Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Mährisches Tagblatt. Nr. 199, Olmütz, 01.09.1891.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch] statt and es kommen viele Brandstiftungen vor.
Die Consulate werden von Marinesoldaten bewacht.
Ueber den flüchtigen Balmaceda ist nichts be-
kannt. Man glaubt, daß er über die Anden ent-
flohen ist. (Siehe Telegr.)




Die Prager und Kremsierer Aus-
stellung.


(Original-Bericht des "Mähr. Tagblattes.")

Als vor einigen Wochen ein alter Herr
scherzte, am 2. September werde die Prager Aus-
stellung geschlossen, weil ja am 3. Sept. die Eröff-
nung der Kremsierer Ausstellung stattfinde, lachte
Jedermann über den Einfall, aber Niemand
dachte auch nur im Entferntesten an eine Wechsel-
wirkung beider. Wie so denn auch? Es verdient
daher für Freunde heiteren Lesestoffes und zur
Charakterisirung unseres Localpatrioten folgendes
Zwiegespräch aus dem "Welehrad" mitgetheilt
zu werden:

"Und glauben Sie, Herr Redacteur, daß
der Besuch ein zahlreicher sein werde, wird uns
nicht die Prager Ausstellung schädigen?" fragten
mich zwei Damen, die den Schöpfern der Aus-
stellung nahe stehen.

"Meine Gnädigen, ich bin überzeugt, daß
der Besuch aus Nah und Fern ein großartiger
sein wird. Schon jetzt spricht man hier und dort
davon, daß von einzelnen mährischen Städten
Ausstellungszüge, abgehen werden. Die Prager
Ausstellung wird uns nicht im Mindesten
schaden,
sowie auch unsere Ausstellung die
Prager nicht beeinträchtigen wird,"
ant[w]ortete ich. "Die Prager Ausstellung ist eine
"Weltausstellung", ja wahrlich eine Weltausstel-
lung, die Kremsierer aber eine Bezirksausstellung.
In Prag ist der Eindruck ein überwältigender,
bestrickender; wer in der Prager Ausstellung war,
wird zur Kremsierer Ausstellung kommen, um
hier aufzuathmen, um sich hier zu erfrischen. Die
Interessen beider Ausstellungen
kreuzen sich nicht.

Erstens besucht die Prager Ausstellung eine
ganz andere Classe von Menschen. In dieser Lage
sind verhältnißmäßig nur wenig Leute, in wohl-
habender und unabhängiger Stellung. Solche
Auserwählte gibt es nur einige aus der Stadt
und aus der Umgebung. Allerdings sollte heuer
jeder, der sich ein ordentlicher "Nasinec" zu sein
dünkt, nach Prag fahren. Gott sei es geklagt,
daß dies nicht der Fall ist. Dafür ist die Bezirks-
ausstellung hier bestimmt der großen Schichte der
Bevölkerung unserer Stadt und Umgebung zu
dienen."

Außerdem muß ich bemerken, daß der Haupt-
zuzug nach Prag zur Zeit, wenn unsere Ausstel-
lung beginnt, bereits vorüber ist. Deshalb brau-
chen wir in dieser Hinsicht keine Besorgniß haben."

Nachdem noch der Herr Redacteur die Be-
[Spaltenumbruch] denken der Damen wegen der schlechten Ernte
zerstreut hatte, empfahlen sich die Damen mit
dem artigen Compliment: "Nun ist es Ihre
Hauptaufgabe Herr Redacteur, den Namen der
Ausstellung in der ganzen Welt bekannt zu machen."

Das war jedenfalls nur ein artiges Com-
pliment, obwohl doch sonst der "Welehrad"
manches zuwege bringt. So gebührt ihm die
Priorität, darauf aufmerksam gemacht zu haben,
daß durch die Prager Ausstellung auch das hun-
dertjährige Jubiläum der Krönung Leopolds II.
gefeiert werde. Seit dem 30. Juli weist er durch
eine Reihe von Artikeln, mit der Ueberschrift:
"Tschechische Königskrönung im Jahre 1791" auf
diese Thatsache hin.




Locales und Provinzielles.


(Kaiserliche Spende.)

Der Kaiser hat dem
Ortsschulrathe zu Dukovan zum Schulbau eine
Spende von 100 fl. bewilligt.

(Personales.)

Herr Landesausschußbeisitzer
Dr. Schrom ist heute von Brünn hier einge-
troffen.

(Trauung.)

Heute Vormittags 9 Uhr fand
in der Pfarrkirche zu Neugasse die Trauung des
Herrn Johann Weiser, Fachlehrer an der
Mädchenbürgerschule in Olmütz mit Frl. Gabriele
Einaigl, einer Tochter des ehemaligen, vor meh-
reren Jahren verstorbenen Proßnitzer k. k. Notars
Herrn Alois Einaigl statt. Den Trauungsact
vollzog der hochw. Pfarrer von Neugasse, Herr
P. Heger.

(Leichenbegängniß.)

Unter zahlreicher Theil-
nahme fand gestern Nachmittags 51/2 Uhr vom
Trauerhause, Herrengasse Nr. 5 aus das Leichen-
begängniß der Bürgersgattin und Hausbesitzerin
Frau Marie Heger statt. Den Conduct führte
unter geistlicher Assistenz der hochw. Pfarrer von
St. Michael, Monsignore Dr. Panak. Dem
mit vielen Kränzen geschmückten Sarge folgten
die trauernden Familienangehörigen, sowie viele
Bekannte. Am Friedhofe fand die nochmalige
Einsegnung der Leiche statt.

(Von der Industrie- und Gewerbeaus-
stellung.)

In der letzten Sitzung des Executiv-
Comites wurden mehrere wichtige Beschlüsse ge-
faßt. Unter anderem wurde entschieden, daß Aus-
steller außerhalb des Kammerbezirkes nicht zuge-
lassen werden, nachdem diese Ausstellung vor
allem die Aufgabe hat, ein Bild der Leistungs-
fähigkeit der Industrie und des Gewerbes im
Olmützer Kammerbezirke zu bieten. Ferner wur-
den über die Frage, ob der Verkauf von Aus-
stellungsgegenständen während der Dauer der
Ausstellung zulässig sei, eingehende Berathungen
gepflogen und beschlossen, den Verkauf von Aus-
stellungsgegenständen während der Ausstellung
unter der Bedingung zu gestatten, daß die ver-
kauften Gegenstände sofort durch neue ersetzt
[Spaltenumbruch] werden und wo dies nicht möglich ist, dieselben
bis zum Schlusse der Ausstellung verbleiben. An
den Verein österreichischer Malzfabrikanten wurde
das Ansuchen gestellt, gleichzeitig mit dieser Aus-
stellung eine Specialausstellung zu verbinden. Die
Scharfschützengesellschaft hat in einer Zuschrift die
Bedingungen bekannt gegeben, unter welchen die
bürgl. Schießstätte zu Ausstellungszwecken über-
lassen wird. Diese Bedingungen können als be-
friedigende bezeichnet werden. Nach den Vorschlägen
des Finanz-Comites wurden sodann die Grund-
züge für die Bildung eines Garantiefondes be-
schlossen, und schließlich der Antrag des Admini-
strations-Comites an die auswärts wohnenden
Mitglieder der Ausstellungscommission eine Zu-
schrift, die Action der Delegirten betreffend, zu
richten angenommen. Außerdem verhandelte das
Executiv-Comite über die Einrichtung des Bu-
reaus u. a. [m]. Von nun an werden die Sitzun-
gen des Executivcomites immer um 6 Uhr N. in
den Localitäten des Gewerbevereins stattfinden.

(Sitzung des Stadtverordneten-Colle-
giums vom 31. August.)

