Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Allgemeine Auswanderungs-Zeitung. Nr. 23. Rudolstadt, 5. Juni 1848.

Bild:
erste Seite
Allgemeine Auswanderungs = Zeitung.
[Beginn Spaltensatz]
Organ
für
Kunde aus deutschen Ansiedlungen,
für Rath und That
zu Gunsten der fortziehenden Brüder,
sowie für
Oeffentlichkeit in Auswanderungs-
sachen überhaupt.
BREMEN:
C. Schünemann's Buchhandlung.

[Spaltenumbruch] [Abbildung]
[Spaltenumbruch]
Mit
Karten, Plänen und
Jllustrationen,

sowie mit einem
Jntelligenzblatte
für Bekanntmachungen von
Behörden u. Privaten.
NEW - YORK:
Helmich & Co., 421 Broadway, für die Ver.
Staaten Nord=Amerika's.
William Radde, 322 Broadway.
[Ende Spaltensatz]

[Beginn Spaltensatz]
Pränumerationspreis des halben Jahrgangs bei allen
Buchhandlungen und Fürstl. Thurn und Tarischen
Postanstalten 1 1 / 6 Rl == 2 fl 6 Xr.

[Spaltenumbruch]
Nro 23.
Montag, 5. Juni 1848.
[Spaltenumbruch]
[Ende Spaltensatz]

[Beginn Spaltensatz]

Jnhalt: Zweite Expedition nach dem Llano und San Saba
( Schluß ) . -- Literatuar: Wose, die Vereinigten Staaten von Nord-
Amerika. Winke für Künstler und Kaufleute. -- Australia Felix
( Fortsetzung ) : 2 ) Landreise von Portland nach Melbourne. -- Aufforde-
rung zur Gründung eines " Neu=Oesterreich. " -- Der "Verein deutscher
Fürsten und Edelleute" tritt von der Bühne der deutschen Auswanderung ab.



Zweite Expedition
nach dem Llano und San Saba.

( Schluß. )

