Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Badener Zeitung. Nr. 91, Baden (Niederösterreich), 14.11.1900.

Bild:
<< vorherige Seite
Mittwoch Badener Zeitung 14. November 1900. Nr. 91.

[Spaltenumbruch]
Berndorf.
(Theater.)

Donnerstag, d. 15. d. M.,
gelangt nachmittags 3 Uhr "Das grobe Hemd",
Volksstück in 4 Acten von C. Karlweis, mit Herrn
Director Schreiber in der Hauptrolle des Schöllhofer
zur Darstellung. -- Die nächste Vorstellung ist am
Sonntag, den 18. d. M., nachmittags 3 Uhr.

Theater.
Stadttheater in Baden.

Donnerstag, den 8. d. M.: Fräulein Minna
Müller
als Gast: "Der Waffenschmied",
komische Oper in 3 Acten von Albert Lortzing.

Referent hat über den musikalischen Erfolg der
prachtvollen Leistung unseres so gut geschulten Or-
chesters schon berichtet und hat noch nachzutragen, dass
auch der gesangliche Theil in der Hauptsache sich über
das Niveau provinzieller Opern-Aufführungen erhob.

Fräulein Minna Müller als Gast gab die
Marie im Spiel lebhafter als ihre diversen Vor-
gängerinnen, im allgemeinen gut, nur bedarf die
Stimme, die in der Mittellage etwas schwach, noch
der weiteren Ausbildung. Die Gesammtleistung ent-
sprach daher und kann das Fräulein mit dem Badener
Erfolg recht zufrieden sein. Der Waffenschmied des
Herrn Rix selbst machte Effect, umsomehr als der
geschätzte Künstler nicht nur ein guter Sänger, sondern
auch ein ganz vorzüglicher Schauspieler ist.

Unter den Neubesetzungen erregte noch ferner
Fräulein Tanner als Irmentraut Interesse und
entpuppte sich dieselbe als eine höchst beachtenswerte
Sängerin, die sich durch besondere Treffsicherheit aus-
zeichnet. Nachdem Fräulein Tanner die Erzieherin
Mariens auch der Rolle entsprechend durchführte und
in dieser Beziehung sogar ihre Vorgängerin weit
übertraf, so können wir dem Director für diese neue
Rollenzutheilung in Waffenschmied nur dankbar sein.

Die hervorragende Leistung des Herrn Bartl's
(Graf Ritter von Liebenau), dann der schwäbische
Ritter Adelhof des Herrn Felix sind zu bekannt,
um weiters erwähnt zu werden.

Freitag, den 9. d. M., geschlossen.

Samstag, den 10. d. M.: Zur Geburtsfeier
Friedrich von Schiller's "Die Räuber", Schau-
spiel in 5 Aufzügen von Friedrich von Schiller.

Die Pflege der classischen Komödie ist für eine
Provinzbühne immer ein Wagnis, und selbst die
beste derartige Darbietung leidet meistens unter den
bekannten Mängeln, die an einer Provinzbühne eben
nie ganz behoben werden können. Ist das Fach gut,
so ist die Episode schlecht. Genügt ein Theil der
Darsteller, so ist der andere ungenügend und kommt
gar irgend eine verfängliche Rolle vor, die etwa
von einem Komiker absolviert wird, so ist das Hallo
von vorneherein fertig. Das Publicum ist eben das
Hallodri des Spassmachers schon so gewöhnt, dass
man sich diesem Darsteller gegenüber selbst nicht ernst
benehmen kann. Ein Ton, eine Geberde und irgend
etwas, dass an einen Ulk erinnert, stimmt die Menge
heiter uud die ernsteste Scene ist beim Teufel. Dann
kommt noch ein Umstand zu Frage, der recht be-
denklich ist, das Costüm und die Decorationen stimmen
nicht überein, die Scenerie entbehrt der Illusion und
der Regie fehlt der Muth für Dinge einzustehen, die
eben selbst auf der Provinzbühne nöthig werden, um
das Ganze, das Gebotene, die Leistung halbwegs
genießbar zu machen.

So geht es überall und auch wir Badener
machen davon keine Ausnahme, und trotzdem geht man
doch zu einer guten Komödie ernsteren Genres recht
gerne in das Theater, weil das classische in der Dar-
bietung geistig anregt, die Textstreichungen interessieren
und weil man sich auch manchmal über die Alltäg-
lichkeit erheben will.

Ein classisches Beispiel dieser so oft gemachten
Beobachtungen gab die diesmalige Aufführung von
Schiller's kraftstrotzender Jugendarbeit, und die
"Räuber" füllten so ziemlich das Haus, das in
letzterer Zeit keine besondere Frequenz aufzuweisen hatte.

Der gefeierte Held des Stückes, die sympathische
Gestalt des Carl Moor, wurde diesmal von Strauß
mit einer Empfindung wiedergegeben, die mehr als
den denkenden Schauspieler verräth und die Menge
unbewusst elektrisiert. Warum, weil der strebsame
Künstler, abgesehen von dem sichtbaren Fortschritte in
allen seinen bisherigen Darbietungen, über Mittel
verfügt, die eine seltene Harmonie bilden. Gestalt,
Bewegung und Stimme, derart in einer Person ver-
eint, müssen auf die Menge wirken, und wenn man
noch dazu den bisherigen Werdegang Strauß's
verfolgt, so wird das Interesse für diesen Künstler
noch mehr erregt, da man in allem und jedem sieht,
[Spaltenumbruch] welch hohe Ziele sich dieser höchst beachtenswerte
Schauspieler gesetzt hat.

Das gleiche könnte man von der Amalia des
Frl. Krenn nicht sagen. Auch diese Dame strebt
vorwärts, aber wie! In der verfehlten Sucht, ein
bestimmtes Vorbild zu copieren, verdirbt sich Frl.
Krenn ihre ureigenste Individualität und ihren
eigenen Erfolg. Die diesmalige "Edelreich" des Frl.
Krenn war einfach ungenießbar, und wenn das Fräu-
lein glaubt, mit ihrem Geschrei zu wirken, so war
diese ihre Ansicht, sowie die ganze Auffassung ihrer
Rolle eine immens verfehlte. Arme Amalia!

Der eigentliche Träger der Handlung, die Ver-
körperung verwandtschaftlicher Schurkerei im letzten
Jahrzehnt des 17. Jahrhunderts, fand in Herrn
Verstl einen sehr beachtenswerten Franz Moor.
Mag auch diese Rolle nicht zu dem eigentlichen
Wirkungskreise unseres so vielfach verwendbaren
Verstl gehören, so ist die Absolvierung derselben in
der Auffassung unseres Lustspielvaters jedenfalls eine
Leistung schauspielerischer Tüchtigkeit, welche dabei
noch mehr als bloße Routine voraussetzt. Der Ko-
sinsky des Herrn Strial, sehr tüchtig gegeben, fand
ebenfalls verdienten Anklang. Gustav Calliano.




