Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Nietzsche, Friedrich: Also sprach Zarathustra. [Bd. 1]. Chemnitz, 1883.

Bild:
<< vorherige Seite

worden, dass man einen Seiltänzer sehen solle. Und
Zarathustra sprach also zum Volke:

Ich lehre euch den Übermenschen. Der
Mensch ist Etwas, das überwunden werden soll. Was
habt ihr gethan, ihn zu überwinden?

Alle Wesen bisher schufen Etwas über sich hin¬
aus: und ihr wollt die Ebbe dieser grossen Fluth sein
und lieber noch zum Thiere zurückgehn, als den Men¬
schen überwinden?

Was ist der Affe für den Menschen? Ein Ge¬
lächter oder eine schmerzliche Scham. Und ebendas
soll der Mensch für den Übermenschen sein: ein Ge¬
lächter oder eine schmerzliche Scham.

Ihr habt den Weg vom Wurme zum Menschen
gemacht, und Vieles ist in euch noch Wurm. Einst
wart ihr Affen, und auch jetzt noch ist der Mensch
mehr Affe, als irgend ein Affe.

Wer aber der Weiseste von euch ist, der ist auch
nur ein Zwiespalt und Zwitter von Pflanze und von
Gespenst. Aber heisse ich euch zu Gespenstern oder
Pflanzen werden?

Seht, ich lehre euch den Übermenschen!

Der Übermensch ist der Sinn der Erde. Euer
Wille sage: der Übermensch sei der Sinn der
Erde!

Ich beschwöre euch, meine Brüder, bleibt der
Erde treu
und glaubt Denen nicht, welche euch von
überirdischen Hoffnungen reden! Giftmischer sind es,
ob sie es wissen oder nicht.

Verächter des Lebens sind es, Absterbende und

worden, dass man einen Seiltänzer sehen solle. Und
Zarathustra sprach also zum Volke:

Ich lehre euch den Übermenschen. Der
Mensch ist Etwas, das überwunden werden soll. Was
habt ihr gethan, ihn zu überwinden?

Alle Wesen bisher schufen Etwas über sich hin¬
aus: und ihr wollt die Ebbe dieser grossen Fluth sein
und lieber noch zum Thiere zurückgehn, als den Men¬
schen überwinden?

Was ist der Affe für den Menschen? Ein Ge¬
lächter oder eine schmerzliche Scham. Und ebendas
soll der Mensch für den Übermenschen sein: ein Ge¬
lächter oder eine schmerzliche Scham.

Ihr habt den Weg vom Wurme zum Menschen
gemacht, und Vieles ist in euch noch Wurm. Einst
wart ihr Affen, und auch jetzt noch ist der Mensch
mehr Affe, als irgend ein Affe.

Wer aber der Weiseste von euch ist, der ist auch
nur ein Zwiespalt und Zwitter von Pflanze und von
Gespenst. Aber heisse ich euch zu Gespenstern oder
Pflanzen werden?

Seht, ich lehre euch den Übermenschen!

Der Übermensch ist der Sinn der Erde. Euer
Wille sage: der Übermensch sei der Sinn der
Erde!

Ich beschwöre euch, meine Brüder, bleibt der
Erde treu
und glaubt Denen nicht, welche euch von
überirdischen Hoffnungen reden! Giftmischer sind es,
ob sie es wissen oder nicht.

Verächter des Lebens sind es, Absterbende und

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0015" n="9"/>
worden, dass man einen Seiltänzer sehen solle. Und<lb/>
Zarathustra sprach also zum Volke:</p><lb/>
          <p><hi rendition="#g">Ich lehre euch den Übermenschen</hi>. Der<lb/>
Mensch ist Etwas, das überwunden werden soll. Was<lb/>
habt ihr gethan, ihn zu überwinden?</p><lb/>
          <p>Alle Wesen bisher schufen Etwas über sich hin¬<lb/>
aus: und ihr wollt die Ebbe dieser grossen Fluth sein<lb/>
und lieber noch zum Thiere zurückgehn, als den Men¬<lb/>
schen überwinden?</p><lb/>
          <p>Was ist der Affe für den Menschen? Ein Ge¬<lb/>
lächter oder eine schmerzliche Scham. Und ebendas<lb/>
soll der Mensch für den Übermenschen sein: ein Ge¬<lb/>
lächter oder eine schmerzliche Scham.</p><lb/>
          <p>Ihr habt den Weg vom Wurme zum Menschen<lb/>
gemacht, und Vieles ist in euch noch Wurm. Einst<lb/>
wart ihr Affen, und auch jetzt noch ist der Mensch<lb/>
mehr Affe, als irgend ein Affe.</p><lb/>
          <p>Wer aber der Weiseste von euch ist, der ist auch<lb/>
nur ein Zwiespalt und Zwitter von Pflanze und von<lb/>
Gespenst. Aber heisse ich euch zu Gespenstern oder<lb/>
Pflanzen werden?</p><lb/>
          <p>Seht, ich lehre euch den Übermenschen!</p><lb/>
          <p>Der Übermensch ist der Sinn der Erde. Euer<lb/>
Wille sage: der Übermensch sei der Sinn der<lb/>
Erde!</p><lb/>
          <p>Ich beschwöre euch, meine Brüder, <hi rendition="#g">bleibt der<lb/>
Erde treu</hi> und glaubt Denen nicht, welche euch von<lb/>
überirdischen Hoffnungen reden! Giftmischer sind es,<lb/>
ob sie es wissen oder nicht.</p><lb/>
          <p>Verächter des Lebens sind es, Absterbende und<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[9/0015] worden, dass man einen Seiltänzer sehen solle. Und Zarathustra sprach also zum Volke: Ich lehre euch den Übermenschen. Der Mensch ist Etwas, das überwunden werden soll. Was habt ihr gethan, ihn zu überwinden? Alle Wesen bisher schufen Etwas über sich hin¬ aus: und ihr wollt die Ebbe dieser grossen Fluth sein und lieber noch zum Thiere zurückgehn, als den Men¬ schen überwinden? Was ist der Affe für den Menschen? Ein Ge¬ lächter oder eine schmerzliche Scham. Und ebendas soll der Mensch für den Übermenschen sein: ein Ge¬ lächter oder eine schmerzliche Scham. Ihr habt den Weg vom Wurme zum Menschen gemacht, und Vieles ist in euch noch Wurm. Einst wart ihr Affen, und auch jetzt noch ist der Mensch mehr Affe, als irgend ein Affe. Wer aber der Weiseste von euch ist, der ist auch nur ein Zwiespalt und Zwitter von Pflanze und von Gespenst. Aber heisse ich euch zu Gespenstern oder Pflanzen werden? Seht, ich lehre euch den Übermenschen! Der Übermensch ist der Sinn der Erde. Euer Wille sage: der Übermensch sei der Sinn der Erde! Ich beschwöre euch, meine Brüder, bleibt der Erde treu und glaubt Denen nicht, welche euch von überirdischen Hoffnungen reden! Giftmischer sind es, ob sie es wissen oder nicht. Verächter des Lebens sind es, Absterbende und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra01_1883
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra01_1883/15
Zitationshilfe: Nietzsche, Friedrich: Also sprach Zarathustra. [Bd. 1]. Chemnitz, 1883, S. 9. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra01_1883/15>, abgerufen am 27.05.2019.