Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Allgemeine Auswanderungs-Zeitung. Nr. 60. Rudolstadt, 22. November 1847.

Bild:
erste Seite
Allgemeine Auswanderungs = Zeitung.

[Beginn Spaltensatz]
Organ
für
Kunde aus deutschen Ansiedlungen
für Rath und That
zu Gunsten der fortziehenden Brüder,
sowie für
Oeffentlichkeit in Auswanderungs-
sachen überhaupt.
BREMEN:
C. Schünemann's Sortiments = Buchhandlung.
[Spaltenumbruch] [Abbildung]
[Spaltenumbruch]
Mit
statistischen Uebersichten, Karten
und Plänen,

sowie mit einem
Jntelligenzblatte
für Bekanntmachungen von
Behörden u. Privaten.
[Abbildung]
NEW - YORK: bei William Radde,
Broadway 322
[Ende Spaltensatz]

[Beginn Spaltensatz]
Pränumerationspreis des halben Jahrgangs bei allen
Buchhandlungen und Fürstl. Thurn und Taxischen
Postanstalten 1 1 / 6 Rl. == 2 fl 6 Xr.
[Spaltenumbruch]
Nro 60.
Montag, 22. November 1847.
[Spaltenumbruch]
[Ende Spaltensatz]

[Beginn Spaltensatz]
Die Bermudas = Jnseln.

Seit dem Anerbieten in No. 24 der Ausw. Zeitung ist die
Aufmerksamkeit vieler Auswanderungslustiger auf diese sonst wenig
beachtete Jnselgruppe hingelenkt und der Herausgeber mehrfach
aufgefordert worden, eine Beschreibung derselben in diesen Blättern
zu geben. Da nun bereits zwei Familien * ) versuchsweise auf
Kosten der dortigen Regierung nach jenen Jnseln abgereist sind,
um die Vorhut einer nächstjährigen größeren Expedition zu bilden,
so entsprechen wir hiermit dem Wunsche der zahlreichen ** ) Ex-
spectanten, welche ihre ganze Hoffnung darauf gesetzt haben, im
nächsten Jahre noch zur Theilnahme zu gelangen.

