Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Käyserl. und Frantzösischer Friedensschluß. Nimwegen, 1679.

Bild:
<< vorherige Seite

Nancy nach dem Elsaß/ der 3. von Nancy biß Bisantz in der Graffschafft
Burgund/ und denn der 4. welcher von Nancy nach der Stadt Metz füh-
ret/ doch so/ daß die Abzeichnung bemeldter Wege nach Art des Anno 1661.
von den damahligen Hertzog Carl/ des AllerChristl. Königs abgetretenen
Weges geschehen.

15. Alle Oerther/ Dörffer/ Höfe und Länder ins gemein mit ihren De-
pendentien
/ welche auff dem Weg dieser Breiten auff eine halbe Meile lie-
gen/ sollen mit aller Gerechtigkeit der höchsten Gewalt/ Souveranität und
Eigenthums/ welche vor diß Tractat der Hertzog und seine Vorfahren ge-
habt/ J. Kön. Maj. von Franckreich gehören/ doch so/ daß vorbemeldter
Oerter/ Bann und Depententien/ und über die Breite eine halbe Meile
sich erstrecket/ so soll dasselbe/ welches aber solche Plätze und Gräntzen/ so
von den Commissarien gesetzet seyn/ sich wider dem Hertzog dessen Erben
und Nachkommen/ wie vorhin mit dem Recht des Eigenthums der Souve-
rani
tät und höchsten Gewalt verbleiben.

16. Die Städte und Vogtey Landwig mit ihren Pertinentien und De-
penden
tien/ höchsten Gewalt/ Souveranität und Eigenthum bleibet zu e-
wigen Zeiten/ höchstgedachter J. Kön. Maj. von Franckreich dessen Erben
und Successor. so/ daß der Hertzog von Lothringen und dessen Erben und
Successoren kein Recht auff dieselben zu praetendiren haben/ aber für ge-
dachte Stadt und Vogtey wil der AllerChristl. König bemeldten Hertzog
eine andere in einen von den 3. Bistthümern von eben solcher Grösse und
Valer abtreten/ worüber die Commissarii sich vereinigen sollen/ und wenn
selbige dem Hertzog von dem AllerChristl. Könige abgetreten und überge-
ben/ soll der Hertzog seine Erben und Nachkommen selbige geniessen/ mit al-
ler Gerechtigkeit der Souveranität/ höchster Gewalt und Eigenthums.

17. Wiederumb tritt der AllerChristl. König vor sich und der Cron
Franckreich aber zur Complesation der Stadt Nancy, und übergiebet be-
meldten Hertzog/ seinen Erben und Nachkommen die Herrschafft Souvera-
ni
tät und Eigenthum der Stadt Doll und derselben Vorstädte/ mit allen
Gerechtigkeiten/ sonderlich das Patranatus aller Praerogativen und Vor-
zügen/ welche der Cron Franckreich in besagter Stadt deren und der Vor-
städten und Bann/ ins gemein Fourage zukommen oder zukommen solten
/ so/ daß vorgedachter Hertzog dessen Erben und Successoren selbige ohn allen
einigen Vorhalt völlig sollen geniessen/ darwider nicht einige Gesetze/ Gewon-
heit/ Satzung und Vorträge/ so vorhin gemacht/ und diesen zuwider lauffen/
gelten sollen/ welche alle/ wie auch die Clausulen darinnen etwas vor

Null/

Nancy nach dem Elſaß/ der 3. von Nancy biß Biſantz in der Graffschafft
Burgund/ und denn der 4. welcher von Nancy nach der Stadt Metz fuͤh-
ret/ doch ſo/ daß die Abzeichnung bemeldter Wege nach Art des Anno 1661.
von den damahligen Hertzog Carl/ des AllerChriſtl. Koͤnigs abgetretenen
Weges geſchehen.

15. Alle Oerther/ Doͤrffer/ Hoͤfe und Laͤnder ins gemein mit ihren De-
pendentien
/ welche auff dem Weg dieſer Breiten auff eine halbe Meile lie-
gen/ ſollen mit aller Gerechtigkeit der hoͤchſten Gewalt/ Souveranitaͤt und
Eigenthums/ welche vor diß Tractat der Hertzog und ſeine Vorfahren ge-
habt/ J. Koͤn. Maj. von Franckreich gehoͤren/ doch ſo/ daß vorbemeldter
Oerter/ Bann und Depententien/ und uͤber die Breite eine halbe Meile
ſich erſtrecket/ ſo ſoll daſſelbe/ welches aber ſolche Plaͤtze und Graͤntzen/ ſo
von den Commiſſarien geſetzet ſeyn/ ſich wider dem Hertzog deſſen Erben
und Nachkommen/ wie vorhin mit dem Recht des Eigenthums der Souve-
rani
taͤt und hoͤchſten Gewalt verbleiben.

