Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Nietzsche, Friedrich: Also sprach Zarathustra. Bd. 4. Leipzig, 1891.

Bild:
<< vorherige Seite

geschüttelt, ach! von unbekannten Fiebern,
zitternd vor spitzen eisigen Frost-Pfeilen,

von dir gejagt, Gedanke!
Unnennbarer! Verhüllter! Entsetzlicher!
du Jäger hinter Wolken!
darniedergeblitzt von dir,
du höhnisch Auge, das mich aus Dunklem anblickt:
-- so liege ich,
biege mich, winde mich, gequält
von allen ewigen Martern,
getroffen
von dir, grausamster Jäger,
du unbekannter -- Gott ...

Triff tiefer!
Triff Ein Mal noch!
Zerstich, zerbrich diess Herz!
Was soll diess Martern
mit zähnestumpfen Pfeilen?
Was blickst du wieder,
der Menschen-Qual nicht müde,
mit schadenfrohen Götter-Blitz-Augen?
Nicht tödten willst du,
nur martern, martern?
Wozu -- mich martern,
du schadenfroher unbekannter Gott? --
Haha!
Du schleichst heran
bei solcher Mitternacht? ...
Was willst du?
Sprich!

geschüttelt, ach! von unbekannten Fiebern,
zitternd vor spitzen eisigen Frost-Pfeilen,

von dir gejagt, Gedanke!
Unnennbarer! Verhüllter! Entsetzlicher!
du Jäger hinter Wolken!
darniedergeblitzt von dir,
du höhnisch Auge, das mich aus Dunklem anblickt:
— so liege ich,
biege mich, winde mich, gequält
von allen ewigen Martern,
getroffen
von dir, grausamster Jäger,
du unbekannter — Gott ...

Triff tiefer!
Triff Ein Mal noch!
Zerstich, zerbrich diess Herz!
Was soll diess Martern
mit zähnestumpfen Pfeilen?
Was blickst du wieder,
der Menschen-Qual nicht müde,
mit schadenfrohen Götter-Blitz-Augen?
Nicht tödten willst du,
nur martern, martern?
Wozu — mich martern,
du schadenfroher unbekannter Gott? —
Haha!
Du schleichst heran
bei solcher Mitternacht? ...
Was willst du?
Sprich!
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <pb facs="#f0034" n="27"/>
              <l>geschüttelt, ach! von unbekannten Fiebern,</l><lb/>
              <l>zitternd vor spitzen eisigen Frost-Pfeilen,</l><lb/>
              <l rendition="#et">von dir gejagt, Gedanke!</l><lb/>
              <l>Unnennbarer! Verhüllter! Entsetzlicher!</l><lb/>
              <l rendition="#et">du Jäger hinter Wolken!</l><lb/>
              <l>darniedergeblitzt von dir,</l><lb/>
              <l>du höhnisch Auge, das mich aus Dunklem anblickt:</l><lb/>
              <l>&#x2014; so liege ich,</l><lb/>
              <l>biege mich, winde mich, gequält</l><lb/>
              <l>von allen ewigen Martern,</l><lb/>
              <l rendition="#et">getroffen</l><lb/>
              <l>von dir, grausamster Jäger,</l><lb/>
              <l>du unbekannter &#x2014; <hi rendition="#g">Gott</hi> ...</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Triff tiefer!</l><lb/>
              <l>Triff Ein Mal noch!</l><lb/>
              <l>Zerstich, zerbrich diess Herz!</l><lb/>
              <l>Was soll diess Martern</l><lb/>
              <l>mit zähnestumpfen Pfeilen?</l><lb/>
              <l>Was blickst du wieder,</l><lb/>
              <l>der Menschen-Qual nicht müde,</l><lb/>
              <l>mit schadenfrohen Götter-Blitz-Augen?</l><lb/>
              <l>Nicht tödten willst du,</l><lb/>
              <l>nur martern, martern?</l><lb/>
              <l>Wozu &#x2014; <hi rendition="#g">mich</hi> martern,</l><lb/>
              <l>du schadenfroher unbekannter Gott? &#x2014;</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>Haha!</l><lb/>
              <l>Du schleichst heran</l><lb/>
              <l>bei solcher Mitternacht? ...</l><lb/>
              <l>Was willst du?</l><lb/>
              <l>Sprich!</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[27/0034] geschüttelt, ach! von unbekannten Fiebern, zitternd vor spitzen eisigen Frost-Pfeilen, von dir gejagt, Gedanke! Unnennbarer! Verhüllter! Entsetzlicher! du Jäger hinter Wolken! darniedergeblitzt von dir, du höhnisch Auge, das mich aus Dunklem anblickt: — so liege ich, biege mich, winde mich, gequält von allen ewigen Martern, getroffen von dir, grausamster Jäger, du unbekannter — Gott ... Triff tiefer! Triff Ein Mal noch! Zerstich, zerbrich diess Herz! Was soll diess Martern mit zähnestumpfen Pfeilen? Was blickst du wieder, der Menschen-Qual nicht müde, mit schadenfrohen Götter-Blitz-Augen? Nicht tödten willst du, nur martern, martern? Wozu — mich martern, du schadenfroher unbekannter Gott? — Haha! Du schleichst heran bei solcher Mitternacht? ... Was willst du? Sprich!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra04_1891
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra04_1891/34
Zitationshilfe: Nietzsche, Friedrich: Also sprach Zarathustra. Bd. 4. Leipzig, 1891, S. 27. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra04_1891/34>, abgerufen am 22.08.2019.