Repertoire.

Donnerstag, den 15. "Der lustige Krieg".

Freitag, den 16. d. M. "Onkel Toni".

Samstag, den 17. d. M. "Die Geisha".

Sonntag, den 18. d. M. "Die Puppe".




Gerichtssaal.
Auf der Landstraße.

Dort und im Arreste
bringt die Anna Kleinod, welche dem hiesigen Straf-
richter vorgeführt wurde, ihr Leben zu; wenn das
junge Mädchen eine menschliche Wohnung betritt, so
geschieht es nur, um zu betteln. Zwischen dieser Art
von Freiheit und Unfreiheit pendelt sie unaufhörlich
hin und her. Ihr Strafregister hat trotz ihrer Jugend
schon einen ganz respectablen Umfang. -- Richter
Dr. Slamezka: "Solch eine lange Reihe von Strafen
habe ich noch selten zu Gesicht bekommen." Die An-
geklagte hat dafür nur ein müdes Lächeln; sie ist
krank. Richter: "Was sind Sie?" Angeklagte: "Dienst-
mädchen." Richter: "Das ist wohl schon lange her,
dass Sie es waren." Das verlesene Strafprotokoll
reiht vorwiegend Vagabondage und Reversion auf;
sie kehrt trotz Verbotes immer wieder in diese Gegend
zurück; wohl weniger aus Schwärmerei für die Natur,
als wegen des leichteren Herumschwärmens in der-
selben. Sie wird nun wieder ein paar Wochen "Gastin
der Gesellschaft" sein, um dann auf's Neue --
aber auch dann nicht auf eigene Kosten -- den
anderen Theil ihrer irdischen Pilgerfahrt anzutreten,
bis sie eben wieder attrapiert wird, -- wenn sie
nicht irgendwo im Spital oder auf der Straße zu
Grunde geht.

Gewaltthätige Familie.

Am 29. Juli war
in Oberwaltersdorf Kirchweihfest und wie gewöhnlich
gab es da einen Gasthausexcess, in welchen die
Brüder Josef und Lorenz Hubauer verwickelt waren.
Es mussten die beiden Gemeindediener Tramer und
Speidl einschreiten, die anfänglich die Excedenten zu
beschwichtigen suchten. Lorenz Hubauer beschimpfte
daraufhin den Gemeindediener, der mit der Arretierung
drohte, schlug ihn mit der Faust ins Gesicht, worauf
er für arretiert erklärt wurde. Dem Gemeindewächter
Tramer, der ihn abführen wollte, widersetzte er sich,
wobei er einen Tisch umwarf, der von einigen Herren
besetzt war. Tramer musste sich die Assistenz zweier
Feuerwehrmänner erbitten, in deren Gemeinschaft er
den arg Tobenden in den Gemeindearrest escortierte.
Auf dem Wege dahin kamen ihnen die Eltern des
Arretierten, Josef und Katharina Hubauer, entgegen,
die in gewaltsamer Weise ihren Sohn aus den Händen
Tramer's befreien wollten und nicht früher nachgaben,
bis dieser den Arretierten wirklich losließ. Tramer
kehrte in das Gemeindegasthaus zurück, wo man sich
darüber aufhielt, dass er bei der Arretierung den Tisch
umwarf. "Freilich," sagte er, "ist's wegen der Mistbuben
nicht der Mühe Wert, einen solchen Rummel zu machen".
[Spaltenumbruch] Ueber diese Worte ärgerlich, fiel der Bruder des
Arretierten Josef Hubauer über Tramer her, be-
schimpfte ihn und artete schließlich derart aus, dass
er verhaftet werden musste. Vater, Mutter und die
beiden Söhne waren daher heute wegen öffentlicher
Gewaltthätigkeit, resp. wegen anderer Uebertretungen
angeklagt, und wurden Josef Hubauer jun. wegen
obigen Verbrechens und boshafter Beschädigung
fremden Eigenthums zu 3 Monaten schweren und
verschärften Kerkers, Lorenz Hubauer wegen des gleichen
Verbrechens und wegen Wachebeleidigung zu zwei
Monaten schweren und verschärften Kerkers, Josef
Hubauer sen. wegen Einmengung in eine Amtshand-
lung und Wachebeleidigung zu 1 Woche strengen
Arrestes und endlich Katharina Hubauer wegen Ein-
mengung in eine Amtshandlung zu 24 Stunden
strengen Arrestes verurtheilt.

[irrelevantes Material - 54 Zeilen fehlen]

Mittwoch Badener Zeitung 14. November 1900. Nr. 91.

[Spaltenumbruch]
Berndorf.
(Theater.)

Donnerstag, d. 15. d. M.,
gelangt nachmittags 3 Uhr „Das grobe Hemd“,
Volksſtück in 4 Acten von C. Karlweis, mit Herrn
Director Schreiber in der Hauptrolle des Schöllhofer
zur Darſtellung. — Die nächſte Vorſtellung iſt am
Sonntag, den 18. d. M., nachmittags 3 Uhr.

Theater.
Stadttheater in Baden.

Donnerstag, den 8. d. M.: Fräulein Minna
Müller
als Gaſt: „Der Waffenſchmied“,
komiſche Oper in 3 Acten von Albert Lortzing.

Referent hat über den muſikaliſchen Erfolg der
prachtvollen Leiſtung unſeres ſo gut geſchulten Or-
cheſters ſchon berichtet und hat noch nachzutragen, daſs
auch der geſangliche Theil in der Hauptſache ſich über
das Niveau provinzieller Opern-Aufführungen erhob.

Fräulein Minna Müller als Gaſt gab die
Marie im Spiel lebhafter als ihre diverſen Vor-
gängerinnen, im allgemeinen gut, nur bedarf die
Stimme, die in der Mittellage etwas ſchwach, noch
der weiteren Ausbildung. Die Geſammtleiſtung ent-
ſprach daher und kann das Fräulein mit dem Badener
Erfolg recht zufrieden ſein. Der Waffenſchmied des
Herrn Rix ſelbſt machte Effect, umſomehr als der
geſchätzte Künſtler nicht nur ein guter Sänger, ſondern
auch ein ganz vorzüglicher Schauſpieler iſt.

Unter den Neubeſetzungen erregte noch ferner
Fräulein Tanner als Irmentraut Intereſſe und
entpuppte ſich dieſelbe als eine höchſt beachtenswerte
Sängerin, die ſich durch beſondere Treffſicherheit aus-
zeichnet. Nachdem Fräulein Tanner die Erzieherin
Mariens auch der Rolle entſprechend durchführte und
in dieſer Beziehung ſogar ihre Vorgängerin weit
übertraf, ſo können wir dem Director für dieſe neue
Rollenzutheilung in Waffenſchmied nur dankbar ſein.

Die hervorragende Leiſtung des Herrn Bartl’s
(Graf Ritter von Liebenau), dann der ſchwäbiſche
Ritter Adelhof des Herrn Felix ſind zu bekannt,
um weiters erwähnt zu werden.