16. Die Staͤdte und Vogtey Landwig mit ihren Pertinentien und De-
penden
tien/ hoͤchſten Gewalt/ Souveranitaͤt und Eigenthum bleibet zu e-
wigen Zeiten/ hoͤchſtgedachter J. Koͤn. Maj. von Franckreich deſſen Erben
und Succeſſor. ſo/ daß der Hertzog von Lothringen und deſſen Erben und
Succeſſoren kein Recht auff dieſelben zu prætendiren haben/ aber fuͤr ge-
dachte Stadt und Vogtey wil der AllerChriſtl. Koͤnig bemeldten Hertzog
eine andere in einen von den 3. Biſtthuͤmern von eben ſolcher Groͤſſe und
Valer abtreten/ woruͤber die Commiſſarii ſich vereinigen ſollen/ und wenn
ſelbige dem Hertzog von dem AllerChriſtl. Koͤnige abgetreten und uͤberge-
ben/ soll der Hertzog ſeine Erben und Nachkommen ſelbige genieſſen/ mit al-
ler Gerechtigkeit der Souveranitaͤt/ hoͤchſter Gewalt und Eigenthums.

17. Wiederumb tritt der AllerChriſtl. Koͤnig vor ſich und der Cron
Franckreich aber zur Compleſation der Stadt Nancy, und uͤbergiebet be-
meldten Hertzog/ ſeinen Erben und Nachkommen die Herrſchafft Souvera-
ni
taͤt und Eigenthum der Stadt Doll und derſelben Vorſtaͤdte/ mit allen
Gerechtigkeiten/ ſonderlich das Patranatus aller Prærogativen und Vor-
zuͤgen/ welche der Cron Franckreich in beſagter Stadt deren und der Vor-
ſtaͤdten und Bann/ ins gemein Fourage zukommen oder zukommen ſolten
/ ſo/ daß vorgedachter Hertzog deſſen Erben und Succeſſoren ſelbige ohn allen
einigen Vorhalt voͤllig ſollen genieſſen/ darwider nicht einige Geſetze/ Gewon-
heit/ Satzung und Vortraͤge/ ſo vorhin gemacht/ und dieſen zuwider lauffen/
gelten ſollen/ welche alle/ wie auch die Clauſulen darinnen etwas vor

