Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Käyserl. und Frantzösischer Friedensschluß. Nimwegen, 1679.

Bild:
<< vorherige Seite

Null und nichtig erkant/ auffgehoben wird/ der König durch diesen Tra-
ctat
auffhebet.

18. So aber der Bann der Stadt Doul nicht so groß/ nicht auff so viel
werth wäre/ als die Stadt Nancy/ soll solches dem Herrn Hertzog gut ge-
than werden/ so/ daß beyder Städte Bann gleich groß und güldig seyn sol-
len.

19. Der AllerChristl. König wil renunciren/ und renuncirt in gegen-
wärtigen Tractat zu ewigen Zeiten/ für sich und seine Erben/ so nachkommen/
in die Macht des Pabsts das Recht eines Bischoffs von Doul zu ernennen
oder zu praesentiren/ welches ihm von Pabst Clementi den Neundten ist
übergeben/ so/ daß vorgemeldten Hertzog frey stehet eine solche zu übergeben.

20. Uber das ist beliebet/ daß gemeldten Herrn Hertzog in Außtheilung
der Güter/ welche von dem AllerChristlichsten König biß auff die Zeit dieses
Tractats vergeben seyn/ eine Veränderung zumachen/ nicht soll freystehen/
und die/ welche damit versehen seyn/ in geruhiger Besitzung gedachten Gü-
tern bleiben/ so daß mehr gedachter Hertzog/ sie keines weges turbiren/ be-
schweren oder ihrer Besitzung entsetzen können.

21. Ferner ist beschlossen/ daß alle Processen Urthel und Schlüsse/ welche
von Richtern und andern Bedienten/ der AllerChristlichste König in Strei-
tigkeiten und zu End geführten Gerichts-Händel gesprochen seyn/ so wohl
zwischen den Unterthanen des Hertzogthumbs Lothringen und Parr/ als auch
andern zu der Zeit/ da bemeldte Länder/ unter höchstgemelte allerChristlichsten
Königs Herrschafft waren/ gültig seyn/ und ihre völlige Wirckung erreichen/
nicht anders/ als wenn der AllerChristlichste König Herr und Besitzer gemel-
ter Länder geblieben wäre/ es soll ihm auch nicht frey stehen/ gesprochene Ur-
thel und Decreta in Zweiffel zu ziehen/ auffzuheben/ oder deren Vollziehung
auffzuheben und verhindern. Es stehet dem Partheyen zwar frey/ nach dem
Gesetzen und Verfassungen Revision der Acten zu begehren/ unterdessen
bleibet der Außspruch bey seinen Kräfften und Würden.

22. Es sollen dem Herrn Hertzog die Artickul und Urkunden der Brie-
fen/ welche in der Schatz-Kammer zu Nancy und Parr, und in beyden Re-
chen-Kammern oder anderswo gehalten sind und weggenommen worden/
wiederumb zugestellet werden.

23. Jhr Käyserl. Maj. bewilliget/ daß Printz Frantz Egen/ Bischoff zu
Straßburg/ dessen Bruder Printz Wilhelm Egen von Fürstenberg/ mit de-
ren Bruders Sohn/ Printz Anton Egen von Fürstenberg/ ihren Bedienten
und Ministris, gäntzlich wiederumb in den Stand/ Ehre/ Würde/ Gerech-

tigkeit/

Null und nichtig erkant/ auffgehoben wird/ der Koͤnig durch dieſen Tra-
ctat
auffhebet.

18. So aber der Bann der Stadt Doul nicht ſo groß/ nicht auff ſo viel
werth waͤre/ als die Stadt Nancy/ ſoll ſolches dem Herrn Hertzog gut ge-
than werden/ ſo/ daß beyder Staͤdte Bann gleich groß und guͤldig ſeyn ſol-
len.

19. Der AllerChriſtl. Koͤnig wil renunciren/ und renuncirt in gegen-
waͤrtigen Tractat zu ewigen Zeiten/ fuͤr ſich und ſeine Erben/ ſo nachkommen/
in die Macht des Pabsts das Recht eines Biſchoffs von Doul zu ernennen
oder zu præſentiren/ welches ihm von Pabſt Clementi den Neundten iſt
uͤbergeben/ ſo/ daß vorgemeldten Hertzog frey ſtehet eine ſolche zu uͤbergeben.

