Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Czernowitzer Allgemeine Zeitung. Nr. 728, Czernowitz, 12.06.1906.

Bild:
erste Seite
[Spaltenumbruch]

Redaktion u. Administration:
Rathausstraße 16.




Telephon-Nummer 161.




Abonnementsbedingungen:

Für Czernowitz
(mit Zustellung ins Haus):
monatl. K 1.80, vierteljähr. K 5.40,
halbj. K 10.80, ganzjähr. K 21.60.
(mit täglicher Postversendung)
monatl. K 2, vierteljähr. K 6,
halbjähr. K 12, ganzjähr. K 24.

Für Deutschland:
vierteljähr ..... 7 Mark.

Für Rumänien und den Balkan:
vierteljährig ..... 10 Lei.




Telegramme: Allgemeine, Czernowitz.


[Spaltenumbruch]
Czernowitzer
Allgemeine Zeitung

[Spaltenumbruch]

Ankündigungen
Es kostet im gewöhnlichen Inse-
ratenteil 12 h die 6mal gespaltene
Petitzeile bei einmaliger, 9 h bei
mehrmaliger Einschaltung, für Re-
klame 40 h die Petitzeile. Inserate
nehmen alle in- und ausländischen
Inseratenbureaux sowie die Ad-
ministration entgegen. -- Einzel-
exemplare sind in allen Zeitungs-
verschleißen, Trafiken, der k. k. Uni-
versitätsbuchhandlung H. Pardini
und in der Administration (Rat-
hausstr. 16) erhältlich. In Wien
im Zeitungsbureau Goldschmidt,
Wollzeile 11.

Einzelexemplare
10 Heller für Czernowitz.






Nr. 728. Czernowitz, Dienstag, den 12. Juni 1906.



[Spaltenumbruch]
Uebersicht.

Vorgänge in Rußland.

In Warschau fanden auf 23 Staatsbrandtweinladen Ueber-
fälle statt.

Vom Tage.

In Wien wurden antimagyarische Demonstrationen ver-
anstaltet.

Letzte Telegramme.

Graf Goluchowski erstattet sein Exposee im Delegations-
ausschuße. -- Der Kaiser erhebt den Generalsstabschef Beck in
den Grafenstand. -- Dr. Lueger mißbilligt die antiungarischen
Demonstrationen seiner Parteigenossen.




Die Delegationen.


Die Thronrede, mit welcher heuer die Delegationen er-
öffnet wurden, beschränkt sich auf die Konstatierung trockener
Tatsachen. Der Dreibund ist nach wie vor der Angelpunkt
unserer auswärtigen Politik, der Dreibund, der sich in der
Schönbrunner Monarchen-Entrevue und dem Depeschenwechsel
zwischen Wien und Rom als unantastbares Friedensbündnis
manifestiert hat. Der Hinweis auf die vermittelnde Tätigkeit
Oesterreich-Ungarns auf der Konferenz von Algeciras, den
die Thronrede enthält, darf gleichfalls als Dokument des Be-
standes des Dreibundes gelten. Als Ergänzung zu demselben
findet das österreichisch-russische Balkanabkommen eine be-
sondere Erwähnung u. zw. in Worten, welche die große
Intimität zwischen den Kabinetten von Wien und Petersburg
dartut. Die Thronrede spricht nämlich von dem "uns eng-
befreundeten Rußland", eine Bezeichnung, die im wohl-
tuenden Gegensatze steht zu der noch immer feindseligen
Haltung der führenden parlamentarischen Presse. Nimmt
man noch hinzu die deutlich genug erwähnten Mehr-
forderungen für Armee und Marine, so ist der Inhalt der
Thronrede erschöpft.

Das Schwergewicht der heurigen Delegationstagung
liegt aber nicht in der Thronrede, die keinerlei Ueberraschungen
bieten konnte. Das Hauptmoment ist in den internen
Vorgängen der ungarischen Delegation zu suchen, welcher
[Spaltenumbruch] zum erstenmale von der Kussuthpartei das Gepräge ver-
liehen wurde. Herr Barabas ist der Vizepräsident der
ungarischen Delegation, das sagt viel, Herr Hollo will nur
noch heuer zugeben, daß die ungarische Delegation zur Anhörung
der Thronrede in der Hofburg erscheine, im nächsten Jahre dürfe
dies nicht mehr geschehen, da die Delegation nur ein "Ausschuß" des
ungarischen Reichstages sei und ohne Förmlichkeiten ihre
Tätigkeit zu beginnen habe. Kurz gesagt: Die ungarische
Delegation stellt ihre eigene Existenz in Abrede, um die
letzten Spuren der Gemeinsamkeit zu verwischen. Die öster-
reichische Delegation hält an der althergebrachten und durch
den Ausgleich gegebenen Form noch fest, allein die Inter-
pellation Dobernig-Sylvester an den Grafen Goluchowski
ist der Ausdruck der eigentlichen Stimmung, welche auch in
der diesseitigen Delegation herrscht. Der gemeinsame Minister
des Aeußern wird nun von offizieller Stelle aus zugeben
müssen, daß die gemeinsame Regierung zu dem ersten großen
Riß in die Gemeinsamkeit zugestimmt habe.

Was sollen da noch die Delegationen? Sind sie
nicht eine überlebte, von beiden Teilen nicht mehr
voll genommene Institution? Und hatten nicht Beck und Hohen-
lohe Recht, als sie angesichts dieser Tatsachen eine Revision
des Ausgleichs auf allen Linien forderten?

Dies darf allerdings nicht in der Weise vor sich gehen,
wie es gestern der christlich-soziale Mob zu inaugurieren ver-
sucht hat. Die Attacke auf das ungarische Ministerium in der
Bankgasse ist ein nicht scharf genug zu mißbilligender Vor-
gang, der geeignet ist, unsere noch so gerechten Forderungen
zu verdunkeln. Die ungarische Delegation übt gesetzmäßig auf
österreichischem Boden ein ihr zustehendes Verfassungsrecht
auf, und jede Beleidigung, die ihr zugefügt wird, involviert
eine brutale Verletzung internationaler Höflichkeit und Gast-
freundschaft. Die österreichische Regierung tat gut daran,
ihrerseits sofort alles zu veranlassen, was in einem solchen Falle
geboten war: der ungarischen Regierung wegen der der ungarischen
Delegation zugefügten Beleidigung volle Genugtuung zu ge-
währen. Die Bemerkung des Herrn Barabas, es handle sich
um eine "höhere Weisung" war vollständig deplaziert. In
allen gebildeten und politisch ernst zu nehmenden Kreisen
Oesterreichs wird man die Handlungsweise der Wiener
Christlich-Sozialen verdammen. Sie ist tatsächlich geeignet,
[Spaltenumbruch] unsere Stellung zu Ungarn in ein schiefes Licht zu rücken,
während es uns um nichts weiker geht, als den Herren jen-
seits der Leitha in aller Ruhe auseinanderzusetzen, daß auch
wir bereit sind, unser Haus selbst zu bestellen.




Die Vorgänge in Russland.
Rücktritt Goremykins?

Dem Abendblatt der "Birschewja
Wjedomosti" ist eine Meldung zugegangen, die bestätigt, daß
die Demission des Gesamtkabinetts gestern
erfolgt ist. Amtlich ist die Richtigkeit dieser Meldung nicht
bestätigt.

Stürme auf Branntweinläden in Warschau.

Zwischen 5 und 6 Uhr abends
fanden in der ganzen Stadt gleichzeitig bewaffnete Ueberfälle
auf 23 Staatsbranntweinläden statt. In jedem dieser Läden
wurde das Geld geraubt und alle Branntweinvorräte ver-
nichtet. In einzelnen Läden beträgt der angerichtete Schaden
15.000 Rubel. An den Angriffen beteiligten sich etwa
90 junge Leute, die auf die Kassiererinnen feuerten und zwei
von ihnen schwer verletzten. Es kam auch zu blutigen Zu-
sammenstößen mit den Militärpatrouillen. Ein Soldat erschoß
zwei Räuber, ein anderer Soldat und ein Oberschutzmann
wurden von den Räubern verwundet. Nur ein Räuber konnte
verhaftet werden; die anderen entkamen. Fünf Monopolläden
wurden in Brand gesetzt, deren zwei gänzlich ausbrannten,
obwohl die Stadtfeuerwehr unverzüglich in Tätigkeit trat.
Starke Kosaken-, Husaren- und Infanterie-Patrouillen durch-
ziehen alle Straßen der Stadt. Die Angriffe auf die Brannt-
weinläden werden als Racheakte der Sozialisten für die heutige
Hinrichtung des Sozialisten Marczewski angesehen.

Dementis. (Tel. der "Cz. Allg. Ztg.")

Die Petersburger Telegraphen-Agentur meldet: Die von
mehreren russischen Zeitungen wiedergegebenen Gerüchte, wonach
die russische Regierung die Absicht hätte, eine neue auswärtige




[Spaltenumbruch]
Feuilleton.
Bukarester Jubiläums-Ausstellung. *)
Kollektiv-Ansstellung des Herzogtums
Bukowina.

Am westlichen Stirnende des österreichischen Pavillons,
die ganze Breite desselben einnehmend, befindet sich die Kollek-
tivausstellung der Bukowina, die auch von außen schon sich
als ein einheitliches Ganzes repräsentiert.

In der Fortsetzung des Haupt-Mittelganges und denselben
abschließend befindet sich ein Portal mit schweren Portieren,
über demselben als Hauptschmuck eine Flagge mit dem buko-
winer Wappen und der Aufschrift "Herzogtum Bukowina";
zu beiden Seiten ist je eine seidene Flagge in den bukowiner
Farben mit reicher Goldstickerei und als Bekrönung derselben
eine Cartouche mit den Initialien Sr. Majestät des Kaisers
und der österr. Krone angebracht.