Null/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0007" n="7"/>
        <p><hi rendition="#aq">Nancy</hi> nach dem El&#x017F;aß/ der 3. von <hi rendition="#aq">Nancy</hi> biß Bi&#x017F;antz in der Graffschafft<lb/>
Burgund/ und denn der 4. welcher von <hi rendition="#aq">Nancy</hi> nach der Stadt Metz fu&#x0364;h-<lb/>
ret/ doch &#x017F;o/ daß die Abzeichnung bemeldter Wege nach Art des <hi rendition="#aq">Anno 1661.</hi><lb/>
von den damahligen Hertzog Carl/ des AllerChri&#x017F;tl. Ko&#x0364;nigs abgetretenen<lb/>
Weges ge&#x017F;chehen.</p><lb/>
        <p>15. Alle Oerther/ Do&#x0364;rffer/ Ho&#x0364;fe und La&#x0364;nder ins gemein mit ihren <hi rendition="#aq">De-<lb/>
pendentien</hi>/ welche auff dem Weg die&#x017F;er Breiten auff eine halbe Meile lie-<lb/>
gen/ &#x017F;ollen mit aller Gerechtigkeit der ho&#x0364;ch&#x017F;ten Gewalt/ <hi rendition="#aq">Souverani</hi>ta&#x0364;t und<lb/>
Eigenthums/ welche vor diß <hi rendition="#aq">Tractat</hi> der Hertzog und &#x017F;eine Vorfahren ge-<lb/>
habt/ J. Ko&#x0364;n. Maj. von Franckreich geho&#x0364;ren/ doch &#x017F;o/ daß vorbemeldter<lb/>
Oerter/ Bann und <hi rendition="#aq">Depententien</hi>/ und u&#x0364;ber die Breite eine halbe Meile<lb/>
&#x017F;ich er&#x017F;trecket/ &#x017F;o &#x017F;oll da&#x017F;&#x017F;elbe/ welches aber &#x017F;olche Pla&#x0364;tze und Gra&#x0364;ntzen/ &#x017F;o<lb/>
von den <hi rendition="#aq">Commi&#x017F;&#x017F;ar</hi>ien ge&#x017F;etzet &#x017F;eyn/ &#x017F;ich wider dem Hertzog de&#x017F;&#x017F;en Erben<lb/>
und Nachkommen/ wie vorhin mit dem Recht des Eigenthums der <hi rendition="#aq">Souve-<lb/>
rani</hi>ta&#x0364;t und ho&#x0364;ch&#x017F;ten Gewalt verbleiben.</p><lb/>
        <p>16. Die Sta&#x0364;dte und Vogtey Landwig mit ihren <hi rendition="#aq">Pertinent</hi>ien und <hi rendition="#aq">De-<lb/>
penden</hi>tien/ ho&#x0364;ch&#x017F;ten Gewalt/ <hi rendition="#aq">Souverani</hi>ta&#x0364;t und Eigenthum bleibet zu e-<lb/>
wigen Zeiten/ ho&#x0364;ch&#x017F;tgedachter J. Ko&#x0364;n. Maj. von Franckreich de&#x017F;&#x017F;en Erben<lb/>
und <hi rendition="#aq">Succe&#x017F;&#x017F;or.</hi> &#x017F;o/ daß der Hertzog von Lothringen und de&#x017F;&#x017F;en Erben und <hi rendition="#aq"><lb/>
Succe&#x017F;&#x017F;oren</hi> kein Recht auff die&#x017F;elben zu <hi rendition="#aq">prætendi</hi>ren haben/ aber fu&#x0364;r ge-<lb/>
dachte Stadt und Vogtey wil der AllerChri&#x017F;tl. Ko&#x0364;nig bemeldten Hertzog<lb/>
eine andere in einen von den 3. Bi&#x017F;tthu&#x0364;mern von eben &#x017F;olcher Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e und <hi rendition="#aq"><lb/>
Valer</hi> abtreten/ woru&#x0364;ber die <hi rendition="#aq">Commi&#x017F;&#x017F;arii</hi> &#x017F;ich vereinigen &#x017F;ollen/ und wenn<lb/>
&#x017F;elbige dem Hertzog von dem AllerChri&#x017F;tl. Ko&#x0364;nige abgetreten und u&#x0364;berge-<lb/>
ben/ soll der Hertzog &#x017F;eine Erben und Nachkommen &#x017F;elbige genie&#x017F;&#x017F;en/ mit al-<lb/>
ler Gerechtigkeit der <hi rendition="#aq">Souverani</hi>ta&#x0364;t/ ho&#x0364;ch&#x017F;ter Gewalt und Eigenthums.</p><lb/>
        <p>17. Wiederumb tritt der AllerChri&#x017F;tl. Ko&#x0364;nig vor &#x017F;ich und der Cron<lb/>
Franckreich aber zur <hi rendition="#aq">Comple&#x017F;ation</hi> der Stadt <hi rendition="#aq">Nancy</hi>, und u&#x0364;bergiebet be-<lb/>
meldten Hertzog/ &#x017F;einen Erben und Nachkommen die Herr&#x017F;chafft <hi rendition="#aq">Souvera-<lb/>
ni</hi>ta&#x0364;t und Eigenthum der Stadt Doll und der&#x017F;elben Vor&#x017F;ta&#x0364;dte/ mit allen<lb/><choice><sic>Gertchtigkeiten</sic><corr>Gerechtigkeiten</corr></choice>/ &#x017F;onderlich das <hi rendition="#aq">Patranatus</hi> aller <hi rendition="#aq">Prærogativ</hi>en und Vor-<lb/>
zu&#x0364;gen/ welche der Cron Franckreich in be&#x017F;agter Stadt deren und der Vor-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;dten und Bann/ ins gemein <hi rendition="#aq">Fourage</hi> zukommen oder zukommen &#x017F;olten<lb/>
