Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Nietzsche, Friedrich: Also sprach Zarathustra. Bd. 2. Chemnitz, 1883.

Bild:
<< vorherige Seite

Nicht dass ich ihnen darob zürne: aber Dienende
bleiben sie mir und Angeschirrte, auch wenn sie von
goldnem Geschirre glänzen.

Und oft waren sie gute Diener und preiswürdige.
Denn so spricht die Tugend: "musst du Diener sein,
so suche Den, welchem dein Dienst am besten nützt!

"Der Geist und die Tugend deines Herrn sollen
wachsen, dadurch dass du sein Diener bist: so wächsest
du selber mit seinem Geiste und seiner Tugend!"

Und wahrlich, ihr berühmten Weisen, ihr Diener
des Volkes! Ihr selber wuchset mit des Volkes Geist
und Tugend -- und das Volk durch euch! Zu euren
Ehren sage ich das!

Aber Volk bleibt ihr mir auch noch in euren
Tugenden,Volk mit blöden Augen, -- Volk, das nicht
weiss, was Geist ist!

Geist ist das Leben, das selber in's Leben schnei¬
det: an der eignen Qual mehrt es sich das eigne
Wissen, -- wusstet ihr das schon?

Und des Geistes Glück ist diess: gesalbt zu sein
und durch Thränen geweiht zum Opferthier, -- wuss¬
tet ihr das schon?

Und die Blindheit des Blinden und sein Suchen
und Tappen soll noch von der Macht der Sonne zeu¬
gen, in die er schaute, -- wusstet ihr das schon?

Und mit Bergen soll der Erkennende bauen lernen!
Wenig ist es, dass der Geist Berge versetzt,-- wusstet
ihr das schon?

Ihr kennt nur des Geistes Funken: aber ihr seht
den Ambos nicht, der er ist, und nicht die Grau¬
samkeit seines Hammers!

3

Nicht dass ich ihnen darob zürne: aber Dienende
bleiben sie mir und Angeschirrte, auch wenn sie von
goldnem Geschirre glänzen.

Und oft waren sie gute Diener und preiswürdige.
Denn so spricht die Tugend: „musst du Diener sein,
so suche Den, welchem dein Dienst am besten nützt!

„Der Geist und die Tugend deines Herrn sollen
wachsen, dadurch dass du sein Diener bist: so wächsest
du selber mit seinem Geiste und seiner Tugend!“

Und wahrlich, ihr berühmten Weisen, ihr Diener
des Volkes! Ihr selber wuchset mit des Volkes Geist
und Tugend — und das Volk durch euch! Zu euren
Ehren sage ich das!

Aber Volk bleibt ihr mir auch noch in euren
Tugenden,Volk mit blöden Augen, — Volk, das nicht
weiss, was Geist ist!

Geist ist das Leben, das selber in's Leben schnei¬
det: an der eignen Qual mehrt es sich das eigne
Wissen, — wusstet ihr das schon?

Und des Geistes Glück ist diess: gesalbt zu sein
und durch Thränen geweiht zum Opferthier, — wuss¬
tet ihr das schon?

Und die Blindheit des Blinden und sein Suchen
und Tappen soll noch von der Macht der Sonne zeu¬
gen, in die er schaute, — wusstet ihr das schon?

Und mit Bergen soll der Erkennende bauen lernen!
Wenig ist es, dass der Geist Berge versetzt,— wusstet
ihr das schon?

Ihr kennt nur des Geistes Funken: aber ihr seht
den Ambos nicht, der er ist, und nicht die Grau¬
samkeit seines Hammers!

