Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Nietzsche, Friedrich: Also sprach Zarathustra. Bd. 2. Chemnitz, 1883.

Bild:
<< vorherige Seite

Viel Sonnen kreisen im öden Raume: zu Allem,
was dunkel ist, reden sie mit ihrem Lichte, -- mir
schweigen sie.

Oh diess ist die Feindschaft des Lichts gegen
Leuchtendes; erbarmungslos wandelt es seine Bahnen.

Unbillig gegen Leuchtendes im tiefsten Herzen,
kalt gegen Sonnen; -- also wandelt jede Sonne.

Einem Sturme gleich fliegen die Sonnen ihre
Bahnen, das ist ihr Wandeln. Ihrem unerbittlichen
Willen folgen sie, das ist ihre Kälte.

Oh, ihr erst seid es, ihr Dunklen, ihr Nächtigen,
die ihr Wärme schafft aus Leuchtendem! Oh, ihr
erst trinkt euch Milch und Labsal aus des Lichtes
Eutern!

Ach, Eis ist um mich, meine Hand verbrennt sich
an Eisigem! Ach, Durst ist in mir, der schmachtet
nach eurem Durste!

Nacht ist es: ach dass ich Licht sein muss! Und
Durst nach Nächtigem! Und Einsamkeit!

Nacht ist es: nun bricht wie ein Born aus mir
mein Verlangen, -- nach Rede verlangt mich.

Nacht ist es: nun reden lauter alle springenden
Brunnen. Und auch meine Seele ist ein springender
Brunnen.

Nacht ist es: nun erst erwachen alle Lieder der
Liebenden. Und auch meine Seele ist das Lied eines
Liebenden. --

Also sang Zarathustra.


Viel Sonnen kreisen im öden Raume: zu Allem,
was dunkel ist, reden sie mit ihrem Lichte, — mir
schweigen sie.

Oh diess ist die Feindschaft des Lichts gegen
Leuchtendes; erbarmungslos wandelt es seine Bahnen.

Unbillig gegen Leuchtendes im tiefsten Herzen,
kalt gegen Sonnen; — also wandelt jede Sonne.

Einem Sturme gleich fliegen die Sonnen ihre
Bahnen, das ist ihr Wandeln. Ihrem unerbittlichen
Willen folgen sie, das ist ihre Kälte.

Oh, ihr erst seid es, ihr Dunklen, ihr Nächtigen,
die ihr Wärme schafft aus Leuchtendem! Oh, ihr
erst trinkt euch Milch und Labsal aus des Lichtes
Eutern!

Ach, Eis ist um mich, meine Hand verbrennt sich
an Eisigem! Ach, Durst ist in mir, der schmachtet
nach eurem Durste!

Nacht ist es: ach dass ich Licht sein muss! Und
Durst nach Nächtigem! Und Einsamkeit!

Nacht ist es: nun bricht wie ein Born aus mir
mein Verlangen, — nach Rede verlangt mich.

Nacht ist es: nun reden lauter alle springenden
Brunnen. Und auch meine Seele ist ein springender
Brunnen.

Nacht ist es: nun erst erwachen alle Lieder der
Liebenden. Und auch meine Seele ist das Lied eines
Liebenden. —

Also sang Zarathustra.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0047" n="37"/>
        <p>Viel Sonnen kreisen im öden Raume: zu Allem,<lb/>
was dunkel ist, reden sie mit ihrem Lichte, &#x2014; mir<lb/>
schweigen sie.</p><lb/>
        <p>Oh diess ist die Feindschaft des Lichts gegen<lb/>
Leuchtendes; erbarmungslos wandelt es seine Bahnen.</p><lb/>
        <p>Unbillig gegen Leuchtendes im tiefsten Herzen,<lb/>
kalt gegen Sonnen; &#x2014; also wandelt jede Sonne.</p><lb/>
        <p>Einem Sturme gleich fliegen die Sonnen ihre<lb/>
Bahnen, das ist ihr Wandeln. Ihrem unerbittlichen<lb/>
Willen folgen sie, das ist ihre Kälte.</p><lb/>
        <p>Oh, ihr erst seid es, ihr Dunklen, ihr Nächtigen,<lb/>
die ihr Wärme schafft aus Leuchtendem! Oh, ihr<lb/>
erst trinkt euch Milch und Labsal aus des Lichtes<lb/>
Eutern!</p><lb/>
        <p>Ach, Eis ist um mich, meine Hand verbrennt sich<lb/>
an Eisigem! Ach, Durst ist in mir, der schmachtet<lb/>
nach eurem Durste!</p><lb/>
        <p>Nacht ist es: ach dass ich Licht sein muss! Und<lb/>
Durst nach Nächtigem! Und Einsamkeit!</p><lb/>
        <p>Nacht ist es: nun bricht wie ein Born aus mir<lb/>
mein Verlangen, &#x2014; nach Rede verlangt mich.</p><lb/>
        <p>Nacht ist es: nun reden lauter alle springenden<lb/>
Brunnen. Und auch meine Seele ist ein springender<lb/>
Brunnen.</p><lb/>
        <p>Nacht ist es: nun erst erwachen alle Lieder der<lb/>
Liebenden. Und auch meine Seele ist das Lied eines<lb/>
Liebenden. &#x2014;</p><lb/>
        <p>Also sang Zarathustra.</p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[37/0047] Viel Sonnen kreisen im öden Raume: zu Allem, was dunkel ist, reden sie mit ihrem Lichte, — mir schweigen sie. Oh diess ist die Feindschaft des Lichts gegen Leuchtendes; erbarmungslos wandelt es seine Bahnen. Unbillig gegen Leuchtendes im tiefsten Herzen, kalt gegen Sonnen; — also wandelt jede Sonne. Einem Sturme gleich fliegen die Sonnen ihre Bahnen, das ist ihr Wandeln. Ihrem unerbittlichen Willen folgen sie, das ist ihre Kälte. Oh, ihr erst seid es, ihr Dunklen, ihr Nächtigen, die ihr Wärme schafft aus Leuchtendem! Oh, ihr erst trinkt euch Milch und Labsal aus des Lichtes Eutern! Ach, Eis ist um mich, meine Hand verbrennt sich an Eisigem! Ach, Durst ist in mir, der schmachtet nach eurem Durste! Nacht ist es: ach dass ich Licht sein muss! Und Durst nach Nächtigem! Und Einsamkeit! Nacht ist es: nun bricht wie ein Born aus mir mein Verlangen, — nach Rede verlangt mich. Nacht ist es: nun reden lauter alle springenden Brunnen. Und auch meine Seele ist ein springender Brunnen. Nacht ist es: nun erst erwachen alle Lieder der Liebenden. Und auch meine Seele ist das Lied eines Liebenden. — Also sang Zarathustra.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra02_1883
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra02_1883/47
Zitationshilfe: Nietzsche, Friedrich: Also sprach Zarathustra. Bd. 2. Chemnitz, 1883, S. 37. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra02_1883/47>, abgerufen am 21.05.2019.