Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Der Arbeitgeber. Nr. 673. Frankfurt a. M., 25. März 1870.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch] von ihm erfundene Setz und Ablegemaschine ausgestellt, mit deren
Hilfe jeder des Lesens kundige Knabe selbst den Currentsatz setzen und
ablegen kann, und die in zehn Arbeitsstunden soviel leisten soll wie
zwei geübte Setzer. Der Preis der Setzmaschine betrüge 1500 und
der der Ablegemaschine 600 Francs.

* Gomaöl. Die japanesische Kolonie bei Placersville in Kali-
fornien hat neuerdings eine zum Geschlecht der Nesseln gehörige Oel-
pflanze, sogenannte "Goma", mit Erfolg angebaut. Die kleinen in
einer Kapsel eingeschlossenen Samenkörner sind so ölreich, daß man
den Ertrag des Ackers auf 136 Pfd. Oel schätzt. Die aufgehende Pflanze
braucht viel Feuchtigkeit, man hofft aber mit einer künstlichen Be-
wässerung drei Ernten im Jahr zu erzielen. Außerdem geben die
jungen Schößlinge ein treffliches Salatgemüse, die Blüthen reiche
Nahrung für die Bienen und der faserige Stengel dient wahrschein-
lich zu Geweben. Das "Gomaöl" kommt, in gut gereinigtem Zu-
stand, dem besten Olivenöl gleich, wird selbst nicht so schnell ranzig
und soll zu technischen Zwecken das Baumöl vollkommen ersetzen.
Unsers Wissens steht den Herren Seeger und Mäser in Dresden das
Verdienst zu, dieses Oel zuerst importirt zu haben, und geben die-
selben auch bereitwilligst kleinere Quantitäten zur Probe ab. Der
Preis stellt sich ganz wesentlich unter den gegenwärtigen Baumölpreisen.

* Patentwesen. Jm Jahr 1869 wurden in den Vereinigten
Staaten 19,271 Gesuche um Patente eingereicht und 13,986 gewährt.

Vermischtes.

* Neue Staatswissenschaft. Der berühmte frühere Bürger-
meister von Göttingen und jetzige Bankdirektor, Miquel, welcher
s. Z. so vorsichtig war, bei Beginn der Debatten über die nord-
deutsche Bundes=Verfassung, dem Bundes=Kanzler vorher zu sagen:
er halte es zwar für nothwendig, dieselbe in manchen Punkten abzu-
ändern, werde aber doch für sie stimmen, wenn es auch nicht ge-
schehe, hat einen neuen Beweis seiner staatsmännischen Weisheit im
norddeutschen Reichstage geliefert. "Je mehr die Ausgaben wachsen,
erklärte er, desto kräftiger wird der norddeutsche Bund." Wir wären
in der That begierig, die Begründung dieser neuen wirthschaftlichen
Theorie zu erfahren; sie scheint uns ganz auf derselben Anschauung
[Spaltenumbruch] zu beruhen, wie ein kurz darauf gemachter sinnreicher Ausspruch des
Abg. Kardorf, der es für Vaterlands=Verrath erklärte, wenn man
eine Verminderung des stehenden Heeres verlange.

+ Rau. Am 18. März starb in Heidelberg im Alter von
78 Jahren der Geheimerath Dr. Karl Heinrich Rau, seit 48 Jahren
Professor der Kameralwissenschaft an dortiger Hochschule. Der Ver-
storbene war in sehr vielseitiger Richtung und in jeder in hervorra-
gender Weise thätig. Er war lange Jahre Mitglied der badischen
ersten Kammer.

* Volksbad. Jn Karlsruhe wird ein großes Volksbad er-
richtet, um auch den ärmeren Klassen die Wohlthat des Badens zu-
kommen zu lassen.

* Hotel auf Aktien. Jn Berlin wird ein Hotel auf Aktien
gegründet mit einem Kapital von 1 Million Thaler.

* Das neue Blatt, der "Agitator", welches Herr v. Schweizer
herausgeben will, soll vierteljährlich auf der Post nur 2 Sgr. kosten
( 24 Pf.! ) . Wir wollen annehmen, daß dasselbe das kleinste bis
jetzt eristirende Format und sehr viele Abonnenten erhalte, so daß
der Satz per Exemplar wenig kostet. Die Kosten werden dann
etwa sein:

für Papier 13 Nummern zu 1 Pf.... 13 Pf.
" Satz und Druck, bei 10,000 Auflage.13 "
" Zeitungsstempel....... 6 "
" Expedition, Porto ec....... 3 "
----------
Summe3 Gr.

Wenn also Redaktion, Siegellack, Schreibpapier ec. umsonst geliefert
werden, so bleibt ein Defizit von 1 Gr. per Exemplar, welches die
unbekannten Gönner der Sache zu decken haben werden.

* Neue Zeitung. "Der Frauenanwalt". Unter diesem Titel
erscheint mit dem 1. April d. J. in Berlin eine neue Zeitung
herausgegeben von Jenny Hirsch.



* Bücher. Neu eingegangen: Die moderne Besteue-
rung und die Besteuerungsreform
vom Standpunkt des ge-
meinen Rechtes von Dr. H. Maurus. Heidelberg. C. Winter's Universi-
tätsbuchhandlung.

-- Grundriß der Physik und Meteorologie. Für Ly-
ceen, Gymnasien, Gewerbe= und Realschulen, sowie zum Selbstunterricht von
Dr. Joh. Müller. 10. Auflage. Braunschweig. Druck und Verlag von
Vieweg und Sohn. 1869.