Die vier seitlichen Eingänge in die einzelnen Gruppen
dieser Abteilung sind durch Draperien hervorgehoben, über
deren jeder ein Schild mit der orientierenden Anfschrift an-
gebracht ist.

Die gesamten Abschlußwände sind mit Stoffen bespannt
und darüber eine leichte elegante Holzarchitektur in Stabwerk
aufgesetzt.

Das Gesamtarrangement der bukowiner Abteilung führte
namens des dortigen Komitees der Direktor der k. k. Gewerbe-
schule in Czernowitz Baurat E. Kolbenheyer durch, dem der
Prof. der gleichen Anstalt, Valentin Seybold, von welchem
auch der Entwurf des Außenarrangements herrührt, in werk-
tätigster Weise zur Seite stand.

Die Hauptgruppen dieser Abteilung umfassen vom Portal
links vorerst die "Ausstellung der Direktion der Güter des
gr.-or. Religionsfondes," sodann "Hausindustrielle Erzeugnisse
der nicht rumänischen Volksstämme des Landes," rechts vom
Portal vorerst die Abteilung "Landeskultur und Landwirt-
[Spaltenumbruch] schaft," weiters "Gewerbliche Erzeugnisse" und "Landesver-
band für Fremdenverkehr in der Bukowina."

Es ist sehr zu bedauern, daß durch den allzuspäten Ent-
schluß einer offiziellen Beteiligung der Bukowina gerade die
gewerbliche Abteilung nicht so vertreten ist, wie dieses bei zeit-
gerechtem Handeln der Fall hätte sein können; die kurze
Zeit an nur für sich und überdies noch die beginnende Bau-
periode verhinderte die größte Zahl der namhaften Gewerbe-
treibenden sich entsprechend zu beteiligen.

Nunmehr lassen wir eine kurze Schilderung der einzelnen
Gruppen folgen:

I.
K. k. Direktion des gr.-or. Religionsfondes.

Die k. k. Direktion der Güter des bukowiner gr.-or.
Religionsfondes, an deren Spitze H. Hofrat J. Ullmann erfolgreich
wirkt, hat ein Gebiet von über 200.000 Hektar zu bewirt-
schaften. Daß sie bei ihrer Wirtschaftführung nicht bloß den
nackten fiskalischen Grundsätzen huldigt, sondern darnach
trachtet, Mustergiltiges für die Privatwirtschaft zu schaffen,
ist durch die Ausstellung auf das klarste nachgewiesen.

Bei der Güterverwaltung des Bukowiner gr.-vr. Religions-
sondes sind sämtliche drei Urproduktionen vertreten: Die Forst-
wirtschaft, die Landwirtschaft und der Bergbau und alle
diese Produktionszweige gelangen in interessanter Weise zur
Darstellung. Auf der dem Eingange der Abteilung des Bu-
kowiner gr.-or. Religionsfondes gegenüber gelegenen Wand
fällt uns vor allem eine übersichtliche Darstellung des
Material- und Geldertrages der Forste des gr.-or. Religions-
fondes in den Jahren 1873 bis 1905 in die Augen und
erbringt uns den Beweis, daß eine fortschrittliche Wirtschaft
auch einen größeren Reinertrag abzuliefern imstande ist, denn
geradezu sprunghaft ist der Reinertrag aus den Fondsforsten
in jener Zeit emporgestiegen, in welcher der Bau von Wald-
bahnen und Waldstraßen zum Abschlusse kam.

Für die Nachhaltigkeit der Forsterträge sorgt die nach
strengen forstwirtschaftlichen Grundsätzen arbeitende Forstbe-
triebseinrichtung der k. k. Güterdirektion. Aus den hier aus-
gestellten Betriebseinrichtungswerken kann entnommen werden,
daß heute in der Bukowina das teilweise Exploitationssystem
[Spaltenumbruch] zum Heile der Forste aufgegeben ist und einen alle Anfor
derungen der Forstwirtschaft Rechnung tragende Schlagführung
gehandhabt wird.

Dieser vom Forstmeister Franz Czech geschickt zusammen-
gestellte Teil der Ausstellung wird im Zusammenhange mit
der vom Forstrat Josef Opletal besorgten Darstellung des
auf höchster Stufe stehenden forstlichen Bringungswesens für
den Fachmann sehr Interessantes bieten, aber auch für den
Laien anziehend sein, weil nicht unterlassen wurde, den wissen-
schaftlich behandelten Stoff durch Beigabe charakteristischer
Photographien allgemein verständlich zu machen. Jagdtrophäen,
unter welchen insbesondere kapitale Geweihe von Bukowiner
Karpathenhirschen hervorragen, und alte Wildschützenwaffen
lassen den Beschauer der Ausstellung auch nicht die Romantik
des Waldes vergessen und rufen bei manchen die Sehnsucht
nach der grünen Einsamkeit wieder wach.

Links von der Forstwirtschaft gelangte die Landwirtschaft
auf den Religionsfondsgütern zur Ausstellung. Karten und
Lichtbilder der 29 Fondsmeierhöfe zeigen uns die Ordnung
und zweckmäßige wirtschaftliche Führung auf diesen Pacht-
gütern, ohne jedoch die effektvoll arrangierte Ausstellung der
Musterteichwirtschaft in Kotzman verdunkeln zu können. Der
Schöpfer dieser Teichwirtschaft Regierungsrat Zdenko Trinks
hat uns sein Werk nicht nur in Karten, sondern auch in
naturgetreu ausgeführten Modellen und Zuleitungsvor-
richtungen vorgeführt und sich dadurch den Dank der Zu-
schauer gesichert.

Wenden wir uns der gegenüber dem von uns soeben be-
trachteten Raume gelegenen Seite zu, so tritt uns vor allem
die Ausstellung der bekannten Kuranlagen des Bukowiner
gr.-or. Religionsfondes in Dornawatra entgegen. Aus einer
Tabelle entnehmen wir, daß Dorna über kräftigere Eisen-
wässer verfügt als Spaa oder Franzensbad, aus den auf-
gelegten Plänen und Photographien lernen wir die schönen
Bauten der modernen Badeanstalt für Kohlensäure-, Stahl-
und Moorbäder, des Kurhauses, des Kurhotels, der Quellen-
pavillons und der Betriebsgebäude wie Elektrizitätswerk und
Moormühle kennen, entnehmen aus den aufliegenden Druck-
schriften, daß ein hervorragender Balnäologe kais. Rat Doktor
Arthur Löbel sich mit der Erforschung der Geheimnisse und


*) Aus der "Cz. Ztg."
[Spaltenumbruch]

Redaktion u. Adminiſtration:
Rathausſtraße 16.




Telephon-Nummer 161.




Abonnementsbedingungen:

Für Czernowitz
(mit Zuſtellung ins Haus):
monatl. K 1.80, vierteljähr. K 5.40,
halbj. K 10.80, ganzjähr. K 21.60.
(mit täglicher Poſtverſendung)
monatl. K 2, vierteljähr. K 6,
halbjähr. K 12, ganzjähr. K 24.

Für Deutſchland:
vierteljähr ..... 7 Mark.

Für Rumänien und den Balkan:
vierteljährig ..... 10 Lei.




Telegramme: Allgemeine, Czernowitz.


[Spaltenumbruch]
Czernowitzer
Allgemeine Zeitung

[Spaltenumbruch]

Ankündigungen
Es koſtet im gewöhnlichen Inſe-
ratenteil 12 h die 6mal geſpaltene
Petitzeile bei einmaliger, 9 h bei
mehrmaliger Einſchaltung, für Re-
klame 40 h die Petitzeile. Inſerate
nehmen alle in- und ausländiſchen
Inſeratenbureaux ſowie die Ad-
miniſtration entgegen. — Einzel-
exemplare ſind in allen Zeitungs-
verſchleißen, Trafiken, der k. k. Uni-
verſitätsbuchhandlung H. Pardini
und in der Adminiſtration (Rat-
hausſtr. 16) erhältlich. In Wien
im Zeitungsbureau Goldſchmidt,
Wollzeile 11.

Einzelexemplare
10 Heller für Czernowitz.






Nr. 728. Czernowitz, Dienstag, den 12. Juni 1906.



[Spaltenumbruch]
Ueberſicht.

Vorgänge in Rußland.

In Warſchau fanden auf 23 Staatsbrandtweinladen Ueber-
fälle ſtatt.

Vom Tage.

In Wien wurden antimagyariſche Demonſtrationen ver-
anſtaltet.

Letzte Telegramme.

Graf Goluchowski erſtattet ſein Expoſee im Delegations-
ausſchuße. — Der Kaiſer erhebt den Generalsſtabschef Beck in
den Grafenſtand. — Dr. Lueger mißbilligt die antiungariſchen
Demonſtrationen ſeiner Parteigenoſſen.




Die Delegationen.


Die Thronrede, mit welcher heuer die Delegationen er-
öffnet wurden, beſchränkt ſich auf die Konſtatierung trockener
Tatſachen. Der Dreibund iſt nach wie vor der Angelpunkt
unſerer auswärtigen Politik, der Dreibund, der ſich in der
Schönbrunner Monarchen-Entrevue und dem Depeſchenwechſel
zwiſchen Wien und Rom als unantaſtbares Friedensbündnis
manifeſtiert hat. Der Hinweis auf die vermittelnde Tätigkeit
Oeſterreich-Ungarns auf der Konferenz von Algeciras, den
die Thronrede enthält, darf gleichfalls als Dokument des Be-
ſtandes des Dreibundes gelten. Als Ergänzung zu demſelben
findet das öſterreichiſch-ruſſiſche Balkanabkommen eine be-
ſondere Erwähnung u. zw. in Worten, welche die große
Intimität zwiſchen den Kabinetten von Wien und Petersburg
dartut. Die Thronrede ſpricht nämlich von dem „uns eng-
befreundeten Rußland“, eine Bezeichnung, die im wohl-
tuenden Gegenſatze ſteht zu der noch immer feindſeligen
Haltung der führenden parlamentariſchen Preſſe. Nimmt
man noch hinzu die deutlich genug erwähnten Mehr-
forderungen für Armee und Marine, ſo iſt der Inhalt der
Thronrede erſchöpft.

