Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Nietzsche, Friedrich: Also sprach Zarathustra. Bd. 3. Chemnitz, 1884.

Bild:
<< vorherige Seite
2.

"Halt! Zwerg! sprach ich. Ich! Oder du! Ich
aber bin der Stärkere von uns Beiden --: du kennst
meinen abgründlichen Gedanken nicht! Den -- könn¬
test du nicht tragen!" --

Da geschah, was mich leichter machte: denn der
Zwerg sprang mir von der Schulter, der Neugierige!
Und er hockte sich auf einen Stein vor mich hin. Es
war aber gerade da ein Thorweg, wo wir hielten.

"Siehe diesen Thorweg! Zwerg! sprach ich weiter:
der hat zwei Gesichter. Zwei Wege kommen hier zu¬
sammen: die gieng noch Niemand zu Ende.

Diese lange Gasse zurück: die währt eine Ewig¬
keit. Und jene lange Gasse hinaus -- das ist eine
andre Ewigkeit.

Sie widersprechen sich, diese Wege; sie stossen
sich gerade vor den Kopf: -- und hier, an diesem
Thorwege, ist es, wo sie zusammen kommen. Der
Name des Thorwegs steht oben geschrieben: "Augen¬
blick".

Aber wer Einen von ihnen weiter gienge -- und
immer weiter und immer ferner: glaubst du, Zwerg,
dass diese Wege sich ewig widersprechen?" --

"Alles Gerade lügt, murmelte verächtlich der
Zwerg. Alle Wahrheit ist krumm, die Zeit selber ist
ein Kreis."

"Du Geist der Schwere! sprach ich zürnend, mache
dir es nicht zu leicht! Oder ich lasse dich hocken,
wo du hockst, Lahmfuss, -- und ich trug dich hoch!

Siehe, sprach ich weiter, diesen Augenblick! Von

2.

„Halt! Zwerg! sprach ich. Ich! Oder du! Ich
aber bin der Stärkere von uns Beiden —: du kennst
meinen abgründlichen Gedanken nicht! Den — könn¬
test du nicht tragen!“ —

Da geschah, was mich leichter machte: denn der
Zwerg sprang mir von der Schulter, der Neugierige!
Und er hockte sich auf einen Stein vor mich hin. Es
war aber gerade da ein Thorweg, wo wir hielten.

„Siehe diesen Thorweg! Zwerg! sprach ich weiter:
der hat zwei Gesichter. Zwei Wege kommen hier zu¬
sammen: die gieng noch Niemand zu Ende.

Diese lange Gasse zurück: die währt eine Ewig¬
keit. Und jene lange Gasse hinaus — das ist eine
andre Ewigkeit.

Sie widersprechen sich, diese Wege; sie stossen
sich gerade vor den Kopf: — und hier, an diesem
Thorwege, ist es, wo sie zusammen kommen. Der
Name des Thorwegs steht oben geschrieben: „Augen¬
blick“.

Aber wer Einen von ihnen weiter gienge — und
immer weiter und immer ferner: glaubst du, Zwerg,
dass diese Wege sich ewig widersprechen?“ —

„Alles Gerade lügt, murmelte verächtlich der
Zwerg. Alle Wahrheit ist krumm, die Zeit selber ist
ein Kreis.“

„Du Geist der Schwere! sprach ich zürnend, mache
dir es nicht zu leicht! Oder ich lasse dich hocken,
wo du hockst, Lahmfuss, — und ich trug dich hoch!