Zu Beginn der ge-
strigen Sitzung des Stadtverordneten-Collegiums
machte Herr St. V. Lachnik auf den vom Herrn
Stadtphysicus Med.-Dr. Cantor verfaßten
Jahrsbericht über die sanitären Zustände der
Stadt Olmütz aufmerksam und stellte den An-
trag dem Herrn Stadtphysicus für seine sorg-
fältige und schätzenswerthe Arbeit den Dank aus-
zusprechen, welchem Antrage sich auch Herr St. V.
Dr. Bayer anschließt. Der Antrag des Herrn
Lachnik wird einstimmig zum Beschlusse erhoben
und sodann zur Erledigung der Tagesordnung
geschritten, welche in nachstehender Weise erfolgt:
Ein Gesuch des Herrn Ed. Mayer um käufliche
Ueberlassung des an seinen Besitz in der Leder-
gasse angrenzenden ehemaligen Gäßchens wird
sowie ein Gesuch der Gasanstalt um Bewilli-
gung zur Abgabe von Gaslicht an das Gast-
und Einkehrhaus "zur Stadt Olmütz" der 1.
Section zugewiesen. -- Zwei Gesuche der
Bauamtsdienerswitwe Strnadl werden der 3.
Section zugewiesen. -- Ein Gesuch des Herrn
Alois Müller um Zulassung seiner Tochter am
französischen Sprachunterrichte wird an die 2.
Section geleitet. -- Erstattet in erster Lesung wird
der Bericht der 2. Section über das Ansuchen
des mähr.-schles. Blindeninstitutes um Gewährung
einer Subvention. Die Section beantragt zu
diesem Zwecke den Betrag von 20 fl. zu be-
willigen. -- Ueber ein Ansuchen einer städtischen
Beamtenswitwe um eine Krankheitsaushilfe be-
antragt die 2. Section dieses Gesuch abschlägig
zu bescheiden. (1. Lesung). -- In erster Lesung er-
stattet wird der Bericht der 2. Section über das
Ansuchen des Handels-Gremiums um eine Sub-
vention für die Handelsschule. Die Section be-
antragte eine Subvention von 60 fl. zu bewilli-
gen (1. Lesung.) -- Beschlossen wird dem
Comite der Olmützer Gewerbe- und Industrie-Aus-
stellung mehrere Räumlichkeiten mi Realschulge-




[Spaltenumbruch]
Hand und Ring

(50. Fortsetzung.)

"Von wem glauben Sie denn, daß der
Brief herrührt?" fragte Byrd.

"Das herauszufinden ist Ihre Sache," war
des Bezirksanwalts Erwiderung.

Hickory griff nach dem Zettel.

"Warten Sie," rief er, "mir kommt ein
Gedanke."

Er trat ans Fenster und prüfte das Blatt
genau. "Ich glaube, ich kann Ihnen sagen, wer
den Brief geschrieben hat," meinte er, auf den
darin vorkommenden Namen deutend.

"Was?" fragte Ferris erstaunt, "Imogen
Dare?"

"Sie und keine andere," versetzte der Polizist
zuversichtlich.

"Wie kommen Sie zu dieser Vermuthung?"

"Ich kenne ihre Handschrift, ihren Namens-
zug. Zwar hat sie ihre Schrift sehr geschickt ver-
stellt, aber der Name verräth sie doch. Ueber-
zeugen Sie sich selbst."

Hickory zog einen kleinen beschriebenen
Papierstreifen aus seinem Taschenbuch und wies
[i]hn zur Schriftvergleichung vor. Die Aehnlichkeit
[Spaltenumbruch] der Unterschrift war unbestreitbar, sowohl Byrd
als Ferris mußten dem Polizisten recht geben.

"Auf solche Wendung war ich nicht vorbe-
reitet," murmelte der Bezirksanwalt.

"Auch uns kommt sie unerwartet," bestätigte
Byrd und warf Hickory einen warnenden Blick zu.

"Das Beste wird sein," meinte Ferris nach-
denklich, wir lassen die Sache einstweilen auf sich
beruhen, bis ich Gelegenheit finde, selbst mit
Fräulein Dare Rücksprache zu nehmen."

Die Geheimpolizisten, welche diese Ansicht
theilten, stimmten ihm bereitwillig bei. Der
Schritt, den das Fräulein gethan, kam ihnen
selbst höchst überraschend, obgleich sie sich bei
ihrer Kenntniß der Sachlage einigermaßen er-
klären konnten, daß sie durch ihre Reue und die
namenlose Angst, in welche sie in Folge von
Hildreths Selbstmordversuch gerathen sein mochte,
zu dem verzweifelten Entschluß getrieben worden
war.

Kapitel XX.
Ein Wendepunct.

Um zu begreifen, was Imogen Dare be-
wogen hatte den Brief zu schreiben, müssen wir
uns in Orkutts Wohnung versetzen, wohin das
Auge der Polizisten nicht zu dringen vermochte.

Der Rechtsanwalt konnte Imogens seltsames
Benehmen zur Zeit der Ermordung der Witwe
Klemmens nicht wieder vergessen. Daß sie über
[Spaltenumbruch] das Verbrechen nichts wisse, was nicht auch an
die Oeffentlicheit gedrungen war, glaubte er zwar
noch immer, aber der Auftritt mit dem Ringe
verfolgte ihn förmlich und ließ ihm keine Ruhe.
Immer wieder fragte er sich, was sie veranlaßt
haben könne, das Juwel für ihr Eigenthum zu
erklären, während er doch fest überzeugt war,
daß sie den Ring nie besessen habe, daß er ihr
nicht gehöre. Oft schon hatte er sich vorgenom-
men, sie näher auszuforschen, aber die Worte
wollten ihm nicht über die Lippen. Und doch
mußte er reden, er mußte sich dazu zwingen, um
das Vertrauen zwischen ihnen wieder herzustellen
-- sonst war alles verloren.

Ihre Zurückhaltung und Verschlossenheit
nahm von Tag zu Tage zu und mehr und mehr
begann ihm die Hoff[n]ung auf ihren Besitz zu
schwinden, für den er doch mit Freuden sein hal-
bes Leben hingegeben hätte. -- Wäre er nur
wenigstens im Stande gewesen, die Quelle des
geheimen Kummers zu ergründen, der ihr am
Herzen nagte! Entsprang der Jammer, den er
in ihren starren Augen las, aus bitterem Seelen-
schmerz oder aus einer Reue, die keine Zeit zu
lindern vermag -- er wußte es nicht zu sagen.
Je länger die Qual dauerte, desto unerträglicher
ward sie, ihm bangte für seinen Verstand, wie
für den ihrigen.

(Fortsetzung folgt.)


[Spaltenumbruch] ſtatt and es kommen viele Brandſtiftungen vor.
Die Conſulate werden von Marineſoldaten bewacht.
Ueber den flüchtigen Balmaceda iſt nichts be-
kannt. Man glaubt, daß er über die Anden ent-
flohen iſt. (Siehe Telegr.)




Die Prager und Kremſierer Aus-
ſtellung.


(Original-Bericht des „Mähr. Tagblattes.“)

Als vor einigen Wochen ein alter Herr
ſcherzte, am 2. September werde die Prager Aus-
ſtellung geſchloſſen, weil ja am 3. Sept. die Eröff-
nung der Kremſierer Ausſtellung ſtattfinde, lachte
Jedermann über den Einfall, aber Niemand
dachte auch nur im Entfernteſten an eine Wechſel-
wirkung beider. Wie ſo denn auch? Es verdient
daher für Freunde heiteren Leſeſtoffes und zur
Charakteriſirung unſeres Localpatrioten folgendes
Zwiegeſpräch aus dem „Welehrad“ mitgetheilt
zu werden:

„Und glauben Sie, Herr Redacteur, daß
der Beſuch ein zahlreicher ſein werde, wird uns
nicht die Prager Ausſtellung ſchädigen?“ fragten
mich zwei Damen, die den Schöpfern der Aus-
ſtellung nahe ſtehen.

„Meine Gnädigen, ich bin überzeugt, daß
der Beſuch aus Nah und Fern ein großartiger
ſein wird. Schon jetzt ſpricht man hier und dort
davon, daß von einzelnen mähriſchen Städten
Ausſtellungszüge, abgehen werden. Die Prager
Ausſtellung wird uns nicht im Mindeſten
ſchaden,
ſowie auch unſere Ausſtellung die
Prager nicht beeinträchtigen wird,
ant[w]ortete ich. „Die Prager Ausſtellung iſt eine
„Weltausſtellung“, ja wahrlich eine Weltausſtel-
lung, die Kremſierer aber eine Bezirksausſtellung.
In Prag iſt der Eindruck ein überwältigender,
beſtrickender; wer in der Prager Ausſtellung war,
wird zur Kremſierer Ausſtellung kommen, um
hier aufzuathmen, um ſich hier zu erfriſchen. Die
Intereſſen beider Ausſtellungen
kreuzen ſich nicht.

