wandte &#x017F;ich, Beifall &#x017F;uchend, an Nechljudow,<lb/>
und da er in &#x017F;einen Augen keinem Beifall begegnete,<lb/>
&#x017F;chaute er den Escorte&#x017F;oldaten an.</p><lb/>
          <p>Aber der Escorte&#x017F;oldat &#x017F;tand auf der Seite,<lb/>
betrachtete &#x017F;einen abgelaufenen Ab&#x017F;atz und war ganz<lb/>
gleichgiltig gegen die Verlegenheit des Polizi&#x017F;ten.</p><lb/>
          <p>&#x201E;Die es angeht, die kümmern &#x017F;ich nicht darum,<lb/>
I&#x017F;t denn das in der Ordnung, die Men&#x017F;chen zutode<lb/>
zu quälen?&#x201C;</p><lb/>
          <p>&#x201E;Sträfling i&#x017F;t Sträfling, aber doch immer<lb/>
ein Men&#x017F;ch!&#x201C; hieß es in der Menge.</p><lb/>
          <p>&#x201E;Legt ihm den Kopf höher und gebt ihm<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er&#x201C;, &#x017F;agte Nechljudow.</p><lb/>
          <p>&#x201E;Sind &#x017F;chon nach Wa&#x017F;&#x017F;er gegangen&#x201C;, ant-<lb/>
wortete der Polizi&#x017F;t, fa&#x017F;ste den Sträfling unter<lb/>
der Ach&#x017F;el und zog den Rumpf mit Mühe etwas<lb/>
höher.</p><lb/>
          <p>&#x201E;Was i&#x017F;t da für ein Auflauf?&#x201C; ertönte plötz-<lb/>
lich eine be&#x017F;timmte Befehlshaber&#x017F;timme, und zu dem<lb/>
Men&#x017F;chenhaufen um den Arre&#x017F;tanten trat mit<lb/>
&#x017F;chnellen Schritten ein Revierauf&#x017F;eher in ungewöhn-<lb/><cb/>
lich &#x017F;auberem und glänzendem Kittel und noch glän-<lb/>
zenderen hohen Stiefeln. &#x201E;Auseinander gehen! Hier<lb/>
i&#x017F;t nichts zu &#x017F;tehen!&#x201C; &#x017F;chrie er den Haufen an, da<lb/>
er noch nicht &#x017F;ah, warum die Menge zu&#x017F;ammenge-<lb/>
laufen war.</p><lb/>
          <p>Als er aber dicht herantrat und den &#x017F;terben-<lb/>
den Arre&#x017F;tanten erblickte, machte er mit dem Kopf<lb/>
ein Zeichen der Be&#x017F;tätigung, als ob er eben<lb/>
das&#x017F;elbe erwartet hätte und wandte &#x017F;ich an den<lb/>
Polizi&#x017F;ten.</p><lb/>
          <p>&#x201E;Wie i&#x017F;t das gekommen?&#x201C;</p><lb/>
          <p>Der Polizi&#x017F;t erzählte, da&#x017F;s der Zug mar&#x017F;chiert<lb/>
&#x017F;ei und der Sträfling umgefallen wäre; der Escorte-<lb/>
o&#x017F;&#x017F;icier hätte dann befohlen, ihn zurückzula&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
          <p>&#x201E;Al&#x017F;o was? Mu&#x017F;s aufs Revierbureau.<lb/>
Dro&#x017F;chke!&#x201C;</p><lb/>
          <p>&#x201E;Ein Hausknecht i&#x017F;t hingelaufen&#x201C;, &#x017F;agte der<lb/>
Polizi&#x017F;t und legte die Hand an den Mützen&#x017F;chirm.</p><lb/>
          <p>Der Landendiener begann etwas von der Hitze<lb/>
zu reden ...</p><lb/>
          <p>&#x201E;I&#x017F;t das Deine Sache? Ah? Geh deiner Wege&#x201C;,<lb/>
&#x017F;agte der Revierauf&#x017F;eher und &#x017F;ah ihn &#x017F;o &#x017F;trenge an,<lb/>
da&#x017F;s der Ladendiener ver&#x017F;tummte.</p><lb/>
          <p>&#x201E;Man mu&#x017F;s ihm Wa&#x017F;&#x017F;er zu trinken geben&#x201C;,<lb/>
&#x017F;agte Nechljudow.</p><lb/>
          <p>Der Nevierauf&#x017F;eher &#x017F;ah auch Nechljudow &#x017F;trenge<lb/>
an, &#x017F;agte aber nichts. Als aber der Hausknecht in<lb/>
einem Kruge Wa&#x017F;&#x017F;er brachte, befahl er dem Polizi&#x017F;ten,<lb/>
