Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Nietzsche, Friedrich: Also sprach Zarathustra. Bd. 2. Chemnitz, 1883.

Bild:
<< vorherige Seite

Wahrlich, ihr kennt des Geistes Stolz nicht!
Aber noch weniger würdet ihr des Geistes Bescheiden¬
heit ertragen, wenn sie einmal reden wollte!

Und niemals noch durftet ihr euren Geist in eine
Grube von Schnee werfen: ihr seid nicht heiss genug
dazu! So kennt ihr auch die Entzückungen seiner Kälte
nicht.

In Allem aber thut ihr mir zu vertraulich mit dem
Geiste; und aus der Weisheit machtet ihr oft ein
Armen- und Krankenhaus für schlechte Dichter.

Ihr seid keine Adler: so erfuhrt ihr auch das
Glück im Schrecken des Geistes nicht. Und wer kein
Vogel ist, soll sich nicht über Abgründen lagern.

Ihr seid mir Laue: aber kalt strömt jede tiefe
Erkenntniss. Eiskalt sind die innersten Brunnen des
Geistes: ein Labsal heissen Händen und Handelnden.

Ehrbar steht ihr mir da und steif und mit geradem
Rücken, ihr berühmten Weisen! -- euch treibt kein
starker Wind und Wille.

Saht ihr nie ein Segel über das Meer gehn, ge¬
ründet und gebläht und zitternd vor dem Ungestüm
des Windes?

Dem Segel gleich, zitternd vor dem Ungestüm
des Geistes, geht meine Weisheit über das Meer --
meine wilde Weisheit!

Aber ihr Diener des Volkes, ihr berühmten Weisen,
-- wie könntet ihr mit mir gehn! --.

Also sprach Zarathustra.


Wahrlich, ihr kennt des Geistes Stolz nicht!
Aber noch weniger würdet ihr des Geistes Bescheiden¬
heit ertragen, wenn sie einmal reden wollte!

Und niemals noch durftet ihr euren Geist in eine
Grube von Schnee werfen: ihr seid nicht heiss genug
dazu! So kennt ihr auch die Entzückungen seiner Kälte
nicht.

In Allem aber thut ihr mir zu vertraulich mit dem
Geiste; und aus der Weisheit machtet ihr oft ein
Armen- und Krankenhaus für schlechte Dichter.

Ihr seid keine Adler: so erfuhrt ihr auch das
Glück im Schrecken des Geistes nicht. Und wer kein
Vogel ist, soll sich nicht über Abgründen lagern.

Ihr seid mir Laue: aber kalt strömt jede tiefe
Erkenntniss. Eiskalt sind die innersten Brunnen des
Geistes: ein Labsal heissen Händen und Handelnden.

Ehrbar steht ihr mir da und steif und mit geradem
Rücken, ihr berühmten Weisen! — euch treibt kein
starker Wind und Wille.

Saht ihr nie ein Segel über das Meer gehn, ge¬
ründet und gebläht und zitternd vor dem Ungestüm
des Windes?

Dem Segel gleich, zitternd vor dem Ungestüm
des Geistes, geht meine Weisheit über das Meer —
meine wilde Weisheit!

Aber ihr Diener des Volkes, ihr berühmten Weisen,
— wie könntet ihr mit mir gehn! —.

Also sprach Zarathustra.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0044" n="34"/>
        <p>Wahrlich, ihr kennt des Geistes Stolz nicht!<lb/>
Aber noch weniger würdet ihr des Geistes Bescheiden¬<lb/>
heit ertragen, wenn sie einmal reden wollte!</p><lb/>
        <p>Und niemals noch durftet ihr euren Geist in eine<lb/>
Grube von Schnee werfen: ihr seid nicht heiss genug<lb/>
dazu! So kennt ihr auch die Entzückungen seiner Kälte<lb/>
nicht.</p><lb/>
        <p>In Allem aber thut ihr mir zu vertraulich mit dem<lb/>
Geiste; und aus der Weisheit machtet ihr oft ein<lb/>
Armen- und Krankenhaus für schlechte Dichter.</p><lb/>
        <p>Ihr seid keine Adler: so erfuhrt ihr auch das<lb/>
Glück im Schrecken des Geistes nicht. Und wer kein<lb/>
Vogel ist, soll sich nicht über Abgründen lagern.</p><lb/>
        <p>Ihr seid mir Laue: aber kalt strömt jede tiefe<lb/>
Erkenntniss. Eiskalt sind die innersten Brunnen des<lb/>
Geistes: ein Labsal heissen Händen und Handelnden.</p><lb/>
        <p>Ehrbar steht ihr mir da und steif und mit geradem<lb/>
Rücken, ihr berühmten Weisen! &#x2014; euch treibt kein<lb/>
starker Wind und Wille.</p><lb/>
        <p>Saht ihr nie ein Segel über das Meer gehn, ge¬<lb/>
ründet und gebläht und zitternd vor dem Ungestüm<lb/>
des Windes?</p><lb/>
        <p>Dem Segel gleich, zitternd vor dem Ungestüm<lb/>
des Geistes, geht meine Weisheit über das Meer &#x2014;<lb/>
meine wilde Weisheit!</p><lb/>
        <p>Aber ihr Diener des Volkes, ihr berühmten Weisen,<lb/>
&#x2014; wie <hi rendition="#g">könntet</hi> ihr mit mir gehn! &#x2014;.</p><lb/>
        <p>Also sprach Zarathustra.</p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[34/0044] Wahrlich, ihr kennt des Geistes Stolz nicht! Aber noch weniger würdet ihr des Geistes Bescheiden¬ heit ertragen, wenn sie einmal reden wollte! Und niemals noch durftet ihr euren Geist in eine Grube von Schnee werfen: ihr seid nicht heiss genug dazu! So kennt ihr auch die Entzückungen seiner Kälte nicht. In Allem aber thut ihr mir zu vertraulich mit dem Geiste; und aus der Weisheit machtet ihr oft ein Armen- und Krankenhaus für schlechte Dichter. Ihr seid keine Adler: so erfuhrt ihr auch das Glück im Schrecken des Geistes nicht. Und wer kein Vogel ist, soll sich nicht über Abgründen lagern. Ihr seid mir Laue: aber kalt strömt jede tiefe Erkenntniss. Eiskalt sind die innersten Brunnen des Geistes: ein Labsal heissen Händen und Handelnden. Ehrbar steht ihr mir da und steif und mit geradem Rücken, ihr berühmten Weisen! — euch treibt kein starker Wind und Wille. Saht ihr nie ein Segel über das Meer gehn, ge¬ ründet und gebläht und zitternd vor dem Ungestüm des Windes? Dem Segel gleich, zitternd vor dem Ungestüm des Geistes, geht meine Weisheit über das Meer — meine wilde Weisheit! Aber ihr Diener des Volkes, ihr berühmten Weisen, — wie könntet ihr mit mir gehn! —. Also sprach Zarathustra.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra02_1883
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra02_1883/44
Zitationshilfe: Nietzsche, Friedrich: Also sprach Zarathustra. Bd. 2. Chemnitz, 1883, S. 34. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra02_1883/44>, abgerufen am 19.05.2019.