Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Käyserl. und Frantzösischer Friedensschluß. Nimwegen, 1679.

Bild:
<< vorherige Seite

sie nicht durch verdächtige Procuratores ihre Güter und Einkünffte verwal-
ten lassen/ und dieselbige geniessen/ außgenommen solche Beneficia, welche zu
verwalten sie persönlich müssen zugegen seyn.

25. Das zwischen der Käyserl. Maj. und dem Reiche/ und dem Könige
und Reich Schweden/ so wol für sich als dem Hertzog von Gottorp heute ge-
troffen wird/ soll in diesen Tractat mit begriffen seyn/ so/ daß so wol gegen-
wärtiger als vorbesagter Käyserl. und Schwed. Vergleich/ für einerley soll
gehalten werden/ und eben so gültig seyn/ als wäre es von Wort zu Wort
hieher gesetzet.

26. Und weil dem allgemeinen Ruhestand hieran gelegen/ daß der Krieg/
welchen der AllerChristl. König in Franckreich/ deßgleichen der König und
das Reich Schweden mit dem König in Dennemarck/ Churfürsten von Bran-
denburg/ Bischoff von Münster/ dem Fürsten des Hauses Lüneb. dem Bi-
schoff von Oßnabrück/ dem Hertzog zu Zell und Wolffenbüttel annoch ha-
be/ mögen mit ersten beygeleget werden/ so wollen J. Käys. Maj. bey obge-
meldten Fürsten nicht weniger der AllerChristl. König bey dem König in
Schweden allen Fleiß anwenden/ daß der Friede zwischen vorbemeldten Po-
tentaten mit ehisten möchte getroffen werden/ und zu dem Ende dieselbe einen
Stillstand der Waffen zu solchen Friede dienlich/ alsobald belieben. So aber
über alles Verhoffen solche angewandte Mühe nicht solte einen gewünschten
Außgang erreichen/ so versprechen Jhre Käys. Maj. Churf. und Stände
des Reichs/ so in diesen Friede begriffen/ daß sie nach Verlauff des Stillstan-
des Franckreich und Schweden bemeldten Frieden auff keinerley Weise un-
ter keinen Vorwand weder directe noch indirecte wolten helffen/ oder die-
sen Krieg zuführen Franckreich oder Schweden hinderlich seyn/ noch leiden/
daß Franckreich und Schweden Feinde ihre Trouppen/ Winter-Quartier
und Lager ausser ihren eigen Lande im Reiche nehmen. Es soll auch dem Al-
lerChristl. Könige frey stehen/ nur zu vorbesagten Ziel in folgenden Oertern
des Reichs Besatzung zu haben/ doch dem Herrn des Orts und den Unter-
thanen ohne Schaden und auff Frantzösische Unkostungen zu unterhalten:
Nemlich in den Städten Chasselt/ Huy/ Verdiers/ Aken/ Thuren/ Linnig/
Nüys und Zons/ in welchen nicht sollen neue Festungen gebauet werden/ als
nur so viel der Besatzung Sicherheit erfordert/ und rechtmäßige Ursache des
Argwohns nicht geben möge. Es soll Franckreich nicht Macht haben solche
Städte/ wegen daselbst gemachten Unkosten oder unter einen andern Vor-
wand/ zu behalten/ sondern auß selbigen abziehen/ und dann/ von welchen er
sie genommen/ wieder zustellen/ so bald zwischen obbemeldten Partheyen we-

gen

ſie nicht durch verdaͤchtige Procuratores ihre Guͤter und Einkuͤnffte verwal-
ten laſſen/ und dieſelbige genieſſen/ außgenommen ſolche Beneficia, welche zu
verwalten ſie perſoͤnlich muͤſſen zugegen ſeyn.

25. Das zwischen der Kaͤyſerl. Maj. und dem Reiche/ und dem Koͤnige
und Reich Schweden/ ſo wol fuͤr ſich als dem Hertzog von Gottorp heute ge-
troffen wird/ ſoll in dieſen Tractat mit begriffen ſeyn/ ſo/ daß ſo wol gegen-
waͤrtiger als vorbeſagter Kaͤyſerl. und Schwed. Vergleich/ fuͤr einerley ſoll
gehalten werden/ und eben ſo guͤltig ſeyn/ als waͤre es von Wort zu Wort
hieher geſetzet.

