Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Nietzsche, Friedrich: Also sprach Zarathustra. Bd. 4. Leipzig, 1891.

Bild:
<< vorherige Seite

müde wurdest und es aussprachst: "ich bin nicht
gross."

Darin ehre ich dich als einen Büsser des Geistes:
und wenn auch nur für einen Hauch und Husch, diesen
Einen Augenblick warst du -- ächt.

Aber sprich, was suchst du hier in meinen Wäl¬
dern und Felsen? Und wenn du mir dich in den Weg
legtest, welche Probe wolltest du von mir? --

-- wess versuchtest du mich?" --

Also sprach Zarathustra, und seine Augen funkelten.
Der alte Zauberer schwieg eine Weile, dann sagte er:
"Versuchte ich dich? Ich -- suche nur.

Oh Zarathustra, ich suche einen Ächten, Rechten,
Einfachen, Eindeutigen, einen Menschen aller Redlich¬
keit, ein Gefäss der Weisheit, einen Heiligen der Er¬
kenntniss, einen grossen Menschen!

Weisst du es denn nicht, oh Zarathustra? Ich
suche Zarathustra
."

-- Und hier entstand ein langes Stillschweigen
zwischen Beiden; Zarathustra aber versank tief hinein
in sich selber, also dass er die Augen schloss. Dann
aber, zu seinem Unterredner zurückkehrend, ergriff er
die Hand des Zauberers und sprach, voller Artigkeit
und Arglist:

"Wohlan! Dort hinauf führt der Weg, da liegt die
Höhle Zarathustra's. In ihr darfst du suchen, wen du
finden möchtest.

Und frage meine Thiere um Rath, meinen Adler
und meine Schlange: die sollen dir suchen helfen.
Meine Höhle aber ist gross.

3

müde wurdest und es aussprachst: „ich bin nicht
gross.“

Darin ehre ich dich als einen Büsser des Geistes:
und wenn auch nur für einen Hauch und Husch, diesen
Einen Augenblick warst du — ächt.

Aber sprich, was suchst du hier in meinen Wäl¬
dern und Felsen? Und wenn du mir dich in den Weg
legtest, welche Probe wolltest du von mir? —

— wess versuchtest du mich?“ —

Also sprach Zarathustra, und seine Augen funkelten.
Der alte Zauberer schwieg eine Weile, dann sagte er:
„Versuchte ich dich? Ich — suche nur.

Oh Zarathustra, ich suche einen Ächten, Rechten,
Einfachen, Eindeutigen, einen Menschen aller Redlich¬
keit, ein Gefäss der Weisheit, einen Heiligen der Er¬
kenntniss, einen grossen Menschen!

Weisst du es denn nicht, oh Zarathustra? Ich
suche Zarathustra
.“

— Und hier entstand ein langes Stillschweigen
zwischen Beiden; Zarathustra aber versank tief hinein
in sich selber, also dass er die Augen schloss. Dann
aber, zu seinem Unterredner zurückkehrend, ergriff er
die Hand des Zauberers und sprach, voller Artigkeit
und Arglist:

„Wohlan! Dort hinauf führt der Weg, da liegt die
Höhle Zarathustra's. In ihr darfst du suchen, wen du
finden möchtest.

Und frage meine Thiere um Rath, meinen Adler
und meine Schlange: die sollen dir suchen helfen.
Meine Höhle aber ist gross.

3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0040" n="33"/>
müde wurdest und es aussprachst: &#x201E;ich bin nicht<lb/>
gross.&#x201C;</p><lb/>
          <p><hi rendition="#g">Darin</hi> ehre ich dich als einen Büsser des Geistes:<lb/>
und wenn auch nur für einen Hauch und Husch, diesen<lb/>
Einen Augenblick warst du &#x2014; ächt.</p><lb/>
          <p>Aber sprich, was suchst du hier in <hi rendition="#g">meinen</hi> Wäl¬<lb/>
dern und Felsen? Und wenn du <hi rendition="#g">mir</hi> dich in den Weg<lb/>
legtest, welche Probe wolltest du von mir? &#x2014;</p><lb/>
          <p>&#x2014; wess versuchtest du <hi rendition="#g">mich</hi>?&#x201C; &#x2014;</p><lb/>
          <p>Also sprach Zarathustra, und seine Augen funkelten.<lb/>
Der alte Zauberer schwieg eine Weile, dann sagte er:<lb/>
&#x201E;Versuchte ich dich? Ich &#x2014; suche nur.</p><lb/>
          <p>Oh Zarathustra, ich suche einen Ächten, Rechten,<lb/>
Einfachen, Eindeutigen, einen Menschen aller Redlich¬<lb/>
keit, ein Gefäss der Weisheit, einen Heiligen der Er¬<lb/>
kenntniss, einen grossen Menschen!</p><lb/>
          <p>Weisst du es denn nicht, oh Zarathustra? <hi rendition="#g">Ich<lb/>
suche Zarathustra</hi>.&#x201C;</p><lb/>
          <p>&#x2014; Und hier entstand ein langes Stillschweigen<lb/>
zwischen Beiden; Zarathustra aber versank tief hinein<lb/>
in sich selber, also dass er die Augen schloss. Dann<lb/>
aber, zu seinem Unterredner zurückkehrend, ergriff er<lb/>
die Hand des Zauberers und sprach, voller Artigkeit<lb/>
und Arglist:</p><lb/>
          <p>&#x201E;Wohlan! Dort hinauf führt der Weg, da liegt die<lb/>
Höhle Zarathustra's. In ihr darfst du suchen, wen du<lb/>
finden möchtest.</p><lb/>
          <p>Und frage meine Thiere um Rath, meinen Adler<lb/>
und meine Schlange: die sollen dir suchen helfen.<lb/>
Meine Höhle aber ist gross.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">3<lb/></fw>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[33/0040] müde wurdest und es aussprachst: „ich bin nicht gross.“ Darin ehre ich dich als einen Büsser des Geistes: und wenn auch nur für einen Hauch und Husch, diesen Einen Augenblick warst du — ächt. Aber sprich, was suchst du hier in meinen Wäl¬ dern und Felsen? Und wenn du mir dich in den Weg legtest, welche Probe wolltest du von mir? — — wess versuchtest du mich?“ — Also sprach Zarathustra, und seine Augen funkelten. Der alte Zauberer schwieg eine Weile, dann sagte er: „Versuchte ich dich? Ich — suche nur. Oh Zarathustra, ich suche einen Ächten, Rechten, Einfachen, Eindeutigen, einen Menschen aller Redlich¬ keit, ein Gefäss der Weisheit, einen Heiligen der Er¬ kenntniss, einen grossen Menschen! Weisst du es denn nicht, oh Zarathustra? Ich suche Zarathustra.“ — Und hier entstand ein langes Stillschweigen zwischen Beiden; Zarathustra aber versank tief hinein in sich selber, also dass er die Augen schloss. Dann aber, zu seinem Unterredner zurückkehrend, ergriff er die Hand des Zauberers und sprach, voller Artigkeit und Arglist: „Wohlan! Dort hinauf führt der Weg, da liegt die Höhle Zarathustra's. In ihr darfst du suchen, wen du finden möchtest. Und frage meine Thiere um Rath, meinen Adler und meine Schlange: die sollen dir suchen helfen. Meine Höhle aber ist gross. 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra04_1891
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra04_1891/40
Zitationshilfe: Nietzsche, Friedrich: Also sprach Zarathustra. Bd. 4. Leipzig, 1891, S. 33. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra04_1891/40>, abgerufen am 23.08.2019.