Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Käyserl. und Frantzösischer Friedensschluß. Nimwegen, 1679.

Bild:
<< vorherige Seite

Nachtheil gereichend/ seinen Consens und Willen geben/ sondern dem-
selben sich vielmehr wiedersetzen/ noch des andern Feinden/ oder denen/
so ietzo Feinde sind/ oder künfftig werden können/ einige Hülffe an Kriegs-
leuten/ Waffen/ Munition/ Schiffe und Schiff-Volck noch einigen zum
Kriege dienlichen Sachen/ oder an Geld zu Hülffe des Kriegs directe
oder indirecte/ heimlich oder öffentlich lasse zukommen/ noch derselbe
mit Lager oder Winter-Quartire in den Röm. Reich oder Schwedi-
schen Gebiethe helffen oder helffen lassen/ daß die Qvarantie darunter
gemeldet/ in ihren Würden bleibe.

5. Und weil dem öffentlichen Ruhestand daran gelegen/ daß der Krieg/
welchen Jhr. Kön. Maj. und Reiche Schweden mit Jhro Kön. Maj.
zu Dennemarck/ dem Churfürsten von Brandenburg/ Bischoff von
Münster/ und Hertzog von Braunschweig/ Lüneburg/ Oßnabrück/ Zell
und Wolffenbüttel annoch haben/ auch beygelegt werden/ so wollen Jhr
Käys. Maj. und das Reich/ so wol vor sich als zugleich mit andern mög-
lichen Fleiß als Mediatores zwischen denselben einen Frieden zutref-
fen anwenden/ doch daß die Mutaille Verbindung zwischen Jhr. Käys.
Maj. und Röm. Reiche und dem König und Reiche Schweden/ in vo-
rigen Articul getroffen/ den Feinden nicht zuhelffen in ihren Kräfften
bleibe. So lang aber der Friede zwischen obenbenandten Partheyen
nicht wird getroffen seyn/ soll Jhr Kön. Maj. von Schweden nicht ge-
hindert werden/ den Krieg gegen vorbemeldte dero Feinde zuführen.
Wenn aber ein Vergleich getroffen/ soll derselbe in dem Tractat also
mit begriffen verstanden werden/ als wäre er außdrücklich von Wort
zu Wort mit hinein gesetzet.

6. Solte demnach der Handel und Wandel zu Wasser und Lande denen
Unterthanen Jhrer Käys. Maj. und des Röm. Reichs/ fürnemlich den Han-
dels-Städten im Reich/ Ländern/ Gebieth und Hufen des Königreichs Schwe-
den frey stehen/ und in gleichen Schweden in Röm. Reich selbige Freyheit/ Ge-
rechtigkeit und Privilegien haben/ wie sie dieselbe vor dieser Unruhe gehabt.

7. Jhro Käyserl. Majest. wollen nach dero Käyserl. Ammte den Hertzog
zu Schleßwig/ Hollstein/ Herren Christian Albrecht nicht minder als an-
dern Ständen des Reichs nach des Reichs Satzungen seinen Schutz mit-
theilen/ den ihme seine in Reich gelegene Länder und zukommende Gerechtig-
keiten behalten bleiben/ und wollen auch möglichsten Fleiß anwenden/ daß

die

Nachtheil gereichend/ ſeinen Conſens und Willen geben/ ſondern dem-
ſelben ſich vielmehr wiederſetzen/ noch des andern Feinden/ oder denen/
ſo ietzo Feinde ſind/ oder kuͤnfftig werden koͤnnen/ einige Huͤlffe an Kriegs-
leuten/ Waffen/ Munition/ Schiffe uñ Schiff-Volck noch einigen zum
Kriege dienlichen Sachen/ oder an Geld zu Huͤlffe des Kriegs directè
oder indirectè/ heimlich oder oͤffentlich laſſe zukommen/ noch derſelbe
mit Lager oder Winter-Quartire in den Roͤm. Reich oder Schwedi-
ſchen Gebiethe helffen oder helffen laſſen/ daß die Qvarantie darunter
gemeldet/ in ihren Wuͤrden bleibe.