Freitag, den 9. d. M., geſchloſſen.

Samstag, den 10. d. M.: Zur Geburtsfeier
Friedrich von Schiller’s „Die Räuber“, Schau-
ſpiel in 5 Aufzügen von Friedrich von Schiller.

Die Pflege der claſſiſchen Komödie iſt für eine
Provinzbühne immer ein Wagnis, und ſelbſt die
beſte derartige Darbietung leidet meiſtens unter den
bekannten Mängeln, die an einer Provinzbühne eben
nie ganz behoben werden können. Iſt das Fach gut,
ſo iſt die Epiſode ſchlecht. Genügt ein Theil der
Darſteller, ſo iſt der andere ungenügend und kommt
gar irgend eine verfängliche Rolle vor, die etwa
von einem Komiker abſolviert wird, ſo iſt das Hallo
von vorneherein fertig. Das Publicum iſt eben das
Hallodri des Spaſsmachers ſchon ſo gewöhnt, daſs
man ſich dieſem Darſteller gegenüber ſelbſt nicht ernſt
benehmen kann. Ein Ton, eine Geberde und irgend
etwas, daſs an einen Ulk erinnert, ſtimmt die Menge
heiter uud die ernſteſte Scene iſt beim Teufel. Dann
kommt noch ein Umſtand zu Frage, der recht be-
denklich iſt, das Coſtüm und die Decorationen ſtimmen
nicht überein, die Scenerie entbehrt der Illuſion und
der Regie fehlt der Muth für Dinge einzuſtehen, die
eben ſelbſt auf der Provinzbühne nöthig werden, um
das Ganze, das Gebotene, die Leiſtung halbwegs
genießbar zu machen.

So geht es überall und auch wir Badener
machen davon keine Ausnahme, und trotzdem geht man
doch zu einer guten Komödie ernſteren Genres recht
gerne in das Theater, weil das claſſiſche in der Dar-
bietung geiſtig anregt, die Textſtreichungen intereſſieren
und weil man ſich auch manchmal über die Alltäg-
lichkeit erheben will.

Ein claſſiſches Beiſpiel dieſer ſo oft gemachten
Beobachtungen gab die diesmalige Aufführung von
Schiller’s kraftſtrotzender Jugendarbeit, und die
„Räuber“ füllten ſo ziemlich das Haus, das in
letzterer Zeit keine beſondere Frequenz aufzuweiſen hatte.

Der gefeierte Held des Stückes, die ſympathiſche
Geſtalt des Carl Moor, wurde diesmal von Strauß
mit einer Empfindung wiedergegeben, die mehr als
den denkenden Schauſpieler verräth und die Menge
unbewuſst elektriſiert. Warum, weil der ſtrebſame
Künſtler, abgeſehen von dem ſichtbaren Fortſchritte in
allen ſeinen bisherigen Darbietungen, über Mittel
verfügt, die eine ſeltene Harmonie bilden. Geſtalt,
Bewegung und Stimme, derart in einer Perſon ver-
eint, müſſen auf die Menge wirken, und wenn man
noch dazu den bisherigen Werdegang Strauß’s
verfolgt, ſo wird das Intereſſe für dieſen Künſtler
noch mehr erregt, da man in allem und jedem ſieht,
[Spaltenumbruch] welch hohe Ziele ſich dieſer höchſt beachtenswerte
Schauſpieler geſetzt hat.

Das gleiche könnte man von der Amalia des
Frl. Krenn nicht ſagen. Auch dieſe Dame ſtrebt
vorwärts, aber wie! In der verfehlten Sucht, ein
beſtimmtes Vorbild zu copieren, verdirbt ſich Frl.
Krenn ihre ureigenſte Individualität und ihren
eigenen Erfolg. Die diesmalige „Edelreich“ des Frl.
Krenn war einfach ungenießbar, und wenn das Fräu-
lein glaubt, mit ihrem Geſchrei zu wirken, ſo war
dieſe ihre Anſicht, ſowie die ganze Auffaſſung ihrer
Rolle eine immens verfehlte. Arme Amalia!

Der eigentliche Träger der Handlung, die Ver-
körperung verwandtſchaftlicher Schurkerei im letzten
Jahrzehnt des 17. Jahrhunderts, fand in Herrn
Verſtl einen ſehr beachtenswerten Franz Moor.
Mag auch dieſe Rolle nicht zu dem eigentlichen
Wirkungskreiſe unſeres ſo vielfach verwendbaren
Verſtl gehören, ſo iſt die Abſolvierung derſelben in
der Auffaſſung unſeres Luſtſpielvaters jedenfalls eine
Leiſtung ſchauſpieleriſcher Tüchtigkeit, welche dabei
noch mehr als bloße Routine vorausſetzt. Der Ko-
ſinsky des Herrn Strial, ſehr tüchtig gegeben, fand
ebenfalls verdienten Anklang. Guſtav Calliano.




Repertoire.

Donnerstag, den 15. „Der luſtige Krieg“.

Freitag, den 16. d. M. „Onkel Toni“.

Samstag, den 17. d. M. „Die Geiſha“.

Sonntag, den 18. d. M. „Die Puppe“.




Gerichtsſaal.
Auf der Landſtraße.

Dort und im Arreſte
bringt die Anna Kleinod, welche dem hieſigen Straf-
richter vorgeführt wurde, ihr Leben zu; wenn das
junge Mädchen eine menſchliche Wohnung betritt, ſo
geſchieht es nur, um zu betteln. Zwiſchen dieſer Art
von Freiheit und Unfreiheit pendelt ſie unaufhörlich
hin und her. Ihr Strafregiſter hat trotz ihrer Jugend
ſchon einen ganz reſpectablen Umfang. — Richter
Dr. Slamezka: „Solch eine lange Reihe von Strafen
habe ich noch ſelten zu Geſicht bekommen.“ Die An-
geklagte hat dafür nur ein müdes Lächeln; ſie iſt
krank. Richter: „Was ſind Sie?“ Angeklagte: „Dienſt-
mädchen.“ Richter: „Das iſt wohl ſchon lange her,
daſs Sie es waren.“ Das verleſene Strafprotokoll
reiht vorwiegend Vagabondage und Reverſion auf;
ſie kehrt trotz Verbotes immer wieder in dieſe Gegend
zurück; wohl weniger aus Schwärmerei für die Natur,
als wegen des leichteren Herumſchwärmens in der-
ſelben. Sie wird nun wieder ein paar Wochen „Gaſtin
der Geſellſchaft“ ſein, um dann auf’s Neue —
aber auch dann nicht auf eigene Koſten — den
anderen Theil ihrer irdiſchen Pilgerfahrt anzutreten,
bis ſie eben wieder attrapiert wird, — wenn ſie
nicht irgendwo im Spital oder auf der Straße zu
Grunde geht.

Gewaltthätige Familie.

