Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Nietzsche, Friedrich: Also sprach Zarathustra. [Bd. 1]. Chemnitz, 1883.

Bild:
<< vorherige Seite

Ach, ihr Brüder, dieser Gott, den ich schuf, war
Menschen-Werk und -Wahnsinn, gleich allen Göttern!

Mensch war er, und nur ein armes Stück Mensch
und Ich: aus der eigenen Asche und Gluth kam es
mir, dieses Gespenst, und wahrlich! Nicht kam es
mir von Jenseits!

Was geschah, meine Brüder? Ich überwand mich,
den Leidenden, ich trug meine eigne Asche zu Berge,
eine hellere Flamme erfand ich mir. Und siehe! Da
wich das Gespenst von mir!

Leiden wäre es mir jetzt und Qual dem Genesenen,
solche Gespenster zu glauben: Leiden wäre es mir jetzt
und Erniedrigung. Also rede ich zu den Hinter¬
weltlern.

Leiden war's und Unvermögen -- das schuf alle
Hinterwelten; und jener kurze Wahnsinn des Glücks,
den nur der Leidendste erfährt.

Müdigkeit, die mit Einem Sprunge zum Letzten
will, mit einem Todessprunge, eine arme unwissende
Müdigkeit, die nicht einmal mehr wollen will: die
schuf alle Götter und Hinterwelten.

Glaubt es mir, meine Brüder! Der Leib war's,
der am Leibe verzweifelte, -- der tastete mit den
Fingern des bethörten Geistes an die letzten Wände.

Glaubt es mir, meine Brüder! Der Leib war's,
der an der Erde verzweifelte, -- der hörte den Bauch
des Seins zu sich reden.

Und da wollte er mit dem Kopfe durch die letzten
Wände, und nicht nur mit dem Kopfe, -- hinüber zu
"jener Welt".

Ach, ihr Brüder, dieser Gott, den ich schuf, war
Menschen-Werk und -Wahnsinn, gleich allen Göttern!

Mensch war er, und nur ein armes Stück Mensch
und Ich: aus der eigenen Asche und Gluth kam es
mir, dieses Gespenst, und wahrlich! Nicht kam es
mir von Jenseits!

Was geschah, meine Brüder? Ich überwand mich,
den Leidenden, ich trug meine eigne Asche zu Berge,
eine hellere Flamme erfand ich mir. Und siehe! Da
wich das Gespenst von mir!

Leiden wäre es mir jetzt und Qual dem Genesenen,
solche Gespenster zu glauben: Leiden wäre es mir jetzt
und Erniedrigung. Also rede ich zu den Hinter¬
weltlern.

Leiden war's und Unvermögen — das schuf alle
Hinterwelten; und jener kurze Wahnsinn des Glücks,
den nur der Leidendste erfährt.

Müdigkeit, die mit Einem Sprunge zum Letzten
will, mit einem Todessprunge, eine arme unwissende
Müdigkeit, die nicht einmal mehr wollen will: die
schuf alle Götter und Hinterwelten.

Glaubt es mir, meine Brüder! Der Leib war's,
der am Leibe verzweifelte, — der tastete mit den
Fingern des bethörten Geistes an die letzten Wände.

Glaubt es mir, meine Brüder! Der Leib war's,
der an der Erde verzweifelte, — der hörte den Bauch
des Seins zu sich reden.

Und da wollte er mit dem Kopfe durch die letzten
Wände, und nicht nur mit dem Kopfe, — hinüber zu
„jener Welt“.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0044" n="38"/>
          <p>Ach, ihr Brüder, dieser Gott, den ich schuf, war<lb/>
Menschen-Werk und -Wahnsinn, gleich allen Göttern!</p><lb/>
          <p>Mensch war er, und nur ein armes Stück Mensch<lb/>
und Ich: aus der eigenen Asche und Gluth kam es<lb/>
mir, dieses Gespenst, und wahrlich! Nicht kam es<lb/>
mir von Jenseits!</p><lb/>
          <p>Was geschah, meine Brüder? Ich überwand mich,<lb/>
den Leidenden, ich trug meine eigne Asche zu Berge,<lb/>
eine hellere Flamme erfand ich mir. Und siehe! Da<lb/><hi rendition="#g">wich</hi> das Gespenst von mir!</p><lb/>
          <p>Leiden wäre es mir jetzt und Qual dem Genesenen,<lb/>
solche Gespenster zu glauben: Leiden wäre es mir jetzt<lb/>
und Erniedrigung. Also rede ich zu den Hinter¬<lb/>
weltlern.</p><lb/>
          <p>Leiden war's und Unvermögen &#x2014; das schuf alle<lb/>
Hinterwelten; und jener kurze Wahnsinn des Glücks,<lb/>
den nur der Leidendste erfährt.</p><lb/>
          <p>Müdigkeit, die mit Einem Sprunge zum Letzten<lb/>
will, mit einem Todessprunge, eine arme unwissende<lb/>
Müdigkeit, die nicht einmal mehr wollen will: die<lb/>
schuf alle Götter und Hinterwelten.</p><lb/>
          <p>Glaubt es mir, meine Brüder! Der Leib war's,<lb/>
der am Leibe verzweifelte, &#x2014; der tastete mit den<lb/>
Fingern des bethörten Geistes an die letzten Wände.</p><lb/>
          <p>Glaubt es mir, meine Brüder! Der Leib war's,<lb/>
der an der Erde verzweifelte, &#x2014; der hörte den Bauch<lb/>
des Seins zu sich reden.</p><lb/>
          <p>Und da wollte er mit dem Kopfe durch die letzten<lb/>
Wände, und nicht nur mit dem Kopfe, &#x2014; hinüber zu<lb/>
&#x201E;jener Welt&#x201C;.</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[38/0044] Ach, ihr Brüder, dieser Gott, den ich schuf, war Menschen-Werk und -Wahnsinn, gleich allen Göttern! Mensch war er, und nur ein armes Stück Mensch und Ich: aus der eigenen Asche und Gluth kam es mir, dieses Gespenst, und wahrlich! Nicht kam es mir von Jenseits! Was geschah, meine Brüder? Ich überwand mich, den Leidenden, ich trug meine eigne Asche zu Berge, eine hellere Flamme erfand ich mir. Und siehe! Da wich das Gespenst von mir! Leiden wäre es mir jetzt und Qual dem Genesenen, solche Gespenster zu glauben: Leiden wäre es mir jetzt und Erniedrigung. Also rede ich zu den Hinter¬ weltlern. Leiden war's und Unvermögen — das schuf alle Hinterwelten; und jener kurze Wahnsinn des Glücks, den nur der Leidendste erfährt. Müdigkeit, die mit Einem Sprunge zum Letzten will, mit einem Todessprunge, eine arme unwissende Müdigkeit, die nicht einmal mehr wollen will: die schuf alle Götter und Hinterwelten. Glaubt es mir, meine Brüder! Der Leib war's, der am Leibe verzweifelte, — der tastete mit den Fingern des bethörten Geistes an die letzten Wände. Glaubt es mir, meine Brüder! Der Leib war's, der an der Erde verzweifelte, — der hörte den Bauch des Seins zu sich reden. Und da wollte er mit dem Kopfe durch die letzten Wände, und nicht nur mit dem Kopfe, — hinüber zu „jener Welt“.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra01_1883
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra01_1883/44
Zitationshilfe: Nietzsche, Friedrich: Also sprach Zarathustra. [Bd. 1]. Chemnitz, 1883, S. 38. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra01_1883/44>, abgerufen am 21.10.2019.