"Die bermudischen, von den Engländern Sommers-
Jnseln genannt, liegen im atlantischen Ocean, an der Ostseite
von Nordamerika, Nord = Carolina gegenüber, zwischen 31° 55 /
bis 32° 20 / nördlicher Breite und 314° -- 315° östl. Länge von
Ferro. Sie bestehen aus mehr als 300 kleinen, nur wenig über
die Meeresfläche emporragenden Korallenriffen, die, auch in weiteren
Kreisen unter dem Wasser sich verbreitend, das Einlaufen in die
beiden größeren Häfen St. George und Hamilton äußerst
gefährlich machen. Einem englischen Beobachter ( Nelson ) zu-
folge bestehen jene Jnseln gänzlich aus organischen Ueberresten.
Aus der Ferne erscheinen sie als dunkelgrün belaubte Hügel, an
deren Fuß der Ocean sich schäumend bricht; auf der Höhe ist
der Boden dürr und sandig, in den Niederungen aber eine braune,
sehr fruchtbare Dammerde, auf einem weichen, weißen Stein auf-
liegend, der an der Luft erhärtet ( Kreide ) . Süßes Wasser findet
man nirgends, man hat aber durch sehr große Cisternen für einen
Vorrath trinkbaren Wassers auf das ganze Jahr gesorgt. Das
Klima ist sehr mild und gesund, und es herrscht ein fast bestän-
diger Frühling; denn auch im heißesten Sommer kühlen See-
winde die Luft ab. Aber furchtbare Orkane, die das ganze Jahr
[Spaltenumbruch] hindurch, namentlich aber im Herbst wüthen, richten öfters große
Verheerungen an ( Orkan vom 20. Juni 1813 ) , so daß die Häuser
der Hauptstadt St. Georgetown sämmtlich nur ein Erdgeschoß
enthalten und die Einwohner sprichwörtlich von den Schiffbrüchigen
leben * ). Die Bermudasinseln sind strategisch merkwürdig und in
dieser Beziehung von so außerordentlicher Bedeutung, daß die
britische Regierung in der neuesten Zeit über 100,000 Pfd. Ster-
ling jährlich auf ihre Befestigung und auf das Marinearsenal
verwendet. Nur 9 der Jnseln sind bewohnt; die Zahl der Ein-
wohner beträgt ungefähr 12,000, zur Hälfte Briten, zur Hälfte
Neger, welche letztere in den Waffen geübt werden. Der Feld-
bau beschränkte sich bisher auf Mais, Hülsenfrüchte, Gemüse,
Zwiebeln und Kartoffeln; mit Baumwolle sind nur 200 Acres
bepflanzt; auch zieht man Südfrüchte und Obst. Das Haupt-
erzeugniß ist jedoch der bermudische Wachholder, dessen Holz zum
Schiffbau sehr geschätzt wird; gewöhnlich schätzt man das Ver-
mögen eines Privatmannes nach der Zahl der Stücke, die er
davon besitzt. Auch Cedernholz und Pfeilwurzel gedeihen. Die
Viehzucht ist gering, stärker die Fischerei. Hauptbeschäftigung ist
die Schiffahrt, auch Frachtschiffahrt. Die Weiber verfertigen
baumwollene Zeuge und Segeltuch. Die Regierung besteht aus
einem Gouverneur, einem Rath von 8 Gliedern, die der Gou-
verneur wählt und die mit ihm das Oberhaus bilden, und einer
Assemblee ( Unterhaus ) , aus 36 von den Landeigenthümern ge-
wählten Mitgliedern gebildet. Die bewohnten Jnseln heißen:
1 ) St. George mit der Hauptstadt, Sitz der Regierung, 3000
Einw., 2 ) St. Davids, 3 ) Bermuda, die größte unter den
Jnseln, mit dem Hafen Hamilton, 4 ) Gates, 5 ) Coopers,
6 ) Somerset, 7 ) Bird Jsland, 8 ) Nensuch, 9 ) Jre-
land.
Der gegenwärtige Gouverneur, Oberst Reed, hat über
die physikalische Beschaffenheit wichtige und höchst interessante Be-
obachtungen bekannt gemacht."

Da die Bermudas = Jnseln nicht zu den Vereinigten Staaten,
sondern zu den nordamerikanischen Besitzungen Englands ge-
hören, eines Staates, welcher die Bekämpfung der Sclaverei und
des Sclavenhandels sich fortwährend mit größter Energie ange-

* ) Johann Carl Hellmich nebst Frau und 2 Kindern und Carl
Oppel
nebst Frau und 2 Kindern, beide aus Scheiba vorm Thüringer-
wald, und Carl Graul aus Rudolstadt.
** ) Bereits eingeschrieben stehen noch gegen fünfhundert Anmel-
dungen aus den verschiedensten Theilen Deutschlands, die bei erster günstiger
Gelegenheit massenhaft anwachsen werden.
* ) Diese aus dem Meyerschen Conv. Lexikon entlehnten Angaben
sind, wie wir bereits S. 229 unserer Zeitung bedeutet wurden, übertrieben.
Allgemeine Auswanderungs = Zeitung.

[Beginn Spaltensatz]
Organ
für
Kunde aus deutschen Ansiedlungen
für Rath und That
zu Gunsten der fortziehenden Brüder,
sowie für
Oeffentlichkeit in Auswanderungs-
sachen überhaupt.
BREMEN:
C. Schünemann's Sortiments = Buchhandlung.
[Spaltenumbruch] [Abbildung]
[Spaltenumbruch]
Mit
statistischen Uebersichten, Karten
und Plänen,

sowie mit einem
Jntelligenzblatte
für Bekanntmachungen von
Behörden u. Privaten.
[Abbildung]
NEW - YORK: bei William Radde,
Broadway 322
[Ende Spaltensatz]

[Beginn Spaltensatz]
Pränumerationspreis des halben Jahrgangs bei allen
Buchhandlungen und Fürstl. Thurn und Taxischen
Postanstalten 1 1 / 6 Rl. == 2 fl 6 Xr.
[Spaltenumbruch]
Nro 60.
Montag, 22. November 1847.
[Spaltenumbruch]
[Ende Spaltensatz]

[Beginn Spaltensatz]
Die Bermudas = Jnseln.

