Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Nietzsche, Friedrich: Also sprach Zarathustra. Bd. 3. Chemnitz, 1884.

Bild:
<< vorherige Seite

diesem Thorwege Augenblick läuft eine lange ewige
Gasse rückwärts: hinter uns liegt eine Ewigkeit.

Muss nicht, was laufen kann von allen Dingen,
schon einmal diese Gasse gelaufen sein? Muss nicht,
was geschehn kann von allen Dingen, schon einmal
geschehn, gethan, vorübergelaufen sein?

Und wenn Alles schon dagewesen ist: was hältst
du Zwerg von diesem Augenblick? Muss auch dieser
Thorweg nicht schon -- dagewesen sein?

Und sind nicht solchermaassen fest alle Dinge ver¬
knotet, dass dieser Augenblick alle kommenden
Dinge nach sich zieht? Also -- -- sich selber noch?

Denn, was laufen kann von allen Dingen: auch
in dieser langen Gasse hinaus -- muss es einmal
noch laufen! --

Und diese langsame Spinne, die im Mondscheine
kriecht, und dieser Mondschein selber, und ich und
du im Thorwege, zusammenflüsternd, von ewigen
Dingen flüsternd -- müssen wir nicht Alle schon da¬
gewesen sein?

-- und wiederkommen und in jener anderen Gasse
laufen, hinaus, vor uns, in dieser langen schaurigen
Gasse -- müssen wir nicht ewig wiederkommen? --

Also redete ich, und immer leiser: denn ich
fürchtete mich vor meinen eignen Gedanken und
Hintergedanken. Da, plötzlich, hörte ich einen Hund
nahe heulen.

Hörte ich jemals einen Hund so heulen? Mein
Gedanke lief zurück. Ja! Als ich Kind war, in
fernster Kindheit:

-- da hörte ich einen Hund so heulen. Und sah

diesem Thorwege Augenblick läuft eine lange ewige
Gasse rückwärts: hinter uns liegt eine Ewigkeit.

Muss nicht, was laufen kann von allen Dingen,
schon einmal diese Gasse gelaufen sein? Muss nicht,
was geschehn kann von allen Dingen, schon einmal
geschehn, gethan, vorübergelaufen sein?

Und wenn Alles schon dagewesen ist: was hältst
du Zwerg von diesem Augenblick? Muss auch dieser
Thorweg nicht schon — dagewesen sein?

Und sind nicht solchermaassen fest alle Dinge ver¬
knotet, dass dieser Augenblick alle kommenden
Dinge nach sich zieht? Also — — sich selber noch?

Denn, was laufen kann von allen Dingen: auch
in dieser langen Gasse hinausmuss es einmal
noch laufen! —

Und diese langsame Spinne, die im Mondscheine
kriecht, und dieser Mondschein selber, und ich und
du im Thorwege, zusammenflüsternd, von ewigen
Dingen flüsternd — müssen wir nicht Alle schon da¬
gewesen sein?

— und wiederkommen und in jener anderen Gasse
laufen, hinaus, vor uns, in dieser langen schaurigen
Gasse — müssen wir nicht ewig wiederkommen? —

Also redete ich, und immer leiser: denn ich
fürchtete mich vor meinen eignen Gedanken und
Hintergedanken. Da, plötzlich, hörte ich einen Hund
nahe heulen.

Hörte ich jemals einen Hund so heulen? Mein
Gedanke lief zurück. Ja! Als ich Kind war, in
fernster Kindheit:

— da hörte ich einen Hund so heulen. Und sah

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0020" n="10"/>
diesem Thorwege Augenblick läuft eine lange ewige<lb/>
Gasse <hi rendition="#g">rückwärts</hi>: hinter uns liegt eine Ewigkeit.</p><lb/>
          <p>Muss nicht, was laufen <hi rendition="#g">kann</hi> von allen Dingen,<lb/>
schon einmal diese Gasse gelaufen sein? Muss nicht,<lb/>
was geschehn <hi rendition="#g">kann</hi> von allen Dingen, schon einmal<lb/>
geschehn, gethan, vorübergelaufen sein?</p><lb/>
          <p>Und wenn Alles schon dagewesen ist: was hältst<lb/>
du Zwerg von diesem Augenblick? Muss auch dieser<lb/>
Thorweg nicht schon &#x2014; dagewesen sein?</p><lb/>
          <p>Und sind nicht solchermaassen fest alle Dinge ver¬<lb/>
knotet, dass dieser Augenblick <hi rendition="#g">alle</hi> kommenden<lb/>
Dinge nach sich zieht? <hi rendition="#g">Also</hi> &#x2014; &#x2014; sich selber noch?</p><lb/>
          <p>Denn, was laufen <hi rendition="#g">kann</hi> von allen Dingen: auch<lb/>
in dieser langen Gasse <hi rendition="#g">hinaus</hi> &#x2014; <hi rendition="#g">muss</hi> es einmal<lb/>
noch laufen! &#x2014;</p><lb/>
          <p>Und diese langsame Spinne, die im Mondscheine<lb/>
kriecht, und dieser Mondschein selber, und ich und<lb/>
du im Thorwege, zusammenflüsternd, von ewigen<lb/>
Dingen flüsternd &#x2014; müssen wir nicht Alle schon da¬<lb/>
gewesen sein?</p><lb/>
          <p>&#x2014; und wiederkommen und in jener anderen Gasse<lb/>
laufen, hinaus, vor uns, in dieser langen schaurigen<lb/>
Gasse &#x2014; müssen wir nicht ewig wiederkommen? &#x2014;</p><lb/>
          <p>Also redete ich, und immer leiser: denn ich<lb/>
fürchtete mich vor meinen eignen Gedanken und<lb/>
Hintergedanken. Da, plötzlich, hörte ich einen Hund<lb/>
nahe <hi rendition="#g">heulen</hi>.</p><lb/>
          <p>Hörte ich jemals einen Hund so heulen? Mein<lb/>
Gedanke lief zurück. Ja! Als ich Kind war, in<lb/>
fernster Kindheit:</p><lb/>
          <p>&#x2014; da hörte ich einen Hund so heulen. Und sah<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[10/0020] diesem Thorwege Augenblick läuft eine lange ewige Gasse rückwärts: hinter uns liegt eine Ewigkeit. Muss nicht, was laufen kann von allen Dingen, schon einmal diese Gasse gelaufen sein? Muss nicht, was geschehn kann von allen Dingen, schon einmal geschehn, gethan, vorübergelaufen sein? Und wenn Alles schon dagewesen ist: was hältst du Zwerg von diesem Augenblick? Muss auch dieser Thorweg nicht schon — dagewesen sein? Und sind nicht solchermaassen fest alle Dinge ver¬ knotet, dass dieser Augenblick alle kommenden Dinge nach sich zieht? Also — — sich selber noch? Denn, was laufen kann von allen Dingen: auch in dieser langen Gasse hinaus — muss es einmal noch laufen! — Und diese langsame Spinne, die im Mondscheine kriecht, und dieser Mondschein selber, und ich und du im Thorwege, zusammenflüsternd, von ewigen Dingen flüsternd — müssen wir nicht Alle schon da¬ gewesen sein? — und wiederkommen und in jener anderen Gasse laufen, hinaus, vor uns, in dieser langen schaurigen Gasse — müssen wir nicht ewig wiederkommen? — Also redete ich, und immer leiser: denn ich fürchtete mich vor meinen eignen Gedanken und Hintergedanken. Da, plötzlich, hörte ich einen Hund nahe heulen. Hörte ich jemals einen Hund so heulen? Mein Gedanke lief zurück. Ja! Als ich Kind war, in fernster Kindheit: — da hörte ich einen Hund so heulen. Und sah

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra03_1884
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra03_1884/20
Zitationshilfe: Nietzsche, Friedrich: Also sprach Zarathustra. Bd. 3. Chemnitz, 1884, S. 10. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra03_1884/20>, abgerufen am 23.09.2019.