Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Müller, Adam Heinrich: Die Elemente der Staatskunst. Bd. 2. Berlin, 1809.

Bild:
<< vorherige Seite

in der Mosaischen Gesetzgebung so wenig positives
Staatsrecht vorfindet, war der Grund, warum
sich das Wesen der politischen Einheit der Juden
mit allen späteren christlichen und Muhamedani-
schen Verfassungen vertragen konnte: das Wesen
dieser Einheit, freilich hart und versteinert, be-
steht, nachdem die Juden seit anderthalb Jahr-
tausenden in alle Länder der Erde zerstreuet sind.
Die Griechische politische Einheit war an staats-
rechtliche Formen gebunden, die schon vor Alex-
ander, da nichts Ueberwiegendes, Gemeinschaft-
liches, Einiges sie unter einander ausglich, auf
Tod und Leben zerfielen. Ein religiöses Band
war da, aber kein einfaches. Vorausgesetzt, die
Griechen wären in alle Welt zerstreuet worden,
so würden sie längst mit den übrigen Völkern
bis zur Unkenntlichkeit vermischt seyn *).

Niemand wird den gegenwärtigen politischen
Zustand der Juden beneiden; aber ich habe es

*) Aber sie sind größten Theils auf dem alten Boden ge-
blieben. In dem allerältesten Vaterlande, in Morea,
erinnern sie noch jetzt sehr lebhaft an die Sitten ihrer
Ahnherren, während von den politischen Formen keine
Spur geblieben ist. Die Juden haben den Gedanken
der politischen Einheit festgehalten, während von der va-
terländischen Sitte und Lebensart wenig mehr übrig ist.

in der Moſaiſchen Geſetzgebung ſo wenig poſitives
Staatsrecht vorfindet, war der Grund, warum
ſich das Weſen der politiſchen Einheit der Juden
mit allen ſpaͤteren chriſtlichen und Muhamedani-
ſchen Verfaſſungen vertragen konnte: das Weſen
dieſer Einheit, freilich hart und verſteinert, be-
ſteht, nachdem die Juden ſeit anderthalb Jahr-
tauſenden in alle Laͤnder der Erde zerſtreuet ſind.
Die Griechiſche politiſche Einheit war an ſtaats-
rechtliche Formen gebunden, die ſchon vor Alex-
ander, da nichts Ueberwiegendes, Gemeinſchaft-
liches, Einiges ſie unter einander ausglich, auf
Tod und Leben zerfielen. Ein religioͤſes Band
war da, aber kein einfaches. Vorausgeſetzt, die
Griechen waͤren in alle Welt zerſtreuet worden,
ſo wuͤrden ſie laͤngſt mit den uͤbrigen Voͤlkern
bis zur Unkenntlichkeit vermiſcht ſeyn *).

Niemand wird den gegenwaͤrtigen politiſchen
Zuſtand der Juden beneiden; aber ich habe es

