Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Nietzsche, Friedrich: Also sprach Zarathustra. [Bd. 1]. Chemnitz, 1883.

Bild:
<< vorherige Seite
Von den Lehrstühlen der Tugend.

Man rühmte Zarathustra einen Weisen, der gut
vom Schlafe und von der Tugend zu reden wisse: sehr
werde er geehrt und gelohnt dafür, und alle Jünglinge
sässen vor seinem Lehrstuhle. Zu ihm gieng Zarathustra,
und mit allen Jünglingen sass er vor seinem Lehrstuhle.
Und also sprach der Weise:

Ehre und Scham vor dem Schlafe! Das ist das
Erste! Und Allen aus dem Wege gehn, die schlecht
schlafen und Nachts wachen!

Schamhaft ist noch der Dieb vor dem Schlafe:
stets stiehlt er sich leise durch die Nacht. Schamlos
aber ist der Wächter der Nacht, schamlos trägt er
sein Horn.

Keine geringe Kunst ist schlafen: es thut schon
Noth, den ganzen Tag darauf hin zu wachen.

Zehn Mal musst du des Tages dich selber über¬
winden: das macht eine gute Müdigkeit und ist Mohn
der Seele.

Zehn Mal musst du dich wieder mit dir selber
versöhnen; denn Überwindung ist Bitterniss, und
schlecht schläft der Unversöhnte.

3
Von den Lehrstühlen der Tugend.

Man rühmte Zarathustra einen Weisen, der gut
vom Schlafe und von der Tugend zu reden wisse: sehr
werde er geehrt und gelohnt dafür, und alle Jünglinge
sässen vor seinem Lehrstuhle. Zu ihm gieng Zarathustra,
und mit allen Jünglingen sass er vor seinem Lehrstuhle.
Und also sprach der Weise:

Ehre und Scham vor dem Schlafe! Das ist das
Erste! Und Allen aus dem Wege gehn, die schlecht
schlafen und Nachts wachen!

Schamhaft ist noch der Dieb vor dem Schlafe:
stets stiehlt er sich leise durch die Nacht. Schamlos
aber ist der Wächter der Nacht, schamlos trägt er
sein Horn.

Keine geringe Kunst ist schlafen: es thut schon
Noth, den ganzen Tag darauf hin zu wachen.

Zehn Mal musst du des Tages dich selber über¬
winden: das macht eine gute Müdigkeit und ist Mohn
der Seele.

Zehn Mal musst du dich wieder mit dir selber
versöhnen; denn Überwindung ist Bitterniss, und
schlecht schläft der Unversöhnte.

3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0039" n="33"/>
        <div n="2">
          <head>Von den Lehrstühlen der Tugend.<lb/></head>
          <p>Man rühmte Zarathustra einen Weisen, der gut<lb/>
vom Schlafe und von der Tugend zu reden wisse: sehr<lb/>
werde er geehrt und gelohnt dafür, und alle Jünglinge<lb/>
sässen vor seinem Lehrstuhle. Zu ihm gieng Zarathustra,<lb/>
und mit allen Jünglingen sass er vor seinem Lehrstuhle.<lb/>
Und also sprach der Weise:</p><lb/>
          <p>Ehre und Scham vor dem Schlafe! Das ist das<lb/>
Erste! Und Allen aus dem Wege gehn, die schlecht<lb/>
schlafen und Nachts wachen!</p><lb/>
          <p>Schamhaft ist noch der Dieb vor dem Schlafe:<lb/>
stets stiehlt er sich leise durch die Nacht. Schamlos<lb/>
aber ist der Wächter der Nacht, schamlos trägt er<lb/>
sein Horn.</p><lb/>
          <p>Keine geringe Kunst ist schlafen: es thut schon<lb/>
Noth, den ganzen Tag darauf hin zu wachen.</p><lb/>
          <p>Zehn Mal musst du des Tages dich selber über¬<lb/>
winden: das macht eine gute Müdigkeit und ist Mohn<lb/>
der Seele.</p><lb/>
          <p>Zehn Mal musst du dich wieder mit dir selber<lb/>
versöhnen; denn Überwindung ist Bitterniss, und<lb/>
schlecht schläft der Unversöhnte.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">3<lb/></fw>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[33/0039] Von den Lehrstühlen der Tugend. Man rühmte Zarathustra einen Weisen, der gut vom Schlafe und von der Tugend zu reden wisse: sehr werde er geehrt und gelohnt dafür, und alle Jünglinge sässen vor seinem Lehrstuhle. Zu ihm gieng Zarathustra, und mit allen Jünglingen sass er vor seinem Lehrstuhle. Und also sprach der Weise: Ehre und Scham vor dem Schlafe! Das ist das Erste! Und Allen aus dem Wege gehn, die schlecht schlafen und Nachts wachen! Schamhaft ist noch der Dieb vor dem Schlafe: stets stiehlt er sich leise durch die Nacht. Schamlos aber ist der Wächter der Nacht, schamlos trägt er sein Horn. Keine geringe Kunst ist schlafen: es thut schon Noth, den ganzen Tag darauf hin zu wachen. Zehn Mal musst du des Tages dich selber über¬ winden: das macht eine gute Müdigkeit und ist Mohn der Seele. Zehn Mal musst du dich wieder mit dir selber versöhnen; denn Überwindung ist Bitterniss, und schlecht schläft der Unversöhnte. 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra01_1883
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra01_1883/39
Zitationshilfe: Nietzsche, Friedrich: Also sprach Zarathustra. [Bd. 1]. Chemnitz, 1883, S. 33. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra01_1883/39>, abgerufen am 18.08.2019.