Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Nietzsche, Friedrich: Also sprach Zarathustra. Bd. 3. Chemnitz, 1884.

Bild:
<< vorherige Seite

Also rief mir Alles in Zeichen zu: "es ist Zeit!"
Aber ich -- hörte nicht: bis endlich mein Abgrund
sich rührte und mein Gedanke mich biss.

Ach, abgründlicher Gedanke, der du mein Ge¬
danke bist! Wann finde ich die Stärke, dich graben
zu hören und nicht mehr zu zittern?

Bis zur Kehle hinauf klopft mir das Herz, wenn
ich dich graben höre! Dein Schweigen noch will mich
würgen, du abgründlich Schweigender!

Noch wagte ich niemals, dich herauf zu rufen:
genug schon, dass ich dich mit mir -- trug! Noch
war ich nicht stark genug zum letzten Löwen-Übermuthe
und -Muthwillen.

Genug des Furchtbaren war mir immer schon
deine Schwere: aber einst soll ich noch die Stärke
finden und die Löwen-Stimme, die dich herauf ruft!

Wenn ich mich dessen erst überwunden habe,
dann will ich mich auch des Grösseren noch über¬
winden; und ein Sieg soll meiner Vollendung Siegel
sein! --

Inzwischen treibe ich noch auf ungewissen Meeren;
der Zufall schmeichelt mir, der glattzüngige; vorwärts
und rückwärts schaue ich --, noch schaue ich kein
Ende.

Noch kam mir die Stunde meines letzten Kampfes
nicht, -- oder kommt sie wohl mir eben? Wahrlich,
mit tückischer Schönheit schaut mich rings Meer und
Leben an!

Oh Nachmittag meines Lebens! Oh Glück vor
Abend! Oh Hafen auf hoher See! Oh Friede im Un¬
gewissen! Wie misstraue ich euch Allen!

Also rief mir Alles in Zeichen zu: „es ist Zeit!“
Aber ich — hörte nicht: bis endlich mein Abgrund
sich rührte und mein Gedanke mich biss.

Ach, abgründlicher Gedanke, der du mein Ge¬
danke bist! Wann finde ich die Stärke, dich graben
zu hören und nicht mehr zu zittern?

Bis zur Kehle hinauf klopft mir das Herz, wenn
ich dich graben höre! Dein Schweigen noch will mich
würgen, du abgründlich Schweigender!

Noch wagte ich niemals, dich herauf zu rufen:
genug schon, dass ich dich mit mir — trug! Noch
war ich nicht stark genug zum letzten Löwen-Übermuthe
und -Muthwillen.

Genug des Furchtbaren war mir immer schon
deine Schwere: aber einst soll ich noch die Stärke
finden und die Löwen-Stimme, die dich herauf ruft!

Wenn ich mich dessen erst überwunden habe,
dann will ich mich auch des Grösseren noch über¬
winden; und ein Sieg soll meiner Vollendung Siegel
sein! —

Inzwischen treibe ich noch auf ungewissen Meeren;
der Zufall schmeichelt mir, der glattzüngige; vorwärts
und rückwärts schaue ich —, noch schaue ich kein
Ende.

Noch kam mir die Stunde meines letzten Kampfes
nicht, — oder kommt sie wohl mir eben? Wahrlich,
mit tückischer Schönheit schaut mich rings Meer und
Leben an!

Oh Nachmittag meines Lebens! Oh Glück vor
Abend! Oh Hafen auf hoher See! Oh Friede im Un¬
gewissen! Wie misstraue ich euch Allen!