Am 7. ritten wir, nachdem wir auf das rechte Ufer des
Goldcreek übergesetzt hatten, den Höhen entgegen, welche die süd-
lich laufenden Gewässer des Rio de los Llanos von den nörd-
lichen Zuflüssen des Rio de San Saba scheiden. 6 M. vom
Lager trafen wir eine sich in Sumpf verlierende Quelle und
ganz auf der Höhe einen kleinen Regenbach mit Wasserlöchern.
Auf der Höhe findet sich eine dem "Llanothor" ähnliche Windung
durch die Berge, welche wir das "Thor der San Saba" nennen
wollen. Von diesem Engpaß aus hat man eine schöne Aussicht,
einigermaßen ähnlich derjenigen vom Llanothor aus, obgleich viel
beschränkter. Gerade als wir den höchsten Punkt erreichten, und
in die nördliche Abdachung hinabschauten, begegnete unseren Augen
in der Entfernung von höchstens 100 Schritten ein Trupp be-
rittener Comanches in festlicher Kleidung. Sie schienen absicht-
lich diesen Punkt, den sie meinem Erachten nach, als den Ein-
gang in ihr eigentliches Gebiet betrachten, gewählt zu haben,
um die Feierlichkeit des Händeschüttelns und Bewillkommnens
dadurch zu erhöhen. Jhre Kleidung bestand in bunten Decken
und ledernen Beinkleidern, um den Kopf hingen in den struppigen
Haaren verschiedene Federn, und an ihrer Seite hatten sie sämmt-
lich in einem Futterale ihre amerikanischen, langen Büchsen, so-
wie Bogen und Pfeile. Daß manche im Gebrauch der Feuer-
waffe nicht ungeübt waren, ergab sich daraus, daß am vorher-
[Spaltenumbruch] gehenden Tage einer mit der Kugel einen kleinen Vogel vom
Baume schoß, so wie später einer eine Kugel auf die andere ge-
setzt haben soll. Jm Lager, 1 M. nördlich vom Paß, angekommen,
waren sie des Hrn. Generalcommissairs Gäste, wurden wie die
vorigen beschenkt und waren nicht wenig erfreut, uns echt deutsche
Chor = und Rundgesänge anstimmen zu hören. Sie versprachen
dafür, sich in Tanz und Gesang in ihrer Stadt zu zeigen. Die
Gegend in welcher unser Lager sich befand, war ein verlassenes
Kickapu = Lager, und ich habe wenig Gegenden in Teras gesehen,
die dieser an Fruchtbarkeit und Schönheit überlegen gewesen wären.
Wir lagen etwas unterhalb der Quellen eines ansehnlichen Baches,
der sich in die San Saba ergießt, nachdem er durch haushohe
Granitblöcke sich durchwindend und durch viele Quellen und Bäche
verstärkt, eine ziemliche Breite und Tiefe erlangt hat. Doch
diese Granitfelsen haben das Eigenthümliche, daß sie, Mauern
oder Pallisaden vergleichbar, plötzlich aus dem steinlosen Boden
emporsteigen, welcher in der Umgebung des Lagers ein schwarzer
lockerer Sandboden mit Muskit = Gras und = Holz war und weiter
nördlich in den von den Amerikanern so sehr gepriesenen roth-
braunen, dunkeln Mulattboden übergeht. An Posteichen zum Bauen
und Zäunen ist nirgends Mangel, denn zwischen dem Llano und
San Saba dehnt sich eigentlich nur ein einziger großer Wald
von diesem Holze mit gelegentlichen kleinen Muskitwiesen und
Pekan=Gehölzen, in der Nähe des Wassers meistens einen Saum
übrig lassend, aus, und erscheint mir dies Land als das reichlichst
bewaldete im Westen von Texas. Jch sah Posteichen, die kaum
3 Mann hätten umspannen können, und am Ufer des Llano be-
merkte ich einen Pekanbaum, wo 4 Mann nicht im Stande ge-
wesen wären, dies zu bewerkstelligen. Jn der Nähe des Lagers
wurden die buntesten Quarze, und namentlich schöne Bergcrystalle
gefunden; einer, den ich seitdem verlor, war etwa 1 / 2 Fuß lang
und wog 1 P. Vor dem Schlafengehen baten uns die Comanches,

Allgemeine Auswanderungs = Zeitung.
[Beginn Spaltensatz]
Organ
für
Kunde aus deutschen Ansiedlungen,
für Rath und That
zu Gunsten der fortziehenden Brüder,
sowie für
Oeffentlichkeit in Auswanderungs-
sachen überhaupt.
BREMEN:
C. Schünemann's Buchhandlung.

[Spaltenumbruch] [Abbildung]
[Spaltenumbruch]
Mit
Karten, Plänen und
Jllustrationen,

sowie mit einem
Jntelligenzblatte
für Bekanntmachungen von
Behörden u. Privaten.
NEW - YORK:
Helmich & Co., 421 Broadway, für die Ver.
Staaten Nord=Amerika's.
William Radde, 322 Broadway.
[Ende Spaltensatz]

[Beginn Spaltensatz]
Pränumerationspreis des halben Jahrgangs bei allen
Buchhandlungen und Fürstl. Thurn und Tarischen
Postanstalten 1 1 / 6 Rl == 2 fl 6 Xr.

[Spaltenumbruch]
Nro 23.
Montag, 5. Juni 1848.
[Spaltenumbruch]
[Ende Spaltensatz]

[Beginn Spaltensatz]

Jnhalt: Zweite Expedition nach dem Llano und San Saba
( Schluß ) . -- Literatuar: Wose, die Vereinigten Staaten von Nord-
Amerika. Winke für Künstler und Kaufleute. -- Australia Felix
( Fortsetzung ) : 2 ) Landreise von Portland nach Melbourne. -- Aufforde-
rung zur Gründung eines „ Neu=Oesterreich. “ -- Der „Verein deutscher
Fürsten und Edelleute“ tritt von der Bühne der deutschen Auswanderung ab.



