Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Nietzsche, Friedrich: Also sprach Zarathustra. Bd. 3. Chemnitz, 1884.

Bild:
<< vorherige Seite

in's Dasein: wie sollten sie das immer nur -- Ein
Mal thun!

Ein gutes muthwilliges Ding ist auch das lange
Schweigen und gleich dem Winter-Himmel blicken
aus lichtem rundäugichten Antlitze: --

-- gleich ihm seine Sonne verschweigen und
seinen unbeugsamen Sonnen-Willen: wahrlich, diese
Kunst und diesen Winter-Muthwillen lernte ich gut!

Meine liebste Bosheit und Kunst ist es, dass mein
Schweigen lernte, sich nicht durch Schweigen zu ver¬
rathen.

Mit Worten und Würfeln klappernd überliste ich
mir die feierlichen Warter: allen diesen gestrengen
Aufpassern soll mein Wille und Zweck entschlüpfen.

Dass mir Niemand in meinen Grund und letzten
Willen hinab sehe, -- dazu erfand ich mir das lange
lichte Schweigen.

So manchen Klugen fand ich: der verschleierte
sein Antlitz und trübte sein Wasser, dass Niemand
ihm hindurch und hinunter sehe.

Aber zu ihm gerade kamen die klügeren Miss¬
trauer und Nussknacker: ihm gerade fischte man seinen
verborgensten Fisch heraus!

Sondern die Hellen, die Wackern, die Durch¬
sichtigen -- das sind mir die klügsten Schweiger:
denen so tief ihr Grund ist, dass auch das hellste
Wasser ihn nicht -- verräth. --

Du schneebärtiger schweigender Winter-Himmel,
du rundäugichter Weisskopf über mir! Oh du himm¬
lisches Gleichniss meiner Seele und ihres Muth¬
willens!

3

in's Dasein: wie sollten sie das immer nur — Ein
Mal thun!

Ein gutes muthwilliges Ding ist auch das lange
Schweigen und gleich dem Winter-Himmel blicken
aus lichtem rundäugichten Antlitze: —

— gleich ihm seine Sonne verschweigen und
seinen unbeugsamen Sonnen-Willen: wahrlich, diese
Kunst und diesen Winter-Muthwillen lernte ich gut!

Meine liebste Bosheit und Kunst ist es, dass mein
Schweigen lernte, sich nicht durch Schweigen zu ver¬
rathen.

Mit Worten und Würfeln klappernd überliste ich
mir die feierlichen Warter: allen diesen gestrengen
Aufpassern soll mein Wille und Zweck entschlüpfen.

Dass mir Niemand in meinen Grund und letzten
Willen hinab sehe, — dazu erfand ich mir das lange
lichte Schweigen.

So manchen Klugen fand ich: der verschleierte
sein Antlitz und trübte sein Wasser, dass Niemand
ihm hindurch und hinunter sehe.

Aber zu ihm gerade kamen die klügeren Miss¬
trauer und Nussknacker: ihm gerade fischte man seinen
verborgensten Fisch heraus!

Sondern die Hellen, die Wackern, die Durch¬
sichtigen — das sind mir die klügsten Schweiger:
denen so tief ihr Grund ist, dass auch das hellste
Wasser ihn nicht — verräth. —

Du schneebärtiger schweigender Winter-Himmel,
du rundäugichter Weisskopf über mir! Oh du himm¬
lisches Gleichniss meiner Seele und ihres Muth¬
willens!

3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0043" n="33"/>
in's Dasein: wie sollten sie das immer nur &#x2014; Ein<lb/>
Mal thun!</p><lb/>
        <p>Ein gutes muthwilliges Ding ist auch das lange<lb/>
Schweigen und gleich dem Winter-Himmel blicken<lb/>
aus lichtem rundäugichten Antlitze: &#x2014;</p><lb/>
        <p>&#x2014; gleich ihm seine Sonne verschweigen und<lb/>
seinen unbeugsamen Sonnen-Willen: wahrlich, diese<lb/>
Kunst und diesen Winter-Muthwillen lernte ich <hi rendition="#g">gut</hi>!</p><lb/>
        <p>Meine liebste Bosheit und Kunst ist es, dass mein<lb/>
Schweigen lernte, sich nicht durch Schweigen zu ver¬<lb/>
rathen.</p><lb/>
        <p>Mit Worten und Würfeln klappernd überliste ich<lb/>
mir die feierlichen Warter: allen diesen gestrengen<lb/>
Aufpassern soll mein Wille und Zweck entschlüpfen.</p><lb/>
        <p>Dass mir Niemand in meinen Grund und letzten<lb/>
Willen hinab sehe, &#x2014; dazu erfand ich mir das lange<lb/>
lichte Schweigen.</p><lb/>
        <p>So manchen Klugen fand ich: der verschleierte<lb/>
sein Antlitz und trübte sein Wasser, dass Niemand<lb/>
ihm hindurch und hinunter sehe.</p><lb/>
        <p>Aber zu ihm gerade kamen die klügeren Miss¬<lb/>
trauer und Nussknacker: ihm gerade fischte man seinen<lb/>
verborgensten Fisch heraus!</p><lb/>
        <p>Sondern die Hellen, die Wackern, die Durch¬<lb/>
sichtigen &#x2014; das sind mir die klügsten Schweiger:<lb/>
denen so <hi rendition="#g">tief</hi> ihr Grund ist, dass auch das hellste<lb/>
Wasser ihn nicht &#x2014; verräth. &#x2014;</p><lb/>
        <p>Du schneebärtiger schweigender Winter-Himmel,<lb/>
du rundäugichter Weisskopf über mir! Oh du himm¬<lb/>
lisches Gleichniss meiner Seele und ihres Muth¬<lb/>
willens!</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">3<lb/></fw>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[33/0043] in's Dasein: wie sollten sie das immer nur — Ein Mal thun! Ein gutes muthwilliges Ding ist auch das lange Schweigen und gleich dem Winter-Himmel blicken aus lichtem rundäugichten Antlitze: — — gleich ihm seine Sonne verschweigen und seinen unbeugsamen Sonnen-Willen: wahrlich, diese Kunst und diesen Winter-Muthwillen lernte ich gut! Meine liebste Bosheit und Kunst ist es, dass mein Schweigen lernte, sich nicht durch Schweigen zu ver¬ rathen. Mit Worten und Würfeln klappernd überliste ich mir die feierlichen Warter: allen diesen gestrengen Aufpassern soll mein Wille und Zweck entschlüpfen. Dass mir Niemand in meinen Grund und letzten Willen hinab sehe, — dazu erfand ich mir das lange lichte Schweigen. So manchen Klugen fand ich: der verschleierte sein Antlitz und trübte sein Wasser, dass Niemand ihm hindurch und hinunter sehe. Aber zu ihm gerade kamen die klügeren Miss¬ trauer und Nussknacker: ihm gerade fischte man seinen verborgensten Fisch heraus! Sondern die Hellen, die Wackern, die Durch¬ sichtigen — das sind mir die klügsten Schweiger: denen so tief ihr Grund ist, dass auch das hellste Wasser ihn nicht — verräth. — Du schneebärtiger schweigender Winter-Himmel, du rundäugichter Weisskopf über mir! Oh du himm¬ lisches Gleichniss meiner Seele und ihres Muth¬ willens! 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra03_1884
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra03_1884/43
Zitationshilfe: Nietzsche, Friedrich: Also sprach Zarathustra. Bd. 3. Chemnitz, 1884, S. 33. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra03_1884/43>, abgerufen am 17.10.2019.