Das Schwergewicht der heurigen Delegationstagung
liegt aber nicht in der Thronrede, die keinerlei Ueberraſchungen
bieten konnte. Das Hauptmoment iſt in den internen
Vorgängen der ungariſchen Delegation zu ſuchen, welcher
[Spaltenumbruch] zum erſtenmale von der Kuſſuthpartei das Gepräge ver-
liehen wurde. Herr Barabas iſt der Vizepräſident der
ungariſchen Delegation, das ſagt viel, Herr Hollo will nur
noch heuer zugeben, daß die ungariſche Delegation zur Anhörung
der Thronrede in der Hofburg erſcheine, im nächſten Jahre dürfe
dies nicht mehr geſchehen, da die Delegation nur ein „Ausſchuß“ des
ungariſchen Reichstages ſei und ohne Förmlichkeiten ihre
Tätigkeit zu beginnen habe. Kurz geſagt: Die ungariſche
Delegation ſtellt ihre eigene Exiſtenz in Abrede, um die
letzten Spuren der Gemeinſamkeit zu verwiſchen. Die öſter-
reichiſche Delegation hält an der althergebrachten und durch
den Ausgleich gegebenen Form noch feſt, allein die Inter-
pellation Dobernig-Sylveſter an den Grafen Goluchowski
iſt der Ausdruck der eigentlichen Stimmung, welche auch in
der diesſeitigen Delegation herrſcht. Der gemeinſame Miniſter
des Aeußern wird nun von offizieller Stelle aus zugeben
müſſen, daß die gemeinſame Regierung zu dem erſten großen
Riß in die Gemeinſamkeit zugeſtimmt habe.

Was ſollen da noch die Delegationen? Sind ſie
nicht eine überlebte, von beiden Teilen nicht mehr
voll genommene Inſtitution? Und hatten nicht Beck und Hohen-
lohe Recht, als ſie angeſichts dieſer Tatſachen eine Reviſion
des Ausgleichs auf allen Linien forderten?

Dies darf allerdings nicht in der Weiſe vor ſich gehen,
wie es geſtern der chriſtlich-ſoziale Mob zu inaugurieren ver-
ſucht hat. Die Attacke auf das ungariſche Miniſterium in der
Bankgaſſe iſt ein nicht ſcharf genug zu mißbilligender Vor-
gang, der geeignet iſt, unſere noch ſo gerechten Forderungen
zu verdunkeln. Die ungariſche Delegation übt geſetzmäßig auf
öſterreichiſchem Boden ein ihr zuſtehendes Verfaſſungsrecht
auf, und jede Beleidigung, die ihr zugefügt wird, involviert
eine brutale Verletzung internationaler Höflichkeit und Gaſt-
freundſchaft. Die öſterreichiſche Regierung tat gut daran,
ihrerſeits ſofort alles zu veranlaſſen, was in einem ſolchen Falle
geboten war: der ungariſchen Regierung wegen der der ungariſchen
Delegation zugefügten Beleidigung volle Genugtuung zu ge-
währen. Die Bemerkung des Herrn Barabas, es handle ſich
um eine „höhere Weiſung“ war vollſtändig deplaziert. In
allen gebildeten und politiſch ernſt zu nehmenden Kreiſen
Oeſterreichs wird man die Handlungsweiſe der Wiener
Chriſtlich-Sozialen verdammen. Sie iſt tatſächlich geeignet,
[Spaltenumbruch] unſere Stellung zu Ungarn in ein ſchiefes Licht zu rücken,
während es uns um nichts weiker geht, als den Herren jen-
ſeits der Leitha in aller Ruhe auseinanderzuſetzen, daß auch
wir bereit ſind, unſer Haus ſelbſt zu beſtellen.




Die Vorgänge in Russland.
Rücktritt Goremykins?

Dem Abendblatt der „Birſchewja
Wjedomoſti“ iſt eine Meldung zugegangen, die beſtätigt, daß
die Demiſſion des Geſamtkabinetts geſtern
erfolgt iſt. Amtlich iſt die Richtigkeit dieſer Meldung nicht
beſtätigt.

Stürme auf Branntweinläden in Warſchau.

Zwiſchen 5 und 6 Uhr abends
fanden in der ganzen Stadt gleichzeitig bewaffnete Ueberfälle
auf 23 Staatsbranntweinläden ſtatt. In jedem dieſer Läden
wurde das Geld geraubt und alle Branntweinvorräte ver-
nichtet. In einzelnen Läden beträgt der angerichtete Schaden
15.000 Rubel. An den Angriffen beteiligten ſich etwa
90 junge Leute, die auf die Kaſſiererinnen feuerten und zwei
von ihnen ſchwer verletzten. Es kam auch zu blutigen Zu-
ſammenſtößen mit den Militärpatrouillen. Ein Soldat erſchoß
zwei Räuber, ein anderer Soldat und ein Oberſchutzmann
wurden von den Räubern verwundet. Nur ein Räuber konnte
verhaftet werden; die anderen entkamen. Fünf Monopolläden
wurden in Brand geſetzt, deren zwei gänzlich ausbrannten,
obwohl die Stadtfeuerwehr unverzüglich in Tätigkeit trat.
Starke Koſaken-, Huſaren- und Infanterie-Patrouillen durch-
ziehen alle Straßen der Stadt. Die Angriffe auf die Brannt-
weinläden werden als Racheakte der Sozialiſten für die heutige
Hinrichtung des Sozialiſten Marczewski angeſehen.

Dementis. (Tel. der „Cz. Allg. Ztg.“)

Die Petersburger Telegraphen-Agentur meldet: Die von
mehreren ruſſiſchen Zeitungen wiedergegebenen Gerüchte, wonach
die ruſſiſche Regierung die Abſicht hätte, eine neue auswärtige




[Spaltenumbruch]
Feuilleton.
Bukareſter Jubiläums-Ausſtellung. *)
Kollektiv-Ansſtellung des Herzogtums
Bukowina.

Am weſtlichen Stirnende des öſterreichiſchen Pavillons,
die ganze Breite desſelben einnehmend, befindet ſich die Kollek-
tivausſtellung der Bukowina, die auch von außen ſchon ſich
als ein einheitliches Ganzes repräſentiert.

In der Fortſetzung des Haupt-Mittelganges und denſelben
abſchließend befindet ſich ein Portal mit ſchweren Portieren,
über demſelben als Hauptſchmuck eine Flagge mit dem buko-
winer Wappen und der Aufſchrift „Herzogtum Bukowina“;
zu beiden Seiten iſt je eine ſeidene Flagge in den bukowiner
Farben mit reicher Goldſtickerei und als Bekrönung derſelben
eine Cartouche mit den Initialien Sr. Majeſtät des Kaiſers
und der öſterr. Krone angebracht.

Die vier ſeitlichen Eingänge in die einzelnen Gruppen
dieſer Abteilung ſind durch Draperien hervorgehoben, über
deren jeder ein Schild mit der orientierenden Anfſchrift an-
gebracht iſt.

Die geſamten Abſchlußwände ſind mit Stoffen beſpannt
und darüber eine leichte elegante Holzarchitektur in Stabwerk
aufgeſetzt.

Das Geſamtarrangement der bukowiner Abteilung führte
namens des dortigen Komitees der Direktor der k. k. Gewerbe-
ſchule in Czernowitz Baurat E. Kolbenheyer durch, dem der
Prof. der gleichen Anſtalt, Valentin Seybold, von welchem
auch der Entwurf des Außenarrangements herrührt, in werk-
tätigſter Weiſe zur Seite ſtand.

Die Hauptgruppen dieſer Abteilung umfaſſen vom Portal
links vorerſt die „Ausſtellung der Direktion der Güter des
gr.-or. Religionsfondes,“ ſodann „Hausinduſtrielle Erzeugniſſe
der nicht rumäniſchen Volksſtämme des Landes,“ rechts vom
Portal vorerſt die Abteilung „Landeskultur und Landwirt-
[Spaltenumbruch] ſchaft,“ weiters „Gewerbliche Erzeugniſſe“ und „Landesver-
band für Fremdenverkehr in der Bukowina.“

Es iſt ſehr zu bedauern, daß durch den allzuſpäten Ent-
ſchluß einer offiziellen Beteiligung der Bukowina gerade die
gewerbliche Abteilung nicht ſo vertreten iſt, wie dieſes bei zeit-
gerechtem Handeln der Fall hätte ſein können; die kurze
Zeit an nur für ſich und überdies noch die beginnende Bau-
periode verhinderte die größte Zahl der namhaften Gewerbe-
treibenden ſich entſprechend zu beteiligen.

Nunmehr laſſen wir eine kurze Schilderung der einzelnen
Gruppen folgen:

I.
K. k. Direktion des gr.-or. Religionsfondes.

Die k. k. Direktion der Güter des bukowiner gr.-or.
Religionsfondes, an deren Spitze H. Hofrat J. Ullmann erfolgreich
wirkt, hat ein Gebiet von über 200.000 Hektar zu bewirt-
ſchaften. Daß ſie bei ihrer Wirtſchaftführung nicht bloß den
nackten fiskaliſchen Grundſätzen huldigt, ſondern darnach
trachtet, Muſtergiltiges für die Privatwirtſchaft zu ſchaffen,
iſt durch die Ausſtellung auf das klarſte nachgewieſen.

