Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Müller, Adam Heinrich: Die Elemente der Staatskunst. Bd. 2. Berlin, 1809.

Bild:
<< vorherige Seite

gen Staat, und einer lebendigen Freiheit: das
ist der wahre Mosaische Sinn bei allen Institu-
ten, die er errichtet, um sein Volk vor der Ver-
mischung, vor dem Verkehr und Handel mit
fremden Völkern zu bewahren. Dieser Stolz auf
erhabene Leiden, ist das erste, glänzendste und
zugleich mildeste Gefühl des Lebens; auch die
sicherste Grundlage des wahren Adels. --

Die Mosaische Stiftung hielt durch ein halbes
Jahrtausend diese Idee fest; aber der überhand
nehmende weltliche Verkehr mit den Nachbarn,
der Einfluß der großen Welt-Monarchieen, des
Cyrus, des Alexander und zuletzt der Römer, zer-
störten auch den lebendigen Charakter dieser Idee.
In sich selbst murrend gegen die Ungerechtigkeit
des unsichtbaren Königs, der andern weniger
auserwählten Völkern Glück und Ruhm, ihnen
aber immer neue Leiden und neue Knechtschaft
bereite, waren sie nicht mehr mächtig, nicht
mehr kriegerisch, nicht mehr Mosaisch genug,
um ihres hohen Vorzuges eingedenk zu bleiben.
An dem Buchstaben, der Auserwähltheit und der
Mosaischen Gesetze, und an dem Begriff eines
einzigen Jehova, der nun zum National-Göt-
zen geworden war, klebten sie allmählig immer
fester; und so ward aus dem uralten gerechten
und edlen Stolz nunmehr ein widerwärtiger, un-
erträglicher Hochmuth.

gen Staat, und einer lebendigen Freiheit: das
iſt der wahre Moſaiſche Sinn bei allen Inſtitu-
ten, die er errichtet, um ſein Volk vor der Ver-
miſchung, vor dem Verkehr und Handel mit
fremden Voͤlkern zu bewahren. Dieſer Stolz auf
erhabene Leiden, iſt das erſte, glaͤnzendſte und
zugleich mildeſte Gefuͤhl des Lebens; auch die
ſicherſte Grundlage des wahren Adels. —

