Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Nietzsche, Friedrich: Also sprach Zarathustra. Bd. 2. Chemnitz, 1883.

Bild:
<< vorherige Seite

Wahrlich, ich that wohl Das und Jenes an Leiden¬
den: aber Besseres schien ich mir stets zu thun, wenn
ich lernte, mich besser freuen.

Seit es Menschen giebt, hat der Mensch sich zu
wenig gefreut: Das allein, meine Brüder, ist unsre
Erbsünde!

Und lernen wir besser uns freuen, so verlernen
wir am besten, Andern wehe zu thun und Wehes
auszudenken.

Darum wasche ich mir die Hand, die dem Leiden¬
den half, darum wische ich mir auch noch die Seele ab.

Denn dass ich den Leidenden leidend sah, dessen
schämte ich mich um seiner Scham willen; und als ich
ihm half, da vergieng ich mich hart an seinem Stolze.

Grosse Verbindlichkeiten machen nicht dankbar,
sondern rachsüchtig; und wenn die kleine Wohlthat
nicht vergessen wird, so wird noch ein Nage-Wurm
daraus.

"Seid spröde im Annehmen! Zeichnet aus damit,
dass ihr annehmt!" -- also rathe ich Denen, die Nichts
zu verschenken haben.

Ich aber bin ein Schenkender: gerne schenke ich,
als Freund den Freunden. Fremde aber und Arme
mögen sich die Frucht selber von meinem Baume
pflücken: so beschämt es weniger.

Bettler aber sollte man ganz abschaffen! Wahrlich,
man ärgert sich ihnen zu geben und ärgert sich ihnen
nicht zu geben.

Und insgleichen die Sünder und bösen Gewissen!
Glaubt mir, meine Freunde: Gewissensbisse erziehn
zum Beissen.

Wahrlich, ich that wohl Das und Jenes an Leiden¬
den: aber Besseres schien ich mir stets zu thun, wenn
ich lernte, mich besser freuen.

Seit es Menschen giebt, hat der Mensch sich zu
wenig gefreut: Das allein, meine Brüder, ist unsre
Erbsünde!

Und lernen wir besser uns freuen, so verlernen
wir am besten, Andern wehe zu thun und Wehes
auszudenken.

Darum wasche ich mir die Hand, die dem Leiden¬
den half, darum wische ich mir auch noch die Seele ab.

Denn dass ich den Leidenden leidend sah, dessen
schämte ich mich um seiner Scham willen; und als ich
ihm half, da vergieng ich mich hart an seinem Stolze.

Grosse Verbindlichkeiten machen nicht dankbar,
sondern rachsüchtig; und wenn die kleine Wohlthat
nicht vergessen wird, so wird noch ein Nage-Wurm
daraus.

„Seid spröde im Annehmen! Zeichnet aus damit,
dass ihr annehmt!“ — also rathe ich Denen, die Nichts
zu verschenken haben.

Ich aber bin ein Schenkender: gerne schenke ich,
als Freund den Freunden. Fremde aber und Arme
mögen sich die Frucht selber von meinem Baume
pflücken: so beschämt es weniger.

Bettler aber sollte man ganz abschaffen! Wahrlich,
man ärgert sich ihnen zu geben und ärgert sich ihnen
nicht zu geben.

Und insgleichen die Sünder und bösen Gewissen!
Glaubt mir, meine Freunde: Gewissensbisse erziehn
zum Beissen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0020" n="10"/>
        <p>Wahrlich, ich that wohl Das und Jenes an Leiden¬<lb/>
den: aber Besseres schien ich mir stets zu thun, wenn<lb/>
ich lernte, mich besser freuen.</p><lb/>
        <p>Seit es Menschen giebt, hat der Mensch sich zu<lb/>
wenig gefreut: Das allein, meine Brüder, ist unsre<lb/>
Erbsünde!</p><lb/>
        <p>Und lernen wir besser uns freuen, so verlernen<lb/>
wir am besten, Andern wehe zu thun und Wehes<lb/>
auszudenken.</p><lb/>
        <p>Darum wasche ich mir die Hand, die dem Leiden¬<lb/>
den half, darum wische ich mir auch noch die Seele ab.</p><lb/>
        <p>Denn dass ich den Leidenden leidend sah, dessen<lb/>
schämte ich mich um seiner Scham willen; und als ich<lb/>
ihm half, da vergieng ich mich hart an seinem Stolze.</p><lb/>
        <p>Grosse Verbindlichkeiten machen nicht dankbar,<lb/>
sondern rachsüchtig; und wenn die kleine Wohlthat<lb/>
nicht vergessen wird, so wird noch ein Nage-Wurm<lb/>
daraus.</p><lb/>
        <p>&#x201E;Seid spröde im Annehmen! Zeichnet aus damit,<lb/>
dass ihr annehmt!&#x201C; &#x2014; also rathe ich Denen, die Nichts<lb/>
zu verschenken haben.</p><lb/>
        <p>Ich aber bin ein Schenkender: gerne schenke ich,<lb/>
als Freund den Freunden. Fremde aber und Arme<lb/>
mögen sich die Frucht selber von meinem Baume<lb/>
pflücken: so beschämt es weniger.</p><lb/>
        <p>Bettler aber sollte man ganz abschaffen! Wahrlich,<lb/>
man ärgert sich ihnen zu geben und ärgert sich ihnen<lb/>
nicht zu geben.</p><lb/>
        <p>Und insgleichen die Sünder und bösen Gewissen!<lb/>
Glaubt mir, meine Freunde: Gewissensbisse erziehn<lb/>
zum Beissen.</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[10/0020] Wahrlich, ich that wohl Das und Jenes an Leiden¬ den: aber Besseres schien ich mir stets zu thun, wenn ich lernte, mich besser freuen. Seit es Menschen giebt, hat der Mensch sich zu wenig gefreut: Das allein, meine Brüder, ist unsre Erbsünde! Und lernen wir besser uns freuen, so verlernen wir am besten, Andern wehe zu thun und Wehes auszudenken. Darum wasche ich mir die Hand, die dem Leiden¬ den half, darum wische ich mir auch noch die Seele ab. Denn dass ich den Leidenden leidend sah, dessen schämte ich mich um seiner Scham willen; und als ich ihm half, da vergieng ich mich hart an seinem Stolze. Grosse Verbindlichkeiten machen nicht dankbar, sondern rachsüchtig; und wenn die kleine Wohlthat nicht vergessen wird, so wird noch ein Nage-Wurm daraus. „Seid spröde im Annehmen! Zeichnet aus damit, dass ihr annehmt!“ — also rathe ich Denen, die Nichts zu verschenken haben. Ich aber bin ein Schenkender: gerne schenke ich, als Freund den Freunden. Fremde aber und Arme mögen sich die Frucht selber von meinem Baume pflücken: so beschämt es weniger. Bettler aber sollte man ganz abschaffen! Wahrlich, man ärgert sich ihnen zu geben und ärgert sich ihnen nicht zu geben. Und insgleichen die Sünder und bösen Gewissen! Glaubt mir, meine Freunde: Gewissensbisse erziehn zum Beissen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra02_1883
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra02_1883/20
Zitationshilfe: Nietzsche, Friedrich: Also sprach Zarathustra. Bd. 2. Chemnitz, 1883, S. 10. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra02_1883/20>, abgerufen am 14.10.2019.