Seit dem Anerbieten in No. 24 der Ausw. Zeitung ist die
Aufmerksamkeit vieler Auswanderungslustiger auf diese sonst wenig
beachtete Jnselgruppe hingelenkt und der Herausgeber mehrfach
aufgefordert worden, eine Beschreibung derselben in diesen Blättern
zu geben. Da nun bereits zwei Familien * ) versuchsweise auf
Kosten der dortigen Regierung nach jenen Jnseln abgereist sind,
um die Vorhut einer nächstjährigen größeren Expedition zu bilden,
so entsprechen wir hiermit dem Wunsche der zahlreichen ** ) Ex-
spectanten, welche ihre ganze Hoffnung darauf gesetzt haben, im
nächsten Jahre noch zur Theilnahme zu gelangen.

„Die bermudischen, von den Engländern Sommers-
Jnseln genannt, liegen im atlantischen Ocean, an der Ostseite
von Nordamerika, Nord = Carolina gegenüber, zwischen 31° 55 /
bis 32° 20 / nördlicher Breite und 314° -- 315° östl. Länge von
Ferro. Sie bestehen aus mehr als 300 kleinen, nur wenig über
die Meeresfläche emporragenden Korallenriffen, die, auch in weiteren
Kreisen unter dem Wasser sich verbreitend, das Einlaufen in die
beiden größeren Häfen St. George und Hamilton äußerst
gefährlich machen. Einem englischen Beobachter ( Nelson ) zu-
folge bestehen jene Jnseln gänzlich aus organischen Ueberresten.
Aus der Ferne erscheinen sie als dunkelgrün belaubte Hügel, an
deren Fuß der Ocean sich schäumend bricht; auf der Höhe ist
der Boden dürr und sandig, in den Niederungen aber eine braune,
sehr fruchtbare Dammerde, auf einem weichen, weißen Stein auf-
liegend, der an der Luft erhärtet ( Kreide ) . Süßes Wasser findet
man nirgends, man hat aber durch sehr große Cisternen für einen
Vorrath trinkbaren Wassers auf das ganze Jahr gesorgt. Das
Klima ist sehr mild und gesund, und es herrscht ein fast bestän-
diger Frühling; denn auch im heißesten Sommer kühlen See-
winde die Luft ab. Aber furchtbare Orkane, die das ganze Jahr
[Spaltenumbruch] hindurch, namentlich aber im Herbst wüthen, richten öfters große
Verheerungen an ( Orkan vom 20. Juni 1813 ) , so daß die Häuser
der Hauptstadt St. Georgetown sämmtlich nur ein Erdgeschoß
enthalten und die Einwohner sprichwörtlich von den Schiffbrüchigen
leben * ). Die Bermudasinseln sind strategisch merkwürdig und in
dieser Beziehung von so außerordentlicher Bedeutung, daß die
britische Regierung in der neuesten Zeit über 100,000 Pfd. Ster-
ling jährlich auf ihre Befestigung und auf das Marinearsenal
verwendet. Nur 9 der Jnseln sind bewohnt; die Zahl der Ein-
wohner beträgt ungefähr 12,000, zur Hälfte Briten, zur Hälfte
Neger, welche letztere in den Waffen geübt werden. Der Feld-
bau beschränkte sich bisher auf Mais, Hülsenfrüchte, Gemüse,
Zwiebeln und Kartoffeln; mit Baumwolle sind nur 200 Acres
bepflanzt; auch zieht man Südfrüchte und Obst. Das Haupt-
erzeugniß ist jedoch der bermudische Wachholder, dessen Holz zum
Schiffbau sehr geschätzt wird; gewöhnlich schätzt man das Ver-
mögen eines Privatmannes nach der Zahl der Stücke, die er
davon besitzt. Auch Cedernholz und Pfeilwurzel gedeihen. Die
Viehzucht ist gering, stärker die Fischerei. Hauptbeschäftigung ist
die Schiffahrt, auch Frachtschiffahrt. Die Weiber verfertigen
baumwollene Zeuge und Segeltuch. Die Regierung besteht aus
einem Gouverneur, einem Rath von 8 Gliedern, die der Gou-
verneur wählt und die mit ihm das Oberhaus bilden, und einer
Assemblée ( Unterhaus ) , aus 36 von den Landeigenthümern ge-
wählten Mitgliedern gebildet. Die bewohnten Jnseln heißen:
1 ) St. George mit der Hauptstadt, Sitz der Regierung, 3000
Einw., 2 ) St. Davids, 3 ) Bermuda, die größte unter den
Jnseln, mit dem Hafen Hamilton, 4 ) Gates, 5 ) Coopers,
6 ) Somerset, 7 ) Bird Jsland, 8 ) Nensuch, 9 ) Jre-
land.
Der gegenwärtige Gouverneur, Oberst Reed, hat über
die physikalische Beschaffenheit wichtige und höchst interessante Be-
obachtungen bekannt gemacht.“