[Beginn Spaltensatz]
Ein
Braunkohlenbergwerk

in Bayern, zunächst einer Bahnstation, im besten Betriebe stehend,
mit 11 Fuß mächtigem Kohlenflötz, 150 Hektaren Feldesgröße, mit
Wasserabzugstollen, Luft= und Förderschächten versehen, ist zu verkaufen.

Auf Wunsch kann auch ein Oekonomiegut, 150 Tagwerk groß,
mit mächtigen Lagern feuerfesten Thones, ausgezeichneten Kalkstein-
brüchen und laufendem Wasser versehen, beigegeben werden. Ein
Theil der Kaufsumme kann liegen bleiben.

Näheres in der Erpedition dieses Blattes.

49


Holzbearbeitungsmaschinen
( gebrauchte, aber noch fast neue ) zu verkaufen.

Doppelte Bandsägemaschinen ( patentirt ) , für Rundhölzer von
70 Cm. Durchmesser, Zinkenschneidmaschine für Holz von 150 auf
150 Mm., Stemm= & Lochmaschine ( horizontal ) für Holz von
150 auf 150 Mm., Vertikalstemmmaschine für Holz von 200 auf
200 Mm., Zahnschärfmaschine für gerade und Cirkularsägen.

Lokomobilen: neue 1 von 12 Pfdkrft., 1 von 6 Pfdkrft.,
gebrauchte 1 von 10 Pfdkrft.

79


Metall-Farben,

auf alle Stoffe anwendbar und allseitig anerkannt als vorzüglich deckend,
gut trocknend, ohne Zusatz von Sikativ und gegen Rost schützend; reißen nicht
und blättern nicht ab, und sind wohlfeiler als andere Farben. -- Schwarz,
dunkel und bellgrau, Bronze grüne und braune, Steinfarbe, purpurroth, gold-
geld, weiße Glanzfarbe ec.

Asphalt=Lack zu Jsolirschichten und zum Trockenlegen feuch-
ter Mauern, ohne Geruchverbreitung, vieljährig erprobt als zuverlässigstes
und wohlfeilstes Mittel zur Erreichung dieser Zwecke.

    Moll's Metallfarben= u. Maschinenkitt=Fabrik
11   in Cöln a. Rhein.

[Spaltenumbruch]
Einladung zum Abonnement
auf das
Mannheimer Journal.

Mit dem 1. April 1870 beginnt ein neues Abonnement auf
das täglich erscheinende Mannheimer Journal, zu welchem wir
hiermit ergebenst einladen. Die nationale und freisinnige Richtung
unseres Blattes ist bekannt und werden wir unbeirrt auf der einge-
schlagenen Bahn beharren. Nach wie vor wird die Redaktion bemüht
sein, die politischen Tagesereignisse möglichst rasch und wahrheitsgetreu
zur Kenntniß der Leser zu bringen. Ein Tagesbericht faßt die wich-
tigeren politischen Neuigkeiten Tag für Tag in übersichtlicher Gruppirung
und entsprechender Beleuchtung zusammen. Den volkswirthschaftlichen
Jnteressen werden wir die ihnen gebührende vorzugsweise Berücksichtigung
jederzeit in vollem Maße zu Theil werden lassen. Von den beachtens-
werthen Erscheinungen auf dem Gebiete der Literatur und der schönen
Künste wird den Lesern dieses Blattes theils durch Originalbesprechungen,
theils durch Notizen stets rasche und zuverläßige Kunde gegeben. Jns-
besondere werden wir nach wie vor unserm Theater die gebührende
Aufmerksamkeit widmen und über die Leistungen desselben wahrheits-
treue kritische Berichte bringen.

Der vierteljährige Abonnementpreis beträgt im Großherzogth.
Baden und im deutschen Postverband 1 fl. 44 kr. oder 1 Thlr. pr. C.

   Mannheim, im März 1870.   Die Expedition.



Jn der Buchhandlung von C. Kneubühler in Willisan
( Schweiz ) ist zu beziehen:

Keine Uebervölkerung mehr!

Eine auf wissenschaftliche Thatsachen gegründete Beweisführung
von Dr. W. Rymer. Preis 1 Fl. Wird in geschlossenen Couverts
versendet. Der Betrag kann in Postmarken oder Banknoten über-
mittelt werden, oder wird per Postnachnahme bezogen. 101

[Ende Spaltensatz]

[Spaltenumbruch] von ihm erfundene Setz und Ablegemaschine ausgestellt, mit deren
Hilfe jeder des Lesens kundige Knabe selbst den Currentsatz setzen und
ablegen kann, und die in zehn Arbeitsstunden soviel leisten soll wie
zwei geübte Setzer. Der Preis der Setzmaschine betrüge 1500 und
der der Ablegemaschine 600 Francs.