Am 29. Juli war
in Oberwaltersdorf Kirchweihfeſt und wie gewöhnlich
gab es da einen Gaſthausexceſs, in welchen die
Brüder Joſef und Lorenz Hubauer verwickelt waren.
Es muſsten die beiden Gemeindediener Tramer und
Speidl einſchreiten, die anfänglich die Excedenten zu
beſchwichtigen ſuchten. Lorenz Hubauer beſchimpfte
daraufhin den Gemeindediener, der mit der Arretierung
drohte, ſchlug ihn mit der Fauſt ins Geſicht, worauf
er für arretiert erklärt wurde. Dem Gemeindewächter
Tramer, der ihn abführen wollte, widerſetzte er ſich,
wobei er einen Tiſch umwarf, der von einigen Herren
beſetzt war. Tramer muſste ſich die Aſſiſtenz zweier
Feuerwehrmänner erbitten, in deren Gemeinſchaft er
den arg Tobenden in den Gemeindearreſt escortierte.
Auf dem Wege dahin kamen ihnen die Eltern des
Arretierten, Joſef und Katharina Hubauer, entgegen,
die in gewaltſamer Weiſe ihren Sohn aus den Händen
Tramer’s befreien wollten und nicht früher nachgaben,
bis dieſer den Arretierten wirklich losließ. Tramer
kehrte in das Gemeindegaſthaus zurück, wo man ſich
darüber aufhielt, daſs er bei der Arretierung den Tiſch
umwarf. „Freilich,“ ſagte er, „iſt’s wegen der Miſtbuben
nicht der Mühe Wert, einen ſolchen Rummel zu machen“.
[Spaltenumbruch] Ueber dieſe Worte ärgerlich, fiel der Bruder des
Arretierten Joſef Hubauer über Tramer her, be-
ſchimpfte ihn und artete ſchließlich derart aus, daſs
er verhaftet werden muſste. Vater, Mutter und die
beiden Söhne waren daher heute wegen öffentlicher
Gewaltthätigkeit, reſp. wegen anderer Uebertretungen
angeklagt, und wurden Joſef Hubauer jun. wegen
obigen Verbrechens und boshafter Beſchädigung
fremden Eigenthums zu 3 Monaten ſchweren und
verſchärften Kerkers, Lorenz Hubauer wegen des gleichen
Verbrechens und wegen Wachebeleidigung zu zwei
Monaten ſchweren und verſchärften Kerkers, Joſef
Hubauer ſen. wegen Einmengung in eine Amtshand-
lung und Wachebeleidigung zu 1 Woche ſtrengen
Arreſtes und endlich Katharina Hubauer wegen Ein-
mengung in eine Amtshandlung zu 24 Stunden
ſtrengen Arreſtes verurtheilt.

[irrelevantes Material – 54 Zeilen fehlen]

