Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Nietzsche, Friedrich: Also sprach Zarathustra. Bd. 4. Leipzig, 1891.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Zauberer.

1.

Als aber Zarathustra um einen Felsen herumbog,
da sahe er, nicht weit unter sich, auf dem gleichen
Wege, einen Menschen, der die Glieder warf wie ein
Tobsüchtiger und endlich bäuchlings zur Erde nieder¬
stürzte. "Halt! sprach da Zarathustra zu seinem Herzen,
Der dort muss wohl der höhere Mensch sein, von ihm
kam jener schlimme Nothschrei, -- ich will sehn, ob da
zu helfen ist." Als er aber hinzulief, an die Stelle, wo
der Mensch auf dem Boden lag, fand er einen zitternden
alten Mann mit stieren Augen; und wie sehr sich
Zarathustra mühte, dass er ihn aufrichte und wieder
auf seine Beine stelle, es war umsonst. Auch schien
der Unglückliche nicht zu merken, dass Jemand um ihn
sei; vielmehr sah er sich immer mit rührenden Gebär¬
den um, wie ein von aller Welt Verlassener und Ver¬
einsamter. Zuletzt aber, nach vielem Zittern, Zucken
und Sich-zusammen-Krümmen, begann er also zu
jammern:

Wer wärmt mich, wer liebt mich noch?
Gebt heisse Hände!
gebt Herzens-Kohlenbecken!
Hingestreckt, schaudernd,
Halbtodtem gleich, dem man die Füsse wärmt --
Der Zauberer.

1.

Als aber Zarathustra um einen Felsen herumbog,
da sahe er, nicht weit unter sich, auf dem gleichen
Wege, einen Menschen, der die Glieder warf wie ein
Tobsüchtiger und endlich bäuchlings zur Erde nieder¬
stürzte. „Halt! sprach da Zarathustra zu seinem Herzen,
Der dort muss wohl der höhere Mensch sein, von ihm
kam jener schlimme Nothschrei, — ich will sehn, ob da
zu helfen ist.“ Als er aber hinzulief, an die Stelle, wo
der Mensch auf dem Boden lag, fand er einen zitternden
alten Mann mit stieren Augen; und wie sehr sich
Zarathustra mühte, dass er ihn aufrichte und wieder
auf seine Beine stelle, es war umsonst. Auch schien
der Unglückliche nicht zu merken, dass Jemand um ihn
sei; vielmehr sah er sich immer mit rührenden Gebär¬
den um, wie ein von aller Welt Verlassener und Ver¬
einsamter. Zuletzt aber, nach vielem Zittern, Zucken
und Sich-zusammen-Krümmen, begann er also zu
jammern:

Wer wärmt mich, wer liebt mich noch?
Gebt heisse Hände!
gebt Herzens-Kohlenbecken!
Hingestreckt, schaudernd,
Halbtodtem gleich, dem man die Füsse wärmt —
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0033" n="26"/>
      <div n="1">
        <head>Der Zauberer.<lb/></head>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>1.<lb/></head>
          <p>Als aber Zarathustra um einen Felsen herumbog,<lb/>
da sahe er, nicht weit unter sich, auf dem gleichen<lb/>
Wege, einen Menschen, der die Glieder warf wie ein<lb/>
Tobsüchtiger und endlich bäuchlings zur Erde nieder¬<lb/>
stürzte. &#x201E;Halt! sprach da Zarathustra zu seinem Herzen,<lb/>
Der dort muss wohl der höhere Mensch sein, von ihm<lb/>
kam jener schlimme Nothschrei, &#x2014; ich will sehn, ob da<lb/>
zu helfen ist.&#x201C; Als er aber hinzulief, an die Stelle, wo<lb/>
der Mensch auf dem Boden lag, fand er einen zitternden<lb/>
alten Mann mit stieren Augen; und wie sehr sich<lb/>
Zarathustra mühte, dass er ihn aufrichte und wieder<lb/>
auf seine Beine stelle, es war umsonst. Auch schien<lb/>
der Unglückliche nicht zu merken, dass Jemand um ihn<lb/>
sei; vielmehr sah er sich immer mit rührenden Gebär¬<lb/>
den um, wie ein von aller Welt Verlassener und Ver¬<lb/>
einsamter. Zuletzt aber, nach vielem Zittern, Zucken<lb/>
und Sich-zusammen-Krümmen, begann er also zu<lb/>
jammern:</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Wer wärmt mich, wer liebt mich noch?</l><lb/>
              <l rendition="#et">Gebt heisse Hände!</l><lb/>
              <l rendition="#et">gebt Herzens-Kohlenbecken!</l><lb/>
              <l>Hingestreckt, schaudernd,</l><lb/>
              <l>Halbtodtem gleich, dem man die Füsse wärmt &#x2014;</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[26/0033] Der Zauberer. 1. Als aber Zarathustra um einen Felsen herumbog, da sahe er, nicht weit unter sich, auf dem gleichen Wege, einen Menschen, der die Glieder warf wie ein Tobsüchtiger und endlich bäuchlings zur Erde nieder¬ stürzte. „Halt! sprach da Zarathustra zu seinem Herzen, Der dort muss wohl der höhere Mensch sein, von ihm kam jener schlimme Nothschrei, — ich will sehn, ob da zu helfen ist.“ Als er aber hinzulief, an die Stelle, wo der Mensch auf dem Boden lag, fand er einen zitternden alten Mann mit stieren Augen; und wie sehr sich Zarathustra mühte, dass er ihn aufrichte und wieder auf seine Beine stelle, es war umsonst. Auch schien der Unglückliche nicht zu merken, dass Jemand um ihn sei; vielmehr sah er sich immer mit rührenden Gebär¬ den um, wie ein von aller Welt Verlassener und Ver¬ einsamter. Zuletzt aber, nach vielem Zittern, Zucken und Sich-zusammen-Krümmen, begann er also zu jammern: Wer wärmt mich, wer liebt mich noch? Gebt heisse Hände! gebt Herzens-Kohlenbecken! Hingestreckt, schaudernd, Halbtodtem gleich, dem man die Füsse wärmt —

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra04_1891
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra04_1891/33
Zitationshilfe: Nietzsche, Friedrich: Also sprach Zarathustra. Bd. 4. Leipzig, 1891, S. 26. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra04_1891/33>, abgerufen am 20.08.2019.