* Gomaöl. Die japanesische Kolonie bei Placersville in Kali-
fornien hat neuerdings eine zum Geschlecht der Nesseln gehörige Oel-
pflanze, sogenannte „Goma“, mit Erfolg angebaut. Die kleinen in
einer Kapsel eingeschlossenen Samenkörner sind so ölreich, daß man
den Ertrag des Ackers auf 136 Pfd. Oel schätzt. Die aufgehende Pflanze
braucht viel Feuchtigkeit, man hofft aber mit einer künstlichen Be-
wässerung drei Ernten im Jahr zu erzielen. Außerdem geben die
jungen Schößlinge ein treffliches Salatgemüse, die Blüthen reiche
Nahrung für die Bienen und der faserige Stengel dient wahrschein-
lich zu Geweben. Das „Gomaöl“ kommt, in gut gereinigtem Zu-
stand, dem besten Olivenöl gleich, wird selbst nicht so schnell ranzig
und soll zu technischen Zwecken das Baumöl vollkommen ersetzen.
Unsers Wissens steht den Herren Seeger und Mäser in Dresden das
Verdienst zu, dieses Oel zuerst importirt zu haben, und geben die-
selben auch bereitwilligst kleinere Quantitäten zur Probe ab. Der
Preis stellt sich ganz wesentlich unter den gegenwärtigen Baumölpreisen.

* Patentwesen. Jm Jahr 1869 wurden in den Vereinigten
Staaten 19,271 Gesuche um Patente eingereicht und 13,986 gewährt.

Vermischtes.

* Neue Staatswissenschaft. Der berühmte frühere Bürger-
meister von Göttingen und jetzige Bankdirektor, Miquel, welcher
s. Z. so vorsichtig war, bei Beginn der Debatten über die nord-
deutsche Bundes=Verfassung, dem Bundes=Kanzler vorher zu sagen:
er halte es zwar für nothwendig, dieselbe in manchen Punkten abzu-
ändern, werde aber doch für sie stimmen, wenn es auch nicht ge-
schehe, hat einen neuen Beweis seiner staatsmännischen Weisheit im
norddeutschen Reichstage geliefert. „Je mehr die Ausgaben wachsen,
erklärte er, desto kräftiger wird der norddeutsche Bund.“ Wir wären
in der That begierig, die Begründung dieser neuen wirthschaftlichen
Theorie zu erfahren; sie scheint uns ganz auf derselben Anschauung
[Spaltenumbruch] zu beruhen, wie ein kurz darauf gemachter sinnreicher Ausspruch des
Abg. Kardorf, der es für Vaterlands=Verrath erklärte, wenn man
eine Verminderung des stehenden Heeres verlange.

† Rau. Am 18. März starb in Heidelberg im Alter von
78 Jahren der Geheimerath Dr. Karl Heinrich Rau, seit 48 Jahren
Professor der Kameralwissenschaft an dortiger Hochschule. Der Ver-
storbene war in sehr vielseitiger Richtung und in jeder in hervorra-
gender Weise thätig. Er war lange Jahre Mitglied der badischen
ersten Kammer.

* Volksbad. Jn Karlsruhe wird ein großes Volksbad er-
richtet, um auch den ärmeren Klassen die Wohlthat des Badens zu-
kommen zu lassen.

* Hotel auf Aktien. Jn Berlin wird ein Hotel auf Aktien
gegründet mit einem Kapital von 1 Million Thaler.

* Das neue Blatt, der „Agitator“, welches Herr v. Schweizer
herausgeben will, soll vierteljährlich auf der Post nur 2 Sgr. kosten
( 24 Pf.! ) . Wir wollen annehmen, daß dasselbe das kleinste bis
jetzt eristirende Format und sehr viele Abonnenten erhalte, so daß
der Satz per Exemplar wenig kostet. Die Kosten werden dann
etwa sein:

für Papier 13 Nummern zu 1 Pf.... 13 Pf.
„ Satz und Druck, bei 10,000 Auflage.13 „
„ Zeitungsstempel....... 6 „
„ Expedition, Porto ec....... 3 „
----------
Summe3 Gr.

Wenn also Redaktion, Siegellack, Schreibpapier ec. umsonst geliefert
werden, so bleibt ein Defizit von 1 Gr. per Exemplar, welches die
unbekannten Gönner der Sache zu decken haben werden.

* Neue Zeitung. „Der Frauenanwalt“. Unter diesem Titel
erscheint mit dem 1. April d. J. in Berlin eine neue Zeitung
herausgegeben von Jenny Hirsch.



* Bücher. Neu eingegangen: Die moderne Besteue-
rung und die Besteuerungsreform
vom Standpunkt des ge-
meinen Rechtes von Dr. H. Maurus. Heidelberg. C. Winter's Universi-
tätsbuchhandlung.

-- Grundriß der Physik und Meteorologie. Für Ly-
ceen, Gymnasien, Gewerbe= und Realschulen, sowie zum Selbstunterricht von
Dr. Joh. Müller. 10. Auflage. Braunschweig. Druck und Verlag von
Vieweg und Sohn. 1869.



[Beginn Spaltensatz]
Ein
Braunkohlenbergwerk

in Bayern, zunächst einer Bahnstation, im besten Betriebe stehend,
mit 11 Fuß mächtigem Kohlenflötz, 150 Hektaren Feldesgröße, mit
Wasserabzugstollen, Luft= und Förderschächten versehen, ist zu verkaufen.

Auf Wunsch kann auch ein Oekonomiegut, 150 Tagwerk groß,
mit mächtigen Lagern feuerfesten Thones, ausgezeichneten Kalkstein-
brüchen und laufendem Wasser versehen, beigegeben werden. Ein
Theil der Kaufsumme kann liegen bleiben.

Näheres in der Erpedition dieses Blattes.

49


Holzbearbeitungsmaschinen
( gebrauchte, aber noch fast neue ) zu verkaufen.

