Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Nietzsche, Friedrich: Also sprach Zarathustra. Bd. 4. Leipzig, 1891.

Bild:
<< vorherige Seite

diesem Thal gestanden. Und vieles Schwere legte
sich ihm über den Sinn: also, dass er langsam gieng
und immer langsamer und endlich still stand. Da
aber sahe er, als er die Augen aufthat, Etwas, das
am Wege sass, gestaltet wie ein Mensch, und kaum
wie ein Mensch, etwas Unaussprechliches. Und mit
Einem Schlage überfiel Zarathustra die grosse Scham
darob, dass er so Etwas mit den Augen angesehn
habe: erröthend bis hinauf an sein weisses Haar,
wandte er den Blick ab und hob den Fuss, dass er
diese schlimme Stelle verlasse. Da aber wurde die
todte Öde laut: vom Boden auf nämlich quoll es
gurgelnd und röchelnd, wie Wasser Nachts durch
verstopfte Wasser-Röhren gurgelt und röchelt; und
zuletzt wurde daraus eine Menschen-Stimme und
Menschen-Rede: -- die lautete also.

"Zarathustra! Zarathustra! Rathe mein Räthsel!
Sprich, sprich! Was ist die Rache am Zeugen?

Ich locke dich zurück, hier ist glattes Eis! Sieh zu,
sieh zu, ob dein Stolz sich hier nicht die Beine bricht!

Du dünkst dich weise, du stolzer Zarathustra! So
rathe doch das Räthsel, du harter Nüsseknacker, --
das Räthsel, das ich bin! So sprich doch: wer bin ich!"

-- Als aber Zarathustra diese Worte gehört hatte,
-- was glaubt ihr wohl, dass sich da mit seiner Seele
zutrug? Das Mitleiden fiel ihn an; und er sank
mit Einem Male nieder, wie ein Eichbaum, der lange
vielen Holzschlägern widerstanden hat, -- schwer,
plötzlich, zum Schrecken selber für Die, welche ihn
fällen wollten. Aber schon stand er wieder vom Boden
auf, und sein Antlitz wurde hart.

diesem Thal gestanden. Und vieles Schwere legte
sich ihm über den Sinn: also, dass er langsam gieng
und immer langsamer und endlich still stand. Da
aber sahe er, als er die Augen aufthat, Etwas, das
am Wege sass, gestaltet wie ein Mensch, und kaum
wie ein Mensch, etwas Unaussprechliches. Und mit
Einem Schlage überfiel Zarathustra die grosse Scham
darob, dass er so Etwas mit den Augen angesehn
habe: erröthend bis hinauf an sein weisses Haar,
wandte er den Blick ab und hob den Fuss, dass er
diese schlimme Stelle verlasse. Da aber wurde die
todte Öde laut: vom Boden auf nämlich quoll es
gurgelnd und röchelnd, wie Wasser Nachts durch
verstopfte Wasser-Röhren gurgelt und röchelt; und
zuletzt wurde daraus eine Menschen-Stimme und
Menschen-Rede: — die lautete also.

„Zarathustra! Zarathustra! Rathe mein Räthsel!
Sprich, sprich! Was ist die Rache am Zeugen?

Ich locke dich zurück, hier ist glattes Eis! Sieh zu,
sieh zu, ob dein Stolz sich hier nicht die Beine bricht!

Du dünkst dich weise, du stolzer Zarathustra! So
rathe doch das Räthsel, du harter Nüsseknacker, —
das Räthsel, das ich bin! So sprich doch: wer bin ich!“