Erſtens beſucht die Prager Ausſtellung eine
ganz andere Claſſe von Menſchen. In dieſer Lage
ſind verhältnißmäßig nur wenig Leute, in wohl-
habender und unabhängiger Stellung. Solche
Auserwählte gibt es nur einige aus der Stadt
und aus der Umgebung. Allerdings ſollte heuer
jeder, der ſich ein ordentlicher „Našinec“ zu ſein
dünkt, nach Prag fahren. Gott ſei es geklagt,
daß dies nicht der Fall iſt. Dafür iſt die Bezirks-
ausſtellung hier beſtimmt der großen Schichte der
Bevölkerung unſerer Stadt und Umgebung zu
dienen.“

Außerdem muß ich bemerken, daß der Haupt-
zuzug nach Prag zur Zeit, wenn unſere Ausſtel-
lung beginnt, bereits vorüber iſt. Deshalb brau-
chen wir in dieſer Hinſicht keine Beſorgniß haben.“

Nachdem noch der Herr Redacteur die Be-
[Spaltenumbruch] denken der Damen wegen der ſchlechten Ernte
zerſtreut hatte, empfahlen ſich die Damen mit
dem artigen Compliment: „Nun iſt es Ihre
Hauptaufgabe Herr Redacteur, den Namen der
Ausſtellung in der ganzen Welt bekannt zu machen.“

Das war jedenfalls nur ein artiges Com-
pliment, obwohl doch ſonſt der „Welehrad“
manches zuwege bringt. So gebührt ihm die
Priorität, darauf aufmerkſam gemacht zu haben,
daß durch die Prager Ausſtellung auch das hun-
dertjährige Jubiläum der Krönung Leopolds II.
gefeiert werde. Seit dem 30. Juli weiſt er durch
eine Reihe von Artikeln, mit der Ueberſchrift:
„Tſchechiſche Königskrönung im Jahre 1791“ auf
dieſe Thatſache hin.




Locales und Provinzielles.


(Kaiſerliche Spende.)

Der Kaiſer hat dem
Ortsſchulrathe zu Dukovan zum Schulbau eine
Spende von 100 fl. bewilligt.

(Perſonales.)

Herr Landesausſchußbeiſitzer
Dr. Schrom iſt heute von Brünn hier einge-
troffen.

(Trauung.)

Heute Vormittags 9 Uhr fand
in der Pfarrkirche zu Neugaſſe die Trauung des
Herrn Johann Weiſer, Fachlehrer an der
Mädchenbürgerſchule in Olmütz mit Frl. Gabriele
Einaigl, einer Tochter des ehemaligen, vor meh-
reren Jahren verſtorbenen Proßnitzer k. k. Notars
Herrn Alois Einaigl ſtatt. Den Trauungsact
vollzog der hochw. Pfarrer von Neugaſſe, Herr
P. Heger.

(Leichenbegängniß.)

Unter zahlreicher Theil-
nahme fand geſtern Nachmittags 5½ Uhr vom
Trauerhauſe, Herrengaſſe Nr. 5 aus das Leichen-
begängniß der Bürgersgattin und Hausbeſitzerin
Frau Marie Heger ſtatt. Den Conduct führte
unter geiſtlicher Aſſiſtenz der hochw. Pfarrer von
St. Michael, Monſignore Dr. Panak. Dem
mit vielen Kränzen geſchmückten Sarge folgten
die trauernden Familienangehörigen, ſowie viele
Bekannte. Am Friedhofe fand die nochmalige
Einſegnung der Leiche ſtatt.

(Von der Induſtrie- und Gewerbeaus-
ſtellung.)

In der letzten Sitzung des Executiv-
Comités wurden mehrere wichtige Beſchlüſſe ge-
faßt. Unter anderem wurde entſchieden, daß Aus-
ſteller außerhalb des Kammerbezirkes nicht zuge-
laſſen werden, nachdem dieſe Ausſtellung vor
allem die Aufgabe hat, ein Bild der Leiſtungs-
fähigkeit der Induſtrie und des Gewerbes im
Olmützer Kammerbezirke zu bieten. Ferner wur-
den über die Frage, ob der Verkauf von Aus-
ſtellungsgegenſtänden während der Dauer der
Ausſtellung zuläſſig ſei, eingehende Berathungen
gepflogen und beſchloſſen, den Verkauf von Aus-
ſtellungsgegenſtänden während der Ausſtellung
unter der Bedingung zu geſtatten, daß die ver-
kauften Gegenſtände ſofort durch neue erſetzt
[Spaltenumbruch] werden und wo dies nicht möglich iſt, dieſelben
bis zum Schluſſe der Ausſtellung verbleiben. An
den Verein öſterreichiſcher Malzfabrikanten wurde
das Anſuchen geſtellt, gleichzeitig mit dieſer Aus-
ſtellung eine Specialausſtellung zu verbinden. Die
Scharfſchützengeſellſchaft hat in einer Zuſchrift die
Bedingungen bekannt gegeben, unter welchen die
bürgl. Schießſtätte zu Ausſtellungszwecken über-
laſſen wird. Dieſe Bedingungen können als be-
friedigende bezeichnet werden. Nach den Vorſchlägen
des Finanz-Comités wurden ſodann die Grund-
züge für die Bildung eines Garantiefondes be-
ſchloſſen, und ſchließlich der Antrag des Admini-
ſtrations-Comités an die auswärts wohnenden
Mitglieder der Ausſtellungscommiſſion eine Zu-
ſchrift, die Action der Delegirten betreffend, zu
richten angenommen. Außerdem verhandelte das
Executiv-Comité über die Einrichtung des Bu-
reaus u. a. [m]. Von nun an werden die Sitzun-
gen des Executivcomités immer um 6 Uhr N. in
den Localitäten des Gewerbevereins ſtattfinden.

(Sitzung des Stadtverordneten-Colle-
giums vom 31. Auguſt.)

Zu Beginn der ge-
ſtrigen Sitzung des Stadtverordneten-Collegiums
machte Herr St. V. Lachnik auf den vom Herrn
Stadtphyſicus Med.-Dr. Cantor verfaßten
Jahrsbericht über die ſanitären Zuſtände der
Stadt Olmütz aufmerkſam und ſtellte den An-
trag dem Herrn Stadtphyſicus für ſeine ſorg-
fältige und ſchätzenswerthe Arbeit den Dank aus-
zuſprechen, welchem Antrage ſich auch Herr St. V.
Dr. Bayer anſchließt. Der Antrag des Herrn
Lachnik wird einſtimmig zum Beſchluſſe erhoben
und ſodann zur Erledigung der Tagesordnung
geſchritten, welche in nachſtehender Weiſe erfolgt:
Ein Geſuch des Herrn Ed. Mayer um käufliche
Ueberlaſſung des an ſeinen Beſitz in der Leder-
gaſſe angrenzenden ehemaligen Gäßchens wird
ſowie ein Geſuch der Gasanſtalt um Bewilli-
gung zur Abgabe von Gaslicht an das Gaſt-
und Einkehrhaus „zur Stadt Olmütz“ der 1.
Section zugewieſen. — Zwei Geſuche der
Bauamtsdienerswitwe Strnadl werden der 3.
Section zugewieſen. — Ein Geſuch des Herrn
Alois Müller um Zulaſſung ſeiner Tochter am
franzöſiſchen Sprachunterrichte wird an die 2.
Section geleitet. — Erſtattet in erſter Leſung wird
der Bericht der 2. Section über das Anſuchen
des mähr.-ſchleſ. Blindeninſtitutes um Gewährung
einer Subvention. Die Section beantragt zu
dieſem Zwecke den Betrag von 20 fl. zu be-
willigen. — Ueber ein Anſuchen einer ſtädtiſchen
Beamtenswitwe um eine Krankheitsaushilfe be-
antragt die 2. Section dieſes Geſuch abſchlägig
zu beſcheiden. (1. Leſung). — In erſter Leſung er-
ſtattet wird der Bericht der 2. Section über das
Anſuchen des Handels-Gremiums um eine Sub-
vention für die Handelsſchule. Die Section be-
antragte eine Subvention von 60 fl. zu bewilli-
gen (1. Leſung.) — Beſchloſſen wird dem
Comité der Olmützer Gewerbe- und Induſtrie-Aus-
ſtellung mehrere Räumlichkeiten mi Realſchulge-




[Spaltenumbruch]
Hand und Ring

(50. Fortſetzung.)

„Von wem glauben Sie denn, daß der
Brief herrührt?“ fragte Byrd.

„Das herauszufinden iſt Ihre Sache,“ war
des Bezirksanwalts Erwiderung.

Hickory griff nach dem Zettel.

„Warten Sie,“ rief er, „mir kommt ein
Gedanke.“

Er trat ans Fenſter und prüfte das Blatt
genau. „Ich glaube, ich kann Ihnen ſagen, wer
den Brief geſchrieben hat,“ meinte er, auf den
darin vorkommenden Namen deutend.

„Was?“ fragte Ferris erſtaunt, „Imogen
Dare?“

„Sie und keine andere,“ verſetzte der Poliziſt
zuverſichtlich.

„Wie kommen Sie zu dieſer Vermuthung?“

„Ich kenne ihre Handſchrift, ihren Namens-
zug. Zwar hat ſie ihre Schrift ſehr geſchickt ver-
ſtellt, aber der Name verräth ſie doch. Ueber-
zeugen Sie ſich ſelbſt.“

Hickory zog einen kleinen beſchriebenen
Papierſtreifen aus ſeinem Taſchenbuch und wies
[i]hn zur Schriftvergleichung vor. Die Aehnlichkeit
[Spaltenumbruch] der Unterſchrift war unbeſtreitbar, ſowohl Byrd
als Ferris mußten dem Poliziſten recht geben.

