Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Nietzsche, Friedrich: Also sprach Zarathustra. Bd. 2. Chemnitz, 1883.

Bild:
<< vorherige Seite

Als Leichname gedachten sie zu leben, schwarz
schlugen sie ihren Leichnam aus; auch aus ihren
Reden rieche ich noch die üble Würze von Todten¬
kammern.

Und wer ihnen nahe lebt, der lebt schwarzen
Teichen nahe, aus denen heraus die Unke ihr Lied
mit süssem Tiefsinne singt.

Bessere Lieder müssten sie mir singen, dass ich
an ihren Erlöser glauben lerne: erlöster müssten mir
seine Jünger aussehen!

Nackt möchte ich sie sehn: denn allein die Schön¬
heit sollte Busse predigen. Aber wen überredet wohl
diese vermummte Trübsal!

Wahrlich, ihre Erlöser selber kamen nicht aus
der Freiheit und der Freiheit siebentem Himmel!
Wahrlich, sie selber wandelten niemals auf den
Teppichen der Erkenntnis!

Aus Lücken bestand der Geist dieser Erlöser;
aber in jede Lücke hatten sie ihren Wahn gestellt,
ihren Lückenbüsser, den sie Gott nannten.

In ihrem Mitleiden war ihr Geist ertrunken, und
wenn sie schwollen und überschwollen von Mitleiden,
schwamm immer obenauf eine grosse Thorheit.

Eifrig trieben sie und mit Geschrei ihre Heerde
über ihren Steg: wie als ob es zur Zukunft nur Einen
Steg gäbe! Wahrlich, auch diese Hirten gehörten
noch zu den Schafen!

Kleine Geister und umfängliche Seelen hatten
diese Hirten: aber, meine Brüder, was für kleine Länder
waren bisher auch die umfänglichsten Seelen!

Als Leichname gedachten sie zu leben, schwarz
schlugen sie ihren Leichnam aus; auch aus ihren
Reden rieche ich noch die üble Würze von Todten¬
kammern.

Und wer ihnen nahe lebt, der lebt schwarzen
Teichen nahe, aus denen heraus die Unke ihr Lied
mit süssem Tiefsinne singt.

Bessere Lieder müssten sie mir singen, dass ich
an ihren Erlöser glauben lerne: erlöster müssten mir
seine Jünger aussehen!

Nackt möchte ich sie sehn: denn allein die Schön¬
heit sollte Busse predigen. Aber wen überredet wohl
diese vermummte Trübsal!

Wahrlich, ihre Erlöser selber kamen nicht aus
der Freiheit und der Freiheit siebentem Himmel!
Wahrlich, sie selber wandelten niemals auf den
Teppichen der Erkenntnis!

Aus Lücken bestand der Geist dieser Erlöser;
aber in jede Lücke hatten sie ihren Wahn gestellt,
ihren Lückenbüsser, den sie Gott nannten.

In ihrem Mitleiden war ihr Geist ertrunken, und
wenn sie schwollen und überschwollen von Mitleiden,
schwamm immer obenauf eine grosse Thorheit.

Eifrig trieben sie und mit Geschrei ihre Heerde
über ihren Steg: wie als ob es zur Zukunft nur Einen
Steg gäbe! Wahrlich, auch diese Hirten gehörten
noch zu den Schafen!

Kleine Geister und umfängliche Seelen hatten
diese Hirten: aber, meine Brüder, was für kleine Länder
waren bisher auch die umfänglichsten Seelen!

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0025" n="15"/>
        <p>Als Leichname gedachten sie zu leben, schwarz<lb/>
schlugen sie ihren Leichnam aus; auch aus ihren<lb/>
Reden rieche ich noch die üble Würze von Todten¬<lb/>
kammern.</p><lb/>
        <p>Und wer ihnen nahe lebt, der lebt schwarzen<lb/>
Teichen nahe, aus denen heraus die Unke ihr Lied<lb/>
mit süssem Tiefsinne singt.</p><lb/>
        <p>Bessere Lieder müssten sie mir singen, dass ich<lb/>
an ihren Erlöser glauben lerne: erlöster müssten mir<lb/>
seine Jünger aussehen!</p><lb/>
        <p>Nackt möchte ich sie sehn: denn allein die Schön¬<lb/>
heit sollte Busse predigen. Aber wen überredet wohl<lb/>
diese vermummte Trübsal!</p><lb/>
        <p>Wahrlich, ihre Erlöser selber kamen nicht aus<lb/>
der Freiheit und der Freiheit siebentem Himmel!<lb/>
Wahrlich, sie selber wandelten niemals auf den<lb/>
Teppichen der Erkenntnis!</p><lb/>
        <p>Aus Lücken bestand der Geist dieser Erlöser;<lb/>
aber in jede Lücke hatten sie ihren Wahn gestellt,<lb/>
ihren Lückenbüsser, den sie Gott nannten.</p><lb/>
        <p>In ihrem Mitleiden war ihr Geist ertrunken, und<lb/>
wenn sie schwollen und überschwollen von Mitleiden,<lb/>
schwamm immer obenauf eine grosse Thorheit.</p><lb/>
        <p>Eifrig trieben sie und mit Geschrei ihre Heerde<lb/>
über ihren Steg: wie als ob es zur Zukunft nur Einen<lb/>
Steg gäbe! Wahrlich, auch diese Hirten gehörten<lb/>
noch zu den Schafen!</p><lb/>
        <p>Kleine Geister und umfängliche Seelen hatten<lb/>
diese Hirten: aber, meine Brüder, was für kleine Länder<lb/>
waren bisher auch die umfänglichsten Seelen!</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[15/0025] Als Leichname gedachten sie zu leben, schwarz schlugen sie ihren Leichnam aus; auch aus ihren Reden rieche ich noch die üble Würze von Todten¬ kammern. Und wer ihnen nahe lebt, der lebt schwarzen Teichen nahe, aus denen heraus die Unke ihr Lied mit süssem Tiefsinne singt. Bessere Lieder müssten sie mir singen, dass ich an ihren Erlöser glauben lerne: erlöster müssten mir seine Jünger aussehen! Nackt möchte ich sie sehn: denn allein die Schön¬ heit sollte Busse predigen. Aber wen überredet wohl diese vermummte Trübsal! Wahrlich, ihre Erlöser selber kamen nicht aus der Freiheit und der Freiheit siebentem Himmel! Wahrlich, sie selber wandelten niemals auf den Teppichen der Erkenntnis! Aus Lücken bestand der Geist dieser Erlöser; aber in jede Lücke hatten sie ihren Wahn gestellt, ihren Lückenbüsser, den sie Gott nannten. In ihrem Mitleiden war ihr Geist ertrunken, und wenn sie schwollen und überschwollen von Mitleiden, schwamm immer obenauf eine grosse Thorheit. Eifrig trieben sie und mit Geschrei ihre Heerde über ihren Steg: wie als ob es zur Zukunft nur Einen Steg gäbe! Wahrlich, auch diese Hirten gehörten noch zu den Schafen! Kleine Geister und umfängliche Seelen hatten diese Hirten: aber, meine Brüder, was für kleine Länder waren bisher auch die umfänglichsten Seelen!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra02_1883
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra02_1883/25
Zitationshilfe: Nietzsche, Friedrich: Also sprach Zarathustra. Bd. 2. Chemnitz, 1883, S. 15. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra02_1883/25>, abgerufen am 14.10.2019.