5. Uñ weil dem oͤffentlichen Ruheſtand daran gelegen/ daß der Krieg/
welchen Jhr. Koͤn. Maj. und Reiche Schweden mit Jhro Koͤn. Maj.
zu Dennemarck/ dem Churfuͤrſten von Brandenburg/ Biſchoff von
Muͤnſter/ und Hertzog von Braunſchweig/ Luͤneburg/ Oßnabruͤck/ Zell
und Wolffenbuͤttel annoch haben/ auch beygelegt werden/ ſo wollen Jhr
Kaͤyſ. Maj. und das Reich/ ſo wol vor ſich als zugleich mit andern moͤg-
lichen Fleiß als Mediatores zwiſchen denſelben einen Frieden zutref-
fen anwenden/ doch daß die Mutaille Verbindung zwischen Jhr. Kaͤyſ.
Maj. und Roͤm. Reiche und dem Koͤnig und Reiche Schweden/ in vo-
rigen Articul getroffen/ den Feinden nicht zuhelffen in ihren Kraͤfften
bleibe. So lang aber der Friede zwischen obenbenandten Partheyen
nicht wird getroffen ſeyn/ ſoll Jhr Koͤn. Maj. von Schweden nicht ge-
hindert werden/ den Krieg gegen vorbemeldte dero Feinde zufuͤhren.
Wenn aber ein Vergleich getroffen/ ſoll derſelbe in dem Tractat alſo
mit begriffen verſtanden werden/ als waͤre er außdruͤcklich von Wort
zu Wort mit hinein geſetzet.

6. Solte demnach der Handel uñ Wandel zu Waſſer und Lande denen
Unterthanen Jhrer Kaͤyſ. Maj. und des Roͤm. Reichs/ fuͤrnemlich den Han-
dels-Staͤdten im Reich/ Laͤndern/ Gebieth uñ Hufen des Koͤnigreichs Schwe-
den frey stehen/ uñ in gleichen Schweden in Roͤm. Reich selbige Freyheit/ Ge-
rechtigkeit uñ Privilegien haben/ wie sie dieselbe vor dieser Unruhe gehabt.

7. Jhro Kaͤyſerl. Majeſt. wollen nach dero Kaͤyſerl. Am̃te den Hertzog
zu Schleßwig/ Hollstein/ Herꝛen Christian Albrecht nicht minder als an-
dern Staͤnden des Reichs nach des Reichs Satzungen ſeinen Schutz mit-
theilen/ den ihme ſeine in Reich gelegene Laͤnder und zukommende Gerechtig-
keiten behalten bleiben/ und wollen auch moͤglichſten Fleiß anwenden/ daß