Zweite Expedition
nach dem Llano und San Saba.

( Schluß. )

Am 7. ritten wir, nachdem wir auf das rechte Ufer des
Goldcreek übergesetzt hatten, den Höhen entgegen, welche die süd-
lich laufenden Gewässer des Rio de los Llanos von den nörd-
lichen Zuflüssen des Rio de San Saba scheiden. 6 M. vom
Lager trafen wir eine sich in Sumpf verlierende Quelle und
ganz auf der Höhe einen kleinen Regenbach mit Wasserlöchern.
Auf der Höhe findet sich eine dem „Llanothor“ ähnliche Windung
durch die Berge, welche wir das „Thor der San Saba“ nennen
wollen. Von diesem Engpaß aus hat man eine schöne Aussicht,
einigermaßen ähnlich derjenigen vom Llanothor aus, obgleich viel
beschränkter. Gerade als wir den höchsten Punkt erreichten, und
in die nördliche Abdachung hinabschauten, begegnete unseren Augen
in der Entfernung von höchstens 100 Schritten ein Trupp be-
rittener Comanches in festlicher Kleidung. Sie schienen absicht-
lich diesen Punkt, den sie meinem Erachten nach, als den Ein-
gang in ihr eigentliches Gebiet betrachten, gewählt zu haben,
um die Feierlichkeit des Händeschüttelns und Bewillkommnens
dadurch zu erhöhen. Jhre Kleidung bestand in bunten Decken
und ledernen Beinkleidern, um den Kopf hingen in den struppigen
Haaren verschiedene Federn, und an ihrer Seite hatten sie sämmt-
lich in einem Futterale ihre amerikanischen, langen Büchsen, so-
wie Bogen und Pfeile. Daß manche im Gebrauch der Feuer-
waffe nicht ungeübt waren, ergab sich daraus, daß am vorher-
[Spaltenumbruch] gehenden Tage einer mit der Kugel einen kleinen Vogel vom
Baume schoß, so wie später einer eine Kugel auf die andere ge-
setzt haben soll. Jm Lager, 1 M. nördlich vom Paß, angekommen,
waren sie des Hrn. Generalcommissairs Gäste, wurden wie die
vorigen beschenkt und waren nicht wenig erfreut, uns echt deutsche
Chor = und Rundgesänge anstimmen zu hören. Sie versprachen
dafür, sich in Tanz und Gesang in ihrer Stadt zu zeigen. Die
Gegend in welcher unser Lager sich befand, war ein verlassenes
Kickapu = Lager, und ich habe wenig Gegenden in Teras gesehen,
die dieser an Fruchtbarkeit und Schönheit überlegen gewesen wären.
Wir lagen etwas unterhalb der Quellen eines ansehnlichen Baches,
der sich in die San Saba ergießt, nachdem er durch haushohe
Granitblöcke sich durchwindend und durch viele Quellen und Bäche
verstärkt, eine ziemliche Breite und Tiefe erlangt hat. Doch
diese Granitfelsen haben das Eigenthümliche, daß sie, Mauern
oder Pallisaden vergleichbar, plötzlich aus dem steinlosen Boden
emporsteigen, welcher in der Umgebung des Lagers ein schwarzer
lockerer Sandboden mit Muskit = Gras und = Holz war und weiter
nördlich in den von den Amerikanern so sehr gepriesenen roth-
braunen, dunkeln Mulattboden übergeht. An Posteichen zum Bauen
und Zäunen ist nirgends Mangel, denn zwischen dem Llano und
San Saba dehnt sich eigentlich nur ein einziger großer Wald
von diesem Holze mit gelegentlichen kleinen Muskitwiesen und
Pekan=Gehölzen, in der Nähe des Wassers meistens einen Saum
übrig lassend, aus, und erscheint mir dies Land als das reichlichst
bewaldete im Westen von Texas. Jch sah Posteichen, die kaum
3 Mann hätten umspannen können, und am Ufer des Llano be-
merkte ich einen Pekanbaum, wo 4 Mann nicht im Stande ge-
wesen wären, dies zu bewerkstelligen. Jn der Nähe des Lagers
wurden die buntesten Quarze, und namentlich schöne Bergcrystalle
gefunden; einer, den ich seitdem verlor, war etwa 1 / 2 Fuß lang
und wog 1 P. Vor dem Schlafengehen baten uns die Comanches,

