Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Müller, Adam Heinrich: Die Elemente der Staatskunst. Bd. 2. Berlin, 1809.

Bild:
<< vorherige Seite

chenland, so daß sich abgesonderte Lagerstätten
für kleinere Völkerschaften in großer Anzahl bil-
den, jede mit andrer Anlage, fast mit eigenthüm-
lichem Klima. An allen diesen Stellen entwickeln
sich in freier Mannichfaltigkeit die Stämme der
Griechen; und so wie die Geschichte uns die
Stämme Israels zuerst leidend zeigt, so er-
blicken wir die Griechen in nationaler Gestalt
zuerst angreifend, auf dem Seezuge nach Kol-
chis, der berühmten Fahrt der Argenauten, und
in der Unternehmung auf Troja. Die Freiheit,
welche die Stämme der Israeliten erst wieder
gewinnen mußten, hatten die Griechen nie ver-
loren, und so konnte ein Erzieher, ein Gesetz-
geber der Freiheit, wie Moses, sehr wohl ent-
behrt werden. Erst als die ursprünglichen ein-
fachen Verfassungen, welche die Natur und der
freie Trieb der Menschen gestiftet hatte, vor
dem Geiste neuer und reicherer Zeiten nicht auf-
recht erhalten werden konnten, da zeigen sich die
partiellen Gesetzgebungen des Drako, des So-
lon, des Lykurgus, deren Natur sich indeß darin
besonders von der Mosaischen Gesetzgebung un-
terscheidet, daß sie vielmehr auf die politische
Form
der Völker, (d. h. auf das Staatsrecht,
auf die Staatsverfassung derselben), als auf die
rechtlichen Verhältnisse
unter den einzel-