Bei der Güterverwaltung des Bukowiner gr.-vr. Religions-
ſondes ſind ſämtliche drei Urproduktionen vertreten: Die Forſt-
wirtſchaft, die Landwirtſchaft und der Bergbau und alle
dieſe Produktionszweige gelangen in intereſſanter Weiſe zur
Darſtellung. Auf der dem Eingange der Abteilung des Bu-
kowiner gr.-or. Religionsfondes gegenüber gelegenen Wand
fällt uns vor allem eine überſichtliche Darſtellung des
Material- und Geldertrages der Forſte des gr.-or. Religions-
fondes in den Jahren 1873 bis 1905 in die Augen und
erbringt uns den Beweis, daß eine fortſchrittliche Wirtſchaft
auch einen größeren Reinertrag abzuliefern imſtande iſt, denn
geradezu ſprunghaft iſt der Reinertrag aus den Fondsforſten
in jener Zeit emporgeſtiegen, in welcher der Bau von Wald-
bahnen und Waldſtraßen zum Abſchluſſe kam.

Für die Nachhaltigkeit der Forſterträge ſorgt die nach
ſtrengen forſtwirtſchaftlichen Grundſätzen arbeitende Forſtbe-
triebseinrichtung der k. k. Güterdirektion. Aus den hier aus-
geſtellten Betriebseinrichtungswerken kann entnommen werden,
daß heute in der Bukowina das teilweiſe Exploitationsſyſtem
[Spaltenumbruch] zum Heile der Forſte aufgegeben iſt und einen alle Anfor
derungen der Forſtwirtſchaft Rechnung tragende Schlagführung
gehandhabt wird.

Dieſer vom Forſtmeiſter Franz Czech geſchickt zuſammen-
geſtellte Teil der Ausſtellung wird im Zuſammenhange mit
der vom Forſtrat Joſef Opletal beſorgten Darſtellung des
auf höchſter Stufe ſtehenden forſtlichen Bringungsweſens für
den Fachmann ſehr Intereſſantes bieten, aber auch für den
Laien anziehend ſein, weil nicht unterlaſſen wurde, den wiſſen-
ſchaftlich behandelten Stoff durch Beigabe charakteriſtiſcher
Photographien allgemein verſtändlich zu machen. Jagdtrophäen,
unter welchen insbeſondere kapitale Geweihe von Bukowiner
Karpathenhirſchen hervorragen, und alte Wildſchützenwaffen
laſſen den Beſchauer der Ausſtellung auch nicht die Romantik
des Waldes vergeſſen und rufen bei manchen die Sehnſucht
nach der grünen Einſamkeit wieder wach.

Links von der Forſtwirtſchaft gelangte die Landwirtſchaft
auf den Religionsfondsgütern zur Ausſtellung. Karten und
Lichtbilder der 29 Fondsmeierhöfe zeigen uns die Ordnung
und zweckmäßige wirtſchaftliche Führung auf dieſen Pacht-
gütern, ohne jedoch die effektvoll arrangierte Ausſtellung der
Muſterteichwirtſchaft in Kotzman verdunkeln zu können. Der
Schöpfer dieſer Teichwirtſchaft Regierungsrat Zdenko Trinks
hat uns ſein Werk nicht nur in Karten, ſondern auch in
naturgetreu ausgeführten Modellen und Zuleitungsvor-
richtungen vorgeführt und ſich dadurch den Dank der Zu-
ſchauer geſichert.

Wenden wir uns der gegenüber dem von uns ſoeben be-
trachteten Raume gelegenen Seite zu, ſo tritt uns vor allem
die Ausſtellung der bekannten Kuranlagen des Bukowiner
gr.-or. Religionsfondes in Dornawatra entgegen. Aus einer
Tabelle entnehmen wir, daß Dorna über kräftigere Eiſen-
wäſſer verfügt als Spaa oder Franzensbad, aus den auf-
gelegten Plänen und Photographien lernen wir die ſchönen
Bauten der modernen Badeanſtalt für Kohlenſäure-, Stahl-
und Moorbäder, des Kurhauſes, des Kurhotels, der Quellen-
pavillons und der Betriebsgebäude wie Elektrizitätswerk und
Moormühle kennen, entnehmen aus den aufliegenden Druck-
ſchriften, daß ein hervorragender Balnäologe kaiſ. Rat Doktor
Arthur Löbel ſich mit der Erforſchung der Geheimniſſe und


