Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Nietzsche, Friedrich: Also sprach Zarathustra. Bd. 2. Chemnitz, 1883.

Bild:
<< vorherige Seite

Auf dem Baume Zukunft bauen wir unser Nest;
Adler sollen uns Einsamen Speise bringen in ihren
Schnäbeln!

Wahrlich, keine Speise, an der Unsaubere mitessen
dürften! Feuer würden sie zu fressen wähnen und
sich die Mäuler verbrennen!

Wahrlich, keine Heimstätten halten wir hier bereit
für Unsaubere! Eishöhle würde ihren Leibern unser
Glück heissen und ihren Geistern!

Und wie starke Winde wollen wir über ihnen
leben, Nachbarn den Adlern, Nachbarn dem Schnee,
Nachbarn der Sonne: also leben starke Winde.

Und einem Winde gleich will ich einst noch
zwischen sie blasen und mit meinem Geiste ihrem
Geiste den Athem nehmen: so will es meine Zukunft.

Wahrlich, ein starker Wind ist Zarathustra allen
Niederungen; und solchen Rath räth er seinen Feinden
und Allem, was spuckt und speit: "hütet euch, gegen
den Wind zu speien!"

Also sprach Zarathustra


Auf dem Baume Zukunft bauen wir unser Nest;
Adler sollen uns Einsamen Speise bringen in ihren
Schnäbeln!

Wahrlich, keine Speise, an der Unsaubere mitessen
dürften! Feuer würden sie zu fressen wähnen und
sich die Mäuler verbrennen!

Wahrlich, keine Heimstätten halten wir hier bereit
für Unsaubere! Eishöhle würde ihren Leibern unser
Glück heissen und ihren Geistern!

Und wie starke Winde wollen wir über ihnen
leben, Nachbarn den Adlern, Nachbarn dem Schnee,
Nachbarn der Sonne: also leben starke Winde.

Und einem Winde gleich will ich einst noch
zwischen sie blasen und mit meinem Geiste ihrem
Geiste den Athem nehmen: so will es meine Zukunft.

Wahrlich, ein starker Wind ist Zarathustra allen
Niederungen; und solchen Rath räth er seinen Feinden
und Allem, was spuckt und speit: „hütet euch, gegen
den Wind zu speien!“

Also sprach Zarathustra


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0035" n="25"/>
        <p>Auf dem Baume Zukunft bauen wir unser Nest;<lb/>
Adler sollen uns Einsamen Speise bringen in ihren<lb/>
Schnäbeln!</p><lb/>
        <p>Wahrlich, keine Speise, an der Unsaubere mitessen<lb/>
dürften! Feuer würden sie zu fressen wähnen und<lb/>
sich die Mäuler verbrennen!</p><lb/>
        <p>Wahrlich, keine Heimstätten halten wir hier bereit<lb/>
für Unsaubere! Eishöhle würde ihren Leibern unser<lb/>
Glück heissen und ihren Geistern!</p><lb/>
        <p>Und wie starke Winde wollen wir über ihnen<lb/>
leben, Nachbarn den Adlern, Nachbarn dem Schnee,<lb/>
Nachbarn der Sonne: also leben starke Winde.</p><lb/>
        <p>Und einem Winde gleich will ich einst noch<lb/>
zwischen sie blasen und mit meinem Geiste ihrem<lb/>
Geiste den Athem nehmen: so will es meine Zukunft.</p><lb/>
        <p>Wahrlich, ein starker Wind ist Zarathustra allen<lb/>
Niederungen; und solchen Rath räth er seinen Feinden<lb/>
und Allem, was spuckt und speit: &#x201E;hütet euch, <hi rendition="#g">gegen</hi><lb/>
den Wind zu speien!&#x201C;</p><lb/>
        <p>Also sprach Zarathustra</p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[25/0035] Auf dem Baume Zukunft bauen wir unser Nest; Adler sollen uns Einsamen Speise bringen in ihren Schnäbeln! Wahrlich, keine Speise, an der Unsaubere mitessen dürften! Feuer würden sie zu fressen wähnen und sich die Mäuler verbrennen! Wahrlich, keine Heimstätten halten wir hier bereit für Unsaubere! Eishöhle würde ihren Leibern unser Glück heissen und ihren Geistern! Und wie starke Winde wollen wir über ihnen leben, Nachbarn den Adlern, Nachbarn dem Schnee, Nachbarn der Sonne: also leben starke Winde. Und einem Winde gleich will ich einst noch zwischen sie blasen und mit meinem Geiste ihrem Geiste den Athem nehmen: so will es meine Zukunft. Wahrlich, ein starker Wind ist Zarathustra allen Niederungen; und solchen Rath räth er seinen Feinden und Allem, was spuckt und speit: „hütet euch, gegen den Wind zu speien!“ Also sprach Zarathustra

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra02_1883
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra02_1883/35
Zitationshilfe: Nietzsche, Friedrich: Also sprach Zarathustra. Bd. 2. Chemnitz, 1883, S. 25. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra02_1883/35>, abgerufen am 21.10.2019.