chenland, ſo daß ſich abgeſonderte Lagerſtaͤtten
fuͤr kleinere Voͤlkerſchaften in großer Anzahl bil-
den, jede mit andrer Anlage, faſt mit eigenthuͤm-
lichem Klima. An allen dieſen Stellen entwickeln
ſich in freier Mannichfaltigkeit die Staͤmme der
Griechen; und ſo wie die Geſchichte uns die
Staͤmme Iſraels zuerſt leidend zeigt, ſo er-
blicken wir die Griechen in nationaler Geſtalt
zuerſt angreifend, auf dem Seezuge nach Kol-
chis, der beruͤhmten Fahrt der Argenauten, und
in der Unternehmung auf Troja. Die Freiheit,
welche die Staͤmme der Iſraeliten erſt wieder
gewinnen mußten, hatten die Griechen nie ver-
loren, und ſo konnte ein Erzieher, ein Geſetz-
geber der Freiheit, wie Moſes, ſehr wohl ent-
behrt werden. Erſt als die urſpruͤnglichen ein-
fachen Verfaſſungen, welche die Natur und der
freie Trieb der Menſchen geſtiftet hatte, vor
dem Geiſte neuer und reicherer Zeiten nicht auf-
recht erhalten werden konnten, da zeigen ſich die
partiellen Geſetzgebungen des Drako, des So-
lon, des Lykurgus, deren Natur ſich indeß darin
beſonders von der Moſaiſchen Geſetzgebung un-
terſcheidet, daß ſie vielmehr auf die politiſche
Form
der Voͤlker, (d. h. auf das Staatsrecht,
auf die Staatsverfaſſung derſelben), als auf die
rechtlichen Verhaͤltniſſe
unter den einzel-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0039" n="31"/>
chenland, &#x017F;o daß &#x017F;ich abge&#x017F;onderte Lager&#x017F;ta&#x0364;tten<lb/>
fu&#x0364;r kleinere Vo&#x0364;lker&#x017F;chaften in großer Anzahl bil-<lb/>
den, jede mit andrer Anlage, fa&#x017F;t mit eigenthu&#x0364;m-<lb/>
lichem Klima. An allen die&#x017F;en Stellen entwickeln<lb/>
&#x017F;ich in freier Mannichfaltigkeit die Sta&#x0364;mme der<lb/>
Griechen; und &#x017F;o wie die Ge&#x017F;chichte uns die<lb/>
Sta&#x0364;mme I&#x017F;raels zuer&#x017F;t <hi rendition="#g">leidend</hi> zeigt, &#x017F;o er-<lb/>
blicken wir die Griechen in nationaler Ge&#x017F;talt<lb/>
zuer&#x017F;t <hi rendition="#g">angreifend</hi>, auf dem Seezuge nach Kol-<lb/>
chis, der beru&#x0364;hmten Fahrt der Argenauten, und<lb/>
in der Unternehmung auf Troja. Die Freiheit,<lb/>
welche die Sta&#x0364;mme der I&#x017F;raeliten er&#x017F;t wieder<lb/>
gewinnen mußten, hatten die Griechen nie ver-<lb/>
loren, und &#x017F;o konnte ein Erzieher, ein Ge&#x017F;etz-<lb/>
geber der Freiheit, wie Mo&#x017F;es, &#x017F;ehr wohl ent-<lb/>
behrt werden. Er&#x017F;t als die ur&#x017F;pru&#x0364;nglichen ein-<lb/>
fachen Verfa&#x017F;&#x017F;ungen, welche die Natur und der<lb/>
freie Trieb der Men&#x017F;chen ge&#x017F;tiftet hatte, vor<lb/>
dem Gei&#x017F;te neuer und reicherer Zeiten nicht auf-<lb/>
recht erhalten werden konnten, da zeigen &#x017F;ich die<lb/>
partiellen Ge&#x017F;etzgebungen des Drako, des So-<lb/>
lon, des Lykurgus, deren Natur &#x017F;ich indeß darin<lb/>
be&#x017F;onders von der Mo&#x017F;ai&#x017F;chen Ge&#x017F;etzgebung un-<lb/>
ter&#x017F;cheidet, daß &#x017F;ie vielmehr auf <hi rendition="#g">die politi&#x017F;che<lb/>
Form</hi> der Vo&#x0364;lker, (d. h. auf das Staatsrecht,<lb/>
auf die Staatsverfa&#x017F;&#x017F;ung der&#x017F;elben), als auf <hi rendition="#g">die<lb/>
rechtlichen Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e</hi> unter den einzel-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[31/0039] chenland, ſo daß ſich abgeſonderte Lagerſtaͤtten fuͤr kleinere Voͤlkerſchaften in großer Anzahl bil- den, jede mit andrer Anlage, faſt mit eigenthuͤm- lichem Klima. An allen dieſen Stellen entwickeln ſich in freier Mannichfaltigkeit die Staͤmme der Griechen; und ſo wie die Geſchichte uns die Staͤmme Iſraels zuerſt leidend zeigt, ſo er- blicken wir die Griechen in nationaler Geſtalt zuerſt angreifend, auf dem Seezuge nach Kol- chis, der beruͤhmten Fahrt der Argenauten, und in der Unternehmung auf Troja. Die Freiheit, welche die Staͤmme der Iſraeliten erſt wieder gewinnen mußten, hatten die Griechen nie ver- loren, und ſo konnte ein Erzieher, ein Geſetz- geber der Freiheit, wie Moſes, ſehr wohl ent- behrt werden. Erſt als die urſpruͤnglichen ein- fachen Verfaſſungen, welche die Natur und der freie Trieb der Menſchen geſtiftet hatte, vor dem Geiſte neuer und reicherer Zeiten nicht auf- recht erhalten werden konnten, da zeigen ſich die partiellen Geſetzgebungen des Drako, des So- lon, des Lykurgus, deren Natur ſich indeß darin beſonders von der Moſaiſchen Geſetzgebung un- terſcheidet, daß ſie vielmehr auf die politiſche Form der Voͤlker, (d. h. auf das Staatsrecht, auf die Staatsverfaſſung derſelben), als auf die rechtlichen Verhaͤltniſſe unter den einzel-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_staatskunst02_1809
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_staatskunst02_1809/39
Zitationshilfe: Müller, Adam Heinrich: Die Elemente der Staatskunst. Bd. 2. Berlin, 1809, S. 31. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_staatskunst02_1809/39>, abgerufen am 17.07.2019.