26. Und weil dem allgemeinen Ruheſtand hieran gelegen/ daß der Krieg/
welchen der AllerChriſtl. Koͤnig in Franckreich/ deßgleichen der Koͤnig und
das Reich Schweden mit dem Koͤnig in Deñemarck/ Churfuͤrſten von Bran-
denburg/ Biſchoff von Muͤnſter/ dem Fuͤrſten des Hauſes Luͤneb. dem Bi-
ſchoff von Oßnabruͤck/ dem Hertzog zu Zell und Wolffenbuͤttel annoch ha-
be/ moͤgen mit erſten beygeleget werden/ ſo wollen J. Kaͤys. Maj. bey obge-
meldten Fuͤrſten nicht weniger der AllerChriſtl. Koͤnig bey dem Koͤnig in
Schweden allen Fleiß anwenden/ daß der Friede zwiſchen vorbemeldten Po-
tentaten mit ehiſten moͤchte getroffen werden/ und zu dem Ende dieſelbe einen
Stillstand der Waffen zu ſolchen Friede dienlich/ alſobald belieben. So aber
uͤber alles Verhoffen ſolche angewandte Muͤhe nicht ſolte einen gewuͤnſchten
Außgang erreichen/ ſo verſprechen Jhre Kaͤyſ. Maj. Churf. und Staͤnde
des Reichs/ ſo in dieſen Friede begriffen/ daß ſie nach Verlauff des Stillstan-
des Franckreich und Schweden bemeldten Frieden auff keinerley Weiſe un-
ter keinen Vorwand weder directè noch indirectè wolten helffen/ oder die-
ſen Krieg zufuͤhren Franckreich oder Schweden hinderlich ſeyn/ noch leiden/
daß Franckreich und Schweden Feinde ihre Trouppen/ Winter-Quartier
und Lager auſſer ihren eigen Lande im Reiche nehmen. Es ſoll auch dem Al-
lerChriſtl. Koͤnige frey stehen/ nur zu vorbeſagten Ziel in folgenden Oertern
des Reichs Beſatzung zu haben/ doch dem Herꝛn des Orts und den Unter-
thanen ohne Schaden und auff Frantzoͤſiſche Unkoſtungen zu unterhalten:
Nemlich in den Staͤdten Chaſſelt/ Huy/ Verdiers/ Aken/ Thuren/ Linnig/
Nuͤys und Zons/ in welchen nicht ſollen neue Feſtungen gebauet werden/ als
nur ſo viel der Beſatzung Sicherheit erfordert/ und rechtmaͤßige Urſache des
Argwohns nicht geben moͤge. Es ſoll Franckreich nicht Macht haben ſolche
Staͤdte/ wegen daſelbst gemachten Unkoſten oder unter einen andern Vor-
wand/ zu behalten/ ſondern auß ſelbigen abziehen/ und dann/ von welchen er
ſie genom̃en/ wieder zuſtellen/ ſo bald zwiſchen obbemeldten Partheyen we-