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="jVarious" n="1">
        <pb facs="#f0006" n="6"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#aq">Mittwoch Badener Zeitung 14. November 1900. Nr. 91.</hi> </hi> </fw><lb/>
        <cb/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Berndorf.</hi> </head><lb/>
          <div type="jArticle" n="3">
            <head> <hi rendition="#g">(Theater.)</hi> </head>
            <p>Donnerstag, d. 15. d. M.,<lb/>
gelangt nachmittags 3 Uhr <hi rendition="#g">&#x201E;Das grobe Hemd&#x201C;,</hi><lb/>
Volks&#x017F;tück in 4 Acten von C. Karlweis, mit Herrn<lb/>
Director Schreiber in der Hauptrolle des Schöllhofer<lb/>
zur Dar&#x017F;tellung. &#x2014; Die näch&#x017F;te Vor&#x017F;tellung i&#x017F;t am<lb/>
Sonntag, den 18. d. M., nachmittags 3 Uhr.</p>
          </div>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="jCulturalNews" n="1">
        <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Theater.</hi> </hi> </head><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Stadttheater in Baden.</hi> </head><lb/>
          <p>Donnerstag, den 8. d. M.: Fräulein <hi rendition="#g">Minna<lb/>
Müller</hi> als Ga&#x017F;t: <hi rendition="#g">&#x201E;Der Waffen&#x017F;chmied&#x201C;,</hi><lb/>
komi&#x017F;che Oper in 3 Acten von Albert Lortzing.</p><lb/>
          <p>Referent hat über den mu&#x017F;ikali&#x017F;chen Erfolg der<lb/>
prachtvollen Lei&#x017F;tung un&#x017F;eres &#x017F;o gut ge&#x017F;chulten Or-<lb/>
che&#x017F;ters &#x017F;chon berichtet und hat noch nachzutragen, da&#x017F;s<lb/>
auch der ge&#x017F;angliche Theil in der Haupt&#x017F;ache &#x017F;ich über<lb/>
das Niveau provinzieller Opern-Aufführungen erhob.</p><lb/>
          <p>Fräulein <hi rendition="#g">Minna Müller</hi> als Ga&#x017F;t gab die<lb/>
Marie im Spiel lebhafter als ihre diver&#x017F;en Vor-<lb/>
gängerinnen, im allgemeinen gut, nur bedarf die<lb/>
Stimme, die in der Mittellage etwas &#x017F;chwach, noch<lb/>
der weiteren Ausbildung. Die Ge&#x017F;ammtlei&#x017F;tung ent-<lb/>
&#x017F;prach daher und kann das Fräulein mit dem Badener<lb/>
Erfolg recht zufrieden &#x017F;ein. Der Waffen&#x017F;chmied des<lb/>
Herrn <hi rendition="#g">Rix</hi> &#x017F;elb&#x017F;t machte Effect, um&#x017F;omehr als der<lb/>
ge&#x017F;chätzte Kün&#x017F;tler nicht nur ein guter Sänger, &#x017F;ondern<lb/>
auch ein ganz vorzüglicher Schau&#x017F;pieler i&#x017F;t.</p><lb/>
          <p>Unter den Neube&#x017F;etzungen erregte noch ferner<lb/>
Fräulein <hi rendition="#g">Tanner</hi> als Irmentraut Intere&#x017F;&#x017F;e und<lb/>
entpuppte &#x017F;ich die&#x017F;elbe als eine höch&#x017F;t beachtenswerte<lb/>
Sängerin, die &#x017F;ich durch be&#x017F;ondere Treff&#x017F;icherheit aus-<lb/>
zeichnet. Nachdem Fräulein Tanner die Erzieherin<lb/>
Mariens auch der Rolle ent&#x017F;prechend durchführte und<lb/>
in die&#x017F;er Beziehung &#x017F;ogar ihre Vorgängerin weit<lb/>
übertraf, &#x017F;o können wir dem Director für die&#x017F;e neue<lb/>
Rollenzutheilung in Waffen&#x017F;chmied nur dankbar &#x017F;ein.</p><lb/>
          <p>Die hervorragende Lei&#x017F;tung des Herrn <hi rendition="#g">Bartl&#x2019;s</hi><lb/>
(Graf Ritter von Liebenau), dann der &#x017F;chwäbi&#x017F;che<lb/>
Ritter Adelhof des Herrn <hi rendition="#g">Felix</hi> &#x017F;ind zu bekannt,<lb/>
um weiters erwähnt zu werden.</p><lb/>
          <p>Freitag, den 9. d. M., ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
          <p>Samstag, den 10. d. M.: Zur Geburtsfeier<lb/>
Friedrich von Schiller&#x2019;s <hi rendition="#g">&#x201E;Die Räuber&#x201C;,</hi> Schau-<lb/>
&#x017F;piel in 5 Aufzügen von Friedrich von Schiller.</p><lb/>
          <p>Die Pflege der cla&#x017F;&#x017F;i&#x017F;chen Komödie i&#x017F;t für eine<lb/>
Provinzbühne immer ein Wagnis, und &#x017F;elb&#x017F;t die<lb/>
be&#x017F;te derartige Darbietung leidet mei&#x017F;tens unter den<lb/>
bekannten Mängeln, die an einer Provinzbühne eben<lb/>
nie ganz behoben werden können. I&#x017F;t das Fach gut,<lb/>
&#x017F;o i&#x017F;t die Epi&#x017F;ode &#x017F;chlecht. Genügt ein Theil der<lb/>
Dar&#x017F;teller, &#x017F;o i&#x017F;t der andere ungenügend und kommt<lb/>
gar irgend eine verfängliche Rolle vor, die etwa<lb/>
von einem Komiker ab&#x017F;olviert wird, &#x017F;o i&#x017F;t das Hallo<lb/>
von vorneherein fertig. Das Publicum i&#x017F;t eben das<lb/>
Hallodri des Spa&#x017F;smachers &#x017F;chon &#x017F;o gewöhnt, da&#x017F;s<lb/>
man &#x017F;ich die&#x017F;em Dar&#x017F;teller gegenüber &#x017F;elb&#x017F;t nicht ern&#x017F;t<lb/>
benehmen kann. Ein Ton, eine Geberde und irgend<lb/>
etwas, da&#x017F;s an einen Ulk erinnert, &#x017F;timmt die Menge<lb/>
heiter uud die ern&#x017F;te&#x017F;te Scene i&#x017F;t beim Teufel. Dann<lb/>
kommt noch ein Um&#x017F;tand zu Frage, der recht be-<lb/>
denklich i&#x017F;t, das Co&#x017F;tüm und die Decorationen &#x017F;timmen<lb/>
nicht überein, die Scenerie entbehrt der Illu&#x017F;ion und<lb/>
der Regie fehlt der Muth für Dinge einzu&#x017F;tehen, die<lb/>
eben &#x017F;elb&#x017F;t auf der Provinzbühne nöthig werden, um<lb/>
das Ganze, das Gebotene, die Lei&#x017F;tung halbwegs<lb/>
genießbar zu machen.</p><lb/>
          <p>So geht es überall und auch wir Badener<lb/>
machen davon keine Ausnahme, und trotzdem geht man<lb/>
doch zu einer guten Komödie ern&#x017F;teren Genres recht<lb/>
gerne in das Theater, weil das cla&#x017F;&#x017F;i&#x017F;che in der Dar-<lb/>
bietung gei&#x017F;tig anregt, die Text&#x017F;treichungen intere&#x017F;&#x017F;ieren<lb/>
und weil man &#x017F;ich auch manchmal über die Alltäg-<lb/>
lichkeit erheben will.</p><lb/>
          <p>Ein cla&#x017F;&#x017F;i&#x017F;ches Bei&#x017F;piel die&#x017F;er &#x017F;o oft gemachten<lb/>
Beobachtungen gab die diesmalige Aufführung von<lb/>
Schiller&#x2019;s kraft&#x017F;trotzender Jugendarbeit, und die<lb/>
&#x201E;Räuber&#x201C; füllten &#x017F;o ziemlich das Haus, das in<lb/>