„Auf ſolche Wendung war ich nicht vorbe-
reitet,“ murmelte der Bezirksanwalt.

„Auch uns kommt ſie unerwartet,“ beſtätigte
Byrd und warf Hickory einen warnenden Blick zu.

„Das Beſte wird ſein,“ meinte Ferris nach-
denklich, wir laſſen die Sache einſtweilen auf ſich
beruhen, bis ich Gelegenheit finde, ſelbſt mit
Fräulein Dare Rückſprache zu nehmen.“

Die Geheimpoliziſten, welche dieſe Anſicht
theilten, ſtimmten ihm bereitwillig bei. Der
Schritt, den das Fräulein gethan, kam ihnen
ſelbſt höchſt überraſchend, obgleich ſie ſich bei
ihrer Kenntniß der Sachlage einigermaßen er-
klären konnten, daß ſie durch ihre Reue und die
namenloſe Angſt, in welche ſie in Folge von
Hildreths Selbſtmordverſuch gerathen ſein mochte,
zu dem verzweifelten Entſchluß getrieben worden
war.

Kapitel XX.
Ein Wendepunct.

Um zu begreifen, was Imogen Dare be-
wogen hatte den Brief zu ſchreiben, müſſen wir
uns in Orkutts Wohnung verſetzen, wohin das
Auge der Poliziſten nicht zu dringen vermochte.

Der Rechtsanwalt konnte Imogens ſeltſames
Benehmen zur Zeit der Ermordung der Witwe
Klemmens nicht wieder vergeſſen. Daß ſie über
[Spaltenumbruch] das Verbrechen nichts wiſſe, was nicht auch an
die Oeffentlicheit gedrungen war, glaubte er zwar
noch immer, aber der Auftritt mit dem Ringe
verfolgte ihn förmlich und ließ ihm keine Ruhe.
Immer wieder fragte er ſich, was ſie veranlaßt
haben könne, das Juwel für ihr Eigenthum zu
erklären, während er doch feſt überzeugt war,
daß ſie den Ring nie beſeſſen habe, daß er ihr
nicht gehöre. Oft ſchon hatte er ſich vorgenom-
men, ſie näher auszuforſchen, aber die Worte
wollten ihm nicht über die Lippen. Und doch
mußte er reden, er mußte ſich dazu zwingen, um
das Vertrauen zwiſchen ihnen wieder herzuſtellen
— ſonſt war alles verloren.

Ihre Zurückhaltung und Verſchloſſenheit
nahm von Tag zu Tage zu und mehr und mehr
begann ihm die Hoff[n]ung auf ihren Beſitz zu
ſchwinden, für den er doch mit Freuden ſein hal-
bes Leben hingegeben hätte. — Wäre er nur
wenigſtens im Stande geweſen, die Quelle des
geheimen Kummers zu ergründen, der ihr am
Herzen nagte! Entſprang der Jammer, den er
in ihren ſtarren Augen las, aus bitterem Seelen-
ſchmerz oder aus einer Reue, die keine Zeit zu
lindern vermag — er wußte es nicht zu ſagen.
Je länger die Qual dauerte, deſto unerträglicher
ward ſie, ihm bangte für ſeinen Verſtand, wie
für den ihrigen.

(Fortſetzung folgt.)