<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0001"/>
      <titlePart xml:id="tpm1" type="main" next="#tpm2"> <hi rendition="#c #fr">Allgemeine Auswanderungs = Zeitung.</hi> </titlePart><lb/>
      <cb type="start"/>
      <titlePart type="sub"> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Organ</hi><lb/>
für<lb/><hi rendition="#fr">Kunde aus deutschen Ansiedlungen,</hi><lb/>
für Rath und That<lb/>
zu Gunsten der fortziehenden Brüder,<lb/>
sowie für<lb/>
Oeffentlichkeit in Auswanderungs-<lb/>
sachen überhaupt.</hi> </titlePart><lb/>
      <titlePart type="sub"> <hi rendition="#c"><hi rendition="#aq">BREMEN:</hi><lb/>
C. Schünemann's Buchhandlung.</hi> </titlePart><lb/>
      <cb/>
      <figure/><lb/>
      <cb/>
      <titlePart type="desc"> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Mit<lb/>
Karten, Plänen und<lb/>
Jllustrationen,</hi><lb/>
sowie mit einem<lb/><hi rendition="#fr">Jntelligenzblatte</hi><lb/>
für Bekanntmachungen von<lb/>
Behörden u. Privaten.<lb/><hi rendition="#aq">NEW - YORK:</hi><lb/>
Helmich &amp; Co., 421 <hi rendition="#aq">Broadway</hi>, für die Ver.<lb/>
Staaten Nord=Amerika's.<lb/>
William Radde, 322 <hi rendition="#aq">Broadway.</hi></hi> </titlePart><lb/>
      <cb type="end"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <cb type="start"/>
      <titlePart type="price"> <hi rendition="#c">Pränumerationspreis des halben Jahrgangs bei allen<lb/>
Buchhandlungen und Fürstl. Thurn und Tarischen<lb/>
Postanstalten 1 1 / 6 <abbr>Rl</abbr> == 2 <abbr>fl</abbr> 6 <abbr>Xr.</abbr></hi> </titlePart><lb/>
      <cb/>
      <titlePart xml:id="tpm2" prev="#tpm1" type="main"> <hi rendition="#c">N<hi rendition="#sup">ro</hi> 23.</hi> </titlePart><lb/>
      <docDate> <hi rendition="#c">Montag, 5. Juni 1848.</hi> </docDate><lb/>
      <cb/>
      <byline><hi rendition="#c">Unter Mitwirkung der Herren<lb/><hi rendition="#aq">Dr</hi>. Büttner, G. M. von Roß, G. F. Streckfuß<lb/>
und anderer Autoritäten herausg. von </hi><docAuthor><hi rendition="#c">G. Froebel</hi></docAuthor>.</byline><lb/>
      <cb type="end"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <cb type="start"/>
      <div type="contents">
        <p>Jnhalt: Zweite Expedition nach dem Llano und San Saba<lb/>
( Schluß ) . -- Literatuar: <hi rendition="#g">Wose,</hi> die Vereinigten Staaten von Nord-<lb/>
Amerika. Winke für Künstler und Kaufleute. -- <hi rendition="#g">Australia Felix</hi><lb/>
( Fortsetzung ) : 2 ) Landreise von Portland nach Melbourne. -- Aufforde-<lb/>
rung zur Gründung eines &#x201E; <hi rendition="#g">Neu=Oesterreich.</hi> &#x201C; -- Der &#x201E;Verein deutscher<lb/>
Fürsten und Edelleute&#x201C; tritt von der Bühne der deutschen Auswanderung ab. </p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
    </front>
    <body>
      <div type="jFinancialNews">
        <div type="jFinancialNews">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Zweite Expedition<lb/>
nach dem Llano und San Saba.</hi><lb/>
              <ref>( <hi rendition="#g">Schluß</hi>. )</ref>