gen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0010" n="10"/>
&#x017F;ie nicht durch verda&#x0364;chtige <hi rendition="#aq">Procuratores</hi> ihre Gu&#x0364;ter und Einku&#x0364;nffte verwal-<lb/>
ten la&#x017F;&#x017F;en/ und die&#x017F;elbige genie&#x017F;&#x017F;en/ außgenommen &#x017F;olche <hi rendition="#aq">Beneficia</hi>, welche zu<lb/>
verwalten &#x017F;ie per&#x017F;o&#x0364;nlich mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en zugegen &#x017F;eyn.</p><lb/>
        <p>25. Das zwischen der Ka&#x0364;y&#x017F;erl. Maj. und dem Reiche/ und dem Ko&#x0364;nige<lb/>
und Reich Schweden/ &#x017F;o wol fu&#x0364;r &#x017F;ich als dem Hertzog von Gottorp heute ge-<lb/>
troffen wird/ &#x017F;oll in die&#x017F;en Tractat mit begriffen &#x017F;eyn/ &#x017F;o/ daß &#x017F;o wol gegen-<lb/>
wa&#x0364;rtiger als vorbe&#x017F;agter Ka&#x0364;y&#x017F;erl. und Schwed. Vergleich/ fu&#x0364;r einerley &#x017F;oll<lb/>
gehalten werden/ und eben &#x017F;o gu&#x0364;ltig &#x017F;eyn/ als wa&#x0364;re es von Wort zu Wort<lb/>
hieher ge&#x017F;etzet.</p><lb/>
        <p>26. Und weil dem allgemeinen Ruhe&#x017F;tand hieran gelegen/ daß der Krieg/<lb/>
welchen der AllerChri&#x017F;tl. Ko&#x0364;nig in Franckreich/ deßgleichen der Ko&#x0364;nig und<lb/>
das Reich Schweden mit dem Ko&#x0364;nig in Den&#x0303;emarck/ Churfu&#x0364;r&#x017F;ten von Bran-<lb/>
denburg/ Bi&#x017F;choff von Mu&#x0364;n&#x017F;ter/ dem Fu&#x0364;r&#x017F;ten des Hau&#x017F;es Lu&#x0364;neb. dem Bi-<lb/>
&#x017F;choff von Oßnabru&#x0364;ck/ dem Hertzog zu Zell und Wolffenbu&#x0364;ttel annoch ha-<lb/>
be/ mo&#x0364;gen mit er&#x017F;ten beygeleget werden/ &#x017F;o wollen J. Ka&#x0364;ys. Maj. bey obge-<lb/>
meldten Fu&#x0364;r&#x017F;ten nicht weniger der AllerChri&#x017F;tl. Ko&#x0364;nig bey dem Ko&#x0364;nig in<lb/>
Schweden allen Fleiß anwenden/ daß der Friede zwi&#x017F;chen vorbemeldten Po-<lb/>
tentaten mit ehi&#x017F;ten mo&#x0364;chte getroffen werden/ und zu dem Ende die&#x017F;elbe einen<lb/>
Stillstand der Waffen zu &#x017F;olchen Friede dienlich/ al&#x017F;obald belieben. So aber<lb/>
u&#x0364;ber alles Verhoffen &#x017F;olche angewandte Mu&#x0364;he nicht &#x017F;olte einen gewu&#x0364;n&#x017F;chten<lb/>
Außgang erreichen/ &#x017F;o ver&#x017F;prechen Jhre Ka&#x0364;y&#x017F;. Maj. Churf. und Sta&#x0364;nde<lb/>
des Reichs/ &#x017F;o in die&#x017F;en Friede begriffen/ daß &#x017F;ie nach Verlauff des Stillstan-<lb/>
des Franckreich und Schweden bemeldten Frieden auff keinerley Wei&#x017F;e un-<lb/>
ter keinen Vorwand weder <hi rendition="#aq">directè</hi> noch <hi rendition="#aq">indirectè</hi> wolten helffen/ oder die-<lb/>
&#x017F;en Krieg zufu&#x0364;hren Franckreich oder Schweden hinderlich &#x017F;eyn/ noch leiden/<lb/>
daß Franckreich und Schweden Feinde ihre Trouppen/ Winter-Quartier<lb/>
und Lager au&#x017F;&#x017F;er ihren eigen Lande im Reiche nehmen. Es &#x017F;oll auch dem Al-<lb/>
lerChri&#x017F;tl. Ko&#x0364;nige frey stehen/ nur zu vorbe&#x017F;agten Ziel in folgenden Oertern<lb/>
des Reichs Be&#x017F;atzung zu haben/ doch dem Her&#xA75B;n des Orts und den Unter-<lb/>
thanen ohne Schaden und auff Frantzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;che Unko&#x017F;tungen zu unterhalten:<lb/>
Nemlich in den Sta&#x0364;dten Cha&#x017F;&#x017F;elt/ Huy/ Verdiers/ Aken/ Thuren/ Linnig/<lb/>
Nu&#x0364;ys und Zons/ in welchen nicht &#x017F;ollen neue Fe&#x017F;tungen gebauet werden/ als<lb/>
nur &#x017F;o viel der Be&#x017F;atzung Sicherheit erfordert/ und rechtma&#x0364;ßige Ur&#x017F;ache des<lb/>
Argwohns nicht geben mo&#x0364;ge. Es &#x017F;oll Franckreich nicht Macht haben &#x017F;olche<lb/>
