Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Müller, Adam Heinrich: Die Elemente der Staatskunst. Bd. 2. Berlin, 1809.

Bild:
<< vorherige Seite

Wie die letzten Sprößlinge einer ehemals
blühenden adeligen Familie, die mit dem ihnen
tief eingeprägten Glauben an Würde und Aus-
erwähltheit (in einer Zeit, in welcher nichts
so sehr gilt, als Reichthum, Besitz und die
Macht des Augenblickes) nun auch nichts wei-
ter anzufangen wissen: sie pochen auf einen per-
sönlichen Vorzug, wie auf einen weltlichen Be-
sitz, mit dem er nichts gemein hat; der Wider-
spruch des heiligen Wesens, das behauptet
werden soll, mit dem weltlichen Sinn, in wel-
chem es behauptet wird, macht sie unerträg-
lich.

So das adelige Geschlecht der alten Welt, die
Israeliten, als der Geist der Erzväter von ihnen
gewichen war: sie können sich den Vorzug, den
alten verheißenen, und durch Moses erfüllten,
nicht mehr persönlich denken; sie begreifen ihren
National-Adel bürgerlich, Römisch; sie erwarten
immer sehnsuchtsvoller einen weltlichen Retter,
einen König, der ihnen Befreiung und die Welt-
herrschaft mitbringen soll, die sie nun für eine
nothwendige Mitgift der verheißenen Auserwählt-
heit halten. Einzelne große Gemüther, die Pro-
pheten, rufen den alten Mosaischen Geist zurück,
zeigen, wie der alte Adel der Schmerzen, der
Stolz der Leiden, und demnach die Idee des Na-

Wie die letzten Sproͤßlinge einer ehemals
bluͤhenden adeligen Familie, die mit dem ihnen
tief eingepraͤgten Glauben an Wuͤrde und Aus-
erwaͤhltheit (in einer Zeit, in welcher nichts
ſo ſehr gilt, als Reichthum, Beſitz und die
Macht des Augenblickes) nun auch nichts wei-
ter anzufangen wiſſen: ſie pochen auf einen per-
ſoͤnlichen Vorzug, wie auf einen weltlichen Be-
ſitz, mit dem er nichts gemein hat; der Wider-
ſpruch des heiligen Weſens, das behauptet
werden ſoll, mit dem weltlichen Sinn, in wel-
chem es behauptet wird, macht ſie unertraͤg-
lich.

