Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Nietzsche, Friedrich: Also sprach Zarathustra. Bd. 3. Chemnitz, 1884.

Bild:
<< vorherige Seite

Wen ich liebe, den liebe ich Winters besser als
Sommers; besser spotte ich jetzt meiner Feinde und
herzhafter, seit der Winter mir im Hause sitzt.

Herzhaft wahrlich, selbst dann noch, wenn ich zu
Bett krieche --: da lacht und muthwillt noch mein
verkrochenes Glück; es lacht noch mein Lügen-Traum.

Ich ein -- Kriecher? Niemals kroch ich im Leben
vor Mächtigen; und log ich je, so log ich aus Liebe.
Desshalb bin ich froh auch im Winter-Bette.

Ein geringes Bett wärmt mich mehr als ein reiches,
denn ich bin eifersüchtig auf meine Armuth. Und im
Winter ist sie mir am treuesten.

Mit einer Bosheit beginne ich jeden Tag, ich spotte
des Winters mit einem kalten Bade: darob brummt
mein gestrenger Hausfreund.

Auch kitzle ich ihn gerne mit einem Wachskerzlein:
dass er mir endlich den Himmel herauslasse aus asch¬
grauer Dämmerung.

Sonderlich boshaft bin ich nämlich des Morgens:
zur frühen Stunde, da der Eimer am Brunnen klirrt
und die Rosse warm durch graue Gassen wiehern: --

Ungeduldig warte ich da, dass mir endlich der
lichte Himmel aufgehe, der schneebärtige Winter-
Himmel, der Greis und Weisskopf, --

-- der Winter-Himmel, der schweigsame, der oft
noch seine Sonne verschweigt!

Lernte ich wohl von ihm das lange lichte Schwei¬
gen? Oder lernte er's von mir? Oder hat ein Jeder
von uns es selbst erfunden?

Aller guten Dinge Ursprung ist tausendfältig, --
alle guten muthwilligen Dinge springen vor Lust

Wen ich liebe, den liebe ich Winters besser als
Sommers; besser spotte ich jetzt meiner Feinde und
herzhafter, seit der Winter mir im Hause sitzt.

Herzhaft wahrlich, selbst dann noch, wenn ich zu
Bett krieche —: da lacht und muthwillt noch mein
verkrochenes Glück; es lacht noch mein Lügen-Traum.

Ich ein — Kriecher? Niemals kroch ich im Leben
vor Mächtigen; und log ich je, so log ich aus Liebe.
Desshalb bin ich froh auch im Winter-Bette.

Ein geringes Bett wärmt mich mehr als ein reiches,
denn ich bin eifersüchtig auf meine Armuth. Und im
Winter ist sie mir am treuesten.

Mit einer Bosheit beginne ich jeden Tag, ich spotte
des Winters mit einem kalten Bade: darob brummt
mein gestrenger Hausfreund.

Auch kitzle ich ihn gerne mit einem Wachskerzlein:
dass er mir endlich den Himmel herauslasse aus asch¬
grauer Dämmerung.

Sonderlich boshaft bin ich nämlich des Morgens:
zur frühen Stunde, da der Eimer am Brunnen klirrt
und die Rosse warm durch graue Gassen wiehern: —

Ungeduldig warte ich da, dass mir endlich der
lichte Himmel aufgehe, der schneebärtige Winter-
Himmel, der Greis und Weisskopf, —

— der Winter-Himmel, der schweigsame, der oft
noch seine Sonne verschweigt!

Lernte ich wohl von ihm das lange lichte Schwei¬
gen? Oder lernte er's von mir? Oder hat ein Jeder
von uns es selbst erfunden?

