Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

N. N.: Ritter Gottfried. Nürnberg, um 1497 (GW-Nr.: 1257350N).

Bild:
<< vorherige Seite

Er viel ir nyder zu fusse
Do lachet die sel so süsse
Sy sprach wer meinest der ich seyn
Sag mir lieber erlöser mein
Dein tugent mag nyemand schreyben
Bist gesegnet ob allen weyben
Vnd gottes muter maria
Schöne ros von ierarchia
Sy sprach zu im mein lieber man
Jch bin dein weib wol getan
Durch dein hilff gebet vnd auch stewr
Bin ich erlöst von ewig fewr
Gesegen dich got lieber pul
Czu himel do ist vnser stul
Czu himel will ich peitten dein
Jm dritten iar solt pey mir sein
Die sel also vor im verschwant
Vnd fur gen himel alzu hant
Der ritter lebt in hertikeyt
Im kloster vertreib er sein zeit
Bis in got nam aus dem ellent
Domit hat das gedicht ein ent

Er viel ir nyder zu fusse
Do lachet die sel so süsse
Sy sprach wer meinest der ich seyn
Sag mir lieber erlöser mein
Dein tugent mag nyemand schreyben
Bist gesegnet ob allen weyben
Vnd gottes muter maria
Schöne ros von ierarchia
Sy sprach zu im mein lieber man
Jch bin dein weib wol getan
Durch dein hilff gebet vnd auch stewr
Bin ich erlöst von ewig fewr
Gesegen dich got lieber pul
Czu himel do ist vnser stul
Czu himel will ich peitten dein
Jm dritten iar solt pey mir sein
Die sel also vor im verschwant
Vnd fur gen himel alzu hant
Der ritter lebt in hertikeyt
Im kloster vertreib er sein zeit
Bis in got nam aus dem ellent
Domit hat das gedicht ein ent

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0019" n="331"/>
Er viel ir nyder zu fusse<lb/>
Do lachet die sel so süsse<lb/>
Sy sprach wer meinest der ich seyn<lb/>
Sag mir lieber erlöser mein<lb/>
Dein tugent mag nyemand schreyben<lb/>
Bist gesegnet ob allen weyben<lb/>
Vnd gottes muter maria<lb/>
Schöne ros von ierarchia<lb/>
Sy sprach zu im mein lieber man<lb/>
Jch bin dein weib wol getan<lb/>
Durch dein hilff gebet vnd auch stewr<lb/>
Bin ich erlöst von ewig fewr<lb/>
Gesegen dich got lieber pul<lb/>
Czu himel do ist vnser stul<lb/>
Czu himel will ich peitten dein<lb/>
Jm dritten iar solt pey mir sein<lb/>
Die sel also vor im verschwant<lb/>
Vnd fur gen himel alzu hant<lb/>
Der ritter lebt in hertikeyt<lb/>
Im kloster vertreib er sein zeit<lb/>
Bis in got nam aus dem ellent<lb/>
Domit hat das gedicht ein ent<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[331/0019] Er viel ir nyder zu fusse Do lachet die sel so süsse Sy sprach wer meinest der ich seyn Sag mir lieber erlöser mein Dein tugent mag nyemand schreyben Bist gesegnet ob allen weyben Vnd gottes muter maria Schöne ros von ierarchia Sy sprach zu im mein lieber man Jch bin dein weib wol getan Durch dein hilff gebet vnd auch stewr Bin ich erlöst von ewig fewr Gesegen dich got lieber pul Czu himel do ist vnser stul Czu himel will ich peitten dein Jm dritten iar solt pey mir sein Die sel also vor im verschwant Vnd fur gen himel alzu hant Der ritter lebt in hertikeyt Im kloster vertreib er sein zeit Bis in got nam aus dem ellent Domit hat das gedicht ein ent

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Werktitel nach Gesamtkatalog der Wiegendrucke und… [mehr]

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Tim Holetzek, DFG-Projekt: Literaturexplosion und Intertextualiteät. Bedingungen und Merkmale der 'Verschriftlichung des Lebens' in Nürnberg: Transkription
Jan Christian Schaffert, Simon Caspari: Kontrolle der Transkription
Tim Holetzek: Konvertierung nach TEI-XML (2015-07-01T00:00:00Z)

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde im Rahmen des DFG-Projektes ‚Literaturexplosion und Intertextualität. Bedingungen und Merkmale der Verschriftlichung des Lebens in Nürnberg‘ transkribiert, kontrolliert und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert. Sämtliche Abbreviaturen und Graphiefehler wurden im Element <choice> korrigiert und die Sonderzeichen, mit Ausnahme der Superskripte, vereinheitlicht.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_gottfried_1497
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_gottfried_1497/19
Zitationshilfe: N. N.: Ritter Gottfried. Nürnberg, um 1497 (GW-Nr.: 1257350N), S. 331. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_gottfried_1497/19>, abgerufen am 17.09.2019.