*) Aus der „Cz. Ztg.“
<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0001" n="[1]"/>
      <cb/>
      <div type="jEditorialStaff">
        <p> <hi rendition="#b">Redaktion u. Admini&#x017F;tration:<lb/>
Rathaus&#x017F;traße 16.</hi> </p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p> <hi rendition="#b">Telephon-Nummer 161.</hi> </p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div type="jExpedition">
        <head> <hi rendition="#b">Abonnementsbedingungen:</hi> </head><lb/>
        <p>Für Czernowitz<lb/>
(mit Zu&#x017F;tellung ins Haus):<lb/>
monatl. K 1.80, vierteljähr. K 5.40,<lb/>
halbj. K 10.80, ganzjähr. K 21.60.<lb/>
(mit täglicher Po&#x017F;tver&#x017F;endung)<lb/>
monatl. K 2, vierteljähr. K 6,<lb/>
halbjähr. K 12, ganzjähr. K 24.</p><lb/>
        <p>Für Deut&#x017F;chland:<lb/>
vierteljähr ..... 7 Mark.</p><lb/>
        <p>Für Rumänien und den Balkan:<lb/>
vierteljährig ..... 10 Lei.</p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p> <hi rendition="#b">Telegramme: Allgemeine, Czernowitz.</hi> </p>
      </div><lb/>
      <cb/>
      <titlePage xml:id="title1" type="heading" next="#title2">
        <titlePart type="main"> <hi rendition="#b">Czernowitzer<lb/>
Allgemeine Zeitung</hi> </titlePart>
      </titlePage><lb/>
      <cb/>
      <div type="jExpedition">
        <p><hi rendition="#b">Ankündigungen</hi><lb/>
Es ko&#x017F;tet im gewöhnlichen In&#x017F;e-<lb/>
ratenteil 12 h die 6mal ge&#x017F;paltene<lb/>
Petitzeile bei einmaliger, 9 h bei<lb/>
mehrmaliger Ein&#x017F;chaltung, für Re-<lb/>
klame 40 h die Petitzeile. In&#x017F;erate<lb/>
nehmen alle in- und ausländi&#x017F;chen<lb/>
In&#x017F;eratenbureaux &#x017F;owie die Ad-<lb/>
mini&#x017F;tration entgegen. &#x2014; Einzel-<lb/>
exemplare &#x017F;ind in allen Zeitungs-<lb/>
ver&#x017F;chleißen, Trafiken, der k. k. Uni-<lb/>
ver&#x017F;itätsbuchhandlung H. Pardini<lb/>
und in der Admini&#x017F;tration (Rat-<lb/>
haus&#x017F;tr. 16) erhältlich. In <hi rendition="#b">Wien</hi><lb/>
im Zeitungsbureau Gold&#x017F;chmidt,<lb/>
Wollzeile 11.</p><lb/>
        <p> <hi rendition="#b">Einzelexemplare<lb/>
10 Heller für Czernowitz.</hi> </p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <titlePage xml:id="title2" prev="#title1" type="heading">
        <docDate> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">Nr. 728. Czernowitz, Dienstag, den 12. Juni</hi> 1906.</hi> </docDate>
      </titlePage><lb/>
    </front>
    <body>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <cb/>
      <div type="contents">
        <head> <hi rendition="#b">Ueber&#x017F;icht.</hi> </head><lb/>
        <p> <hi rendition="#b">Vorgänge in Rußland.</hi> </p><lb/>
        <p>In War&#x017F;chau fanden auf 23 Staatsbrandtweinladen Ueber-<lb/>
fälle &#x017F;tatt.</p><lb/>
        <p> <hi rendition="#b">Vom Tage.</hi> </p><lb/>
        <p>In Wien wurden antimagyari&#x017F;che Demon&#x017F;trationen ver-<lb/>
an&#x017F;taltet.</p><lb/>
        <p> <hi rendition="#b">Letzte Telegramme.</hi> </p><lb/>
        <p>Graf Goluchowski er&#x017F;tattet &#x017F;ein Expo&#x017F;ee im Delegations-<lb/>
aus&#x017F;chuße. &#x2014; Der Kai&#x017F;er erhebt den Generals&#x017F;tabschef Beck in<lb/>
den Grafen&#x017F;tand. &#x2014; Dr. Lueger mißbilligt die antiungari&#x017F;chen<lb/>
Demon&#x017F;trationen &#x017F;einer Parteigeno&#x017F;&#x017F;en.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div type="jPoliticalNews" n="1">
        <div type="jArticle" n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b">Die Delegationen.</hi> </hi> </head><lb/>
          <dateline><hi rendition="#g">Czernowitz,</hi> 9. Juni.</dateline><lb/>
          <p>Die Thronrede, mit welcher heuer die Delegationen er-<lb/>
öffnet wurden, be&#x017F;chränkt &#x017F;ich auf die Kon&#x017F;tatierung trockener<lb/>
Tat&#x017F;achen. Der Dreibund i&#x017F;t nach wie vor der Angelpunkt<lb/>
un&#x017F;erer auswärtigen Politik, der Dreibund, der &#x017F;ich in der<lb/>
Schönbrunner Monarchen-Entrevue und dem Depe&#x017F;chenwech&#x017F;el<lb/>
zwi&#x017F;chen Wien und Rom als unanta&#x017F;tbares Friedensbündnis<lb/>
manife&#x017F;tiert hat. Der Hinweis auf die vermittelnde Tätigkeit<lb/>
Oe&#x017F;terreich-Ungarns auf der Konferenz von Algeciras, den<lb/>
die Thronrede enthält, darf gleichfalls als Dokument des Be-<lb/>
&#x017F;tandes des Dreibundes gelten. Als Ergänzung zu dem&#x017F;elben<lb/>
findet das ö&#x017F;terreichi&#x017F;ch-ru&#x017F;&#x017F;i&#x017F;che Balkanabkommen eine be-<lb/>
&#x017F;ondere Erwähnung u. zw. in Worten, welche die große<lb/>
Intimität zwi&#x017F;chen den Kabinetten von Wien und Petersburg<lb/>
dartut. Die Thronrede &#x017F;pricht nämlich von dem &#x201E;uns eng-<lb/>
befreundeten Rußland&#x201C;, eine Bezeichnung, die im wohl-<lb/>
tuenden Gegen&#x017F;atze &#x017F;teht zu der noch immer feind&#x017F;eligen<lb/>
Haltung der führenden parlamentari&#x017F;chen Pre&#x017F;&#x017F;e. Nimmt<lb/>
man noch hinzu die deutlich genug erwähnten Mehr-<lb/>
forderungen für Armee und Marine, &#x017F;o i&#x017F;t der Inhalt der<lb/>
Thronrede er&#x017F;chöpft.</p><lb/>
          <p>Das Schwergewicht der heurigen Delegationstagung<lb/>
liegt aber nicht in der Thronrede, die keinerlei Ueberra&#x017F;chungen<lb/>
bieten konnte. Das Hauptmoment i&#x017F;t in den internen<lb/>
Vorgängen der ungari&#x017F;chen Delegation zu &#x017F;uchen, welcher<lb/><cb/>
zum er&#x017F;tenmale von der Ku&#x017F;&#x017F;uthpartei das Gepräge ver-<lb/>
liehen wurde. Herr Barabas i&#x017F;t der Vizeprä&#x017F;ident der<lb/>
ungari&#x017F;chen Delegation, das &#x017F;agt viel, Herr Hollo will nur<lb/>
noch heuer zugeben, daß die ungari&#x017F;che Delegation zur Anhörung<lb/>
der Thronrede in der Hofburg er&#x017F;cheine, im näch&#x017F;ten Jahre dürfe<lb/>
dies nicht mehr ge&#x017F;chehen, da die Delegation nur ein &#x201E;Aus&#x017F;chuß&#x201C; des<lb/>
ungari&#x017F;chen Reichstages &#x017F;ei und ohne Förmlichkeiten ihre<lb/>
Tätigkeit zu beginnen habe. Kurz ge&#x017F;agt: Die ungari&#x017F;che<lb/>
Delegation &#x017F;tellt ihre eigene Exi&#x017F;tenz in Abrede, um die<lb/>
letzten Spuren der Gemein&#x017F;amkeit zu verwi&#x017F;chen. Die ö&#x017F;ter-<lb/>
reichi&#x017F;che Delegation hält an der althergebrachten und durch<lb/>
den Ausgleich gegebenen Form noch fe&#x017F;t, allein die Inter-<lb/>
pellation Dobernig-Sylve&#x017F;ter an den Grafen Goluchowski<lb/>
i&#x017F;t der Ausdruck der eigentlichen Stimmung, welche auch in<lb/>
der dies&#x017F;eitigen Delegation herr&#x017F;cht. Der gemein&#x017F;ame Mini&#x017F;ter<lb/>
des Aeußern wird nun von offizieller Stelle aus zugeben<lb/>&#x017F;&#x017F;en, daß die gemein&#x017F;ame Regierung zu dem er&#x017F;ten großen<lb/>
Riß in die Gemein&#x017F;amkeit zuge&#x017F;timmt habe.</p><lb/>
          <p>Was &#x017F;ollen da noch die Delegationen? Sind &#x017F;ie<lb/>
nicht eine überlebte, von beiden Teilen nicht mehr<lb/>
voll genommene In&#x017F;titution? Und hatten nicht Beck und Hohen-<lb/>
lohe Recht, als &#x017F;ie ange&#x017F;ichts die&#x017F;er Tat&#x017F;achen eine Revi&#x017F;ion<lb/>
des Ausgleichs auf allen Linien forderten?</p><lb/>
          <p>Dies darf allerdings nicht in der Wei&#x017F;e vor &#x017F;ich gehen,<lb/>
wie es ge&#x017F;tern der chri&#x017F;tlich-&#x017F;oziale Mob zu inaugurieren ver-<lb/>
&#x017F;ucht hat. Die Attacke auf das ungari&#x017F;che Mini&#x017F;terium in der<lb/>
Bankga&#x017F;&#x017F;e i&#x017F;t ein nicht &#x017F;charf genug zu mißbilligender Vor-<lb/>
gang, der geeignet i&#x017F;t, un&#x017F;ere noch &#x017F;o gerechten Forderungen<lb/>
zu verdunkeln. Die ungari&#x017F;che Delegation übt ge&#x017F;etzmäßig auf<lb/>
ö&#x017F;terreichi&#x017F;chem Boden ein ihr zu&#x017F;tehendes Verfa&#x017F;&#x017F;ungsrecht<lb/>
auf, und jede Beleidigung, die ihr zugefügt wird, involviert<lb/>
eine brutale Verletzung internationaler Höflichkeit und Ga&#x017F;t-<lb/>
freund&#x017F;chaft. Die ö&#x017F;terreichi&#x017F;che Regierung tat gut daran,<lb/>
ihrer&#x017F;eits &#x017F;ofort alles zu veranla&#x017F;&#x017F;en, was in einem &#x017F;olchen Falle<lb/>
geboten war: der ungari&#x017F;chen Regierung wegen der der ungari&#x017F;chen<lb/>
Delegation zugefügten Beleidigung volle Genugtuung zu ge-<lb/>
währen. Die Bemerkung des Herrn Barabas, es handle &#x017F;ich<lb/>
um eine &#x201E;höhere Wei&#x017F;ung&#x201C; war voll&#x017F;tändig deplaziert. In<lb/>
allen gebildeten und politi&#x017F;ch ern&#x017F;t zu nehmenden Krei&#x017F;en<lb/>
Oe&#x017F;terreichs wird man die Handlungswei&#x017F;e der Wiener<lb/>
Chri&#x017F;tlich-Sozialen verdammen. Sie i&#x017F;t tat&#x017F;ächlich geeignet,<lb/><cb/>