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="jPoliticalNews" n="1">
        <div type="jArticle" n="2">
          <p><pb facs="#f0004" n="[4]"/><cb/>
&#x017F;tatt and es kommen viele Brand&#x017F;tiftungen vor.<lb/>
Die Con&#x017F;ulate werden von Marine&#x017F;oldaten bewacht.<lb/>
Ueber den flüchtigen Balmaceda i&#x017F;t nichts be-<lb/>
kannt. Man glaubt, daß er über die Anden ent-<lb/>
flohen i&#x017F;t. (Siehe Telegr.)</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div type="jPoliticalNews" n="1">
        <div type="jArticle" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Die Prager und Krem&#x017F;ierer Aus-<lb/>
&#x017F;tellung.</hi> </head><lb/>
          <dateline><hi rendition="#g">Krem&#x017F;ier,</hi> 31. Augu&#x017F;t.</dateline><lb/>
          <bibl> <hi rendition="#b">(Original-Bericht des &#x201E;Mähr. Tagblattes.&#x201C;)</hi> </bibl><lb/>
          <p>Als vor einigen Wochen ein alter Herr<lb/>
&#x017F;cherzte, am 2. September werde die Prager <hi rendition="#g">Aus</hi>-<lb/>
&#x017F;tellung ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en, weil ja am 3. Sept. die Eröff-<lb/>
nung der Krem&#x017F;ierer Aus&#x017F;tellung &#x017F;tattfinde, lachte<lb/>
Jedermann über den Einfall, aber Niemand<lb/>
dachte auch nur im Entfernte&#x017F;ten an eine Wech&#x017F;el-<lb/>
wirkung beider. Wie &#x017F;o denn auch? Es verdient<lb/>
daher für Freunde heiteren Le&#x017F;e&#x017F;toffes und zur<lb/>
Charakteri&#x017F;irung un&#x017F;eres Localpatrioten folgendes<lb/>
Zwiege&#x017F;präch aus dem &#x201E;Welehrad&#x201C; mitgetheilt<lb/>
zu werden:</p><lb/>
          <p>&#x201E;Und glauben Sie, Herr Redacteur, daß<lb/>
der Be&#x017F;uch ein zahlreicher &#x017F;ein werde, wird uns<lb/>
nicht die Prager Aus&#x017F;tellung &#x017F;chädigen?&#x201C; fragten<lb/>
mich zwei Damen, die den Schöpfern der Aus-<lb/>
&#x017F;tellung nahe &#x017F;tehen.</p><lb/>
          <p>&#x201E;Meine Gnädigen, ich bin überzeugt, daß<lb/>
der Be&#x017F;uch aus Nah und Fern ein großartiger<lb/>
&#x017F;ein wird. Schon jetzt &#x017F;pricht man hier und dort<lb/>
davon, daß von einzelnen mähri&#x017F;chen Städten<lb/>
Aus&#x017F;tellungszüge, abgehen werden. Die Prager<lb/>
Aus&#x017F;tellung wird uns <hi rendition="#g">nicht im Minde&#x017F;ten<lb/>
&#x017F;chaden,</hi> &#x017F;owie auch un&#x017F;ere Aus&#x017F;tellung die<lb/><hi rendition="#g">Prager nicht beeinträchtigen wird,</hi>&#x201C;<lb/>
ant<supplied>w</supplied>ortete ich. &#x201E;Die Prager Aus&#x017F;tellung i&#x017F;t eine<lb/>
&#x201E;Weltaus&#x017F;tellung&#x201C;, ja wahrlich eine Weltaus&#x017F;tel-<lb/>
lung, die Krem&#x017F;ierer aber eine Bezirksaus&#x017F;tellung.<lb/>
In Prag i&#x017F;t der Eindruck ein überwältigender,<lb/>
be&#x017F;trickender; wer in der Prager Aus&#x017F;tellung war,<lb/>
wird zur Krem&#x017F;ierer Aus&#x017F;tellung kommen, um<lb/>
hier aufzuathmen, um &#x017F;ich hier zu erfri&#x017F;chen. Die<lb/><hi rendition="#g">Intere&#x017F;&#x017F;en beider Aus&#x017F;tellungen<lb/>
kreuzen &#x017F;ich nicht.</hi> </p><lb/>
          <p>Er&#x017F;tens be&#x017F;ucht die Prager Aus&#x017F;tellung eine<lb/>
ganz andere Cla&#x017F;&#x017F;e von Men&#x017F;chen. In die&#x017F;er Lage<lb/>
&#x017F;ind verhältnißmäßig nur wenig Leute, in wohl-<lb/>
habender und unabhängiger Stellung. Solche<lb/>
Auserwählte gibt es nur einige aus der Stadt<lb/>
und aus der Umgebung. Allerdings &#x017F;ollte heuer<lb/>
jeder, der &#x017F;ich ein ordentlicher &#x201E;Na&#x0161;inec&#x201C; zu &#x017F;ein<lb/>
dünkt, nach Prag fahren. Gott &#x017F;ei es geklagt,<lb/>
daß dies nicht der Fall i&#x017F;t. Dafür i&#x017F;t die Bezirks-<lb/>
aus&#x017F;tellung hier be&#x017F;timmt der großen Schichte der<lb/>
Bevölkerung un&#x017F;erer Stadt und Umgebung zu<lb/>
dienen.&#x201C;</p><lb/>
          <p>Außerdem muß ich bemerken, daß der Haupt-<lb/>
zuzug nach Prag zur Zeit, wenn un&#x017F;ere Aus&#x017F;tel-<lb/>
lung beginnt, bereits vorüber i&#x017F;t. Deshalb brau-<lb/>
chen wir in die&#x017F;er Hin&#x017F;icht keine Be&#x017F;orgniß haben.&#x201C;</p><lb/>
          <p>Nachdem noch der Herr Redacteur die Be-<lb/><cb/>
denken der Damen wegen der &#x017F;chlechten Ernte<lb/>
zer&#x017F;treut hatte, empfahlen &#x017F;ich die Damen mit<lb/>
dem artigen Compliment: &#x201E;Nun i&#x017F;t es Ihre<lb/>
Hauptaufgabe Herr Redacteur, den Namen der<lb/>
Aus&#x017F;tellung in der ganzen Welt bekannt zu machen.&#x201C;</p><lb/>
          <p>Das war jedenfalls nur ein artiges Com-<lb/>
pliment, obwohl doch &#x017F;on&#x017F;t der &#x201E;Welehrad&#x201C;<lb/>
manches zuwege bringt. So gebührt ihm die<lb/>
Priorität, darauf aufmerk&#x017F;am gemacht zu haben,<lb/>
daß durch die Prager Aus&#x017F;tellung auch das hun-<lb/>
dertjährige Jubiläum der Krönung Leopolds <hi rendition="#aq">II.</hi><lb/>
gefeiert werde. Seit dem 30. Juli wei&#x017F;t er durch<lb/>
eine Reihe von Artikeln, mit der Ueber&#x017F;chrift:<lb/>
&#x201E;T&#x017F;chechi&#x017F;che Königskrönung im Jahre 1791&#x201C; auf<lb/>
die&#x017F;e That&#x017F;ache hin.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div type="jLocal" n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Locales und Provinzielles.</hi> </head><lb/>
        <dateline><hi rendition="#g">Olmütz,</hi> 1. September.</dateline><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">(Kai&#x017F;erliche Spende.)</hi> </head>
          <p>Der Kai&#x017F;er hat dem<lb/>
Orts&#x017F;chulrathe zu Dukovan zum Schulbau eine<lb/>
Spende von 100 fl. bewilligt.</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">(Per&#x017F;onales.)</hi> </head>
          <p>Herr Landesaus&#x017F;chußbei&#x017F;itzer<lb/>
Dr. <hi rendition="#g">Schrom</hi> i&#x017F;t heute von Brünn hier einge-<lb/>
troffen.</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">(Trauung.)</hi> </head>
          <p>Heute Vormittags 9 Uhr fand<lb/>
in der Pfarrkirche zu Neuga&#x017F;&#x017F;e die Trauung des<lb/>
Herrn Johann <hi rendition="#g">Wei&#x017F;er,</hi> Fachlehrer an der<lb/>
Mädchenbürger&#x017F;chule in Olmütz mit Frl. Gabriele<lb/><hi rendition="#g">Einaigl,</hi> einer Tochter des ehemaligen, vor meh-<lb/>
reren Jahren ver&#x017F;torbenen Proßnitzer k. k. Notars<lb/>
Herrn Alois Einaigl &#x017F;tatt. Den Trauungsact<lb/>
vollzog der hochw. Pfarrer von Neuga&#x017F;&#x017F;e, Herr<lb/><hi rendition="#aq">P.</hi> <hi rendition="#g">Heger.</hi> </p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">(Leichenbegängniß.)</hi> </head>
          <p>Unter zahlreicher Theil-<lb/>
nahme fand ge&#x017F;tern Nachmittags 5½ Uhr vom<lb/>
Trauerhau&#x017F;e, Herrenga&#x017F;&#x017F;e Nr. 5 aus das Leichen-<lb/>
begängniß der Bürgersgattin und Hausbe&#x017F;itzerin<lb/>
Frau Marie <hi rendition="#g">Heger</hi> &#x017F;tatt. Den Conduct führte<lb/>
unter gei&#x017F;tlicher A&#x017F;&#x017F;i&#x017F;tenz der hochw. Pfarrer von<lb/>
St. Michael, Mon&#x017F;ignore Dr. <hi rendition="#g">Panak.</hi> Dem<lb/>
mit vielen Kränzen ge&#x017F;chmückten Sarge folgten<lb/>
die trauernden Familienangehörigen, &#x017F;owie viele<lb/>
Bekannte. Am Friedhofe fand die nochmalige<lb/>
Ein&#x017F;egnung der Leiche &#x017F;tatt.</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">(Von der Indu&#x017F;trie- und Gewerbeaus-<lb/>
&#x017F;tellung.)</hi> </head>
          <p>In der letzten Sitzung des Executiv-<lb/>
Comités wurden mehrere wichtige Be&#x017F;chlü&#x017F;&#x017F;e ge-<lb/>
faßt. Unter anderem wurde ent&#x017F;chieden, daß Aus-<lb/>
&#x017F;teller außerhalb des Kammerbezirkes nicht zuge-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en werden, nachdem die&#x017F;e Aus&#x017F;tellung vor<lb/>
