Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Nietzsche, Friedrich: Also sprach Zarathustra. Bd. 2. Chemnitz, 1883.

Bild:
<< vorherige Seite

Alle Heimlichkeiten eures Grundes sollen an's
Licht; und wenn ihr aufgewühlt und zerbrochen in
der Sonne liegt, wird auch eure Lüge von eurer
Wahrheit ausgeschieden sein.

Denn diess ist eure Wahrheit: ihr seid zu reinlich
für den Schmutz der Worte: Rache, Strafe, Lohn,
Vergeltung.

Ihr liebt eure Tugend, wie die Mutter ihr Kind;
aber wann hörte man, dass eine Mutter bezahlt sein
wollte für ihre Liebe?

Es ist euer liebstes Selbst, eure Tugend. Des
Ringes Durst ist in euch: sich selber wieder zu
erreichen, dazu ringt und dreht sich jeder Ring.

Und dem Sterne gleich, der erlischt, ist jedes
Werk eurer Tugend: immer ist sein Licht noch unter¬
wegs und wandert -- und wann wird es nicht mehr
unterwegs sein?

Also ist das Licht eurer Tugend noch unterwegs,
auch wenn das Werk gethan ist. Mag es nun ver¬
gessen und todt sein: sein Strahl von Licht lebt noch
und wandert.

Dass eure Tugend euer Selbst sei und nicht ein
Fremdes, eine Haut, eine Bemäntelung: das ist die
Wahrheit aus dem Grunde eurer Seele, ihr Tugend¬
haften! --

Aber wohl giebt es Solche, denen Tugend der
Krampf unter einer Peitsche heisst: und ihr habt mir
zuviel auf deren Geschrei gehört!

Und Andre giebt es, die heissen Tugend das
Faulwerden ihrer Laster; und wenn ihr Hass und

Alle Heimlichkeiten eures Grundes sollen an's
Licht; und wenn ihr aufgewühlt und zerbrochen in
der Sonne liegt, wird auch eure Lüge von eurer
Wahrheit ausgeschieden sein.

Denn diess ist eure Wahrheit: ihr seid zu reinlich
für den Schmutz der Worte: Rache, Strafe, Lohn,
Vergeltung.

Ihr liebt eure Tugend, wie die Mutter ihr Kind;
aber wann hörte man, dass eine Mutter bezahlt sein
wollte für ihre Liebe?

Es ist euer liebstes Selbst, eure Tugend. Des
Ringes Durst ist in euch: sich selber wieder zu
erreichen, dazu ringt und dreht sich jeder Ring.

Und dem Sterne gleich, der erlischt, ist jedes
Werk eurer Tugend: immer ist sein Licht noch unter¬
wegs und wandert — und wann wird es nicht mehr
unterwegs sein?

Also ist das Licht eurer Tugend noch unterwegs,
auch wenn das Werk gethan ist. Mag es nun ver¬
gessen und todt sein: sein Strahl von Licht lebt noch
und wandert.

Dass eure Tugend euer Selbst sei und nicht ein
Fremdes, eine Haut, eine Bemäntelung: das ist die
Wahrheit aus dem Grunde eurer Seele, ihr Tugend¬
haften! —

Aber wohl giebt es Solche, denen Tugend der
Krampf unter einer Peitsche heisst: und ihr habt mir
zuviel auf deren Geschrei gehört!

Und Andre giebt es, die heissen Tugend das
Faulwerden ihrer Laster; und wenn ihr Hass und

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0028" n="18"/>
        <p>Alle Heimlichkeiten eures Grundes sollen an's<lb/>
Licht; und wenn ihr aufgewühlt und zerbrochen in<lb/>
der Sonne liegt, wird auch eure Lüge von eurer<lb/>
Wahrheit ausgeschieden sein.</p><lb/>
        <p>Denn diess ist eure Wahrheit: ihr seid <hi rendition="#g">zu reinlich</hi><lb/>
für den Schmutz der Worte: Rache, Strafe, Lohn,<lb/>
Vergeltung.</p><lb/>
        <p>Ihr liebt eure Tugend, wie die Mutter ihr Kind;<lb/>
aber wann hörte man, dass eine Mutter bezahlt sein<lb/>
wollte für ihre Liebe?</p><lb/>
        <p>Es ist euer liebstes Selbst, eure Tugend. Des<lb/>
Ringes Durst ist in euch: sich selber wieder zu<lb/>
erreichen, dazu ringt und dreht sich jeder Ring.</p><lb/>
        <p>Und dem Sterne gleich, der erlischt, ist jedes<lb/>
Werk eurer Tugend: immer ist sein Licht noch unter¬<lb/>
wegs und wandert &#x2014; und wann wird es nicht mehr<lb/>
unterwegs sein?</p><lb/>
        <p>Also ist das Licht eurer Tugend noch unterwegs,<lb/>
auch wenn das Werk gethan ist. Mag es nun ver¬<lb/>
gessen und todt sein: sein Strahl von Licht lebt noch<lb/>
und wandert.</p><lb/>
        <p>Dass eure Tugend euer Selbst sei und nicht ein<lb/>
Fremdes, eine Haut, eine Bemäntelung: das ist die<lb/>
Wahrheit aus dem Grunde eurer Seele, ihr Tugend¬<lb/>
haften! &#x2014;</p><lb/>
        <p>Aber wohl giebt es Solche, denen Tugend der<lb/>
Krampf unter einer Peitsche heisst: und ihr habt mir<lb/>
zuviel auf deren Geschrei gehört!</p><lb/>
        <p>Und Andre giebt es, die heissen Tugend das<lb/>
Faulwerden ihrer Laster; und wenn ihr Hass und<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[18/0028] Alle Heimlichkeiten eures Grundes sollen an's Licht; und wenn ihr aufgewühlt und zerbrochen in der Sonne liegt, wird auch eure Lüge von eurer Wahrheit ausgeschieden sein. Denn diess ist eure Wahrheit: ihr seid zu reinlich für den Schmutz der Worte: Rache, Strafe, Lohn, Vergeltung. Ihr liebt eure Tugend, wie die Mutter ihr Kind; aber wann hörte man, dass eine Mutter bezahlt sein wollte für ihre Liebe? Es ist euer liebstes Selbst, eure Tugend. Des Ringes Durst ist in euch: sich selber wieder zu erreichen, dazu ringt und dreht sich jeder Ring. Und dem Sterne gleich, der erlischt, ist jedes Werk eurer Tugend: immer ist sein Licht noch unter¬ wegs und wandert — und wann wird es nicht mehr unterwegs sein? Also ist das Licht eurer Tugend noch unterwegs, auch wenn das Werk gethan ist. Mag es nun ver¬ gessen und todt sein: sein Strahl von Licht lebt noch und wandert. Dass eure Tugend euer Selbst sei und nicht ein Fremdes, eine Haut, eine Bemäntelung: das ist die Wahrheit aus dem Grunde eurer Seele, ihr Tugend¬ haften! — Aber wohl giebt es Solche, denen Tugend der Krampf unter einer Peitsche heisst: und ihr habt mir zuviel auf deren Geschrei gehört! Und Andre giebt es, die heissen Tugend das Faulwerden ihrer Laster; und wenn ihr Hass und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra02_1883
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra02_1883/28
Zitationshilfe: Nietzsche, Friedrich: Also sprach Zarathustra. Bd. 2. Chemnitz, 1883, S. 18. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra02_1883/28>, abgerufen am 19.05.2019.