*) Aber ſie ſind größten Theils auf dem alten Boden ge-
blieben. In dem allerälteſten Vaterlande, in Morea,
erinnern ſie noch jetzt ſehr lebhaft an die Sitten ihrer
Ahnherren, während von den politiſchen Formen keine
Spur geblieben iſt. Die Juden haben den Gedanken
der politiſchen Einheit feſtgehalten, während von der va-
terländiſchen Sitte und Lebensart wenig mehr übrig iſt.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0045" n="37"/>
in der Mo&#x017F;ai&#x017F;chen Ge&#x017F;etzgebung &#x017F;o wenig po&#x017F;itives<lb/>
Staatsrecht vorfindet, war der Grund, warum<lb/>
&#x017F;ich das We&#x017F;en der politi&#x017F;chen Einheit der Juden<lb/>
mit allen &#x017F;pa&#x0364;teren chri&#x017F;tlichen und Muhamedani-<lb/>
&#x017F;chen Verfa&#x017F;&#x017F;ungen vertragen konnte: das We&#x017F;en<lb/>
die&#x017F;er Einheit, freilich hart und ver&#x017F;teinert, be-<lb/>
&#x017F;teht, nachdem die Juden &#x017F;eit anderthalb Jahr-<lb/>
tau&#x017F;enden in alle La&#x0364;nder der Erde zer&#x017F;treuet &#x017F;ind.<lb/>
Die Griechi&#x017F;che politi&#x017F;che Einheit war an &#x017F;taats-<lb/>
rechtliche Formen gebunden, die &#x017F;chon vor Alex-<lb/>
ander, da nichts Ueberwiegendes, Gemein&#x017F;chaft-<lb/>
liches, Einiges &#x017F;ie unter einander ausglich, auf<lb/>
Tod und Leben zerfielen. Ein religio&#x0364;&#x017F;es Band<lb/>
war da, aber kein einfaches. Vorausge&#x017F;etzt, die<lb/>
Griechen wa&#x0364;ren in alle Welt zer&#x017F;treuet worden,<lb/>
&#x017F;o wu&#x0364;rden &#x017F;ie la&#x0364;ng&#x017F;t mit den u&#x0364;brigen Vo&#x0364;lkern<lb/>
bis zur Unkenntlichkeit vermi&#x017F;cht &#x017F;eyn <note place="foot" n="*)">Aber &#x017F;ie &#x017F;ind größten Theils auf dem alten Boden ge-<lb/>
blieben. In dem allerälte&#x017F;ten Vaterlande, in Morea,<lb/>
erinnern &#x017F;ie noch jetzt &#x017F;ehr lebhaft an die Sitten ihrer<lb/>
Ahnherren, während von den politi&#x017F;chen Formen keine<lb/>
Spur geblieben i&#x017F;t. Die Juden haben den Gedanken<lb/>
der politi&#x017F;chen Einheit fe&#x017F;tgehalten, während von der va-<lb/>
terländi&#x017F;chen Sitte und Lebensart wenig mehr übrig i&#x017F;t.</note>.</p><lb/>
            <p>Niemand wird den gegenwa&#x0364;rtigen politi&#x017F;chen<lb/>
Zu&#x017F;tand der Juden beneiden; aber ich habe es<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[37/0045] in der Moſaiſchen Geſetzgebung ſo wenig poſitives Staatsrecht vorfindet, war der Grund, warum ſich das Weſen der politiſchen Einheit der Juden mit allen ſpaͤteren chriſtlichen und Muhamedani- ſchen Verfaſſungen vertragen konnte: das Weſen dieſer Einheit, freilich hart und verſteinert, be- ſteht, nachdem die Juden ſeit anderthalb Jahr- tauſenden in alle Laͤnder der Erde zerſtreuet ſind. Die Griechiſche politiſche Einheit war an ſtaats- rechtliche Formen gebunden, die ſchon vor Alex- ander, da nichts Ueberwiegendes, Gemeinſchaft- liches, Einiges ſie unter einander ausglich, auf Tod und Leben zerfielen. Ein religioͤſes Band war da, aber kein einfaches. Vorausgeſetzt, die Griechen waͤren in alle Welt zerſtreuet worden, ſo wuͤrden ſie laͤngſt mit den uͤbrigen Voͤlkern bis zur Unkenntlichkeit vermiſcht ſeyn *). Niemand wird den gegenwaͤrtigen politiſchen Zuſtand der Juden beneiden; aber ich habe es *) Aber ſie ſind größten Theils auf dem alten Boden ge- blieben. In dem allerälteſten Vaterlande, in Morea, erinnern ſie noch jetzt ſehr lebhaft an die Sitten ihrer Ahnherren, während von den politiſchen Formen keine Spur geblieben iſt. Die Juden haben den Gedanken der politiſchen Einheit feſtgehalten, während von der va- terländiſchen Sitte und Lebensart wenig mehr übrig iſt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_staatskunst02_1809
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_staatskunst02_1809/45
Zitationshilfe: Müller, Adam Heinrich: Die Elemente der Staatskunst. Bd. 2. Berlin, 1809, S. 37. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_staatskunst02_1809/45>, abgerufen am 24.10.2019.