Da die Bermudas = Jnseln nicht zu den Vereinigten Staaten,
sondern zu den nordamerikanischen Besitzungen Englands ge-
hören, eines Staates, welcher die Bekämpfung der Sclaverei und
des Sclavenhandels sich fortwährend mit größter Energie ange-

* ) Johann Carl Hellmich nebst Frau und 2 Kindern und Carl
Oppel
nebst Frau und 2 Kindern, beide aus Scheiba vorm Thüringer-
wald, und Carl Graul aus Rudolstadt.
** ) Bereits eingeschrieben stehen noch gegen fünfhundert Anmel-
dungen aus den verschiedensten Theilen Deutschlands, die bei erster günstiger
Gelegenheit massenhaft anwachsen werden.
* ) Diese aus dem Meyerschen Conv. Lexikon entlehnten Angaben
sind, wie wir bereits S. 229 unserer Zeitung bedeutet wurden, übertrieben.
<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0001"/>
      <titlePart xml:id="tpm1" type="main" next="#tpm2"> <hi rendition="#c #fr">Allgemeine Auswanderungs = Zeitung.</hi> </titlePart><lb/>
      <cb type="start"/>
      <titlePart type="sub"><hi rendition="#fr">Organ</hi><lb/>
für<lb/><hi rendition="#fr">Kunde aus deutschen Ansiedlungen</hi><lb/>
für Rath und That<lb/>
zu Gunsten der fortziehenden Brüder,<lb/>
sowie für<lb/>
Oeffentlichkeit in Auswanderungs-<lb/>
sachen überhaupt.</titlePart><lb/>
      <titlePart type="sub"> <hi rendition="#c"><hi rendition="#aq">BREMEN:</hi><lb/>
C. Schünemann's Sortiments = Buchhandlung.</hi> </titlePart><lb/>
      <cb/>
      <figure/><lb/>
      <cb/>
      <titlePart type="desc"> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Mit<lb/>
statistischen Uebersichten, Karten<lb/>
und Plänen,</hi><lb/>
sowie mit einem<lb/><hi rendition="#fr">Jntelligenzblatte</hi><lb/>
für Bekanntmachungen von<lb/>
Behörden u. Privaten.<lb/><figure/><lb/><hi rendition="#aq">NEW - YORK</hi>: bei William Radde,<lb/><hi rendition="#aq">Broadway</hi> 322</hi> </titlePart><lb/>
      <cb type="end"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <cb type="start"/>
      <titlePart type="price"> <hi rendition="#c">Pränumerationspreis des halben Jahrgangs bei allen<lb/>
Buchhandlungen und Fürstl. Thurn und Taxischen<lb/>
Postanstalten 1 1 / 6 <abbr>Rl.</abbr> == 2 <abbr>fl</abbr> 6 <abbr>Xr.</abbr> </hi> </titlePart><lb/>
      <cb/>
      <titlePart xml:id="tpm2" prev="#tpm1" type="main"> <hi rendition="#c"> N<hi rendition="#sup">ro</hi> 60.</hi> </titlePart><lb/>
      <docDate>Montag, 22. November 1847.</docDate><lb/>
      <cb/>
      <byline> <hi rendition="#c">Unter Mitwirkung der Herren<lb/><hi rendition="#aq">Dr</hi>. Büttner, G. M. von Roß, G. F. Streckfuß<lb/>
und anderer Autoritäten herausg. von</hi> <docAuthor> <hi rendition="#c">G. Froebel.</hi> </docAuthor>
      </byline><lb/>
      <cb type="end"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
    </front>
    <body>
      <cb type="start"/>
      <div type="jFinancialNews">
        <div type="jFinancialNews">
          <head> <hi rendition="#b #c #fr">Die Bermudas = Jnseln.</hi> </head><lb/>