            </hi> </head><lb/>
          <p>Am 7. ritten wir, nachdem wir auf das rechte Ufer des<lb/>
Goldcreek übergesetzt hatten, den Höhen entgegen, welche die süd-<lb/>
lich laufenden Gewässer des Rio de los Llanos von den nörd-<lb/>
lichen Zuflüssen des Rio de San Saba scheiden. 6 M. vom<lb/>
Lager trafen wir eine sich in Sumpf verlierende Quelle und<lb/>
ganz auf der Höhe einen kleinen Regenbach mit Wasserlöchern.<lb/>
Auf der Höhe findet sich eine dem &#x201E;Llanothor&#x201C; ähnliche Windung<lb/>
durch die Berge, welche wir das &#x201E;Thor der San Saba&#x201C; nennen<lb/>
wollen. Von diesem Engpaß aus hat man eine schöne Aussicht,<lb/>
einigermaßen ähnlich derjenigen vom Llanothor aus, obgleich viel<lb/>
beschränkter. Gerade als wir den höchsten Punkt erreichten, und<lb/>
in die nördliche Abdachung hinabschauten, begegnete unseren Augen<lb/>
in der Entfernung von höchstens 100 Schritten ein Trupp be-<lb/>
rittener Comanches in festlicher Kleidung. Sie schienen absicht-<lb/>
lich diesen Punkt, den sie meinem Erachten nach, als den Ein-<lb/>
gang in ihr eigentliches Gebiet betrachten, gewählt zu haben,<lb/>
um die Feierlichkeit des Händeschüttelns und Bewillkommnens<lb/>
dadurch zu erhöhen. Jhre Kleidung bestand in bunten Decken<lb/>
und ledernen Beinkleidern, um den Kopf hingen in den struppigen<lb/>
Haaren verschiedene Federn, und an ihrer Seite hatten sie sämmt-<lb/>
lich in einem Futterale ihre amerikanischen, langen Büchsen, so-<lb/>
wie Bogen und Pfeile. Daß manche im Gebrauch der Feuer-<lb/>
waffe nicht ungeübt waren, ergab sich daraus, daß am vorher-<lb/><cb/>
gehenden Tage einer mit der Kugel einen kleinen Vogel vom<lb/>
Baume schoß, so wie später einer eine Kugel auf die andere ge-<lb/>
setzt haben soll. Jm Lager, 1 M. nördlich vom Paß, angekommen,<lb/>
waren sie des Hrn. Generalcommissairs Gäste, wurden wie die<lb/>
vorigen beschenkt und waren nicht wenig erfreut, uns echt deutsche<lb/>
Chor = und Rundgesänge anstimmen zu hören. Sie versprachen<lb/>
dafür, sich in Tanz und Gesang in ihrer Stadt zu zeigen. Die<lb/>
Gegend in welcher unser Lager sich befand, war ein verlassenes<lb/>
Kickapu = Lager, und ich habe wenig Gegenden in Teras gesehen,<lb/>
die dieser an Fruchtbarkeit und Schönheit überlegen gewesen wären.<lb/>
Wir lagen etwas unterhalb der Quellen eines ansehnlichen Baches,<lb/>
der sich in die San Saba ergießt, nachdem er durch haushohe<lb/>
Granitblöcke sich durchwindend und durch viele Quellen und Bäche<lb/>
verstärkt, eine ziemliche Breite und Tiefe erlangt hat. Doch<lb/>
diese Granitfelsen haben das Eigenthümliche, daß sie, Mauern<lb/>
oder Pallisaden vergleichbar, plötzlich aus dem steinlosen Boden<lb/>
emporsteigen, welcher in der Umgebung des Lagers ein schwarzer<lb/>
lockerer Sandboden mit Muskit = Gras und = Holz war und weiter<lb/>
nördlich in den von den Amerikanern so sehr gepriesenen roth-<lb/>
braunen, dunkeln Mulattboden übergeht. An Posteichen zum Bauen<lb/>
und Zäunen ist nirgends Mangel, denn zwischen dem Llano und<lb/>