es dem Sträfling anzubieten. Der Polizi&#x017F;t hob den<lb/>
herabge&#x017F;unkenen Kopf in die Höhe und ver&#x017F;uchte, das<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er in den Mund zu gießeu, aber der Sträfling<lb/>
nahm es nicht; das Wa&#x017F;&#x017F;er floß heraus über den<lb/><cb/>
Bart, benä&#x017F;ste die Jacke auf der Bru&#x017F;t und das<lb/>
&#x017F;taubige Hemd aus Hanfleinwand.</p><lb/>
          <p>&#x201E;Gieß es über den Kopf!&#x201C; commandierte der<lb/>
Revierauf&#x017F;eher, und der Polizi&#x017F;t nahm die Pfann-<lb/>
kuchenmütze ab und goß das Wa&#x017F;&#x017F;er über die röth-<lb/>
lichen krau&#x017F;en Haare und den bloßen Schädel.</p><lb/>
          <p>Die Augen des Sträflings öffneten &#x017F;ich weiter,<lb/>
gleich&#x017F;am in Schreck, aber &#x017F;eine Lage änderte &#x017F;ich<lb/>
nicht. Ueber &#x017F;ein Ge&#x017F;icht flo&#x017F;&#x017F;en Schmutzbäche von<lb/>
Staub, aber der Mund &#x017F;chluchzte eben&#x017F;o gleichmäßig<lb/>
und der ganze Körper zitterte.</p><lb/>
          <p>&#x201E;Wer i&#x017F;t denn das? Nimm den!&#x201C; wandte &#x017F;ich<lb/>
der Revierauf&#x017F;eher an den Polizi&#x017F;ten und deutete<lb/>
auf Nechljudows Dro&#x017F;chkenkut&#x017F;cher. &#x201E;Komm her!<lb/>
He, Du!&#x201C;</p><lb/>
          <p>&#x201E;Ve&#x017F;etzt&#x201C;, &#x017F;agte der Kut&#x017F;cher fin&#x017F;ter, ohne die<lb/>
Augen aufzuheben.</p><lb/>
          <p>&#x201E;Es i&#x017F;t mein Kut&#x017F;cher&#x201C;, &#x017F;agte Nechljudow,<lb/>
&#x201E;aber nehmen Sie ihn. Ich bezahle&#x201C;, &#x017F;agte er, &#x017F;ich<lb/>
an den Kut&#x017F;cher wendend.</p><lb/>
          <p>&#x201E;Nun, was wartet ihr noch?&#x201C; &#x017F;chrie der Re-<lb/>
vierauf&#x017F;eher. &#x201E;Angefa&#x017F;st!&#x201C;</p><lb/>
          <p>Der Polizi&#x017F;t, der Hausknecht und der Soldat<lb/>
hoben den Sterbenden auf, trugen ihn zur Dro&#x017F;chke<lb/>
und &#x017F;etzten ihn auf den Sitzplatz. Aber er konnte<lb/>
&#x017F;ich nicht &#x017F;elb&#x017F;t halten: &#x017F;ein Kopf &#x017F;ank zurück und<lb/>
der ganze Körper rut&#x017F;chte vom Sitz.</p><lb/>
          <p>&#x201E;Leg ihn hin! commandierte der Revierbeamte.</p><lb/>
          <p>&#x201E;Nicht nöthig, Euer Wohlgeboren, ich bringe<lb/>
ihn auch &#x017F;o hin&#x201C;, &#x017F;agte der Polizi&#x017F;t, &#x017F;etzte &#x017F;ich fe&#x017F;t<lb/>
neben dem Sterbenden auf den Sitz und umfieng ihn<lb/>
mit &#x017F;einem &#x017F;tarken rechten Arm unter der Ach&#x017F;el.</p><lb/>
          <p>
            <ref> <hi rendition="#c">(Schlu&#x017F;s folgt.)</hi> </ref>
          </p>
        </div>
      </div><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[2/0002] Marburger Zeitung Nr. 53, 15. Mai 1900 höherer Stelle ein Erlaſs an die Gendarmerie er- gangen ſei, bei Bezirksgerichtsverhandlungen in allen Fällen nur in deutſcher Sprache auszuſagen. — Die für Montag im Saale des Gaſthofes Poſch in Hörbing anberaumte Verſammlung, in der Pfarrer Dr. Schmidt aus Bielitz einen Vortrag über das Thema „Was hat das deutſche Volk der Reformation zu verdanken?