— Als aber Zarathustra diese Worte gehört hatte,
— was glaubt ihr wohl, dass sich da mit seiner Seele
zutrug? Das Mitleiden fiel ihn an; und er sank
mit Einem Male nieder, wie ein Eichbaum, der lange
vielen Holzschlägern widerstanden hat, — schwer,
plötzlich, zum Schrecken selber für Die, welche ihn
fällen wollten. Aber schon stand er wieder vom Boden
auf, und sein Antlitz wurde hart.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0050" n="43"/>
diesem Thal gestanden. Und vieles Schwere legte<lb/>
sich ihm über den Sinn: also, dass er langsam gieng<lb/>
und immer langsamer und endlich still stand. Da<lb/>
aber sahe er, als er die Augen aufthat, Etwas, das<lb/>
am Wege sass, gestaltet wie ein Mensch, und kaum<lb/>
wie ein Mensch, etwas Unaussprechliches. Und mit<lb/>
Einem Schlage überfiel Zarathustra die grosse Scham<lb/>
darob, dass er so Etwas mit den Augen angesehn<lb/>
habe: erröthend bis hinauf an sein weisses Haar,<lb/>
wandte er den Blick ab und hob den Fuss, dass er<lb/>
diese schlimme Stelle verlasse. Da aber wurde die<lb/>
todte Öde laut: vom Boden auf nämlich quoll es<lb/>
gurgelnd und röchelnd, wie Wasser Nachts durch<lb/>
verstopfte Wasser-Röhren gurgelt und röchelt; und<lb/>
zuletzt wurde daraus eine Menschen-Stimme und<lb/>
Menschen-Rede: &#x2014; die lautete also.</p><lb/>
        <p>&#x201E;Zarathustra! Zarathustra! Rathe mein Räthsel!<lb/>
Sprich, sprich! Was ist <hi rendition="#g">die Rache am Zeugen</hi>?</p><lb/>
        <p>Ich locke dich zurück, hier ist glattes Eis! Sieh zu,<lb/>
sieh zu, ob dein Stolz sich hier nicht die Beine bricht!</p><lb/>
        <p>Du dünkst dich weise, du stolzer Zarathustra! So<lb/>
rathe doch das Räthsel, du harter Nüsseknacker, &#x2014;<lb/>
das Räthsel, das ich bin! So sprich doch: wer bin <hi rendition="#g">ich</hi>!&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x2014; Als aber Zarathustra diese Worte gehört hatte,<lb/>
&#x2014; was glaubt ihr wohl, dass sich da mit seiner Seele<lb/>
zutrug? <hi rendition="#g">Das Mitleiden fiel ihn an</hi>; und er sank<lb/>
mit Einem Male nieder, wie ein Eichbaum, der lange<lb/>
vielen Holzschlägern widerstanden hat, &#x2014; schwer,<lb/>
plötzlich, zum Schrecken selber für Die, welche ihn<lb/>
fällen wollten. Aber schon stand er wieder vom Boden<lb/>
auf, und sein Antlitz wurde hart.</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[43/0050] diesem Thal gestanden. Und vieles Schwere legte sich ihm über den Sinn: also, dass er langsam gieng und immer langsamer und endlich still stand. Da aber sahe er, als er die Augen aufthat, Etwas, das am Wege sass, gestaltet wie ein Mensch, und kaum wie ein Mensch, etwas Unaussprechliches. Und mit Einem Schlage überfiel Zarathustra die grosse Scham darob, dass er so Etwas mit den Augen angesehn habe: erröthend bis hinauf an sein weisses Haar, wandte er den Blick ab und hob den Fuss, dass er diese schlimme Stelle verlasse. Da aber wurde die todte Öde laut: vom Boden auf nämlich quoll es gurgelnd und röchelnd, wie Wasser Nachts durch verstopfte Wasser-Röhren gurgelt und röchelt; und zuletzt wurde daraus eine Menschen-Stimme und Menschen-Rede: — die lautete also. „Zarathustra! Zarathustra! Rathe mein Räthsel! Sprich, sprich! Was ist die Rache am Zeugen? Ich locke dich zurück, hier ist glattes Eis! Sieh zu, sieh zu, ob dein Stolz sich hier nicht die Beine bricht! Du dünkst dich weise, du stolzer Zarathustra! So rathe doch das Räthsel, du harter Nüsseknacker, — das Räthsel, das ich bin! So sprich doch: wer bin ich!“ — Als aber Zarathustra diese Worte gehört hatte, — was glaubt ihr wohl, dass sich da mit seiner Seele zutrug? Das Mitleiden fiel ihn an; und er sank mit Einem Male nieder, wie ein Eichbaum, der lange vielen Holzschlägern widerstanden hat, — schwer, plötzlich, zum Schrecken selber für Die, welche ihn fällen wollten. Aber schon stand er wieder vom Boden auf, und sein Antlitz wurde hart.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra04_1891
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra04_1891/50
Zitationshilfe: Nietzsche, Friedrich: Also sprach Zarathustra. Bd. 4. Leipzig, 1891, S. 43. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra04_1891/50>, abgerufen am 18.08.2019.