          <p>Seit dem Anerbieten in <hi rendition="#aq">No</hi>. 24 der Ausw. Zeitung ist die<lb/>
Aufmerksamkeit vieler Auswanderungslustiger auf diese sonst wenig<lb/>
beachtete Jnselgruppe hingelenkt und der Herausgeber mehrfach<lb/>
aufgefordert worden, eine Beschreibung derselben in diesen Blättern<lb/>
zu geben. Da nun bereits zwei Familien <note place="foot" n="* )"><hi rendition="#g">Johann Carl Hellmich</hi> nebst Frau und 2 Kindern und <hi rendition="#g">Carl<lb/>
Oppel</hi> nebst Frau und 2 Kindern, beide aus <hi rendition="#g">Scheiba</hi> vorm Thüringer-<lb/>
wald, und <hi rendition="#g">Carl Graul</hi> aus <hi rendition="#g">Rudolstadt.</hi></note> versuchsweise auf<lb/>
Kosten der dortigen Regierung nach jenen Jnseln abgereist sind,<lb/>
um die Vorhut einer nächstjährigen größeren Expedition zu bilden,<lb/>
so entsprechen wir hiermit dem Wunsche der zahlreichen <note place="foot" n="** )"> Bereits eingeschrieben stehen noch <hi rendition="#g">gegen fünfhundert</hi> Anmel-<lb/>
dungen aus den verschiedensten Theilen Deutschlands, die bei erster günstiger<lb/>
Gelegenheit massenhaft anwachsen werden. </note> Ex-<lb/>
spectanten, welche ihre ganze Hoffnung darauf gesetzt haben, im<lb/>
nächsten Jahre noch zur Theilnahme zu gelangen.</p><lb/>
          <p>&#x201E;Die <hi rendition="#g">bermudischen,</hi> von den Engländern <hi rendition="#g">Sommers-</hi><lb/>
Jnseln genannt, liegen im atlantischen Ocean, an der Ostseite<lb/>
von Nordamerika, Nord = Carolina gegenüber, zwischen 31° 55 <hi rendition="#sup">/</hi><lb/>
bis 32° 20 <hi rendition="#sup">/</hi> nördlicher Breite und 314° -- 315° östl. Länge von<lb/>
Ferro. Sie bestehen aus mehr als 300 kleinen, nur wenig über<lb/>
die Meeresfläche emporragenden Korallenriffen, die, auch in weiteren<lb/>
Kreisen unter dem Wasser sich verbreitend, das Einlaufen in die<lb/>
beiden größeren Häfen <hi rendition="#g">St. George</hi> und <hi rendition="#g">Hamilton</hi> äußerst<lb/>
gefährlich machen. Einem englischen Beobachter ( <hi rendition="#g">Nelson</hi> ) zu-<lb/>
folge bestehen jene Jnseln gänzlich aus organischen Ueberresten.<lb/>
Aus der Ferne erscheinen sie als dunkelgrün belaubte Hügel, an<lb/>
deren Fuß der Ocean sich schäumend bricht; auf der Höhe ist<lb/>
der Boden dürr und sandig, in den Niederungen aber eine braune,<lb/>
sehr fruchtbare Dammerde, auf einem weichen, weißen Stein auf-<lb/>
liegend, der an der Luft erhärtet ( Kreide ) . Süßes Wasser findet<lb/>
man nirgends, man hat aber durch sehr große Cisternen für einen<lb/>
Vorrath trinkbaren Wassers auf das ganze Jahr gesorgt. Das<lb/>
Klima ist sehr mild und gesund, und es herrscht ein fast bestän-<lb/>
diger Frühling; denn auch im heißesten Sommer kühlen See-<lb/>
winde die Luft ab. Aber furchtbare Orkane, die das ganze Jahr<lb/><cb/>
hindurch, namentlich aber im Herbst wüthen, richten öfters große<lb/>