letzterer Zeit keine be&#x017F;ondere Frequenz aufzuwei&#x017F;en hatte.</p><lb/>
          <p>Der gefeierte Held des Stückes, die &#x017F;ympathi&#x017F;che<lb/>
Ge&#x017F;talt des Carl Moor, wurde diesmal von <hi rendition="#g">Strauß</hi><lb/>
mit einer Empfindung wiedergegeben, die mehr als<lb/>
den denkenden Schau&#x017F;pieler verräth und die Menge<lb/>
unbewu&#x017F;st elektri&#x017F;iert. Warum, weil der &#x017F;treb&#x017F;ame<lb/>
Kün&#x017F;tler, abge&#x017F;ehen von dem &#x017F;ichtbaren Fort&#x017F;chritte in<lb/>
allen &#x017F;einen bisherigen Darbietungen, über Mittel<lb/>
verfügt, die eine &#x017F;eltene Harmonie bilden. Ge&#x017F;talt,<lb/>
Bewegung und Stimme, derart in einer Per&#x017F;on ver-<lb/>
eint, mü&#x017F;&#x017F;en auf die Menge wirken, und wenn man<lb/>
noch dazu den bisherigen Werdegang Strauß&#x2019;s<lb/>
verfolgt, &#x017F;o wird das Intere&#x017F;&#x017F;e für die&#x017F;en Kün&#x017F;tler<lb/>
noch mehr erregt, da man in allem und jedem &#x017F;ieht,<lb/><cb/>
welch hohe Ziele &#x017F;ich die&#x017F;er höch&#x017F;t beachtenswerte<lb/>
Schau&#x017F;pieler ge&#x017F;etzt hat.</p><lb/>
          <p>Das gleiche könnte man von der Amalia des<lb/>
Frl. <hi rendition="#g">Krenn</hi> nicht &#x017F;agen. Auch die&#x017F;e Dame &#x017F;trebt<lb/>
vorwärts, aber wie! In der verfehlten Sucht, ein<lb/>
be&#x017F;timmtes Vorbild zu copieren, verdirbt &#x017F;ich Frl.<lb/>
Krenn ihre ureigen&#x017F;te Individualität und ihren<lb/>
eigenen Erfolg. Die diesmalige &#x201E;Edelreich&#x201C; des Frl.<lb/>
Krenn war einfach ungenießbar, und wenn das Fräu-<lb/>
lein glaubt, mit ihrem Ge&#x017F;chrei zu wirken, &#x017F;o war<lb/>
die&#x017F;e ihre An&#x017F;icht, &#x017F;owie die ganze Auffa&#x017F;&#x017F;ung ihrer<lb/>
Rolle eine immens verfehlte. Arme Amalia!</p><lb/>
          <p>Der eigentliche Träger der Handlung, die Ver-<lb/>
körperung verwandt&#x017F;chaftlicher Schurkerei im letzten<lb/>
Jahrzehnt des 17. Jahrhunderts, fand in Herrn<lb/><hi rendition="#g">Ver&#x017F;tl</hi> einen &#x017F;ehr beachtenswerten Franz Moor.<lb/>
Mag auch die&#x017F;e Rolle nicht zu dem eigentlichen<lb/>
Wirkungskrei&#x017F;e un&#x017F;eres &#x017F;o vielfach verwendbaren<lb/>
Ver&#x017F;tl gehören, &#x017F;o i&#x017F;t die Ab&#x017F;olvierung der&#x017F;elben in<lb/>
der Auffa&#x017F;&#x017F;ung un&#x017F;eres Lu&#x017F;t&#x017F;pielvaters jedenfalls eine<lb/>
Lei&#x017F;tung &#x017F;chau&#x017F;pieleri&#x017F;cher Tüchtigkeit, welche dabei<lb/>
noch mehr als bloße Routine voraus&#x017F;etzt. Der Ko-<lb/>
&#x017F;insky des Herrn <hi rendition="#g">Strial,</hi> &#x017F;ehr tüchtig gegeben, fand<lb/>
ebenfalls verdienten Anklang. Gu&#x017F;tav Calliano.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div type="jAn" n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Repertoire.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Donnerstag, den 15. <hi rendition="#g">&#x201E;Der lu&#x017F;tige Krieg&#x201C;.</hi> </p><lb/>
          <p>Freitag, den 16. d. M. <hi rendition="#g">&#x201E;Onkel Toni&#x201C;.</hi> </p><lb/>
          <p>Samstag, den 17. d. M. <hi rendition="#g">&#x201E;Die Gei&#x017F;ha&#x201C;.</hi> </p><lb/>
          <p>Sonntag, den 18. d. M. <hi rendition="#g">&#x201E;Die Puppe&#x201C;.</hi> </p>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div type="jPoliticalNews" n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Gerichts&#x017F;aal.</hi> </head><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Auf der Land&#x017F;traße.</hi> </head>
          <p>Dort und im Arre&#x017F;te<lb/>
bringt die Anna <hi rendition="#g">Kleinod,</hi> welche dem hie&#x017F;igen Straf-<lb/>
richter vorgeführt wurde, ihr Leben zu; wenn das<lb/>
junge Mädchen eine men&#x017F;chliche Wohnung betritt, &#x017F;o<lb/>
ge&#x017F;chieht es nur, um zu betteln. Zwi&#x017F;chen die&#x017F;er Art<lb/>
von Freiheit und Unfreiheit pendelt &#x017F;ie unaufhörlich<lb/>
hin und her. Ihr Strafregi&#x017F;ter hat trotz ihrer Jugend<lb/>
&#x017F;chon einen ganz re&#x017F;pectablen Umfang. &#x2014; Richter<lb/>
Dr. Slamezka: &#x201E;Solch eine lange Reihe von Strafen<lb/>
habe ich noch &#x017F;elten zu Ge&#x017F;icht bekommen.&#x201C; Die An-<lb/>
geklagte hat dafür nur ein müdes Lächeln; &#x017F;ie i&#x017F;t<lb/>
krank. Richter: &#x201E;Was &#x017F;ind Sie?&#x201C; Angeklagte: &#x201E;Dien&#x017F;t-<lb/>
mädchen.&#x201C; Richter: &#x201E;Das i&#x017F;t wohl &#x017F;chon lange her,<lb/>
da&#x017F;s Sie es waren.&#x201C; Das verle&#x017F;ene Strafprotokoll<lb/>
reiht vorwiegend Vagabondage und Rever&#x017F;ion auf;<lb/>
&#x017F;ie kehrt trotz Verbotes immer wieder in die&#x017F;e Gegend<lb/>
zurück; wohl weniger aus Schwärmerei für die Natur,<lb/>
als wegen des leichteren Herum&#x017F;chwärmens in der-<lb/>
&#x017F;elben. Sie wird nun wieder ein paar Wochen &#x201E;Ga&#x017F;tin<lb/>
der Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft&#x201C; &#x017F;ein, um dann auf&#x2019;s Neue &#x2014;<lb/>
aber auch dann nicht auf eigene Ko&#x017F;ten &#x2014; den<lb/>
anderen Theil ihrer irdi&#x017F;chen Pilgerfahrt anzutreten,<lb/>
bis &#x017F;ie eben wieder attrapiert wird, &#x2014; wenn &#x017F;ie<lb/>
nicht irgendwo im Spital oder auf der Straße zu<lb/>
Grunde geht.</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Gewaltthätige Familie.</hi> </head>
          <p>Am 29. Juli war<lb/>
in Oberwaltersdorf Kirchweihfe&#x017F;t und wie gewöhnlich<lb/>
gab es da einen Ga&#x017F;thausexce&#x017F;s, in welchen die<lb/>
Brüder Jo&#x017F;ef und Lorenz Hubauer verwickelt waren.<lb/>
Es mu&#x017F;sten die beiden Gemeindediener Tramer und<lb/>
Speidl ein&#x017F;chreiten, die anfänglich die Excedenten zu<lb/>
be&#x017F;chwichtigen &#x017F;uchten. Lorenz Hubauer be&#x017F;chimpfte<lb/>
daraufhin den Gemeindediener, der mit der Arretierung<lb/>
drohte, &#x017F;chlug ihn mit der Fau&#x017F;t ins Ge&#x017F;icht, worauf<lb/>
er für arretiert erklärt wurde. Dem Gemeindewächter<lb/>
Tramer, der ihn abführen wollte, wider&#x017F;etzte er &#x017F;ich,<lb/>