die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0015" n="15"/>
Nachtheil gereichend/ &#x017F;einen Con&#x017F;ens und Willen geben/ &#x017F;ondern dem-<lb/>
&#x017F;elben &#x017F;ich vielmehr wieder&#x017F;etzen/ noch des andern Feinden/ oder denen/<lb/>
&#x017F;o ietzo Feinde &#x017F;ind/ oder ku&#x0364;nfftig werden ko&#x0364;nnen/ einige Hu&#x0364;lffe an Kriegs-<lb/>
leuten/ Waffen/ Munition/ Schiffe un&#x0303; Schiff-Volck noch einigen zum<lb/>
Kriege dienlichen Sachen/ oder an Geld zu Hu&#x0364;lffe des Kriegs <hi rendition="#aq">directè</hi><lb/>
oder <hi rendition="#aq">indirectè</hi>/ heimlich oder o&#x0364;ffentlich la&#x017F;&#x017F;e zukommen/ noch der&#x017F;elbe<lb/>
mit Lager oder Winter-Quartire in den Ro&#x0364;m. Reich oder Schwedi-<lb/>
&#x017F;chen Gebiethe helffen oder helffen la&#x017F;&#x017F;en/ daß die Qvarantie darunter<lb/>
gemeldet/ in ihren Wu&#x0364;rden bleibe.</p><lb/>
        <p>5. Un&#x0303; weil dem o&#x0364;ffentlichen Ruhe&#x017F;tand daran gelegen/ daß der Krieg/<lb/>
welchen Jhr. Ko&#x0364;n. Maj. und Reiche Schweden mit Jhro Ko&#x0364;n. Maj.<lb/>
zu Dennemarck/ dem Churfu&#x0364;r&#x017F;ten von Brandenburg/ Bi&#x017F;choff von<lb/>
Mu&#x0364;n&#x017F;ter/ und Hertzog von Braun&#x017F;chweig/ Lu&#x0364;neburg/ Oßnabru&#x0364;ck/ Zell<lb/>
und Wolffenbu&#x0364;ttel annoch haben/ auch beygelegt werden/ &#x017F;o wollen Jhr<lb/>
Ka&#x0364;y&#x017F;. Maj. und das Reich/ &#x017F;o wol vor &#x017F;ich als zugleich mit andern mo&#x0364;g-<lb/>
lichen Fleiß als <hi rendition="#aq">Mediatores</hi> zwi&#x017F;chen den&#x017F;elben einen Frieden zutref-<lb/>
fen anwenden/ doch daß die Mutaille Verbindung zwischen Jhr. Ka&#x0364;y&#x017F;.<lb/>
Maj. und Ro&#x0364;m. Reiche und dem Ko&#x0364;nig und Reiche Schweden/ in vo-<lb/>
rigen Articul getroffen/ den Feinden nicht zuhelffen in ihren Kra&#x0364;fften<lb/>
bleibe. So lang aber der Friede zwischen obenbenandten Partheyen<lb/>
nicht wird getroffen &#x017F;eyn/ &#x017F;oll Jhr Ko&#x0364;n. Maj. von Schweden nicht ge-<lb/>
hindert werden/ den Krieg gegen vorbemeldte dero Feinde zufu&#x0364;hren.<lb/>
Wenn aber ein Vergleich getroffen/ &#x017F;oll der&#x017F;elbe in dem <hi rendition="#aq">Tractat</hi> al&#x017F;o<lb/>
mit begriffen ver&#x017F;tanden werden/ als wa&#x0364;re er außdru&#x0364;cklich von Wort<lb/>
zu Wort mit hinein ge&#x017F;etzet.</p><lb/>
        <p>6. Solte demnach der Handel un&#x0303; Wandel zu Wa&#x017F;&#x017F;er und Lande denen<lb/>
Unterthanen Jhrer Ka&#x0364;y&#x017F;. Maj. und des Ro&#x0364;m. Reichs/ fu&#x0364;rnemlich den Han-<lb/>
dels-Sta&#x0364;dten im Reich/ La&#x0364;ndern/ Gebieth un&#x0303; Hufen des Ko&#x0364;nigreichs Schwe-<lb/>
den frey stehen/ un&#x0303; in gleichen Schweden in Ro&#x0364;m. Reich selbige Freyheit/ Ge-<lb/>
rechtigkeit un&#x0303; Privilegien haben/ wie sie dieselbe vor dieser Unruhe gehabt.</p><lb/>
        <p>7. Jhro Ka&#x0364;y&#x017F;erl. Maje&#x017F;t. wollen nach dero Ka&#x0364;y&#x017F;erl. Am&#x0303;te den Hertzog<lb/>
zu Schleßwig/ Hollstein/ Her&#xA75B;en Christian Albrecht nicht minder als an-<lb/>
dern Sta&#x0364;nden des Reichs nach des Reichs Satzungen &#x017F;einen Schutz mit-<lb/>