“ halten ſollte, wurde von der Behörde unterſagt. Die be- züglichen Maueranſchläge wurden von der Gendar- merie unter Aſſiſtenz der Gemeindewache entfernt. — In der geſtrigen Sitzung der öſter- reichiſchen Quotendeputation erklärten die Abgeordneten Kaiſer, Povſe und Forſcht, daſs ſie für die neue Quote, die ungerecht ſei, nicht ſtimmen könnten, da die Beſtimmung der Quote nach der Bevölkerungszahl mit 35 : 65 hätte feſt- geſetzt werden müſſen. Bei der Abſtimmung wurde mit 8 gegen 8 Stimmen der Vorſchlag auf Feſt- ſetzung der bisherigen Quote von 34·4 : 65 6 auf die Dauer von neuneinhalb Jahren ange- nommen. Dr. Menger beantragte eine Reſolution, damit eine gerechte Grundlage für die Beſtimmung der Quote gewonnen werde. — Dieſe Reſolution die den Weg aller derartiger Reſolutionen gehen wird, iſt ſelbſtverſtändlich ein Schlag ins Waſſer, wir möchten wetten, daſs Dr. Menger ſelbſt an einen Erfolg hievon nicht glaubt. Die Hauptſache iſt: „Schwab“ kann wieder 9½ Jahre feſt blechen. Ausland. — Aus Korea gelangt nach Yokohama die Nach- richt von einem neuen ausgedehnten Landankaufe von ruſſiſcher Seite. Es ſoll ſich um einen Landſtrich bei Port-Tſchinnan an der Weſtküſte Koreas handeln. — Ueber die Urſachen der ſpaniſchen Unruhen wird den „L. N. N.“ geſchrieben: „Die klaffende Differenz zwiſchen den Ausgaben und den Einnahmen des Staates entſteht dadurch, daſs ein Heer von Schmarotzern und Inhabern von Sinecuren vom Marke des Landes zehrt und daſs die corrupte Beamtenſchaft von allen Summen, die der Staatscaſſe zufließen oder von ihr ausgezahlt werden, in aufſteigender und ab- ſteigender Linie jeder nach ſeinem Theile ſeinen Tribut und Zoll zu Gunſten ſeiner Privatcaſſe er- hebt. Der Kampf gegen dieſes Treiben iſt infolge der Vetternwirtſchaft, die keinen Mitſchuldigen der ſtrafenden Gerechtigkeit ausliefert, von vorneherein ausſichtslos. Während die Steuern ſteigen und die Landwirtſchaft darniederliegt, führt in Madrid ein Heer goldgeſtickter Generale und Admirale, die nie ein Bataillon oder ein Schiff geſehen haben, und eine Schar unbeſchäftigter Beamten ein Faulenzer- leben, und die Volksſchullehrer ſind neben ihrem mikroſkopiſchen Gehalt auf den Straßenbettel an- gewieſen. Daneben laſtet die Herrſchaft der Mönche und Pfaffen wie eine alles erdrückende Schutt- lawine auf dem unglücklichen Lande.“ — Der Petersburger Reichsrath hat am Montag die Berathungen über die ihm zugegangene Geſetzvorlage behufs Aufhebung der Depor- tation nach Sibirien eröffnet. Dieſe wichtige Reform iſt auf die Initiative des gegenwärtigen Czaren zurückzuführen, der während ſeiner Reiſe durch Sibirien Gelegenheit hatte, die Schreckniſſe der Deportation kennen zu lernen. Der Juſtizminiſter Murawiew hat dann in verhältnismäßig kurzer Zeit in Sibirien die liberale Juſtizordnung Alexanders II. eingeführt und den Plan zur Abſchaffung der Deportation nach Sibirien ausgearbeitet. Der neue Plan ſtrebt in ſeinen Hauptzügen die völlige Auf- hebung der Deportation und deren Erſetzung durch Strafanſtalten an. Zu dieſem Zwecke ſollen neue Strafanſtalten in Petersburg, Pſkow. Smolensk, Charkow, Kiew, Wilna, Simbirsk, Saratow und Twer eröffnet werden. Um aber auch das Recht der Dorfgemeinden zur Verſchickung ihrer Ange- hörigen zu beſchränken, fordert das neue Project von den Gemeinden die Erhaltung ſolcher Depor- tierter, welche