3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0043" n="33"/>
        <p>Nicht dass ich ihnen darob zürne: aber Dienende<lb/>
bleiben sie mir und Angeschirrte, auch wenn sie von<lb/>
goldnem Geschirre glänzen.</p><lb/>
        <p>Und oft waren sie gute Diener und preiswürdige.<lb/>
Denn so spricht die Tugend: &#x201E;musst du Diener sein,<lb/>
so suche Den, welchem dein Dienst am besten nützt!</p><lb/>
        <p>&#x201E;Der Geist und die Tugend deines Herrn sollen<lb/>
wachsen, dadurch dass du sein Diener bist: so wächsest<lb/>
du selber mit seinem Geiste und seiner Tugend!&#x201C;</p><lb/>
        <p>Und wahrlich, ihr berühmten Weisen, ihr Diener<lb/>
des Volkes! Ihr selber wuchset mit des Volkes Geist<lb/>
und Tugend &#x2014; und das Volk durch euch! Zu euren<lb/>
Ehren sage ich das!</p><lb/>
        <p>Aber Volk bleibt ihr mir auch noch in euren<lb/>
Tugenden,Volk mit blöden Augen, &#x2014; Volk, das nicht<lb/>
weiss, was <hi rendition="#g">Geist</hi> ist!</p><lb/>
        <p>Geist ist das Leben, das selber in's Leben schnei¬<lb/>
det: an der eignen Qual mehrt es sich das eigne<lb/>
Wissen, &#x2014; wusstet ihr das schon?</p><lb/>
        <p>Und des Geistes Glück ist diess: gesalbt zu sein<lb/>
und durch Thränen geweiht zum Opferthier, &#x2014; wuss¬<lb/>
tet ihr das schon?</p><lb/>
        <p>Und die Blindheit des Blinden und sein Suchen<lb/>
und Tappen soll noch von der Macht der Sonne zeu¬<lb/>
gen, in die er schaute, &#x2014; wusstet ihr das schon?</p><lb/>
        <p>Und mit Bergen soll der Erkennende <hi rendition="#g">bauen</hi> lernen!<lb/>
Wenig ist es, dass der Geist Berge versetzt,&#x2014; wusstet<lb/>
ihr das schon?</p><lb/>
        <p>Ihr kennt nur des Geistes Funken: aber ihr seht<lb/>
den Ambos nicht, der er ist, und nicht die Grau¬<lb/>
samkeit seines Hammers!</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">3<lb/></fw>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[33/0043] Nicht dass ich ihnen darob zürne: aber Dienende bleiben sie mir und Angeschirrte, auch wenn sie von goldnem Geschirre glänzen. Und oft waren sie gute Diener und preiswürdige. Denn so spricht die Tugend: „musst du Diener sein, so suche Den, welchem dein Dienst am besten nützt! „Der Geist und die Tugend deines Herrn sollen wachsen, dadurch dass du sein Diener bist: so wächsest du selber mit seinem Geiste und seiner Tugend!“ Und wahrlich, ihr berühmten Weisen, ihr Diener des Volkes! Ihr selber wuchset mit des Volkes Geist und Tugend — und das Volk durch euch! Zu euren Ehren sage ich das! Aber Volk bleibt ihr mir auch noch in euren Tugenden,Volk mit blöden Augen, — Volk, das nicht weiss, was Geist ist! Geist ist das Leben, das selber in's Leben schnei¬ det: an der eignen Qual mehrt es sich das eigne Wissen, — wusstet ihr das schon? Und des Geistes Glück ist diess: gesalbt zu sein und durch Thränen geweiht zum Opferthier, — wuss¬ tet ihr das schon? Und die Blindheit des Blinden und sein Suchen und Tappen soll noch von der Macht der Sonne zeu¬ gen, in die er schaute, — wusstet ihr das schon? Und mit Bergen soll der Erkennende bauen lernen! Wenig ist es, dass der Geist Berge versetzt,— wusstet ihr das schon? Ihr kennt nur des Geistes Funken: aber ihr seht den Ambos nicht, der er ist, und nicht die Grau¬ samkeit seines Hammers! 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra02_1883
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra02_1883/43
Zitationshilfe: Nietzsche, Friedrich: Also sprach Zarathustra. Bd. 2. Chemnitz, 1883, S. 33. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra02_1883/43>, abgerufen am 19.10.2019.