Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Nietzsche, Friedrich: Also sprach Zarathustra. Bd. 3. Chemnitz, 1884.

Bild:
<< vorherige Seite

Überall sehe ich niedrigere Thore: wer meiner
Art ist, geht da wohl noch hindurch, aber -- er muss
sich bücken!

Oh wann komme ich wieder in meine Heimat, wo
ich mich nicht mehr bücken muss -- nicht mehr bücken
muss vor den Kleinen!" -- Und Zarathustra seufzte
und blickte in die Ferne. --

Desselbigen Tages aber redete er seine Rede
über die verkleinernde Tugend.

2.

Ich gehe durch diess Volk und halte meine Augen
offen: sie vergeben mir es nicht, dass ich auf ihre
Tugenden nicht neidisch bin.

Sie beissen nach mir, weil ich zu ihnen sage:
für kleine Leute sind kleine Tugenden nöthig -- und
weil es mir hart eingeht, dass kleine Leute nöthig sind!

Noch gleiche ich dem Hahn hier auf fremdem Ge¬
höfte, nach dem auch die Hennen beissen; doch darob
bin ich diesen Hennen nicht ungut.

Ich bin höflich gegen sie wie gegen alles kleine
Aergerniss; gegen das Kleine stachlicht zu sein dünkt
mich eine Weisheit für Igel.

Sie reden Alle von mir, wenn sie Abends um's
Feuer sitzen, -- sie reden von mir, aber Niemand
denkt -- an mich!

Diess ist die neue Stille, die ich lernte: ihr Lärm
um mich breitet einen Mantel über meine Gedanken.

Sie lärmen unter einander: "was will uns diese
düstere Wolke? sehen wir zu, dass sie uns nicht eine
Seuche bringe!"

Überall sehe ich niedrigere Thore: wer meiner
Art ist, geht da wohl noch hindurch, aber — er muss
sich bücken!

Oh wann komme ich wieder in meine Heimat, wo
ich mich nicht mehr bücken muss — nicht mehr bücken
muss vor den Kleinen!“ — Und Zarathustra seufzte
und blickte in die Ferne. —

Desselbigen Tages aber redete er seine Rede
über die verkleinernde Tugend.

2.

Ich gehe durch diess Volk und halte meine Augen
offen: sie vergeben mir es nicht, dass ich auf ihre
Tugenden nicht neidisch bin.

Sie beissen nach mir, weil ich zu ihnen sage:
für kleine Leute sind kleine Tugenden nöthig — und
weil es mir hart eingeht, dass kleine Leute nöthig sind!

Noch gleiche ich dem Hahn hier auf fremdem Ge¬
höfte, nach dem auch die Hennen beissen; doch darob
bin ich diesen Hennen nicht ungut.

Ich bin höflich gegen sie wie gegen alles kleine
Aergerniss; gegen das Kleine stachlicht zu sein dünkt
mich eine Weisheit für Igel.

Sie reden Alle von mir, wenn sie Abends um's
Feuer sitzen, — sie reden von mir, aber Niemand
denkt — an mich!

Diess ist die neue Stille, die ich lernte: ihr Lärm
um mich breitet einen Mantel über meine Gedanken.

Sie lärmen unter einander: „was will uns diese
düstere Wolke? sehen wir zu, dass sie uns nicht eine
Seuche bringe!“

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0034" n="24"/>
Überall sehe ich niedrigere Thore: wer <hi rendition="#g">meiner</hi><lb/>
Art ist, geht da wohl noch hindurch, aber &#x2014; er muss<lb/>
sich bücken!</p><lb/>
          <p>Oh wann komme ich wieder in meine Heimat, wo<lb/>
ich mich nicht mehr bücken muss &#x2014; nicht mehr bücken<lb/>
muss <hi rendition="#g">vor den Kleinen</hi>!&#x201C; &#x2014; Und Zarathustra seufzte<lb/>
und blickte in die Ferne. &#x2014;</p><lb/>
          <p>Desselbigen Tages aber redete er seine Rede<lb/>
über die verkleinernde Tugend.</p><lb/>
        </div>
        <div n="2">
          <head>2.<lb/></head>
          <p>Ich gehe durch diess Volk und halte meine Augen<lb/>
offen: sie vergeben mir es nicht, dass ich auf ihre<lb/>
Tugenden nicht neidisch bin.</p><lb/>
          <p>Sie beissen nach mir, weil ich zu ihnen sage:<lb/>
für kleine Leute sind kleine Tugenden nöthig &#x2014; und<lb/>
weil es mir hart eingeht, dass kleine Leute nöthig sind!</p><lb/>
          <p>Noch gleiche ich dem Hahn hier auf fremdem Ge¬<lb/>
höfte, nach dem auch die Hennen beissen; doch darob<lb/>
bin ich diesen Hennen nicht ungut.</p><lb/>
          <p>Ich bin höflich gegen sie wie gegen alles kleine<lb/>
Aergerniss; gegen das Kleine stachlicht zu sein dünkt<lb/>
mich eine Weisheit für Igel.</p><lb/>
          <p>Sie reden Alle von mir, wenn sie Abends um's<lb/>
Feuer sitzen, &#x2014; sie reden von mir, aber Niemand<lb/>
denkt &#x2014; an mich!</p><lb/>
          <p>Diess ist die neue Stille, die ich lernte: ihr Lärm<lb/>
um mich breitet einen Mantel über meine Gedanken.</p><lb/>
          <p>Sie lärmen unter einander: &#x201E;was will uns diese<lb/>
düstere Wolke? sehen wir zu, dass sie uns nicht eine<lb/>
Seuche bringe!&#x201C;<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[24/0034] Überall sehe ich niedrigere Thore: wer meiner Art ist, geht da wohl noch hindurch, aber — er muss sich bücken! Oh wann komme ich wieder in meine Heimat, wo ich mich nicht mehr bücken muss — nicht mehr bücken muss vor den Kleinen!“ — Und Zarathustra seufzte und blickte in die Ferne. — Desselbigen Tages aber redete er seine Rede über die verkleinernde Tugend. 2. Ich gehe durch diess Volk und halte meine Augen offen: sie vergeben mir es nicht, dass ich auf ihre Tugenden nicht neidisch bin. Sie beissen nach mir, weil ich zu ihnen sage: für kleine Leute sind kleine Tugenden nöthig — und weil es mir hart eingeht, dass kleine Leute nöthig sind! Noch gleiche ich dem Hahn hier auf fremdem Ge¬ höfte, nach dem auch die Hennen beissen; doch darob bin ich diesen Hennen nicht ungut. Ich bin höflich gegen sie wie gegen alles kleine Aergerniss; gegen das Kleine stachlicht zu sein dünkt mich eine Weisheit für Igel. Sie reden Alle von mir, wenn sie Abends um's Feuer sitzen, — sie reden von mir, aber Niemand denkt — an mich! Diess ist die neue Stille, die ich lernte: ihr Lärm um mich breitet einen Mantel über meine Gedanken. Sie lärmen unter einander: „was will uns diese düstere Wolke? sehen wir zu, dass sie uns nicht eine Seuche bringe!“

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra03_1884
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra03_1884/34
Zitationshilfe: Nietzsche, Friedrich: Also sprach Zarathustra. Bd. 3. Chemnitz, 1884, S. 24. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra03_1884/34>, abgerufen am 17.09.2019.