Doppelte Bandsägemaschinen ( patentirt ) , für Rundhölzer von
70 Cm. Durchmesser, Zinkenschneidmaschine für Holz von 150 auf
150 Mm., Stemm= & Lochmaschine ( horizontal ) für Holz von
150 auf 150 Mm., Vertikalstemmmaschine für Holz von 200 auf
200 Mm., Zahnschärfmaschine für gerade und Cirkularsägen.

Lokomobilen: neue 1 von 12 Pfdkrft., 1 von 6 Pfdkrft.,
gebrauchte 1 von 10 Pfdkrft.

79


Metall-Farben,

auf alle Stoffe anwendbar und allseitig anerkannt als vorzüglich deckend,
gut trocknend, ohne Zusatz von Sikativ und gegen Rost schützend; reißen nicht
und blättern nicht ab, und sind wohlfeiler als andere Farben. -- Schwarz,
dunkel und bellgrau, Bronze grüne und braune, Steinfarbe, purpurroth, gold-
geld, weiße Glanzfarbe ec.

Asphalt=Lack zu Jsolirschichten und zum Trockenlegen feuch-
ter Mauern, ohne Geruchverbreitung, vieljährig erprobt als zuverlässigstes
und wohlfeilstes Mittel zur Erreichung dieser Zwecke.

    Moll's Metallfarben= u. Maschinenkitt=Fabrik
11   in Cöln a. Rhein.

[Spaltenumbruch]
Einladung zum Abonnement
auf das
Mannheimer Journal.

Mit dem 1. April 1870 beginnt ein neues Abonnement auf
das täglich erscheinende Mannheimer Journal, zu welchem wir
hiermit ergebenst einladen. Die nationale und freisinnige Richtung
unseres Blattes ist bekannt und werden wir unbeirrt auf der einge-
schlagenen Bahn beharren. Nach wie vor wird die Redaktion bemüht
sein, die politischen Tagesereignisse möglichst rasch und wahrheitsgetreu
zur Kenntniß der Leser zu bringen. Ein Tagesbericht faßt die wich-
tigeren politischen Neuigkeiten Tag für Tag in übersichtlicher Gruppirung
und entsprechender Beleuchtung zusammen. Den volkswirthschaftlichen
Jnteressen werden wir die ihnen gebührende vorzugsweise Berücksichtigung
jederzeit in vollem Maße zu Theil werden lassen. Von den beachtens-
werthen Erscheinungen auf dem Gebiete der Literatur und der schönen
Künste wird den Lesern dieses Blattes theils durch Originalbesprechungen,
theils durch Notizen stets rasche und zuverläßige Kunde gegeben. Jns-
besondere werden wir nach wie vor unserm Theater die gebührende
Aufmerksamkeit widmen und über die Leistungen desselben wahrheits-
treue kritische Berichte bringen.

Der vierteljährige Abonnementpreis beträgt im Großherzogth.
Baden und im deutschen Postverband 1 fl. 44 kr. oder 1 Thlr. pr. C.

   Mannheim, im März 1870.   Die Expedition.



Jn der Buchhandlung von C. Kneubühler in Willisan
( Schweiz ) ist zu beziehen:

Keine Uebervölkerung mehr!

Eine auf wissenschaftliche Thatsachen gegründete Beweisführung
von Dr. W. Rymer. Preis 1 Fl. Wird in geschlossenen Couverts
versendet. Der Betrag kann in Postmarken oder Banknoten über-
mittelt werden, oder wird per Postnachnahme bezogen. 101