bis jetzt der Regierung zukam. Wie groß die Zahl der Verſchickten nach Sibirien ſein muſs, erhellt daraus, daſs mit Ende des abge- laufenen Jahres in den Gouvernements Irkutsk und Jeniſſeisk allein 100.000 Verſchickte ſich be- fanden. An der Genehmigung des Planes durch den Petersburger Reichsrath iſt kaum zu zweifeln. Man faſst die Frage aber ganz falſch auf, wenn man ihr eine humanitäre Bedeutung beilegt. Sie iſt lediglich wirtſchaftlich und ſoll Sibirien von einer Landplage befreien. — Die Lage in Kamerun iſt nach privaten Mittheilungen von dort weit bedrohlicher, als dies in den officiöſen Nachrichten hierüber zu- gegeben wird. Die Erhebung der Eingeborenen im Norden Kameruns gegen die deutſche Herrſchaft ſoll ſogar auf bislang ganz friedfertige und harmloſe Stämme übergeſprungen ſein, ſo daſs es vielleicht außerordentlicher Anſtrengungen von deutſcher Seite bedürfen wird, den Aufſtand niederzuwerfen. Tagesneuigkeiten. (Die Vorgänge an der Wiener Univerſität.) Der Univerſitätsrector Wilhelm Neumann legte ſeine Würde infolge der in den letzten Tagen ſtattgehabten Tamulte auf der Univerſität nieder. Mit der Führung des Rectorates wurde Prorector Wieſer betraut. Die officiöſe „Wiener Abendpoſt“ bezeichnet als Demiſſionsgrund des Rectors Neumann, daſs dieſer die Ueberzeugung gewann, der Senat ſtimme nicht in allen Punkten mit der vom Rector veranlaſsten Durchführung ſeiner Beſchlüſſe überein. Selbſtverſtändlich wird der künftige Leiter der Rectoratsgeſchäfte die der ernſten Situation angemeſſenen Beſchlüſſe des akademiſchen Senates ſtricte ausführen, welcher in Uebereinſtimmung mit den Univerſitätsprofeſſoren an der Anſchauung feſthält, daſs die Erhaltung der freien Verfaſſung auch mit der Erhaltung der Univerſität und der akademiſchen Behörden ſtehe und falle. (Bezirksrichter als Verleumder.) Gegen den Bürgermeiſter von Frohnleiten und deſſen Schwiegerſohn, einem Volksſchullehrer im Orte, liefen ſeit einiger Zeit bei Behörden anonyme Anzeigen verleumderiſchen Inhaltes ein. Als Schreiber dieſer anonymen Briefe wurde ſchließlich der Bezirksrichter von Frohnleiten, Landesgerichtsrath Miſchitz er- mittelt, gegen welchen nun der Bürgermeiſter und der Lehrer einen Ehrenbeleidigungsproceſs führen. Miſchitz leugnet; es liegen aber die Gutachten hervorragender Wiener Sachverſtändiger vor, die auf das Beſtimmteſte deſſen Schrift erkennen. Die Verhandlung findet am 17. l. M. ſtatt. (Der ſparſame Moltke.) Gelegentlich ſeiner letzten Anweſenheit in Berlin im Auguſt 1889 ernannte Kaiſer Franz Joſef bei der Verabſchiedung auf dem Bahnhofe den hochbetagten Feldmarſchall Moltke zum Oberſtinhaber eines öſterreichiſchen Infanterie-Regiments. Moltke war damals bereits recht ſchwerhörig und hatte den Kaiſer nicht ver- ſtanden. Er wandte ſich fragend an ſeinen Adjutanten, was der Kaiſer gemeint habe. Auf die Antwort, er habe ihm ein Regiment verliehen, erwiderte der Feldmarſchall: „Die Uniform laſſ’ ich mir nicht mehr machen.