un&#x017F;ere Stellung zu Ungarn in ein &#x017F;chiefes Licht zu rücken,<lb/>
während es uns um nichts weiker geht, als den Herren jen-<lb/>
&#x017F;eits der Leitha in aller Ruhe auseinanderzu&#x017F;etzen, daß auch<lb/>
wir bereit &#x017F;ind, un&#x017F;er Haus &#x017F;elb&#x017F;t zu be&#x017F;tellen.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b">Die Vorgänge in Russland.</hi> </hi> </head><lb/>
          <div type="jArticle" n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Rücktritt Goremykins?</hi> </head><lb/>
            <dateline><hi rendition="#b">Petersburg,</hi> 10. Juni.</dateline>
            <p>Dem Abendblatt der &#x201E;Bir&#x017F;chewja<lb/>
Wjedomo&#x017F;ti&#x201C; i&#x017F;t eine Meldung zugegangen, die be&#x017F;tätigt, daß<lb/>
die <hi rendition="#g">Demi&#x017F;&#x017F;ion des Ge&#x017F;amtkabinetts ge&#x017F;tern</hi><lb/>
erfolgt i&#x017F;t. Amtlich i&#x017F;t die Richtigkeit die&#x017F;er Meldung nicht<lb/>
be&#x017F;tätigt.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle" n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Stürme auf Branntweinläden in War&#x017F;chau.</hi> </head><lb/>
            <dateline><hi rendition="#b">War&#x017F;chau,</hi> 10. Juni.</dateline>
            <p>Zwi&#x017F;chen 5 und 6 Uhr abends<lb/>
fanden in der ganzen Stadt gleichzeitig bewaffnete Ueberfälle<lb/>
auf 23 Staatsbranntweinläden &#x017F;tatt. In jedem die&#x017F;er Läden<lb/>
wurde das Geld geraubt und alle Branntweinvorräte ver-<lb/>
nichtet. In einzelnen Läden beträgt der angerichtete Schaden<lb/>
15.000 Rubel. An den Angriffen beteiligten &#x017F;ich etwa<lb/>
90 junge Leute, die auf die Ka&#x017F;&#x017F;iererinnen feuerten und zwei<lb/>
von ihnen &#x017F;chwer verletzten. Es kam auch zu blutigen Zu-<lb/>
&#x017F;ammen&#x017F;tößen mit den Militärpatrouillen. Ein Soldat er&#x017F;choß<lb/>
zwei Räuber, ein anderer Soldat und ein Ober&#x017F;chutzmann<lb/>
wurden von den Räubern verwundet. Nur ein Räuber konnte<lb/>
verhaftet werden; die anderen entkamen. Fünf Monopolläden<lb/>
wurden in Brand ge&#x017F;etzt, deren zwei gänzlich ausbrannten,<lb/>
obwohl die Stadtfeuerwehr unverzüglich in Tätigkeit trat.<lb/>
Starke Ko&#x017F;aken-, Hu&#x017F;aren- und Infanterie-Patrouillen durch-<lb/>
ziehen alle Straßen der Stadt. Die Angriffe auf die Brannt-<lb/>
weinläden werden als Racheakte der Soziali&#x017F;ten für die heutige<lb/>
Hinrichtung des Soziali&#x017F;ten Marczewski ange&#x017F;ehen.</p>
          </div><lb/>
          <div xml:id="dementis1" next="#dementis2" type="jArticle" n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Dementis.</hi> </head>
            <dateline><hi rendition="#b">Petersburg,</hi> 10. Juni.</dateline>
            <bibl>(Tel. der &#x201E;Cz. Allg. Ztg.&#x201C;)</bibl><lb/>
            <p>Die Petersburger Telegraphen-Agentur meldet: Die von<lb/>
mehreren ru&#x017F;&#x017F;i&#x017F;chen Zeitungen wiedergegebenen Gerüchte, wonach<lb/>
die ru&#x017F;&#x017F;i&#x017F;che Regierung die Ab&#x017F;icht hätte, eine neue auswärtige</p>
          </div>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <cb/>
      <div type="jFeuilleton" n="1">
        <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b">Feuilleton.</hi> </hi> </head><lb/>
        <div xml:id="bukarester1" next="#bukarester2" type="jArticle" n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b">Bukare&#x017F;ter Jubiläums-Aus&#x017F;tellung.</hi> </hi> <note place="foot" n="*)">Aus der &#x201E;Cz. Ztg.&#x201C;</note><lb/> <hi rendition="#b">Kollektiv-Ans&#x017F;tellung des Herzogtums<lb/>
Bukowina.</hi> </head><lb/>
          <p>Am we&#x017F;tlichen Stirnende des ö&#x017F;terreichi&#x017F;chen Pavillons,<lb/>
die ganze Breite des&#x017F;elben einnehmend, befindet &#x017F;ich die Kollek-<lb/>
tivaus&#x017F;tellung der Bukowina, die auch von außen &#x017F;chon &#x017F;ich<lb/>
als ein einheitliches Ganzes reprä&#x017F;entiert.</p><lb/>
          <p>In der Fort&#x017F;etzung des Haupt-Mittelganges und den&#x017F;elben<lb/>
ab&#x017F;chließend befindet &#x017F;ich ein Portal mit &#x017F;chweren Portieren,<lb/>
über dem&#x017F;elben als Haupt&#x017F;chmuck eine Flagge mit dem buko-<lb/>
winer Wappen und der Auf&#x017F;chrift &#x201E;Herzogtum Bukowina&#x201C;;<lb/>
zu beiden Seiten i&#x017F;t je eine &#x017F;eidene Flagge in den bukowiner<lb/>
Farben mit reicher Gold&#x017F;tickerei und als Bekrönung der&#x017F;elben<lb/>
eine Cartouche mit den Initialien Sr. Maje&#x017F;tät des Kai&#x017F;ers<lb/>
und der ö&#x017F;terr. Krone angebracht.</p><lb/>
          <p>Die vier &#x017F;eitlichen Eingänge in die einzelnen Gruppen<lb/>
die&#x017F;er Abteilung &#x017F;ind durch Draperien hervorgehoben, über<lb/>
deren jeder ein Schild mit der orientierenden Anf&#x017F;chrift an-<lb/>
gebracht i&#x017F;t.</p><lb/>
          <p>Die ge&#x017F;amten Ab&#x017F;chlußwände &#x017F;ind mit Stoffen be&#x017F;pannt<lb/>
und darüber eine leichte elegante Holzarchitektur in Stabwerk<lb/>
aufge&#x017F;etzt.</p><lb/>
          <p>Das Ge&#x017F;amtarrangement der bukowiner Abteilung führte<lb/>
namens des dortigen Komitees der Direktor der k. k. Gewerbe-<lb/>
&#x017F;chule in Czernowitz Baurat E. Kolbenheyer durch, dem der<lb/>
Prof. der gleichen An&#x017F;talt, Valentin Seybold, von welchem<lb/>
auch der Entwurf des Außenarrangements herrührt, in werk-<lb/>
tätig&#x017F;ter Wei&#x017F;e zur Seite &#x017F;tand.</p><lb/>
          <p>Die Hauptgruppen die&#x017F;er Abteilung umfa&#x017F;&#x017F;en vom Portal<lb/>
links vorer&#x017F;t die &#x201E;Aus&#x017F;tellung der Direktion der Güter des<lb/>
gr.-or. Religionsfondes,&#x201C; &#x017F;odann &#x201E;Hausindu&#x017F;trielle Erzeugni&#x017F;&#x017F;e<lb/>
der nicht rumäni&#x017F;chen Volks&#x017F;tämme des Landes,&#x201C; rechts vom<lb/>
Portal vorer&#x017F;t die Abteilung &#x201E;Landeskultur und Landwirt-<lb/><cb/>
&#x017F;chaft,&#x201C; weiters &#x201E;Gewerbliche Erzeugni&#x017F;&#x017F;e&#x201C; und &#x201E;Landesver-<lb/>
band für Fremdenverkehr in der Bukowina.&#x201C;</p><lb/>
          <p>Es i&#x017F;t &#x017F;ehr zu bedauern, daß durch den allzu&#x017F;päten Ent-<lb/>
&#x017F;chluß einer offiziellen Beteiligung der Bukowina gerade die<lb/>
gewerbliche Abteilung nicht &#x017F;o vertreten i&#x017F;t, wie die&#x017F;es bei zeit-<lb/>
gerechtem Handeln der Fall hätte &#x017F;ein können; die kurze<lb/>
Zeit an nur für &#x017F;ich und überdies noch die beginnende Bau-<lb/>
periode verhinderte die größte Zahl der namhaften Gewerbe-<lb/>
treibenden &#x017F;ich ent&#x017F;prechend zu beteiligen.</p><lb/>
          <p>Nunmehr la&#x017F;&#x017F;en wir eine kurze Schilderung der einzelnen<lb/>
Gruppen folgen:</p><lb/>
          <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">I.</hi><lb/> <hi rendition="#b">K. k. Direktion des gr.-or. Religionsfondes.</hi> </hi> </p><lb/>
          <p>Die k. k. Direktion der Güter des bukowiner gr.-or.<lb/>
Religionsfondes, an deren Spitze H. Hofrat J. Ullmann erfolgreich<lb/>
wirkt, hat ein Gebiet von über 200.000 Hektar zu bewirt-<lb/>
&#x017F;chaften. Daß &#x017F;ie bei ihrer Wirt&#x017F;chaftführung nicht bloß den<lb/>
nackten fiskali&#x017F;chen Grund&#x017F;ätzen huldigt, &#x017F;ondern darnach<lb/>
trachtet, Mu&#x017F;tergiltiges für die Privatwirt&#x017F;chaft zu &#x017F;chaffen,<lb/>
i&#x017F;t durch die Aus&#x017F;tellung auf das klar&#x017F;te nachgewie&#x017F;en.</p><lb/>
          <p>Bei der Güterverwaltung des Bukowiner gr.-vr. Religions-<lb/>
&#x017F;ondes &#x017F;ind &#x017F;ämtliche drei Urproduktionen vertreten: Die For&#x017F;t-<lb/>
wirt&#x017F;chaft, die Landwirt&#x017F;chaft und der Bergbau und alle<lb/>
die&#x017F;e Produktionszweige gelangen in intere&#x017F;&#x017F;anter Wei&#x017F;e zur<lb/>
Dar&#x017F;tellung. Auf der dem Eingange der Abteilung des Bu-<lb/>
kowiner gr.-or. Religionsfondes gegenüber gelegenen Wand<lb/>
fällt uns vor allem eine über&#x017F;ichtliche Dar&#x017F;tellung des<lb/>
Material- und Geldertrages der For&#x017F;te des gr.-or. Religions-<lb/>
fondes in den Jahren 1873 bis 1905 in die Augen und<lb/>
erbringt uns den Beweis, daß eine fort&#x017F;chrittliche Wirt&#x017F;chaft<lb/>
auch einen größeren Reinertrag abzuliefern im&#x017F;tande i&#x017F;t, denn<lb/>
geradezu &#x017F;prunghaft i&#x017F;t der Reinertrag aus den Fondsfor&#x017F;ten<lb/>
in jener Zeit emporge&#x017F;tiegen, in welcher der Bau von Wald-<lb/>
bahnen und Wald&#x017F;traßen zum Ab&#x017F;chlu&#x017F;&#x017F;e kam.</p><lb/>
          <p>Für die Nachhaltigkeit der For&#x017F;terträge &#x017F;orgt die nach<lb/>
&#x017F;trengen for&#x017F;twirt&#x017F;chaftlichen Grund&#x017F;ätzen arbeitende For&#x017F;tbe-<lb/>