allem die Aufgabe hat, ein Bild der Lei&#x017F;tungs-<lb/>
fähigkeit der Indu&#x017F;trie und des Gewerbes im<lb/>
Olmützer Kammerbezirke zu bieten. Ferner wur-<lb/>
den über die Frage, ob der Verkauf von Aus-<lb/>
&#x017F;tellungsgegen&#x017F;tänden während der Dauer der<lb/>
Aus&#x017F;tellung zulä&#x017F;&#x017F;ig &#x017F;ei, eingehende Berathungen<lb/>
gepflogen und be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en, den Verkauf von Aus-<lb/>
&#x017F;tellungsgegen&#x017F;tänden während der Aus&#x017F;tellung<lb/>
unter der Bedingung zu ge&#x017F;tatten, daß die ver-<lb/>
kauften Gegen&#x017F;tände &#x017F;ofort durch neue er&#x017F;etzt<lb/><cb/>
werden und wo dies nicht möglich i&#x017F;t, die&#x017F;elben<lb/>
bis zum Schlu&#x017F;&#x017F;e der Aus&#x017F;tellung verbleiben. An<lb/>
den Verein ö&#x017F;terreichi&#x017F;cher Malzfabrikanten wurde<lb/>
das An&#x017F;uchen ge&#x017F;tellt, gleichzeitig mit die&#x017F;er Aus-<lb/>
&#x017F;tellung eine Specialaus&#x017F;tellung zu verbinden. Die<lb/>
Scharf&#x017F;chützenge&#x017F;ell&#x017F;chaft hat in einer Zu&#x017F;chrift die<lb/>
Bedingungen bekannt gegeben, unter welchen die<lb/>
bürgl. Schieß&#x017F;tätte zu Aus&#x017F;tellungszwecken über-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en wird. Die&#x017F;e Bedingungen können als be-<lb/>
friedigende bezeichnet werden. Nach den Vor&#x017F;chlägen<lb/>
des Finanz-Comités wurden &#x017F;odann die Grund-<lb/>
züge für die Bildung eines Garantiefondes be-<lb/>
&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en, und &#x017F;chließlich der Antrag des Admini-<lb/>
&#x017F;trations-Comités an die auswärts wohnenden<lb/>
Mitglieder der Aus&#x017F;tellungscommi&#x017F;&#x017F;ion eine Zu-<lb/>
&#x017F;chrift, die Action der Delegirten betreffend, zu<lb/>
richten angenommen. Außerdem verhandelte das<lb/>
Executiv-Comité über die Einrichtung des Bu-<lb/>
reaus u. a. <supplied>m</supplied>. Von nun an werden die Sitzun-<lb/>
gen des Executivcomités immer um 6 Uhr N. in<lb/>
den Localitäten des Gewerbevereins &#x017F;tattfinden.</p>
        </div><lb/>
        <div xml:id="sitzung1" next="#sitzung2" type="jArticle" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">(Sitzung des Stadtverordneten-Colle-<lb/>
giums vom 31. Augu&#x017F;t.)</hi> </head>
          <p>Zu Beginn der ge-<lb/>
&#x017F;trigen Sitzung des Stadtverordneten-Collegiums<lb/>
machte Herr St. V. <hi rendition="#g">Lachnik</hi> auf den vom Herrn<lb/>
Stadtphy&#x017F;icus Med.-Dr. <hi rendition="#g">Cantor</hi> verfaßten<lb/>
Jahrsbericht über die &#x017F;anitären Zu&#x017F;tände der<lb/>
Stadt Olmütz aufmerk&#x017F;am und &#x017F;tellte den An-<lb/>
trag dem Herrn Stadtphy&#x017F;icus für &#x017F;eine &#x017F;org-<lb/>
fältige und &#x017F;chätzenswerthe Arbeit den Dank aus-<lb/>
zu&#x017F;prechen, welchem Antrage &#x017F;ich auch Herr St. V.<lb/>
Dr. <hi rendition="#g">Bayer</hi> an&#x017F;chließt. Der Antrag des Herrn<lb/>
Lachnik wird ein&#x017F;timmig zum Be&#x017F;chlu&#x017F;&#x017F;e erhoben<lb/>
und &#x017F;odann zur Erledigung der Tagesordnung<lb/>
ge&#x017F;chritten, welche in nach&#x017F;tehender Wei&#x017F;e erfolgt:<lb/>
Ein Ge&#x017F;uch des Herrn Ed. Mayer um käufliche<lb/>
Ueberla&#x017F;&#x017F;ung des an &#x017F;einen Be&#x017F;itz in der Leder-<lb/>
ga&#x017F;&#x017F;e angrenzenden ehemaligen Gäßchens wird<lb/>
&#x017F;owie ein Ge&#x017F;uch der Gasan&#x017F;talt um Bewilli-<lb/>
gung zur Abgabe von Gaslicht an das Ga&#x017F;t-<lb/>
und Einkehrhaus &#x201E;zur Stadt Olmütz&#x201C; der 1.<lb/>
Section zugewie&#x017F;en. &#x2014; Zwei Ge&#x017F;uche der<lb/>
Bauamtsdienerswitwe Strnadl werden der 3.<lb/>
Section zugewie&#x017F;en. &#x2014; Ein Ge&#x017F;uch des Herrn<lb/>
Alois Müller um Zula&#x017F;&#x017F;ung &#x017F;einer Tochter am<lb/>
franzö&#x017F;i&#x017F;chen Sprachunterrichte wird an die 2.<lb/>
Section geleitet. &#x2014; Er&#x017F;tattet in er&#x017F;ter Le&#x017F;ung wird<lb/>
der Bericht der 2. Section über das An&#x017F;uchen<lb/>
des mähr.-&#x017F;chle&#x017F;. Blindenin&#x017F;titutes um Gewährung<lb/>
einer Subvention. Die Section beantragt zu<lb/>
die&#x017F;em Zwecke den Betrag von 20 fl. zu be-<lb/>
willigen. &#x2014; Ueber ein An&#x017F;uchen einer &#x017F;tädti&#x017F;chen<lb/>
Beamtenswitwe um eine Krankheitsaushilfe be-<lb/>
antragt die 2. Section die&#x017F;es Ge&#x017F;uch ab&#x017F;chlägig<lb/>
zu be&#x017F;cheiden. (1. Le&#x017F;ung). &#x2014; In er&#x017F;ter Le&#x017F;ung er-<lb/>
&#x017F;tattet wird der Bericht der 2. Section über das<lb/>
An&#x017F;uchen des Handels-Gremiums um eine Sub-<lb/>
vention für die Handels&#x017F;chule. Die Section be-<lb/>
antragte eine Subvention von 60 fl. zu bewilli-<lb/>
gen (1. Le&#x017F;ung.) &#x2014; Be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en wird dem<lb/>
Comité der Olmützer Gewerbe- und Indu&#x017F;trie-Aus-<lb/>
&#x017F;tellung mehrere Räumlichkeiten mi Real&#x017F;chulge-</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <cb/>
      <div type="jFeuilleton" n="1">
        <div type="jArticle" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Hand und Ring</hi> </head><lb/>
          <byline>&#x2014; Roman von <hi rendition="#b">A. K. <hi rendition="#g">Green.</hi> </hi> &#x2014;</byline><lb/>
          <p>
            <ref> <hi rendition="#c">(50. Fort&#x017F;etzung.)</hi> </ref>
          </p><lb/>
          <p>&#x201E;Von wem glauben Sie denn, daß der<lb/>
Brief herrührt?&#x201C; fragte Byrd.</p><lb/>
          <p>&#x201E;Das herauszufinden i&#x017F;t Ihre Sache,&#x201C; war<lb/>
des Bezirksanwalts Erwiderung.</p><lb/>
          <p>Hickory griff nach dem Zettel.</p><lb/>
          <p>&#x201E;Warten Sie,&#x201C; rief er, &#x201E;mir kommt ein<lb/>
Gedanke.&#x201C;</p><lb/>
          <p>Er trat ans Fen&#x017F;ter und prüfte das Blatt<lb/>
genau. &#x201E;Ich glaube, ich kann Ihnen &#x017F;agen, wer<lb/>
den Brief ge&#x017F;chrieben hat,&#x201C; meinte er, auf den<lb/>
darin vorkommenden Namen deutend.</p><lb/>
          <p>&#x201E;Was?&#x201C; fragte Ferris er&#x017F;taunt, &#x201E;Imogen<lb/>
Dare?&#x201C;</p><lb/>
          <p>&#x201E;Sie und keine andere,&#x201C; ver&#x017F;etzte der Polizi&#x017F;t<lb/>
zuver&#x017F;ichtlich.</p><lb/>
          <p>&#x201E;Wie kommen Sie zu die&#x017F;er Vermuthung?&#x201C;</p><lb/>
          <p>&#x201E;Ich kenne ihre Hand&#x017F;chrift, ihren Namens-<lb/>
zug. Zwar hat &#x017F;ie ihre Schrift &#x017F;ehr ge&#x017F;chickt ver-<lb/>
&#x017F;tellt, aber der Name verräth &#x017F;ie doch. Ueber-<lb/>
zeugen Sie &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t.&#x201C;</p><lb/>
          <p>Hickory zog einen kleinen be&#x017F;chriebenen<lb/>
Papier&#x017F;treifen aus &#x017F;einem Ta&#x017F;chenbuch und wies<lb/><supplied>i</supplied>hn zur Schriftvergleichung vor. Die Aehnlichkeit<lb/><cb/>
der Unter&#x017F;chrift war unbe&#x017F;treitbar, &#x017F;owohl Byrd<lb/>
als Ferris mußten dem Polizi&#x017F;ten recht geben.</p><lb/>
          <p>&#x201E;Auf &#x017F;olche Wendung war ich nicht vorbe-<lb/>
reitet,&#x201C; murmelte der Bezirksanwalt.</p><lb/>
          <p>&#x201E;Auch uns kommt &#x017F;ie unerwartet,&#x201C; be&#x017F;tätigte<lb/>
Byrd und warf Hickory einen warnenden Blick zu.</p><lb/>
          <p>&#x201E;Das Be&#x017F;te wird &#x017F;ein,&#x201C; meinte Ferris nach-<lb/>
denklich, wir la&#x017F;&#x017F;en die Sache ein&#x017F;tweilen auf &#x017F;ich<lb/>
beruhen, bis ich Gelegenheit finde, &#x017F;elb&#x017F;t mit<lb/>
Fräulein Dare Rück&#x017F;prache zu nehmen.&#x201C;</p><lb/>
          <p>Die Geheimpolizi&#x017F;ten, welche die&#x017F;e An&#x017F;icht<lb/>
theilten, &#x017F;timmten ihm bereitwillig bei. Der<lb/>