[Ende Spaltensatz]
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="jFinancialNews">
        <div type="jFinancialNews">
          <div type="jArticle">
            <p><pb facs="#f0006"/><cb n="8288"/>
von ihm erfundene Setz und Ablegemaschine ausgestellt, mit deren<lb/>
Hilfe jeder des Lesens kundige Knabe selbst den Currentsatz setzen und<lb/>
ablegen kann, und die in zehn Arbeitsstunden soviel leisten soll wie<lb/>
zwei geübte Setzer. Der Preis der Setzmaschine betrüge 1500 und<lb/>
der der Ablegemaschine 600 Francs.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <p><hi rendition="#sup">*</hi> Gomaöl. Die japanesische Kolonie bei Placersville in Kali-<lb/>
fornien hat neuerdings eine zum Geschlecht der Nesseln gehörige Oel-<lb/>
pflanze, sogenannte &#x201E;Goma&#x201C;, mit Erfolg angebaut. Die kleinen in<lb/>
einer Kapsel eingeschlossenen Samenkörner sind so ölreich, daß man<lb/>
den Ertrag des Ackers auf 136 Pfd. Oel schätzt. Die aufgehende Pflanze<lb/>
braucht viel Feuchtigkeit, man hofft aber mit einer künstlichen Be-<lb/>
wässerung drei Ernten im Jahr zu erzielen. Außerdem geben die<lb/>
jungen Schößlinge ein treffliches Salatgemüse, die Blüthen reiche<lb/>
Nahrung für die Bienen und der faserige Stengel dient wahrschein-<lb/>
lich zu Geweben. Das &#x201E;Gomaöl&#x201C; kommt, in gut gereinigtem Zu-<lb/>
stand, dem besten Olivenöl gleich, wird selbst nicht so schnell ranzig<lb/>
und soll zu technischen Zwecken das Baumöl vollkommen ersetzen.<lb/>
Unsers Wissens steht den Herren Seeger und Mäser in Dresden das<lb/>
Verdienst zu, dieses Oel zuerst importirt zu haben, und geben die-<lb/>
selben auch bereitwilligst kleinere Quantitäten zur Probe ab. Der<lb/>
Preis stellt sich ganz wesentlich unter den gegenwärtigen Baumölpreisen.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <p><hi rendition="#sup">*</hi> Patentwesen. Jm Jahr 1869 wurden in den Vereinigten<lb/>
Staaten 19,271 Gesuche um Patente eingereicht und 13,986 gewährt.</p>
          </div>
        </div>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#c #g">Vermischtes.</hi> </head><lb/>
        <div n="2">
          <p><hi rendition="#sup">*</hi> Neue Staatswissenschaft. Der berühmte frühere Bürger-<lb/>
meister von Göttingen und jetzige Bankdirektor, <hi rendition="#g">Miquel,</hi> welcher<lb/>
s. Z. so vorsichtig war, bei Beginn der Debatten über die nord-<lb/>
deutsche Bundes=Verfassung, dem Bundes=Kanzler vorher zu sagen:<lb/>
er halte es zwar für nothwendig, dieselbe in manchen Punkten abzu-<lb/>
ändern, werde aber doch für sie stimmen, wenn es auch nicht ge-<lb/>
schehe, hat einen neuen Beweis seiner staatsmännischen Weisheit im<lb/>
norddeutschen Reichstage geliefert. &#x201E;Je mehr die Ausgaben wachsen,<lb/>
erklärte er, desto kräftiger wird der norddeutsche Bund.&#x201C; Wir wären<lb/>
in der That begierig, die Begründung dieser neuen wirthschaftlichen<lb/>
Theorie zu erfahren; sie scheint uns ganz auf derselben Anschauung<lb/><cb n="8289"/>
zu beruhen, wie ein kurz darauf gemachter sinnreicher Ausspruch des<lb/>
Abg. <hi rendition="#g">Kardorf,</hi> der es für Vaterlands=Verrath erklärte, wenn man<lb/>
eine Verminderung des stehenden Heeres verlange.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <p>&#x2020; Rau. Am 18. März starb in Heidelberg im Alter von<lb/>
78 Jahren der Geheimerath Dr. Karl Heinrich <hi rendition="#g">Rau,</hi> seit 48 Jahren<lb/>
Professor der Kameralwissenschaft an dortiger Hochschule. Der Ver-<lb/>
storbene war in sehr vielseitiger Richtung und in jeder in hervorra-<lb/>
gender Weise thätig. Er war lange Jahre Mitglied der badischen<lb/>
ersten Kammer.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <p><hi rendition="#sup">*</hi> Volksbad. Jn <hi rendition="#g">Karlsruhe</hi> wird ein großes Volksbad er-<lb/>
richtet, um auch den ärmeren Klassen die Wohlthat des Badens zu-<lb/>
kommen zu lassen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <p><hi rendition="#sup">*</hi> Hotel auf Aktien. Jn <hi rendition="#g">Berlin</hi> wird ein Hotel auf Aktien<lb/>
gegründet mit einem Kapital von 1 Million Thaler.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <p><hi rendition="#sup">*</hi> Das neue Blatt, der &#x201E;Agitator&#x201C;, welches Herr v. Schweizer<lb/>
herausgeben will, soll vierteljährlich auf der Post nur 2 Sgr. kosten<lb/>
( 24 Pf.! ) . Wir wollen annehmen, daß dasselbe das kleinste bis<lb/>
jetzt eristirende Format und sehr viele Abonnenten erhalte, so daß<lb/>
der Satz per Exemplar wenig kostet. Die Kosten werden dann<lb/>
etwa sein:</p><lb/>
          <table>
            <row>
              <cell>für Papier 13 Nummern zu 1 Pf.... </cell>
              <cell>13 Pf.</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>&#x201E; Satz und Druck, bei 10,000 Auflage.</cell>
              <cell>13 &#x201E;</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>&#x201E; Zeitungsstempel....... </cell>