San Saba dehnt sich eigentlich nur ein einziger großer Wald<lb/>
von diesem Holze mit gelegentlichen kleinen Muskitwiesen und<lb/>
Pekan=Gehölzen, in der Nähe des Wassers meistens einen Saum<lb/>
übrig lassend, aus, und erscheint mir dies Land als das reichlichst<lb/>
bewaldete im Westen von Texas. Jch sah Posteichen, die kaum<lb/>
3 Mann hätten umspannen können, und am Ufer des Llano be-<lb/>
merkte ich einen Pekanbaum, wo 4 Mann nicht im Stande ge-<lb/>
wesen wären, dies zu bewerkstelligen. Jn der Nähe des Lagers<lb/>
wurden die buntesten Quarze, und namentlich schöne Bergcrystalle<lb/>
gefunden; einer, den ich seitdem verlor, war etwa 1 / 2 Fuß lang<lb/>
und wog 1 <abbr>P</abbr>. Vor dem Schlafengehen baten uns die Comanches,<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0001] Allgemeine Auswanderungs = Zeitung. Organ für Kunde aus deutschen Ansiedlungen, für Rath und That zu Gunsten der fortziehenden Brüder, sowie für Oeffentlichkeit in Auswanderungs- sachen überhaupt. BREMEN: C. Schünemann's Buchhandlung. [Abbildung] Mit Karten, Plänen und Jllustrationen, sowie mit einem Jntelligenzblatte für Bekanntmachungen von Behörden u. Privaten. NEW - YORK: Helmich & Co., 421 Broadway, für die Ver. Staaten Nord=Amerika's. William Radde, 322 Broadway. Pränumerationspreis des halben Jahrgangs bei allen Buchhandlungen und Fürstl. Thurn und Tarischen Postanstalten 1 1 / 6 Rl == 2 fl 6 Xr. Nro 23. Montag, 5. Juni 1848. Unter Mitwirkung der Herren Dr. Büttner, G. M. von Roß, G. F. Streckfuß und anderer Autoritäten herausg. von G. Froebel. Jnhalt: Zweite Expedition nach dem Llano und San Saba ( Schluß ) . -- Literatuar: Wose, die Vereinigten Staaten von Nord- Amerika. Winke für Künstler und Kaufleute. -- Australia Felix ( Fortsetzung ) : 2 ) Landreise von Portland nach Melbourne. -- Aufforde- rung zur Gründung eines „ Neu=Oesterreich. “ -- Der „Verein deutscher Fürsten und Edelleute“ tritt von der Bühne der deutschen Auswanderung ab. Zweite Expedition nach dem Llano und San Saba. ( Schluß. ) Am 7. ritten wir, nachdem wir auf das rechte Ufer des Goldcreek übergesetzt hatten, den Höhen entgegen, welche die süd- lich laufenden Gewässer des Rio de los Llanos von den nörd- lichen Zuflüssen des Rio de San Saba scheiden. 6 M. vom Lager trafen wir eine sich in Sumpf verlierende Quelle und ganz auf der Höhe einen kleinen Regenbach mit Wasserlöchern. Auf der Höhe findet sich eine dem „Llanothor“ ähnliche Windung durch die Berge, welche wir das „Thor der San Saba“ nennen wollen. Von diesem Engpaß aus hat man eine schöne Aussicht, einigermaßen ähnlich derjenigen vom Llanothor aus, obgleich viel beschränkter. Gerade als wir den höchsten Punkt erreichten, und in die nördliche Abdachung hinabschauten, begegnete unseren Augen in der Entfernung von höchstens 100 Schritten ein Trupp be- rittener Comanches in festlicher Kleidung. Sie schienen absicht- lich diesen Punkt, den sie meinem Erachten nach, als den Ein- gang in ihr eigentliches Gebiet betrachten, gewählt zu haben, um die Feierlichkeit des