Schritt, den das Fräulein gethan, kam ihnen<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t höch&#x017F;t überra&#x017F;chend, obgleich &#x017F;ie &#x017F;ich bei<lb/>
ihrer Kenntniß der Sachlage einigermaßen er-<lb/>
klären konnten, daß &#x017F;ie durch ihre Reue und die<lb/>
namenlo&#x017F;e Ang&#x017F;t, in welche &#x017F;ie in Folge von<lb/>
Hildreths Selb&#x017F;tmordver&#x017F;uch gerathen &#x017F;ein mochte,<lb/>
zu dem verzweifelten Ent&#x017F;chluß getrieben worden<lb/>
war.</p><lb/>
          <div n="3">
            <head>Kapitel <hi rendition="#aq">XX.</hi><lb/><hi rendition="#b">Ein Wendepunct.</hi> </head><lb/>
            <p>Um zu begreifen, was Imogen Dare be-<lb/>
wogen hatte den Brief zu &#x017F;chreiben, mü&#x017F;&#x017F;en wir<lb/>
uns in Orkutts Wohnung ver&#x017F;etzen, wohin das<lb/>
Auge der Polizi&#x017F;ten nicht zu dringen vermochte.</p><lb/>
            <p>Der Rechtsanwalt konnte Imogens &#x017F;elt&#x017F;ames<lb/>
Benehmen zur Zeit der Ermordung der Witwe<lb/>
Klemmens nicht wieder verge&#x017F;&#x017F;en. Daß &#x017F;ie über<lb/><cb/>
das Verbrechen nichts wi&#x017F;&#x017F;e, was nicht auch an<lb/>
die Oeffentlicheit gedrungen war, glaubte er zwar<lb/>
noch immer, aber der Auftritt mit dem Ringe<lb/>
verfolgte ihn förmlich und ließ ihm keine Ruhe.<lb/>
Immer wieder fragte er &#x017F;ich, was &#x017F;ie veranlaßt<lb/>
haben könne, das Juwel für ihr Eigenthum zu<lb/>
erklären, während er doch fe&#x017F;t überzeugt war,<lb/>
daß &#x017F;ie den Ring nie be&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en habe, daß er ihr<lb/>
nicht gehöre. Oft &#x017F;chon hatte er &#x017F;ich vorgenom-<lb/>
men, &#x017F;ie näher auszufor&#x017F;chen, aber die Worte<lb/>
wollten ihm nicht über die Lippen. Und doch<lb/>
mußte er reden, er mußte &#x017F;ich dazu zwingen, um<lb/>
das Vertrauen zwi&#x017F;chen ihnen wieder herzu&#x017F;tellen<lb/>
&#x2014; &#x017F;on&#x017F;t war alles verloren.</p><lb/>
            <p>Ihre Zurückhaltung und Ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;enheit<lb/>
nahm von Tag zu Tage zu und mehr und mehr<lb/>
begann ihm die Hoff<supplied>n</supplied>ung auf ihren Be&#x017F;itz zu<lb/>
&#x017F;chwinden, für den er doch mit Freuden &#x017F;ein hal-<lb/>
bes Leben hingegeben hätte. &#x2014; Wäre er nur<lb/>
wenig&#x017F;tens im Stande gewe&#x017F;en, die Quelle des<lb/>
geheimen Kummers zu ergründen, der ihr am<lb/>
Herzen nagte! Ent&#x017F;prang der Jammer, den er<lb/>
in ihren &#x017F;tarren Augen las, aus bitterem Seelen-<lb/>
&#x017F;chmerz oder aus einer Reue, die keine Zeit zu<lb/>
lindern vermag &#x2014; er wußte es nicht zu &#x017F;agen.<lb/>
Je länger die Qual dauerte, de&#x017F;to unerträglicher<lb/>
ward &#x017F;ie, ihm bangte für &#x017F;einen Ver&#x017F;tand, wie<lb/>
für den ihrigen.</p><lb/>
            <p>
              <ref> <hi rendition="#c">(Fort&#x017F;etzung folgt.)</hi> </ref>
            </p><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[4]/0004] ſtatt and es kommen viele Brandſtiftungen vor. Die Conſulate werden von Marineſoldaten bewacht. Ueber den flüchtigen Balmaceda iſt nichts be- kannt. Man glaubt, daß er über die Anden ent- flohen iſt. (Siehe Telegr.) Die Prager und Kremſierer Aus- ſtellung. Kremſier, 31. Auguſt. (Original-Bericht des „Mähr. Tagblattes.“) Als vor einigen Wochen ein alter Herr ſcherzte, am 2. September werde die Prager Aus- ſtellung geſchloſſen, weil ja am 3. Sept. die Eröff- nung der Kremſierer Ausſtellung ſtattfinde, lachte Jedermann über den Einfall, aber Niemand dachte auch nur im Entfernteſten an eine Wechſel- wirkung beider. Wie ſo denn auch? Es verdient daher für Freunde heiteren Leſeſtoffes und zur Charakteriſirung unſeres Localpatrioten folgendes Zwiegeſpräch aus dem „Welehrad“ mitgetheilt zu werden: „Und glauben Sie, Herr Redacteur, daß der Beſuch ein zahlreicher ſein werde, wird uns nicht die Prager Ausſtellung ſchädigen?“ fragten mich zwei Damen, die den Schöpfern der Aus- ſtellung nahe ſtehen. „Meine Gnädigen, ich bin überzeugt, daß der Beſuch aus Nah und Fern ein großartiger ſein wird. Schon jetzt ſpricht man hier und dort davon, daß von einzelnen mähriſchen Städten Ausſtellungszüge, abgehen werden. Die Prager Ausſtellung wird uns nicht im Mindeſten ſchaden, ſowie auch unſere Ausſtellung die Prager nicht beeinträchtigen wird,“ antwortete ich. „Die Prager Ausſtellung iſt eine „Weltausſtellung“, ja wahrlich eine Weltausſtel- lung, die Kremſierer aber eine Bezirksausſtellung. In Prag iſt der Eindruck ein überwältigender, beſtrickender; wer in der Prager Ausſtellung war, wird zur Kremſierer Ausſtellung kommen, um hier aufzuathmen, um ſich hier zu erfriſchen. Die Intereſſen beider Ausſtellungen kreuzen ſich nicht. Erſtens beſucht die Prager Ausſtellung eine ganz andere Claſſe von Menſchen. In dieſer Lage ſind verhältnißmäßig nur wenig Leute, in wohl- habender und unabhängiger Stellung. Solche Auserwählte gibt es nur einige aus der Stadt und aus der Umgebung. Allerdings ſollte heuer jeder, der ſich ein ordentlicher „Našinec“ zu ſein dünkt, nach Prag fahren. Gott ſei es geklagt, daß dies nicht der Fall iſt. Dafür iſt die Bezirks- ausſtellung hier beſtimmt der großen Schichte der Bevölkerung unſerer Stadt und Umgebung zu dienen.“ Außerdem muß ich bemerken, daß der Haupt- zuzug nach Prag zur Zeit, wenn unſere Ausſtel- lung beginnt, bereits vorüber iſt. Deshalb brau- chen wir in dieſer Hinſicht keine Beſorgniß haben.“ Nachdem noch der Herr Redacteur die Be- denken der Damen wegen der ſchlechten Ernte zerſtreut hatte, empfahlen ſich die Damen mit dem artigen Compliment: „Nun iſt es Ihre Hauptaufgabe Herr Redacteur, den Namen der Ausſtellung in der ganzen Welt bekannt zu machen.“ Das war jedenfalls nur ein artiges Com- pliment, obwohl doch ſonſt der „Welehrad“ manches zuwege bringt. So gebührt ihm die Priorität, darauf aufmerkſam gemacht zu haben, daß durch die Prager Ausſtellung auch das hun- dertjährige Jubiläum der Krönung Leopolds II. gefeiert werde. Seit dem 30. Juli weiſt er durch eine Reihe von Artikeln, mit der Ueberſchrift: „Tſchechiſche Königskrönung im Jahre 1791“ auf dieſe Thatſache hin. Locales und Provinzielles. Olmütz, 1. September. (Kaiſerliche Spende.) Der Kaiſer hat dem Ortsſchulrathe zu Dukovan zum Schulbau eine Spende von 100 fl. bewilligt. (Perſonales.) Herr Landesausſchußbeiſitzer Dr. Schrom iſt heute von Brünn hier einge- troffen. (Trauung.) Heute Vormittags 9 Uhr fand in der Pfarrkirche zu Neugaſſe die Trauung des Herrn Johann Weiſer, Fachlehrer an der Mädchenbürgerſchule in Olmütz mit Frl. Gabriele Einaigl, einer Tochter des ehemaligen, vor meh- reren Jahren verſtorbenen Proßnitzer k. k. Notars Herrn Alois Einaigl ſtatt. Den Trauungsact vollzog der hochw. Pfarrer von Neugaſſe, Herr P. Heger. (Leichenbegängniß.) Unter zahlreicher Theil- nahme fand geſtern Nachmittags 5½ Uhr vom Trauerhauſe, Herrengaſſe Nr. 5 aus das Leichen- begängniß der Bürgersgattin und Hausbeſitzerin Frau Marie Heger ſtatt. Den Conduct führte unter geiſtlicher Aſſiſtenz der hochw. Pfarrer von St. Michael, Monſignore Dr. Panak. Dem mit vielen Kränzen geſchmückten Sarge folgten die trauernden Familienangehörigen, ſowie viele Bekannte. Am Friedhofe fand die nochmalige Einſegnung der Leiche ſtatt. (Von der Induſtrie- und Gewerbeaus- ſtellung.) In der letzten Sitzung des Executiv- Comités wurden mehrere wichtige Beſchlüſſe ge- faßt. Unter anderem wurde entſchieden, daß Aus- ſteller außerhalb des Kammerbezirkes nicht zuge- laſſen werden, nachdem dieſe Ausſtellung vor allem die Aufgabe hat, ein Bild der Leiſtungs- fähigkeit der Induſtrie und des Gewerbes im Olmützer Kammerbezirke zu bieten. Ferner wur- den über die Frage, ob der Verkauf von Aus- ſtellungsgegenſtänden