Aller guten Dinge Ursprung ist tausendfältig, —
alle guten muthwilligen Dinge springen vor Lust

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0042" n="32"/>
        <p>Wen ich liebe, den liebe ich Winters besser als<lb/>
Sommers; besser spotte ich jetzt meiner Feinde und<lb/>
herzhafter, seit der Winter mir im Hause sitzt.</p><lb/>
        <p>Herzhaft wahrlich, selbst dann noch, wenn ich zu<lb/>
Bett <hi rendition="#g">krieche</hi> &#x2014;: da lacht und muthwillt noch mein<lb/>
verkrochenes Glück; es lacht noch mein Lügen-Traum.</p><lb/>
        <p>Ich ein &#x2014; Kriecher? Niemals kroch ich im Leben<lb/>
vor Mächtigen; und log ich je, so log ich aus Liebe.<lb/>
Desshalb bin ich froh auch im Winter-Bette.</p><lb/>
        <p>Ein geringes Bett wärmt mich mehr als ein reiches,<lb/>
denn ich bin eifersüchtig auf meine Armuth. Und im<lb/>
Winter ist sie mir am treuesten.</p><lb/>
        <p>Mit einer Bosheit beginne ich jeden Tag, ich spotte<lb/>
des Winters mit einem kalten Bade: darob brummt<lb/>
mein gestrenger Hausfreund.</p><lb/>
        <p>Auch kitzle ich ihn gerne mit einem Wachskerzlein:<lb/>
dass er mir endlich den Himmel herauslasse aus asch¬<lb/>
grauer Dämmerung.</p><lb/>
        <p>Sonderlich boshaft bin ich nämlich des Morgens:<lb/>
zur frühen Stunde, da der Eimer am Brunnen klirrt<lb/>
und die Rosse warm durch graue Gassen wiehern: &#x2014;</p><lb/>
        <p>Ungeduldig warte ich da, dass mir endlich der<lb/>
lichte Himmel aufgehe, der schneebärtige Winter-<lb/>
Himmel, der Greis und Weisskopf, &#x2014;</p><lb/>
        <p>&#x2014; der Winter-Himmel, der schweigsame, der oft<lb/>
noch seine Sonne verschweigt!</p><lb/>
        <p>Lernte ich wohl von ihm das lange lichte Schwei¬<lb/>
gen? Oder lernte er's von mir? Oder hat ein Jeder<lb/>
von uns es selbst erfunden?</p><lb/>
        <p>Aller guten Dinge Ursprung ist tausendfältig, &#x2014;<lb/>
alle guten muthwilligen Dinge springen vor Lust<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[32/0042] Wen ich liebe, den liebe ich Winters besser als Sommers; besser spotte ich jetzt meiner Feinde und herzhafter, seit der Winter mir im Hause sitzt. Herzhaft wahrlich, selbst dann noch, wenn ich zu Bett krieche —: da lacht und muthwillt noch mein verkrochenes Glück; es lacht noch mein Lügen-Traum. Ich ein — Kriecher? Niemals kroch ich im Leben vor Mächtigen; und log ich je, so log ich aus Liebe. Desshalb bin ich froh auch im Winter-Bette. Ein geringes Bett wärmt mich mehr als ein reiches, denn ich bin eifersüchtig auf meine Armuth. Und im Winter ist sie mir am treuesten. Mit einer Bosheit beginne ich jeden Tag, ich spotte des Winters mit einem kalten Bade: darob brummt mein gestrenger Hausfreund. Auch kitzle ich ihn gerne mit einem Wachskerzlein: dass er mir endlich den Himmel herauslasse aus asch¬ grauer Dämmerung. Sonderlich boshaft bin ich nämlich des Morgens: zur frühen Stunde, da der Eimer am Brunnen klirrt und die Rosse warm durch graue Gassen wiehern: — Ungeduldig warte ich da, dass mir endlich der lichte Himmel aufgehe, der schneebärtige Winter- Himmel, der Greis und Weisskopf, — — der Winter-Himmel, der schweigsame, der oft noch seine Sonne verschweigt! Lernte ich wohl von ihm das lange lichte Schwei¬ gen? Oder lernte er's von mir? Oder hat ein Jeder von uns es selbst erfunden? Aller guten Dinge Ursprung ist tausendfältig, — alle guten muthwilligen Dinge springen vor Lust

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra03_1884
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra03_1884/42
Zitationshilfe: Nietzsche, Friedrich: Also sprach Zarathustra. Bd. 3. Chemnitz, 1884, S. 32. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra03_1884/42>, abgerufen am 23.09.2019.