              <cell>6 &#x201E;</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>&#x201E; Expedition, Porto <abbr>ec.</abbr>...... </cell>
              <cell>3 &#x201E;</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell/>
              <cell>----------</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell> <hi rendition="#right">Summe</hi> </cell>
              <cell>3 Gr.</cell>
            </row>
          </table><lb/>
          <p>Wenn also Redaktion, Siegellack, Schreibpapier <abbr>ec.</abbr> umsonst geliefert<lb/>
werden, so bleibt ein Defizit von 1 Gr. per Exemplar, welches die<lb/>
unbekannten Gönner der Sache zu decken haben werden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <p><hi rendition="#sup">*</hi> Neue Zeitung. &#x201E;Der Frauenanwalt&#x201C;. Unter diesem Titel<lb/>
erscheint mit dem 1. April d. J. in Berlin eine neue Zeitung<lb/>
herausgegeben von Jenny Hirsch.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div type="jFeuilleton">
        <div type="jArticle">
          <p><hi rendition="#sup">*</hi> Bücher. <hi rendition="#g">Neu eingegangen: Die moderne Besteue-<lb/>
rung und die Besteuerungsreform</hi> vom Standpunkt des ge-<lb/>
meinen Rechtes von Dr. H. <hi rendition="#g">Maurus.</hi> Heidelberg. C. Winter's Universi-<lb/>
tätsbuchhandlung.   </p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle">
          <p>-- <hi rendition="#g">Grundriß der Physik und Meteorologie.</hi> Für Ly-<lb/>
ceen, Gymnasien, Gewerbe= und Realschulen, sowie zum Selbstunterricht von<lb/>
Dr. Joh. <hi rendition="#g">Müller.</hi> 10. Auflage. Braunschweig. Druck und Verlag von<lb/>
Vieweg und Sohn. 1869.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <cb type="start"/>
      <div type="jAnnouncements">
        <div type="jAn">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Ein<lb/>
Braunkohlenbergwerk</hi> </hi> </head><lb/>
          <p>in Bayern, zunächst einer Bahnstation, im besten Betriebe stehend,<lb/>
mit 11 Fuß mächtigem Kohlenflötz, 150 Hektaren Feldesgröße, mit<lb/>
Wasserabzugstollen, Luft= und Förderschächten versehen, ist zu verkaufen.</p><lb/>
          <p>Auf Wunsch kann auch ein Oekonomiegut, 150 Tagwerk groß,<lb/>
mit mächtigen Lagern feuerfesten Thones, ausgezeichneten Kalkstein-<lb/>
brüchen und laufendem Wasser versehen, beigegeben werden. Ein<lb/>
Theil der Kaufsumme kann liegen bleiben.</p><lb/>
          <p>Näheres in der Erpedition dieses Blattes.</p>
          <note> <hi rendition="#right">49</hi> </note>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div type="jAn">
          <head> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Holzbearbeitungsmaschinen</hi><lb/>
( gebrauchte, aber noch fast neue ) zu verkaufen. </hi> </head><lb/>
          <p>Doppelte Bandsägemaschinen ( patentirt ) , für Rundhölzer von<lb/>
70 Cm. Durchmesser, Zinkenschneidmaschine für Holz von 150 auf<lb/>
150 Mm., Stemm= &amp; Lochmaschine ( horizontal ) für Holz von<lb/>
150 auf 150 Mm., Vertikalstemmmaschine für Holz von 200 auf<lb/>
200 Mm., Zahnschärfmaschine für gerade und Cirkularsägen.</p><lb/>
          <p>Lokomobilen: neue 1 von 12 Pfdkrft., 1 von 6 Pfdkrft.,<lb/>
gebrauchte 1 von 10 Pfdkrft.</p>
          <note> <hi rendition="#right">79</hi> </note>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div type="jAn">
          <head> <hi rendition="#c #fr">Metall-Farben,</hi> </head><lb/>
          <p>auf alle Stoffe anwendbar und allseitig anerkannt als vorzüglich deckend,<lb/>
gut trocknend, ohne Zusatz von Sikativ und gegen Rost schützend; reißen nicht<lb/>
und blättern nicht ab, und sind wohlfeiler als andere Farben. -- Schwarz,<lb/>
dunkel und bellgrau, Bronze grüne und braune, Steinfarbe, purpurroth, gold-<lb/>
geld, weiße Glanzfarbe <abbr>ec.</abbr>   </p><lb/>
          <p>Asphalt=Lack zu Jsolirschichten und zum Trockenlegen feuch-<lb/>
ter Mauern, ohne Geruchverbreitung, vieljährig erprobt als zuverlässigstes<lb/>
und wohlfeilstes Mittel zur Erreichung dieser Zwecke.   </p><lb/>
          <p><space dim="horizontal"/> Moll's Metallfarben= u. Maschinenkitt=Fabrik<lb/>
11<space dim="horizontal"/>in <hi rendition="#g">Cöln</hi> a. Rhein. </p>
        </div><lb/>
        <cb/>
        <div type="jAn">
          <head> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Einladung zum Abonnement</hi><lb/>
auf das<lb/><hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">Mannheimer Journal</hi>.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Mit dem 1. April 1870 beginnt ein neues Abonnement auf<lb/>
das täglich erscheinende <hi rendition="#g">Mannheimer Journal,</hi> zu welchem wir<lb/>
hiermit ergebenst einladen. Die nationale und freisinnige Richtung<lb/>
unseres Blattes ist bekannt und werden wir unbeirrt auf der einge-<lb/>
schlagenen Bahn beharren. Nach wie vor wird die Redaktion bemüht<lb/>
sein, die politischen Tagesereignisse möglichst rasch und wahrheitsgetreu<lb/>