“ Er hat eine ſolche denn auch nicht mehr gebraucht. (Im Wahnſinne.) In Caſtigliari hat ein Bauer in einem Anfalle von Geiſtesſtörung neun ſeiner Angehörigen getödtet und mehrere verletzt, dann das Vieh erſchlagen und den Stall in Brand geſteckt. Er wurde verhaftet. (Die eigene Mutter ermordet.) Die 78jährige Witwe Frau Alexander Papp in Berettyó- Ujfalu übertrug ihre Beſitzung auf ihren Sohn Johann und ſeine Frau, geborene Rebekka Valogh, bedang ſich aber freien Unterhalt bis an ihr Lebens- ende. Der Sohn hatte ſich von ſeiner Mutter 100 fl. ausgeliehen, und da er die Summe nicht zurückzahlen konnte, klagte ihn die Mutter. Haſs und Rachegefühle weckten nun in den Eheleuten den Plan, die Mutter aus dem Wege zu ſchaffen und ſie thaten dies, indem ſie die Greiſin auf- knüpften. Sie verſuchten dies ſo zu inſcenteren, daſs die That als Selbſtmord erſcheinen ſollte, doch wurden ſie durch ihren eigenen achtjährigen Sohn verrathen, der zu den Nachbarn lief und erzählte: „Die Eltern haben die Großmutter auf- gehängt.“ Das verbrecheriſche Ehepaar wurde ver- haftet. (Ein merkwürdiger Zufall bei einer Schulreviſion) ereignete ſich, wie man dem „Karlsbader Badeblatt“ ſchreibt, in dem zum Kreiſe Schlochau gehörigen Dorfe B. Der Herr Schulrath und der Herr Kreisſchulinſpector waren erſchienen, um genannte Schule einer Reviſion zu unterziehen. Doch wer beſchreibt ihr Erſtaunen, als ſie dieſelbe „Was ſteht ihr da herum? Iſt auch ſo heiß genug. Das ſteht uns nur im Wege.“ „Muſs ein Doctor beſcheinigen. Die Schwachen läſst man doch zurück. Sonſt kommt kaum einer lebend an“, ſagte der Ladendiener, der augenſchein- lich mit ſeiner Kenntnis deſſen prahlte, was in der Ordnung war. Der Poliziſt richtete ſich, nachdem er die Hemdenſchnüre aufgelöst, in die Höhe und ſchaute um ſich. „Geht auseinander, ſage ich. Iſt doch nicht eure Sache! Was ſteht ihr da zuſammen?“ ſagte er und wandte ſich, Beifall ſuchend, an Nechljudow, und da er in ſeinen Augen keinem Beifall begegnete, ſchaute er den Escorteſoldaten an. Aber der Escorteſoldat ſtand auf der Seite, betrachtete ſeinen abgelaufenen Abſatz und war ganz gleichgiltig gegen die Verlegenheit des Poliziſten. „Die es angeht, die kümmern ſich nicht darum, Iſt denn das in der Ordnung, die Menſchen zutode zu quälen?“ „Sträfling iſt Sträfling, aber doch immer ein Menſch!“ hieß es in der Menge. „Legt ihm den Kopf höher und gebt ihm Waſſer“, ſagte Nechljudow. „Sind ſchon nach Waſſer gegangen“, ant- wortete der Poliziſt, faſste den Sträfling unter der Achſel und zog den Rumpf mit Mühe etwas höher. „Was iſt da für ein Auflauf?“ ertönte plötz- lich eine beſtimmte Befehlshaberſtimme, und zu dem Menſchenhaufen um den Arreſtanten trat mit ſchnellen Schritten ein Revieraufſeher in ungewöhn- lich ſauberem und glänzendem Kittel und noch glän- zenderen hohen Stiefeln. „Auseinander gehen! Hier iſt nichts zu ſtehen!“ ſchrie er den Haufen an, da er noch nicht ſah, warum die Menge zuſammenge- laufen war. Als er aber dicht herantrat und den ſterben- den Arreſtanten erblickte, machte er mit dem Kopf ein Zeichen der Beſtätigung, als ob er eben dasſelbe erwartet hätte und wandte ſich an den Poliziſten. „Wie iſt das gekommen?“ Der Poliziſt erzählte, daſs der Zug marſchiert ſei und der Sträfling umgefallen wäre; der Escorte- oſſicier hätte dann befohlen, ihn zurückzulaſſen. „Alſo was? Muſs aufs Revierbureau. Droſchke!