20. Uber das iſt beliebet/ daß gemeldten Herrn Hertzog in Außtheilung
der Guͤter/ welche von dem AllerChriſtlichſten Koͤnig biß auff die Zeit dieſes
Tractats vergeben ſeyn/ eine Veraͤnderung zumachen/ nicht ſoll freyſtehen/
und die/ welche damit verſehen ſeyn/ in geruhiger Beſitzung gedachten Guͤ-
tern bleiben/ ſo daß mehr gedachter Hertzog/ ſie keines weges turbiren/ be-
ſchweren oder ihrer Beſitzung entſetzen koͤnnen.

21. Ferner iſt beſchloſſen/ daß alle Proceſſen Urthel und Schluͤſſe/ welche
von Richtern und andern Bedienten/ der AllerChriſtlichſte Koͤnig in Strei-
tigkeiten und zu End gefuͤhrten Gerichts-Haͤndel geſprochen ſeyn/ ſo wohl
zwischen den Unterthanen des Hertzogthumbs Lothringen und Parr/ als auch
andern zu der Zeit/ da bemeldte Laͤnder/ unter hoͤchſtgemelte allerChriſtlichſten
Koͤnigs Herrschafft waren/ guͤltig ſeyn/ und ihre voͤllige Wirckung erreichen/
nicht anders/ als wenn der AllerChriſtlichſte Koͤnig Herr und Beſitzer gemel-
ter Laͤnder geblieben waͤre/ es ſoll ihm auch nicht frey ſtehen/ geſprochene Ur-
thel und Decreta in Zweiffel zu ziehen/ auffzuheben/ oder deren Vollziehung
auffzuheben und verhindern. Es ſtehet dem Partheyen zwar frey/ nach dem
Geſetzen und Verfaſſungen Reviſion der Acten zu begehren/ unterdeſſen
bleibet der Außſpruch bey ſeinen Kraͤfften und Wuͤrden.

22. Es ſollen dem Herrn Hertzog die Artickul und Urkunden der Brie-
fen/ welche in der Schatz-Kammer zu Nancy und Parr, und in beyden Re-
chen-Kammern oder anderswo gehalten ſind und weggenommen worden/
wiederumb zugeſtellet werden.

23. Jhr Kaͤyſerl. Maj. bewilliget/ daß Printz Frantz Egen/ Bischoff zu
Straßburg/ deſſen Bruder Printz Wilhelm Egen von Fuͤrſtenberg/ mit de-
ren Bruders Sohn/ Printz Anton Egen von Fuͤrſtenberg/ ihren Bedienten
und Miniſtris, gaͤntzlich wiederumb in den Stand/ Ehre/ Wuͤrde/ Gerech-