Händeschüttelns und Bewillkommnens dadurch zu erhöhen. Jhre Kleidung bestand in bunten Decken und ledernen Beinkleidern, um den Kopf hingen in den struppigen Haaren verschiedene Federn, und an ihrer Seite hatten sie sämmt- lich in einem Futterale ihre amerikanischen, langen Büchsen, so- wie Bogen und Pfeile. Daß manche im Gebrauch der Feuer- waffe nicht ungeübt waren, ergab sich daraus, daß am vorher- gehenden Tage einer mit der Kugel einen kleinen Vogel vom Baume schoß, so wie später einer eine Kugel auf die andere ge- setzt haben soll. Jm Lager, 1 M. nördlich vom Paß, angekommen, waren sie des Hrn. Generalcommissairs Gäste, wurden wie die vorigen beschenkt und waren nicht wenig erfreut, uns echt deutsche Chor = und Rundgesänge anstimmen zu hören. Sie versprachen dafür, sich in Tanz und Gesang in ihrer Stadt zu zeigen. Die Gegend in welcher unser Lager sich befand, war ein verlassenes Kickapu = Lager, und ich habe wenig Gegenden in Teras gesehen, die dieser an Fruchtbarkeit und Schönheit überlegen gewesen wären. Wir lagen etwas unterhalb der Quellen eines ansehnlichen Baches, der sich in die San Saba ergießt, nachdem er durch haushohe Granitblöcke sich durchwindend und durch viele Quellen und Bäche verstärkt, eine ziemliche Breite und Tiefe erlangt hat. Doch diese Granitfelsen haben das Eigenthümliche, daß sie, Mauern oder Pallisaden vergleichbar, plötzlich aus dem steinlosen Boden emporsteigen, welcher in der Umgebung des Lagers ein schwarzer lockerer Sandboden mit Muskit = Gras und = Holz war und weiter nördlich in den von den Amerikanern so sehr gepriesenen roth- braunen, dunkeln Mulattboden übergeht. An Posteichen zum Bauen und Zäunen ist nirgends Mangel, denn zwischen dem Llano und San Saba dehnt sich eigentlich nur ein einziger großer Wald von diesem Holze mit gelegentlichen kleinen Muskitwiesen und Pekan=Gehölzen, in der Nähe des Wassers meistens einen Saum übrig lassend, aus, und erscheint mir dies Land als das reichlichst bewaldete im Westen von Texas. Jch sah Posteichen, die kaum 3 Mann hätten umspannen können, und am Ufer des Llano be- merkte ich einen Pekanbaum, wo 4 Mann nicht im Stande ge- wesen wären, dies zu bewerkstelligen. Jn der Nähe des Lagers wurden die buntesten Quarze, und namentlich schöne Bergcrystalle gefunden; einer, den ich seitdem verlor, war etwa 1 / 2 Fuß lang und wog 1 P. Vor dem Schlafengehen baten uns die Comanches,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Institut für Deutsche Sprache, Mannheim: Bereitstellung der Bilddigitalisate und TEI Transkription
Peter Fankhauser: Transformation von TUSTEP nach TEI P5. Transformation von TEI P5 in das DTA TEI P5 Format.

Weitere Informationen:

Siehe Dokumentation




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_auswanderer23_1848
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_auswanderer23_1848/1
Zitationshilfe: Allgemeine Auswanderungs-Zeitung. Nr. 23. Rudolstadt, 5. Juni 1848, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_auswanderer23_1848/1>, abgerufen am 24.04.2019.