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0026" n="16"/>
        <p>Also rief mir Alles in Zeichen zu: &#x201E;es ist Zeit!&#x201C;<lb/>
Aber ich &#x2014; hörte nicht: bis endlich mein Abgrund<lb/>
sich rührte und mein Gedanke mich biss.</p><lb/>
        <p>Ach, abgründlicher Gedanke, der du <hi rendition="#g">mein</hi> Ge¬<lb/>
danke bist! Wann finde ich die Stärke, dich graben<lb/>
zu hören und nicht mehr zu zittern?</p><lb/>
        <p>Bis zur Kehle hinauf klopft mir das Herz, wenn<lb/>
ich dich graben höre! Dein Schweigen noch will mich<lb/>
würgen, du abgründlich Schweigender!</p><lb/>
        <p>Noch wagte ich niemals, dich <hi rendition="#g">herauf</hi> zu rufen:<lb/>
genug schon, dass ich dich mit mir &#x2014; trug! Noch<lb/>
war ich nicht stark genug zum letzten Löwen-Übermuthe<lb/>
und -Muthwillen.</p><lb/>
        <p>Genug des Furchtbaren war mir immer schon<lb/>
deine Schwere: aber einst soll ich noch die Stärke<lb/>
finden und die Löwen-Stimme, die dich herauf ruft!</p><lb/>
        <p>Wenn ich mich dessen erst überwunden habe,<lb/>
dann will ich mich auch des Grösseren noch über¬<lb/>
winden; und ein <hi rendition="#g">Sieg</hi> soll meiner Vollendung Siegel<lb/>
sein! &#x2014;</p><lb/>
        <p>Inzwischen treibe ich noch auf ungewissen Meeren;<lb/>
der Zufall schmeichelt mir, der glattzüngige; vorwärts<lb/>
und rückwärts schaue ich &#x2014;, noch schaue ich kein<lb/>
Ende.</p><lb/>
        <p>Noch kam mir die Stunde meines letzten Kampfes<lb/>
nicht, &#x2014; oder kommt sie wohl mir eben? Wahrlich,<lb/>
mit tückischer Schönheit schaut mich rings Meer und<lb/>
Leben an!</p><lb/>
        <p>Oh Nachmittag meines Lebens! Oh Glück vor<lb/>
Abend! Oh Hafen auf hoher See! Oh Friede im Un¬<lb/>
gewissen! Wie misstraue ich euch Allen!</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[16/0026] Also rief mir Alles in Zeichen zu: „es ist Zeit!“ Aber ich — hörte nicht: bis endlich mein Abgrund sich rührte und mein Gedanke mich biss. Ach, abgründlicher Gedanke, der du mein Ge¬ danke bist! Wann finde ich die Stärke, dich graben zu hören und nicht mehr zu zittern? Bis zur Kehle hinauf klopft mir das Herz, wenn ich dich graben höre! Dein Schweigen noch will mich würgen, du abgründlich Schweigender! Noch wagte ich niemals, dich herauf zu rufen: genug schon, dass ich dich mit mir — trug! Noch war ich nicht stark genug zum letzten Löwen-Übermuthe und -Muthwillen. Genug des Furchtbaren war mir immer schon deine Schwere: aber einst soll ich noch die Stärke finden und die Löwen-Stimme, die dich herauf ruft! Wenn ich mich dessen erst überwunden habe, dann will ich mich auch des Grösseren noch über¬ winden; und ein Sieg soll meiner Vollendung Siegel sein! — Inzwischen treibe ich noch auf ungewissen Meeren; der Zufall schmeichelt mir, der glattzüngige; vorwärts und rückwärts schaue ich —, noch schaue ich kein Ende. Noch kam mir die Stunde meines letzten Kampfes nicht, — oder kommt sie wohl mir eben? Wahrlich, mit tückischer Schönheit schaut mich rings Meer und Leben an! Oh Nachmittag meines Lebens! Oh Glück vor Abend! Oh Hafen auf hoher See! Oh Friede im Un¬ gewissen! Wie misstraue ich euch Allen!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra03_1884
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra03_1884/26
Zitationshilfe: Nietzsche, Friedrich: Also sprach Zarathustra. Bd. 3. Chemnitz, 1884, S. 16. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra03_1884/26>, abgerufen am 25.05.2019.