tigkeit/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0008" n="8"/><hi rendition="#aq">Null</hi> und nichtig erkant/ auffgehoben wird/ der Ko&#x0364;nig durch die&#x017F;en <hi rendition="#aq">Tra-<lb/>
ctat</hi> auffhebet.</p><lb/>
        <p>18. So aber der Bann der Stadt Doul nicht &#x017F;o groß/ nicht auff &#x017F;o viel<lb/>
werth wa&#x0364;re/ als die Stadt <hi rendition="#aq">Nancy</hi>/ &#x017F;oll &#x017F;olches dem Herrn Hertzog gut ge-<lb/>
than werden/ &#x017F;o/ daß beyder Sta&#x0364;dte Bann gleich groß und gu&#x0364;ldig &#x017F;eyn &#x017F;ol-<lb/>
len.</p><lb/>
        <p>19. Der AllerChri&#x017F;tl. Ko&#x0364;nig wil <hi rendition="#aq">renunci</hi>ren/ und <hi rendition="#aq">renuncirt</hi> in gegen-<lb/>
wa&#x0364;rtigen Tractat zu ewigen Zeiten/ fu&#x0364;r &#x017F;ich und &#x017F;eine Erben/ &#x017F;o nachkommen/<lb/>
in die Macht des Pabsts das Recht eines Bi&#x017F;choffs von Doul zu ernennen<lb/>
oder zu <hi rendition="#aq">præ&#x017F;enti</hi>ren/ welches ihm von Pab&#x017F;t Clementi den Neundten i&#x017F;t<lb/>
u&#x0364;bergeben/ &#x017F;o/ daß vorgemeldten Hertzog frey &#x017F;tehet eine &#x017F;olche zu u&#x0364;bergeben.</p><lb/>
        <p>20. Uber das i&#x017F;t beliebet/ daß gemeldten Herrn Hertzog in Außtheilung<lb/>
der Gu&#x0364;ter/ welche von dem AllerChri&#x017F;tlich&#x017F;ten Ko&#x0364;nig biß auff die Zeit die&#x017F;es<lb/>
Tractats vergeben &#x017F;eyn/ eine Vera&#x0364;nderung zumachen/ nicht &#x017F;oll frey&#x017F;tehen/<lb/>
und die/ welche damit ver&#x017F;ehen &#x017F;eyn/ in geruhiger Be&#x017F;itzung gedachten Gu&#x0364;-<lb/>
tern bleiben/ &#x017F;o daß mehr gedachter Hertzog/ &#x017F;ie keines weges <hi rendition="#aq">turbi</hi>ren/ be-<lb/>
&#x017F;chweren oder ihrer Be&#x017F;itzung ent&#x017F;etzen ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
        <p>21. Ferner i&#x017F;t be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en/ daß alle <hi rendition="#aq">Proce&#x017F;&#x017F;en</hi> Urthel und Schlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ welche<lb/>
von Richtern und andern Bedienten/ der AllerChri&#x017F;tlich&#x017F;te Ko&#x0364;nig in Strei-<lb/>
tigkeiten und zu End gefu&#x0364;hrten Gerichts-Ha&#x0364;ndel ge&#x017F;prochen &#x017F;eyn/ &#x017F;o wohl<lb/>
zwischen den Unterthanen des Hertzogthumbs Lothringen und <hi rendition="#aq">Parr</hi>/ als auch<lb/>
andern zu der Zeit/ da bemeldte La&#x0364;nder/ unter ho&#x0364;ch&#x017F;tgemelte allerChri&#x017F;tlich&#x017F;ten<lb/>
Ko&#x0364;nigs Herrschafft waren/ gu&#x0364;ltig &#x017F;eyn/ und ihre vo&#x0364;llige Wirckung erreichen/<lb/>
nicht anders/ als wenn der AllerChri&#x017F;tlich&#x017F;te Ko&#x0364;nig Herr und Be&#x017F;itzer gemel-<lb/>
ter La&#x0364;nder geblieben wa&#x0364;re/ es &#x017F;oll ihm auch nicht frey &#x017F;tehen/ ge&#x017F;prochene Ur-<lb/>
thel und <hi rendition="#aq">Decreta</hi> in Zweiffel zu ziehen/ auffzuheben/ oder deren Vollziehung<lb/>
auffzuheben und verhindern. Es &#x017F;tehet dem Partheyen zwar frey/ nach dem<lb/>
Ge&#x017F;etzen und Verfa&#x017F;&#x017F;ungen <hi rendition="#aq">Revi&#x017F;ion</hi> der <hi rendition="#aq">Acten</hi> zu begehren/ unterde&#x017F;&#x017F;en<lb/>
bleibet der Auß&#x017F;pruch bey &#x017F;einen Kra&#x0364;fften und Wu&#x0364;rden.</p><lb/>
        <p>22. Es &#x017F;ollen dem Herrn Hertzog die Artickul und Urkunden der Brie-<lb/>
fen/ welche in der Schatz-Kammer zu <hi rendition="#aq">Nancy</hi> und <hi rendition="#aq">Parr</hi>, und in beyden Re-<lb/>
chen-Kammern oder anderswo gehalten &#x017F;ind und weggenommen worden/<lb/>
wiederumb zuge&#x017F;tellet werden.</p><lb/>