theilen/ den ihme &#x017F;eine in Reich gelegene La&#x0364;nder und zukommende Gerechtig-<lb/>
keiten behalten bleiben/ und wollen auch mo&#x0364;glich&#x017F;ten Fleiß anwenden/ daß
 <fw place="bottom" type="catch">die</fw>
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[15/0015] Nachtheil gereichend/ ſeinen Conſens und Willen geben/ ſondern dem- ſelben ſich vielmehr wiederſetzen/ noch des andern Feinden/ oder denen/ ſo ietzo Feinde ſind/ oder kuͤnfftig werden koͤnnen/ einige Huͤlffe an Kriegs- leuten/ Waffen/ Munition/ Schiffe uñ Schiff-Volck noch einigen zum Kriege dienlichen Sachen/ oder an Geld zu Huͤlffe des Kriegs directè oder indirectè/ heimlich oder oͤffentlich laſſe zukommen/ noch derſelbe mit Lager oder Winter-Quartire in den Roͤm. Reich oder Schwedi- ſchen Gebiethe helffen oder helffen laſſen/ daß die Qvarantie darunter gemeldet/ in ihren Wuͤrden bleibe. 5. Uñ weil dem oͤffentlichen Ruheſtand daran gelegen/ daß der Krieg/ welchen Jhr. Koͤn. Maj. und Reiche Schweden mit Jhro Koͤn. Maj. zu Dennemarck/ dem Churfuͤrſten von Brandenburg/ Biſchoff von Muͤnſter/ und Hertzog von Braunſchweig/ Luͤneburg/ Oßnabruͤck/ Zell und Wolffenbuͤttel annoch haben/ auch beygelegt werden/ ſo wollen Jhr Kaͤyſ. Maj. und das Reich/ ſo wol vor ſich als zugleich mit andern moͤg- lichen Fleiß als Mediatores zwiſchen denſelben einen Frieden zutref- fen anwenden/ doch daß die Mutaille Verbindung zwischen Jhr. Kaͤyſ. Maj. und Roͤm. Reiche und dem Koͤnig und Reiche Schweden/ in vo- rigen Articul getroffen/ den Feinden nicht zuhelffen in ihren Kraͤfften bleibe. So lang aber der Friede zwischen obenbenandten Partheyen nicht wird getroffen ſeyn/ ſoll Jhr Koͤn. Maj. von Schweden nicht ge- hindert werden/ den Krieg gegen vorbemeldte dero Feinde zufuͤhren. Wenn aber ein Vergleich getroffen/ ſoll derſelbe in dem Tractat alſo mit begriffen verſtanden werden/ als waͤre er außdruͤcklich von Wort zu Wort mit hinein geſetzet. 6. Solte demnach der Handel uñ Wandel zu Waſſer und Lande denen Unterthanen Jhrer Kaͤyſ. Maj. und des Roͤm. Reichs/ fuͤrnemlich den Han- dels-Staͤdten im Reich/ Laͤndern/ Gebieth uñ Hufen des Koͤnigreichs Schwe- den frey stehen/ uñ in gleichen Schweden in Roͤm. Reich selbige Freyheit/ Ge- rechtigkeit uñ Privilegien haben/ wie sie dieselbe vor dieser Unruhe gehabt. 7. Jhro Kaͤyſerl. Majeſt. wollen nach dero Kaͤyſerl. Am̃te den Hertzog zu Schleßwig/ Hollstein/ Herꝛen Christian Albrecht nicht minder als an- dern Staͤnden des Reichs nach des Reichs Satzungen ſeinen Schutz mit- theilen/ den ihme ſeine in Reich gelegene Laͤnder und zukommende Gerechtig- keiten behalten bleiben/ und wollen auch moͤglichſten Fleiß anwenden/ daß die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-10-29T10:30:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-10-29T10:30:31Z)
Frank Wiegand, Susanne Wind, Matthias Boenig, Benjamin Fiechter: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2016-12-08T10:30:31Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nimwegen_friede_1679
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nimwegen_friede_1679/15
Zitationshilfe: Käyserl. und Frantzösischer Friedensschluß. Nimwegen, 1679, S. 15. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nimwegen_friede_1679/15>, abgerufen am 19.07.2019.