Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Nietzsche, Friedrich: Also sprach Zarathustra. Bd. 3. Chemnitz, 1884.

Bild:
<< vorherige Seite

Und jüngst riss ein Weib sein Kind an sich, das
zu mir wollte: "nehmt die Kinder weg! schrie es;
solche Augen versengen Kinder-Seelen."

Sie husten, wenn ich rede: sie meinen, Husten
sei ein Einwand gegen starke Winde, -- sie errathen
Nichts vom Brausen meines Glückes!

"Wir haben noch keine Zeit für Zarathustra" --
so wenden sie ein; aber was liegt an einer Zeit, die
für Zarathustra "keine Zeit hat"?

Und wenn sie gar mich rühmen: wie könnte ich wohl
auf ihrem Ruhme einschlafen? Ein Stachel-Gürtel ist
mir ihr Lob: es kratzt mich noch, wenn ich es von mir thue.

Und auch das lernte ich unter ihnen: der Lobende
stellt sich, als gäbe er zurück, in Wahrheit aber will
er mehr beschenkt sein!

Fragt meinen Fuss, ob ihm ihre Lob- und Lock-
Weise gefällt! Wahrlich, nach solchem Takt und
Tiktak mag er weder tanzen, noch stille stehn.

Zur kleinen Tugend möchten sie mich locken und
loben; zum Tiktak des kleinen Glücks möchten sie
meinen Fuss überreden.

Ich gehe durch diess Volk und halte die Augen
offen: sie sind kleiner geworden und werden immer
kleiner: -- das aber macht ihre Lehre von
Glück und Tugend
.

Sie sind nämlich auch in der Tugend bescheiden
-- denn sie wollen Behagen. Mit Behagen aber ver¬
trägt sich nur die bescheidene Tugend.

Wohl lernen auch sie auf ihre Art Schreiten und
Vorwärts-Schreiten: das heisse ich ihr Humpeln --.
Damit werden sie Jedem zum Anstosse, der Eile hat.

Und jüngst riss ein Weib sein Kind an sich, das
zu mir wollte: „nehmt die Kinder weg! schrie es;
solche Augen versengen Kinder-Seelen.“

Sie husten, wenn ich rede: sie meinen, Husten
sei ein Einwand gegen starke Winde, — sie errathen
Nichts vom Brausen meines Glückes!

„Wir haben noch keine Zeit für Zarathustra“ —
so wenden sie ein; aber was liegt an einer Zeit, die
für Zarathustra „keine Zeit hat“?

Und wenn sie gar mich rühmen: wie könnte ich wohl
auf ihrem Ruhme einschlafen? Ein Stachel-Gürtel ist
mir ihr Lob: es kratzt mich noch, wenn ich es von mir thue.

Und auch das lernte ich unter ihnen: der Lobende
stellt sich, als gäbe er zurück, in Wahrheit aber will
er mehr beschenkt sein!

Fragt meinen Fuss, ob ihm ihre Lob- und Lock-
Weise gefällt! Wahrlich, nach solchem Takt und
Tiktak mag er weder tanzen, noch stille stehn.

Zur kleinen Tugend möchten sie mich locken und
loben; zum Tiktak des kleinen Glücks möchten sie
meinen Fuss überreden.

Ich gehe durch diess Volk und halte die Augen
offen: sie sind kleiner geworden und werden immer
kleiner: — das aber macht ihre Lehre von
Glück und Tugend
.

Sie sind nämlich auch in der Tugend bescheiden
— denn sie wollen Behagen. Mit Behagen aber ver¬
trägt sich nur die bescheidene Tugend.