Verheerungen an ( Orkan vom 20. Juni 1813 ) , so daß die Häuser<lb/>
der Hauptstadt <hi rendition="#g">St. Georgetown</hi> sämmtlich nur ein Erdgeschoß<lb/>
enthalten und die Einwohner sprichwörtlich von den Schiffbrüchigen<lb/>
leben <note place="foot" n="* )"> Diese aus dem <hi rendition="#g">Meyer</hi>schen Conv. Lexikon entlehnten Angaben<lb/>
sind, wie wir bereits S. 229 unserer Zeitung bedeutet wurden, übertrieben.</note>. Die Bermudasinseln sind strategisch merkwürdig und in<lb/>
dieser Beziehung von so außerordentlicher Bedeutung, daß die<lb/>
britische Regierung in der neuesten Zeit über 100,000 Pfd. Ster-<lb/>
ling jährlich auf ihre Befestigung und auf das Marinearsenal<lb/>
verwendet. Nur 9 der Jnseln sind bewohnt; die Zahl der Ein-<lb/>
wohner beträgt ungefähr 12,000, zur Hälfte Briten, zur Hälfte<lb/>
Neger, welche letztere in den Waffen geübt werden. Der Feld-<lb/>
bau beschränkte sich bisher auf Mais, Hülsenfrüchte, Gemüse,<lb/>
Zwiebeln und Kartoffeln; mit Baumwolle sind nur 200 Acres<lb/>
bepflanzt; auch zieht man Südfrüchte und Obst. Das Haupt-<lb/>
erzeugniß ist jedoch der bermudische Wachholder, dessen Holz zum<lb/>
Schiffbau sehr geschätzt wird; gewöhnlich schätzt man das Ver-<lb/>
mögen eines Privatmannes nach der Zahl der Stücke, die er<lb/>
davon besitzt. Auch Cedernholz und Pfeilwurzel gedeihen. Die<lb/>
Viehzucht ist gering, stärker die Fischerei. Hauptbeschäftigung ist<lb/>
die Schiffahrt, auch Frachtschiffahrt. Die Weiber verfertigen<lb/>
baumwollene Zeuge und Segeltuch. Die Regierung besteht aus<lb/>
einem Gouverneur, einem Rath von 8 Gliedern, die der Gou-<lb/>
verneur wählt und die mit ihm das Oberhaus bilden, und einer<lb/>
Assemblée ( Unterhaus ) , aus 36 von den Landeigenthümern ge-<lb/>
wählten Mitgliedern gebildet. Die bewohnten Jnseln heißen:<lb/>
1 ) <hi rendition="#g">St. George</hi> mit der Hauptstadt, Sitz der Regierung, 3000<lb/>
Einw., 2 ) <hi rendition="#g">St. Davids,</hi> 3 ) <hi rendition="#g">Bermuda,</hi> die größte unter den<lb/>
Jnseln, mit dem Hafen <hi rendition="#g">Hamilton,</hi> 4 ) <hi rendition="#g">Gates,</hi> 5 ) <hi rendition="#g">Coopers,</hi><lb/>
6 ) <hi rendition="#g">Somerset,</hi> 7 ) <hi rendition="#g">Bird Jsland,</hi> 8 ) <hi rendition="#g">Nensuch,</hi> 9 ) <hi rendition="#g">Jre-<lb/>
land.</hi> Der gegenwärtige Gouverneur, Oberst <hi rendition="#g">Reed,</hi> hat über<lb/>
die physikalische Beschaffenheit wichtige und höchst interessante Be-<lb/>
obachtungen bekannt gemacht.&#x201C;</p><lb/>
          <p>Da die Bermudas = Jnseln nicht zu den Vereinigten Staaten,<lb/>
sondern zu den nordamerikanischen Besitzungen <hi rendition="#g">Englands</hi> ge-<lb/>
hören, eines Staates, welcher die Bekämpfung der Sclaverei und<lb/>
