Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Nietzsche, Friedrich: Also sprach Zarathustra. [Bd. 1]. Chemnitz, 1883.

Bild:
<< vorherige Seite

selber Vergiftete, deren die Erde müde ist: so mögen
sie dahinfahren!

Einst war der Frevel an Gott der grösste Frevel,
aber Gott starb, und damit starben auch diese Frevel¬
haften. An der Erde zu freveln ist jetzt das Furcht¬
barste und die Eingeweide des Unerforschlichen höher
zu achten, als den Sinn der Erde!

Einst blickte die Seele verächtlich auf den Leib:
und damals war diese Verachtung das Höchste: -- sie
wollte ihn mager, grässlich, verhungert. So dachte
sie ihm und der Erde zu entschlüpfen.

Oh diese Seele war selber noch mager, grässlich
und verhungert: und Grausamkeit war die Wollust
dieser Seele!

Aber auch ihr noch, meine Brüder, sprecht mir:
was kündet euer Leib von eurer Seele? Ist eure
Seele nicht Armuth und Schmutz und ein erbärmliches
Behagen?

Wahrlich, ein schmutziger Strom ist der Mensch.
Man muss schon ein Meer sein, um einen schmutzigen
Strom aufnehmen zu können, ohne unrein zu werden.

Seht, ich lehre euch den Übermenschen: der
ist diess Meer, in ihm kann eure grosse Verachtung
untergehn.

Was ist das Grösste, das ihr erleben könnt? Das
ist die Stunde der grossen Verachtung. Die Stunde,
in der euch auch euer Glück zum Ekel wird und eben¬
so eure Vernunft und eure Tugend.

Die Stunde, wo ihr sagt: "Was liegt an meinem
Glücke! Es ist Armuth und Schmutz, und ein erbärm¬

selber Vergiftete, deren die Erde müde ist: so mögen
sie dahinfahren!

Einst war der Frevel an Gott der grösste Frevel,
aber Gott starb, und damit starben auch diese Frevel¬
haften. An der Erde zu freveln ist jetzt das Furcht¬
barste und die Eingeweide des Unerforschlichen höher
zu achten, als den Sinn der Erde!

Einst blickte die Seele verächtlich auf den Leib:
und damals war diese Verachtung das Höchste: — sie
wollte ihn mager, grässlich, verhungert. So dachte
sie ihm und der Erde zu entschlüpfen.

Oh diese Seele war selber noch mager, grässlich
und verhungert: und Grausamkeit war die Wollust
dieser Seele!

Aber auch ihr noch, meine Brüder, sprecht mir:
was kündet euer Leib von eurer Seele? Ist eure
Seele nicht Armuth und Schmutz und ein erbärmliches
Behagen?

Wahrlich, ein schmutziger Strom ist der Mensch.
Man muss schon ein Meer sein, um einen schmutzigen
Strom aufnehmen zu können, ohne unrein zu werden.

Seht, ich lehre euch den Übermenschen: der
ist diess Meer, in ihm kann eure grosse Verachtung
untergehn.

Was ist das Grösste, das ihr erleben könnt? Das
ist die Stunde der grossen Verachtung. Die Stunde,
in der euch auch euer Glück zum Ekel wird und eben¬
so eure Vernunft und eure Tugend.

Die Stunde, wo ihr sagt: „Was liegt an meinem
Glücke! Es ist Armuth und Schmutz, und ein erbärm¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0016" n="10"/>
selber Vergiftete, deren die Erde müde ist: so mögen<lb/>
sie dahinfahren!</p><lb/>
          <p>Einst war der Frevel an Gott der grösste Frevel,<lb/>
aber Gott starb, und damit starben auch diese Frevel¬<lb/>
haften. An der Erde zu freveln ist jetzt das Furcht¬<lb/>
barste und die Eingeweide des Unerforschlichen höher<lb/>
zu achten, als den Sinn der Erde!</p><lb/>
          <p>Einst blickte die Seele verächtlich auf den Leib:<lb/>
und damals war diese Verachtung das Höchste: &#x2014; sie<lb/>
wollte ihn mager, grässlich, verhungert. So dachte<lb/>
sie ihm und der Erde zu entschlüpfen.</p><lb/>
          <p>Oh diese Seele war selber noch mager, grässlich<lb/>
und verhungert: und Grausamkeit war die Wollust<lb/>
dieser Seele!</p><lb/>
          <p>Aber auch ihr noch, meine Brüder, sprecht mir:<lb/>
was kündet euer Leib von eurer Seele? Ist eure<lb/>
Seele nicht Armuth und Schmutz und ein erbärmliches<lb/>
Behagen?</p><lb/>
          <p>Wahrlich, ein schmutziger Strom ist der Mensch.<lb/>
Man muss schon ein Meer sein, um einen schmutzigen<lb/>
Strom aufnehmen zu können, ohne unrein zu werden.</p><lb/>
          <p>Seht, ich lehre euch den Übermenschen: der<lb/>
ist diess Meer, in ihm kann eure grosse Verachtung<lb/>
untergehn.</p><lb/>
          <p>Was ist das Grösste, das ihr erleben könnt? Das<lb/>
ist die Stunde der grossen Verachtung. Die Stunde,<lb/>
in der euch auch euer Glück zum Ekel wird und eben¬<lb/>
so eure Vernunft und eure Tugend.</p><lb/>
          <p>Die Stunde, wo ihr sagt: &#x201E;Was liegt an meinem<lb/>
Glücke! Es ist Armuth und Schmutz, und ein erbärm¬<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[10/0016] selber Vergiftete, deren die Erde müde ist: so mögen sie dahinfahren! Einst war der Frevel an Gott der grösste Frevel, aber Gott starb, und damit starben auch diese Frevel¬ haften. An der Erde zu freveln ist jetzt das Furcht¬ barste und die Eingeweide des Unerforschlichen höher zu achten, als den Sinn der Erde! Einst blickte die Seele verächtlich auf den Leib: und damals war diese Verachtung das Höchste: — sie wollte ihn mager, grässlich, verhungert. So dachte sie ihm und der Erde zu entschlüpfen. Oh diese Seele war selber noch mager, grässlich und verhungert: und Grausamkeit war die Wollust dieser Seele! Aber auch ihr noch, meine Brüder, sprecht mir: was kündet euer Leib von eurer Seele? Ist eure Seele nicht Armuth und Schmutz und ein erbärmliches Behagen? Wahrlich, ein schmutziger Strom ist der Mensch. Man muss schon ein Meer sein, um einen schmutzigen Strom aufnehmen zu können, ohne unrein zu werden. Seht, ich lehre euch den Übermenschen: der ist diess Meer, in ihm kann eure grosse Verachtung untergehn. Was ist das Grösste, das ihr erleben könnt? Das ist die Stunde der grossen Verachtung. Die Stunde, in der euch auch euer Glück zum Ekel wird und eben¬ so eure Vernunft und eure Tugend. Die Stunde, wo ihr sagt: „Was liegt an meinem Glücke! Es ist Armuth und Schmutz, und ein erbärm¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra01_1883
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra01_1883/16
Zitationshilfe: Nietzsche, Friedrich: Also sprach Zarathustra. [Bd. 1]. Chemnitz, 1883, S. 10. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra01_1883/16>, abgerufen am 21.05.2019.