Wohl lernen auch sie auf ihre Art Schreiten und
Vorwärts-Schreiten: das heisse ich ihr Humpeln —.
Damit werden sie Jedem zum Anstosse, der Eile hat.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0035" n="25"/>
Und jüngst riss ein Weib sein Kind an sich, das<lb/>
zu mir wollte: &#x201E;nehmt die Kinder weg! schrie es;<lb/>
solche Augen versengen Kinder-Seelen.&#x201C;</p><lb/>
          <p>Sie husten, wenn ich rede: sie meinen, Husten<lb/>
sei ein Einwand gegen starke Winde, &#x2014; sie errathen<lb/>
Nichts vom Brausen meines Glückes!</p><lb/>
          <p>&#x201E;Wir haben noch keine Zeit für Zarathustra&#x201C; &#x2014;<lb/>
so wenden sie ein; aber was liegt an einer Zeit, die<lb/>
für Zarathustra &#x201E;keine Zeit hat&#x201C;?</p><lb/>
          <p>Und wenn sie gar mich rühmen: wie könnte ich wohl<lb/>
auf <hi rendition="#g">ihrem</hi> Ruhme einschlafen? Ein Stachel-Gürtel ist<lb/>
mir ihr Lob: es kratzt mich noch, wenn ich es von mir thue.</p><lb/>
          <p>Und auch das lernte ich unter ihnen: der Lobende<lb/>
stellt sich, als gäbe er zurück, in Wahrheit aber will<lb/>
er mehr beschenkt sein!</p><lb/>
          <p>Fragt meinen Fuss, ob ihm ihre Lob- und Lock-<lb/>
Weise gefällt! Wahrlich, nach solchem Takt und<lb/>
Tiktak mag er weder tanzen, noch stille stehn.</p><lb/>
          <p>Zur kleinen Tugend möchten sie mich locken und<lb/>
loben; zum Tiktak des kleinen Glücks möchten sie<lb/>
meinen Fuss überreden.</p><lb/>
          <p>Ich gehe durch diess Volk und halte die Augen<lb/>
offen: sie sind <hi rendition="#g">kleiner</hi> geworden und werden immer<lb/>
kleiner: &#x2014; <hi rendition="#g">das aber macht ihre Lehre von<lb/>
Glück und Tugend</hi>.</p><lb/>
          <p>Sie sind nämlich auch in der Tugend bescheiden<lb/>
&#x2014; denn sie wollen Behagen. Mit Behagen aber ver¬<lb/>
trägt sich nur die bescheidene Tugend.</p><lb/>
          <p>Wohl lernen auch sie auf ihre Art Schreiten und<lb/>
Vorwärts-Schreiten: das heisse ich ihr <hi rendition="#g">Humpeln</hi> &#x2014;.<lb/>
Damit werden sie Jedem zum Anstosse, der Eile hat.</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[25/0035] Und jüngst riss ein Weib sein Kind an sich, das zu mir wollte: „nehmt die Kinder weg! schrie es; solche Augen versengen Kinder-Seelen.“ Sie husten, wenn ich rede: sie meinen, Husten sei ein Einwand gegen starke Winde, — sie errathen Nichts vom Brausen meines Glückes! „Wir haben noch keine Zeit für Zarathustra“ — so wenden sie ein; aber was liegt an einer Zeit, die für Zarathustra „keine Zeit hat“? Und wenn sie gar mich rühmen: wie könnte ich wohl auf ihrem Ruhme einschlafen? Ein Stachel-Gürtel ist mir ihr Lob: es kratzt mich noch, wenn ich es von mir thue. Und auch das lernte ich unter ihnen: der Lobende stellt sich, als gäbe er zurück, in Wahrheit aber will er mehr beschenkt sein! Fragt meinen Fuss, ob ihm ihre Lob- und Lock- Weise gefällt! Wahrlich, nach solchem Takt und Tiktak mag er weder tanzen, noch stille stehn. Zur kleinen Tugend möchten sie mich locken und loben; zum Tiktak des kleinen Glücks möchten sie meinen Fuss überreden. Ich gehe durch diess Volk und halte die Augen offen: sie sind kleiner geworden und werden immer kleiner: — das aber macht ihre Lehre von Glück und Tugend. Sie sind nämlich auch in der Tugend bescheiden — denn sie wollen Behagen. Mit Behagen aber ver¬ trägt sich nur die bescheidene Tugend. Wohl lernen auch sie auf ihre Art Schreiten und Vorwärts-Schreiten: das heisse ich ihr Humpeln —. Damit werden sie Jedem zum Anstosse, der Eile hat.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra03_1884
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra03_1884/35
Zitationshilfe: Nietzsche, Friedrich: Also sprach Zarathustra. Bd. 3. Chemnitz, 1884, S. 25. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra03_1884/35>, abgerufen am 19.09.2019.