des Sclavenhandels sich fortwährend mit größter Energie ange-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0001] Allgemeine Auswanderungs = Zeitung. Organ für Kunde aus deutschen Ansiedlungen für Rath und That zu Gunsten der fortziehenden Brüder, sowie für Oeffentlichkeit in Auswanderungs- sachen überhaupt. BREMEN: C. Schünemann's Sortiments = Buchhandlung. [Abbildung] Mit statistischen Uebersichten, Karten und Plänen, sowie mit einem Jntelligenzblatte für Bekanntmachungen von Behörden u. Privaten. [Abbildung] NEW - YORK: bei William Radde, Broadway 322 Pränumerationspreis des halben Jahrgangs bei allen Buchhandlungen und Fürstl. Thurn und Taxischen Postanstalten 1 1 / 6 Rl. == 2 fl 6 Xr. Nro 60. Montag, 22. November 1847. Unter Mitwirkung der Herren Dr. Büttner, G. M. von Roß, G. F. Streckfuß und anderer Autoritäten herausg. von G. Froebel. Die Bermudas = Jnseln. Seit dem Anerbieten in No. 24 der Ausw. Zeitung ist die Aufmerksamkeit vieler Auswanderungslustiger auf diese sonst wenig beachtete Jnselgruppe hingelenkt und der Herausgeber mehrfach aufgefordert worden, eine Beschreibung derselben in diesen Blättern zu geben. Da nun bereits zwei Familien * ) versuchsweise auf Kosten der dortigen Regierung nach jenen Jnseln abgereist sind, um die Vorhut einer nächstjährigen größeren Expedition zu bilden, so entsprechen wir hiermit dem Wunsche der zahlreichen ** ) Ex- spectanten, welche ihre ganze Hoffnung darauf gesetzt haben, im nächsten Jahre noch zur Theilnahme zu gelangen. „Die bermudischen, von den Engländern Sommers- Jnseln genannt, liegen im atlantischen Ocean, an der Ostseite von Nordamerika, Nord = Carolina gegenüber, zwischen 31° 55 / bis 32° 20 / nördlicher Breite und 314° -- 315° östl. Länge von Ferro. Sie bestehen aus mehr als 300 kleinen, nur wenig über die Meeresfläche emporragenden Korallenriffen, die, auch in weiteren Kreisen unter dem Wasser sich verbreitend, das Einlaufen in die beiden größeren Häfen St. George und Hamilton äußerst gefährlich machen. Einem englischen Beobachter ( Nelson ) zu- folge bestehen jene Jnseln gänzlich aus organischen Ueberresten. Aus der Ferne erscheinen sie als dunkelgrün belaubte Hügel, an deren Fuß der Ocean sich schäumend bricht; auf der Höhe ist der Boden dürr und sandig, in den Niederungen aber eine braune, sehr fruchtbare Dammerde, auf einem weichen, weißen Stein auf- liegend, der an der Luft erhärtet ( Kreide ) . Süßes Wasser findet man nirgends, man hat aber durch sehr große Cisternen für einen Vorrath trinkbaren Wassers auf das ganze Jahr gesorgt. Das Klima ist sehr mild und gesund, und es herrscht ein fast bestän- diger Frühling; denn auch im heißesten Sommer kühlen See- winde die Luft ab. Aber furchtbare Orkane, die das ganze Jahr hindurch, namentlich aber im Herbst wüthen, richten öfters große Verheerungen an ( Orkan vom 20. Juni 1813 ) , so daß die Häuser der Hauptstadt St. Georgetown sämmtlich nur ein Erdgeschoß enthalten und die Einwohner sprichwörtlich von den Schiffbrüchigen leben * ). Die Bermudasinseln sind strategisch merkwürdig und in dieser Beziehung von so außerordentlicher Bedeutung, daß