wobei er einen Ti&#x017F;ch umwarf, der von einigen Herren<lb/>
be&#x017F;etzt war. Tramer mu&#x017F;ste &#x017F;ich die A&#x017F;&#x017F;i&#x017F;tenz zweier<lb/>
Feuerwehrmänner erbitten, in deren Gemein&#x017F;chaft er<lb/>
den arg Tobenden in den Gemeindearre&#x017F;t escortierte.<lb/>
Auf dem Wege dahin kamen ihnen die Eltern des<lb/>
Arretierten, Jo&#x017F;ef und Katharina Hubauer, entgegen,<lb/>
die in gewalt&#x017F;amer Wei&#x017F;e ihren Sohn aus den Händen<lb/>
Tramer&#x2019;s befreien wollten und nicht früher nachgaben,<lb/>
bis die&#x017F;er den Arretierten wirklich losließ. Tramer<lb/>
kehrte in das Gemeindega&#x017F;thaus zurück, wo man &#x017F;ich<lb/>
darüber aufhielt, da&#x017F;s er bei der Arretierung den Ti&#x017F;ch<lb/>
umwarf. &#x201E;Freilich,&#x201C; &#x017F;agte er, &#x201E;i&#x017F;t&#x2019;s wegen der Mi&#x017F;tbuben<lb/>
nicht der Mühe Wert, einen &#x017F;olchen Rummel zu machen&#x201C;.<lb/><cb/>
Ueber die&#x017F;e Worte ärgerlich, fiel der Bruder des<lb/>
Arretierten Jo&#x017F;ef Hubauer über Tramer her, be-<lb/>
&#x017F;chimpfte ihn und artete &#x017F;chließlich derart aus, da&#x017F;s<lb/>
er verhaftet werden mu&#x017F;ste. Vater, Mutter und die<lb/>
beiden Söhne waren daher heute wegen öffentlicher<lb/>
Gewaltthätigkeit, re&#x017F;p. wegen anderer Uebertretungen<lb/>
angeklagt, und wurden Jo&#x017F;ef Hubauer jun. wegen<lb/>
obigen Verbrechens und boshafter Be&#x017F;chädigung<lb/>
fremden Eigenthums zu 3 Monaten &#x017F;chweren und<lb/>
ver&#x017F;chärften Kerkers, Lorenz Hubauer wegen des gleichen<lb/>
Verbrechens und wegen Wachebeleidigung zu zwei<lb/>
Monaten &#x017F;chweren und ver&#x017F;chärften Kerkers, Jo&#x017F;ef<lb/>
Hubauer &#x017F;en. wegen Einmengung in eine Amtshand-<lb/>
lung und Wachebeleidigung zu 1 Woche &#x017F;trengen<lb/>
Arre&#x017F;tes und endlich Katharina Hubauer wegen Ein-<lb/>
mengung in eine Amtshandlung zu 24 Stunden<lb/>
&#x017F;trengen Arre&#x017F;tes verurtheilt.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="jAnnouncements" n="1">
        <gap reason="insignificant" unit="lines" quantity="54"/>
      </div><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[6/0006] Mittwoch Badener Zeitung 14. November 1900. Nr. 91. Berndorf. (Theater.) Donnerstag, d. 15. d. M., gelangt nachmittags 3 Uhr „Das grobe Hemd“, Volksſtück in 4 Acten von C. Karlweis, mit Herrn Director Schreiber in der Hauptrolle des Schöllhofer zur Darſtellung. — Die nächſte Vorſtellung iſt am Sonntag, den 18. d. M., nachmittags 3 Uhr. Theater. Stadttheater in Baden. Donnerstag, den 8. d. M.: Fräulein Minna Müller als Gaſt: „Der Waffenſchmied“, komiſche Oper in 3 Acten von Albert Lortzing. Referent hat über den muſikaliſchen Erfolg der prachtvollen Leiſtung unſeres ſo gut geſchulten Or- cheſters ſchon berichtet und hat noch nachzutragen, daſs auch der geſangliche Theil in der Hauptſache ſich über das Niveau provinzieller Opern-Aufführungen erhob. Fräulein Minna Müller als Gaſt gab die Marie im Spiel lebhafter als ihre diverſen Vor- gängerinnen, im allgemeinen gut, nur bedarf die Stimme, die in der Mittellage etwas ſchwach, noch der weiteren Ausbildung. Die Geſammtleiſtung ent- ſprach daher und kann das Fräulein mit dem Badener Erfolg recht zufrieden ſein. Der Waffenſchmied des Herrn Rix ſelbſt machte Effect, umſomehr als der geſchätzte Künſtler nicht nur ein guter Sänger, ſondern auch ein ganz vorzüglicher Schauſpieler iſt. Unter den Neubeſetzungen erregte noch ferner Fräulein Tanner als Irmentraut Intereſſe und entpuppte ſich dieſelbe als eine höchſt beachtenswerte Sängerin, die ſich durch beſondere Treffſicherheit aus- zeichnet. Nachdem Fräulein Tanner die Erzieherin Mariens auch der Rolle entſprechend durchführte und in dieſer Beziehung ſogar ihre Vorgängerin weit übertraf, ſo können wir dem Director für dieſe neue Rollenzutheilung in Waffenſchmied nur dankbar ſein. Die hervorragende Leiſtung des Herrn Bartl’s (Graf Ritter von Liebenau), dann der ſchwäbiſche Ritter Adelhof des Herrn Felix ſind zu bekannt, um weiters erwähnt zu werden. Freitag, den 9. d. M., geſchloſſen. Samstag, den 10. d. M.: Zur Geburtsfeier Friedrich von Schiller’s „Die Räuber“, Schau- ſpiel in 5 Aufzügen von Friedrich von Schiller. Die Pflege der claſſiſchen Komödie iſt für eine Provinzbühne immer ein Wagnis, und ſelbſt die beſte derartige Darbietung leidet meiſtens unter den bekannten Mängeln, die an einer Provinzbühne eben nie ganz behoben werden können. Iſt das Fach gut, ſo iſt die Epiſode ſchlecht. Genügt ein Theil der Darſteller, ſo iſt der andere ungenügend und kommt gar irgend eine verfängliche Rolle vor, die etwa von einem Komiker abſolviert wird, ſo iſt das Hallo von vorneherein fertig. Das Publicum iſt eben das Hallodri des Spaſsmachers ſchon ſo gewöhnt, daſs man ſich dieſem Darſteller gegenüber ſelbſt nicht ernſt benehmen kann. Ein Ton, eine Geberde und irgend etwas, daſs an einen Ulk erinnert, ſtimmt die Menge heiter uud die ernſteſte Scene iſt beim Teufel. Dann kommt noch ein Umſtand zu Frage, der recht be- denklich iſt, das Coſtüm und die Decorationen ſtimmen nicht überein, die Scenerie entbehrt der Illuſion und der Regie fehlt der Muth für Dinge einzuſtehen, die eben ſelbſt auf der Provinzbühne nöthig werden, um das Ganze, das Gebotene, die Leiſtung halbwegs genießbar zu machen. So geht es überall und auch wir Badener machen davon keine Ausnahme, und trotzdem geht man doch zu einer guten Komödie ernſteren Genres recht gerne in das Theater, weil das claſſiſche in der Dar- bietung geiſtig anregt, die Textſtreichungen intereſſieren und weil man ſich auch manchmal über die Alltäg- lichkeit erheben will. Ein claſſiſches Beiſpiel dieſer ſo oft gemachten Beobachtungen gab die diesmalige Aufführung von Schiller’s kraftſtrotzender Jugendarbeit, und die „Räuber“ füllten ſo ziemlich das Haus, das in letzterer Zeit keine beſondere Frequenz aufzuweiſen hatte. Der gefeierte Held des Stückes, die ſympathiſche Geſtalt des Carl