Siehe, sprach ich weiter, diesen Augenblick! Von

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0019" n="9"/>
        <div n="2">
          <head>2.<lb/></head>
          <p>&#x201E;Halt! Zwerg! sprach ich. Ich! Oder du! Ich<lb/>
aber bin der Stärkere von uns Beiden &#x2014;: du kennst<lb/>
meinen abgründlichen Gedanken nicht! <hi rendition="#g">Den</hi> &#x2014; könn¬<lb/>
test du nicht tragen!&#x201C; &#x2014;</p><lb/>
          <p>Da geschah, was mich leichter machte: denn der<lb/>
Zwerg sprang mir von der Schulter, der Neugierige!<lb/>
Und er hockte sich auf einen Stein vor mich hin. Es<lb/>
war aber gerade da ein Thorweg, wo wir hielten.</p><lb/>
          <p>&#x201E;Siehe diesen Thorweg! Zwerg! sprach ich weiter:<lb/>
der hat zwei Gesichter. Zwei Wege kommen hier zu¬<lb/>
sammen: die gieng noch Niemand zu Ende.</p><lb/>
          <p>Diese lange Gasse zurück: die währt eine Ewig¬<lb/>
keit. Und jene lange Gasse hinaus &#x2014; das ist eine<lb/>
andre Ewigkeit.</p><lb/>
          <p>Sie widersprechen sich, diese Wege; sie stossen<lb/>
sich gerade vor den Kopf: &#x2014; und hier, an diesem<lb/>
Thorwege, ist es, wo sie zusammen kommen. Der<lb/>
Name des Thorwegs steht oben geschrieben: &#x201E;Augen¬<lb/>
blick&#x201C;.</p><lb/>
          <p>Aber wer Einen von ihnen weiter gienge &#x2014; und<lb/>
immer weiter und immer ferner: glaubst du, Zwerg,<lb/>
dass diese Wege sich ewig widersprechen?&#x201C; &#x2014;</p><lb/>
          <p>&#x201E;Alles Gerade lügt, murmelte verächtlich der<lb/>
Zwerg. Alle Wahrheit ist krumm, die Zeit selber ist<lb/>
ein Kreis.&#x201C;</p><lb/>
          <p>&#x201E;Du Geist der Schwere! sprach ich zürnend, mache<lb/>
dir es nicht zu leicht! Oder ich lasse dich hocken,<lb/>
wo du hockst, Lahmfuss, &#x2014; und ich trug dich <hi rendition="#g">hoch</hi>!</p><lb/>
          <p>Siehe, sprach ich weiter, diesen Augenblick! Von<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[9/0019] 2. „Halt! Zwerg! sprach ich. Ich! Oder du! Ich aber bin der Stärkere von uns Beiden —: du kennst meinen abgründlichen Gedanken nicht! Den — könn¬ test du nicht tragen!“ — Da geschah, was mich leichter machte: denn der Zwerg sprang mir von der Schulter, der Neugierige! Und er hockte sich auf einen Stein vor mich hin. Es war aber gerade da ein Thorweg, wo wir hielten. „Siehe diesen Thorweg! Zwerg! sprach ich weiter: der hat zwei Gesichter. Zwei Wege kommen hier zu¬ sammen: die gieng noch Niemand zu Ende. Diese lange Gasse zurück: die währt eine Ewig¬ keit. Und jene lange Gasse hinaus — das ist eine andre Ewigkeit. Sie widersprechen sich, diese Wege; sie stossen sich gerade vor den Kopf: — und hier, an diesem Thorwege, ist es, wo sie zusammen kommen. Der Name des Thorwegs steht oben geschrieben: „Augen¬ blick“. Aber wer Einen von ihnen weiter gienge — und immer weiter und immer ferner: glaubst du, Zwerg, dass diese Wege sich ewig widersprechen?“ — „Alles Gerade lügt, murmelte verächtlich der Zwerg. Alle Wahrheit ist krumm, die Zeit selber ist ein Kreis.“ „Du Geist der Schwere! sprach ich zürnend, mache dir es nicht zu leicht! Oder ich lasse dich hocken, wo du hockst, Lahmfuss, — und ich trug dich hoch! Siehe, sprach ich weiter, diesen Augenblick! Von

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra03_1884
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra03_1884/19
Zitationshilfe: Nietzsche, Friedrich: Also sprach Zarathustra. Bd. 3. Chemnitz, 1884, S. 9. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra03_1884/19>, abgerufen am 21.09.2019.