So das adelige Geſchlecht der alten Welt, die
Iſraeliten, als der Geiſt der Erzvaͤter von ihnen
gewichen war: ſie koͤnnen ſich den Vorzug, den
alten verheißenen, und durch Moſes erfuͤllten,
nicht mehr perſoͤnlich denken; ſie begreifen ihren
National-Adel buͤrgerlich, Roͤmiſch; ſie erwarten
immer ſehnſuchtsvoller einen weltlichen Retter,
einen Koͤnig, der ihnen Befreiung und die Welt-
herrſchaft mitbringen ſoll, die ſie nun fuͤr eine
nothwendige Mitgift der verheißenen Auserwaͤhlt-
heit halten. Einzelne große Gemuͤther, die Pro-
pheten, rufen den alten Moſaiſchen Geiſt zuruͤck,
zeigen, wie der alte Adel der Schmerzen, der
Stolz der Leiden, und demnach die Idee des Na-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0033" n="25"/>
            <p>Wie die letzten Spro&#x0364;ßlinge einer ehemals<lb/>
blu&#x0364;henden adeligen Familie, die mit dem ihnen<lb/>
tief eingepra&#x0364;gten Glauben an Wu&#x0364;rde und Aus-<lb/>
erwa&#x0364;hltheit (in einer Zeit, in welcher nichts<lb/>
&#x017F;o &#x017F;ehr gilt, als Reichthum, Be&#x017F;itz und die<lb/>
Macht des Augenblickes) nun auch nichts wei-<lb/>
ter anzufangen wi&#x017F;&#x017F;en: &#x017F;ie pochen auf einen per-<lb/>
&#x017F;o&#x0364;nlichen Vorzug, wie auf einen weltlichen Be-<lb/>
&#x017F;itz, mit dem er nichts gemein hat; der Wider-<lb/>
&#x017F;pruch des heiligen We&#x017F;ens, das behauptet<lb/>
werden &#x017F;oll, mit dem weltlichen Sinn, in wel-<lb/>
chem es behauptet wird, macht &#x017F;ie unertra&#x0364;g-<lb/>
lich.</p><lb/>
            <p>So das adelige Ge&#x017F;chlecht der alten Welt, die<lb/>
I&#x017F;raeliten, als der Gei&#x017F;t der Erzva&#x0364;ter von ihnen<lb/>
gewichen war: &#x017F;ie ko&#x0364;nnen &#x017F;ich den Vorzug, den<lb/>
alten verheißenen, und durch Mo&#x017F;es erfu&#x0364;llten,<lb/>
nicht mehr per&#x017F;o&#x0364;nlich denken; &#x017F;ie begreifen ihren<lb/>
National-Adel bu&#x0364;rgerlich, Ro&#x0364;mi&#x017F;ch; &#x017F;ie erwarten<lb/>
immer &#x017F;ehn&#x017F;uchtsvoller einen weltlichen Retter,<lb/>
einen Ko&#x0364;nig, der ihnen Befreiung und die Welt-<lb/>
herr&#x017F;chaft mitbringen &#x017F;oll, die &#x017F;ie nun fu&#x0364;r eine<lb/>
nothwendige Mitgift der verheißenen Auserwa&#x0364;hlt-<lb/>
heit halten. Einzelne große Gemu&#x0364;ther, die Pro-<lb/>
pheten, rufen den alten Mo&#x017F;ai&#x017F;chen Gei&#x017F;t zuru&#x0364;ck,<lb/>
zeigen, wie der alte Adel der Schmerzen, der<lb/>
Stolz der Leiden, und demnach die Idee des Na-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[25/0033] Wie die letzten Sproͤßlinge einer ehemals bluͤhenden adeligen Familie, die mit dem ihnen tief eingepraͤgten Glauben an Wuͤrde und Aus- erwaͤhltheit (in einer Zeit, in welcher nichts ſo ſehr gilt, als Reichthum, Beſitz und die Macht des Augenblickes) nun auch nichts wei- ter anzufangen wiſſen: ſie pochen auf einen per- ſoͤnlichen Vorzug, wie auf einen weltlichen Be- ſitz, mit dem er nichts gemein hat; der Wider- ſpruch des heiligen Weſens, das behauptet werden ſoll, mit dem weltlichen Sinn, in wel- chem es behauptet wird, macht ſie unertraͤg- lich. So das adelige Geſchlecht der alten Welt, die Iſraeliten, als der Geiſt der Erzvaͤter von ihnen gewichen war: ſie koͤnnen ſich den Vorzug, den alten verheißenen, und durch Moſes erfuͤllten, nicht mehr perſoͤnlich denken; ſie begreifen ihren National-Adel buͤrgerlich, Roͤmiſch; ſie erwarten immer ſehnſuchtsvoller einen weltlichen Retter, einen Koͤnig, der ihnen Befreiung und die Welt- herrſchaft mitbringen ſoll, die ſie nun fuͤr eine nothwendige Mitgift der verheißenen Auserwaͤhlt- heit halten. Einzelne große Gemuͤther, die Pro- pheten, rufen den alten Moſaiſchen Geiſt zuruͤck, zeigen, wie der alte Adel der Schmerzen, der Stolz der Leiden, und demnach die Idee des Na-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_staatskunst02_1809
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_staatskunst02_1809/33
Zitationshilfe: Müller, Adam Heinrich: Die Elemente der Staatskunst. Bd. 2. Berlin, 1809, S. 25. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_staatskunst02_1809/33>, abgerufen am 23.07.2019.