Moor, wurde diesmal von Strauß mit einer Empfindung wiedergegeben, die mehr als den denkenden Schauſpieler verräth und die Menge unbewuſst elektriſiert. Warum, weil der ſtrebſame Künſtler, abgeſehen von dem ſichtbaren Fortſchritte in allen ſeinen bisherigen Darbietungen, über Mittel verfügt, die eine ſeltene Harmonie bilden. Geſtalt, Bewegung und Stimme, derart in einer Perſon ver- eint, müſſen auf die Menge wirken, und wenn man noch dazu den bisherigen Werdegang Strauß’s verfolgt, ſo wird das Intereſſe für dieſen Künſtler noch mehr erregt, da man in allem und jedem ſieht, welch hohe Ziele ſich dieſer höchſt beachtenswerte Schauſpieler geſetzt hat. Das gleiche könnte man von der Amalia des Frl. Krenn nicht ſagen. Auch dieſe Dame ſtrebt vorwärts, aber wie! In der verfehlten Sucht, ein beſtimmtes Vorbild zu copieren, verdirbt ſich Frl. Krenn ihre ureigenſte Individualität und ihren eigenen Erfolg. Die diesmalige „Edelreich“ des Frl. Krenn war einfach ungenießbar, und wenn das Fräu- lein glaubt, mit ihrem Geſchrei zu wirken, ſo war dieſe ihre Anſicht, ſowie die ganze Auffaſſung ihrer Rolle eine immens verfehlte. Arme Amalia! Der eigentliche Träger der Handlung, die Ver- körperung verwandtſchaftlicher Schurkerei im letzten Jahrzehnt des 17. Jahrhunderts, fand in Herrn Verſtl einen ſehr beachtenswerten Franz Moor. Mag auch dieſe Rolle nicht zu dem eigentlichen Wirkungskreiſe unſeres ſo vielfach verwendbaren Verſtl gehören, ſo iſt die Abſolvierung derſelben in der Auffaſſung unſeres Luſtſpielvaters jedenfalls eine Leiſtung ſchauſpieleriſcher Tüchtigkeit, welche dabei noch mehr als bloße Routine vorausſetzt. Der Ko- ſinsky des Herrn Strial, ſehr tüchtig gegeben, fand ebenfalls verdienten Anklang. Guſtav Calliano. Repertoire. Donnerstag, den 15. „Der luſtige Krieg“. Freitag, den 16. d. M. „Onkel Toni“. Samstag, den 17. d. M. „Die Geiſha“. Sonntag, den 18. d. M. „Die Puppe“. Gerichtsſaal. Auf der Landſtraße. Dort und im Arreſte bringt die Anna Kleinod, welche dem hieſigen Straf- richter vorgeführt wurde, ihr Leben zu; wenn das junge Mädchen eine menſchliche Wohnung betritt, ſo geſchieht es nur, um zu betteln. Zwiſchen dieſer Art von Freiheit und Unfreiheit pendelt ſie unaufhörlich hin und her. Ihr Strafregiſter hat trotz ihrer Jugend ſchon einen ganz reſpectablen Umfang. — Richter Dr. Slamezka: „Solch eine lange Reihe von Strafen habe ich noch ſelten zu Geſicht bekommen.“ Die An- geklagte hat dafür nur ein müdes Lächeln; ſie iſt krank. Richter: „Was ſind Sie?“ Angeklagte: „Dienſt- mädchen.“ Richter: „Das iſt wohl ſchon lange her, daſs Sie es waren.“ Das verleſene Strafprotokoll reiht vorwiegend Vagabondage und Reverſion auf; ſie kehrt trotz Verbotes immer wieder in dieſe Gegend zurück; wohl weniger aus Schwärmerei für die Natur, als wegen des leichteren Herumſchwärmens in der- ſelben. Sie wird nun wieder ein paar Wochen „Gaſtin der Geſellſchaft“ ſein, um dann auf’s Neue — aber auch dann nicht auf eigene Koſten — den anderen Theil ihrer irdiſchen Pilgerfahrt anzutreten, bis ſie eben wieder attrapiert wird, — wenn ſie nicht irgendwo im Spital oder auf der Straße zu Grunde geht. Gewaltthätige Familie. Am 29. Juli war in Oberwaltersdorf Kirchweihfeſt und wie gewöhnlich gab es da einen Gaſthausexceſs, in welchen die Brüder Joſef und Lorenz Hubauer verwickelt waren. Es muſsten die beiden Gemeindediener Tramer und Speidl einſchreiten, die anfänglich die Excedenten zu beſchwichtigen ſuchten. Lorenz Hubauer beſchimpfte daraufhin den Gemeindediener, der mit der Arretierung drohte, ſchlug ihn mit der Fauſt ins Geſicht, worauf er für arretiert erklärt wurde. Dem Gemeindewächter Tramer, der ihn abführen wollte, widerſetzte er ſich, wobei er einen Tiſch umwarf, der von einigen Herren beſetzt war. Tramer muſste ſich die Aſſiſtenz zweier Feuerwehrmänner erbitten, in deren Gemeinſchaft er den arg Tobenden in den Gemeindearreſt escortierte. Auf dem Wege dahin kamen ihnen die Eltern des Arretierten, Joſef und Katharina Hubauer, entgegen, die in gewaltſamer Weiſe ihren Sohn aus den Händen Tramer’s befreien wollten und nicht früher nachgaben, bis dieſer den Arretierten wirklich losließ. Tramer kehrte in das Gemeindegaſthaus zurück, wo man ſich darüber aufhielt, daſs er bei der Arretierung den Tiſch umwarf. „Freilich,“ ſagte er, „iſt’s wegen der Miſtbuben nicht der Mühe Wert, einen ſolchen Rummel zu machen“. Ueber dieſe Worte ärgerlich, fiel der Bruder des Arretierten Joſef Hubauer über Tramer her, be- ſchimpfte ihn und artete ſchließlich derart aus, daſs er verhaftet werden muſste. Vater, Mutter und die beiden Söhne waren daher heute wegen öffentlicher Gewaltthätigkeit, reſp. wegen anderer Uebertretungen angeklagt, und wurden Joſef Hubauer jun. wegen obigen Verbrechens und boshafter Beſchädigung fremden Eigenthums zu 3 Monaten ſchweren und verſchärften Kerkers, Lorenz Hubauer wegen des gleichen Verbrechens und wegen Wachebeleidigung zu zwei Monaten ſchweren und verſchärften Kerkers, Joſef Hubauer ſen. wegen Einmengung in eine Amtshand- lung und Wachebeleidigung zu 1 Woche ſtrengen Arreſtes und endlich Katharina Hubauer wegen Ein- mengung in eine Amtshandlung zu 24 Stunden ſtrengen Arreſtes verurtheilt. ______________________________________________________

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Benjamin Fiechter, Susanne Haaf: Bereitstellung der digitalen Textausgabe (Konvertierung in das DTA-Basisformat). (2018-01-26T13:38:42Z)
grepect GmbH: Bereitstellung der Texttranskription und Textauszeichnung. (2018-01-26T13:38:42Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Amelie Meister: Vorbereitung der Texttranskription und Textauszeichnung. (2018-01-26T13:38:42Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_badener091_1900
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_badener091_1900/6
Zitationshilfe: Badener Zeitung. Nr. 91, Baden (Niederösterreich), 14.11.1900, S. 6. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_badener091_1900/6>, abgerufen am 10.07.2020.