Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Müllner, Adolph: Der Kaliber. Leipzig, 1829.

Bild:
<< vorherige Seite

dem Anblick Julianens seinen Schritt über die Schwelle hemmte, als ob er mich allein zu treffen gehofft hätte. Sein Gesicht verkündigte zwar nichts Schreckliches, aber es hatte einen so seltsamen Ausdruck von kalter Ruhe, daß es mich nur um so bestürzter machte. Er verbeugte sich gegen meine Schwester nur mechanisch, ohne das gewöhnliche Lächeln der Artigkeit.

"Ferdinand!" rief ich: "was bringen Sie? Was führt Sie zu uns, und heute?"

"Was mich zuerst in dieses Zimmer führte: Der Mord."

"Um Gottes Willen" - rief Juliane: "was ist geschehen? Albus!"

"Albus!" wiederholte ich in gleicher Erschrockenheit.

dem Anblick Julianens seinen Schritt über die Schwelle hemmte, als ob er mich allein zu treffen gehofft hätte. Sein Gesicht verkündigte zwar nichts Schreckliches, aber es hatte einen so seltsamen Ausdruck von kalter Ruhe, daß es mich nur um so bestürzter machte. Er verbeugte sich gegen meine Schwester nur mechanisch, ohne das gewöhnliche Lächeln der Artigkeit.

„Ferdinand!“ rief ich: „was bringen Sie? Was führt Sie zu uns, und heute?“

„Was mich zuerst in dieses Zimmer führte: Der Mord.“

„Um Gottes Willen“ – rief Juliane: „was ist geschehen? Albus!“

„Albus!“ wiederholte ich in gleicher Erschrockenheit.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0127" n="107"/>
dem Anblick Julianens seinen Schritt über die Schwelle hemmte, als ob er mich <hi rendition="#g">allein</hi> zu treffen gehofft hätte. Sein Gesicht verkündigte zwar nichts Schreckliches, aber es hatte einen so seltsamen Ausdruck von kalter Ruhe, daß es mich nur um so bestürzter machte. Er verbeugte sich gegen meine Schwester nur mechanisch, ohne das gewöhnliche Lächeln der Artigkeit.</p>
          <p>&#x201E;Ferdinand!&#x201C; rief ich: &#x201E;was bringen Sie? Was führt <hi rendition="#g">Sie</hi> zu uns, und <hi rendition="#g">heute</hi>?&#x201C;</p>
          <p>&#x201E;Was mich <hi rendition="#g">zuerst</hi> in dieses Zimmer führte: Der Mord.&#x201C;</p>
          <p>&#x201E;Um Gottes Willen&#x201C; &#x2013; rief Juliane: &#x201E;was ist geschehen? Albus!&#x201C;</p>
          <p>&#x201E;Albus!&#x201C; wiederholte ich in gleicher Erschrockenheit.</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[107/0127] dem Anblick Julianens seinen Schritt über die Schwelle hemmte, als ob er mich allein zu treffen gehofft hätte. Sein Gesicht verkündigte zwar nichts Schreckliches, aber es hatte einen so seltsamen Ausdruck von kalter Ruhe, daß es mich nur um so bestürzter machte. Er verbeugte sich gegen meine Schwester nur mechanisch, ohne das gewöhnliche Lächeln der Artigkeit. „Ferdinand!“ rief ich: „was bringen Sie? Was führt Sie zu uns, und heute?“ „Was mich zuerst in dieses Zimmer führte: Der Mord.“ „Um Gottes Willen“ – rief Juliane: „was ist geschehen? Albus!“ „Albus!“ wiederholte ich in gleicher Erschrockenheit.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2013-01-02T10:45:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
GDZ Göttingen: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-01-02T10:45:31Z)
UB Leipzig: Bereitstellung der Bilddigitalisate (Sign. 38-0-637:15785; Bilder 0107 bis 0110) (2013-01-02T10:45:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-01-02T10:45:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/muellner_kaliber_1829
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/muellner_kaliber_1829/127
Zitationshilfe: Müllner, Adolph: Der Kaliber. Leipzig, 1829, S. 107. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/muellner_kaliber_1829/127>, abgerufen am 24.04.2019.