triebseinrichtung der k. k. Güterdirektion. Aus den hier aus-<lb/>
ge&#x017F;tellten Betriebseinrichtungswerken kann entnommen werden,<lb/>
daß heute in der Bukowina das teilwei&#x017F;e Exploitations&#x017F;y&#x017F;tem<lb/><cb/>
zum Heile der For&#x017F;te aufgegeben i&#x017F;t und einen alle Anfor<lb/>
derungen der For&#x017F;twirt&#x017F;chaft Rechnung tragende Schlagführung<lb/>
gehandhabt wird.</p><lb/>
          <p>Die&#x017F;er vom For&#x017F;tmei&#x017F;ter Franz Czech ge&#x017F;chickt zu&#x017F;ammen-<lb/>
ge&#x017F;tellte Teil der Aus&#x017F;tellung wird im Zu&#x017F;ammenhange mit<lb/>
der vom For&#x017F;trat Jo&#x017F;ef Opletal be&#x017F;orgten Dar&#x017F;tellung des<lb/>
auf höch&#x017F;ter Stufe &#x017F;tehenden for&#x017F;tlichen Bringungswe&#x017F;ens für<lb/>
den Fachmann &#x017F;ehr Intere&#x017F;&#x017F;antes bieten, aber auch für den<lb/>
Laien anziehend &#x017F;ein, weil nicht unterla&#x017F;&#x017F;en wurde, den wi&#x017F;&#x017F;en-<lb/>
&#x017F;chaftlich behandelten Stoff durch Beigabe charakteri&#x017F;ti&#x017F;cher<lb/>
Photographien allgemein ver&#x017F;tändlich zu machen. Jagdtrophäen,<lb/>
unter welchen insbe&#x017F;ondere kapitale Geweihe von Bukowiner<lb/>
Karpathenhir&#x017F;chen hervorragen, und alte Wild&#x017F;chützenwaffen<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en den Be&#x017F;chauer der Aus&#x017F;tellung auch nicht die Romantik<lb/>
des Waldes verge&#x017F;&#x017F;en und rufen bei manchen die Sehn&#x017F;ucht<lb/>
nach der grünen Ein&#x017F;amkeit wieder wach.</p><lb/>
          <p>Links von der For&#x017F;twirt&#x017F;chaft gelangte die Landwirt&#x017F;chaft<lb/>
auf den Religionsfondsgütern zur Aus&#x017F;tellung. Karten und<lb/>
Lichtbilder der 29 Fondsmeierhöfe zeigen uns die Ordnung<lb/>
und zweckmäßige wirt&#x017F;chaftliche Führung auf die&#x017F;en Pacht-<lb/>
gütern, ohne jedoch die effektvoll arrangierte Aus&#x017F;tellung der<lb/>
Mu&#x017F;terteichwirt&#x017F;chaft in Kotzman verdunkeln zu können. Der<lb/>
Schöpfer die&#x017F;er Teichwirt&#x017F;chaft Regierungsrat Zdenko Trinks<lb/>
hat uns &#x017F;ein Werk nicht nur in Karten, &#x017F;ondern auch in<lb/>
naturgetreu ausgeführten Modellen und Zuleitungsvor-<lb/>
richtungen vorgeführt und &#x017F;ich dadurch den Dank der Zu-<lb/>
&#x017F;chauer ge&#x017F;ichert.</p><lb/>
          <p>Wenden wir uns der gegenüber dem von uns &#x017F;oeben be-<lb/>
trachteten Raume gelegenen Seite zu, &#x017F;o tritt uns vor allem<lb/>
die Aus&#x017F;tellung der bekannten Kuranlagen des Bukowiner<lb/>
gr.-or. Religionsfondes in Dornawatra entgegen. Aus einer<lb/>
Tabelle entnehmen wir, daß Dorna über kräftigere Ei&#x017F;en-<lb/>&#x017F;&#x017F;er verfügt als Spaa oder Franzensbad, aus den auf-<lb/>
gelegten Plänen und Photographien lernen wir die &#x017F;chönen<lb/>
Bauten der modernen Badean&#x017F;talt für Kohlen&#x017F;äure-, Stahl-<lb/>
und Moorbäder, des Kurhau&#x017F;es, des Kurhotels, der Quellen-<lb/>
pavillons und der Betriebsgebäude wie Elektrizitätswerk und<lb/>
Moormühle kennen, entnehmen aus den aufliegenden Druck-<lb/>
&#x017F;chriften, daß ein hervorragender Balnäologe kai&#x017F;. Rat Doktor<lb/>
Arthur Löbel &#x017F;ich mit der Erfor&#x017F;chung der Geheimni&#x017F;&#x017F;e und</p>
        </div>
      </div><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1]/0001] Redaktion u. Adminiſtration: Rathausſtraße 16. Telephon-Nummer 161. Abonnementsbedingungen: Für Czernowitz (mit Zuſtellung ins Haus): monatl. K 1.80, vierteljähr. K 5.40, halbj. K 10.80, ganzjähr. K 21.60. (mit täglicher Poſtverſendung) monatl. K 2, vierteljähr. K 6, halbjähr. K 12, ganzjähr. K 24. Für Deutſchland: vierteljähr ..... 7 Mark. Für Rumänien und den Balkan: vierteljährig ..... 10 Lei. Telegramme: Allgemeine, Czernowitz. Czernowitzer Allgemeine Zeitung Ankündigungen Es koſtet im gewöhnlichen Inſe- ratenteil 12 h die 6mal geſpaltene Petitzeile bei einmaliger, 9 h bei mehrmaliger Einſchaltung, für Re- klame 40 h die Petitzeile. Inſerate nehmen alle in- und ausländiſchen Inſeratenbureaux ſowie die Ad- miniſtration entgegen. — Einzel- exemplare ſind in allen Zeitungs- verſchleißen, Trafiken, der k. k. Uni- verſitätsbuchhandlung H. Pardini und in der Adminiſtration (Rat- hausſtr. 16) erhältlich. In Wien im Zeitungsbureau Goldſchmidt, Wollzeile 11. Einzelexemplare 10 Heller für Czernowitz. Nr. 728. Czernowitz, Dienstag, den 12. Juni 1906. Ueberſicht. Vorgänge in Rußland. In Warſchau fanden auf 23 Staatsbrandtweinladen Ueber- fälle ſtatt. Vom Tage. In Wien wurden antimagyariſche Demonſtrationen ver- anſtaltet. Letzte Telegramme. Graf Goluchowski erſtattet ſein Expoſee im Delegations- ausſchuße. — Der Kaiſer erhebt den Generalsſtabschef Beck in den Grafenſtand. — Dr. Lueger mißbilligt die antiungariſchen Demonſtrationen ſeiner Parteigenoſſen. Die Delegationen. Czernowitz, 9. Juni. Die Thronrede, mit welcher heuer die Delegationen er- öffnet wurden, beſchränkt ſich auf die Konſtatierung trockener Tatſachen. Der Dreibund iſt nach wie vor der Angelpunkt unſerer auswärtigen Politik, der Dreibund, der ſich in der Schönbrunner Monarchen-Entrevue und dem Depeſchenwechſel zwiſchen Wien und Rom als unantaſtbares Friedensbündnis manifeſtiert hat. Der Hinweis auf die vermittelnde Tätigkeit Oeſterreich-Ungarns auf der Konferenz von Algeciras, den die Thronrede enthält, darf gleichfalls als Dokument des Be- ſtandes des Dreibundes gelten. Als Ergänzung zu demſelben findet das öſterreichiſch-ruſſiſche Balkanabkommen eine be- ſondere Erwähnung u. zw. in Worten, welche die große Intimität zwiſchen den Kabinetten von Wien und Petersburg dartut. Die Thronrede ſpricht nämlich von dem „uns eng- befreundeten Rußland“, eine Bezeichnung, die im wohl- tuenden Gegenſatze ſteht zu der noch immer feindſeligen Haltung der führenden parlamentariſchen Preſſe. Nimmt man noch hinzu die deutlich genug erwähnten Mehr- forderungen für Armee und Marine, ſo iſt der Inhalt der Thronrede erſchöpft. Das Schwergewicht der heurigen Delegationstagung liegt aber nicht in der Thronrede, die keinerlei Ueberraſchungen bieten konnte. Das Hauptmoment iſt in den internen Vorgängen der ungariſchen Delegation zu ſuchen, welcher zum erſtenmale von der Kuſſuthpartei das Gepräge ver- liehen wurde. Herr Barabas iſt der Vizepräſident der ungariſchen Delegation, das ſagt viel, Herr Hollo will nur noch heuer zugeben, daß die ungariſche Delegation zur Anhörung der Thronrede in der Hofburg erſcheine, im nächſten Jahre dürfe dies nicht mehr geſchehen, da die Delegation nur ein „Ausſchuß“ des ungariſchen Reichstages ſei und ohne Förmlichkeiten ihre Tätigkeit zu beginnen habe. Kurz geſagt: Die ungariſche Delegation ſtellt ihre eigene Exiſtenz in Abrede, um die letzten Spuren der Gemeinſamkeit zu verwiſchen. Die öſter- reichiſche Delegation hält an der althergebrachten und durch den Ausgleich gegebenen Form noch feſt, allein die Inter- pellation Dobernig-Sylveſter an den Grafen Goluchowski iſt der Ausdruck der eigentlichen Stimmung, welche auch in der diesſeitigen Delegation herrſcht. Der gemeinſame Miniſter des Aeußern wird nun von offizieller Stelle aus zugeben müſſen, daß die gemeinſame Regierung zu dem erſten großen Riß in die Gemeinſamkeit zugeſtimmt habe. Was ſollen da noch die Delegationen? Sind ſie nicht eine überlebte, von beiden Teilen nicht mehr voll genommene Inſtitution? Und hatten nicht Beck und Hohen- lohe Recht, als ſie angeſichts dieſer Tatſachen eine Reviſion des Ausgleichs auf allen Linien forderten? Dies darf allerdings nicht in der Weiſe vor ſich gehen, wie es geſtern der chriſtlich-ſoziale Mob zu inaugurieren ver- ſucht hat. Die Attacke auf das ungariſche Miniſterium in der Bankgaſſe iſt ein nicht ſcharf genug zu mißbilligender Vor- gang, der geeignet iſt, unſere noch ſo gerechten Forderungen zu verdunkeln. Die ungariſche Delegation übt geſetzmäßig auf öſterreichiſchem Boden ein ihr zuſtehendes Verfaſſungsrecht auf, und jede Beleidigung, die ihr zugefügt wird, involviert eine brutale Verletzung internationaler Höflichkeit und Gaſt- freundſchaft. Die öſterreichiſche Regierung tat gut daran, ihrerſeits ſofort alles zu veranlaſſen, was in einem ſolchen Falle geboten war: der ungariſchen Regierung wegen der der ungariſchen Delegation zugefügten Beleidigung volle Genugtuung zu ge- währen. Die Bemerkung des Herrn Barabas, es handle ſich um eine „höhere Weiſung“ war vollſtändig deplaziert. In allen gebildeten und politiſch ernſt zu nehmenden Kreiſen Oeſterreichs wird man die Handlungsweiſe der Wiener Chriſtlich-Sozialen verdammen. Sie iſt tatſächlich geeignet, unſere Stellung zu Ungarn in ein