“ „Ein Hausknecht iſt hingelaufen“, ſagte der Poliziſt und legte die Hand an den Mützenſchirm. Der Landendiener begann etwas von der Hitze zu reden ... „Iſt das Deine Sache? Ah? Geh deiner Wege“, ſagte der Revieraufſeher und ſah ihn ſo ſtrenge an, daſs der Ladendiener verſtummte. „Man muſs ihm Waſſer zu trinken geben“, ſagte Nechljudow. Der Nevieraufſeher ſah auch Nechljudow ſtrenge an, ſagte aber nichts. Als aber der Hausknecht in einem Kruge Waſſer brachte, befahl er dem Poliziſten, es dem Sträfling anzubieten. Der Poliziſt hob den herabgeſunkenen Kopf in die Höhe und verſuchte, das Waſſer in den Mund zu gießeu, aber der Sträfling nahm es nicht; das Waſſer floß heraus über den Bart, benäſste die Jacke auf der Bruſt und das ſtaubige Hemd aus Hanfleinwand. „Gieß es über den Kopf!“ commandierte der Revieraufſeher, und der Poliziſt nahm die Pfann- kuchenmütze ab und goß das Waſſer über die röth- lichen krauſen Haare und den bloßen Schädel. Die Augen des Sträflings öffneten ſich weiter, gleichſam in Schreck, aber ſeine Lage änderte ſich nicht. Ueber ſein Geſicht floſſen Schmutzbäche von Staub, aber der Mund ſchluchzte ebenſo gleichmäßig und der ganze Körper zitterte. „Wer iſt denn das? Nimm den!“ wandte ſich der Revieraufſeher an den Poliziſten und deutete auf Nechljudows Droſchkenkutſcher. „Komm her! He, Du!“ „Veſetzt“, ſagte der Kutſcher finſter, ohne die Augen aufzuheben. „Es iſt mein Kutſcher“, ſagte Nechljudow, „aber nehmen Sie ihn. Ich bezahle“, ſagte er, ſich an den Kutſcher wendend. „Nun, was wartet ihr noch?“ ſchrie der Re- vieraufſeher. „Angefaſst!“ Der Poliziſt, der Hausknecht und der Soldat hoben den Sterbenden auf, trugen ihn zur Droſchke und ſetzten ihn auf den Sitzplatz. Aber er konnte ſich nicht ſelbſt halten: ſein Kopf ſank zurück und der ganze Körper rutſchte vom Sitz. „Leg ihn hin! commandierte der Revierbeamte. „Nicht nöthig, Euer Wohlgeboren, ich bringe ihn auch ſo hin“, ſagte der Poliziſt, ſetzte ſich feſt neben dem Sterbenden auf den Sitz und umfieng ihn mit ſeinem ſtarken rechten Arm unter der Achſel. (Schluſs folgt.)

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Benjamin Fiechter, Susanne Haaf: Bereitstellung der digitalen Textausgabe (Konvertierung in das DTA-Basisformat). (2018-01-26T13:38:42Z)
grepect GmbH: Bereitstellung der Texttranskription und Textauszeichnung. (2018-01-26T13:38:42Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Amelie Meister: Vorbereitung der Texttranskription und Textauszeichnung. (2018-01-26T13:38:42Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): keine Angabe; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: keine Angabe; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): keine Angabe; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (&#xa75b;): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: keine Angabe; Silbentrennung: keine Angabe; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: keine Angabe; Zeichensetzung: keine Angabe; Zeilenumbrüche markiert: keine Angabe;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_marburger53_1900
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_marburger53_1900/2
Zitationshilfe: Marburger Zeitung. Nr. 53, Marburg, 15.05.1900, S. 2. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_marburger53_1900/2>, abgerufen am 22.08.2019.