Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Nietzsche, Friedrich: Also sprach Zarathustra. Bd. 2. Chemnitz, 1883.

Bild:
<< vorherige Seite
Von den Priestern.


Und einstmals gab Zarathustra seinen Jüngern ein
Zeichen und sprach diese Worte zu ihnen:

"Hier sind Priester: und wenn es auch meine
Feinde sind, geht mir still an ihnen vorüber und mit
schlafendem Schwerte!

Auch unter ihnen sind Helden; Viele von ihnen
litten zuviel --: so wollen sie Andre leiden machen.

Böse Feinde sind sie: Nichts ist rachsüchtiger als
ihre Demuth. Und leicht besudelt sich Der, welcher
sie angreift.

Aber mein Blut ist mit dem ihren verwandt; und
ich will mein Blut auch noch in dem ihren geehrt
wissen." --

Und als sie vorüber gegangen waren, fiel Zarathustra
der Schmerz an; und nicht lange hatte er mit seinem
Schmerze gerungen, da hub er also an zu reden:

Es jammert mich dieser Priester. Sie gehen mir
auch wider den Geschmack; aber das ist mir das Ge¬
ringste, seit ich unter Menschen bin.

Aber ich leide und litt mit ihnen: Gefangene sind
es mir und Abgezeichnete. Der, welchen sie Erlöser
nennen, schlug sie in Banden: --

In Banden falscher Werthe und Wahn-Worte!
Ach dass Einer sie noch von ihrem Erlöser erlöste!

Von den Priestern.


Und einstmals gab Zarathustra seinen Jüngern ein
Zeichen und sprach diese Worte zu ihnen:

„Hier sind Priester: und wenn es auch meine
Feinde sind, geht mir still an ihnen vorüber und mit
schlafendem Schwerte!

Auch unter ihnen sind Helden; Viele von ihnen
litten zuviel —: so wollen sie Andre leiden machen.

Böse Feinde sind sie: Nichts ist rachsüchtiger als
ihre Demuth. Und leicht besudelt sich Der, welcher
sie angreift.

Aber mein Blut ist mit dem ihren verwandt; und
ich will mein Blut auch noch in dem ihren geehrt
wissen.“ —

Und als sie vorüber gegangen waren, fiel Zarathustra
der Schmerz an; und nicht lange hatte er mit seinem
Schmerze gerungen, da hub er also an zu reden:

Es jammert mich dieser Priester. Sie gehen mir
auch wider den Geschmack; aber das ist mir das Ge¬
ringste, seit ich unter Menschen bin.

Aber ich leide und litt mit ihnen: Gefangene sind
es mir und Abgezeichnete. Der, welchen sie Erlöser
nennen, schlug sie in Banden: —

In Banden falscher Werthe und Wahn-Worte!
Ach dass Einer sie noch von ihrem Erlöser erlöste!

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0023" n="13"/>
      <div n="1">
        <head>Von den Priestern.<lb/></head>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p>Und einstmals gab Zarathustra seinen Jüngern ein<lb/>
Zeichen und sprach diese Worte zu ihnen:</p><lb/>
        <p>&#x201E;Hier sind Priester: und wenn es auch meine<lb/>
Feinde sind, geht mir still an ihnen vorüber und mit<lb/>
schlafendem Schwerte!</p><lb/>
        <p>Auch unter ihnen sind Helden; Viele von ihnen<lb/>
litten zuviel &#x2014;: so wollen sie Andre leiden machen.</p><lb/>
        <p>Böse Feinde sind sie: Nichts ist rachsüchtiger als<lb/>
ihre Demuth. Und leicht besudelt sich Der, welcher<lb/>
sie angreift.</p><lb/>
        <p>Aber mein Blut ist mit dem ihren verwandt; und<lb/>
ich will mein Blut auch noch in dem ihren geehrt<lb/>
wissen.&#x201C; &#x2014;</p><lb/>
        <p>Und als sie vorüber gegangen waren, fiel Zarathustra<lb/>
der Schmerz an; und nicht lange hatte er mit seinem<lb/>
Schmerze gerungen, da hub er also an zu reden:</p><lb/>
        <p>Es jammert mich dieser Priester. Sie gehen mir<lb/>
auch wider den Geschmack; aber das ist mir das Ge¬<lb/>
ringste, seit ich unter Menschen bin.</p><lb/>
        <p>Aber ich leide und litt mit ihnen: Gefangene sind<lb/>
es mir und Abgezeichnete. Der, welchen sie Erlöser<lb/>
nennen, schlug sie in Banden: &#x2014;</p><lb/>
        <p>In Banden falscher Werthe und Wahn-Worte!<lb/>
Ach dass Einer sie noch von ihrem Erlöser erlöste!</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[13/0023] Von den Priestern. Und einstmals gab Zarathustra seinen Jüngern ein Zeichen und sprach diese Worte zu ihnen: „Hier sind Priester: und wenn es auch meine Feinde sind, geht mir still an ihnen vorüber und mit schlafendem Schwerte! Auch unter ihnen sind Helden; Viele von ihnen litten zuviel —: so wollen sie Andre leiden machen. Böse Feinde sind sie: Nichts ist rachsüchtiger als ihre Demuth. Und leicht besudelt sich Der, welcher sie angreift. Aber mein Blut ist mit dem ihren verwandt; und ich will mein Blut auch noch in dem ihren geehrt wissen.“ — Und als sie vorüber gegangen waren, fiel Zarathustra der Schmerz an; und nicht lange hatte er mit seinem Schmerze gerungen, da hub er also an zu reden: Es jammert mich dieser Priester. Sie gehen mir auch wider den Geschmack; aber das ist mir das Ge¬ ringste, seit ich unter Menschen bin. Aber ich leide und litt mit ihnen: Gefangene sind es mir und Abgezeichnete. Der, welchen sie Erlöser nennen, schlug sie in Banden: — In Banden falscher Werthe und Wahn-Worte! Ach dass Einer sie noch von ihrem Erlöser erlöste!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra02_1883
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra02_1883/23
Zitationshilfe: Nietzsche, Friedrich: Also sprach Zarathustra. Bd. 2. Chemnitz, 1883, S. 13. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra02_1883/23>, abgerufen am 24.05.2019.