Die Moſaiſche Stiftung hielt durch ein halbes
Jahrtauſend dieſe Idee feſt; aber der uͤberhand
nehmende weltliche Verkehr mit den Nachbarn,
der Einfluß der großen Welt-Monarchieen, des
Cyrus, des Alexander und zuletzt der Roͤmer, zer-
ſtoͤrten auch den lebendigen Charakter dieſer Idee.
In ſich ſelbſt murrend gegen die Ungerechtigkeit
des unſichtbaren Koͤnigs, der andern weniger
auserwaͤhlten Voͤlkern Gluͤck und Ruhm, ihnen
aber immer neue Leiden und neue Knechtſchaft
bereite, waren ſie nicht mehr maͤchtig, nicht
mehr kriegeriſch, nicht mehr Moſaiſch genug,
um ihres hohen Vorzuges eingedenk zu bleiben.
An dem Buchſtaben, der Auserwaͤhltheit und der
Moſaiſchen Geſetze, und an dem Begriff eines
einzigen Jehova, der nun zum National-Goͤt-
zen geworden war, klebten ſie allmaͤhlig immer
feſter; und ſo ward aus dem uralten gerechten
und edlen Stolz nunmehr ein widerwaͤrtiger, un-
ertraͤglicher Hochmuth.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0032" n="24"/>
gen Staat, und einer lebendigen Freiheit: <hi rendition="#g">das</hi><lb/>
i&#x017F;t der wahre Mo&#x017F;ai&#x017F;che Sinn bei allen In&#x017F;titu-<lb/>
ten, die er errichtet, um &#x017F;ein Volk vor der Ver-<lb/>
mi&#x017F;chung, vor dem Verkehr und Handel mit<lb/>
fremden Vo&#x0364;lkern zu bewahren. Die&#x017F;er Stolz auf<lb/>
erhabene Leiden, i&#x017F;t das er&#x017F;te, gla&#x0364;nzend&#x017F;te und<lb/>
zugleich milde&#x017F;te Gefu&#x0364;hl des Lebens; auch die<lb/>
&#x017F;icher&#x017F;te Grundlage des wahren Adels. &#x2014;</p><lb/>
            <p>Die Mo&#x017F;ai&#x017F;che Stiftung hielt durch ein halbes<lb/>
Jahrtau&#x017F;end die&#x017F;e Idee fe&#x017F;t; aber der u&#x0364;berhand<lb/>
nehmende weltliche Verkehr mit den Nachbarn,<lb/>
der Einfluß der großen Welt-Monarchieen, des<lb/>
Cyrus, des Alexander und zuletzt der Ro&#x0364;mer, zer-<lb/>
&#x017F;to&#x0364;rten auch den lebendigen Charakter die&#x017F;er Idee.<lb/>
In &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t murrend gegen die Ungerechtigkeit<lb/>
des un&#x017F;ichtbaren Ko&#x0364;nigs, der andern weniger<lb/>
auserwa&#x0364;hlten Vo&#x0364;lkern Glu&#x0364;ck und Ruhm, ihnen<lb/>
aber immer neue Leiden und neue Knecht&#x017F;chaft<lb/>
bereite, waren &#x017F;ie nicht mehr ma&#x0364;chtig, nicht<lb/>
mehr kriegeri&#x017F;ch, nicht mehr <hi rendition="#g">Mo&#x017F;ai&#x017F;ch</hi> genug,<lb/>
um ihres hohen Vorzuges eingedenk zu bleiben.<lb/>
An dem Buch&#x017F;taben, der Auserwa&#x0364;hltheit und der<lb/>
Mo&#x017F;ai&#x017F;chen Ge&#x017F;etze, und an dem Begriff eines<lb/>
einzigen Jehova, der nun zum National-Go&#x0364;t-<lb/>
zen geworden war, klebten &#x017F;ie allma&#x0364;hlig immer<lb/>
fe&#x017F;ter; und &#x017F;o ward aus dem uralten gerechten<lb/>
und edlen Stolz nunmehr ein widerwa&#x0364;rtiger, un-<lb/>
ertra&#x0364;glicher Hochmuth.</p><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[24/0032] gen Staat, und einer lebendigen Freiheit: das iſt der wahre Moſaiſche Sinn bei allen Inſtitu- ten, die er errichtet, um ſein Volk vor der Ver- miſchung, vor dem Verkehr und Handel mit fremden Voͤlkern zu bewahren. Dieſer Stolz auf erhabene Leiden, iſt das erſte, glaͤnzendſte und zugleich mildeſte Gefuͤhl des Lebens; auch die ſicherſte Grundlage des wahren Adels. — Die Moſaiſche Stiftung hielt durch ein halbes Jahrtauſend dieſe Idee feſt; aber der uͤberhand nehmende weltliche Verkehr mit den Nachbarn, der Einfluß der großen Welt-Monarchieen, des Cyrus, des Alexander und zuletzt der Roͤmer, zer- ſtoͤrten auch den lebendigen Charakter dieſer Idee. In ſich ſelbſt murrend gegen die Ungerechtigkeit des unſichtbaren Koͤnigs, der andern weniger auserwaͤhlten Voͤlkern Gluͤck und Ruhm, ihnen aber immer neue Leiden und neue Knechtſchaft bereite, waren ſie nicht mehr maͤchtig, nicht mehr kriegeriſch, nicht mehr Moſaiſch genug, um ihres hohen Vorzuges eingedenk zu bleiben. An dem Buchſtaben, der Auserwaͤhltheit und der Moſaiſchen Geſetze, und an dem Begriff eines einzigen Jehova, der nun zum National-Goͤt- zen geworden war, klebten ſie allmaͤhlig immer feſter; und ſo ward aus dem uralten gerechten und edlen Stolz nunmehr ein widerwaͤrtiger, un- ertraͤglicher Hochmuth.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_staatskunst02_1809
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_staatskunst02_1809/32
Zitationshilfe: Müller, Adam Heinrich: Die Elemente der Staatskunst. Bd. 2. Berlin, 1809, S. 24. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_staatskunst02_1809/32>, abgerufen am 18.07.2019.