ſchiefes Licht zu rücken, während es uns um nichts weiker geht, als den Herren jen- ſeits der Leitha in aller Ruhe auseinanderzuſetzen, daß auch wir bereit ſind, unſer Haus ſelbſt zu beſtellen. Die Vorgänge in Russland. Rücktritt Goremykins? Petersburg, 10. Juni. Dem Abendblatt der „Birſchewja Wjedomoſti“ iſt eine Meldung zugegangen, die beſtätigt, daß die Demiſſion des Geſamtkabinetts geſtern erfolgt iſt. Amtlich iſt die Richtigkeit dieſer Meldung nicht beſtätigt. Stürme auf Branntweinläden in Warſchau. Warſchau, 10. Juni. Zwiſchen 5 und 6 Uhr abends fanden in der ganzen Stadt gleichzeitig bewaffnete Ueberfälle auf 23 Staatsbranntweinläden ſtatt. In jedem dieſer Läden wurde das Geld geraubt und alle Branntweinvorräte ver- nichtet. In einzelnen Läden beträgt der angerichtete Schaden 15.000 Rubel. An den Angriffen beteiligten ſich etwa 90 junge Leute, die auf die Kaſſiererinnen feuerten und zwei von ihnen ſchwer verletzten. Es kam auch zu blutigen Zu- ſammenſtößen mit den Militärpatrouillen. Ein Soldat erſchoß zwei Räuber, ein anderer Soldat und ein Oberſchutzmann wurden von den Räubern verwundet. Nur ein Räuber konnte verhaftet werden; die anderen entkamen. Fünf Monopolläden wurden in Brand geſetzt, deren zwei gänzlich ausbrannten, obwohl die Stadtfeuerwehr unverzüglich in Tätigkeit trat. Starke Koſaken-, Huſaren- und Infanterie-Patrouillen durch- ziehen alle Straßen der Stadt. Die Angriffe auf die Brannt- weinläden werden als Racheakte der Sozialiſten für die heutige Hinrichtung des Sozialiſten Marczewski angeſehen. Dementis. Petersburg, 10. Juni. (Tel. der „Cz. Allg. Ztg.“) Die Petersburger Telegraphen-Agentur meldet: Die von mehreren ruſſiſchen Zeitungen wiedergegebenen Gerüchte, wonach die ruſſiſche Regierung die Abſicht hätte, eine neue auswärtige Feuilleton. Bukareſter Jubiläums-Ausſtellung. *) Kollektiv-Ansſtellung des Herzogtums Bukowina. Am weſtlichen Stirnende des öſterreichiſchen Pavillons, die ganze Breite desſelben einnehmend, befindet ſich die Kollek- tivausſtellung der Bukowina, die auch von außen ſchon ſich als ein einheitliches Ganzes repräſentiert. In der Fortſetzung des Haupt-Mittelganges und denſelben abſchließend befindet ſich ein Portal mit ſchweren Portieren, über demſelben als Hauptſchmuck eine Flagge mit dem buko- winer Wappen und der Aufſchrift „Herzogtum Bukowina“; zu beiden Seiten iſt je eine ſeidene Flagge in den bukowiner Farben mit reicher Goldſtickerei und als Bekrönung derſelben eine Cartouche mit den Initialien Sr. Majeſtät des Kaiſers und der öſterr. Krone angebracht. Die vier ſeitlichen Eingänge in die einzelnen Gruppen dieſer Abteilung ſind durch Draperien hervorgehoben, über deren jeder ein Schild mit der orientierenden Anfſchrift an- gebracht iſt. Die geſamten Abſchlußwände ſind mit Stoffen beſpannt und darüber eine leichte elegante Holzarchitektur in Stabwerk aufgeſetzt. Das Geſamtarrangement der bukowiner Abteilung führte namens des dortigen Komitees der Direktor der k. k. Gewerbe- ſchule in Czernowitz Baurat E. Kolbenheyer durch, dem der Prof. der gleichen Anſtalt, Valentin Seybold, von welchem auch der Entwurf des Außenarrangements herrührt, in werk- tätigſter Weiſe zur Seite ſtand. Die Hauptgruppen dieſer Abteilung umfaſſen vom Portal links vorerſt die „Ausſtellung der Direktion der Güter des gr.-or. Religionsfondes,“ ſodann „Hausinduſtrielle Erzeugniſſe der nicht rumäniſchen Volksſtämme des Landes,“ rechts vom Portal vorerſt die Abteilung „Landeskultur und Landwirt- ſchaft,“ weiters „Gewerbliche Erzeugniſſe“ und „Landesver- band für Fremdenverkehr in der Bukowina.“ Es iſt ſehr zu bedauern, daß durch den allzuſpäten Ent- ſchluß einer offiziellen Beteiligung der Bukowina gerade die gewerbliche Abteilung nicht ſo vertreten iſt, wie dieſes bei zeit- gerechtem Handeln der Fall hätte ſein können; die kurze Zeit an nur für ſich und überdies noch die beginnende Bau- periode verhinderte die größte Zahl der namhaften Gewerbe- treibenden ſich entſprechend zu beteiligen. Nunmehr laſſen wir eine kurze Schilderung der einzelnen Gruppen folgen: I. K. k. Direktion des gr.-or. Religionsfondes. Die k. k. Direktion der Güter des bukowiner gr.-or. Religionsfondes, an deren Spitze H. Hofrat J. Ullmann erfolgreich wirkt, hat ein Gebiet von über 200.000 Hektar zu bewirt- ſchaften. Daß ſie bei ihrer Wirtſchaftführung nicht bloß den nackten fiskaliſchen Grundſätzen huldigt, ſondern darnach trachtet, Muſtergiltiges für die Privatwirtſchaft zu ſchaffen, iſt durch die Ausſtellung auf das klarſte nachgewieſen. Bei der Güterverwaltung des Bukowiner gr.-vr. Religions- ſondes ſind ſämtliche drei Urproduktionen vertreten: Die Forſt- wirtſchaft, die Landwirtſchaft und der Bergbau und alle dieſe Produktionszweige gelangen in intereſſanter Weiſe zur Darſtellung. Auf der dem Eingange der Abteilung des Bu- kowiner gr.-or. Religionsfondes gegenüber gelegenen Wand fällt uns vor allem eine überſichtliche Darſtellung des Material- und Geldertrages der Forſte des gr.-or. Religions- fondes in den Jahren 1873 bis 1905 in die Augen und erbringt uns den Beweis, daß eine fortſchrittliche Wirtſchaft auch einen größeren Reinertrag abzuliefern imſtande iſt, denn geradezu ſprunghaft iſt der Reinertrag aus den Fondsforſten in jener Zeit emporgeſtiegen, in welcher der Bau von Wald- bahnen und Waldſtraßen zum Abſchluſſe kam. Für die Nachhaltigkeit der Forſterträge ſorgt die nach ſtrengen forſtwirtſchaftlichen Grundſätzen arbeitende Forſtbe- triebseinrichtung der k. k. Güterdirektion. Aus den hier aus- geſtellten Betriebseinrichtungswerken kann entnommen werden, daß heute in der Bukowina das teilweiſe Exploitationsſyſtem zum Heile der Forſte aufgegeben iſt und einen alle Anfor derungen der Forſtwirtſchaft Rechnung tragende Schlagführung gehandhabt wird. Dieſer vom Forſtmeiſter Franz Czech geſchickt zuſammen- geſtellte Teil der Ausſtellung wird im Zuſammenhange mit der vom Forſtrat Joſef Opletal beſorgten Darſtellung des auf höchſter Stufe ſtehenden forſtlichen Bringungsweſens für den Fachmann ſehr Intereſſantes bieten, aber auch für den Laien anziehend ſein, weil nicht unterlaſſen wurde, den wiſſen- ſchaftlich behandelten Stoff durch Beigabe charakteriſtiſcher Photographien allgemein verſtändlich zu machen. Jagdtrophäen, unter welchen insbeſondere kapitale Geweihe von Bukowiner Karpathenhirſchen hervorragen, und alte Wildſchützenwaffen laſſen den Beſchauer der Ausſtellung auch nicht die Romantik des Waldes vergeſſen und rufen bei manchen die Sehnſucht nach der grünen Einſamkeit wieder wach. Links von der Forſtwirtſchaft gelangte die Landwirtſchaft auf den Religionsfondsgütern zur Ausſtellung. Karten und Lichtbilder der 29 Fondsmeierhöfe zeigen uns die Ordnung und zweckmäßige wirtſchaftliche Führung auf dieſen Pacht- gütern, ohne jedoch die effektvoll arrangierte Ausſtellung der Muſterteichwirtſchaft in Kotzman verdunkeln zu können. Der Schöpfer dieſer Teichwirtſchaft Regierungsrat Zdenko Trinks hat uns ſein Werk nicht nur in Karten, ſondern auch in naturgetreu ausgeführten Modellen und Zuleitungsvor- richtungen vorgeführt und ſich dadurch den Dank der Zu- ſchauer geſichert. Wenden wir uns der gegenüber dem von uns ſoeben be- trachteten Raume gelegenen Seite zu, ſo tritt uns vor allem die Ausſtellung der bekannten Kuranlagen des Bukowiner gr.-or. Religionsfondes in Dornawatra entgegen. Aus einer Tabelle entnehmen wir, daß Dorna über kräftigere Eiſen- wäſſer verfügt als Spaa oder Franzensbad, aus den auf- gelegten Plänen und Photographien lernen wir die ſchönen Bauten der modernen Badeanſtalt für Kohlenſäure-, Stahl- und Moorbäder, des Kurhauſes, des Kurhotels, der Quellen- pavillons und der Betriebsgebäude wie Elektrizitätswerk und Moormühle kennen, entnehmen aus den aufliegenden Druck- ſchriften, daß ein hervorragender Balnäologe kaiſ. Rat Doktor Arthur Löbel ſich mit der Erforſchung der Geheimniſſe und *) Aus der „Cz. Ztg.“

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Benjamin Fiechter, Susanne Haaf: Bereitstellung der digitalen Textausgabe (Konvertierung in das DTA-Basisformat). (2018-01-26T13:38:42Z)
grepect GmbH: Bereitstellung der Texttranskription und Textauszeichnung. (2018-01-26T13:38:42Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Amelie Meister: Vorbereitung der Texttranskription und Textauszeichnung. (2018-01-26T13:38:42Z)

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_czernowitzer728_1906
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_czernowitzer728_1906/1
Zitationshilfe: Czernowitzer Allgemeine Zeitung. Nr. 728, Czernowitz, 12.06.1906, S. [1]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_czernowitzer728_1906/1>, abgerufen am 15.09.2019.