        <p>23. Jhr Ka&#x0364;y&#x017F;erl. Maj. bewilliget/ daß Printz Frantz Egen/ Bischoff zu<lb/>
Straßburg/ de&#x017F;&#x017F;en Bruder Printz Wilhelm Egen von Fu&#x0364;r&#x017F;tenberg/ mit de-<lb/>
ren Bruders Sohn/ Printz Anton Egen von Fu&#x0364;r&#x017F;tenberg/ ihren Bedienten<lb/>
und <hi rendition="#aq">Mini&#x017F;tris</hi>, ga&#x0364;ntzlich wiederumb in den Stand/ Ehre/ Wu&#x0364;rde/ Gerech-
 <fw place="bottom" type="catch">tigkeit/</fw>
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[8/0008] Null und nichtig erkant/ auffgehoben wird/ der Koͤnig durch dieſen Tra- ctat auffhebet. 18. So aber der Bann der Stadt Doul nicht ſo groß/ nicht auff ſo viel werth waͤre/ als die Stadt Nancy/ ſoll ſolches dem Herrn Hertzog gut ge- than werden/ ſo/ daß beyder Staͤdte Bann gleich groß und guͤldig ſeyn ſol- len. 19. Der AllerChriſtl. Koͤnig wil renunciren/ und renuncirt in gegen- waͤrtigen Tractat zu ewigen Zeiten/ fuͤr ſich und ſeine Erben/ ſo nachkommen/ in die Macht des Pabsts das Recht eines Biſchoffs von Doul zu ernennen oder zu præſentiren/ welches ihm von Pabſt Clementi den Neundten iſt uͤbergeben/ ſo/ daß vorgemeldten Hertzog frey ſtehet eine ſolche zu uͤbergeben. 20. Uber das iſt beliebet/ daß gemeldten Herrn Hertzog in Außtheilung der Guͤter/ welche von dem AllerChriſtlichſten Koͤnig biß auff die Zeit dieſes Tractats vergeben ſeyn/ eine Veraͤnderung zumachen/ nicht ſoll freyſtehen/ und die/ welche damit verſehen ſeyn/ in geruhiger Beſitzung gedachten Guͤ- tern bleiben/ ſo daß mehr gedachter Hertzog/ ſie keines weges turbiren/ be- ſchweren oder ihrer Beſitzung entſetzen koͤnnen. 21. Ferner iſt beſchloſſen/ daß alle Proceſſen Urthel und Schluͤſſe/ welche von Richtern und andern Bedienten/ der AllerChriſtlichſte Koͤnig in Strei- tigkeiten und zu End gefuͤhrten Gerichts-Haͤndel geſprochen ſeyn/ ſo wohl zwischen den Unterthanen des Hertzogthumbs Lothringen und Parr/ als auch andern zu der Zeit/ da bemeldte Laͤnder/ unter hoͤchſtgemelte allerChriſtlichſten Koͤnigs Herrschafft waren/ guͤltig ſeyn/ und ihre voͤllige Wirckung erreichen/ nicht anders/ als wenn der AllerChriſtlichſte Koͤnig Herr und Beſitzer gemel- ter Laͤnder geblieben waͤre/ es ſoll ihm auch nicht frey ſtehen/ geſprochene Ur- thel und Decreta in Zweiffel zu ziehen/ auffzuheben/ oder deren Vollziehung auffzuheben und verhindern. Es ſtehet dem Partheyen zwar frey/ nach dem Geſetzen und Verfaſſungen Reviſion der Acten zu begehren/ unterdeſſen bleibet der Außſpruch bey ſeinen Kraͤfften und Wuͤrden. 22. Es ſollen dem Herrn Hertzog die Artickul und Urkunden der Brie- fen/ welche in der Schatz-Kammer zu Nancy und Parr, und in beyden Re- chen-Kammern oder anderswo gehalten ſind und weggenommen worden/ wiederumb zugeſtellet werden. 23. Jhr Kaͤyſerl. Maj. bewilliget/ daß Printz Frantz Egen/ Bischoff zu Straßburg/ deſſen Bruder Printz Wilhelm Egen von Fuͤrſtenberg/ mit de- ren Bruders Sohn/ Printz Anton Egen von Fuͤrſtenberg/ ihren Bedienten und Miniſtris, gaͤntzlich wiederumb in den Stand/ Ehre/ Wuͤrde/ Gerech- tigkeit/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-10-29T10:30:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-10-29T10:30:31Z)
Frank Wiegand, Susanne Wind, Matthias Boenig, Benjamin Fiechter: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2016-12-08T10:30:31Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nimwegen_friede_1679
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nimwegen_friede_1679/8
Zitationshilfe: Käyserl. und Frantzösischer Friedensschluß. Nimwegen, 1679, S. 8. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nimwegen_friede_1679/8>, abgerufen am 21.07.2019.