die britische Regierung in der neuesten Zeit über 100,000 Pfd. Ster- ling jährlich auf ihre Befestigung und auf das Marinearsenal verwendet. Nur 9 der Jnseln sind bewohnt; die Zahl der Ein- wohner beträgt ungefähr 12,000, zur Hälfte Briten, zur Hälfte Neger, welche letztere in den Waffen geübt werden. Der Feld- bau beschränkte sich bisher auf Mais, Hülsenfrüchte, Gemüse, Zwiebeln und Kartoffeln; mit Baumwolle sind nur 200 Acres bepflanzt; auch zieht man Südfrüchte und Obst. Das Haupt- erzeugniß ist jedoch der bermudische Wachholder, dessen Holz zum Schiffbau sehr geschätzt wird; gewöhnlich schätzt man das Ver- mögen eines Privatmannes nach der Zahl der Stücke, die er davon besitzt. Auch Cedernholz und Pfeilwurzel gedeihen. Die Viehzucht ist gering, stärker die Fischerei. Hauptbeschäftigung ist die Schiffahrt, auch Frachtschiffahrt. Die Weiber verfertigen baumwollene Zeuge und Segeltuch. Die Regierung besteht aus einem Gouverneur, einem Rath von 8 Gliedern, die der Gou- verneur wählt und die mit ihm das Oberhaus bilden, und einer Assemblée ( Unterhaus ) , aus 36 von den Landeigenthümern ge- wählten Mitgliedern gebildet. Die bewohnten Jnseln heißen: 1 ) St. George mit der Hauptstadt, Sitz der Regierung, 3000 Einw., 2 ) St. Davids, 3 ) Bermuda, die größte unter den Jnseln, mit dem Hafen Hamilton, 4 ) Gates, 5 ) Coopers, 6 ) Somerset, 7 ) Bird Jsland, 8 ) Nensuch, 9 ) Jre- land. Der gegenwärtige Gouverneur, Oberst Reed, hat über die physikalische Beschaffenheit wichtige und höchst interessante Be- obachtungen bekannt gemacht.“ Da die Bermudas = Jnseln nicht zu den Vereinigten Staaten, sondern zu den nordamerikanischen Besitzungen Englands ge- hören, eines Staates, welcher die Bekämpfung der Sclaverei und des Sclavenhandels sich fortwährend mit größter Energie ange- * ) Johann Carl Hellmich nebst Frau und 2 Kindern und Carl Oppel nebst Frau und 2 Kindern, beide aus Scheiba vorm Thüringer- wald, und Carl Graul aus Rudolstadt. ** ) Bereits eingeschrieben stehen noch gegen fünfhundert Anmel- dungen aus den verschiedensten Theilen Deutschlands, die bei erster günstiger Gelegenheit massenhaft anwachsen werden. * ) Diese aus dem Meyerschen Conv. Lexikon entlehnten Angaben sind, wie wir bereits S. 229 unserer Zeitung bedeutet wurden, übertrieben.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Institut für Deutsche Sprache, Mannheim: Bereitstellung der Bilddigitalisate und TEI Transkription
Peter Fankhauser: Transformation von TUSTEP nach TEI P5. Transformation von TEI P5 in das DTA TEI P5 Format.

Weitere Informationen:

Siehe Dokumentation




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_auswanderer60_1847
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_auswanderer60_1847/1
Zitationshilfe: Allgemeine Auswanderungs-Zeitung. Nr. 60. Rudolstadt, 22. November 1847, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_auswanderer60_1847/1>, abgerufen am 26.04.2019.