Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Müller, Adam Heinrich: Die Elemente der Staatskunst. Bd. 2. Berlin, 1809.

Bild:
<< vorherige Seite

als Moses den einförmigen Druck Aegyptischer
Tyrannei, und das dumpfe Leiden jener Zeit
endigte, und, um die verheißungsvollen Worte
der alten Erzväter zu erfüllen, sein Volk hin-
aus führte in die Wüste, in einen lebendigen
Kampf und zu klaren Leiden; als sich in einer
langen militärischen Erziehung nun ein eigentlich
unüberwindlicher Lebensgenuß in dem Volke zu
zeigen anfing: da war es leicht, ihm den Ge-
danken einzuprägen, daß, wie der einzige Gott
unter thätigen Schmerzen vornehmlich sichtbar
werde, so auch gerade in den unendlichen Prü-
fungen und Leiden des Volkes die Auszeichnung
desselben bestehe; daß es durch Schmerzen gea-
delt worden sey. --

Dies war der Mosaische Gedanke; keine Spur
davon, als ob Moses sich die Völker der Erde
als castenweise eingetheilt gedacht, und sein Volk
unbedingt für die erste und vornehmste Caste ge-
halten hätte, findet sich im alten Testamente.
In Kriegen und unter Mühseligkeiten ist uns
die Idee der Freiheit vor allen Völkern der Erde
klar geworden; während die andern Völker sich
an die bunte Gegenwart halten und unter vie-
len einzelnen Bildern und Begriffen des Lebens
zerstreuen, ist uns die Offenbarung geworden
von einem lebendigen Gott, oder einem lebendi-

als Moſes den einfoͤrmigen Druck Aegyptiſcher
Tyrannei, und das dumpfe Leiden jener Zeit
endigte, und, um die verheißungsvollen Worte
der alten Erzvaͤter zu erfuͤllen, ſein Volk hin-
aus fuͤhrte in die Wuͤſte, in einen lebendigen
Kampf und zu klaren Leiden; als ſich in einer
langen militaͤriſchen Erziehung nun ein eigentlich
unuͤberwindlicher Lebensgenuß in dem Volke zu
zeigen anfing: da war es leicht, ihm den Ge-
danken einzupraͤgen, daß, wie der einzige Gott
unter thaͤtigen Schmerzen vornehmlich ſichtbar
werde, ſo auch gerade in den unendlichen Pruͤ-
fungen und Leiden des Volkes die Auszeichnung
deſſelben beſtehe; daß es durch Schmerzen gea-
delt worden ſey. —

