Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Nietzsche, Friedrich: Also sprach Zarathustra. Bd. 3. Chemnitz, 1884.

Bild:
<< vorherige Seite
Vom Vorübergehen.

Also, durch viel Volk und vielerlei Städte langsam
hindurchschreitend, gieng Zarathustra auf Umwegen
zurück zu seinem Gebirge und seiner Höhle. Und
siehe, dabei kam er unversehens auch an das Stadtthor
der grossen Stadt: hier aber sprang ein schäumender
Narr mit ausgebreiteten Händen auf ihn zu und trat
ihm in den Weg. Diess aber war der selbige Narr,
welchen das Volk "den Affen Zarathustra's" hiess:
denn er hatte ihm Etwas vom Satz und Fall der Rede
abgemerkt und borgte wohl auch gerne vom Schatze
seiner Weisheit. Der Narr aber redete also zu Zara¬
thustra:

Oh Zarathustra, hier ist die grosse Stadt: hier
hast du Nichts zu suchen und Alles zu verlieren.

Warum wolltest du durch diesen Schlamm waten?
Habe doch Mitleiden mit deinem Fusse! Speie lieber
auf das Stadtthor und -- kehre um!

Hier ist die Hölle für Einsiedler-Gedanken: hier
werden grosse Gedanken lebendig gesotten und klein
gekocht.

Hier verwesen alle grossen Gefühle: hier dürfen
nur klapperdürre Gefühlchen klappern!

Riechst du nicht schon die Schlachthäuser und
Garküchen des Geistes? Dampft nicht diese Stadt vom
Dunst geschlachteten Geistes?

Vom Vorübergehen.

Also, durch viel Volk und vielerlei Städte langsam
hindurchschreitend, gieng Zarathustra auf Umwegen
zurück zu seinem Gebirge und seiner Höhle. Und
siehe, dabei kam er unversehens auch an das Stadtthor
der grossen Stadt: hier aber sprang ein schäumender
Narr mit ausgebreiteten Händen auf ihn zu und trat
ihm in den Weg. Diess aber war der selbige Narr,
welchen das Volk „den Affen Zarathustra's“ hiess:
denn er hatte ihm Etwas vom Satz und Fall der Rede
abgemerkt und borgte wohl auch gerne vom Schatze
seiner Weisheit. Der Narr aber redete also zu Zara¬
thustra:

Oh Zarathustra, hier ist die grosse Stadt: hier
hast du Nichts zu suchen und Alles zu verlieren.

Warum wolltest du durch diesen Schlamm waten?
Habe doch Mitleiden mit deinem Fusse! Speie lieber
auf das Stadtthor und — kehre um!

Hier ist die Hölle für Einsiedler-Gedanken: hier
werden grosse Gedanken lebendig gesotten und klein
gekocht.

Hier verwesen alle grossen Gefühle: hier dürfen
nur klapperdürre Gefühlchen klappern!

Riechst du nicht schon die Schlachthäuser und
Garküchen des Geistes? Dampft nicht diese Stadt vom
Dunst geschlachteten Geistes?

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0046" n="36"/>
      <div n="1">
        <head>Vom Vorübergehen.<lb/></head>
        <p>Also, durch viel Volk und vielerlei Städte langsam<lb/>
hindurchschreitend, gieng Zarathustra auf Umwegen<lb/>
zurück zu seinem Gebirge und seiner Höhle. Und<lb/>
siehe, dabei kam er unversehens auch an das Stadtthor<lb/>
der <hi rendition="#g">grossen Stadt</hi>: hier aber sprang ein schäumender<lb/>
Narr mit ausgebreiteten Händen auf ihn zu und trat<lb/>
ihm in den Weg. Diess aber war der selbige Narr,<lb/>
welchen das Volk &#x201E;den Affen Zarathustra's&#x201C; hiess:<lb/>
denn er hatte ihm Etwas vom Satz und Fall der Rede<lb/>
abgemerkt und borgte wohl auch gerne vom Schatze<lb/>
seiner Weisheit. Der Narr aber redete also zu Zara¬<lb/>
thustra:</p><lb/>
        <p>Oh Zarathustra, hier ist die grosse Stadt: hier<lb/>
hast du Nichts zu suchen und Alles zu verlieren.</p><lb/>
        <p>Warum wolltest du durch diesen Schlamm waten?<lb/>
Habe doch Mitleiden mit deinem Fusse! Speie lieber<lb/>
auf das Stadtthor und &#x2014; kehre um!</p><lb/>
        <p>Hier ist die Hölle für Einsiedler-Gedanken: hier<lb/>
werden grosse Gedanken lebendig gesotten und klein<lb/>
gekocht.</p><lb/>
        <p>Hier verwesen alle grossen Gefühle: hier dürfen<lb/>
nur klapperdürre Gefühlchen klappern!</p><lb/>
        <p>Riechst du nicht schon die Schlachthäuser und<lb/>
Garküchen des Geistes? Dampft nicht diese Stadt vom<lb/>
Dunst geschlachteten Geistes?</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[36/0046] Vom Vorübergehen. Also, durch viel Volk und vielerlei Städte langsam hindurchschreitend, gieng Zarathustra auf Umwegen zurück zu seinem Gebirge und seiner Höhle. Und siehe, dabei kam er unversehens auch an das Stadtthor der grossen Stadt: hier aber sprang ein schäumender Narr mit ausgebreiteten Händen auf ihn zu und trat ihm in den Weg. Diess aber war der selbige Narr, welchen das Volk „den Affen Zarathustra's“ hiess: denn er hatte ihm Etwas vom Satz und Fall der Rede abgemerkt und borgte wohl auch gerne vom Schatze seiner Weisheit. Der Narr aber redete also zu Zara¬ thustra: Oh Zarathustra, hier ist die grosse Stadt: hier hast du Nichts zu suchen und Alles zu verlieren. Warum wolltest du durch diesen Schlamm waten? Habe doch Mitleiden mit deinem Fusse! Speie lieber auf das Stadtthor und — kehre um! Hier ist die Hölle für Einsiedler-Gedanken: hier werden grosse Gedanken lebendig gesotten und klein gekocht. Hier verwesen alle grossen Gefühle: hier dürfen nur klapperdürre Gefühlchen klappern! Riechst du nicht schon die Schlachthäuser und Garküchen des Geistes? Dampft nicht diese Stadt vom Dunst geschlachteten Geistes?

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra03_1884
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra03_1884/46
Zitationshilfe: Nietzsche, Friedrich: Also sprach Zarathustra. Bd. 3. Chemnitz, 1884, S. 36. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra03_1884/46>, abgerufen am 21.05.2019.