Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Nietzsche, Friedrich: Also sprach Zarathustra. Bd. 4. Leipzig, 1891.

Bild:
<< vorherige Seite

-- den Menschen, der höher ist als wir: ob wir
gleich Könige sind. Ihm führen wir diesen Esel zu.
Der höchste Mensch nämlich soll auf Erden auch der
höchste Herr sein.

Es giebt kein härteres Unglück in allem Menschen-
Schicksale, als wenn die Mächtigen der Erde nicht
auch die ersten Menschen sind. Da wird Alles falsch
und schief und ungeheuer.

Und wenn sie gar die letzten sind und mehr Vieh
als Mensch: da steigt und steigt der Pöbel im Preise,
und endlich spricht gar die Pöbel-Tugend: "siehe,
ich allein bin Tugend!" --

Was hörte ich eben? antwortete Zarathustra;
welche Weisheit bei Königen! Ich bin entzückt, und,
wahrlich, schon gelüstet's mich, einen Reim darauf zu
machen: --

-- mag es auch ein Reim werden, der nicht für
Jedermanns Ohren taugt. Ich verlernte seit langem
schon die Rücksicht auf lange Ohren. Wohlan!
Wohlauf!

(Hier aber geschah es, dass auch der Esel zu
Worte kam: er sagte aber deutlich und mit bösem
Willen I-A.)

Einstmals -- ich glaub', im Jahr des Heiles Eins --
Sprach die Sibylle, trunken sonder Weins:
"Weh, nun geht's schief!
"Verfall! Verfall! Nie sank die Welt so tief!
"Rom sank zur Hure und zur Huren-Bude,
"Rom's Caesar sank zum Vieh, Gott selbst --
ward Jude!"

— den Menschen, der höher ist als wir: ob wir
gleich Könige sind. Ihm führen wir diesen Esel zu.
Der höchste Mensch nämlich soll auf Erden auch der
höchste Herr sein.

Es giebt kein härteres Unglück in allem Menschen-
Schicksale, als wenn die Mächtigen der Erde nicht
auch die ersten Menschen sind. Da wird Alles falsch
und schief und ungeheuer.

Und wenn sie gar die letzten sind und mehr Vieh
als Mensch: da steigt und steigt der Pöbel im Preise,
und endlich spricht gar die Pöbel-Tugend: „siehe,
ich allein bin Tugend!“ —

Was hörte ich eben? antwortete Zarathustra;
welche Weisheit bei Königen! Ich bin entzückt, und,
wahrlich, schon gelüstet's mich, einen Reim darauf zu
machen: —

— mag es auch ein Reim werden, der nicht für
Jedermanns Ohren taugt. Ich verlernte seit langem
schon die Rücksicht auf lange Ohren. Wohlan!
Wohlauf!

(Hier aber geschah es, dass auch der Esel zu
Worte kam: er sagte aber deutlich und mit bösem
Willen I-A.)

Einstmals — ich glaub', im Jahr des Heiles Eins —
Sprach die Sibylle, trunken sonder Weins:
„Weh, nun geht's schief!
„Verfall! Verfall! Nie sank die Welt so tief!
„Rom sank zur Hure und zur Huren-Bude,
„Rom's Caesar sank zum Vieh, Gott selbst —
ward Jude!“

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0025" n="18"/>
          <p>&#x2014; den Menschen, der höher ist als wir: ob wir<lb/>
gleich Könige sind. Ihm führen wir diesen Esel zu.<lb/>
Der höchste Mensch nämlich soll auf Erden auch der<lb/>
höchste Herr sein.</p><lb/>
          <p>Es giebt kein härteres Unglück in allem Menschen-<lb/>
Schicksale, als wenn die Mächtigen der Erde nicht<lb/>
auch die ersten Menschen sind. Da wird Alles falsch<lb/>
und schief und ungeheuer.</p><lb/>
          <p>Und wenn sie gar die letzten sind und mehr Vieh<lb/>
als Mensch: da steigt und steigt der Pöbel im Preise,<lb/>
und endlich spricht gar die Pöbel-Tugend: &#x201E;siehe,<lb/>
ich allein bin Tugend!&#x201C; &#x2014;</p><lb/>
          <p>Was hörte ich eben? antwortete Zarathustra;<lb/>
welche Weisheit bei Königen! Ich bin entzückt, und,<lb/>
wahrlich, schon gelüstet's mich, einen Reim darauf zu<lb/>
machen: &#x2014;</p><lb/>
          <p>&#x2014; mag es auch ein Reim werden, der nicht für<lb/>
Jedermanns Ohren taugt. Ich verlernte seit langem<lb/>
schon die Rücksicht auf lange Ohren. Wohlan!<lb/>
Wohlauf!</p><lb/>
          <p>(Hier aber geschah es, dass auch der Esel zu<lb/>
Worte kam: er sagte aber deutlich und mit bösem<lb/>
Willen I-A.)</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Einstmals &#x2014; ich glaub', im Jahr des Heiles Eins &#x2014;</l><lb/>
            <l>Sprach die Sibylle, trunken sonder Weins:</l><lb/>
            <l>&#x201E;Weh, nun geht's schief!</l><lb/>
            <l>&#x201E;Verfall! Verfall! Nie sank die Welt so tief!</l><lb/>
            <l>&#x201E;Rom sank zur Hure und zur Huren-Bude,</l><lb/>
            <l>&#x201E;Rom's Caesar sank zum Vieh, Gott selbst &#x2014;<lb/><hi rendition="#et">ward Jude!&#x201C;</hi></l>
          </lg><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[18/0025] — den Menschen, der höher ist als wir: ob wir gleich Könige sind. Ihm führen wir diesen Esel zu. Der höchste Mensch nämlich soll auf Erden auch der höchste Herr sein. Es giebt kein härteres Unglück in allem Menschen- Schicksale, als wenn die Mächtigen der Erde nicht auch die ersten Menschen sind. Da wird Alles falsch und schief und ungeheuer. Und wenn sie gar die letzten sind und mehr Vieh als Mensch: da steigt und steigt der Pöbel im Preise, und endlich spricht gar die Pöbel-Tugend: „siehe, ich allein bin Tugend!“ — Was hörte ich eben? antwortete Zarathustra; welche Weisheit bei Königen! Ich bin entzückt, und, wahrlich, schon gelüstet's mich, einen Reim darauf zu machen: — — mag es auch ein Reim werden, der nicht für Jedermanns Ohren taugt. Ich verlernte seit langem schon die Rücksicht auf lange Ohren. Wohlan! Wohlauf! (Hier aber geschah es, dass auch der Esel zu Worte kam: er sagte aber deutlich und mit bösem Willen I-A.) Einstmals — ich glaub', im Jahr des Heiles Eins — Sprach die Sibylle, trunken sonder Weins: „Weh, nun geht's schief! „Verfall! Verfall! Nie sank die Welt so tief! „Rom sank zur Hure und zur Huren-Bude, „Rom's Caesar sank zum Vieh, Gott selbst — ward Jude!“

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra04_1891
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra04_1891/25
Zitationshilfe: Nietzsche, Friedrich: Also sprach Zarathustra. Bd. 4. Leipzig, 1891, S. 18. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra04_1891/25>, abgerufen am 24.08.2019.