Dies war der Moſaiſche Gedanke; keine Spur
davon, als ob Moſes ſich die Voͤlker der Erde
als caſtenweiſe eingetheilt gedacht, und ſein Volk
unbedingt fuͤr die erſte und vornehmſte Caſte ge-
halten haͤtte, findet ſich im alten Teſtamente.
In Kriegen und unter Muͤhſeligkeiten iſt uns
die Idee der Freiheit vor allen Voͤlkern der Erde
klar geworden; waͤhrend die andern Voͤlker ſich
an die bunte Gegenwart halten und unter vie-
len einzelnen Bildern und Begriffen des Lebens
zerſtreuen, iſt uns die Offenbarung geworden
von einem lebendigen Gott, oder einem lebendi-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0031" n="23"/>
als Mo&#x017F;es den einfo&#x0364;rmigen Druck Aegypti&#x017F;cher<lb/>
Tyrannei, und das dumpfe Leiden jener Zeit<lb/>
endigte, und, um die verheißungsvollen Worte<lb/>
der alten Erzva&#x0364;ter zu erfu&#x0364;llen, &#x017F;ein Volk hin-<lb/>
aus fu&#x0364;hrte in die Wu&#x0364;&#x017F;te, in einen lebendigen<lb/>
Kampf und zu klaren Leiden; als &#x017F;ich in einer<lb/>
langen milita&#x0364;ri&#x017F;chen Erziehung nun ein eigentlich<lb/>
unu&#x0364;berwindlicher Lebensgenuß in dem Volke zu<lb/>
zeigen anfing: da war es leicht, ihm den Ge-<lb/>
danken einzupra&#x0364;gen, daß, wie der einzige Gott<lb/>
unter tha&#x0364;tigen Schmerzen vornehmlich &#x017F;ichtbar<lb/>
werde, &#x017F;o auch gerade in den unendlichen Pru&#x0364;-<lb/>
fungen und Leiden des Volkes die Auszeichnung<lb/>
de&#x017F;&#x017F;elben be&#x017F;tehe; daß es durch Schmerzen gea-<lb/>
delt worden &#x017F;ey. &#x2014;</p><lb/>
            <p>Dies war der Mo&#x017F;ai&#x017F;che Gedanke; keine Spur<lb/>
davon, als ob Mo&#x017F;es &#x017F;ich die Vo&#x0364;lker der Erde<lb/>
als ca&#x017F;tenwei&#x017F;e eingetheilt gedacht, und &#x017F;ein Volk<lb/>
unbedingt fu&#x0364;r die er&#x017F;te und vornehm&#x017F;te Ca&#x017F;te ge-<lb/>
halten ha&#x0364;tte, findet &#x017F;ich im alten Te&#x017F;tamente.<lb/>
In Kriegen und unter Mu&#x0364;h&#x017F;eligkeiten i&#x017F;t uns<lb/>
die Idee der Freiheit vor allen Vo&#x0364;lkern der Erde<lb/>
klar geworden; wa&#x0364;hrend die andern Vo&#x0364;lker &#x017F;ich<lb/>
an die bunte Gegenwart halten und unter vie-<lb/>
len einzelnen Bildern und Begriffen des Lebens<lb/>
zer&#x017F;treuen, i&#x017F;t uns die Offenbarung geworden<lb/>
von einem lebendigen Gott, oder einem lebendi-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[23/0031] als Moſes den einfoͤrmigen Druck Aegyptiſcher Tyrannei, und das dumpfe Leiden jener Zeit endigte, und, um die verheißungsvollen Worte der alten Erzvaͤter zu erfuͤllen, ſein Volk hin- aus fuͤhrte in die Wuͤſte, in einen lebendigen Kampf und zu klaren Leiden; als ſich in einer langen militaͤriſchen Erziehung nun ein eigentlich unuͤberwindlicher Lebensgenuß in dem Volke zu zeigen anfing: da war es leicht, ihm den Ge- danken einzupraͤgen, daß, wie der einzige Gott unter thaͤtigen Schmerzen vornehmlich ſichtbar werde, ſo auch gerade in den unendlichen Pruͤ- fungen und Leiden des Volkes die Auszeichnung deſſelben beſtehe; daß es durch Schmerzen gea- delt worden ſey. — Dies war der Moſaiſche Gedanke; keine Spur davon, als ob Moſes ſich die Voͤlker der Erde als caſtenweiſe eingetheilt gedacht, und ſein Volk unbedingt fuͤr die erſte und vornehmſte Caſte ge- halten haͤtte, findet ſich im alten Teſtamente. In Kriegen und unter Muͤhſeligkeiten iſt uns die Idee der Freiheit vor allen Voͤlkern der Erde klar geworden; waͤhrend die andern Voͤlker ſich an die bunte Gegenwart halten und unter vie- len einzelnen Bildern und Begriffen des Lebens zerſtreuen, iſt uns die Offenbarung geworden von einem lebendigen Gott, oder einem lebendi-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_staatskunst02_1809
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_staatskunst02_1809/31
Zitationshilfe: Müller, Adam Heinrich: Die Elemente der Staatskunst. Bd. 2. Berlin, 1809, S. 23. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_staatskunst02_1809/31>, abgerufen am 19.07.2019.