Sta&#x0364;dte/ wegen da&#x017F;elbst gemachten Unko&#x017F;ten oder unter einen andern Vor-<lb/>
wand/ zu behalten/ &#x017F;ondern auß &#x017F;elbigen abziehen/ und dann/ von welchen er<lb/>
&#x017F;ie genom&#x0303;en/ wieder zu&#x017F;tellen/ &#x017F;o bald zwi&#x017F;chen obbemeldten Partheyen we-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gen</fw>
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[10/0010] ſie nicht durch verdaͤchtige Procuratores ihre Guͤter und Einkuͤnffte verwal- ten laſſen/ und dieſelbige genieſſen/ außgenommen ſolche Beneficia, welche zu verwalten ſie perſoͤnlich muͤſſen zugegen ſeyn. 25. Das zwischen der Kaͤyſerl. Maj. und dem Reiche/ und dem Koͤnige und Reich Schweden/ ſo wol fuͤr ſich als dem Hertzog von Gottorp heute ge- troffen wird/ ſoll in dieſen Tractat mit begriffen ſeyn/ ſo/ daß ſo wol gegen- waͤrtiger als vorbeſagter Kaͤyſerl. und Schwed. Vergleich/ fuͤr einerley ſoll gehalten werden/ und eben ſo guͤltig ſeyn/ als waͤre es von Wort zu Wort hieher geſetzet. 26. Und weil dem allgemeinen Ruheſtand hieran gelegen/ daß der Krieg/ welchen der AllerChriſtl. Koͤnig in Franckreich/ deßgleichen der Koͤnig und das Reich Schweden mit dem Koͤnig in Deñemarck/ Churfuͤrſten von Bran- denburg/ Biſchoff von Muͤnſter/ dem Fuͤrſten des Hauſes Luͤneb. dem Bi- ſchoff von Oßnabruͤck/ dem Hertzog zu Zell und Wolffenbuͤttel annoch ha- be/ moͤgen mit erſten beygeleget werden/ ſo wollen J. Kaͤys. Maj. bey obge- meldten Fuͤrſten nicht weniger der AllerChriſtl. Koͤnig bey dem Koͤnig in Schweden allen Fleiß anwenden/ daß der Friede zwiſchen vorbemeldten Po- tentaten mit ehiſten moͤchte getroffen werden/ und zu dem Ende dieſelbe einen Stillstand der Waffen zu ſolchen Friede dienlich/ alſobald belieben. So aber uͤber alles Verhoffen ſolche angewandte Muͤhe nicht ſolte einen gewuͤnſchten Außgang erreichen/ ſo verſprechen Jhre Kaͤyſ. Maj. Churf. und Staͤnde des Reichs/ ſo in dieſen Friede begriffen/ daß ſie nach Verlauff des Stillstan- des Franckreich und Schweden bemeldten Frieden auff keinerley Weiſe un- ter keinen Vorwand weder directè noch indirectè wolten helffen/ oder die- ſen Krieg zufuͤhren Franckreich oder Schweden hinderlich ſeyn/ noch leiden/ daß Franckreich und Schweden Feinde ihre Trouppen/ Winter-Quartier und Lager auſſer ihren eigen Lande im Reiche nehmen. Es ſoll auch dem Al- lerChriſtl. Koͤnige frey stehen/ nur zu vorbeſagten Ziel in folgenden Oertern des Reichs Beſatzung zu haben/ doch dem Herꝛn des Orts und den Unter- thanen ohne Schaden und auff Frantzoͤſiſche Unkoſtungen zu unterhalten: Nemlich in den Staͤdten Chaſſelt/ Huy/ Verdiers/ Aken/ Thuren/ Linnig/ Nuͤys und Zons/ in welchen nicht ſollen neue Feſtungen gebauet werden/ als nur ſo viel der Beſatzung Sicherheit erfordert/ und rechtmaͤßige Urſache des Argwohns nicht geben moͤge. Es ſoll Franckreich nicht Macht haben ſolche Staͤdte/ wegen daſelbst gemachten Unkoſten oder unter einen andern Vor- wand/ zu behalten/ ſondern auß ſelbigen abziehen/ und dann/ von welchen er ſie genom̃en/ wieder zuſtellen/ ſo bald zwiſchen obbemeldten Partheyen we- gen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-10-29T10:30:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-10-29T10:30:31Z)
Frank Wiegand, Susanne Wind, Matthias Boenig, Benjamin Fiechter: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2016-12-08T10:30:31Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nimwegen_friede_1679
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nimwegen_friede_1679/10
Zitationshilfe: Käyserl. und Frantzösischer Friedensschluß. Nimwegen, 1679, S. 10. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nimwegen_friede_1679/10>, abgerufen am 22.07.2019.