zur Kenntniß der Leser zu bringen. Ein <hi rendition="#g">Tagesbericht</hi> faßt die wich-<lb/>
tigeren politischen Neuigkeiten Tag für Tag in übersichtlicher Gruppirung<lb/>
und entsprechender Beleuchtung zusammen. Den volkswirthschaftlichen<lb/>
Jnteressen werden wir die ihnen gebührende vorzugsweise Berücksichtigung<lb/>
jederzeit in vollem Maße zu Theil werden lassen. Von den beachtens-<lb/>
werthen Erscheinungen auf dem Gebiete der Literatur und der schönen<lb/>
Künste wird den Lesern dieses Blattes theils durch Originalbesprechungen,<lb/>
theils durch Notizen stets rasche und zuverläßige Kunde gegeben. Jns-<lb/>
besondere werden wir nach wie vor unserm Theater die gebührende<lb/>
Aufmerksamkeit widmen und über die Leistungen desselben wahrheits-<lb/>
treue kritische Berichte bringen.</p><lb/>
          <p>Der <hi rendition="#g">vierteljährige</hi> Abonnementpreis beträgt im Großherzogth.<lb/>
Baden und im deutschen Postverband 1 fl. 44 kr. oder 1 Thlr. pr. C.</p><lb/>
          <p><space dim="horizontal"/>Mannheim, im März 1870.<space dim="horizontal"/>Die Expedition.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div type="jAn">
          <p>Jn der Buchhandlung von C. <hi rendition="#g">Kneubühler</hi> in <hi rendition="#g">Willisan</hi><lb/>
( Schweiz ) ist zu beziehen:</p><lb/>
          <p rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Keine Uebervölkerung mehr!</hi> </p>
        </div><lb/>
        <div type="jAn">
          <p>Eine auf wissenschaftliche Thatsachen gegründete Beweisführung<lb/>
von Dr. W. Rymer. Preis 1 Fl. Wird in geschlossenen Couverts<lb/>
versendet. Der Betrag kann in Postmarken oder Banknoten über-<lb/>
mittelt werden, oder wird per Postnachnahme bezogen. <hi rendition="#right">101</hi> </p><lb/>
          <cb type="end"/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0006] von ihm erfundene Setz und Ablegemaschine ausgestellt, mit deren Hilfe jeder des Lesens kundige Knabe selbst den Currentsatz setzen und ablegen kann, und die in zehn Arbeitsstunden soviel leisten soll wie zwei geübte Setzer. Der Preis der Setzmaschine betrüge 1500 und der der Ablegemaschine 600 Francs. * Gomaöl. Die japanesische Kolonie bei Placersville in Kali- fornien hat neuerdings eine zum Geschlecht der Nesseln gehörige Oel- pflanze, sogenannte „Goma“, mit Erfolg angebaut. Die kleinen in einer Kapsel eingeschlossenen Samenkörner sind so ölreich, daß man den Ertrag des Ackers auf 136 Pfd. Oel schätzt. Die aufgehende Pflanze braucht viel Feuchtigkeit, man hofft aber mit einer künstlichen Be- wässerung drei Ernten im Jahr zu erzielen. Außerdem geben die jungen Schößlinge ein treffliches Salatgemüse, die Blüthen reiche Nahrung für die Bienen und der faserige Stengel dient wahrschein- lich zu Geweben. Das „Gomaöl“ kommt, in gut gereinigtem Zu- stand, dem besten Olivenöl gleich, wird selbst nicht so schnell ranzig und soll zu technischen Zwecken das Baumöl vollkommen ersetzen. Unsers Wissens steht den Herren Seeger und Mäser in Dresden das Verdienst zu, dieses Oel zuerst importirt zu haben, und geben die- selben auch bereitwilligst kleinere Quantitäten zur Probe ab. Der Preis stellt sich ganz wesentlich unter den gegenwärtigen Baumölpreisen. * Patentwesen. Jm Jahr 1869 wurden in den Vereinigten Staaten 19,271 Gesuche um Patente eingereicht und 13,986 gewährt. Vermischtes. * Neue Staatswissenschaft. Der berühmte frühere Bürger- meister von Göttingen und jetzige Bankdirektor, Miquel, welcher s. Z. so vorsichtig war, bei Beginn der Debatten über die nord- deutsche Bundes=Verfassung, dem Bundes=Kanzler vorher zu sagen: er halte es zwar für nothwendig, dieselbe in manchen Punkten abzu- ändern, werde aber doch für sie stimmen, wenn es auch nicht ge- schehe, hat einen neuen Beweis seiner staatsmännischen Weisheit im norddeutschen Reichstage geliefert. „Je mehr die Ausgaben wachsen, erklärte er, desto kräftiger wird der norddeutsche Bund.“ Wir wären in der That begierig, die Begründung dieser neuen wirthschaftlichen Theorie zu erfahren; sie scheint uns ganz auf derselben Anschauung zu beruhen, wie ein kurz darauf gemachter sinnreicher Ausspruch des Abg. Kardorf, der es für Vaterlands=Verrath erklärte, wenn man eine Verminderung des stehenden Heeres verlange. † Rau. Am 18. März starb in Heidelberg im Alter von 78 Jahren der Geheimerath Dr. Karl Heinrich Rau, seit 48 Jahren Professor der Kameralwissenschaft an dortiger Hochschule. Der Ver- storbene war in sehr vielseitiger Richtung und in jeder in hervorra- gender Weise thätig. Er war lange Jahre Mitglied der badischen ersten Kammer. * Volksbad. Jn Karlsruhe wird ein großes Volksbad er- richtet, um auch den ärmeren Klassen die Wohlthat des Badens zu- kommen zu lassen. * Hotel auf Aktien. Jn Berlin wird ein Hotel auf Aktien gegründet mit einem Kapital von 1 Million Thaler. * Das neue Blatt, der „Agitator“, welches Herr v. Schweizer herausgeben will, soll vierteljährlich auf der Post nur 2 Sgr. kosten ( 24 Pf.! ) . Wir wollen annehmen, daß dasselbe das kleinste bis jetzt eristirende Format und sehr viele Abonnenten erhalte, so daß der Satz per Exemplar wenig kostet. Die Kosten werden dann etwa sein: für Papier 13 Nummern zu 1 Pf.... 13 Pf. „ Satz und Druck, bei 10,000 Auflage. 