Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Nietzsche, Friedrich: Also sprach Zarathustra. Bd. 2. Chemnitz, 1883.

Bild:
<< vorherige Seite

Wie sich göttlich hier Gewölbe und Bogen
brechen, im Ringkampfe: wie mit Licht und Schatten
sie wider einander streben, die göttlich-Strebenden --

Also sicher und schön lasst uns auch Feinde sein,
meine Freunde! Göttlich wollen wir wider einander
streben! --

Wehe! Da biss mich selber die Tarantel, meine
alte Feindin! Göttlich sicher und schön biss sie mich
in den Finger!

"Strafe muss sein und Gerechtigkeit -- so denkt
sie: nicht umsonst soll er hier der Feindschaft zu
Ehren Lieder singen!"

Ja, sie hat sich gerächt! Und wehe! nun wird
sie mit Rache auch noch meine Seele drehend machen!

Dass ich mich aber nicht drehe, meine Freunde,
bindet mich fest hier an diese Säule! Lieber noch
Säulen-Heiliger will ich sein, als Wirbel der Rachsucht!

Wahrlich, kein Dreh- und Wirbelwind ist Zara¬
thustra; und wenn er ein Tänzer ist, nimmermehr
doch ein Tarantel-Tänzer! --

Also sprach Zarathustra.


Wie sich göttlich hier Gewölbe und Bogen
brechen, im Ringkampfe: wie mit Licht und Schatten
sie wider einander streben, die göttlich-Strebenden —

Also sicher und schön lasst uns auch Feinde sein,
meine Freunde! Göttlich wollen wir wider einander
streben! —

Wehe! Da biss mich selber die Tarantel, meine
alte Feindin! Göttlich sicher und schön biss sie mich
in den Finger!

„Strafe muss sein und Gerechtigkeit — so denkt
sie: nicht umsonst soll er hier der Feindschaft zu
Ehren Lieder singen!“

Ja, sie hat sich gerächt! Und wehe! nun wird
sie mit Rache auch noch meine Seele drehend machen!

Dass ich mich aber nicht drehe, meine Freunde,
bindet mich fest hier an diese Säule! Lieber noch
Säulen-Heiliger will ich sein, als Wirbel der Rachsucht!

Wahrlich, kein Dreh- und Wirbelwind ist Zara¬
thustra; und wenn er ein Tänzer ist, nimmermehr
doch ein Tarantel-Tänzer! —

Also sprach Zarathustra.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0040" n="30"/>
        <p>Wie sich göttlich hier Gewölbe und Bogen<lb/>
brechen, im Ringkampfe: wie mit Licht und Schatten<lb/>
sie wider einander streben, die göttlich-Strebenden &#x2014;</p><lb/>
        <p>Also sicher und schön lasst uns auch Feinde sein,<lb/>
meine Freunde! Göttlich wollen wir <hi rendition="#g">wider</hi> einander<lb/>
streben! &#x2014;</p><lb/>
        <p>Wehe! Da biss mich selber die Tarantel, meine<lb/>
alte Feindin! Göttlich sicher und schön biss sie mich<lb/>
in den Finger!</p><lb/>
        <p>&#x201E;Strafe muss sein und Gerechtigkeit &#x2014; so denkt<lb/>
sie: nicht umsonst soll er hier der Feindschaft zu<lb/>
Ehren Lieder singen!&#x201C;</p><lb/>
        <p>Ja, sie hat sich gerächt! Und wehe! nun wird<lb/>
sie mit Rache auch noch meine Seele drehend machen!</p><lb/>
        <p>Dass ich mich aber <hi rendition="#g">nicht</hi> drehe, meine Freunde,<lb/>
bindet mich fest hier an diese Säule! Lieber noch<lb/>
Säulen-Heiliger will ich sein, als Wirbel der Rachsucht!</p><lb/>
        <p>Wahrlich, kein Dreh- und Wirbelwind ist Zara¬<lb/>
thustra; und wenn er ein Tänzer ist, nimmermehr<lb/>
doch ein Tarantel-Tänzer! &#x2014;</p><lb/>
        <p>Also sprach Zarathustra.</p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[30/0040] Wie sich göttlich hier Gewölbe und Bogen brechen, im Ringkampfe: wie mit Licht und Schatten sie wider einander streben, die göttlich-Strebenden — Also sicher und schön lasst uns auch Feinde sein, meine Freunde! Göttlich wollen wir wider einander streben! — Wehe! Da biss mich selber die Tarantel, meine alte Feindin! Göttlich sicher und schön biss sie mich in den Finger! „Strafe muss sein und Gerechtigkeit — so denkt sie: nicht umsonst soll er hier der Feindschaft zu Ehren Lieder singen!“ Ja, sie hat sich gerächt! Und wehe! nun wird sie mit Rache auch noch meine Seele drehend machen! Dass ich mich aber nicht drehe, meine Freunde, bindet mich fest hier an diese Säule! Lieber noch Säulen-Heiliger will ich sein, als Wirbel der Rachsucht! Wahrlich, kein Dreh- und Wirbelwind ist Zara¬ thustra; und wenn er ein Tänzer ist, nimmermehr doch ein Tarantel-Tänzer! — Also sprach Zarathustra.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra02_1883
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra02_1883/40
Zitationshilfe: Nietzsche, Friedrich: Also sprach Zarathustra. Bd. 2. Chemnitz, 1883, S. 30. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra02_1883/40>, abgerufen am 26.05.2019.