während der Dauer der Ausſtellung zuläſſig ſei, eingehende Berathungen gepflogen und beſchloſſen, den Verkauf von Aus- ſtellungsgegenſtänden während der Ausſtellung unter der Bedingung zu geſtatten, daß die ver- kauften Gegenſtände ſofort durch neue erſetzt werden und wo dies nicht möglich iſt, dieſelben bis zum Schluſſe der Ausſtellung verbleiben. An den Verein öſterreichiſcher Malzfabrikanten wurde das Anſuchen geſtellt, gleichzeitig mit dieſer Aus- ſtellung eine Specialausſtellung zu verbinden. Die Scharfſchützengeſellſchaft hat in einer Zuſchrift die Bedingungen bekannt gegeben, unter welchen die bürgl. Schießſtätte zu Ausſtellungszwecken über- laſſen wird. Dieſe Bedingungen können als be- friedigende bezeichnet werden. Nach den Vorſchlägen des Finanz-Comités wurden ſodann die Grund- züge für die Bildung eines Garantiefondes be- ſchloſſen, und ſchließlich der Antrag des Admini- ſtrations-Comités an die auswärts wohnenden Mitglieder der Ausſtellungscommiſſion eine Zu- ſchrift, die Action der Delegirten betreffend, zu richten angenommen. Außerdem verhandelte das Executiv-Comité über die Einrichtung des Bu- reaus u. a. m. Von nun an werden die Sitzun- gen des Executivcomités immer um 6 Uhr N. in den Localitäten des Gewerbevereins ſtattfinden. (Sitzung des Stadtverordneten-Colle- giums vom 31. Auguſt.) Zu Beginn der ge- ſtrigen Sitzung des Stadtverordneten-Collegiums machte Herr St. V. Lachnik auf den vom Herrn Stadtphyſicus Med.-Dr. Cantor verfaßten Jahrsbericht über die ſanitären Zuſtände der Stadt Olmütz aufmerkſam und ſtellte den An- trag dem Herrn Stadtphyſicus für ſeine ſorg- fältige und ſchätzenswerthe Arbeit den Dank aus- zuſprechen, welchem Antrage ſich auch Herr St. V. Dr. Bayer anſchließt. Der Antrag des Herrn Lachnik wird einſtimmig zum Beſchluſſe erhoben und ſodann zur Erledigung der Tagesordnung geſchritten, welche in nachſtehender Weiſe erfolgt: Ein Geſuch des Herrn Ed. Mayer um käufliche Ueberlaſſung des an ſeinen Beſitz in der Leder- gaſſe angrenzenden ehemaligen Gäßchens wird ſowie ein Geſuch der Gasanſtalt um Bewilli- gung zur Abgabe von Gaslicht an das Gaſt- und Einkehrhaus „zur Stadt Olmütz“ der 1. Section zugewieſen. — Zwei Geſuche der Bauamtsdienerswitwe Strnadl werden der 3. Section zugewieſen. — Ein Geſuch des Herrn Alois Müller um Zulaſſung ſeiner Tochter am franzöſiſchen Sprachunterrichte wird an die 2. Section geleitet. — Erſtattet in erſter Leſung wird der Bericht der 2. Section über das Anſuchen des mähr.-ſchleſ. Blindeninſtitutes um Gewährung einer Subvention. Die Section beantragt zu dieſem Zwecke den Betrag von 20 fl. zu be- willigen. — Ueber ein Anſuchen einer ſtädtiſchen Beamtenswitwe um eine Krankheitsaushilfe be- antragt die 2. Section dieſes Geſuch abſchlägig zu beſcheiden. (1. Leſung). — In erſter Leſung er- ſtattet wird der Bericht der 2. Section über das Anſuchen des Handels-Gremiums um eine Sub- vention für die Handelsſchule. Die Section be- antragte eine Subvention von 60 fl. zu bewilli- gen (1. Leſung.) — Beſchloſſen wird dem Comité der Olmützer Gewerbe- und Induſtrie-Aus- ſtellung mehrere Räumlichkeiten mi Realſchulge- Hand und Ring — Roman von A. K. Green. — (50. Fortſetzung.) „Von wem glauben Sie denn, daß der Brief herrührt?“ fragte Byrd. „Das herauszufinden iſt Ihre Sache,“ war des Bezirksanwalts Erwiderung. Hickory griff nach dem Zettel. „Warten Sie,“ rief er, „mir kommt ein Gedanke.“ Er trat ans Fenſter und prüfte das Blatt genau. „Ich glaube, ich kann Ihnen ſagen, wer den Brief geſchrieben hat,“ meinte er, auf den darin vorkommenden Namen deutend. „Was?“ fragte Ferris erſtaunt, „Imogen Dare?“ „Sie und keine andere,“ verſetzte der Poliziſt zuverſichtlich. „Wie kommen Sie zu dieſer Vermuthung?“ „Ich kenne ihre Handſchrift, ihren Namens- zug. Zwar hat ſie ihre Schrift ſehr geſchickt ver- ſtellt, aber der Name verräth ſie doch. Ueber- zeugen Sie ſich ſelbſt.“ Hickory zog einen kleinen beſchriebenen Papierſtreifen aus ſeinem Taſchenbuch und wies ihn zur Schriftvergleichung vor. Die Aehnlichkeit der Unterſchrift war unbeſtreitbar, ſowohl Byrd als Ferris mußten dem Poliziſten recht geben. „Auf ſolche Wendung war ich nicht vorbe- reitet,“ murmelte der Bezirksanwalt. „Auch uns kommt ſie unerwartet,“ beſtätigte Byrd und warf Hickory einen warnenden Blick zu. „Das Beſte wird ſein,“ meinte Ferris nach- denklich, wir laſſen die Sache einſtweilen auf ſich beruhen, bis ich Gelegenheit finde, ſelbſt mit Fräulein Dare Rückſprache zu nehmen.“ Die Geheimpoliziſten, welche dieſe Anſicht theilten, ſtimmten ihm bereitwillig bei. Der Schritt, den das Fräulein gethan, kam ihnen ſelbſt höchſt überraſchend, obgleich ſie ſich bei ihrer Kenntniß der Sachlage einigermaßen er- klären konnten, daß ſie durch ihre Reue und die namenloſe Angſt, in welche ſie in Folge von Hildreths Selbſtmordverſuch gerathen ſein mochte, zu dem verzweifelten Entſchluß getrieben worden war. Kapitel XX. Ein Wendepunct. Um zu begreifen, was Imogen Dare be- wogen hatte den Brief zu ſchreiben, müſſen wir uns in Orkutts Wohnung verſetzen, wohin das Auge der Poliziſten nicht zu dringen vermochte. Der Rechtsanwalt konnte Imogens ſeltſames Benehmen zur Zeit der Ermordung der Witwe Klemmens nicht wieder vergeſſen. Daß ſie über das Verbrechen nichts wiſſe, was nicht auch an die Oeffentlicheit gedrungen war, glaubte er zwar noch immer, aber der Auftritt mit dem Ringe verfolgte ihn förmlich und ließ ihm keine Ruhe. Immer wieder fragte er ſich, was ſie veranlaßt haben könne, das Juwel für ihr Eigenthum zu erklären, während er doch feſt überzeugt war, daß ſie den Ring nie beſeſſen habe, daß er ihr nicht gehöre. Oft ſchon hatte er ſich vorgenom- men, ſie näher auszuforſchen, aber die Worte wollten ihm nicht über die Lippen. Und doch mußte er reden, er mußte ſich dazu zwingen, um das Vertrauen zwiſchen ihnen wieder herzuſtellen — ſonſt war alles verloren. Ihre Zurückhaltung und Verſchloſſenheit nahm von Tag zu Tage zu und mehr und mehr begann ihm die Hoffnung auf ihren Beſitz zu ſchwinden, für den er doch mit Freuden ſein hal- bes Leben hingegeben hätte. — Wäre er nur wenigſtens im Stande geweſen, die Quelle des geheimen Kummers zu ergründen, der ihr am Herzen nagte! Entſprang der Jammer, den er in ihren ſtarren Augen las, aus bitterem Seelen- ſchmerz oder aus einer Reue, die keine Zeit zu lindern vermag — er wußte es nicht zu ſagen. Je länger die Qual dauerte, deſto unerträglicher ward ſie, ihm bangte für ſeinen Verſtand, wie für den ihrigen. (Fortſetzung folgt.)

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Benjamin Fiechter, Susanne Haaf: Bereitstellung der Texttranskription. (2018-01-26T15:49:55Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
grepect GmbH: Bereitstellung der Texttranskription. (2018-01-26T15:49:55Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Amelie Meister: Bereitstellung der Texttranskription. (2018-01-26T15:49:55Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): keine Angabe; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: keine Angabe; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): keine Angabe; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (&#xa75b;): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: keine Angabe; Silbentrennung: keine Angabe; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: keine Angabe; Zeichensetzung: keine Angabe; Zeilenumbrüche markiert: keine Angabe;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_maehrisches199_1891
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_maehrisches199_1891/4
Zitationshilfe: Mährisches Tagblatt. Nr. 199, Olmütz, 01.09.1891, S. [4]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_maehrisches199_1891/4>, abgerufen am 01.12.2020.