13 „ „ Zeitungsstempel....... 6 „ „ Expedition, Porto ec....... 3 „ ---------- Summe 3 Gr. Wenn also Redaktion, Siegellack, Schreibpapier ec. umsonst geliefert werden, so bleibt ein Defizit von 1 Gr. per Exemplar, welches die unbekannten Gönner der Sache zu decken haben werden. * Neue Zeitung. „Der Frauenanwalt“. Unter diesem Titel erscheint mit dem 1. April d. J. in Berlin eine neue Zeitung herausgegeben von Jenny Hirsch. * Bücher. Neu eingegangen: Die moderne Besteue- rung und die Besteuerungsreform vom Standpunkt des ge- meinen Rechtes von Dr. H. Maurus. Heidelberg. C. Winter's Universi- tätsbuchhandlung. -- Grundriß der Physik und Meteorologie. Für Ly- ceen, Gymnasien, Gewerbe= und Realschulen, sowie zum Selbstunterricht von Dr. Joh. Müller. 10. Auflage. Braunschweig. Druck und Verlag von Vieweg und Sohn. 1869. Ein Braunkohlenbergwerk in Bayern, zunächst einer Bahnstation, im besten Betriebe stehend, mit 11 Fuß mächtigem Kohlenflötz, 150 Hektaren Feldesgröße, mit Wasserabzugstollen, Luft= und Förderschächten versehen, ist zu verkaufen. Auf Wunsch kann auch ein Oekonomiegut, 150 Tagwerk groß, mit mächtigen Lagern feuerfesten Thones, ausgezeichneten Kalkstein- brüchen und laufendem Wasser versehen, beigegeben werden. Ein Theil der Kaufsumme kann liegen bleiben. Näheres in der Erpedition dieses Blattes. 49 Holzbearbeitungsmaschinen ( gebrauchte, aber noch fast neue ) zu verkaufen. Doppelte Bandsägemaschinen ( patentirt ) , für Rundhölzer von 70 Cm. Durchmesser, Zinkenschneidmaschine für Holz von 150 auf 150 Mm., Stemm= & Lochmaschine ( horizontal ) für Holz von 150 auf 150 Mm., Vertikalstemmmaschine für Holz von 200 auf 200 Mm., Zahnschärfmaschine für gerade und Cirkularsägen. Lokomobilen: neue 1 von 12 Pfdkrft., 1 von 6 Pfdkrft., gebrauchte 1 von 10 Pfdkrft. 79 Metall-Farben, auf alle Stoffe anwendbar und allseitig anerkannt als vorzüglich deckend, gut trocknend, ohne Zusatz von Sikativ und gegen Rost schützend; reißen nicht und blättern nicht ab, und sind wohlfeiler als andere Farben. -- Schwarz, dunkel und bellgrau, Bronze grüne und braune, Steinfarbe, purpurroth, gold- geld, weiße Glanzfarbe ec. Asphalt=Lack zu Jsolirschichten und zum Trockenlegen feuch- ter Mauern, ohne Geruchverbreitung, vieljährig erprobt als zuverlässigstes und wohlfeilstes Mittel zur Erreichung dieser Zwecke. Moll's Metallfarben= u. Maschinenkitt=Fabrik 11 in Cöln a. Rhein. Einladung zum Abonnement auf das Mannheimer Journal. Mit dem 1. April 1870 beginnt ein neues Abonnement auf das täglich erscheinende Mannheimer Journal, zu welchem wir hiermit ergebenst einladen. Die nationale und freisinnige Richtung unseres Blattes ist bekannt und werden wir unbeirrt auf der einge- schlagenen Bahn beharren. Nach wie vor wird die Redaktion bemüht sein, die politischen Tagesereignisse möglichst rasch und wahrheitsgetreu zur Kenntniß der Leser zu bringen. Ein Tagesbericht faßt die wich- tigeren politischen Neuigkeiten Tag für Tag in übersichtlicher Gruppirung und entsprechender Beleuchtung zusammen. Den volkswirthschaftlichen Jnteressen werden wir die ihnen gebührende vorzugsweise Berücksichtigung jederzeit in vollem Maße zu Theil werden lassen. Von den beachtens- werthen Erscheinungen auf dem Gebiete der Literatur und der schönen Künste wird den Lesern dieses Blattes theils durch Originalbesprechungen, theils durch Notizen stets rasche und zuverläßige Kunde gegeben. Jns- besondere werden wir nach wie vor unserm Theater die gebührende Aufmerksamkeit widmen und über die Leistungen desselben wahrheits- treue kritische Berichte bringen. Der vierteljährige Abonnementpreis beträgt im Großherzogth. Baden und im deutschen Postverband 1 fl. 44 kr. oder 1 Thlr. pr. C. Mannheim, im März 1870. Die Expedition. Jn der Buchhandlung von C. Kneubühler in Willisan ( Schweiz ) ist zu beziehen: Keine Uebervölkerung mehr! Eine auf wissenschaftliche Thatsachen gegründete Beweisführung von Dr. W. Rymer. Preis 1 Fl. Wird in geschlossenen Couverts versendet. Der Betrag kann in Postmarken oder Banknoten über- mittelt werden, oder wird per Postnachnahme bezogen. 101

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Institut für Deutsche Sprache, Mannheim: Bereitstellung der Bilddigitalisate und TEI Transkription
Peter Fankhauser: Transformation von TUSTEP nach TEI P5. Transformation von TEI P5 in das DTA TEI P5 Format.

Weitere Informationen:

Siehe Dokumentation




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_arbeitgeber0673_1870
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_arbeitgeber0673_1870/6
Zitationshilfe: Der Arbeitgeber. Nr. 673. Frankfurt a. M., 25. März 1870, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_arbeitgeber0673_1870/6>, abgerufen am 27.09.2020.