Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Müller, Adam Heinrich: Die Elemente der Staatskunst. Bd. 2. Berlin, 1809.

Bild:
<< vorherige Seite

Zwölfte Vorlesung.

Geist der Griechischen Gesetzgebungen.


Alle Gesetzgebungen des Alterthums sind im
Anfange aus Zuständen der Völker entsprungen,
in denen Religion, Sitte und Recht noch Eins
und unzertrennlich waren; eben so die Griechi-
sche. Wir Zergliederer sondern den irdischen
Theil von dem unsterblichen Theile jener drei
göttlichen Ideen unter den Nahmen Religions-
gesetze, Sittengesetze und Rechtsgesetze aus, und
übertragen ihn dem Staate; während der unsterb-
liche Theil, der Geist der Religion, der Sitte
und des Rechtes, sich selbst überlassen, und nie
als ein öffentliches Gut betrachtet wird. So ist
denn alles Regieren bei uns blindes Würfelspiel,
das Mischen und Kneten einer Masse, die eigent-
lich von der Natur nach chemischen Grundge-
setzen regiert wird, welche wir nicht kennen, oder
deren Beistand wir mit unedler Eitelkeit ver-


Zwoͤlfte Vorleſung.

Geiſt der Griechiſchen Geſetzgebungen.


Alle Geſetzgebungen des Alterthums ſind im
Anfange aus Zuſtaͤnden der Voͤlker entſprungen,
in denen Religion, Sitte und Recht noch Eins
und unzertrennlich waren; eben ſo die Griechi-
ſche. Wir Zergliederer ſondern den irdiſchen
Theil von dem unſterblichen Theile jener drei
goͤttlichen Ideen unter den Nahmen Religions-
geſetze, Sittengeſetze und Rechtsgeſetze aus, und
uͤbertragen ihn dem Staate; waͤhrend der unſterb-
liche Theil, der Geiſt der Religion, der Sitte
und des Rechtes, ſich ſelbſt uͤberlaſſen, und nie
als ein oͤffentliches Gut betrachtet wird. So iſt
denn alles Regieren bei uns blindes Wuͤrfelſpiel,
das Miſchen und Kneten einer Maſſe, die eigent-
lich von der Natur nach chemiſchen Grundge-
ſetzen regiert wird, welche wir nicht kennen, oder
deren Beiſtand wir mit unedler Eitelkeit ver-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0035" n="27"/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Zwo&#x0364;lfte Vorle&#x017F;ung.</hi> </head><lb/>
            <argument>
              <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Gei&#x017F;t der Griechi&#x017F;chen Ge&#x017F;etzgebungen</hi>.</hi> </p>
            </argument><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <p><hi rendition="#in">A</hi>lle Ge&#x017F;etzgebungen des Alterthums &#x017F;ind im<lb/>
Anfange aus Zu&#x017F;ta&#x0364;nden der Vo&#x0364;lker ent&#x017F;prungen,<lb/>
in denen Religion, Sitte und Recht noch Eins<lb/>
und unzertrennlich waren; eben &#x017F;o die Griechi-<lb/>
&#x017F;che. Wir Zergliederer &#x017F;ondern den irdi&#x017F;chen<lb/>
Theil von dem un&#x017F;terblichen Theile jener drei<lb/>
go&#x0364;ttlichen Ideen unter den Nahmen Religions-<lb/>
ge&#x017F;etze, Sittenge&#x017F;etze und Rechtsge&#x017F;etze aus, und<lb/>
u&#x0364;bertragen ihn dem Staate; wa&#x0364;hrend der un&#x017F;terb-<lb/>
liche Theil, der Gei&#x017F;t der Religion, der Sitte<lb/>
und des Rechtes, &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t u&#x0364;berla&#x017F;&#x017F;en, und nie<lb/>
als ein o&#x0364;ffentliches Gut betrachtet wird. So i&#x017F;t<lb/>
denn alles Regieren bei uns blindes Wu&#x0364;rfel&#x017F;piel,<lb/>
das Mi&#x017F;chen und Kneten einer Ma&#x017F;&#x017F;e, die eigent-<lb/>
lich von der Natur nach chemi&#x017F;chen Grundge-<lb/>
&#x017F;etzen regiert wird, welche wir nicht kennen, oder<lb/>
deren Bei&#x017F;tand wir mit unedler Eitelkeit ver-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[27/0035] Zwoͤlfte Vorleſung. Geiſt der Griechiſchen Geſetzgebungen. Alle Geſetzgebungen des Alterthums ſind im Anfange aus Zuſtaͤnden der Voͤlker entſprungen, in denen Religion, Sitte und Recht noch Eins und unzertrennlich waren; eben ſo die Griechi- ſche. Wir Zergliederer ſondern den irdiſchen Theil von dem unſterblichen Theile jener drei goͤttlichen Ideen unter den Nahmen Religions- geſetze, Sittengeſetze und Rechtsgeſetze aus, und uͤbertragen ihn dem Staate; waͤhrend der unſterb- liche Theil, der Geiſt der Religion, der Sitte und des Rechtes, ſich ſelbſt uͤberlaſſen, und nie als ein oͤffentliches Gut betrachtet wird. So iſt denn alles Regieren bei uns blindes Wuͤrfelſpiel, das Miſchen und Kneten einer Maſſe, die eigent- lich von der Natur nach chemiſchen Grundge- ſetzen regiert wird, welche wir nicht kennen, oder deren Beiſtand wir mit unedler Eitelkeit ver-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_staatskunst02_1809
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_staatskunst02_1809/35
Zitationshilfe: Müller, Adam Heinrich: Die Elemente der Staatskunst. Bd. 2. Berlin, 1809, S. 27. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_staatskunst02_1809/35>, abgerufen am 22.07.2019.