/ &#x017F;o/ daß vorgedachter Hertzog de&#x017F;&#x017F;en Erben und <hi rendition="#aq">Succe&#x017F;&#x017F;oren</hi> &#x017F;elbige ohn allen<lb/>
einigen Vorhalt vo&#x0364;llig &#x017F;ollen genie&#x017F;&#x017F;en/ darwider nicht einige Ge&#x017F;etze/ Gewon-<lb/>
heit/ Satzung und Vortra&#x0364;ge/ &#x017F;o vorhin gemacht/ und die&#x017F;en zuwider lauffen/<lb/>
gelten &#x017F;ollen/ welche alle/ wie auch die <hi rendition="#aq">Clau&#x017F;ulen</hi> darinnen etwas vor
 <fw place="bottom" type="catch">Null/</fw>
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[7/0007] Nancy nach dem Elſaß/ der 3. von Nancy biß Biſantz in der Graffschafft Burgund/ und denn der 4. welcher von Nancy nach der Stadt Metz fuͤh- ret/ doch ſo/ daß die Abzeichnung bemeldter Wege nach Art des Anno 1661. von den damahligen Hertzog Carl/ des AllerChriſtl. Koͤnigs abgetretenen Weges geſchehen. 15. Alle Oerther/ Doͤrffer/ Hoͤfe und Laͤnder ins gemein mit ihren De- pendentien/ welche auff dem Weg dieſer Breiten auff eine halbe Meile lie- gen/ ſollen mit aller Gerechtigkeit der hoͤchſten Gewalt/ Souveranitaͤt und Eigenthums/ welche vor diß Tractat der Hertzog und ſeine Vorfahren ge- habt/ J. Koͤn. Maj. von Franckreich gehoͤren/ doch ſo/ daß vorbemeldter Oerter/ Bann und Depententien/ und uͤber die Breite eine halbe Meile ſich erſtrecket/ ſo ſoll daſſelbe/ welches aber ſolche Plaͤtze und Graͤntzen/ ſo von den Commiſſarien geſetzet ſeyn/ ſich wider dem Hertzog deſſen Erben und Nachkommen/ wie vorhin mit dem Recht des Eigenthums der Souve- ranitaͤt und hoͤchſten Gewalt verbleiben. 16. Die Staͤdte und Vogtey Landwig mit ihren Pertinentien und De- pendentien/ hoͤchſten Gewalt/ Souveranitaͤt und Eigenthum bleibet zu e- wigen Zeiten/ hoͤchſtgedachter J. Koͤn. Maj. von Franckreich deſſen Erben und Succeſſor. ſo/ daß der Hertzog von Lothringen und deſſen Erben und Succeſſoren kein Recht auff dieſelben zu prætendiren haben/ aber fuͤr ge- dachte Stadt und Vogtey wil der AllerChriſtl. Koͤnig bemeldten Hertzog eine andere in einen von den 3. Biſtthuͤmern von eben ſolcher Groͤſſe und Valer abtreten/ woruͤber die Commiſſarii ſich vereinigen ſollen/ und wenn ſelbige dem Hertzog von dem AllerChriſtl. Koͤnige abgetreten und uͤberge- ben/ soll der Hertzog ſeine Erben und Nachkommen ſelbige genieſſen/ mit al- ler Gerechtigkeit der Souveranitaͤt/ hoͤchſter Gewalt und Eigenthums. 17. Wiederumb tritt der AllerChriſtl. Koͤnig vor ſich und der Cron Franckreich aber zur Compleſation der Stadt Nancy, und uͤbergiebet be- meldten Hertzog/ ſeinen Erben und Nachkommen die Herrſchafft Souvera- nitaͤt und Eigenthum der Stadt Doll und derſelben Vorſtaͤdte/ mit allen Gerechtigkeiten/ ſonderlich das Patranatus aller Prærogativen und Vor- zuͤgen/ welche der Cron Franckreich in beſagter Stadt deren und der Vor- ſtaͤdten und Bann/ ins gemein Fourage zukommen oder zukommen ſolten / ſo/ daß vorgedachter Hertzog deſſen Erben und Succeſſoren ſelbige ohn allen einigen Vorhalt voͤllig ſollen genieſſen/ darwider nicht einige Geſetze/ Gewon- heit/ Satzung und Vortraͤge/ ſo vorhin gemacht/ und dieſen zuwider lauffen/ gelten ſollen/ welche alle/ wie auch die Clauſulen darinnen etwas vor Null/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-10-29T10:30:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-10-29T10:30:31Z)
Frank Wiegand, Susanne Wind, Matthias Boenig, Benjamin Fiechter: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2016-12-08T10:30:31Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nimwegen_friede_1679
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nimwegen_friede_1679/7
Zitationshilfe: Käyserl. und Frantzösischer Friedensschluß. Nimwegen, 1679, S. 7. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nimwegen_friede_1679/7>, abgerufen am 16.07.2019.